Über den Terror der deutschen Linken und ihrer Medien gegen Legida&Co


Medien und ihre Kollaboration mit der antifa
bei Legida-Veranstaltungen

An den Ausschreitungen bei den Pegida-Veranstaltungen – zu denen ich hier alle anderen X-gida-Veranstaltungen zähle – wird jedem, der dabeigewesen ist, folgendes, von mir seit Jahren immer wieder betontes Phänomen klar: Die eigentliche, die wahre, die unseren Staat fundamental bedrohende Gewalt geht nicht von rechts aus. Die Gewalt auf unseren Straßen, die Gewalt gegen Demonstrationen und Meinungsäußerungen aller politischen Gruppierungen, die nicht links oder linksextrem sind, geht nahezu ausschließlich von den Linken aus. Und es wird klar, dass es wieder einmal die Medien – in meinen Augen die eigentlichen Machthaber unserer post-demokratischen Gesellschaft – sind, die erstens aufgrund ihrer hetzerischen, an die Judenhetze eines Julius Streicher erinnernden Hassartikel für die Stigmatisierung bürgerlicher Protestbewegungen verantwortlich sind, und damit zweitens ganz direkt den Hass und die Gewaltproteste der versammelten Linken verursacht haben, die sie dann schließlich drittens, wenn es zu linker Gewalt kommt, entweder verniedlichen, verschweigen oder – besonders teuflisch – in entsprechenden vagen Satzkonstruktionen so darstellen, dass ein uninformierter Leser meinen muss, die Gewalt wäre von rechter Seite ausgegangen. Medien sind das zentrale Lenk- und Kontrollinstrument der deutschen Linken. Sie lenken die Aufmerksamkeit ihrer Leser exakt dorthin, wo es ihnen politisch und taktisch richtig erscheint (weg etwa vom Terror der Hamas gegen Israel, hin zu israelischen Vereidigungsmaßnahmen, die dann als Terror dargestellt werden). Und sie kontrollieren, dass jede andere Bewertung ihres alleinigen Interpretationsanspruchs diabolisiert, kriminalisiert oder nazifiziert wird. Daher auch deren (wahrheitswidrige) Einstufung von PI und anderen islamkritischen Blogs als “rechtsextrem” oder “ausländerfeindlich”, daher auch das Verschweigen der neuzeitlichen SA des politischen Establishments: Die mittlerweile 40.000 antifa-Faschisten. Die antifa sind quasi die Dschihadisten der Linken. Betreut und finanziell unterstützt durch Gewerkschaften, sind es die bezahlten Schlägerkolonnen der Berliner Republik, vergleichbar mit den bezahlten Schlägertrupps der SA zu Zeiten der Weimarer Republik. Die Medien sind die Erfolgsgaranten der antifa: Dort können sie lesen, wie sie wieder einmal lebendige Demokratie beschädigt, andere Meinungen verunmöglicht und normale Bürger in Angst und Schrecken versetzt haben. Und dank der Medien und ihres Rückhalts bei linken Parteien dürfen sie in aller Regel damit rechnen, unbestraft aus ihrem Terror gegen Staat und Demokratie herauszukommen. Die Nicht-Einstufung der antifa als kriminell-terroristiche Organisation ist dabei der eigentliche Polit- und Justizskandal  und müsste in einem funktionierenden Rechtsstaat dazu führen, dass längst führende Köpfe hätten rollen müssten: Wegen Begünstigung einer kriminellen und terroristischen Vereinigung und wegen Untätigkeit im Amt. Doch was bislang nicht ist, kann immer noch werden. Vae victis!

Michael Mannheimer, 3.02.2015

***

Von Götz Kubitschek, 1.2.2015

LEGIDA und wir: Linke Gewalt am 30. Januar

Zu den erschütternden Erfahrungen der vergangenen Wochen gehört der Umstand, daß linke Gewalt nicht als solche wahrgenommen und nicht als solche bezeichnet wird.

Sie wird nicht als Gewalt wahrgenommen und als solche bezeichnet, weil sie als Notwehr gilt gegen etwas, das – könnte es sich frei entfalten – viel gewalttätiger wäre als die denkbar krasseste Gewalt von Links. Das unterstellte Gewaltpotential der LEGIDA rechtfertigt nach dieser Logik die tatsächliche Gewalt antifaschistischer Schläger. Der Verdacht legitimiert den linken Präventivschlag.


Wir machten uns am 30. Januar via Hauptbahnhof in Richtung Augustusplatz zur 3. LEGIDA-Demomstration auf den Weg. Wir kamen nicht weiter als vor den Haupteingang des Bahnhofs. Von dort sah man die von Linken blockierte und von der Polizei abgeriegelte Goethestraße.

Die Polizei gestattete uns nicht, auf eigene Faust weiterzugehen und einen Durchgang zu suchen. Man würde eskortiert werden. So geschah es, fünfzig Polizisten, fünfzig Teilnehmer, entlanggequetscht zwischen Straßenbahnschiene und Parkanlage. Von dort aus: Attacken kleiner Antifa-Pulks, die in unsere Reihen stoßen wollten – eine für uns Männer peinliche Situation, wir hätten uns auch alleine zu verteidigen gewußt.

Im Gegenzug war es für keinen einzigen linken Pulk notwendig, daß man ihn polizeilich zu einer der vielen Gegendemonstrationen eskortiert hätte. Jeder Gegendemonstrant, jeder linke Pöbler, jeder autonome Gewalttäter konnte sich völlig frei und unangefochten durch die Stadt bewegen.

Wir hingegen mußten also durchgeschleust werden, und es ist kein Wunder, daß sich viele Leipziger Bürger diesen Gang in einen Hexenkessel hinein nicht antun wollten. Die Kundgebung der LEGIDA wurde durch den Ausnahmezustand ihrer Normalität beraubt, und nichts scheut der Durchschnittsbürger mehr, als beteiligt zu sein an einer Situation jenseits der Norm.

Auf dem Platz erhielten wir Bericht von zwei älteren Damen. Selbst vor ihnen hatte die linke Gewalt keinen Halt gemacht, die eine war noch ziemlich aufgeregt und wünschte sich „ein Gläschen Sekt“ zur Beruhigung. Die andere war still und erschüttert und berichtete, daß es selbst ‚89 nicht so schlimm gewesen sei.

Vielleicht reichen diese beiden, kurzen Eindrücke aus, um zu zeigen, wie schief die Lage und wie verlogen die Berichterstattung sind. Eine lose Aufzählung:

  • Wie schon vor einer Woche legten linke Täter die Zugverbindung zwischen Dresden und Leipzig und den S-Bahnverkehr durch den City-Tunnel lahm;
  • Wie schon vor einer Woche blockierten gewaltbereite Linke die Zugangswege zum Kundgebungsort der LEGIDA;
  • Neu war die Strategie der Linken, Jagdkommandos zu bilden und LEGIDA-Demonstranten zu attackieren, und zwar vor und nach der Kundgebung;
  • Heftiger als in der vergangenen Woche waren die linken Attacken gegen die Polizei.

Es gab nach der Kundgebung nur eine einzige Möglichkeit für die LEGIDA-Teilnehmer, aus der Einkreisung durch gewaltbereite Linke zu entkommen: die in der Zwischenzeit geräumte Goethestraße entlang zum Hauptbahnhof. Auf dem Weg dorthin folgende signifikante Beobachtung:

Den Weg säumten Hundertschaften der Polizei. Alle zehn Meter stand ein Polizist mit dem Gesicht zu den zwei, drei tausend vorbeiziehenden LEGIDA-Teilnehmern. Aber in zwei Reihen, dicht an dicht, standen die Polizisten mit dem Rücken zu uns, um die andrängenden, brüllenden, linken Horden zurückzudrängen und in Schach zu halten: eine Mischung aus Schülerinnen, Hänflingen, Autonomen und politischen Einpeitschern.

In der Presse hernach kaum ein Wort darüber. Man liest im offiziellen Polizeibericht von 17 Festnahmen, von Vandalismus und schwerer Sachbeschädigung, aber nach einer Täter-Zuweisung sucht man vergebens.

Es geschieht nun dies, wovor wir seit Beginn der PEGIDA- und LEGIDA-Demonstrationen warnen: Die Einheitsfront aus verlogener Presse, Antifa, Politik und Kirchen hindert den Normalbürger daran, guten Gewissens und ohne Angst an den Kundgebungen und Demonstrationen der Protestbewegung teilzunehmen, obwohl sie Woche für Woche den Beweis der Gewaltlosigkeit erbracht hat.

Die Teilnehmer an der Kundgebung vom 30. Januar waren trotz allem noch immer mit dem ganz normalen Bürgertum verschränkt. Aber eines war spürbar: Bereits während der Reden beschäftigten sich die Leute mit der Frage, ob sie unbehelligt zu ihren Wohnungen und Autos würden zurückgehen können. Das eigentliche Thema war nicht mehr die in drei stark voneinander verschiedenen Reden ausgebreitete Problemlage unserer Nation, sondern die Frage nach dem richtigen Verhalten im Kessel.

Politik und Medien züchten sich auf diese Weise den Gegner, den man von vornherein der Öffentlichkeit präsentieren wollte. Mir fällt zu derlei hinterfotziger Schamlosigkeit nichts mehr ein.

Und eines ist klar: Hinter jedem, der mit allen kriminellen Mitteln gegen die LEGIDA und ihre Teilnehmer vorgeht, sitzt irgendein linksliberaler Bürger, der das versteht und beteiligt. Einer davon schrieb mir nun, weil er in mir und Kositza Leute vermutet, die einem Argument zugänglich seien. Ich zitiere einfach:

Muss man nicht, völlig unabhängig von der eigentlichen Tat, damit rechnen, wenn man andere Menschen beleidigt, dass man nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst wird? Muss man nicht damit rechnen, dass wenn man die Menschen einer Stadt beleidigt, dass diese sich wehren? Ist es nicht verlogen, dass Sie sich über die linksradikalen Gewalttäter in Leipzig aufregen? Es wäre in Leipzig ohne Legida zu keinen „Verwüstungen“ gekommen an diesem Tag.
Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich möchte um Gottes Willen nicht verharmlosen bzw. entschuldigen, was ihnen und ihrer Frau passiert ist, aber ich empfinde ihre Aussagen als sehr zweischneidig und in sich widersprüchlich.

Dass es auf beiden Seiten Idioten gibt, die durchdrehen und völlig über die Stränge schlagen, da sind wir, so vermute ich, uns einig. Mich greifen die angeblichen linksradikalen Gewalttäter aber nicht an. Ich wohne seit fast 17 Jahren in Connewitz und habe bisher noch nie gehört, dass diese irgendjemanden persönlich verletzt haben. Natürlich drehen die durch und beschädigen eine Straßenbahn oder erst vor kurzem eine Polizeistelle, aber ich habe es noch nie erlebt, dass sie jemanden verletzen.

Warum Ellen und ich überhaupt seit Wochen dorthin gehen? Es war schon immer unser Prinzip, dem eigenen Eindruck mehr zu trauen als dem Bericht aus zweiter Hand. Es ist also eine Mischung aus Pathos („Die Stunde kommt, da man dich braucht“), noch nicht abgekühlter Begeisterungsfähigkeit für Pulsschläge und einem tiefen Mißtrauen gegen die offizielle Berichterstattung, die uns Vorgestern nach Leipzig trieb.

Aber am Tag danach ist man innerlich ganz heimatlos.

Quelle:
http://www.sezession.de/48315/legida-und-wir-i-linke-gewalt-am-30-januar.html


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
12 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments