Droht dem „Spiegel“ bald die Spaltung?

"Eins ist heute schon klar, die „Spiegel“-Redaktion wird sich spalten, und ob die Schwulen- und Gender-Junkies weiterhin ihre islamfeindliche Propaganda betreiben werden können, ist mehr als ungewiss."

***

13. Februar 2015

Droht dem „Spiegel“ bald die Spaltung?

Unversöhnlich stehen sich die Gegner in der „Spiegel“-Redaktion gegenüber. Auf der einen Seite die Steinzeit-Stalinisten um Ami-Hasser Jakob Augstein und den Islamisten Fabian Reinbold, der kürzlich über das angebliche Ende der islamkritischen PEGIDA-Bewegung frohlockte:

Pegida ist Geschichte. Die Wutbürger von Dresden sind gespalten und geschrumpft. Zur Demo am Montag kamen statt wie zuletzt 17.000 nur noch 2000 Leute; die Ausgründung von Ex-Sprecherin Kathrin Oertel hat gerade einmal 500 Menschen auf die Straße gebracht.

Es ist vorbei…Pegida hat die Ressentiments im Lande offengelegt. Wer soziologische Studien gelesen oder sich auch nur eine halbe Stunde in Online-Foren aufgehalten hat, war zwar nur mäßig überrascht. Doch Pegida hat die Mischung aus Elitenverachtung, Ausländerhass und Verschwörungstheorien, die seit Langem im Netz tobt, für jedermann sichtbar auf die Straße gebracht. Verdrossenheit ist Politik- und Medienverachtung gewichen, in der links und rechts kaum noch eine Rolle spielen – keine Partei kann dieses Problem jetzt länger ignorieren. Es braucht Strategien gegen den Hass…

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-das-ende-der-bewegung-kommentar-a-1017581.html

Auf der anderen Seite die Islamhasser wie Bernd Kramer, der mal wieder einen Angriff auf die traditionell muslimischen Werte fährt:

Das Bündnis “Besorgte Eltern” geht bundesweit gegen den Sexualkundeunterricht auf die Straßen. Unterstützung bekommt die Gruppe von radikalen Christen, rechten Verschwörungstheoretikern und Homophoben…Kritiker sehen in den “Besorgten Eltern” ein Bündnis, das in Wahrheit Stimmung gegen sexuelle Minderheiten macht, das zurück will zu einem streng traditionellen Familienbild. Im Umfeld der Gruppe stößt man tatsächlich auf allerlei merkwürdige Ideen und obskure Unterstützer…

http://www.spiegel.de/schulspiegel/besorgte-eltern-und-ihr-seltsamer-protest-gegen-sexualkundeunterricht-a-1017578.html

Wie werden jetzt die Islam-Verbände reagieren, die ja ebenfalls ein streng traditionelles Familienbild im Kopf(tuch) haben? Wird Herr Kramer bald einen Kopf kürzer gemacht, wenn der „Spiegel“ in seiner Vorbildfunktion nun vermehrt muslimische Migranten und Flüchtlingen Zuflucht in die Redaktionsräume gewährt und ihnen einen Job mit Zukunft verpasst?

Wir sind gespannt. Aber eins ist heute schon klar, die „Spiegel“-Redaktion wird sich spalten und ob die Schwulen- und Gender-Junkies weiterhin ihre islamfeindliche Propaganda betreiben werden können, ist mehr als ungewiss.

http://journalistenwatch.com/cms/2015/02/13/droht-dem-spiegel-bald-die-spaltung/


 

19 Kommentare

  1. Ich hab den Augstein mal in einer talkshow gesehen und gehört. Vorher kannte ich den Mann überhaupt nicht.(Thema fällt mir nicht mehr ein )
    Der kam so was von arrogant und überheblich rüber das ich gedacht habe der kann doch nie und nimmer Chefredakteur sein.Auch was der da zum Thema beizutragen hatte, war gelinde gesagt einfach nur"Mist".
    Bin mir sicher das selbst ich diesen "Chefredakteur" argumentativ nieder machen könnte.
    Na ja, die Millionen von Papa geerbt und nun einen auf allwissend machen. Das war eine ganze peinliche Vorstellung Herr Augstein.

  2. OT, ich bitte um Nachsicht.

    Nicht von Bedeutung, aber ein kleiner Moment norddeutscher Wirklichkeit:

    Garbsen, das neue Einkaufszentrum. Meine Frau geht bummeln, ich erledige die Pflicht.
    Im neuen Aldi an der Kasse habe ich vor mir eine dieser Millionen Kopftuchfrauen, undefinierbares Alter zwischen 40 und 80, klein, dick und nach Türkenart gekleidet. Das Kopftuch hat eine große Einkaufstasche und wühlt seine Einkäufe daraus hervor. Es gräbt immer noch, als es dran ist, holt vor den Augen der Kassiererin die letzten Stücke hervor. Ich sehe, viele Dinge bleiben in der Tasche, erkenne aber nicht, ob die von Aldi sind, und beobachte die Kassenfrau. Die würdigt weder Tasche noch Kundin eines Blickes, sagt auch nichts.
    Ich bin dran. Im Einkaufswagen habe ich eine flachgefaltete Einkaufstasche liegen, will danach greifen, um sie zu entfalten für meinen Einkauf. Die Kassiererin fingert nach meiner Tasche. Ich kenne das Spiel, weiß genau, was jetzt passiert, doch diesmal war es besonders harsch. Ich lege die Hand auf die Tasche:
    ---Was machen Sie da? Nehmen Sie die Finger von meiner Tasche.
    ***Heben Sie die Tasche!
    Das Weib spricht laut und im Befehlston. Ich bin schwerhörig, wenn ich sage laut, dann hört der halbe Laden mit. Außerdem gehe ich auf die 70 zu, solche Behandlung lasse ich mir grundsätzlich nicht gefallen, etwas Respekt und Höflichkeit gegenüber einem älteren Herren fordere ich ein.
    ---Nein, das mache ich nicht.
    Noch lauter, jetzt richtig aggressiv:
    ***HEBEN SIE DIE TASCHE!!!
    ---Nein! Sie haben eben die Frau mit dem Kopftuch keines Blickes gewürdigt. Die hat den Einkauf aus der Tasche gewühlt, viele Sachen blieben darin. Vielleicht Dinge von Aldi? Das hat Sie nicht interessiert. Und mich behandeln Sie jetzt wie einen Ladendieb? Das lasse ich mir nicht bieten, ich fühle mich diskriminiert.
    Die Frau verliert sichtlich die Nerven. Sie brüllt mich fast an, jeder im Laden hört das jetzt:
    ***HEBEN SIE DIE TASCHE!!!
    Ich nehme meine Tasche und verlasse den Laden. Den Einkauf lasse ich auf dem Band zurück.

    Ich werde das Spiel wiederholen. "Meinen" Aldi habe ich längst erzogen, die wagen es nicht mehr, mich wie einen potentiellen Dieb zu behandeln. Das Spiel habe ich oft auch bei anderen Kunden beobachtet, immer waren es Deutsche, nie Türken. Und nie hat sich jemand gewehrt. Ich wurde sogar schon angeraunzt von anderen Kunden, weil ich eine Taschenkontrolle (!) verweigerte. Die ist übrigens rechtlich nicht erlaubt.
    Ein Volk von Untertanen!

  3. Quod licet JOVI non licet BOVI (ich habe es nachgesehen 🙂 ) Ist doch ganz einfach. Warum kapieren das manche Deutsche nicht??ß (Satire)
    Der eine darf, der andere nicht. Vielleicht hat man der Kassiererin schon mal geaagt, dass man weiß, wo sie wohnt oder wo ihr Enkelkind im Kindergarten ist. Als ,,Normalbürger" wird man immer mißtrauischer - das ist ganz schlimm.

  4. @ Hörmann

    Haben Sie den Erlebnisbericht der Filialleitung oder besser noch höher zukommen lassen?

    Ich für mich habe entschieden, dass Läden mit größerer Kopftuchnazidichte von mir gemieden werden. Dazu gehört neben Aldi auch Lidl. Bei den o.g. sind die Warteschlangen an den Kassen auch viel zu lang. Bei Netto und Edeka ist es noch O.K. Unser Regionalsupermarkt hier ist kpl. Kopftuchnazifrei.

    Außerdem hat mein Arzt mir geraten, mich nicht aufzuregen. Da ist was Wahres dran.

  5. "Haben Sie den Erlebnisbericht der Filialleitung oder besser noch höher zukommen lassen?"

    Die Filialleitung? Vielleicht hat die ja an der Kasse gesessen? Nee, Garbsen ist bereits in muslimischer Hand, eine junge Türkin hat das meiner Frau schon vor Jahren gesagt. Was wird da eine Beschwerde wohl ändern?
    Bei meinen gelegentlichen Urlauben in Süddeutschland sind mir Taschenkontrollen nie vorgekommen, solch unhöfliches Verhalten auch nicht. Das sind offenbar Spezialitäten der Nordlichter.

  6. "Droht dem Spiegel bald die Spaltung?"

    Na, das ist doch mal eine gute Nachricht, heute am ersten Frühlingstag.

  7. Nicht nur Spiegel. Auch andere Periodika im Blätterwald der Lügen!

    Was ich nicht verstehe ist:
    Wer kauft denn diesen Schund noch?
    Man wird geistig vergewaltigt und bezahlt noch dafür. Kopfschüttel!

  8. zu
    2 Hörmann

    Gottlob gibt es bei uns noch deutsche Inhaber-Geschäfte. Tante-Emma-Laden.
    Da wird eingekauft. Ist ein bischen teurer aber Geiz ist nicht Geil, sondern Dumm!

  9. @ Kettenraucher

    Bei uns gibt's sogar Tante Emma auf Rädern! Und Tante Emma ist ein Mann. Die Genderparoina macht vor nichts halt. Ich nenne ihn aber politisch inkorrekt "Onkel Hugo".

  10. @ 11 Der böse Wolf

    Jo da iss was dran (Kaufsucht)
    frei nach dem Motto:

    Liegt die Zeitung nicht auf`m Schrank,
    fühlt sich der Pappa schlecht und krank.

    😀

  11. War früher regelmäßiger Spiegel-Leser. Hab´s aber dann aufgegeben. Danach hie und da noch einen gekauft, diesen dann aber nach einiger Zeit ungelesen weggeschmissen. Andere Zeitschriften und Online-Infos interessanter und einfach spürbar lesbarer.

  12. so lange augstein noch seinen deutschenhass in die kamera strahlt, wird immer ein nachgeschmack da sein.

  13. Kettenraucher
    Samstag, 7. März 2015 17:11

    Der nächste Laden ist 8 km entfernt und heißt Penny. Danach sind es dann mindestens 11 km. Tante Emma ist tot.
    Zu Geiz ist geil:
    Nein, ist er nicht. Ich bin kein Aldi-Stammkunde und kaufe da nur wenige Sachen. Grundsätzlich kein Fleisch, Konserven, Salate uvm. Ich sage auch nie, alles bei Aldi sei gut und billig. Billig vielleicht, aber nicht gut. Übrigens ist Aldi-Süd deutlich anspruchsvoller, aber wir sind ja die Nordlichter.

  14. Spiegel betreibt jetzt sogar mit Proi-NATO-EU Trollen Propaganda in Kommentarbereich, während andere Kommentare selbst neutrale einfach wegzensiert werden. Ähnliches gilt für Welt Online.
    Spiegel Ami-Hasser? Spiegel udn Welt Online sind inzwischen zu Russland-Hassern mutiert...
    Ich denke dass weder Spiegel noch andere Mainstream Magazine/Zeitungen verschwinden werden, einfach aus dem Grund, weil diese von den superreichen Magnaten sowie von Konzernen zusätzlich gestützt und finanziert werden.

    Unbekannte alternative Zeitungen werden inzwischen von solchen Verlagen ebenfalls aufgekauft um die Gleichschaltung der Medien zu erreichen.
    Andere die sich weigern sollen bald per Gesetz verboten werden.
    Für Online Medien sind inzwischen auch Mechanismen als Gesetze in Vorbereitung, die legale Sperrung von Internet-Seiten möglich machen sollen:
    IPRED2,CleanIT,und dank TTIP , DRM (Digitale Rechteverwaltung) sowie DMCA, CISPA drängen die Amis die EU dazu ACTA-ähnliche auf EU-Ebene zu verabschieden

    Schließlich geht es darum ein transatlantisches faschistschies Regime zu errichten, wo jeder ein Untertan von Konzernen-Banken bleiben soll...
    Übrigens damit dieses Konzern-Banken-Lobby-Diktatur an der Macht bleibt, denken die Eurokraten laut darüber nach missliebige Parteien zu verbieten:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/22/eu-plant-strafen-fuer-parteien-die-nicht-die-werte-der-eu-vertreten/

    Dazu gehören auch Frankreichs Front National,Podemos,und vor allem alle EU-kritische sowie Eurokritische politische Parteien sollen den Eurokraten zufolge schrittweise verboten werden...

Kommentare sind deaktiviert.