Schily 1999: „Von den nach Deutschland kommenden Asylanten sind 97 Prozent Wirtschaftsflüchtlinge und daher nicht asylwürdig“

Asylbetrug

Deutsche Politiker missachten ihre eigenen Gesetze

Otto Schily musste es wissen. 1999 machte als Innenminister er mit der Feststellung auf sich aufmerksam, nur drei Prozent der etwa 100.000 Menschen, die jährlich nach Deutschland wollten, seien „asylwürdig“, 97 Prozent seien hingegen Wirtschaftsflüchtlinge. Das bisherige Asylrecht sei daher zu überprüfen. Dass dies bislang immer noch nicht geschah, sondern im Gegenteil geradezu absurd ausgeweitet wurde, vor allem aber: dass die auch heute 90 Prozent abgelehnten Asylbewerber keine Abschiebung zu befürchten  haben, macht dieses Gesetz zu einem Witz und zeigt, dass es selbst vernünftigen Linken nicht gelungen ist, sich gegen noch Linkere und die immer weiter um sich greifende Immigrations-Industrie, die geradezu mafiöse Strukturen angenommen hat, durchzusetzen, und ist, um es juristisch zu formulieren, eine Nichtbeachtung eines Gesetzes durch dieselben, die dieses beschlossen haben. Damit ein offizieller, staatlicher Rechtsbruch, der, ebenfalls rechtstaatswidrig, für die Rechtsbrecher ohne Folgen bleibt. Auch Schilys hochvernünftiger Vorstoß, in Afrika Flüchtlingslager zu errichten, um Asylbewerber erst gar nicht mehr auf das Territorium der EU zu lassen, verpuffte im Sand - und erzielte damals einen Aufschrei unter den linken Deutschlandabschaffern und Profiteuren des Immigrations-Geschäfts. Deutschland gleicht heute dem gordischen Knoten: Entwirren kann man ihn nicht mehr. Nur noch ein Schwerthieb kann dieses Gewirr lösen.

Michael Mannheimer, 5.3.2015

***


Spenden
für
Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur dank Ihren Spenden

Tags »

18 Kommentare

  1. 1

    Ich befürchte nur, dass dieser "Schwerthieb" auch BLut Unschuldiger fließen lässt. Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem Flüchtlingsboote mit gezielten Torpedos versenkt werden. Oder Menschen an Bäumen und Straßenlaternen baumeln.

  2. Michael Werdecker
    Sonntag, 8. März 2015 12:25
    2

    Das sind die 97 % der Fachkräfte die wir dringend brauchen. Ohne sie geht Deutschland zugrunde. Immerhin sind auch Halsabschneider darunter. Die können wir als eigene Henker einstellen.

  3. 3

    Da kommen sie unsere Fachkräfte

    Schaut euch dieses Video an (nur 1. Minute lang)

    Wir werden überrannt!!!!!!!!

  4. 4

    Super Artikel! Danke, MM!

    Und das Kernproblem, Cui bono?, wurde auch beantwortet!

    Denn rückführen könnte man im Grundsatz jene sich illegal hier aufhaltenden Personen ganz einfach. Aber es gibt eben einen Grund, dass das nicht gemacht wird!
    Den Kreisen sind die Menschen (Deutsche + Ausländer) egal, was zählt, ist der Profit! Menschenverachtend!
    Und gerade jene geben auch noch vor, den Menschen helfen zu wollen.
    Ich verabscheue die linke Immigrations- und Integrationsindustrie!

  5. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 8. März 2015 15:25
    5

    @ MartinP #4

    Wo soll Profit sein???

    Es profitiert die Einwanderer- und Integrationsindustrie.

    Wissenschaft, Technik und Wirtschaft profitieren NIRGENDWO von Orientalen und Afrikanern da diese mit deren fehlender Arbeitsmoral, Unwissen, Faulheit und Lernunwille/-fähigkeit ausgestattet sind. Inzucht und unkontrollierte Triebsteuerung lassen zudem grüßen.
    +++Ausnahmen bestätigen die Regel!+++

    Nicht, daß ich es befürworten würde, die schwarzen Sklaven arbeiteten nur, weil einer mit der Peitsche hinter ihnen stand. Schaut man nach Afrika, dort arbeiten, wenn überhaupt die Frauen auf den Feldern mit vorsintflutlichen Hacken und indem sie mehr oder weniger ihren Stall voll Plagen versorgen, steinzeitlich Hirse stampfen und kochen wie zu Neandertalers Zeiten.

