Grünen-Politikerin im Bundestag: „Deutschland ohne Einwanderer – das ist wie Oktoberfest ohne Dirndl“


„Deutschland ohne Einwanderer
– das ist wie Oktoberfest ohne Dirndl“

Katrin Dagmar Göring-Eckardt (Die Grünen)
Quelle

***

Von Michael Mannheimer, 5.2.2015

Warum will Katrin Dagmar Göring-Eckardt nicht so heißen wie Hitler’s Reichsfeldmaraschall oder dessen Frau?

So machen sie es: Sie reden sich ihre Wunschwelt so lange ein, bis sie selbst daran glauben. Die Grünen-Politikerin Göring-Eckardt erklärte gestern im Bundestag, dass Deutschland ohne Einwanderer so sei wie das Oktoberfest ohne Dirndl. Nun sind Linke es gewohnt, die Welt allein und ohne Widerspruch erklären zu dürfen. Und kommt doch Widerspruch, dann kann der  – richtig! nur aus rechter bzw. rechtsextremer Ecke stammen. Doch die Zeit der grünroten Alleinherrschaft in Deutschland geht erkennbar ihrem Ende zu.

Rotgrüne haben ihr Ziel der Abschaffung Deutschlands fast erreicht

Der Bürger wacht auf, und auch immer mehr konservative Politiker, die die letzten vier Jahrzehnte fahrlässig verschlafen und den Linken das politische Feld überlassen haben, melden sich zu Wort. Es gibt eben ein Deutschland jenseits der grünroten Vorstellung, und dieses Deutschland ist das der absoluten Mehrheit aller Deutschen.

Dass diese bislang nicht zu Wort kamen, ist den Medien zu verdanken, die sich fast ausnahmslos in den Händen der Sozis befinden und ihre veröffentlichte Meinung gegen die öffentliche Meinung mit allen Mitteln, besonders dem der Nazikeule, durchzusetzen vermochten. Doch wie mit den Grünen geht es auch mit den Medien bergab: Grüne dümpeln derzeit an der 5-Prozent-Hürde, und Medien verkaufen immer weniger ihrer Lügenprodukte.


Es sind Politiker vom Schlag Göring-Eckhardt, die Deutschland abschaffen und es mit Millionen Magnaten ersetzen wollen. Fast sind sie am Ziel: Laut dem Bericht der sächsischen Landesregierung werden Deutsche im Jahre 2032 zum ersten Mal in ihrer Geschichte zur Minderheit im eigenen Land werden. wir haben also noch ganze 17 Jahre Zeit, um den Trend zu stoppen und das Rad zurückdrehen.

Was Katrin Dagmar Göring-Eckardt sonst noch so von sich gab:

Zitat:

«Es geht einerseits darum, sind wir ein Land, was für Migrantinnen und Migranten offen ist, was Leute anzieht. Die wir übrigens dringend brauchen. Nicht nur die Fachkräfte, sondern weil wir, weil wir auch Menschen hier brauchen, äh, die, äh, in unseren Sozialsystemen zu Hause sind und sich auch zu Hause fühlen können.»

Katrin Dagmar Göring-Eckardt[1][2]

Zitat:

«Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als die Grünen heftig bestritten haben, dass es eine Einwanderung in unsere Sozialsysteme gibt und alle, die auf diesen Umstand hinwiesen als “rechts” diffamiert haben.

Ebenso bestritt Frau Göring-Eckardt, dass es Subkultur­bildung gibt. Heute wird diese Subkultur­bildung als Errungenschaft, genannt Bereicherung, betrachtet, auch wenn in diesen Subkulturen viele emanzipa­torische Fortschritte die von der Frauenbewegung hart erkämpft wurden, zurückgedreht werden.

Nun sollen “wir” auch Menschen brauchen, die in unseren Sozialsystemen “zu Hause sind”. Ein wahrlich zynisches Menschenbild, das Flüchtlinge als Futter für die hauptsächlich grüne Betreuungs­industrie betrachtet. […]
Es geht um die knallharte Verteidigung der Spielwiesen für grüne Staats­kneten­bezieher, innerhalb und außerhalb des Staatsapparates. Den Flüchtlingen soll nicht geholfen werden, sich ein selbstständiges Leben aufzubauen, sondern sie sollen zu hilflosen Transfer­geld­empfängern degradiert werden und als solche dafür sorgen, dass die parasitären Umverteilungs­strukturen nicht nur erhalten, sondern noch ausgebaut werden.»

– Vera Lengsfeld[2]

Zitat:

«Homophobie und Transphobie müssen gesellschaftlich geächtet werden. […]

[…] die Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und trans- und inter­sexuellen Menschen muss mit allen Mitteln bekämpft werden. Wir brauchen mehr Aufklärung, besonders in der Schule. […]

Mindestens genauso wichtig ist, dass die Vielfalt sexueller Identitäten und Lebensweisen in den Schullehrplänen eine größere Rolle spielt – ebenso in der Lehreraus- und -fortbildung.

Und was speziell den Schutz von LSBTTI*-Jugendlichen angeht: Da sollten die Lehrpläne so erweitert werden, dass Schüler und nicht zuletzt Lehrer durch entsprechende Fortbildungen stärker sensibilisiert werden, auch in außer­schulischen Bildungs- und Jugend­ein­richtungen müssen LSBTTI-Themen eine größere Rolle spielen.» – Katrin Dagmar Göring-Eckardt[3]

*Hinweis: Im Sprachjargon der Grünen bedeutet LSBTTI: Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle und Intersexuelle

Zitat:

Frage: Was ist an dieser Volks-Umerziehung anders als an der Volkserziehung zu Beginn des Dritten Reiches – abgesehen davon, daß jede Volks-Umerziehung das demokratische Prinzip radikal infragestellt? –

Katrin T.R.E. Lentze[4]

Einzelnachweise

  1. ? Katrin Dagmar Göring-Eckardt: Göring-Eckhardt geht skeptisch in Sondierungsgespräche, ARD-Morgenmagazin am 9. Oktober 2013, ab 7:15 Uhr
  2. ? 2,0 2,1 Vera Lengsfeld: Wohlfahrtsstaat: Flüchtlinge für die Sozialsysteme (Das Gesicht des grünen Totalitarismus), AchGut-Blog am 9. Oktober 2013
  3. ? Urwahl-Fragen: BAG Lesben- und Schwulenpolitik, goering-eckardt.de am 18. Oktober 2012
  4. ? T.R.E. Lentze: Warum möchte Katrin Göring-Eckardt nicht so heißen wie Hitlers Reichsmarschall (oder dessen Frau)?, MannPassAuf! am 25. September 2014

 

Katrin Dagmar Göring-Eckardt (* 1966, geb. Eckardt) ist eine deutsche Politikerin von Bündnis 90/Die Grünen. Seit Oktober 2005 amtiert sie für die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Im November 2012 wählte die grüne Parteibasis sie – zusammen mit Jürgen Trittin – zur Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl 2013. Seit Oktober 2013 ist sie neben Anton Hofreiter Vorsitzende der Bundestagsfraktion ihrer Partei. Darüber hinaus war Göring-Eckardt von 2009 bis September 2013 Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und somit Mitglied im Rat der EKD.


Quelle:
http://de.wikimannia.org/Katrin_G%C3%B6ring-Eckardt

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
11 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments