Chefredakteur Wirtschaftswoche: „Zu viele deutsche Medien sind zu rot-grünen Umerziehungslagern verkommen.“

Medien rotgrue Umerziehungslager Kopie 2

„Indoktrinieren statt informieren“

Mit ihrer alles beherrschenden Machststellung sind die Medien zur größten Gefahr  unserer Demokratie geworden. Faktisch haben sie diese bereits abgeschafft

Wie in der DDR Honeckers oder im Dritten Reich Hitlers schwingen sich die deutschen Medien zu sozialistischen Volkserziehern auf. Linke haben die Medien, die sie zu nahezu 100 Prozent in der Hand haben,  zu reinen Propaganda-Instrumenten umfunktioniert. Was ihnen nicht passt, wird nicht berichtet. Oder, wenn sich eine Berichterstattung (Beispiel Pegida) nicht vermeiden lässt,  so dämonisiert, dass man das Original nicht wiedererkennt. Eine ausgewogene Berichterstattung? Die starb seit der sog. „Wiedervereinigung“. Heute herrscht in den Medien derselbe gleichmacherische Ton wie zu Zeiten der DDR. Kein Wunder: Bis zu 80 Prozent aller politischen Redakteure geben an, links oder extrem links zu sein. Die Medien sind zur alles beherrschenden Macht in Deutschland geworden und dominieren die Meinungsbildung nahezu unangefochten. Und bestimmen mit ihren manipulierten und oft verlogenen Berichten den Ausgang der Wahlen, dem konstituierenden Element unserer Demokratie. Wenn sich aber Wähler keine freie Meinung mehr bilden können, dann sind die Wahlen auch nicht mehr demokratisch zu nennen, sondern haben denselben Charakter wie die in den ehemaligen sozialistischen Ländern: Sie sind zur reinen Farce geworden

***

Von Michael Mannheimer, 14. 01.2015

Der Gedanken- und Gesinnungsterror der Roten ist so alt wie der Kommunismus selbst

Fast alle kommunistischen Länder haben sog. „Umerziehungslager“ für „bourgeoise Reaktionäre“ errichtet – wie man diejenigen Genossen nannte, die sich nicht auf kommunistischen Kurs bringen lassen wollten. Millionen waren Insassen solcher Lager, Hunderttausende haben diese Lager nicht überlebt. Eine solche sozialistische Umerziehung findet auch gegenwärtig im Westen statt. Träger dieses Umerziehungsprogramms sind die Medien. So sehen nicht nur Islamkritiker und sonstige, dem linken Mainsteam noch nicht verfallene Deutsche. So sieht es sogar der Chefredakteur der „Wirtschaftswoche“:

„Zu viele deutsche Medien sind zu rot-grünen Umerziehungslagern verkommen. Deswegen will man deren Phantasmorgasmen nicht mehr lesen.“
Roland Tichy*, Chefredakteur der „Wirtschaftswoche“, Quelle: “Die Zeit” 48/2012, S. 26

Hin und wieder traut sich ein Redakteur, die Wahrheit auszusprechen über die linke Gesinnungsdiktatur, die unsere Medien wie eine Seuche befallen hat. Noch seltener ist der Fall, dass dies ein Chefredakteur tut.

Jedem anständigen Journalisten, der den Gedanken- und Gesinnungsterror der linken Systemmedien kritisiert, droht von eben diesem Terror berufliche Ungemach. Viele anständige Journalisten haben bereits von sich aus gekündigt, weil sie nicht länger bereit waren, Lügen über den friedlichen Islam und Lügen über uns Islamkritiker („Ausländerfeinde“, „Islamhasser“, „Nazis“, „Pegida“) länger zu unterstützen.

Terror und Islam: Die Entgegnung der Linken, der islamische Terror habe nichts mit dem „wahren“ Islam zu tun, ist genauso glaubwürdig wie deren Aussage, der kommunistische Terror habe nicht mit „wahrem“ Kommunismus zu tun

https://i1.wp.com/koptisch.files.wordpress.com/2012/07/marx_engels_lenin_stalin_hitler.png?w=450

Die Götter der Linken

Wir wissen aus privaten Gesprächen mit solchen Journalisten, dass sie seitens ihrer Verlage mit dem sofortigen Rausschmiss bedroht wurden für den Fall, dass sie den Islam als totalitäres System kritisieren sollten – oder es wagen sollten, die nur vom westlichen politischen Establishment gebräuchliche Trennung zwischen einem „friedlichen“ Islam und einen „terroristischen “ Islamismus zu hinterfragen.

Mit dieser verlogenen, aber durchgängig behaupteten Hilfs-Konstruktion steht und fällt die Anerkennung des Islam hier im Westen. Diese Konstruktion gibt es auch bei seinem säkulären Pendant, dem Kommunismus. Auch dort behaupten seine Apologeten seit jeher – angesprochen auf die Hunderte Millionen dessen Opfer – dass dies mit dem „wahren“ Kommunismus nichts zu tun habe.

Bild oben: Umerziehungslager in China

Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland wurde die Öffentlichkeit seitens der Medien so belogen wie in der Gegenwart

Die Systemmedien sind linksverseucht. Und als solche haben sie nicht nur hier in Deutschland, sondern in so gut wie allen westlichen Ländern, ihre Leser einem gigantischen linken Umerziehungsprogramm unterworfen.

Opfer werden zu Tätern, Täter zu Opfern. Nachrichten, die nicht in die Welt der Linken passen, werden systematisch unterdrückt. Was nicht unterdrückt werden kann, wird gnadenlos verfälscht. Leserkommentare, die dies aufdecken werden genauso gelöscht wie solche, die nicht mit der linken Gesinnung übereinstimmen. Political correctness und Genderismus sind nur die bekanntesten Begriffe, unter denen diese sozialistische Umerziehung vonstatten geht.

Linke sind überall dort dominant, wo Meinungen gebildet werden

Linke sind faktisch überall dort dominant, wo Meinungen gebildet und/ oder größere Öffentlichkeit erreicht werden soll. Sie manipulieren ihre Artikel genauso, wie sie sich längst in online-Enzyklopädien wie Wikipedia eingenistet haben, um dort systematisch Fakten zu streichen oder zu beschönigen, die ein Licht auf den roten Faschismus werfen könnten.

Zu jeden einzelnen der oben genannten Punkte haben wir zahlreiche Beweise vorliegen, die jedem Gerichts-Prozess standhalten werden. Das ist einer der Gründe, warum wir bislang seitens Linker dahingehend noch keine Klagen erhielten. Sie wissen zu gut, dass sie mit einer solchen Klage scheitern – und die Öffentlichkeit unnötig auf ihre wahrheitsverzerrende und staatszersetzende  Politik aufmerksam machen würden.

Aus demselben Grund gibt es auch keine Klagen von Muslimen gegen unsere Behauptung, dass der Islam sui generis ein Todeskult ist, der – im Gegensatz zu allen anderen Großreligionen – nicht friedliches, sondern kriegerisches und mörderisches Verhalten belohnt. Muslime wissen, dass sie im Fall einer Klage gegen diese Behauptung verlieren würden.

***

 *Roland Tichy (* 11. November1955 in Bad Reichenhall) ist ein deutscher Journalist. Er ist aktuell Chefredakteur des Magazins Wirtschaftswoche.

Tichy studierte Volkswirtschaft in München. Von 1983 bis 1985 war er Mitarbeiter im Planungsstab des Bundeskanzleramtes und arbeitete anschließend als Bonner Korrespondent für die Wirtschaftswoche. Er war erster und einziger Chefredakteur der Zeitschrift Die Telebörse, die von Januar 2000 bis Juni 2002 erschien. Von 2002 bis 2007 war Tichy als Chefredakteur des Magazins Euro tätig, anschließend wechselte er zur Leitung des Magazins Wirtschaftswoche über.

1990/91 gehörte Roland Tichy zum Beraterstab des Rundfunkbeauftragten (Rudolf Mühlfenzl) in der „Einrichtung“ (Hörfunk und Fernsehen der DDR) und hatte damit maßgeblichen Einfluss auf die Reform der deutschen Rundfunklandschaft.

2008 wurde er mit dem Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet. Als Begründung wurden mehrere Meinungsbeiträge von ihm genannt, unter anderem seine Kritiken an Sozialstaat, Bankempfehlungen, Verteilungspolitik und Konjunkturprogrammen. WIKIPEDIA

***

Spende
für Michael Mannheimer

***

 

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 23. Januar 2015 7:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

8 Kommentare

  1. 1

    Klasse Text.
    Aber einer fehlt noch. Stalin kennt kaum noch einer, Adolf kotzt jeden an und ihn sieht man nur in der Glotze.

    Aber der hier is der STAR !

    Voila:

    http://arts-wallpapers.com/people/che_guevara_wallpapers.htm

  2. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 14. Januar 2015 1:28
    2

    OT

    MUSLIME GRIFFEN CHRISTL. FLASH-MOB IN DEUTSCHLAND AN:

    „“Wie PI von einer Teilnehmerin im Nachhinein erfuhr, wurden dieses Jahr in Frankfurt/M zum ersten Mal Aktivisten während des jährlich stattfindenden Flashmobs gegen Christenverfolgung, von Moslems massiv belästigt. Junge Moslems machten sich zunächst über die vergangen Samstag stattgefundene Aktion lustig (PI berichtete). Dann wurden Teilnehmer, während sie auf dem Boden knieten, von Moslems aggressiv angepöbelt. Schließlich musste die Sprecherin von Teilnehmern vor einem Moslem geschützt werden, der das Mikro an sich reißen wollte. Er wurde letztendlich beherzt abgedrängt…““
    http://www.pi-news.net/2015/01/frankfurt-moslems-stoeren-flashmob-massiv/

  3. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 14. Januar 2015 3:01
    3

    Lust auf Baccha Baazi oder Baukran?

    Der grüne und schwule Volker Beck, im Handelsblatt:

    „“Auch die Grünen stellten sich hinter Merkel. Der Innenexperte der Grünen-Bundestagfraktion, Volker Beck, ging aber noch weiter und plädierte dafür, den Islam staatlich als Religionsgemeinschaft anzuerkennen und damit rechtlich den christlichen Kirchen gleichzustellen.

    „Die rechtliche Gleichstellung des Islam mit Christentum und Judentum ist eine wichtige Voraussetzung für eine gelungene Integrationspolitik“, sagte Beck dem Handelsblatt.

    Den Islam in Deutschland nur unter dem Aspekt der Gefahrenabwehr zu diskutieren, wie es CSU, AfD und Pegida täten, sei dagegen „gesellschaftspolitisch kontraproduktiv und sät eine Kultur des Misstrauens“…““
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/banale-tatsachenbeschreibung-sarrazin-kritisiert-merkels-islam-bekenntnis/11222548.html

  4. 4

    Roland Tichy ist übrigens nicht mehr Chefredakteur der WiWo! Warum wohl?
    Nachfolgerin ist die feste Freundin von Anne Will.

    P.S. Roland Tichy twittert übrigens auch.

  5. 5

    Und in den Redaktionsstuben ist ein WEttbewerb.

    Wer ist der Linkeste.

    Jeden Tag beginnt der Wettkampf neu.

    +++++

    Lest mal das Buch: Der begeisterte Selbstmord.

    Dann wird einiges klarer.

  6. 6

    Lügenpresse hat der Joseph Goebbels damals den

    Journalisten vorgeworfen.

    Damals war die Presse nicht verseucht und hat

    sich vor der Machtergreifung einiges mehr

    getraut als Heute.

    +++++

    Für Goebbels war die Presse ein Gegner.

    Und weil sie die Wahrheit druckten, waren die

    seine Gegner.

    +++++

    Heute ist die Presse der Gegner des Volkes und

    kann also mit Fug und Recht als „Lügenpresse“

    bezeichnet werden.

  7. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 14. Januar 2015 17:00
    7

    Die Mainstream-Schreiberlinge, Dreiviertel davon rot-grün-vernebelt, also moderne Sozialisten und diese sind nicht mehr per se Atheisten.

    Nachdem sie jahrzehntelang vom Buddhismus schwärmten – im TV kaum ein Krimi, eine Soap oder Gesundheitssendung ohne eine Buddhafigur, keine Zeitung ohne Zenmeister oder Dalai Lama – sind sie jetzt verbissene Islamversteher. Mancher Mainstream-Fuzzi ist zum Islam konvertiert oder hat eine Muslima geehelicht. Jetzt harken sie keine Zen-Steingärtlein mehr, jetzt hauen sie drauf: verbal – und manch einer ist auch unter den Vermummten der Antifa.

    Würde im Koran stehen, “Rechtgläubige” sollten “Ungläubige” verspeisen, würden sich linksverblödete Schreiberlinge finden, die behaupteten, es sei Auslegungssache und die “moderaten” Muslime riefen, es sei aus dem Kontext gerissen. Wetten?

    Aber auch autoaggressive Juden oder Homosexuelle würden sich finden:

    „“Muslime in Europa leiden unter Rassismus – das stellten Wissenschaftler bei einer Veranstaltung des Jüdischen Museums Berlin fest…““
    http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/wissenschaft-islamophobie-ist-rassismus-88374/

    05.07.2012
    „“Für die Grünen aber ist die Sache klar. Sie wollen nicht zwischen Religion und Gläubigen unterscheiden. Ihr Ziel ist es vielmehr, den Islam als Religionsgemeinschaft in Deutschland fest zu etablieren. So steht es in einer zehnseitigen „Roadmap“ der Grünen-Bundestagsfraktion zur „Gleichstellung und Integration des Islam in Deutschland“.

    Grünen-Fraktionschefin Renate Künast sagte bei der Vorstellung des Papiers: „Wir wollen Druck machen.“ Es sei schon zu viel Zeit verstrichen, ohne dass Muslime die gleichen Rechte wie Christen und jüdische Gemeinschaften hätten. Muslime sollen sich in Deutschland unabhängig von ihrem Herkunftsland religiös organisieren können, heißt es in dem Papier.

    Privilegien beim Bau von Moscheen

    Die Anerkennung des Islam als Religionsgemeinschaft würde unter anderem Privilegien beim Baurecht mit sich bringen und den Bau von Moscheen in Deutschland erleichtern, etwa bei der architektonischen Gestaltung des Gebäudes…““ MINARETTE FÜR EINEN MUEZZIN?
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article107912782/Die-Gruenen-wollen-den-Islam-einbuergern.html

    Mainstream-Journaille dafür?
    http://www.japanwelt.de/traditionelles/zen-gaerten/
    Das war einmal!

    Mainstream-Fuzzis lieben jetzt so:
    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/bellut-24224167-mfbq-21642076/2,c=0,h=478.bild.jpg
    Z.B. ZDF-Intendant Thomas Bellut u. türk. Gattin Hülya Özkan

  8. 8

    „Linke sind faktisch überall dort dominant…“

    Nun ja, dem stehen die US-Oligarchen mit ihrer weltgrößten Mord- und Militärmaschinerie in nichts nach.

    Tatsächlich sind sogar sie es, die hier die Medien beherrschen; die Links- und Ökofaschisten sind nur dümmliche Büttel, die deren Geschäft betreiben in ihrem Schuld-Wahne: den Genozid am deutschen Volk.