Pegida Karlsruhe: Infamer Hetzartikel gegen prominenten Pegida-Gastredner in den „Badische Neueste Nachrichten“

Linke und Medien wollen die Bürgerbewegung mit allen Mitteln spalten. Journalismus auf unterstem Niveau:

Die "Badische Neueste Nachrichten" bezeichnen Mannheimer als Vertreter der "kruden Verschwörungstheorie" einer - laut Medium - angeblich nicht stattfindenden Umvolkung Deutschlands. In seinem Kommentar verschwieg Theo Westermann jedoch die Fülle an von Mannheimer in seiner Rede vorgebrachten statistischen Beweisen und Zitaten von Politikern, die diese Umvolkung belegen. Fazit: Tendenziöse und miese Propaganda dieses badischen Blatts anstatt objektiv-sachlicher Journalismus ...

***


Update: Soeben, am 3.3.2015 um 22:31 Uhr, erhielt ich eine Mail folgenden Inhalts:

"Hallo Herr Mannheimer, Wir wurden heute bei der Pegida in Karlsruhe massiv mit Steinen beworfen. Ich habe mehrere abbekommen. Zum Glück hatte ich zwei Begleiter, die mich anschließend sicher nach Hause gebracht haben! Zwei alte Paare, die mit uns liefen, waren entsetzt über die Gewalt- und Tötungsbereitschaft der Antifanten!!Die Polizei ließ uns heute sehr im Stich, eine Schande!!!"

Für diesen erneuten massiven Eingriff in das Grundrecht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit mache ich die "Badische Neueste Nachrichten" und ihren Redakteur Theo Westermann mit ihrer im folgenden beschrieben hetzerischen Berichterstattung unmittelbar und diekt verantwortlich. Sie sind die geistigen Brandstifter dieser versuchten Körperverletzung bzw. Tötung friedlicher Demonstrationsteilnehmer durch linksfaschistoide Gegendemonstranten.


Von Michael Mannheimer, 3.3.2015

Theo Westermann von "Badische Neueste Nachrichten" diffamiert einen der bekanntesten deutschen Islamkritiker und rückt den bekennenden Freiheitskämpfer wahrheitswidrig in NPD-Nähe

Was sich da der Redakteur Theo Westermann von den „Badische Neueste Nachrichten“ aus den Fingern saugte, zeigt die ganze Verkommenheit seiner journalistischen Zunft. In einem Kommentar zur Pegida-Veranstalung (24.2.2105) zog er den Hauptredner Michael Mannheimer mit allen Finessen politischer Denunzierung in den politischen und moralischen Dreck.

Mannheimer behaupte – ungeheuerlich!, so Westermanns Duktus – dass sich in Deutschland eine Umvolkung abspiele, mehr noch, dass sich derzeit ein „Völkermord an den Deutschen“ vollziehe, die – der Höhepunkt der Mannheimer'schen „Verschwörungstheorie“ - zudem noch von den eigenen Politikern durchgezogen würde. Westermann fragt sich in seinem Hetz-Kommentar, ob Mannheimer eigentlich „im gleichen Land lebt wie man selbst“.

In welcher Welt leben Westermann und Co eigentlich?

Nun das frage ich mich – der angebliche Verschwörungstheoretiker – auch. Wo lebt Westermann eigentlich, diesen Genozid an Deutschen NICHT zu bemerken? Wo lebt er, der professionelle Nachrichtenmann, von den seitens Mannheimer zitierten Aussagen linker Politiker (s.u), die diesen Genozid belegen, NICHTS mitbekommen zu haben? Auf welchem Planeten lebt Westermann (den ich hier stellvertretend für seine Zunft nehme) eigentlich, NICHT zu registrieren, dass heute in Deutschland bereits 40 Prozent der hier lebenden Menschen einen „Migrationshintergund haben“, NICHT mitbekommen, dass die sächsische Regierung in einer Verlautbarung von 2012 das Jahr 2032 als den Wendepunkt der deutschen Geschichte nannte, in welchem die Deutschen zum ersten Mal zur Minderheit in ihrem eigenen Land würden?

Wie schaut es aus mit der journalistischen Pflicht zur Ausgewogenheit und Wahrheit bei der Berichterstattung, die von Mannheimer in seiner halbstündigen Rede zitierten Politiker zu verschweigen, die diese Umvolkung planen und genau so benennen? Warum verschweigt dieser Redakteure die von Mannheimer in seiner Rede ebenfalls genannte Konferenz von Sozialisten in England (2001), die sich explizit mit den Urplan der Linken zur Schaffung eines "neuen Menschen" befasste und sich das Zeil gab, einen neuen europäischen Menschen erzeugen zu wollen, einen Durschnittseuropäer, der sich weder in Haarfarbe, Statur noch Hautfarbe voneinander unterscheidet so das zukünftiger Rassismus ausgeschlossen sei?

Andrew Nether, früherer Berater des ehemaligen sozialistischen Londoner Premierministers Tony Blair, hat diese Pläne der europäischen Sozialdemokraten inzwischen in der Londoner Zeitung Evening Standard in einem von ihm verfassten Bericht offiziell bestätigt. Er schreibt darin, Ziel sei es gewesen, aus Europa unter sozialdemokratischer Herrschaft “a truly multicultural country” (“ein absolut multikulturelles Land”) zu machen.

2050 ist jeder dritte Brite schwarzer oder asiatischer Moslem. Und bereits in 10 Jahren wird der Islam die dominierende Religion in England sein (s.hier und hier). Unter anderem hat der Wissenschaftler Soeren Kern, Senior Fellow for European Politics an der in Madrid ansässigen Grupo de Estudios Estratégicos/Strategic Studies Group hat eine Reihe von Fakten zusammengetragen, die belegt, wie weit die Islamisierung Großbritanniens bereits fortgeschritten ist. So richtig in Fahrt gekommen ist die Umvolkungspolitik Englands unter dem Sozialisten Tony Blair. Während dessen Regierungszeit

Den Belegen Mannheimers haben die "Neueste Badische Nachrichten" null Argumente - dafür aber jede Menge Diffamierungen und Lügen entgegenzusetzen

Westermann hat Null Argumente gegen Mannheimers gute belegte Thesen, geht dafür aber auf die altgewohnte Schiene persönlicher Denunzierung und politischen Labelings eines Kritikers der Verhältnisse Deutschlands, zu deren Akteuren Westermann wohl nach diesem Kommentar zu rechnen ist: Mannheimer wird nicht widerlegt, sondern diffamiert. Wo man wie etwa bei Lutz Bachmann nichts aus Mannheimers Biografie findet, was auf eine Verbindung zur rechtsextremistischen Szene hinweist, so wird diese konstruiert: „“Vieles von dem, was Mannheimer sagte ...erinnert an langjährige NPD-Propganda“, schreibt Westermann in seinem Lügen-Kommentar.

Und schon prasselt sie geballt auch auf Mannheimer hernieden: Die Nazikeule der Linken und linken Sesselfurzer, wie es sich wohl auch bei Theo Westermann handelt. Gegenargumente: null. Widerlegung der Thesen des politischen Gegners: Keine. Also tut man, was man auch während der mittelalterlichen Inquisition tat: Wer einem nicht passt, wird zur Hexe bzw. zum Rechten erklärt.

Allein die Nazi-Unterstellung wirkt, so meinen deren Ausführer. Doch der Nazihammer wird immer stumpfer. Immer mehr Menschen erkennen, dass sich die Verhältnisse in Deutschland tatsächlich so abspielen, wie es Mannheimer, Stürzenberger, Kleine-Hartlage, Geert Wilders, Robert Spencer (USA) und tausend andere prominente oder weniger prominente Kritiker anmerken.


“Der Politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Schweigen gebracht.”
Prof.Dr. Norbert Bolz, Medienwissenschaftler


Die lächerliche Nazikeule linker Propagandisten ohne Argumente

Westermann und seinen Kollegen von der linken Lügenpresse sei hier gesagt: Ein Fakt ist nicht deswegen obsolet, nur weil ihn eine nicht genehme Partei aufstellt (die NPD etwa). Und jemand, der einen Fakt nennt, ist weder logischer noch notwendigerweise in der Nähe von Parteien oder Personen, die denselben Fakt ebenfalls benennen. Doch solche Spitzfindigkeiten  interessieren die linken Meinungsdiktatoren nicht. Ihnen kommt es nicht darauf an, den politischen Gegner zu widerlegen, sondern ihn zum Schweigen zu bringen (s.o. Kasteninfo).

Theo Westermann ist einer davon - und dennoch ist er nur ein kleines Rädchen in der gigantischen Maschinerie des linken Meinungs- und Gesinnungsterrors, der sich überall dort abspielt, wo Meinungen gebildet, geformt und beeinflusst werden: In den Medien, in der Politik, in den Schulen und Universitäten.


Folgende Personen und Parteien sind - folgt man der Logik der "Neueste Badische Nachrichten" - krude Verschwörungstheoretiker und/oder Rechtsradikale. Die Liste solcherlei Aussagen kann beliebig fortgesetzt werden:

Der Vorstand von “Bündnis90/Die Grünen” in München:

Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.

Joschka Fischer, ehem. “Die Grünen”:

Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“

Daniel Cohn-Bendit, ehem. Bündnis90/Die Grünen:

Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen… wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.

Vural Öger, “Deutsch”-Türke, Inhaber von Öger-Tours, für die SPD im Europa-Parlament sitzend, erklärte bei einem Essen mit seinen türkischen Freunden gegenüber der größten türkischen Zeitung “Hürriyet”:

Im Jahr 2100 wird es in Deutschland 35 Millionen Türken geben. Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen. Das, was Kamuni Sultan Süleyman mit der Belagerung Wiens 1529 begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen.

Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen, auf Behauptung von Susanne Zeller-Hirzel, letzte Überlebende der Weißen Rose (Widerstandsgruppe im sog. “Dritten Reich”):

Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird.

Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD):

“In zwanzig Jahren werden Migranten 75 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Deutschland muß diese Realität sehen”

Newsletter des Landtags Sachsen 06/12:

“Das Ausmaß des Deutschensterbens und das Ausmaß der Einwanderung verlaufen derzeit so, dass in 20 Jahren die “Herkunftsdeutschen” gegenüber den sogenannten “Zukunftsdeutschen” in der Minderheit sein werden.”


Auch die "Badische Neueste Nachrichten" will die Pegida-Volksbewegung spalten

So muss man den Hetz-Kommentar Westermanns in der "Badische Neueste Nachrichten" sehen als das, was er ist: ein weiterer Versuch der Karlsruher Journaille zu dem ich ihn zähle), die Pegida-Bewegung zu spalten und zu schwächen.

Wo man einen Lutz Bachmann als Neo-Nazi diffamiert (wegen seines Hitler Bilds, Helge Schneider (ein Liebling linker Spießer) tat übrigens ähnliches) und die Pegida vorübergehen erfolgreich zu schwächen glaubte, da wird eine ähnliche Denunzierungs-Kampagne bei Mannheimer wohl ebenfalls wirken, denkt man in der Chefetage dieses Desinforamtionsblatts.

Doch gegen die Fakten Mannheimers kommen Westermann und Co nicht an. Sie mögen ihn und andere Widerständler noch so diffamieren: Das Volk ist nicht so blöd wie es sich die Medien gerne wünschen.


Hier der besagte Kommentar:

Pegida Karslruhe Hetze gegen MM

Kontakt zur Redaktion:

redaktion@bnn.de


31 Kommentare

  1. Herr Mannheimer!

    Wenn der das nicht so schreibt, dann fliegt der aus

    der Redaktion.

    +++++

    Nichts desteo Trotz ist er ein Drecksaxx.

    +++++

    Sie lassen gerne weg oder sie schreiben negativ.

    +++++

    Nehmen wir zum Beispiel die Bodenseeprawda.

    Hier wird auf einer Sonderseite die Baupläne einer

    Moschee gezeigt.

    Wen interessiert dies.

    Warum machen die dies?

    Sie müssen es machen

    Befehl von oben.

  2. "Theo Westermann von “Badische Neueste Nachrichten” diffamiert einen der bekanntesten deutschen Islamkritiker und rückt den bekennenden Freiheitskämpfer wahrheitswidrig in NPD-Nähe"

    Na und?

    Je mehr man sich distanziert, je mehr freut sich die "Oberschicht".
    Für die Schreiberlinge, TVler, Radio-nisten, sind wir letztlich alle,(prodeutsche Patrioten) irgendwie "Nazie"!

    Wenn man die NPD, als Synonym des absolut Bösen nicht hätte, so würde man sie erfinden! Spinner,und VS-ler, gibts in jeder Partei, nicht nur in der NPD !

  3. Tja, die Lügen dieser "Journalisten", sind nichts anderes als die guten alten Freudschen ABWEHRMECHANISMEN, um der Wahrheit nicht ins Antlitz sehen zu müssen, davor haben diese Wegseher nämlich sehr große Angst. ABER helfen wird es denen auf lange Sicht auch nicht, siehe 33-45.

  4. Hallo Michael Mannheimer, sie behaupten hier, daß die "mittelalterliche Inquisition" Hexen verbrannt hätte. Das ist eine große geschichtliche Lüge! Die Inquisition (Untersuchung) hat diesen weltlichen Wahnsinn bekämpft (siehe Arnold Angenendt: GEWALT UND TOLERANZ,,sowie den Artikel NEUES VOM SCHEITERHAUFEN in GEO April 2010). Michael Mannheimer, ich achte ihren Kampf gegen den rot-grünen Islamfaschismus, doch neue Lügen mit alten Unwahrheiten zu bekämpfen erinnert an Don Quichotte! Lesen sie mal wie der große Humanist und Großinquisitor Friedrich von Spee gegen den staatlichen Hexenwahnsinn zu Felde zog.
    Übrigens fiel der Hexenwahn nicht ins Mittelalter sondern in die Zeit der "Aufklärung". Wie dieser "Modernismus" wütete ist belegt.
    Gruß Stepher

  5. das arabische Geld steckt hier in Eurabien schon überall drin- und wer das Geld hat, hat die Macht. Da wird schon befohlen, was und wie berichtet werden soll. Oder irre ich mich?

  6. An MM! Und die gesamte xGida-Bewegung:

    Was erwartet Ihr/Sie denn?

    Da sind Parasiten, die es sich gemütlich und bequem an den Steuerzahlertrögen eingerichtet haben. Kassieren, aber wenig tun.

    Wer glaubt denn wirklich, dass jene - überwiegend faule Gutmenschen - das freiwillig und ohne Gegenwehr aufgäben? Und womöglich mal richtig arbeiten müssten???

    Also ganz klar: Auf den ekligen Linksrutsch in unserem Vaterland folgt nun eine xGida-Gegenbewegung.

    Dass sich ohne Maulen die Verhältnisse in Deutschland ändern würden, ist doch wohl eine Illusion! So naiv dürfte kaum jemand sein.

  7. OT

    MEDIALE GEHIRNWÄSCHE ÜBERALL

    EINE EV.-CHRISTL. ZEITUNG BELÜGT CHRISTEN

    Ein Doppelinterview mit Heiner Geißler und der türkischen Psychotherapeutin Aydan Özdaglar

    “”Heiner Geißler: Ich bin in erster Linie Demokrat. Ich versuche, Christ zu sein. Und mir steht ein polnischer Abgeordneter inner­lich näher als ein deutscher Hooligan oder deutscher Salafist.

    Özdaglar: Vor 20 Jahren hätte ich mich gewundert, wenn Sie mich als Muslimin eingeladen hätten. Das Muslimisch-Sein hat mit 9/11 begonnen. Ab da sind die Türken Muslime geworden,… In der Auseinandersetzung mit dem Islam habe ich vieles von mir wieder­gefunden. Der Islam ist sozusagen ein Way of Life, Teil der Kultur.””

    (…)

    TAQIYYA OHNE ENDE

    “”Özdaglar: Wenn der Koran richtig gelesen wird und die Suren nicht nur stückweise zitiert werden, wie es die Pegida-Anhänger tun, steht nichts anderes drin. Der Prophet hat auch für die Frauen gesprochen und sie hochgehalten. Und Gesetze erlassen, die sie geschützt haben.””

    (…)

    ZWISCHEN ISLAM u. ISLAMISMUS UNTERSCHEIDEN

    “”Warum fühlen sich so viele Deutsche vom Islam bedroht?

    Geißler: Wegen der Nachrichtenlage, die natürlich nicht identisch ist mit dem Islam. Aber mit dem, was Kriminelle aus dieser Religion machen…””

    DIE ZYNISCHE PSYCHOTANTE

    “”Özdaglar: Warum hat jemand in Deutschland Angst vor dieser Steinigung? Wenn in Afrika Kinder verhungern, hat man auch nicht Angst, dass in Deutschland jemand verhungert…

    Geißler: Man kann vom normalen Menschen nicht verlangen, dass er in der Lage ist, sauber zu differenzieren zwischen Islamismus und Islam, wohl aber zwischen Islamisten und Muslimen.

    Özdaglar: Und man kann nicht den Muslimen anlasten, dass die Deutschen die Unterschiede nicht kennen…””

    TATEN DER “ISLAMISTEN” PLASPHEMISCH

    “”Geißler: Das ist richtig. Und sie beriefen sich vorher ausdrücklich auf Allah wie heute auch die IS-Kriminellen, wenn sie andere Menschen enthaupten – schlimme Blasphemien.””

    (…)

    VERSCHLEIERUNG DER FRAUEN IM ISLAM HABE NICHTS

    MIT DEM ISLAM ZU TUN – DEUTSCHLAND SEI SCHULD

    “”Rituale schaffen Identität. Wer anderen die Identität abspricht, wirkt bedrohlich” (Aydan Özdaglar)

    Wie denn?

    Özdaglar: Wenn trotz aller Anpassung an die westliche Gesellschaft das Weiterkommen verweigert wird, ist es leichter, ein nach außen sichtbares Zeichen des Unterschieds zu setzen, um sich abzugrenzen. Das ist aber kein Zeichen der Islamisierung.””

    TURK-MUSLIMA HETZT GEGEN JESUS-CHRISTUS

    GEISSLER WEISS, WIE GOTT SEI

    “”Geißler: Es ist eine schreckliche Anmaßung der Weltreligionen zu sagen, die Burka, die Beschneidung oder das Verbot der Empfängnisverhütung stammten von Gott. Das alles sind Konstruktionen männlicher Theologen. Das ist die größte Blasphemie – zu meinen, sie wüssten, was Gott ist. Gott ist der ganz Andere.

    Özdaglar: Das ist ganz im Sinne des Islams, der sagt: Gott kann nicht gleichzeitig Gott und Mensch sein.””

    DEUTSCHLAND SEI VOLL MIT DEUTSCHEN NAZIS

    (…)

    “”Özdaglar: Gar nicht so weit weg von manchen Islamisten. Pegida hätte rufen müssen: „Wir sind auch das Volk.“ Weil es darum geht, dass sie sich zurückgewiesen fühlen… Über Jahrzehnte wurde von Rechtsradikalen als Einzeltätern gesprochen. Aber nun rotten sie sich zusammen, man sollte diesen Prozess sehr aufmerksam verfolgen.

    (…)

    EHEBRUCH, RAUB UND MORD WENIGER WICHTIG – TROTZDEM MEHR NÄCHSTENLIEBE???

    “”Wollen Sie so sein, Herr Geißler?

    “”Geißler: Das mit den Zehn Geboten ist mir nicht so wichtig. Aber die Nächstenliebe ist absolut entscheidend…””
    http://chrismon.evangelisch.de/artikel/2015/das-wir-und-das-ihr-30930?page=all

    +++

    “”Nikolaus Schneider
    chrismon-Herausgeber Nikolaus Schneider war bis 2014 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland und Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland…””

    FRECH, WAS SCHNEIDER ÜBER “DEUTSCHE RECHTE”

    UND “MITTE DER GESELLSCHAFT” SAGT:
    http://chrismon.evangelisch.de/blog/auf-ein-wort/verteidigen-wir-das-abendland-30834

  8. Wir trafen uns heute persönlich.

    Ich sagte Ihnen : Behalten Sie Ihr Rückgrat, von Ihnen gibt es hierzulande viel zu wenige.

    Lassem Sie sich nicht beeindrucken von den Presstituierten und Auftragsschreiberlingen einer vollkommen qualitätsbefreiten "Presse" - wir reden hier Klartext - eines LIZENZ-Blättchens völlig untergeordneter Bedeutung :

    http://de.wikipedia.org/wiki/Badische_Neueste_Nachrichten

    Die Lügen-Hunde bellen - Die Karawane der Wahrheit zieht UNBEEINDRUCKT weiter !

    Da wo SIE schon sind, wollen SOLCHE Schmierfinken gerne mal hin...Ausfluß des Neids der wahrhaft Unfreien, VON-OBEN-ANgewiesenen und Lohnsklaven, die das Lied pfeifen, auf deren "Brot" sie angewiesen sind !

  9. ...im Übrigen ist doch schon längst bekannt, daß die NPD eine Gründung des Alt-Nazis Adolf von Thadden in "Kollaboration" mit dem britischen Geheimdienstes MI6 des Jahres 1964 war.

    Was will also so eine Type, dessen "britische Freunde" ja selbst die Verantstaltung NPD ins Leben gerufen haben, uns mit solchen Anwürfen mitteilen ?

    "Haltet den Dieb !" ???

    Gelegentlich mal an die eigene Nase packen würde so manchem überheblich daher schwadronierenden, subalternen Presse-Fuzzy nicht schaden !

    Was hat Freiheits.- und Wahrheitsliebe gleich mit einer Liaison mit der NPD zu tun ?

    Schließt da jemand - eventuell - von sich auf andere, Einer der vergaß, vor dem Schreiben sein Hirn einzuschalten ?

  10. In de Tat ein infamer Pressebericht! Ich habe die Veranstaltung besucht und war von Anfang bis zum ende dort. Fazit: absolut friedlich, keinerlei Gewaltvorkommnisse seitens der Pegidianer. Die wenigen angriffe, die berichtet wurden, kamen ohne Ausnahme von den Linken und Autonomen der gegendemo.

    Mannheier war exzellent. Er sprach die Wahrheit aus, untermautere seine Aussagen mit zahlreichen Fakten, von denen er einige im obigen Bericht wiederholte.

    Was die "Badische Neueste Nachrichten" jedoch daraus machte ist ungeheuerlich. Ich erkenne in diesem Bericht die Veranstaltung nicht wieder, die ich besuchte.

    Reinster Hetzjournalismus, unsachlich, tendziös, unwahr. Pfui Teufel!

  11. Dieser Theo Westermann hätte auch Karriere beim Streicherblatt "Stürmer" gemacht.

    Auch dort wurde gegen eine Personengruppe gehetzt und angeschrieben, die nichts anderes tat als dass sie Juden waren.

    Keine Attentate, keine Störungen der öffentlichen Ordnung, nichts. Im Degenteil: Juden waren die tragende Säule der deutschen Mittelscicht, waren Ärzte, Anwälte, Offiziere, Wissenschaftler von Weltruf und Kaufleute.

    Herr Westermann: ich schäme mich, dass ich wie Sie ein Deutscher bin. Was Sie in Ihrem Kommentar vorbringen, ist unwürdig, unwahr und hetzerisch.

    Der Titel Ihres Un-Kommentars betrifft also Sie selbst. Einem Mannheimer können Sie ganz offensichtlich nicht das Wasser reichen. Deswegen denunzeiren sie ihn. Schämen Sie sich!

  12. Widerlicher Propaganda-Journalismus. Westermann gehört zu den Journalisten, die nur ihre eigene Auffassung gelten lassen. Und glauben, das Volk im Sinne des sozialismus erziehen zu müssen.

    Er hätte auch bestens in den Unrechtsstaat DDR gepasst.

  13. Ich habe mir den Kommentar durchgelesen und bin sprachlos. Dieser Theo Westermann steht für den totalen Zerfall des Journalismus. On der Tat ist es so, wie es Mannheimer beschreibt: Keine Argumente. Dafür jede Menge an Denunzieren und haltlose Diffamierung.

  14. Also Leute, ich weiß nicht wie das weitergehen soll.

    Bis auf letzte Woche in Karlsruhe (da war das ein toller Marsch) fühlt man sich bei den Demos z.B. in Frankfurt oder Gestern in Karlsruhe, wie ein Lamm welches zur Schlachtbank getrieben wird. Die Idioten von der Antifa etc. haben mit Steinen und Eier etc. geschmissen. Diese Verbrecher dürfen sich alles erlauben und wir müssen immer schön ruhig bleiben.

    Aber irgendwann ist es genug, wie lange soll man sich denn noch demütigen lassen? Wie lange soll man das noch ertragen? Diese Weicheier von der Antifa sind alles kleine Rotzlöffel. Gerade dem Mutterleib entsprungen und noch nicht mal trocken hinter den Ohren aber gegen Deutschland schreien.

    Ich bin stinkesauer und würde am liebsten mit einem Knüppel in dieses Pack reinhauen. Aber dann gefährdet man dem großen Ganzen und darauf wartet die Presse nur.

    Dennoch, irgendwann brennt einem die Sicherung durch und das wäre nur Menschlich. Dieses Pack der Antifa beleidigte uns, warf mit Steinen nach uns.

    Es gab nicht wenige die genau so dachten wie ich wenn ich sage, irgendwann ist es genug.

  15. @Spirit333

    Wir müssen gerade deshalb jetzt weitermachen. Leute, laßt euch nicht von diesem Gesindel einschüchtern. Setzt euch eine anständige Mütze auf wenn Ihr zur Demo geht, damit der Kopf geschützt ist. Gestern Abend bei der Karlsruher Pegida wurden am Ende alle in eine Richtung geschickt. Man ging vom Stephansplatz und war von diesem Augenblick nicht mehr durch die Polizei geschützt. Die Antifas waren überall und hatten sich auch Verstärkung bei den Gemüsehändlern ringsum geholt, die sie sicherlich vorher gegen uns aufgehetzt hatten! Meine Begleiter und ich mußten uns Schleichwege suchen, damit wir von den Infantilantenschlägern nicht eingekesselt werden konnten. Dies ist uns glücklicherweise gelungen. Wir hatten jedoch große Angst, da keiner von uns bewaffnet und somit eigentlich wehrlos war. Vor allem der schwerbehinderte ältere Herr in unserer Gruppe.

  16. Anscheinend hat es Europa nicht anders verdient, dass die Lage sich nunmehr langsam aber stetig zuspitzt. Wer seine Wurzeln selber abschneidet, darf sich nicht wundern, wenn er beim nächsten Windstoß umgehauen wird. Europa hat in der Vergangenheit in falsche Werte und in ein antichristliches System gesät, voran die Wirtschaft(=Kapitalismus=Garantie für Milliarden Staats-Schulden!) und die Politik(=antichristliche Sekten ohne Gottesbezug).
    Die Ernte steht knapp bevor und "man" schickt uns schon die "Ernte-Helfer" von der größten antichristliche Sekte(=Islam). Das Vakuum dass die Gottlosigkeit(=ohne Gott -Jesus Christus-leben)erzeugt hat, will jetzt wieder gefüllt werden. Die Kirchen haben auch ihr Scherflein dazu beigetragen, da sie in einer Religion versumpft sind, und nicht mehr den Weg der Wahrheit verkündigten. Leider hat sich seit Konstantins Verstaatlichung der Christentums alles zum Schlechten gewendet s.h.Kirchengeschichte. Lügen und Betrügereien im "Namen Gottes" oder man sollte sagen im Namen einer abgefallenen Kirche -und das über Jahrhunderte-, haben den Nährboden gelegt und gepflegt. Leute die dagegen aufgestanden sind hat man niedergemacht verfolgt und auszulöschen versucht(ua. M.Luther).
    Dabei wäre es so einfach, wenn der Mensch doch sein eigenes Versagen, seine eigene Schuld vor Gott dem Lebendigen, bekennt und Jesus in sein Leben lässt, dann würde Europa und der Westen wieder zur Stabilität und wahrer Größe emporsteigen, dann wäre dieses Gott-los-Vakuum mit neuem Leben beseitigt und der neue Mensch kann wieder frische Luft in seiner Seele einatmen, wenn er erkennt wie kurz dieses Leben hier unten ist und wie lange eine Ewigkeit in Herrlichkeit sein kann(wie Moses im Psalm 90,12 sagt: Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden) Die absolut einfachste Lösung des Menschen steht in Joh.Ev.3,16:
    Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Kein sich abrackern wie es die Religionen vorschreiben, kein wenn und aber, keine leeren Versprechungen wie uns die Politiker es uns tagein tagaus vorgaukeln, einfach wie ein Kind das ewige Leben in Christus annehmen und das Smiley ist dir sicher 🙂 und der Hass muss Liebe(=Gott) weichen! Wake up Europe!

  17. Lügenpresse wie gehabt.

    Aber gegen die inzwischen peinlich gewordene Nazikeule der Linken hilft am Besten, denen ihre Keule selbst um die Ohren zu hauen mit: Nazis raus!

    Auf jede islamkritische Veranstaltung gehören Nazis-raus-Plakate. Und Nazis-raus-Rufe, sobald Nazis (Linke, aber auch Korannazis) auftauchen.

    So wie in Dresden immer wieder "Lügenpresse" skandiert wird, muss das auch mit "Nazis raus" gemacht werden. Dann ist auf Stelle Ruhe im Karton.

    Bei Bärgida und einigen anderen GIDAS klappt das mittlerweile sehr gut.

  18. Wer Michael Mannheimer als Nazi bezeichnet, bezeichnet indirekt den Staat Israel als Nazirepublik. Das was Michael Mannheimer im Verhältnis zum Islam fordert ist im Vergleich der jetzige israelische Regierung zum Islam sehr liberal. Bei mir hat diese Lügenpresse deshalb die gleiche Gefühle ausgelöst als wenn Sie den Holocaust leugnen würde.

  19. @ RolfWeichert

    Der Vergleich der Lügenpresse mit der Holocaustlüge ist sehr gut! Muss man sich merken.

  20. @ Der böse Wolf
    Den Vergleich kann man nur bei Personen machen, die sehr Israel freundlich eingestellt ist und trotzdem mit Nazi verglichen werden. Bei Personen die eine distanzierte Haltung zur Israel haben, wäre diese Vergleich unglaubwürdig. bei Michael Mannheimer bin ich überzeugt er ist Israel freundlich.

  21. Solche Gesellen sehen und hören nichts mehr ... und dazwischen haben sie nichts mehr. Alles leer geblasen.

    Darum verstehen solche Leute auch nichts mehr - außer das, was sie vorgeben verteidigen zu müssen: nämlich ihre landesweit weitgehend gleichgeschaltete Arbeit zur Desinformation und Einlullung der Leserschaft und - nicht zu vergessen - ihren Lebensunterhalt zu sichern, den sie damit meinen auf Dauer sicherstellen zu können.

    Auch wenn solche Leute ihr gewissenloses journailliestisches Handwerk so weiter betreiben, wird´s ihnen auf Dauer nicht helfen. Denn so verdummt und verblödet - wie offensichtlich in solchen Redaktionskreisen gerechnet und kalkuliert wird - ist die Bevölkerung noch lange nicht. Dort ist trotz langjähriger Desinfo und Tatsachenverklitterung durch die Medien noch ein gesundes Gespür und kritische Haltung genug vorhanden, um sich dies nicht länger gefallen zu lassen.

    Sinkende Verkaufszahlen müssten eigentlich Warnung genug sein. Oder gibt es für solche gepressten Erzeugnisse Sonderzahlungen?

  22. @ RolfWeichert

    Mit Israelhassern habe ich nichts zu tun. Die Wenigen, die ich kenne, sind gewiss nicht meine Freunde. Nicht nur aus dem Grund Israel zu hassen. Es sind i.d.R. auch noch Deppen und Choleriker. Diskussionen mit Deppen sind Zeit- und Energieverschwendung. Denen zeige ich höchstens die rote Nazis-raus-Karte.

  23. @ Der Böse Wolf

    Wo der NRW-Innenminister die Pi-Bewegung als Nazi in Nadelstreifen beschimpft hat, ist er auf Glatteis geflogen. Warum? Die Pi-Bewegung hat eine Volksabstimmung Schweizer Recht in Ihr Forderungskatalog. Wer so eine Bewegung als Nazi bezeichnet, kann man leicht als Antidemokrat outen.

    Ich kenne viele Demokraten, die nicht alles vom Staate Israel gut heißen wie ich und sind trotzdem keine Nazis. Die muß halt gegen unberechtigte Angriffe anders verteidigen.

  24. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 4. März 2015 0:39

    Wenn ich das lese, schwillt mir der Kamm - aber genau dies zeichnet die ev., linksversiffte Kirche.
    Denen müssten die Menschen massenhaft weglaufen - vielleicht würden sie sich wieder auf die wesentliche Aufgabe einer Kirche besinnen, nämlich der Verkündigung des Evangeliums!

  25. #MM

    Je lauter die Lügenpresse schreit, umso gewisser können Sie sein, dass Sie im Recht sind.
    Um die Wahrheit zu schreiben bedarf es heute Mut und den beweisen Sie täglich.
    Ich kann mir vorstellen, dass Sie nachts besser schlafen können als die elenden Lügner, die in ihren Lügennetzen gefangen sind.
    Gott mit Ihnen Herr Mannheimer!!

  26. Der Herr Mannheimer lebt in Deutschland, der Ignorant und Realitätsverweigerer Westermann lebt jedoch in WOLKENKUKUKSHEIM.
    Man fragt sich immer mehr, ob diese Leute alle bekifft sind, die die Realität in diesem Land nicht sehen.
    Das ist die wahre Schande.

  27. » Schwäbisch Gmünd| Montag, 02. März 2015

    Polizei und Behörden des Gastlandes Terror vorgeworfen

    Hart an der Grenze des Erträglichen im Rahmen der per Grundgesetz verbrieften Demonstrations– und Meinungsfreiheit waren die Parolen und Ansprachen bei einer Demonstration einer Gruppe von Asylbewerbern, überwiegend aus Afrika stammend, die am Montag in Schwäbisch Gmünd zu sehen und zu hören waren.
    Den Behörden und der Polizei im Gastland wurde „Terror“ vorgeworfen. Flüchtlinge würden willkürlich inhaftiert, isoliert und sogar von Polizeihunden angefallen. Es gebe „viele Todesfälle von Flüchtlingen“, die durch deutsche Polizeibeamte „umgebracht“ worden seien, so war in einem Flugblatt zu lesen.
    Dazu wurde namentlich auch die Rems-Zeitung in Schwäbisch Gmünd als Helfer dieses „Terrors“ genannt.
    Bedrückend die wiederholte Szenerie, als Hans-Michael Betz, Flüchtlingsbeauftragter des Ostalbkreises, provokant mit wüsten Parolen und zeitweise mit bis zu zehn Handy– und anderen Kameras fast hautnah bedrängt wurde, zu Vorwürfen Stellung zu nehmen, wonach in Gmünd Asylbwerber für 1,50 Euro Stundenlohn „wie Sklaven“ arbeiten müssen.
    Die gestrige Demo war offiziell angemeldet, hatte beim lautstarken Marsch von der Gemeinschaftsunterkunft auf dem Hardt bis zum Marktplatz auch mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zeitweise mehr den Charakter eines Krawalls. Sachliche Diskussionen waren kaum möglich, wurden niedergebrüllt oder mit dem erneuten Zücken ganzer Batterien von Kameras und Handys beantwortet. Ein großes Polizeiaufgebot begleitete den Protestmarsch von etwa 15 Asylbwerbern und etwa 20 Unterstützern. Ein Lautsprecherwagen mit allerlei Demoausrüstung trug Hamburger Kennzeichen. Einer der deutschen Unterstützer, augen– und ohrenscheinlich aus der linksextremen Hamburger Szene, hielt eine geradezu bedrohlich-warnende Ansprache: Man werde nicht zulassen, dass sich deutsche Geschichte durch Behörden-, Polizei– und Presseterror hier in Schwäbisch Gmünd wiederhole. Der „Gastredner“ aus Hamburg prophezeite: „Diesmal wird sich niemand verstecken können, wir kennen eure Namen, wissen wie ihr ausseht und haben alles protokolliert!“ Vor allem auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann wurde verbal heftigst angegriffen. Denn im Kern der gestrigen Demonstration ging es um das Thema Residenzpflicht. Die sei zwar für Asylbwerber gelockert worden, doch Abgelehnte würde in „Isolationshaft“ genommen und/oder mit Bußgeldern bestraft. Weil die nicht bezahlt werden könnten, würden die Betroffenen gewaltsam in Erzwingungshaft genommen.
    Für rund eine Stunde wurde das Ausländerbüro in der Waisenhausgasse belagert und mit dem Lautsprecherwagen beschallt, der dazu extra durch enge Gässle in den Hof bugsiert wurde. Dann verlagerte sich die Demo vor das Rathaus. Passanten machten aus Angst entweder einen großen Bogen um das Geschehen oder riefen den Akteuren wütend sinngemäß zu: Deutschland habe offene Grenzen, so dass jeder gerne wieder heimreisen dürfe, wenn er sich hierzulande verfolgt und terrorisiert fühle.
    OB Richard Arnold strahlte gegenüber der Rems-Zeitung Gelassenheit und Geduld angesichts „dieser verschwindend kleinen Gruppe von Unruhestiftern“ aus. Gmünd gewähre derzeit rund 300 Flüchtlingen eine Herberge. Gemeinsam mit engagierten Bürgern gebe es eine Vielzahl von Bildungs-, Arbeits-, Freizeit– und Integrationsangeboten, neuerdings sogar Vorbereitungskurse der Berufsschule, die unmittelbar zu Hauptschulabschluss und Ausbildungsstellen führen. Die Demoteilnehmer von gestern seien überwiegend immer die gleichen Akteure mit starker Fremdsteuerung. Selbstverständlich seien aber auch sie herzlich dazu eingeladen, die in Gmünd einzigartig reichhaltigen Integrationsangebote aufzugreifen, um am bürgerschaftlichen Leben dieser Stadt teilzunehmen. Er habe bei diesen Mitmachangeboten jedoch noch nie jemanden aus den Reihen dieser Dauerdemonstranten begrüßen dürfen.

    http://remszeitung.de/2015/3/2/polizei-und-behoerden-des-gastlandes-terror-vorgeworfen/

    Die zum Bumerang mutierte Keule kommt zurück,
    wie sich das für einen ordentlichen Bumerang gehört.

    Im Übrigen erscheint die Frage eines
    („vorgeblich“?), vermutlich, wie dies bei Lohnschreiberei üblich ist)
    „hinter dem Mond“ Lebenden, „in welcher Welt man denn lebe“ schon erlaubt,
    wer lebt schon „hinter dem Mond“?

    „Einige“.

  28. Stepher
    Dienstag, 3. März 2015 23:14 4

    Übrigens fiel der Hexenwahn nicht ins Mittelalter sondern in die Zeit der “Aufklärung”. Wie dieser “Modernismus” wütete ist belegt.

    ------
    Stimmt ---> H-Sonderkommando - d.h. Heinrichs Hexennachforschungen ergaabe ca. 33.800 Fälle von Hexenprozessen.

    Sonderkommando Hexenforschung: Das Dritte Reich und seine Hobbys

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/siegfried-hoffmann/sonderkommando-hexenforschung-das-dritte-reich-und-seine-hobbys.html

    Das H-Sonderkommando agierte im Geheimen, möglicherweise sogar hinter Hitlers Rücken. Der SS-Reichsführer und oberste Chef der deutschen Polizei, Heinrich Himmler, ließ ein ganzes Heer von angelernten Laien ausstatten, angeleitet von einigen wenigen studierten Historikern mit zum Teil gefälschten Ausweisen. Ihnen erteilte er den Auftrag, sämtliche Bibliotheken, Kirchenbücher, Akten aus Klöstern und allen möglichen sonstigen Archiven nach Belegen auszuforschen, die bewiesen,

    wo, wann, gegen wen und aus welchem Grund Hexenprozesse, Verurteilungen und Hinrichtungen stattgefunden hatten.

    Die Ergebnisse sind in einer großen Kartothek zusammengetragen, die in einem SS-Geheimarchiv aufbewahrt wurde. Bei Kriegsende wurde dieses Archiv von der vorrückenden Roten Armee auf Schloss Schlawa in Niederschlesien, Kreis Freystadt, aufgestöbert. Zutage kamen Befunde von mehr als 33.800 Fällen von Hexenprozessen, Verurteilungen und Hinrichtungen, sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern innerhalb und außerhalb Mitteleuropas. Zunächst übergab die Rote Armee ihren Fund dem polnischen Geheimdienst, der diese Kartothek mittlerweile freigab. Seitdem lagert er im Archiwum Pa?stwowe Miasta Poznanja i Województwa Pozna?skiego (Staatsarchiv der Stadt und Wojwodschaft Posen) und ist öffentlich zugänglich.

    (...)

    Doch das Rätsel, was Himmler wirklich zu diesen umfangreichen Hexenforschungen veranlasst haben mag und was er damit erreichen wollte, lässt auch diese Kartothek im Dunkeln. Die Vermutung, dass Kirchenhass dabei eine Rolle gespielt haben soll, steht auf tönernen Füßen. Zwar ist es richtig, dass das Christentum ein Ableger des im Dritten Reich verhassten Judentums ist. Wenn er aber deshalb gegen die Kirche mit diesen Forschungen Beweise für ihre Niedertracht und Volksschädlichkeit oder gar für eine Handlangerschaft für das Weltjudentum zusammentragen wollte, um nach dem »Endsieg« mit ihr abzurechnen, ist festzustellen, dass all seine Anstrengungen umsonst waren. Denn in der ganzen Kartothek findet sich kein Hinweis, dass auch nur ein einziger all dieser Prozesse von der Heiligen Inquisition und damit von der Kirche initiiert worden wäre. Auch zur Propaganda des Dritten Reichs dürften diese Forschungsergebnisse denkbar ungeeignet gewesen sein. Außerdem durfte ja sowieso niemand von ihnen wissen, da sie im Geheimen durchgeführt wurden

Kommentare sind deaktiviert.