Die Wahrheit über Mohammeds Rolle beim Massaker gegen “Charlie Hebdo”:


Wie verblödet unsere Linken sind, konnte man wieder einmal daran erkennen, dass ausgerechnet Charlie Hebdo (ein, wie wenige wissen, linkes Karikaturenmagazin) auf seinem Titelblatt der neuesten Ausgabe ein Abbildnis Mohammeds brachte, der ein Schild in den Händen hielt mit der Aufschrift: Ich bin “Charlie”. Dieses Aufmacherbild sollte suggerieren, dass Mohammed sich für die Attentäter entschuldigte, weil sie seinen Namen missbraucht hätten. So sind sie, die Linken: fakten- und erkenntnisresistent. Hätten sie diese Reaktion 9/11 gebracht, hätte man sie ja noch durchgehen lassen können mit der Begründung, sie wussten es damals nicht anders. Heute aber, 14 Jahre danach, und nach unfasslichen 25.000 (!) Terrorakten von Muslimen in über 60 Ländern dieser Welt, nach den Attentaten in Madrid, London, auf Bali, in Moskau, Beslan und Mumbai, gibt es kein Pardon mehr für die Journaille, die offenbar bis heute weder den Koran geschweige denn die Hadithen (Überlieferungen Mohammeds) gelesen hat. Denn sonst wüssten sie, welchen verbrecherischen Unsinn sie verbreiten würden, wenn sie Mohammed, den Gründer des Islam, immer noch als friedlich darstellen. Denn der Befehl für die Charlie Hebdo-Attentäter kam direkt und unmittelbar aus dem Munde des Propheten. Mohammed erteilte zahlreiche Mordaufträge gegen seine Kritiker. Dies beweist u.v.a.m. die folgende Stelle, zitiert aus den Hadithen, der neben dem Koran zweiten wichtigen Säule des Islam:

 Quelle:Bukhari V4 B52 N286, berichtet von Salama bin Al-Akwa)

“Ein Spion der Ungläubigen gesellte sich zu Mohammed, als dieser unterwegs war. Er saß für eine Weile mit ihm und den Gefährten zusammen und sie unterhielten sich. Als er wieder weg ging, sagte Mohammed zu seinen Getreuen: “Verfolgt und tötet ihn.” Also wurde er ermordet. Der Prophet gab dem Mörder dann die Habseligkeiten des getöteten Spions.”

***

14.01.2015

Folgendes Schreiben zum Thema der ursächlichen Verantwortung des Islam für das Charlie-Hebdo-Attentat erreichte die Redaktion heute:

Liebe zeitkritische Geister,

seit Kindestagen war ich während meiner Schulferien in Frankreich. Später verbrachte ich einige Semester meines Theologiestudiums in Paris. Bis heute habe ich Kontakte und verfolge nun die Morde mit besonderem Herzen. Wie jeder von uns saß ich vor dem Fernseher oder las die Berichte in den Zeitungen. Sehr nachdenklich wurde ich durch die Überschrift eines Artikels: „Mit ihrer Gewalt verleumden sie Mohammed“. Dieser Satz ließ mir keine Ruhe, da meine jahrelange Beschäftigung mit der Biographie Mohammeds mir einen anderen Gesandten Allahs vermittelte.


So blätterte ich erneut in den Dokumenten muslimischer Theologen und Historiker und wurde in meiner Erinnerung bestätigt, dass Mohammed insbesondere Künstler, wie zB Dichter und Sängerinnen, die ihn kritisierten und auch teilweise verspotteten, grausam töten ließ. Er lobte die von ihm gedungenen Mörder ausdrücklich! Die Namen der Mörder und der Ermordeten sowie die Begründung des Mordauftrages durch Mohammed werden in muslimischen Geschichtsbüchern genannt.

Ich möchte die Mörder in Paris nicht in Schutz nehmen oder gar rechtfertigen. Nein! Ich frage jedoch, welche muslimische Institution kann darüber entscheiden, ob die Mörder von Paris sich an Mohammed von Medina ein Beispiel nehmen durften.

Es kam mir mehr als ein Zufall vor, dass ich bei meinen weiteren Recherchen auf aktuelle islamtheologische Gutachten (Fatwa) stieß, welche sehr deutlich betonen, dass die Nichtachtung Mohammeds gleichzusetzen sei mit Apostasie und somit mit dem Tod bestraft werden müsse.

Bevor mich nun jemand der Fremdenfeindlichkeit bezichtigt oder mir die Krankheit der Islamophobie andichtet, möge er die nachfolgenden Links anklicken und somit nach den genauen islamischen Quellen meiner Zeilen fragen. Ich bin der festen Überzeugung, dass es für den Dialog der Religionen und Kulturen wesentlich ist, kritische Fragen zu stellen, auch wenn sie nicht dem Zeitgeist entsprechen.

08.01.2015:
http://www.pi-news.net/2015/01/al-hayat-tv-anschlag-auf-charlie-hebdo-ist-islamisch-begruendet/
13.01.2015:
http://www.pi-news.net/2015/01/al-hayat-tv-mohammed-liess-kritiker-toeten/

Darüberhinaus finden Sie bei Google unter den Begriffen Fatwa Mohammed Beleidigung sowie Fatwa Islam weitere Dokumente.

Ein zeitkritischer Geist


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
22 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments