Boko-Haram-Chef Shekau: “Ein Vergnügen zu töten, wenn Allah es befiehlt”!

bokoharam

Oben: Im Norden Nigerias wütet die Terror-Miliz “Boko Haram”

Der Islam: Ein idealer Zufluchtsort für Psychopathen, Mörder und Sadisten

Na bitte: Seit Jahren schreibe ich, dass der Islam ein Zufluchtsort für Sadisten, Psychopathen und Mörder ist. In dieser Religion können sich solche Charaktere nach Lust und Laune ausleben und müssen sich nicht länger - falls vorhanden - mit Gewissensbissen herumquälen. So sagte der sadistische Boko-Haram-Chef Shekau: “Es ist ein Vergnügen zu töten, wenn Allah es befiehlt”! Nun, Allah befiehlt es immer und ohne Unterlass - solange der Nachschub an "Ungläubigen" nicht ausgeht. Und das wird  selbst bei der derzeitigen Geschwindigkeit, mit der Boko Haram und Co. Nichtmoslems abmetzeln, noch Jahrhunderte dauern. Für weitere Unmengen an "Lebensunwürdigen", wie die Übersetzung des arabischen Begriffs "Kuffar" in Wirklichkeit heißt, ist also auch bei zukünftigen Sadisten- und Mördergenerationan aus den Reihen des Islam gesorgt. In westlichen Gefängnissen übrigens, in den USA etwa, in England, Frankreich und Deutschland, herrscht unter Schwerstkriminellen ein reger Zulauf zum Islam. Nirgendwo sonst gibt es eine höhere Konversionrate zu dieser Religion, die das Töten nicht verbietet, sondern im Gegenteil gebietet. Auf sowas haben Psychopathen schon immer gewartet....

Michael Mannheimer, 27.2.2015

***

8. Februar 2015

Boko-Haram-Chef Shekau: “Ein Vergnügen zu töten, wenn Allah es befiehlt”!

Ein Ende des Terrors, der in sechs Jahren über 13.000 Menschen das Leben kostete,  ist noch lange nicht in Sicht. Im Gegenteil: Präsident Goodluck Jonathan scheint überfordert, die Nachbarländer haben Angst – und Boko Haram will das ganze Land ins Kalifat zwingen. (Weiterlesen)

Kommentar von “Kopten ohne Grenzen

Ein fundierter Artikel des Autors. Der Artikel arbeitet die Begründung fü die Gründung der islamischen Terrorbande namens Boko Haram gut heraus. Ein islamischer Prediger fand das Heilmittel all der Sorgen der Menschen. Die Einführung der Scharia, die islamische Rechtssprechung, die sich, wie soll es anderes sein, aus dem Koran heraus ableitet, nicht erst wirtschaftliche Erneuerung. Erst als der Staat gegen diese Anhänger dieses Yussuf vorging und diesen tötete, bildete sich diese Terrortruppe heraus.

Fazit: Wer islamischen Terror bekämpft, weckt eine Hydra.

Darum ist und bleibt der Islam eine  Menschen gefährdende Politreligion.

Opfer sind größtenteils moderate Muslime

Fazit: Moderate Muslime sind offenbar eine dankbare Anfangsreligionsideologiemasse, die sich leichter den radikalen Islammonstern öffnen, weil Muslime nämlich genau wissen, was der Koran von ihnen fordert und die Radikalen dies diesen in ihren Augen abtrünnigen  Muslimen auch unmissverständlich durch ihre Aktionen klarmachen.

Somit ist die friedliche Mehrheit der moderaten Muslime keine verlässliche Größe, dass dies auch so bleibt, wenn die Radikalen ihre ganze Kraft mit terroristischen Mitteln des “Schrecken in die Herzen Werfens” ausleben. Die Terroristen wissen dies ganz genau, wie die moderaten Muslime ticken. Sie wisssen, dass sie letztlich auf offene Ohren und Herzen stoßen. Das sollte uns auch für Europa zu denken geben.

Dieser Artikel sagt sogar aus, dass nicht einmal der Präsident in der Lage ist, Boko Haram-Unterstützer aus der Regierung vor Gericht zu bringen. Das sagt doch wohl alles. Wenn Mitglieder der Regierung ungestraft Boko Haram unterstützen können, kann es mit dem Kampf der Regierung gegen Boko Haram nicht weit her sein. Wer die Finanziers von Boko Haram sind, ist letztlich unwichtig. Es werden dieselben sein, die alle radikalen Islamisten finanziell unterstützen. Da stoßen wir auf einen Pulk von islamischen Staatentätern, die dafür infrage kommen. Nun weiß jeder, dass die Vernetzung gleich denkender Terrormenschen bestens klappt. Die Idee, in Nigeria ein Kalifat auszurufen ist dem IS nachempfunden. Von dort werden auch ideologische und materielle Mittel fließen. Die anderen islamischen Terrortruppen werden sich diesem Ansinnen überall in der Welt anschließen.

Dass der Westen Gaddafi weggefegt hat, war ein Fehler ersten Ranges. Damit eröffnete sich ein wahrer Waffensegen, quasi ein Öffnen der Waffenkammer zum Nulltarif für die umliegende Gegend. Wenn aber Regierungsmitglieder Boko Haram unterstützen und nicht vor Gericht gestellt werden, so werden die Quellen der Hilfe für diese Satanstruppe aus dem Inland wohl klar. Das Militär ist in Nigeria wohl auch nicht so regierungsloyal, dass es undenkbar wäre, dass Waffen aus dem Regierunglager ihren Besitzer wechseln. Überläufer wird es somit auch geben bei den Regierungstruppen.

Und dann kommt Shekau, ein besonders treuer Muslim, dem das Schächten von Mensch und Tier Spaß und Freude bereitet wie anderen das Fußballspiel.

Das erinnert uns an Herrn Chomeini, dem alten Mann aus dem Iran, der dieses Mullahregime eingesetzt hat, welches bis heute regiert:

Den Mullahs sagte Chomeini: „Gebt Euch nicht zufrieden damit, das Volk die Regeln des Gebets und des Fastens zu lehren. Die Vorschriften des Islam sind nicht nur auf diese beschränkt. Vergeßt nicht, daß Töten auch eine Form der Gnade ist. Der Koran lehrt uns, diejenigen als Brüder zu behandeln, die wahre Moslems sind und an Gott glauben. Er lehrt uns, andere zu schlagen, ins Gefängnis zu werfen, zu töten.“

http://www.zeit.de/1989/10/toeten-ist-eine-neue-form-der-gnade/seite-2

Bei Chomeini war Töten die Gnade Allahs

Shekau lässt die beklemmende Form der göttlichen Gnade weg und begibt sich sofort auf das Terrain der Freude. Es ist für einen halbwegs zivilisierten Europäer schon eine Zumutung, Tiere zu schlachten, welche zum Verzehr dienen sollen. Dies macht wohl kaum jemand mit Freuden. Möglicherweise sind die Schlachthausmitarbeiter dieser Massentötung von Tieren halbwegs aus der Macht der Gewohnheit lethargisch geworden. Der normale Mensch hat selbst beim Töten von Säugetieren Hemmungen. Herr Shekau hat jegliches Gewissen und jegliche Empfindung in Sachen Tötung völlig hinter sich gelassen und findet auch noch sadistische Freude an seinem tödlichen Tun.

Eine Bedingung jedoch stellt er: Gott muss ihm das Töten befehlen. Na, die Leserschaft mag raten:

  • Ist das der Gott des Islams, der ihm das Töten befiehlt?
  • Ist das Gott des Islams, der die Hölle selbst erschaffen hat?
  • Ist das der Gott des Islams, der Menschen und Dämonen für die Hölle von vornherein erschaffen hat?
  • Ist das der Gott des Islams, der seinen “Propheten” zum Beutemachen und zum Töten antreibt?
  • Ist das der Gott des Islams, der die Ungläubigen, die er selbst in die Hölle wirft,  auch noch selbst sadistisch quält und damit seine Dämonen, die er auch erschaffen hat, im Sadimus noch übertrifft?

Wir denken, dass dieser treue Muslim seine Befehle direkt von diesem Allah erhält und somit wird uns wieder einmal mehr als bewusst und klar, dass der Islam nie und nimmer denselben Gott anbetet und verkündet, den Christen und Juden anbeten. Denn welcher Gott befiehlt Herrn Shekau, Mädchen zu entführen, zwangszuislamisieren, zu verkaufen und zwangszuverheiraten oder in seinem Auftrag andere Menschen, seien es Muslime, die er für abtrünnig hält oder Christen oder andere unschuldige Menschen zu töten.

Muslime sollten sich wirklich fragen, welchen Gott sie da anbeten und für welchen Gott sie sich täglich fünf Male in den Staub werfen, um diesen tyrannischen und janusähnlichen Gott des Sadismus anzubeten.

Verlassen sie sich wirklich auf seine Aussage, ihnen gegenüber barmherzig zu sein, wenn er solche tödlichen Regeln im Koran aufstellt?

Dieser Artikel macht uns wieder einmal deutlich, welche religiöse Perle und welch vollkommenen Gott wir anbeten. Dieser Gott erhielt von JESUS CHRISTUS sein Antlitz und in JESUS CHRISTUS finden wir den wahren vollkommenen Charakter Gottes. Wir dürfen aus tiefster Seele und aus tiefstem Herzen dankbar sein, dass wir von Geburt an nicht in die Fänge dieses Allah geraten sind, der seine Gläubigen noch heute im Sklavenzustand hält.

Herr Shekau scheint der willfährigste seinem Willen unterworfene (also islamische) Sklave dieses Gottes zu sein. Dieser Gott hat auch Freude am Töten Ungläubiger, sonst würde er im Koran nicht so oft vom Töten Ungläubiger mit Gut und Blut sprechen. Er sieht sie am liebsten vernichtet und in die Hölle geworfen, die Haut abgezogen, die nach dem Nahwachsen wieder von ihm höchstpersönlich abgezogen wird. Wir hoffen, dass die moderaten Muslime das nicht genauso sehen.

Quelle:

https://koptisch.wordpress.com/2015/02/08/boko-haram-chef-shekau-ein-vergnugen-zu-toten-wenn-allah-es-befiehlt/


 

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 27. Februar 2015 19:31
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Psychopathologie des Islam, Terror-Organisationen des Islam (sonstige(e)s), Toeten als Auftrag des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

9 Kommentare

  1. 1

    Einzelfälle, alles nur Einzelfälle.

  2. 2

    Mir ist gerade in der Dampfsauna Odin erschienen und er hat mir befohlen: Erschlage (oder töte, da bin ich mir nicht ganz sicher) alle die nicht an mich glauben.

    Mhmm, mal schauen was ich so im Waffenschrank herumkugeln hab ...

    /zyn

    Persönlich bin ich der Meinung, dass alle Mohammedaner weltweit ins Herkunftsland dieser faschistischen Ideologie auswandern sollen. Saudi Arabien hat Platz und Geld. Ihre sog. Gebetsstätten (Kasernen) in unseren Ländern werden gesprengt, der Koran auf den Index gesetzt. Mohammedanische Verbrecher werden nach der Scharia bestraft und anschließend abgeschoben. Mohammedanische Friedhöfe werden umgegraben und zu Schweinezuchtanstalten umgewidmet. Die Verehrung von Mohammed, ein Mörder, Vergewaltiger, Dieb, Räuber und Kriegstreiber aus Mekka wird unter Strafe (komplette Enteignung) gestellt. Ob die Familie dann verhungert kümmert mich nicht im geringsten.

    Verbesserungsvorschläge bitte posten ...

  3. 3

    Ich bin auf einen interessanten Artikel zu einem Buch gestossen und wage es jetzt einfach mal, hier hereinzustellen, obwohl das wohl eher auf große Ablehnung stossen wird:
    http://www.livenet.de/themen/glaube/theologie_philosophie_religion/kirchengeschichte/112696-der_islam_spiegel_des_versagens_christlicher_kirchen.html

    .. ich mochte vieles nicht, was ich da gelesen habe .. aber ich denke, da ist etwas dran.
    ..der Westen hat es ueberspitzt ... und zu viel von dem weggeschmissen, was uns Halt und Fundament gegeben hat, und dazu gehörten auch Anstand, Respekt, und eine Grenze der Freizuegigkeit ... und eine Selbstbeschränkung, die es heute immer weniger gibt ... das alles muendet in Rueckgratlosgigkeit ... und geistige Verwirrung, weil es keine Eckpfosten mehr gibt ... und bitte nicht missverstehen: das ist keine Verteidigung des Islam, den ich ablehne und der ein Irrweg ist, der zutiefst antichristlich ist.
    Aber ebenso hasse ich es, wenn ich sehen muss, nur als kleines Beispiel, wie billig - billiger - am billigsten - sich die Frauen machen und hergeben ...

  4. 4

    Aus heutiger Sicht ist für mich klar: Die einzige sinnvolle Intervention wurde von Bush sen. eingeleitet zur Befreiung der Ölquellen. Sämtliche anderen militärischen Aktionen in islamischen Ländern haben sich als Fehler entpuppt. Daß der Westen daraus gelernt hat, bezweifele ich.
    Das bedeutet aber auch, den Islam nicht ins eigene Land zu holen. Eine strikte Trennung und die fälschlich unterstellte Festung Europa sind notwendig zum langfristigen Überleben. XY ist eine weltoffene Stadt. Das ist das Mantra des schleichenden Untergangs.
    Kann man nicht mit Putin Frieden schließen? Lasst ihm die Krim, spaltet die Ukraine, denn das ist dem Scheitern des multikulturellen Staates geschuldet. Dann verhandelt über die Abschiebung von Haßpredigern, Schwerkriminellen und allen, die den Dschihad fordern, in den Gulag. Gerne bezahlen wir dafür. Ich bin sicher, Putin würde mitmachen.

  5. 5

    Die Kopfabschneider,sind mitten unter uns und was machen die Verantwortlichen Dampfplauderer und Dummschwätzer in Berlin,sie quatschen wirres Zeug........http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-10/salafisten-deutschland-verfassungsschutz

  6. 6

    Das, was die rückgratlosen Verräter in Politik und Lügen-Medien unter der so genannten "Friedensreligion" mißverstehen, bezeichne ich persönlich als den taktischen "Pussy-Islam".
    Der Pussy-Islam ist die weichgespülte Variante des "real stuff", des mittelalterlichen Mord- und Totschlagskultes, wie ihn der Pädophile, Mörder und Hurensohn mohammed tatsächlich auch gemeint hat. Nebenbei: Wenn dieser Schweinepriester heute noch leben würde, wäre er garantiert Warlord bei der IS.
    Um die Eroberung von Gesellschaften nicht durch Gewaltausbrüche frühzeitig zu gefährden (was ja das eigentliche Wesen dieser Drecks-Ideologie ist), paßt man sich den Gepflogenheiten und Gesetzen notgedrungen an, um dann, wenn der Geburten-Dschihad genügend Früchte getragen hat, den Laden politisch, gesellschaftlich und konfessionell zu übernehmen. Diese Strategie des taktischen Pussy-Islams kann man überall auf der Welt beobachten, und nur Schwachköpfe ziehen daraus keine Schlüsse!

  7. 7

    Weil sie keine Schlüsse ziehen wollen! Die USA hat bin Laden unterstützt, um die Sowjetunion zu schwächen. Leider hat sich bin Laden nicht so dankbar gezeigt wie Deutschland. Deshalb mussten sie ihn ja medienwirksam umbringen. Zu dem zeitpunkt war er offenbar schon tot, ich erinnere mal an sein Nierenleiden.

  8. 8

    Schaut man dieses Gesicht von diesem Moslem an, sieht man denn Teufel darin!
    Die Nachkommen des Deutschen Volkes werden unsere Politiker Verfluchen die diese Figuren ins Land gelassen haben

  9. 9

    Unter pädophilen Kinderschändern ist es schon
    lange KEIN Geheimnis mehr,daß die Konvertierung
    zur Trieb-Sekte Islam Sie vor Bestrafung schützt!

    Und die Betriebsanleitung zum Morden darf sogar in
    UNSEREN Straßen ungehindert verteilt werden - wer
    den Kloran erlaubt agiert im Namen des Satans!