Chefredakteur Wirtschaftswoche: „Zu viele deutsche Medien sind zu rot-grünen Umerziehungslagern verkommen.”


“Indoktrinieren statt informieren”

Mit ihrer alles beherrschenden Machststellung sind die Medien zur größten Gefahr  unserer Demokratie geworden. Faktisch haben sie diese bereits abgeschafft

Wie in der DDR Honeckers oder im Dritten Reich Hitlers schwingen sich die deutschen Medien zu sozialistischen Volkserziehern auf. Linke haben die Medien, die sie zu nahezu 100 Prozent in der Hand haben,  zu reinen Propaganda-Instrumenten umfunktioniert. Was ihnen nicht passt, wird nicht berichtet. Oder, wenn sich eine Berichterstattung (Beispiel Pegida) nicht vermeiden lässt,  so dämonisiert, dass man das Original nicht wiedererkennt. Eine ausgewogene Berichterstattung? Die starb seit der sog. “Wiedervereinigung”. Heute herrscht in den Medien derselbe gleichmacherische Ton wie zu Zeiten der DDR. Kein Wunder: Bis zu 80 Prozent aller politischen Redakteure geben an, links oder extrem links zu sein. Die Medien sind zur alles beherrschenden Macht in Deutschland geworden und dominieren die Meinungsbildung nahezu unangefochten. Und bestimmen mit ihren manipulierten und oft verlogenen Berichten den Ausgang der Wahlen, dem konstituierenden Element unserer Demokratie. Wenn sich aber Wähler keine freie Meinung mehr bilden können, dann sind die Wahlen auch nicht mehr demokratisch zu nennen, sondern haben denselben Charakter wie die in den ehemaligen sozialistischen Ländern: Sie sind zur reinen Farce geworden

***

Von Michael Mannheimer, 14. 01.2015

Der Gedanken- und Gesinnungsterror der Roten ist so alt wie der Kommunismus selbst

Fast alle kommunistischen Länder haben sog. “Umerziehungslager” für “bourgeoise Reaktionäre” errichtet – wie man diejenigen Genossen nannte, die sich nicht auf kommunistischen Kurs bringen lassen wollten. Millionen waren Insassen solcher Lager, Hunderttausende haben diese Lager nicht überlebt. Eine solche sozialistische Umerziehung findet auch gegenwärtig im Westen statt. Träger dieses Umerziehungsprogramms sind die Medien. So sehen nicht nur Islamkritiker und sonstige, dem linken Mainsteam noch nicht verfallene Deutsche. So sieht es sogar der Chefredakteur der “Wirtschaftswoche”:

„Zu viele deutsche Medien sind zu rot-grünen Umerziehungslagern verkommen. Deswegen will man deren Phantasmorgasmen nicht mehr lesen.“
Roland Tichy*, Chefredakteur der “Wirtschaftswoche”, Quelle: “Die Zeit” 48/2012, S. 26


Hin und wieder traut sich ein Redakteur, die Wahrheit auszusprechen über die linke Gesinnungsdiktatur, die unsere Medien wie eine Seuche befallen hat. Noch seltener ist der Fall, dass dies ein Chefredakteur tut.

Jedem anständigen Journalisten, der den Gedanken- und Gesinnungsterror der linken Systemmedien kritisiert, droht von eben diesem Terror berufliche Ungemach. Viele anständige Journalisten haben bereits von sich aus gekündigt, weil sie nicht länger bereit waren, Lügen über den friedlichen Islam und Lügen über uns Islamkritiker (“Ausländerfeinde”, “Islamhasser”, “Nazis”, “Pegida”) länger zu unterstützen.

Terror und Islam: Die Entgegnung der Linken, der islamische Terror habe nichts mit dem “wahren” Islam zu tun, ist genauso glaubwürdig wie deren Aussage, der kommunistische Terror habe nicht mit “wahrem” Kommunismus zu tun

http://koptisch.files.wordpress.com/2012/07/marx_engels_lenin_stalin_hitler.png?w=513&h=308

Die Götter der Linken

Wir wissen aus privaten Gesprächen mit solchen Journalisten, dass sie seitens ihrer Verlage mit dem sofortigen Rausschmiss bedroht wurden für den Fall, dass sie den Islam als totalitäres System kritisieren sollten – oder es wagen sollten, die nur vom westlichen politischen Establishment gebräuchliche Trennung zwischen einem “friedlichen” Islam und einen “terroristischen ” Islamismus zu hinterfragen.

Mit dieser verlogenen, aber durchgängig behaupteten Hilfs-Konstruktion steht und fällt die Anerkennung des Islam hier im Westen. Diese Konstruktion gibt es auch bei seinem säkulären Pendant, dem Kommunismus. Auch dort behaupten seine Apologeten seit jeher – angesprochen auf die Hunderte Millionen dessen Opfer – dass dies mit dem “wahren” Kommunismus nichts zu tun habe.

Bild oben: Umerziehungslager in China

Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland wurde die Öffentlichkeit seitens der Medien so belogen wie in der Gegenwart

Die Systemmedien sind linksverseucht. Und als solche haben sie nicht nur hier in Deutschland, sondern in so gut wie allen westlichen Ländern, ihre Leser einem gigantischen linken Umerziehungsprogramm unterworfen.

Opfer werden zu Tätern, Täter zu Opfern. Nachrichten, die nicht in die Welt der Linken passen, werden systematisch unterdrückt. Was nicht unterdrückt werden kann, wird gnadenlos verfälscht. Leserkommentare, die dies aufdecken werden genauso gelöscht wie solche, die nicht mit der linken Gesinnung übereinstimmen. Political correctness und Genderismus sind nur die bekanntesten Begriffe, unter denen diese sozialistische Umerziehung vonstatten geht.

Linke sind überall dort dominant, wo Meinungen gebildet werden

Linke sind faktisch überall dort dominant, wo Meinungen gebildet und/ oder größere Öffentlichkeit erreicht werden soll. Sie manipulieren ihre Artikel genauso, wie sie sich längst in online-Enzyklopädien wie Wikipedia eingenistet haben, um dort systematisch Fakten zu streichen oder zu beschönigen, die ein Licht auf den roten Faschismus werfen könnten.

Zu jeden einzelnen der oben genannten Punkte haben wir zahlreiche Beweise vorliegen, die jedem Gerichts-Prozess standhalten werden. Das ist einer der Gründe, warum wir bislang seitens Linker dahingehend noch keine Klagen erhielten. Sie wissen zu gut, dass sie mit einer solchen Klage scheitern – und die Öffentlichkeit unnötig auf ihre wahrheitsverzerrende und staatszersetzende  Politik aufmerksam machen würden.

Aus demselben Grund gibt es auch keine Klagen von Muslimen gegen unsere Behauptung, dass der Islam sui generis ein Todeskult ist, der – im Gegensatz zu allen anderen Großreligionen – nicht friedliches, sondern kriegerisches und mörderisches Verhalten belohnt. Muslime wissen, dass sie im Fall einer Klage gegen diese Behauptung verlieren würden.

***

 *Roland Tichy (* 11. November1955 in Bad Reichenhall) ist ein deutscher Journalist. Er ist aktuell Chefredakteur des Magazins Wirtschaftswoche.

Tichy studierte Volkswirtschaft in München. Von 1983 bis 1985 war er Mitarbeiter im Planungsstab des Bundeskanzleramtes und arbeitete anschließend als Bonner Korrespondent für die Wirtschaftswoche. Er war erster und einziger Chefredakteur der Zeitschrift Die Telebörse, die von Januar 2000 bis Juni 2002 erschien. Von 2002 bis 2007 war Tichy als Chefredakteur des Magazins Euro tätig, anschließend wechselte er zur Leitung des Magazins Wirtschaftswoche über.

1990/91 gehörte Roland Tichy zum Beraterstab des Rundfunkbeauftragten (Rudolf Mühlfenzl) in der „Einrichtung“ (Hörfunk und Fernsehen der DDR) und hatte damit maßgeblichen Einfluss auf die Reform der deutschen Rundfunklandschaft.

2008 wurde er mit dem Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet. Als Begründung wurden mehrere Meinungsbeiträge von ihm genannt, unter anderem seine Kritiken an Sozialstaat, Bankempfehlungen, Verteilungspolitik und Konjunkturprogrammen. WIKIPEDIA

***

Spende
für Michael Mannheimer

***

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
8 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments