Lügenpresse: Faktenreicher Brief an ZDF-Redaktion zur “Es-gibt-keine-Islamiserung”s-Lüge


Wir alle können etwas für unser Land tun

Jeder kann etwas tun, um unser Land vor der seitens der Linken geplanten Abschaffung zu retten. Wenn nur 10 Prozent der Fernsehzuschauer Protestbriefe wie den folgenden abschicken würden, ertränken die Sender in einer Briefflut. Derzeit angesagt ist vor allem: Präsenz zeigen bei den diversen Pegida- und Hogesa-Veranstaltungen. Wie nie zuvor seit 1945 hat jeder Deutsche gegenwärtig die Möglichkeit, etwas für sein Land zu tun. Denn das Land, das Volk, das sind wir. Niemand sonst.

Michael Mannheimer, 22.01.2015

***

So gehts: Protestbrief mit klasse Fakten und Beweisen an die GEZ-bezahlten Deuschtlandabschaffer des Fernsehens

Sehr geehrte Frau Bettina Schausten,
sehr geehrtes Redaktionsteam,

noch immer bewegt mich Ihre unfaßbare Aussage, es gebe nachgewiesenermaßen keine Islamisierung. Ich bitte Sie, mir für diese kühne Behauptung die Beweise zu liefern.


Aus eigenem Erleben in zwei Jahrzehnten sowohl beruflichem wie persönlichem Umfeld – ich war der einzige Deutsche in einer rein muslimisch geführten Firma und hatte eine türkische Lebenspartnerin – kann ich nur erwidern, daß Sie entweder vor der Erblindung stehen oder bewußt uns falsch informieren oder indoktrinieren. Einige Beispiele für die längst laufende Islamisierung:

  1. Muslimisch geprägte Parallelgesellschaften in allen Großstädten, teilweise schon regelrechte Gegengesellschaften, wo die Polizei sich nicht mehr hin traut.
  2. Sogenannte muslimische Friedensrichter verdrängen unsere Rechtsordnung
  3. Zwangsheiraten zuhauf, häufig schon während der Schulferien im Ausland.
  4. Sabatina e,V. demonstrierte in Stuttgart gegen Zwngsheirat ohne irgendeinen Bezug auf den Islam, aber Moslems fühlten sich und den Islam beleidigt und verkündeten Ermordung, wenn wir nur die Scharia schon hätten. Siehe http://www.pi-news.net/2015/01/kriminalbeamte-zeigen-volker-beck-gruene-an/#more-444647
  5. Sogar Ehrenmorde und immer wieder milde Urteile oder Freisprüche für die eigentlichen Täter; der jeweils jüngste (Mit-)Täter wird vorgeschoben und bekommt nur niedrige Strafe, wenn überhaupt.
  6. Frauenbadetage mit verhängten Fenstern für Muslimas, Aussperrung aller Männer.
  7. Sparschweine sind aus allen Banken und Sparkassen verschwunden
  8. In Kindergärten und Schulspeisungen gibt es keine Schweinefleischgerichte mehr
  9. Schulausflüge finden nicht mehr statt, um die muslimischen Schüler nicht auszuschließen
  10. Massen-Bent-Down-Gebete in Mönchen-Gladbach, Bonn und anderswo
  11. Moscheebauten zu Hunderten, inzwischen sind schon Großmoscheen in Planung sowie realisiert zum Zeichen der Eroberung, =  „Fatih-Moscheen“
  12. Keine Mitwirkung der Imame bei der Ermittlung und Aufdeckung von Mehrfachheiraten, unser Sozialstaat zahlt den Zweit- und Drittfrauen HartzIV
  13. Keine Schweinefleischgerichte oder auch nur Wurst vom Schwein  mehr auf Flügen
  14. Knabenbeschneidung bei Moslems häufig auf Kosten der Krankenkassen, wird als Phimose deklariert.
  15. Es werden auch Mädchenbeschneidungen bekannt, auch wenn sie noch geheim gehalten werden. Aber die Mädchenbeschneidung wird bereits offiziell an der Berlilner Humboldt-Uni gefordert von Prof. Tatjana Hörnle aus Gründen der „Gleichbehandlung“.
  16. Knabenbeschneidung ist nicht mehr strafbar, obwohl sie einen schwere Verletzung der grundgesetzlich garantieren körperlichen Unversehrtheit ist.
  17. Trotz Tierschutz im GG wird die Schächtung von hunderttausenden Tieren erlaubt. Hinzu kommen bestialische heimliche Schächtungen in Waschküchen, Badewannen und Garagen.
  18. Kulturbonus bei Gerichten für muslimische Straftäter
  19. Bei Vergewaltigungen übergroßer muslimische Täteranteil und fast nur deutsche/westliche Opfer; letztere sind ja Schlampen und haram, also lebensunwert.
  20. Das muslimische Kopftuch diskriminiert uns deutsche Männer, denn Muslimas müssen sich nicht per Kopftuch vor Anmache und Übergriffen vor uns schützen. Zugleich wertet es alle Frauen ohne Kopftuch als minderwertig und als Schlampen ab
  21. Aufgrund einer Morddrohung aus dem Islam-Staat wurde vorgestern die Pegida-Demo abgesagt und für ganz Dresden ein Versammlungsverbot verhängt.
  22. Frauen werden in muslimischen Ehen weit häufiger geschlagen als in nichtmuslimischen und lassen sich das offenbar gefallen.
  23. Hamburg und Bremen schlossen staatskirchenähnliche Verträge mit muslilmischen Verbänden, gewähren danach Sonderrechte und erwägen u.a. die Einführung gesetzlicher muslimischer Feiertage. Niedersachsen will nachziehen.
  24. Die Ahmadiyya-Bewegung genießt den Status der KdÖR und hat Privilegien wie die Großkirchen. Gerade so, als hätte auch sie eine Säkularisierung 1803 durchlaufen.
  25. Während des Ramadan fallen Klassenarbeit aus Rücksicht auf die muslimischen Schüler aus. Muslimische Arbeitnehmer genießen Schonung am Arbeitsplatz, besonders beim Staat.
  26. Vereinzelt patrouilliert bereits eine Scharia-Polizei in deutschen Städten, um das muslimische Sittengesetz allen Nichtmuslimen aufzuzwingen.
  27. Vereinzelt ist schon der Muezzinruf in Deutschland zu hören.
  28. Deutsche Schulkinder werden gemobbt, teilweise massiv, sogar schon im Kindergarten, nur weil sie ärmelfrei oder beinfrei angezogen sind oder ein Schinkenbrötchen essen.
  29. Bei Moslems gilt die Frau als Ehre des Mannes. Haben muslimische Männer keine eigene Ehre?
  30. Unsere traditionellen Feste verschwinden; aus Martinsumzug wird Lichterfest, aus Ostern wird Eierfest, aus Christkindlmarkt wird Wintermarkt.
  31. Lehrerinnen werden von muslimischen Schülern verhöhnt und begrapscht, hat meine Tochter selber erlebt.
  32. Moslems verhalten sich unsolidarisch: Kein Aufstand der „friedlichen Masse“ gegen die Terroristen. Statt dessen immer wieder klammheimliche Freude bis hin zu Jubel nach Terroranschlägen. In der Schule „Das sind Deutsche, wir sind Moslems“ als Erklärung dafür, warum nicht sie, sondern nur die deutschen Schüler beim Aufräumen zu helfen haben.
  33. Bei Straftaten von Moslems verschweigt die Presse tunlichst den religiösen Hintergrund, um den Islam nicht zu stigmatisieren.
  34. Die OIC betreibt weltweit ein Verbot der Islamkritik. Die EU pflichtet bei. Bei uns wird Islamkritik auch schon regierungsamtlich als Islamophobie, als Rassismus, als Nazitum, Ausländerfeindlichkeit und als Verstoß gegen die freie Religionsausübung verteufelt und verleumdet.
  35. Allerorten bekommen wir wider besseres Wissen und im Widerspruch zum GG zu hören: Der Islam gehört zu Deutschland.

Ich habe Ihnen an obigen Punkten, die nicht abschließend sind, nachgewiesen, daß wir bereits mitten in der Islamisierung sind.

Bitte nennen Sie mir ebenso viele oder mehr Beweise, daß eine Islamisierung nicht stattfindet. Sollten Sie sich nicht dazu in der Lage sehen, so ersuche ich Sie dringend, Ihre Falschmeldung zurückzuziehen und sich bei Ihrem Publikum zu entschuldigen.

Ansonsten wäre Ihre Irreführung vorsätzlich Wasser auf die Mühlen der Pegida-Parole „Lügenpresse“ und ein Armutszeugnis ohnegleichen für einen öffentlich-rechtlichen und aus Zwangsabgaben finanzierten Sender. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

M. W.

(Autor der Redaktion bekannt)

Gesendet: Mittwoch, 21. Januar 2015
An: ‘zuschauerservice@zdf.de’
Betreff: Berlin direkt am 14.12.2014


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
25 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments