Wichtigtuerische linke Professoren küren “Lügenpresse” zum “Unwort des Jahres”


Aus dem Artikel:

“Dass „die Presse“ lügt oder ihr jedenfalls nicht zu trauen ist, geben bei Befragungen mittlerweile rund die Hälfte der Bundesbürger an. Das ist die heftigste Watsche, die ihr in der Bundesrepublik je erteilt wurde.”

***

14.01.2015 

Der Dummschwatz des Jahres

Und das Unwort des Jahres heißt…“Lügenpresse“! Das haben die Medien, ob nur mal gelegentlich, bei passendem Anlass auch öfters oder gar überwiegend lügnerisch tätig, gestern und heute flächendeckend und dankbar vermeldet. Es lag in der Dresdner Luft, sozusagen. Voraussehbar wie die Besetzung einer Frank Plasberg-Talkrunde zum Thema Islam.

Dass die in die Jahre gekommene Unwort-Kür eines wichtigtuerischen Professoren-Klüngels, die letzthin in den Medien meist nur unter Vermischtes lief, heuer prominent vermeldet wurde (NDR-Anmoderation: „Jetzt ist es raus, wie Sie sicher schon in den Nachrichten gehört haben“), hat mit einer unerhörten Tatsache zu tun. Die für Millionen Menschen Meinungen emittierende Klasse dieser Republik fühlt sich durch ein paar tausend Protestierende schwer auf den Schlips getreten.

Warum eigentlich? Dass der Staat durch die „Pressmaffia verwüstet“ werde, hat Karl Kraus schon 1902 postuliert, sich selber und seine „Fackel“ natürlich ausnehmend. Kraus machte das Wort „Journaille“ populär, was soviel wie Presse-Pack bedeutet. Dass ihre politisch anders gepolten Kollegen lügen, verkünden viele Journalisten seither grobhals oder lassen es elegant durchblicken. Der von einem so genannten Medienjournalisten gegründete, auf Schwarm-Denunziation und Erbsenzählerei beruhende „Bildblog“ müht sich seit Jahr und Tag, vornehmlich die „Bild“ und anderes Springer-Presswerk der Lüge und Manipulation zu überführen.


Und wer über lange Jahre zum Beispiel der Beschallung des Senders „NDR-Info“ ausgesetzt war, dessen Trachten, die gesamte Welt sowie die norddeutsche Tiefebene aus einer stramm rotgrün gefärbten Haltung heraus zu erklären, Gegenpositionen höchstens in Ultrakurzform als Rundfunkrat-Alibi zuzulassen, unablässig ins wohlfeile Gutmenschenhorn zu tröten, dessen Tonalität Grüne, SPD, Gewerkschaften, Sozialverbände und die evangelischen Kirchen vorgeben – so jemand wird die Existenz einer veritablen „Lügenpresse“ nicht von vorneherein ausschließen wollen. Auch wenn es im ARD-Verbund andere Sender wie den DLF gibt, die streckenweise noch so etwas wie informativen, halbwegs fairen Journalismus betreiben.

Dass „die Presse“ lügt oder ihr jedenfalls nicht zu trauen ist, geben bei Befragungen mittlerweile rund die Hälfte der Bundesbürger an. Das ist die heftigste Watsche, die ihr in der Bundesrepublik je erteilt wurde. Nimmt man neben dem allgemeinen Bedeutungs- und dem schmerzhaft spürbaren Einkommensverlust der Journalisten, deren Zunft im Ranking der angesehenen Berufe schon lange irgendwo ganz unten dümpelt, noch die Zukunftsängste vieler Schreibarbeiter in Betracht, vor denen sich die Werkstore reihenweise schließen, dann wird die maßlose Wut verständlich, mit der viele Journalisten auf die Lügenpresse-Schreier in Dresden eindreschen.

Mit Begriffen wie „Mob“, „Rechtsradikale“, „Dumpfbacken“ und „Neonazis“ sind die Kommentare gespickt. Wer es filigraner mag, wie der „Spiegel“-Kolumnist Jan Fleischhauer, nennt die Lügenpresse-Rufer „ein paar tausend Leute in Funktionsjacken“. Es stimmt vermutlich, dass jenes Völkchen, welches sich in Dresden versammelt, eher selten bei Manufactum Marinelodenmäntel für 522 Euro kauft.

Also, mal zur Sortierung: Das Unwort „Lügenpresse“ soll nach dem Vorschlag einiger Akademiker künftig geächtet werden. Unterstützt wird das vehement von jener Branche, der das Unwort gilt. Wie wäre es, wenn man einfach den Unfug mit der Unwortwahl ächtete? Mit Sieger-Wörtern wie „Humankapital“, „Entlassungsproduktivität“, „Überfremdung“ oder „Sozialtourismus“ wird ja sowieso kein sprachkritisches Anliegen verfolgt, sondern bloß eine Gesinnung demonstriert. Verbesserungsvorschlag: Wie wäre es mit der Kür des nicht so griffigen, dafür aber relevanteren „Dummschwatz des Jahres“? Hier schon mal mein Vorschlag:

“Wir dürfen den Terroristen nicht in die Falle tappen. Eine Einschränkung von Freiheit und Rechtsstaatlichkeit ist genau das, was sie bewirken wollen“.

So sprach der Bundesjustizminister zwei Tage nach den Terrorattentaten von Paris, die man korrekterweise islamistischen Terror zu nennen hat. Begründung für die Auszeichnung seines Spruchs:

„Die besonders in Deutschland verbreitete Neigung, selbst massivsten Angriffen von Gegnern des freiheitlichen Rechtsstaates mit Nichtstun zu begegnen, wird in diesem Mantra exemplarisch manifest. Zu Zeiten der RAF enthielt es womöglich einen Kern Wahrheit, da einige der Baader-Meinhof-Terroristen mit ihren Aktionen tatsächlich bewirken wollten, dass der nach ihrer Ansicht latent faschistische Staat sich endlich kenntlich machen sollte.

Heutigen Terroristen, bei denen es sich weltweit zu mindestens 90 Prozent um Islamisten handelt, zu unterstellen, sie interessierten sich für die Abschaffung von Werten wie ‚Freiheit und Rechtsstaatlichkeit’, welche ihnen komplett wurscht sind, grenzt an politische Debilität. Logischerweise müssten Terroristen, wenn sie strategisch denken könnten, ja gerade an der Stabilisierung von prophylaxephoben und Snowden-verliebten Wolkenkuckucksheimen wie der Bundesrepublik interessiert sein, um von hier aus ungestört ihren Tätigkeiten nachgehen zu können. Die Auszeichnung ‚Dummschwatz des Jahres’ gebührt daher Herrn Heiko Maas, SPD“.

Was nicht heißt, dass er sie tatsächlich kriegt. Das Jahr ist noch jung. Konkurrenten stehen sicher bereits in den Startlöchern.

Quelle:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_dummschwatz_des_jahres


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
8 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments