Die Wahrheit über Mohammeds Rolle beim Massaker gegen „Charlie Hebdo“:

Wie verblödet unsere Linken sind, konnte man wieder einmal daran erkennen, dass ausgerechnet Charlie Hebdo (ein, wie wenige wissen, linkes Karikaturenmagazin) auf seinem Titelblatt der neuesten Ausgabe ein Abbildnis Mohammeds brachte, der ein Schild in den Händen hielt mit der Aufschrift: Ich bin "Charlie". Dieses Aufmacherbild sollte suggerieren, dass Mohammed sich für die Attentäter entschuldigte, weil sie seinen Namen missbraucht hätten. So sind sie, die Linken: fakten- und erkenntnisresistent. Hätten sie diese Reaktion 9/11 gebracht, hätte man sie ja noch durchgehen lassen können mit der Begründung, sie wussten es damals nicht anders. Heute aber, 14 Jahre danach, und nach unfasslichen 25.000 (!) Terrorakten von Muslimen in über 60 Ländern dieser Welt, nach den Attentaten in Madrid, London, auf Bali, in Moskau, Beslan und Mumbai, gibt es kein Pardon mehr für die Journaille, die offenbar bis heute weder den Koran geschweige denn die Hadithen (Überlieferungen Mohammeds) gelesen hat. Denn sonst wüssten sie, welchen verbrecherischen Unsinn sie verbreiten würden, wenn sie Mohammed, den Gründer des Islam, immer noch als friedlich darstellen. Denn der Befehl für die Charlie Hebdo-Attentäter kam direkt und unmittelbar aus dem Munde des Propheten. Mohammed erteilte zahlreiche Mordaufträge gegen seine Kritiker. Dies beweist u.v.a.m. die folgende Stelle, zitiert aus den Hadithen, der neben dem Koran zweiten wichtigen Säule des Islam:

 Quelle:Bukhari V4 B52 N286, berichtet von Salama bin Al-Akwa)

"Ein Spion der Ungläubigen gesellte sich zu Mohammed, als dieser unterwegs war. Er saß für eine Weile mit ihm und den Gefährten zusammen und sie unterhielten sich. Als er wieder weg ging, sagte Mohammed zu seinen Getreuen: “Verfolgt und tötet ihn.” Also wurde er ermordet. Der Prophet gab dem Mörder dann die Habseligkeiten des getöteten Spions."

***

14.01.2015

Folgendes Schreiben zum Thema der ursächlichen Verantwortung des Islam für das Charlie-Hebdo-Attentat erreichte die Redaktion heute:

Liebe zeitkritische Geister,

seit Kindestagen war ich während meiner Schulferien in Frankreich. Später verbrachte ich einige Semester meines Theologiestudiums in Paris. Bis heute habe ich Kontakte und verfolge nun die Morde mit besonderem Herzen. Wie jeder von uns saß ich vor dem Fernseher oder las die Berichte in den Zeitungen. Sehr nachdenklich wurde ich durch die Überschrift eines Artikels: „Mit ihrer Gewalt verleumden sie Mohammed“. Dieser Satz ließ mir keine Ruhe, da meine jahrelange Beschäftigung mit der Biographie Mohammeds mir einen anderen Gesandten Allahs vermittelte.

So blätterte ich erneut in den Dokumenten muslimischer Theologen und Historiker und wurde in meiner Erinnerung bestätigt, dass Mohammed insbesondere Künstler, wie zB Dichter und Sängerinnen, die ihn kritisierten und auch teilweise verspotteten, grausam töten ließ. Er lobte die von ihm gedungenen Mörder ausdrücklich! Die Namen der Mörder und der Ermordeten sowie die Begründung des Mordauftrages durch Mohammed werden in muslimischen Geschichtsbüchern genannt.

Ich möchte die Mörder in Paris nicht in Schutz nehmen oder gar rechtfertigen. Nein! Ich frage jedoch, welche muslimische Institution kann darüber entscheiden, ob die Mörder von Paris sich an Mohammed von Medina ein Beispiel nehmen durften.

Es kam mir mehr als ein Zufall vor, dass ich bei meinen weiteren Recherchen auf aktuelle islamtheologische Gutachten (Fatwa) stieß, welche sehr deutlich betonen, dass die Nichtachtung Mohammeds gleichzusetzen sei mit Apostasie und somit mit dem Tod bestraft werden müsse.

Bevor mich nun jemand der Fremdenfeindlichkeit bezichtigt oder mir die Krankheit der Islamophobie andichtet, möge er die nachfolgenden Links anklicken und somit nach den genauen islamischen Quellen meiner Zeilen fragen. Ich bin der festen Überzeugung, dass es für den Dialog der Religionen und Kulturen wesentlich ist, kritische Fragen zu stellen, auch wenn sie nicht dem Zeitgeist entsprechen.

08.01.2015:
http://www.pi-news.net/2015/01/al-hayat-tv-anschlag-auf-charlie-hebdo-ist-islamisch-begruendet/
13.01.2015:
http://www.pi-news.net/2015/01/al-hayat-tv-mohammed-liess-kritiker-toeten/

Darüberhinaus finden Sie bei Google unter den Begriffen Fatwa Mohammed Beleidigung sowie Fatwa Islam weitere Dokumente.

Ein zeitkritischer Geist


 

22 Kommentare

  1. Die Merkel hat in Paris sozusagen gegen sich selbst demonstriert. In Paris zeigt sie sich mit vielen der Staatsmänner dieser Welt betroffen über die moslemischen Anschläge, in Berlin unterstützt sie den Islam. Hoffentlich ist das die letzte Amtsperiode der FDJ-lerin IM Erika.

  2. ...solange diese Pfeifen nicht erkennen wollen, dass ALLE gläubigen Muslime ( die anderen sowieso) einen Massenmörder, Kriegstreiber , Kinder- u. Kamelfi.... anbeten und als "barmherzig" verehren, wird das nichts mit der Bekämpfung des weltweiten , islamistischen Terrors, auch der Todenhöfer spricht von Missbrauch der Religion,( die ein kranker Unmensch erfunden hat,- MEINER FREIEN MEINUNG NACH!)

  3. Das Problem ist das man immer noch meint Mohamed sei ein friedlicher Religionstifter wie Jesus Christus und seine Apostel gewesen.
    Und sobald auf man auf den Koran oder die Haditen zu sprechen kommt wird darauf hingewiesen das es auch in der Bibel Mordbefehle usw,gibt,

  4. MOHAMMED WEINT um die Opfer der frommen Muslime, äh Islamisten und entschuldigt sich für letzteren Morde??? So stellen es die deutschen Medien dar, wie ich heute Nacht auch irgendwo im TV sah!!!

    IST DIE KARIKATUR DENN NICHT IRONISCH GEMEINT???

    "TOUT EST PARDONNÉ" - Alles ist vergeben

    Was ist entschuldigt, wem ist vergeben, wer vergibt?

    Die islamkritischen Karikaturen? Die Morde an den Satirikern? Vergibt Mohammed den atheistischen Karikaturisten? Vergeben die linken Satiriker oder Mohammed den islamischen Terroristen?

    ""Über der Zeichnung des weiß gekleideten Propheten, der weint, ist die Zeile "Alles ist vergeben" zu lesen.""
    http://www.krone.at/Welt/Charlie_Hebdo_wieder_mit_Mohammed-Karikaturen-Neue_Ausgabe-Story-434530

    IM ISLAM IST KEINE VERGEBUNG FÜR NICHTMUSLIME VORGESEHEN!

    Koran 8:13
    "Das alles geschieht ihnen recht, weil sie sich Allah und Seinem Gesandten widersetzt haben. Wer sich Allah und Seinem Gesandten widersetzt, den bestraft Er hart.

    +++Den Ungläubigen vergibt Kriegsgott Allah nicht!

    47:34
    "Wahrlich, jene, die ungläubig sind und die abwendig machen von Allahs Weg und dann als Ungläubige sterben - ihnen wird Allah gewiß nicht verzeihen."

    9:80
    "Du magst (Allah) um Vergebung für sie bitten oder nicht, (ja) du magst (ihn sogar) siebzigmal um Vergebung für sie bitten, Allah wird ihnen (so oder so) nicht vergeben. Dies (geschieht ihnen) dafür, daß sie an Allah und seinen Gesandten nicht glauben. Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht."

    4:168
    "Die ungläubig sind und Unrecht verübt haben, ihnen wird Allah nicht vergeben noch sie des Weges leiten."

    4:169
    "Vielmehr (füht er sie) den Weg zur Hölle, damit sie ewig darin weilen. Dies (wahr zu machen) ist Allah ein leichtes."

  5. Ich werf mich weg... Charlie Hebdo ist eine SATIRE Zeitschrift. Die Karikatur ist SATIRE pur. Gerade Charlie weiß, dass der Islam nicht verzeiht - und warum sollen sie verzeihen? Wie kann man nur auf die abstruse Idee verfallen, die Karikatur sei als ,,Friedensangebot" der Satiriker zu verstehen. Oh Herr, lass Hirn regnen - und auf die richtigen Stellen fallen und nicht immer wieder daneben.

    MM: So sollte man meinen. Doch dem ist nicht so. Denn Charlie Hebdo ist scharf gegen Pegida vorgegangen mit der Begründung, diese Bewegung würde sich gegen den friedlichen Islam wenden. Womit klar sein dürfte, dass diese Eingangskarikatur eben keine Satire ist...sondern vermutlich ernst gemeint ist. So wurde dies jedenfalls von einigen deutschen Medien interpretiert.

    Ansonsten haben Sie ja recht in Ihrer Beweisführung: In einer Zeit, die vernünftig ist, wäre dem so. Aber wir leben in einer Zeit des kollektiven Wahns.

  6. Die Linken wollen glauben was sie wollen. Sie haben sich in ihre eigene Phantasiewelt eingeigelt.

    Der parteilose französische Politiker Robert Menard sagte in einem Interview mit der Internetseite Boulevard Voltaire: Cette gauche préfère mourir sous Hollande que vivre sous Le Pen.

    Diese Linken ziehen es vor, unter Hollande zu sterben als unter Le Pen zu leben.

  7. Wir haben es gecheckt, wir sind nicht alle gleich vor dem Grundgesetz Artikel 3 des GG, sonst bräuchten wir nicht dieses Grundgesetz, wären wir alle gleich, wäre dieser Artikel hinfällig.
    Dass er auch noch eine gewisse Zeit schwarz auf Weiß im Grundgesetzbuch verankert bleibt, ist klar, nämlich bis alle gleich sind: Alle dieselbe Meinung, Ideologie oder Glauben, Fahne an der Stange haben, in dieselbe Richtung marschieren...

    Irgendwie hatten wir das alles schon mal... das ist doch Alzheimer der Weltpolitik, die uns weiß machen will, was schon längst schwarz ist und vorgibt, Angst vor Nachahmern zu haben, wobei es die bereits fast 1600 Jahre gibt.

    Dass aber die Menschen, die sich zu recht ängstigen wegen der Hinrichtungswelle (TsunamIS) im Nahen Osten, Afrika, Asien und nun auch in Europa, in und um Paris, nicht nur ein Gefühl der Benachteiligung haben, sondern miterleben müssen, wie ausgerechnet die den Genozid weltweit forcieren, nun hier bevorzugt werden.

    Artikel 3 hat nämlich noch den Abschnitt 3
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."

    Im Grunde schert sich da nachher niemand (mehr) drum, was dort steht:
    Der Erzbischof von Mossul im Nordirak, Mgr. Amel Shamon Nona, sagte bereits am 9. August 2014 folgendes prophetisch voraus, das mit Paris schon eintraf: „Unsere jetzigen Leiden sind der Auftakt der Leiden, die ihr Europäer und westlichen Christen in einer nahen Zukunft zu erdulden haben werdet. Ich habe mein Bistum verloren. Der Sitz meiner Erzdiözese und meines Apostolates wurde von radikalen Islamisten
    besetzt, die verlangen, dass wir uns bekehren oder
    sterben… Eure liberalen und demokratischen Prinzipien gelten hier nicht. Auch ihr seid in Gefahr.
    Ihr müsst starke und mutige Entscheidungen treffen, auch wenn diese euren Prinzipien widersprechen.
    Ihr denkt, alle Menschen seien gleich, aber es stimmt nicht: der Islam sagt nicht, dass alle Menschen gleich sind. Eure Werte sind nicht ihre Werte. Wenn ihr es nicht sehr schnell begreift, werdet ihr die Opfer des Feindes werden, den ihr bei euch empfangen habt.“
    Aus: http://pius.info/images/stories/mitteilungsblatt/2014/mb_2014_10_nr_429.pdf

  8. Warum begreift niemand, dass Mohammed ein Raubmörder war, ein Kriegsverbrecher, Kinderschänder, Perverser und Größenwahnsinniger!?

  9. @ MM

    MOSLEMS HABEN o.g. KARIKATUR ALS ISLAMKRITIK VERSTANDEN:

    TÜRKEI
    ""Muslime wütend wegen Abdrucks von “Charlie Hebdo”-Zeichnungen

    „Die Verbreitung der neuen Islam-Karikaturen der Pariser Satirezeitschrift “Charlie Hebdo” in der Türkei hat am Mittwoch wütende Reaktionen islamistischer Kreise und eine Verbotsentscheidung der Justiz in dem muslimischen Land ausgelöst.

    +++Zwei Kolumnisten von “Cumhuriyet” fügten ihren Beiträgen außerdem Bilder vom besonders heiklen Titelblatt von “Charlie” mit der Mohammed-Karikatur hinzu.+++

    Die Polizei stoppte vorübergehend die Auslieferung des Blattes. Ein türkisches Gericht ordnete am Nachmittag ein Verbreitungsverbot für das Mohammed-Porträt aus “Charlie” an.

    Internetseiten, die das Porträt verbreiteten, sollten der Entscheidung zufolge gesperrt werden.

    Auch die türkische Regierung kritisierte die Veröffentlichungen. Diese seien “offene Hetze”, erklärte Vizepremier Yalcin Akdogan...""
    http://www.tagesspiegel.de/politik/internetsperren-in-der-tuerkei-muslime-wuetend-wegen-abdrucks-von-charlie-hebdo-zeichnungen/11228266.html

  10. AUCH KOPTEN HABEN DIE NEUE

    MOHAMMED-KARIKATUR VERSTANDEN

    und empören sich gemeinsam mit ihren Schlächtern:

    15 Januar 2015, 14:00
    “”Koptischer Patriarch bezeichnet Mohammedkarikatur als beleidigend…

    Dies betont der koptisch-orthodoxe Patriarch Tawadros II. zum Vorgehen der Überlebenden der Redaktion der Zeitschrift nach dem Terroranschlag vom vergangenen 7. Januar, und der Veröffentlichung einer neuen Ausgabe – mit einer Auflage von 5 Millionen Exemplaren – und der Titelseite mit einer Darstellung eines weinenden Propheten Mohammed, der ein Schild mit der Aufschrift “je suis Charlie” in den Händen hält, unter der Überschrift “tout est pardonné”…””
    http://www.kath.net/news/49025

  11. Mohameds Meuchelmörder Salim bin Umayr, der den Poeten und Mohamedkritiker Abu Afak abschlachtete

    http://en.wikipedia.org/wiki/Abu_'Afak

    Umajr Ibn Adi - der Meuchelmörder von Mohamedkritikerin Asm? bint Marw?n

    http://de.wikipedia.org/wiki/Asm%C4%81_bint_Marw%C4%81n

    Er fand sie von ihren fünf (nach anderer Quelle sieben) Kindern umgeben in tiefem Schlafe vor, ein Säugling auf ihrer Brust. Er entfernte den Säugling und stach ihr das Schwert durch den Leib. Am folgenden Tag verrichtete er das Frühgebet mit dem Propheten. Er äußerte seine Sorge, dass Mohammed der Mord Verlegenheit bringen könnte. Der Prophet antwortete: "Es werden sich nicht zwei Ziegen daran stoßen." Diese Äußerung wurde zum Sprichwort. ... Wenige Wochen später wurde der greise Abu Afak - auf Wunsch Mohammeds - ermordet

    Muhammad ibn Maslama (mohameds Auftragsmörder des Poeten Ka?b ibn al-Aschraf)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ka%CA%BFb_ibn_al-Aschraf

    Der Gesandte Allah sagte: "Wer ist gewillt, Ka?b ibn al-Aschraf zu töten? Denn er hat Gott und seinen Propheten verletzt." Daraufhin sagte Muhammad ibn Maslama: "O Gesandter Gottes! Möchtest du, dass ich ihn töte?" Der Prophet sagte: "Ja." Muhammad ibn Maslama sagte: "Dann erlaube mir, Rede (gegen dich) zu führen (um Ka?b zu überlisten)". Der Prophet sagte: "Tu das"

    Der nächster auf mohameds Valentins-Liste war Khaled bin Sufyan Al-Hathali. Meine Damen und Herren, mohameds Auftragsmörder Abdallah Ibn-Unais! Applaus, Applaus

    http://en.wikipedia.org/wiki/Khaled_bin_Sufyan_Al-Hathali

    Abdallah bin 'Atik und seine Männer die den Sallam ibn Abi l-Huqaiq (alias Abu Rafi) ermordeten

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ab%C5%AB_R%C4%81fi%CA%BF

Kommentare sind deaktiviert.