Zur „Es-gibt-keine-Islamisierung“slüge: Wichtig! Mitmach-Aktion für jedermann. Fordern Sie Antworten von Politikern ein. Mustervorlagen gibt’s hier!

stoppt_islamisierung

Wenn wir nur Blogs wie PI oder diesen lesen, ändert sich nichts. Wir müssen, wenn wir unser Land retten und dieLinken von ihren Machtstellungen entfernen wollen, aktiv werden. Alle Aktivitäten haben ihre Berechtigung: Teilnahme an Pegida/Hogesa, Leserbriefe an Redaktionen, Kündigungen aller Abos bei Lügenmedien. Aber auch die hier, vom Redaktuer des großartigen Blogs "JournalistenWatch" ins Leben gerufene Mitmach-Aktion ist ein effektiver Weg, die Position des Gegners zu schwächen und die unsere zu stärken. Werden Sie aktiv. Die Zeit rinnt uns davon.

Michael Mannheimer, 25.01.2015

***

Von Thomas Böhm, 25. Januar 2015

Heute gehört der Islam zu Deutschland und morgen gehört Deutschland zum Islam!

Wir fordern Aufklärung statt Lügen!

“Die Bundesregierung stellt den Migrationsbericht 2013 vor. Daraus ist ableitbar, was Pegida, Legida und Co nicht gerne hören werden: Die Islamisierung Deutschlands ist eine Mär. Dies belegen Fakten.” Quelle

Als die Bundeskanzlerin kürzlich verkündete, dass der Islam zu Deutschland gehöre, hat das viele Bürger verwirrt, denn im gleichen Atemzug behaupten andere Politiker, viele Kirchen- und Medienvertreter, es gäbe bei uns keine Islamisierung, sie wäre nur „angeblich“, oder „vermeintlich“ und die Angst davor wäre „diffus“, da Muslime in Deutschland ja nur 5 Prozent des gesamten Bevölkerungsteils ausmachen würden.

Wie stark der Islam als Religion dieser noch kleinen Minderheit aber mittlerweile unser aller Leben, unseren Alltag, unsere Kultur und unseren Geist „nachhaltig“ verändert hat und warum Deutschland in nicht all zu ferner Zukunft dem Islam gehören könnte, zeigt das „Protokoll der Islamisierung“ (auch als PDF-Datei zum Download am Ende des Textes).

Wir bitten nun unsere Leser, den verantwortlichen Politikern, Kirchen, Islam- und Medienvertretern per Mail oder per Brief dieses Protokoll zuzusenden und um Aufklärung und Stellungnahmen zu bitten.

Wir haben dazu eine Briefvorlage – ebenfalls als PDF-Datei zum Download – erstellt, die Sie den Regierungsmitgliedern, den Bundestagsabgeordneten, den Landesregierungen, den Landtagsabgeordneten, den Landratsämtern, den Kommunalpolitikern und Bürgermeistern, den Kandidaten Ihrer Wahl, den Chefredakteuren und den Kommentatoren, den Lokalzeitungen und den Kirchenvertretern vor Ort mit dem Protokoll zusammen zusenden können.

Fordern Sie – zumindest von den Politikern eine Antwort ein. Diese sind gesetzlich dazu verpflichtet,  Ihnen Auskunft zu erteilen. Setzen Sie ihnen eine Frist, haken Sie nach. Schicken Sie uns bitte die Antworten zu, wir werden sie veröffentlichen!

(chefredaktion@journalistenwatch.com)

Helfen Sie uns bei der Verbreitung dieser Aktion, leiten Sie den Aufruf an Ihre Freunde und Bekannte weiter, nutzen Sie Ihre Medien-Kontakte und die politischen Kontakte vor Ort.

Solange Überlegenheit und/oder physische Schlagkraft gewährleistet sind, dominiert das strategische Konzept des „offenen Dschihad“.

Erweist sich hingegen der Feind (die Kultur der Ungläubigen) als überlegen, wird auf das Mittel der Propagandaarbeit nach innen und außen gesetzt und eine Politik der Islamisierung auf leisen Sohlen betrieben.

Dabei geht es um die sukzessive und systematische Eroberung und Ausdehnung sozialer Handlungs- und Herrschaftsräume, in denen islamische Normen, Gesetze, Regeln, Vorschriften etc. eine unanfechtbare Geltung erlangen. In der „Islamischen Charta“ des Zentralrates der Muslime werden die Eckdaten dieses Islamisierungsprogramms detailliert benannt

Quelle: GAM, Hartmut Krauss

islamisierung

Grafik: Thomas Böhm

Das Protokoll der Islamisierung

(Keine Garantie auf Vollständigkeit)

Anfang der 80er Jahre lebten rund 56.000 deutsche Muslime zwischen Flensburg und Passau (Quelle Focus). Heute zählt man in Deutschland 4,5 – 5 Millionen Muslime (Quelle: Wikipedia) – eine enorme Steigerung innerhalb der letzten 35 Jahre, die sich natürlich überall bemerkbar macht.

Damit leben hier mehr Muslime als im Libanon oder in den Emiraten (Quelle: Ökolandbau). Berücksichtigt man die demografische Entwicklung, könnte der Islam in den nächsten 30 Jahren einen noch größeren Einfluss auf Politik und Gesellschaft haben als heute.

Im vorletzten Jahr ergab eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin, dass 65 Prozent der befragten Muslime, religiöse Regeln wichtiger seien als Gesetze, 75 Prozent meinten, es könne nur eine Auslegung des Koran geben. In der Befragung lehnten 60 Prozent der Muslime Homosexuelle als Freunde ab. Jeweils 45 Prozent zeigten sich überzeugt, dass man Juden nicht trauen könne und dass der Westen den Islam zerstören wolle (Quellen: Welt/3SAT).

24 Prozent der jungen Muslime in Deutschland sind laut einer Studie “streng Religiöse mit tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz” (Quelle: Bild/Welt).

60 Prozent der Asylanten, die 2013 nach Deutschland kamen, sind Muslime (Quelle: Idea).

In vielen Schulen der Großstädte ist der Anteil muslimischer Kinder in den unteren Klassen auf über 50 Prozent gewachsen, Tendenz weiter steigend.

Bis zur Jahrtausendwende wurden in Deutschland 50 Moscheen gezählt, mittlerweile gibt es 2660 nicht klassische und 143 klassische Moscheen mit Minaretten, von denen der Muezzin zum Beten ruft. Neben dem Zentralrat der Muslime sind weitere 20 Islam-Verbände in den Vereinsregistern eingetragen (Quelle: Wikipedia).

Über 120 Moscheen befinden sich im Bau, weitere sind in Planung, in München ist ein großes Islamzentrum geplant (Quelle: Wikipedia). Finanziert werden soll das 35 Millionen Euro teure Projekt von einem islamischen Staat (Quelle: Süddeutsche Zeitung).

In Hamburg wurde im Jahr 2013 eine Kirche zu einer Moschee umgebaut (Quelle: NDR). In Mönchengladbach, Dortmund und Berlin-Tempelhof vollzog sich die Umwandlung bereits früher (Quelle: Wikipedia).

Der islamische Geistliche Benjamin Idriz hat am 10. März 2013 in einem evangelischen Gottesdienst in München gepredigt. Die Ansprache war von der Gemeindeleitung als „Kanzelrede“ bezeichnet worden. Am Anfang des Gottesdienstes, an den sich eine Abendmahlsfeier anschloss, wurde eine Sure aus dem Koran als „Gebet des Tages“ verlesen. Während der Rede zitierte Idriz mehrmals Koran-Suren in arabischer Sprache (Quelle Kath.net). Kein Einzelfall.

Etwa 1250 hauptamtliche Imame und tausend ehrenamtliche Imame verbreiten in Moscheen, Islam-Zentren und auf Universitäten die Lehren des Korans.

Nach Vollzug in Hamburg, Hessen und Bremen erwägt nun auch Niedersachsen durch Staatsverträge die Islam-Verbände als offizielle Religionsgemeinschaften anzuerkennen (Quelle: Deutsche Welle). Berlins Regierung wünscht sich nach dem Integrations- und Partizipationsgesetz von 2010 ebenfalls einen Staatsvertrag.

In Bayern und in anderen Bundesländern, in denen es noch keinen Staatsvertrag gibt, fordern die Muslime ebenfalls die Anerkennung ihrer Religionsgemeinschaft als Körperschaft des öffentlichen Rechts (Quelle: Welt). Auch der SPD-Vorsitzende und Finanzminister Sigmar Gabriel spricht sich für einen Staatsislam aus (Quelle: Deutsch Türkisches Journal).

Beim SWR und bei Radio Bremen sitzen Muslime in den Rundfunkbeiräten, eine Novellierung steht beim rbb an, andere Fernsehanstalten werden folgen (Quelle: Migazin). Im Deutschlandradio soll es ab März dieses Jahres einen festen Sendeplatz für eine muslimische Radio-Sendung geben (Quelle: Pro-Medienmagazin).

In 11 muslimischen Groß-Schlachtereien in Deutschland werden Tiere betäubungslos geschächtet (Halal) (Quelle: Muslim-Firmen.de).

Immer mehr Supermärkte und Geschäfte bieten Halal-Produkte an, sie halten jetzt auch Einzug in die Biobranche (Quelle: Ökolandbau).

Auch in vielen Kindergärten und Schulkantinen steht Halal-Fleisch auf dem Speiseplan. In einigen Schulen ist Schweinefleisch aus der Speisekarte gestrichen worden (Beispiel: Betzdorf im Westerwald, Quelle: RTL).

Aldi-Süd hat kürzlich auf Grund muslimischer Proteste eine Seife aus dem Sortiment genommen, auf deren Verpackung ein Minarett abgebildet war.

Die Firma Lego hat den Bausatz „Jabbas Palast“ vom Markt genommen, weil die Vertreter der türkischen Gemeinde in Österreich behaupteten, durch die Ähnlichkeit mit einer Moschee, würde der Prophet beleidigt werden. Dieser Bausatz ist auch in Deutschland nicht erhältlich.

In Nordrhein-Westfalen wird seit 2012 und in Niedersachsen seit 2013 „Islamischer Religionsunterricht“ erteilt. Muslimische Theologen fordern den weiteren Ausbau des Islamunterrichts in den anderen Bundesländern (Quelle Wikipedia).

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusminister Andreas Stoch (SPD) haben bereits mehr Tempo beim Ausbau dieses Islamunterrichts angekündigt (Quelle: Focus).

An vier Zentren werden in Deutschland bereits Islamlehrer ausgebildet (Quelle: Deutschlandfunk). In Thüringen fordert der salafistische Erfurter Imam Abdullah Dündar nun ebenfalls die Einführung des Islamunterrichts in den Schulen. Die Regierung zeigt sich gesprächsbereit (Quelle: Thüringer Allgemeine).

In Berlin-Wedding wurde jüngst der Kindergarten „Morgenland“ eröffnet, der dem islamischen Gedankengut nahe steht (Quelle: Tagesspiegel).

Im Berliner Kindergarten „Regenbogen Kidz“ feiern die Erzieher mit den Sprösslingen gemeinsam das Opferfest und achten auf das islamische Gebot der Sauberkeit (Quelle: Islamische Zeitung).

Auch in anderen Bundesländern gibt es immer mehr rein muslimische Kindergärten.

In vielen deutschen Schulen werden muslimische Mädchen aus religiösen Gründen vom Sportunterricht befreit und nehmen nicht an Klassenfahrten teil (Quelle: DAS.de).

Dazu gibt es im Netz diverse Anleitungen und Rechtshilfen (u.a. muslimeandeutschenschulen.de).

In Berlin und in den anderen Großstädten gehen muslimische Mädchen und Frauen in den Hallen- und Freibädern im Burkini (Ganzkörper-Badeanzug) schwimmen. In Berlin wurde das bereits im Jahre 2009 erfolgreich „geprobt“ (Quelle: taz).

In vielen Schwimmbädern wurden Badezeiten nur für muslimische Frauen eingerichtet, zum Beispiel in Hannover und Mühlheim (Quelle: WAZ).

Jährlich droht über 4000 Frauen in Deutschland die – auch islamisch motivierte -Genitalverstümmelung (Quelle: Emma).

Im September vergangenen Jahres wurde in Berlin-Spandau zum ersten Mal ein Jordanier nach islamischen Recht ohne Sarg beerdigt (Quelle: BZ), insgesamt gibt es in Deutschland bereits über 60 islamische Grabfelder (Quelle: muslim-friedhof.de).

In muslimisch geprägten Gemeinden übernehmen so genannte Friedensrichter die Aufgabe der deutschen Justizbehörden. Sie handeln nach der Scharia, dem religiösen Gesetz des Islams.

Der rheinland-pfälzische Justizminister Jochen Hartloff (SPD) hat sich sogar öffentlich für die Einführung von sogenannten Scharia-Gerichten in Deutschland ausgesprochen. (Quelle: Focus).

2012 hat sich das Landgericht Limburg bereits in einem Urteil auf die Scharia berufen. Nichts Ungewöhnliches: Im selben Jahr berichtete die „Welt“, dass für deutsche Gerichte „Scharia“ kein Fremdwort ist. In Erbrechtsfällen, aber auch bei Scheidungen wird in vielen Bundesländern mitunter bereits islamisches Recht angewandt.

Im März 2014 bekam ein „Ehrenmörder“ auf Grund seines muslimischen Glaubens beim Landgericht Wiesbaden ein milderes Urteil (Quelle: Idea). In Wuppertal und Düsseldorf patrouillierte letztes Jahr bereits eine selbst ernannte Scharia-Polizei durch bestimmte Viertel.

Der libanesische Familienhelfer Abed Chaaban in Neukölln schätzt, dass 30 Prozent aller arabischstämmigen, muslimischen Männer in Berlin mit zwei Frauen verheiratet sind – mit einer staatlich, mit der anderen islamisch. In anderen deutschen Städten wie zum Beispiel München gehört die Polygamie in muslimischen Kreisen ebenfalls zum Alltag (Quelle: Welt).

In Niedersachsen hat Justizministerin Niewisch-Lennartz (Grüne) im November letzten Jahres 36 muslimische Seelsorger und Seelsorgehelfer berufen, 22 von ihnen werden muslimische Gefängnisinsassen betreuen. Auch in den anderen Bundesländern wird der Bedarf an muslimischen Seelsorgern, die im Strafvollzug tätig sein sollen, immer größer (Quelle: Islamq).

In Berlin-Kreuzberg wurden im vergangenen Dezember die Weihnachtsmärkte in Wintermärkte „auf Grund des Treibens einer Religionsgemeinschaft“ umgetauft (Quelle: Bild). In Bielefeld heißt der St. Martinsumzug seit Herbst letzten Jahres „Lichterfest“ – umstritten ist, ob die Umbenennung stattfand, um muslimische Gefühle nicht zu verletzen.

Auf den deutschen Seiten von „ebay“ und „Amazon“ gehören die Burka und Niqab-Angebote zu den aktuellen Verkaufsschlagern.

Im letzten Jahr beschrieb der Neuköllner SPD-Bürgermeister Heinz Buschkowsky die aktuelle Situation in dem muslimisch geprägten Bezirk mit den Worten:

„Wenn ich aus dem Fenster des Rathauses Neukölln schaue, dann sehe ich etwas ganz anderes, etwas, was mir nicht gefällt. Die Frauen tragen lange, schwarze Mäntel und ihre Köpfe sind unterschiedlich verhüllt…“ (Quelle: Weser Kurier).

Ähnliche Straßenbilder findet man auch in allen anderen deutschen Großstädten.

Vor kurzem wurde Gerda Horitzky (CDU) als stellvertretende Bezirksbürgermeisterin der Dortmunder Nordstadt durch SPD, Grüne, Linke und Piraten abgewählt. Sie hatte sich kritisch über Kopftücher geäußert (Quelle: Der Westen).

Auf der letzten Islamkonferenz forderten die Islam-Verbände als Zeichen der Gleichberechtigung eine eigene Caritas, um u.a. eigene Kitas mit staatlicher Förderung betreiben zu können (Quelle: Welt).

Bereits 2013 forderten die Islam-Verbände eigene Feiertage für Muslime – Einen Tag während des Ramadans und einen während der Zeit des Opferfestes (Quelle: Welt).

Immer wieder versuchen Eltern muslimischer Schüler Gebetsräume in Schulen zu erstreiten (Quelle: FAZ/Spiegel). In vielen Krankenhäusern (z.B. in Offenbach, Wesel und Duisburg) sind für Muslime Gebetsräume eingerichtet worden (Quelle u.a. rp-online).

Führende Vertreter von Islamverbänden in Deutschland fordern den Einsatz muslimischer Seelsorger bei der Bundeswehr . “Das hätte eine hohe integrative Bedeutung”, sagt der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek (Quelle: Welt), gleichzeitig fordert Mazyek „Islamfeindlichkeit“ als Straftatbestand zu behandeln (Quelle: Junge Freiheit).

Quelle:
http://journalistenwatch.com/cms/2015/01/25/heute-gehoert-der-islam-zu-deutschland-und-morgen-gehoert-deutschland-dem-islam/

Das Protokoll der Islamisierung

Briefvorlage-Protokoll-der-Islamisierung


 

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 26. Januar 2015 0:38
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Islamisierung: Fakten, Pegida u.a. Widerstandorganisationen, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

18 Kommentare

  1. 1

    Hier sind nochmal 905 islamische Vereine
    http://www.ditib.de/default.php?id=12&lang=de&12

  2. 2

    Zitat: ""Führende Vertreter von Islamverbänden in Deutschland fordern den Einsatz muslimischer Seelsorger bei der Bundeswehr . “Das hätte eine hohe integrative Bedeutung”, sagt der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek (Quelle: Welt), gleichzeitig fordert Mazyek „Islamfeindlichkeit“ als Straftatbestand zu behandeln (Quelle: Junge Freiheit).""

    Fordern ist wahrscheinlich Genimplamtat aller Mohammedaner und wird permanent eingefordert im Gastland, wo diese Kretins nicht wirklich im Hause sind !

    Dieser Mayshaik oder wie auch immer sich nennen mag,
    besser wäre Schnauze halten angesagt.

    Nachbar Mohammedaner und Kontakte keine !
    Warum ? Befehl aus Mörderhandbuch Koran...

    Nachbar Jude und Kontakte keine !
    Warum ? Tahlmund oder wie sich deren Zustand nennt-Beispiel Paolo Pinkel etc.
    Jetzt wieder groß im Geschäft und hetzt permanent gegen Deutsche Nation usw. usf...

    Diese Vereinsmitglieder schließen Außenstehnde nicht Gläubige automatisch aus, weil es deren Gebote vorschreiben,
    nachlesen in offizieller Literatura auf dem Markt erhältlich !

    Fazit: Ausgrenzen tun sich Mohammedaner und Juden gleichermaßen,
    nur unter anderen Vorzeichen und das ist Tatsache, wer daran zweifelt bedarf Sitzungen beim Psychopastor des Vertrauens...

  3. 3

    Es stimmt nicht, dass es mittlerweile 2606 gibt,sondern das war die Zahl von 1994.

    Mittlerweile gibt es doppelt so viele Moscheen in Deutschland wie Kirchen und zwar ca. 28.030.

    Das ist eine einfache Kopfrechenaufgabe, man darf sich nur nicht von den Offiziellen ins Bockshorn jagen lassen.

    http://petraraab.blogspot.de/2015/01/in-deutschland-gibt-es-doppelt-so-viele.html

  4. 4

    ....Mazyek fordert „Islamfeindlichkeit“ als Straftatbestand zu behandeln.

    Die Moslems sind Gast in unserem Land, diese haben nichts zu fordern.

    Leider ist es aber so, dass von den Medien weitgehend unbemerkt, der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, in dem auch Despoten und Diktatoren vertreten sind, den “Schutz religiöser Gefühle” über das Recht auf Meinungsfreiheit gestellt hat. Formal geht es um alle Religionen, de facto nur um die “Religion des Friedens”, den Islam. Auf diese Weise soll praktisch jede kritische Auseinandersetzung mit der Scharia verhindert werden. Bis auf den Weltverband der Zeitungsverleger hat sich noch keine Organisation über diesen Rückfall in die Voraufklärung aufgeregt, denn das könnte auch als Angriff auf die Scharia verstanden werden. Nicht einmal über die Steinigung von Frauen darf geredet werden:

    Auch bei den Zusammenkünften des UN-Menschenrechtsrates wird Sprechern künftig das Wort verboten, wenn sie „religiöse Gefühle verletzen“. Als der britische Historiker David Littman in einer Sitzung am 16.Juni die Steinigung von Frauen und die Verheiratung neunjähriger Mädchen in Ländern verurteilte, wo die Sharia angewendet werde, wurde er zunächst von IOC-Delegierten durch ständige Wortmeldungen zur Geschäftsordnung daran gehindert, seine Erklärung zu verlesen. Anschließend verbot der rumänische Präsident des Rats, Doru Romulus Costea, künftig jegliches Urteil über eine Religion, ein religiöses Gesetz oder ein religiöses Dokument.”

    http://diepresse.com/text/home/kultur/film/395319

  5. 5

    Sie glauben doch nicht im Ernst, dass "unsere" "Politkdarsteller" auf Schreiben, die ja nichts als Bittschreiben sind, eingehen.

    Das halte ich für eine ganz gewaltige Augenwischerei.Die Verursacher dieser europäischen Landnahme sitzen so weit oben, die werden das nicht stoppen, wegen ein paar Demos oder Briefen aus der Bevölkerung.

    Die Beölkerung hat leider zu spät kapiert, was los ist. Das ist leider so. Ich muss dann noch mal "leider" schreiben, denn ich und die paar da draußen, können das jetzt auch nicht mehr ändern.

  6. 6

    Zu Protokoll der Islamisierung. WICHTIG!!

    Ich habe dieses Protokoll runtergeladen, werde es auch ausdrucken, da wertlos!! Warum?

    Verwenden als Gegenbeiweis für die Behauptung "angebliche Islamisierung" werde ich sie nicht verwenden. Warum? Mann wird mir dieses Dokument sofort um die Ohren hauen

    WARUM??!!

    UNGENAUE QUELLENANGABE!!

    Meine lieben Mitstreiter, vor allem, an Journalistenwatch: BITTE GENAUE QUELLENANGABE!! Es reicht nicht lediglich zu sagen: Das steht im Focos. Sofort wird man Fragen: WELCHE AUSGABE BITTE SCHÖN?!! (Name der Quelle, Autor, Monat, Datum, gegebenfalls Seitenangabe).

    Für Zitate habe ich probeweise versucht, die Quellen zu googeln, in einem Fall sogar direkt in der Ausgabe FOCUS. Ergebnis = 0.

    Wer mit so einem Protokoll versucht, mit anderen zu Diskutieren, ist sogar dumm. Er verliert haushoch.

    Mir ist klar, dass das Protololl inhaltlich nicht zu beanstanden ist. Aber Mit so einer Zitierpraxis (ohne genaue Quellenangabe) brauch man einem Islamophilen erst gar nicht kommen.

    Noch mal. Nur der Verweis auf den Namen der Quelle (Z. B. FOCUS, BILD, STERN, CICERO)reicht nicht!; kapisch?

    Beispiel, "Sunniten ziehen die Fäden" im Kampf gegen Pegida. Quelle: Wolfgang Kaufmann in: Preußische Allgemeine Zeitung, 24.01.2015)

    Vielleicht mache ich mir jetzt ein eigenes Protokoll, bin eh schon daten am sammeln.

    Also, wer die Quellen findet, bitte an MM oder Journalistenwatch schicken.

  7. 7

    Satzfehler in meinem Beitrag: "Ich habe dieses Protokoll runtergeladen, werde es auch ausdrucken, da wertlos!! Warum?"

    Es muss heißen: "Ich habe dieses Protokoll runtergeladen, werde es auch ausdrucken,aber nicht verwenden, da wertlos!! Warum?

  8. 8

    Willst du wissen, wer dich beherrscht, finde heraus, wen du nicht kritisieren darfst. (Voltaire) Was passiert, wenn wir Muslime kritisieren? Oder den Zentralrat der Juden?

  9. 9

    ......Zur “Es-gibt-keine-Islamisierung”slüge: Wichtig! Mitmach-Aktion für jedermann. Fordern Sie Antworten von Politikern ein. Mustervorlagen gibt’s hier!............

    ---------------------------------------------

    Psychopathen eine frage stellen ergibt keinen sinn. Psychopathen können sich nämlich nicht vorstellen, dass sie evtl falsch denken oder falsches erzählen.

    psychos muss man vor vollendete tatsachen stellen.

  10. 10

    Ach ja zur Briefvorlage noch. Natürlich wird dann auch der Politiker mit einem kurzen Satz antworten: "Bitte um GENAUE Quellenangabe, FOCUS-Ausgaben gibt es viele". Und schon wieder Zeitgewinn 😉

  11. 11

    Kann man Leute, die angesichts der aufgezählten Fakten die Islamisierung bestreiten, angemessen bezeichnen, ohne den Straftatbestand der Beleidigung zu erfüllen?
    Und wie verhält sich das sinngemäß mit denen, die sagen, der Islam gehöre zu Deutschland?

  12. 12

    1. Islamisierung; Vorschlag: Islamisierungsleugner, faktenresistent.

    2. "Der Islam gehört zu Deutschland": Ich denke, dieser Wulf/Merkel-Phrase belegt ja gerade, dass die Islamisierung im Gange ist. Einen Begriff hätte ich jetzt nicht dafür.

  13. 13

    gleichzeitig fordert Mazyek „Islamfeindlichkeit“ als Straftatbestand zu behandeln (Quelle: Junge Freiheit).””

    Und ich fordere Sie Mazyek auf dieses Land zu verlassen, und zwar umgehend!!!
    Raus hier aber sofort!!! Solche Demagogen wie Sie haben hier nichts zu suchen, verschwinden Sie in ein islamisches Land!!!

  14. Bernhard von Klärwo
    Montag, 26. Januar 2015 19:08
    14

    APROPOS POLITIKER:

    CEM ÖZDEMIR - HAU ENDLICH AB, HEIM NACH ANATOLIEN, zur Sippe deines tscherkessischen Vaters, zu Ölfunzeln und Eselskarren!!!

    ""Noch geht der Bauer in Anatolien hinter hölzernem Pflug. Seine primitiven Ochsenkarren haben hölzerne Scheibenräder wie vor Tausenden von Jahren. So kann kaum ein Drittel des Landes der Ernährung nutzbar gemacht werden.""
    (Der Spiegel, 1949!)
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44437598.html

    ""Welt am Sonntag: Und wie hat diese unbekannte Welt auf den kleinen Cem gewirkt?

    Özdemir: Faszinierend. Ich wollte da nicht leben, aber die Zeit im Dorf meines Vaters war ein großes Abenteuer. Es gab kein fließendes Wasser, stattdessen Frauen, die Krüge vom Brunnen holten. Es gab keinen Strom. Abends wurden Kerzen und Öllampen angezündet. Und dass es keine Badewannen gab, habe ich auch nicht vermisst. Ich durfte auf Eseln reiten, auf Bäume klettern, Ziegen hüten.""
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article108410689/Ich-musste-zur-Hauptschule-und-schaemte-mich.html

    +++

    Özdemir: "GIB NAZISCHWEINEN KEINE CHANCE!"

    Ein im Internet kursierender Screenshot (siehe unten) zeigt einen Eintrag Özdemirs unter dem Titel „Gemeinsam gegen Pegida – Gib Nazischweinen keine Chance“.

    Er hat den Eintrag nach Protesten wieder gelöscht, heißt es in verschiedenen Foren. Özdemir hat außerdem bei der Talkrunde „Maybrit Illner“ die Pegida–Demonstranten als “Mischpoke“ bezeichnet.

    Weit ist es gekommen mit Deutschland!
    Ein türkischer Politiker bezeichnet die Pegida-Demonstranten als “Nazischweine” und “Mischpoke”!
    https://deutschepatriotenseite.files.wordpress.com/2015/01/cem.png

  15. 15

    http://www.kirche-in-not.de/?s=Islam&x=0&y=0#
    Noch von dem ehemaligen Kardinal Meisner eine sehr kurze (57 sek.) aber prägnante Rede über den Islam mit dem Titel: "Wo leben die denn?" über den Umgang mit dem Islam in Deutschland

  16. 16

    Goodbye Sweden, Hello Islam

    https://www.youtube.com/watch?x-yt-ts=1421914688&x-yt-cl=84503534&v=YBGdeE3VPus#t=83

    The Problem of Islam in Sweden

  17. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 27. Januar 2015 0:01
    17

    KRIEGSGOTT ALLAH HAT

    SEINEN ANHÄNGERN BEFOHLEN,

    SCHRECKEN ZU VERBREITEN:

    KORAN = ALLAHS WORT

    3;151
    "Wahrlich, Wir werden in die Herzen der Ungläubigen Schrecken werfen, darum daß sie neben Allah Götter setzten, wozu Er keine Ermächtnis niedersandte; und ihre Wohnstätte wird sein das Feuer, und schlimm ist die Herberge der Ungerechten."

    3;151
    "Wir werden denen, die ungläubig sind, Schrecken einjagen (zur Strafe) dafür, daß sie (dem einen) Gott (andere Götter) beigesellt haben, wozu er keine Vollmacht herabgesandt hat. Das Höllenfeuer wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Quartier für die Frevler!"

    3;151
    "Wir werden Schrecken tragen in die Herzen derer, die nicht geglaubt haben, weil sie Allah Nebenbuhler zur Seite stellen, wozu Er keine Ermächtigung niedersandte. Ihre Wohnstatt ist das Feuer; und schlimm ist die Herberge der Frevler."

    3;151
    "Wir werden die Ungläubigen gewiß mit Schrecken erfüllen, weil sie Gott andere Gottheiten beigesellt haben, wofür von Ihm keine Ermächtigung herabgesandt worden ist. Sie enden in der Hölle, der schlimmsten Bleibe der Ungerechten."

    +++

    Wird "Charlie Hebdo" nachgeben?

    ""...Auf die Frage, ob die nächste Ausgabe von „Charlie Hebdo“ neuerlich Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed enthalten werde, antwortet der neue Chefredakteur Laurent Sourrisseau (48) dem Sender Europe 1: „Wahrscheinlich nicht.“

    Außerdem solle das Blatt überarbeitet werden, ergänzte der Satiriker, der unter dem Pseudonym „Riss“ zeichnet.

    „Wir müssen uns die Zeitung neu erfinden. Man muss diese Prüfung in etwas Kreatives umwandeln, das liegt nicht auf der Hand. In der Zeitung haben manche Mühe, damit umzugehen“, sagte Sourrisseau dem „Figaro“-Magazin.

    „Aber es ist die kollektive Dynamik (der Redaktion), welche die Richtung bestimmt“, schränkte der Satiriker ein. „Wir sind eine verantwortungsvolle Zeitung. Wenn man nachgäbe, das wäre verantwortungslos.""

    FRANZOSEN WOLLEN ANGEBLICH DER HISBA* NACHGEBEN:

    ""Die Franzosen würden eine Auszeit für Mohammed-Karikaturen befürworten: Für 74,4 Prozent der Teilnehmer einer Online-Umfrage der Zeitung „Le Parisien“ wäre das derzeit angebracht...""
    bild.de/politik/ausland/charlie-hebdo/verzichtet-auf-mohammed-karikaturen-in-neuer-ausgabe-39499590.bild.html?icid=maing-grid7|det1|dl1|sec3_lnk5%26pLid%3D325075

    *HISBA(H):
    ""Hisba ist die Pflicht jedes Muslims, zu gebieten, was recht ist und zu verbieten, was verwerflich ist. Dies geschieht in Anlehnung an die im Koran mehrfach geforderte Norm, das Rechte zu gebieten und das Verwerfliche zu verbieten (siehe Suren 3,110; 7,157; 9,71; 9,112; 22,41)...""
    (WIKIPEDIA)

  18. 18

    --Özdemir: “GIB NAZISCHWEINEN KEINE CHANCE!”--

    Ist Özdemir ein Islamistenschwein?