Drei türkische Jugendliche terrorisieren Dorf. Bürgermeister (SPD) sendet Hilferuf

Tuerkische Schlaeger

Drei türkische Jugendliche gegen ganzes dorf

Eine einzige türkische Familie terorisiert ein ganzes Dorf. Die Dorfbewohner scheinen hilflos gegen die drei Kinder dieser Familie, die allesamt bereits mehrfach kriminell aufgefallen waren. Nach den letzten Übergriffen kamen die Kerle wieder einmal vor Gericht, der 15-Jährige mit seinem 19-jährigen Bruder. Das Amtsgericht Lahnstein konnte nur unter verschärfter Polizeibewachung tagen, da die jungen Türken Anschläge angekündigt hatten, „eine Bombe zu werfen und alles abzufackeln“ (RZ). Ein Wachtmeister konnte sich nur durch Einsatz von Pfefferspray gegen die Übergriffe wehren. Der 15-Jährige baute sich vor dem Staatsanwalt auf und schrie: „Was guckst Du?“ „Du Wichser!“ „Ich fick Dich gleich hier!“ Sein Bruder assistierte: „Ich find raus, wo Du wohnst. Ich mach Dich kalt!“

***

Von Peter Helmes

Verzweifelter Hilferuf eines SPD(!)-Bürgermeisters gegen Türken-Terror

Die folgende Nachricht steckt voll kleiner Sensationen (oder auch nicht). Die Ingredienzien: Ein SPD-Bürgermeister – Sie haben richtig gelesen, kein Tippfehler: SPD, nicht NPD. Ein (bisher) friedliches deutsches Dorf und eine türkische Familie mit drei „Plagen“, die 13, 15 und 19 Jahren alt sind. Ein 15-Jähriger(!) zu einer Gefängnisstrafe ohne Bewährung(!) Verurteilter. Und letztlich: „seit Ewigkeit“ Hartz IV.

Es geht um die Gemeinde Fachbach, eine zwölfhundert Seelen große Idylle an der Lahn (Nähe Koblenz), friedlich und unauffällig. Der Bürgermeister, seit 17 Jahren im Amt, ist stolz auf seine kleine Gemeinde und geachtet. Wäre da nicht die türkische Familie, die den Ort seit einem Jahr mit regelrechtem Terror überzieht (Raub, Diebstahl, Schlägerei und Beleidigung). Ein Vorgang, der von der sonst liebedienerischen Presse nicht verharmlost werden kann. Das örtliche Monopolblatt „Rhein-Zeitung“ (RZ) aus Koblenz (mit einer Auflage von knapp 200.000 Exemplaren eines der großen Regionalblätter Deutschlands) konnte nicht umhin, in seiner Ausgabe vom 4.2.15 Roß und Reiter zu nennen.

Zunehmende Straftaten von Türken

Was bisher geschah: Seit einem Jahr mehren sich die Straftaten in dem Ort, verübt (ausschließlich) von Kindern einer zugezogenen türkischen Familie – begleitet von Haßtiraden gegen „Scheißdeutsche“. Sie bedrohen die Dorfbewohner und beschimpfen sie mit Ausdrücken wie „Hurensohn“ oder „Mißgeburt“. Die Polizei ist machtlos, rückt immer wieder an – und unverrichteter Dinge wieder ab, weil die Täter noch „Kinder“ sind.

Ein Beispiel: Im Fachbacher Gasthof „Zum Engel“, eine Gemeindeversammlung. Da stürmen zwei der drei Türken-Jugendlichen herein und wollen auf die Toilette. Als der Wirt dies ablehnt, droht einer von ihnen: „Ich fick euch alle!“ Die hinzugerufene Polizei wird beschimpft: „Schießbulle. Hurensohn!“

Schuld: die deutsche Gesellschaft

Die alleinstehende 40-jährige Mutter, die miserabel Deutsch spricht, gibt die Schuld an den Ausschreitungen ihrer Söhne der deutschen Gesellschaft: Sie wohne seit 36 Jahren in Deutschland und beziehe Hartz IV. Während ihrer Schulzeit, sagt sie zu ihrer vorgegebenen Entlastung, sei sie als „Türkenfotze“ beleidigt und gedemütigt worden. Sie – und jetzt ihre Kinder – hätten in der Schule deshalb „Schwierigkeiten gehabt“ (RZ). „Das ganze Dorf will uns nicht“, klagt sie (RZ).

Der 15-jährige Sohn geht seit einem Jahr nicht mehr in die Schule, da keine Bildungsanstalt bereit ist, ihn aufzunehmen, weil er „überall randalierte und prügelte“ (RZ). Außerhalb der Schule benahm er sich genauso. Attacken gegen Bürger und Polizisten gehören zu seinem Standardverhalten. „Die Polizei führte zig-Verfahren, stellte aber viele ein, da der Junge noch nicht strafmündig war“, schreibt die RZ. „Er schlug einen Rentner bewußtlos, verprügelte einen Verkäufer, bedrohte einen Jugendlichen mit Pfefferspray und nahm ihm seine Musikbox weg“ (RZ).

Irgendwann reicht es!“

Der Bürgermeister, weder „ausländerfeindlich“ noch „Nazi“, wollte den Terror nicht mehr ertragen. Er schrieb im Gemeindebrief an alle Einwohner einen Hilferuf, Überschrift: „Irgendwann reicht es!“:

„…Seit mehreren Monaten terrorisieren drei Jugendliche bzw. Kinder unser Dorf und auch unsere Nachbargemeinde Nievern. Mehrmals wurde die Polizei zu Hilfe gerufen, um Abhilfe zu schaffen. Doch auch den nicht beneidenswerten Polizisten fehlt jegliche Handhabe. Erst letzte Woche wurde ich Zeuge, wie der Wirt einer Gaststätte in unserer Gemeinde aufs Ärgste beleidigt und verbal wie auch körperlich angegangen wurde(...)

Ausdrücklich betonen möchte ich, daß ich nicht fremden- oder ausländerfeindlich eingestellt bin und hier auch keine Hetzjagd betreiben möchte. Ich habe sehr viele positive Erfahrungen mit Nichtdeutschen gemacht und zähle auch viele zu meinem Bekanntenkreis. Aber gerade um diese zu schützen, müssen wir uns gegen die wehren, die Spielregeln unserer Gesellschaft nicht beachten, und beleidigen lassen müssen wir uns auch nicht…“

Ein einmaliger Vorgang, der sicher manchem Bürgermeisterkollegen anderer Gemeinden aus dem Herzen spricht. Fragt sich nur, wie bei soviel „Fremdenhaß“ und „Ausländerfeindlichkeit“ der tapfere Mann noch sein SPD-Parteibuch behalten darf. Die antifa wird´s schon richten.

Gericht gesichert wie bei Terroristen

Nach den letzten Übergriffen kamen die Kerle wieder einmal vor Gericht, der 15-Jährige mit seinem 19-jährigen Bruder. Das Amtsgericht Lahnstein konnte nur unter verschärfter Polizeibewachung tagen, da die jungen Türken Anschläge angekündigt hatten, „eine Bombe zu werfen und alles abzufackeln“ (RZ). Ein Wachtmeister konnte sich nur durch Einsatz von Pfefferspray gegen die Übergriffe wehren.

Der 15-Jährige baute sich vor dem Staatsanwalt auf und schrie: „Was guckst Du?“ „Du Wichser!“ „Ich fick Dich gleich hier!“ Sein Bruder assistierte: „Ich find raus, wo Du wohnst. Ich mach Dich kalt!“

Eine tickende Zeitbombe“

Beide Angeklagten wurden in Abwesenheit verurteilt: Der 19-Jährige erhielt eine Bewährungsstrafe von acht Monaten, der 15-Jährige (schlimmere) Bruder zu zehn Monaten Jugendstrafe – ohne Bewährung (alle Urteile noch nicht rechtskräftig), da er seit seinem 13. Lebensjahr auffällig geworden war. Das Gericht stellt fest: „Wir haben hier junge Leute, die völlig respektlos sind und erschreckend uneinsichtig.“ Der Staatsanwalt beurteilte den 15-Jährigen, er terrorisiere ganz Fachbach und sei „eine tickende Zeitbombe“ (RZ).

Er wird einsitzen und nach zehn Monaten als Schwerkrimineller entlassen werden. Die Erfahrung zeigt, daß Gefängnisse die „besten“ Schulen des Verbrechens sind. Etwa zwei Drittel der Jugendlichen, die in Haft saßen, verüben danach wieder eine Straftat.

Fazit: Hier haben offensichtlich alle versagt: Die Mutter und die (Jugend-)Behörden. Die Gesellschaft ist hilflos.

www.conservo.wordpress.com


Spende für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert ausschließlich dank Ihrer Spenden.

 

Tags »

30 Kommentare

  1. 1

    Wenn der Staat versagt und das regelmäßig, dann...Gibt es in dem Dorf und der Nachbargemeinde keine "Jugendlichen", die die Erziehung der hilflosen Mutter übernehmen könnten?!?
    Aber nein doch! Bei linksgrün erzogenen Jungs ist Gewalt doch keine Lösung, selbst wenn diese die nahezu noch einzige Lösung ist.
    Die Umerziehung unserer Jugend in weichgespülte Luschen ist erfolgreich im Gange.

  2. 2

    Die Mutter lügt.

    Sie hat sich wahrscheinlich in der Schule genau so

    benommen wie die Kinder jetzt.

    Diese menschlichen Auswurf muss man dort zurück

    bringen woher diese Tiermenschen gekommen sind.

    In die Hölle.

    Alles ist so heimtürkisch.

  3. 3

    RZ-Reporter, rettet diese arme Türkenfamilie aus dieser Fascho-Hölle und nehmt sie bei euch auf! Hört ihr denn nicht ihre Hilfeschreie?!

  4. 4

    Mir fehlen die Worte, von dieser Justiz soll ich mir aber sagen lassen wo ich z.B. zu parken habe oder anderes, und wenn ich mich verbal wehre werde ich noch mit einem "Polizeigriff" ruhig gestellt.

    Ehrlich, wie Blöd muß man eigentlich sein um sowas an Kreatur heranzuziehen/erziehen?

    Augenblicklich jeden einzelnen mit 5 = 10 Mann festhalten, eine 40kg Stahlkugel mit einer 60cm langen Stahlkette an ein Bein schmieden, 30cm lange Stahlkette von Bein zu Bein geschmiedet usw., dann zu lebenslanger Straßenreinigung und anderer öffentlicher Arbeit verdonnern.
    Lebenslang = bis das der Tot ihn scheide

    Ich frage mich ernsthaft, wofür sollte ich als Deutscher noch zur Verantwortung gezogen werden bei solchen Vorgängen in MEINEM Land?
    Die betteln doch förmlich nach "Selpstjusstiz" (Fratzenhämmer) und wenn schon ein Bürgermeister nach Hilfe ruft, dann ist 20. 4. doch eindeutig erfüllt.
    "Wer die Waffen streckt, der hat verloren", wobei diese Verlierer nicht einmal gekämpft haben und schon gar nicht mit "Waffen".

    Kein Deutscher in Deutschland weiß im Grunde überhaupt wie das Leben auf der Welt spielt, er/sie ist in einer großen Traumwelt wie bei "Die Truman Show" aufgewachsen.
    Selbst die Menschen die in der Welt herum reisen, die treffen immer auf eine Kulisse, je reicher einer ist umso größer die Kulisse bzw. das Arschabwischen, umso größer das Beschützt werden vor der Wirklichkeit.
    Touristen sollen sich ja wohlfühlen.
    Dem Deutschen wird schon die Welt vorgespielt, welche ihm in den Medien vorgegegauckelt wird und an die er (Aber)glauben soll.
    Und das klappt gerade beim D-Deutschen einfach hervorragend.
    (Ich frage mich warum besonders in den letzten Wochen soviel Helden, alte und neue, im TV auftauchen?)

    Eine Lüge jagt die nächste und von Tag zu Tag wird sie größer und unwahrscheinlicher, aber der Deutsche glaubt sie immer noch.

    Dieses Land hat fertig!

    "Das einzige wogegen sich ein Deutscher mit Erfolg wehrt, das ist die Wahrheit."
    (Urgo)

    Das einzige was uns Deutsche noch helfen kann ist ein eigener echter deutscher Sender mit der ehrlichen Geschichte der Deutschen seit 18hundertnochwas.
    Aber um das zu bewerkstelligen gibt es viel zu wenig echte Patrioten und wir haben auch sonst zu wenige die dabei "mitspielen" könnten/würden.

    Was in Lahnstein an die Öffentlichkeit kam, das geht in ganz Doofland um.

    Ha, ihr schlauen Deutschen habt es endgültig vergeigt und da hilft auch keine Lügenpegidas mehr die nur ein Ablenkungsmanöver zum Endspurt war, der Feind ist viel zu mächtig geworden und gegen solche Gegner wie die Deutschen heute brauchen die nur Buhh rufen und sie verkriechen sich wie Mäuse.

  5. 5

    Auf Pi habe ich zu dem Thema kommentiert, dass Moskau Inkasso vielleicht helfen könnte. Wurde aber schon nach 2 Minuten gelöscht.

    Ein anderer Kommentator schrieb über ähnlich renitente Individuen in seiner Nachbarschaft, mit denen er nach vergeblichen Schlichtungsversuchen in Begleitung dreier schwarzer Rottweiler Klartext gesprochen hat. Nach kurzer Zeit waren die weg. Große schwarze Hunde sind sehr haram, haben u.a. giftigen Atem und machen das Gebet ungültig! 😀

    Wenn man mit Jemanden spricht, muss man die Sprache sprechen, die er versteht. Die Sprache, die er selber spricht. Alles andere führt zu "Missverständnissen".

    Die oben im Artikel genannte "Familie" soll übrigens demnächst nach Lahnstein fliehen. Liebe Lahnsteiner: Refutschis wällkamm!

  6. 6

    Und die "guten" Deppen stehen hilflos da.

    Sie lassen uns im Stich.

    Hier hilft nur eines. Des Nächtens mal mit einem

    Kommande klingeln und nach Döner fragen.

    Kammerjäger übernehmen Sie!

  7. 7

    Ob sich die Lahnsteiner dann zu einer LahGIDA hinreißen lassen können?

    Am 1. März gibt es jedenfalls die erste BIGIDA und GÜGIDA. Weitere Einzelheiten stehen noch nicht fest.

  8. 8

    @ Klabautermann

    Ich hatte auch vorgeschlagen, einen "Versicherungsvertreter" mit schlagkräftigen Argumenten vorbeizuschicken und darzulegen:

    "Hier sollen sich kriminelle Gestalten in der Stadt herrumtreiben. Man kann gar nicht mehr sicher sein. Aber Sie können bei uns eine Versicherung abschließen, dass Ihnen nichts passiert. Wir passen dann auf. Ansonsten können wir für Ihre Sicherheit leider nicht garantieren."

  9. 9

    Wohnungsangebot bei den Böhms, Merkels, Wulffs und Gaucklern für diese liebliche Familie. Das geht zu Deutschland, dann sollen die, die sagen das gehört hier her und wir müssten das aushalten, auch was davon abbekommen.

  10. 10

    Guter Wolf!

    Kennst Du den Vornamen von Kasso?

    Nicht?

    Dann sage ich es Dir.

    Armin Kasso.

    Nochmal ganz deutlich: Arm in Kasso.

  11. 11

    Zwölfhundert Dorfbewohner lassen sich von 3 Halbstarken terrorisieren? warum rotten sich nicht mal ein paar Männliche dorfbewohner zusammen, und zeigen diesen Halbstarken mal wo der Hammer hängt?

  12. 12

    @ Klabautermann

    😀

  13. 13

    Hallo,

    Das ist bei weitem noch nicht das Ende, befinde aber hier nicht die schuld bei der Mutter zu suchen, sondern sehe es als das Ergebnis unseres viel zu mildem Strafmaßes, sehe es als das Ergebnis, das man sich viel zu lange auf dem Kopf herum tanzen lässt und letztlich fehlt es hier auch absolut an Integrationswillen, überhaupt ein Teil unserer Gesellschaft werden zu wollen. Und genau un diesem Fall gehört ein härteres Strafmaß angesetzt, der 19 jährige hätte schon längst eine mehrjährige Haft bekommen, um eventuell seine Brüder zu schützen. Die Inhaftierung des 15 jährigen bringt uns aber auch nicht weiter, denn da lernt er neue verbündete kriminelle kennen und was dann passiert kann sich jeder selber denken.
    dementsprechend gibt es nur eine Lösung, ausweisen. Aber wie soll das funktionieren? Schließlich sind es doch deutsche Staatsbürger!

    Das System hat versagt und muss schnellstens reformiert werden.

  14. 14

    Gibt es in dem Dorf keine jungen kräftigen deutschen Männer die dem Treiben ein Ende setzen können, oder sind diese zu feige. Eine saftige Tracht Prügel wird von den türkischen Zwangsbeglückern sicher verstanden.

  15. 15

    Alle wollen doch diese Bereicherung. Jetzt ist sie da.
    Der soll den Hilferuf an den zuständigen Iman senden, da wird ihm sicher geholfen. Unsere Gerichte kann man vergessen.
    Unsere Politiker ebenfalls. Vielleicht bekommen sie ja bald einen RESOZIALISIERUNGSURLAB auf Staatskosten, z. B. eine Kreuzfahrt, wäre doch angemessen.
    Da könnten sie dann gleich die anwesenden Christen über Bord werfen.
    Unser Deutschen Verantwortlichen sind so dumm, dass sie
    brummen.

  16. 16

    Die haben keine vernünftige Dorfgemeinschaft!
    Hätte der Ort diese, so wäre das Problem sehr schnell behoben

  17. 17

    Ich verstehe auch nicht, wieso sich die Leute im Ort nicht wehren. Aber wahrscheinlich sind das alles brave Bunzelbürger, die davon ausgehen, "die Justiz" werde das schon machen.

    Tja solche Leute müssen und werden halt untergehen. Sie sind weder wehrhaft noch fähig, ihren Ort und ihre Gemeine zu beschützen. Sie sind nur eines: faul, feige und obrigkeitshörig.

    Vom "Staat", rede ich jetzt hier nicht, das ist völlig uninteressant. Das Problem dieser Dorfbewohner ist aber ihre Blindheit, sonst würden sie ja nicht glauben, dass "die Justiz", das alles in Ordnung bringen werde. Und ihr Problem ist ihre Angst. Wer Angst hat, stirbt aus. So einfach ist das.

  18. 18

    Mal nachdenken: 1200 (deutsche) Seelen gegen eine türkische Familie. Und wer gewinnt?
    Kein gutes Zeichen für das zukünftige Deutschland.
    Zu meiner Zeit hätten wir uns organisiert und den Typen klargemacht, daß wir das ein solches Verhalten nicht dulden. Ok, Mitte der 60-er.

    Wieder einmal versagt die Justiz. Bei solchen Jugendlichen hilft nur eine konsequente Erziehung, im Gefängnis, wo sonst? Aber nein, auf die Opfer .... die Justiz, wie immer.

  19. 19

    Das Problem gibt es in jeder Stadt.

  20. 20

    Und weshalb werden solche Kulturbereicherer wo sowieso nur von Hartz IV leben und von uns durchgefüttert werden, nicht einfach abgeschoben? Sind wir einfach nur dumm? Ja das sind wir!

  21. 21

    Den beklagenswerten Jugendlichen könnte auf zwei Arten geholfen werden:

    Wer nicht Lesen kann, guckt sich Bilder an.
    1. Ein Bildband von Wilhelm Busch (Plisch+Plum)
    Auf Gemeindekosten dargeboten.

    falls dann keine Einsicht und andauernder Strss:

    2.Den berühmten "Sack über den Kopf" und dann richtig durchprügeln. Täglich, wöchentlich oder bei jeder weiteren Auffälligkeit.

    Diese Methoden mögen nicht wissenschaftlich sein,erfüllen aber ganz schnell das gewünschte Ergebnis. Ganz ohne Knast, Sozialpädagogen und Nervenärzten. Vielleicht wird das Pack dann doch lebenstauglich, integriert und im Ergebnis das, was sich Gauck und Merkel so unter diesem Personenkreis vorstellen.

  22. 22

    Warum lassen die sich alles gefallen??? Die drei Missgeburten müsste man mal auf die Intensivstation treten, damit sie mal lernen das sich nicht alle deutschen ihren Scheiss gefallen lassen!

  23. 23

    Es sollten sich mal einige Herrn zusammen tun und dem Gesindel mal richtig Dampf machen. Man könnte sich ja dort mal treffen,und für Ordnung sorgen.

  24. 24

    @cashca
    natürlich werden diese "Bereicherer" mit Kreuzfahrten auf Linie getrimmt! Wenn sie dabei alle Christen samt Kapitän und Steuermann über Bord geworfen haben werden sie feststellen, dass sie hoffnungslos auf die nächste Klippe zutreiben!GUT SO!!!

  25. 25

    Die scheinen alle drei schwul zu sein! Die wollen den Wirt und den Richter ficken.

    Ich würde das Haus in dem die wohnen mit Wasser fluten. Schließlich macht man das mit Ratten so.

  26. 26

    Das Problem warum sich die Dorfbewohner nicht wehren liegt genau bei dieser Kuscheljustiz. Die schlägt nämlich dann sofort und erbarmungslos zu, wenn jemand diesen Sauwänstern mal zeigt wo der Hammer hängt. Die Dorfbewohner haben weniger Angst vor den Türkenbälgern als vor der gegen das eigene Volk gerichteten linksgrün versifften Justiz.

  27. 27

    So ganz kann ich nicht nachvollziehen, warum der Bürgermeister einen Hilferuf startet. Will er in die Medien oder eine "Putztruppe" nach Flachbach herbei beschwören um die Familie zur Räson zu bringen? Auf jeden Fall reicht sein Apell aus, um seine Unzulänglichkeit als SPD-Bürgermeister festzustellen. Unzulänglichkeit im Amt, wie bei fast alle heutigen Sozen.
    Zu den Bürgern von Flachbach kann man nur eine Antwort geben: Selber schuld. Von Bürgern, die seit mehr als 20 Jahren SPD wählen kann man keine Ortsgemeinschaft erwarten. Ortsgemeinschaft lediglich bei der Ortsgemeinde-Multi-Kulti-Veranstaltung. Natürlich organisiert vom Bürgermeister. 😉

  28. 28

    Das sollten die mal bei uns hier in Striegistal Sachsen versuchen. So schnell könnten die 3 Assis garnicht gucken, wie denen die Knochen gebrochen würden. Wir haben deshalb nicht die Zustände wie im Westen, weil es hier noch Männer gibt die Eier in der Hose haben !!!

  29. 29

    Verzeihung für meinen Kommentar. Aber das Jugendamt Bad Ems wirft sich in falsches Licht. Meine Frau hat eine Ausbildung als Betreuerin besucht, daraufhin wurde uns unsere Tochter von Jugendamt Bad Ems (!) abgenommen. Ohne Vorankündigung! Begründung: Arbeitende Mütter seien eine Kindesgefährdung und würden das Kind emotional verwahrlosen lassen. Da frage ich mich wieso hat das Jugendamt nicht früher gehandelt? Aus dem Artikel entnahm ich dass eines der Kinder bereits seit einem Jahr die Schule nicht besucht hat. Dabei gibt es eine Schulpflicht. Und uns wird unser Kind aus einem banalen Grund abgenommen. Hier läuft gehörig was schief....

  30. 30

    Nene Umsiedeln ins Nachbarhaus von dem Kandidaten hier: Cem Özdemir (DIE GRÜNEN)