    Auch die Moslemmänner machen in der Teestube oder Schischabar allenfalls mal nebenbei dubiose Geschäfte, arbeiten tun die nichts!

    Die Einwanderer und ihre Kinder aus islamischen und schwarzafrikanischen Ländern können ja nichts, was ein hochentwickelter Industriestaat, wie Deutschland, benötigt. Wenn es Muslime sind, wollen sie auch gar nichts Abendländisches, das ist ja eh "haram" für sie. Muslime wollen nur schmarotzen, konsumieren und missionieren, Land für Allah erobern!!! Alle negriden und islamischen Länder sind vergammelt! Sie grasen nur ab. Wo der Islam jemals eine Blütezeit erlebte, so nur, weil er von den nichtislamischen Hochkulturen und Zivilisationen profitierte und sich Dhimmis hielt/hält. Kein Handy, Kühlschrank, TV, Hochhaus, Bahn, Flugzeug usw. wurde jemals von einem Türken, Araber oder Neger erfunden. Kein Wunder, die können nur Poppen und Koranlesen, falls sie lesen können, wenn nicht, dafür gibt es die Imame, von denen am Hindukusch und im afrikanischen Busch können auch nicht alle lesen.

    Auch die dhimmisierten orientalischen und afrikanischen Christen sind, bei allem Fleiß, keine Erfinder, Wissenschaftler oder Techniker.
    AUCH DESHALB KANN DEUTSCHLAND NICHT ALLE ORIENTALISCHEN CHRISTEN AUFNEHMEN!!!

    Die Muslime und Neger, die in Deutschland studierten, sitzen frisch gebügelt in den Redaktionsstuben der Mainstreammedien, auf Beamten- und Politikersesseln und schaffen sich ihren Buckel nirgendwo in der Wirtschaft krumm, sindern machen Einwanderungs-/Eroberungspolitik für ihr Klientel.

    DER ISLAM FÖRDERT EROBERUNG, SCHMAROTZERTUM UND FAULHEIT!!!

    Zeitloser Koranbefehl 8,69: "Zehrt nun von dem, was ihr erbeutet habt...!"

    BIBEL, NT
    Aus dem 2. Brief des Paulus an die Thessalonicher: „Wer nicht arbeiten will(!), der soll auch nicht essen“ (2. Thess 3,10)

    Finanziell ist die ganze Masseneinwanderung von, zu 90% Männer, ungebildeten, faulen, kriminellen und/oder debilen Landnehmern ein enormes Minusgeschäft. Doch für Bevölkerungsaustausch, die Vernichtung indigener Völker tut die EU alles!

    Irre, die Politiker, die diese indigenen Völker vernichten sind ja selbst davon betroffen, bzw. deren Nachkommen, sofern sie welche haben. Beispielsweise Angela Merkel hat keine Kinder. Der Innensenator von Hamburg Michael Neumann, ZDF-Intendant Thomas Bellut, die Grünen Michael Vesper und Cem Özdemir, deer Pirat Dirk Schatz(Islamkonvertit) haben - gerissenerweise - Muladies(Die iran. Schiitin, Rasseforscherin Naika Foroutan bevorzugt "Hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle HEYMAT"), die neuen Herrenmenschen, in die Welt gesetzt.

    +++

    MULADI
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD

  6. 6

    Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 8. März 2015 15:25

    Ich erinnere mich dunkel an eine Zeit, als die HAZ noch eine halbwegs seriöse Zeitung war. Damals berichtete sie von Rhodesien, das nach der Selbständigkeit alle Weißen aus dem Land schmiß, einige ermordete. Was taten die Ureinwohner? Sie plünderten die Farmen, die Landarbeiter wurden vertrieben oder waren ohne die weißen Farmer nicht mehr in der Lage, die Felder zu bestellen. Rhodesien erlebte eine bisher nicht gekannte Hungersnot.
    Ich weiß noch, wie ich das damals nicht verstanden habe. Mein Gedanke war, warum machen die Schwarzen nicht einfach weiter? Sie wissen doch, wie es geht, haben die Arbeit jahrelang gemacht. Nun, heute bin ich etwas schlauer.

  7. 7

    OT (On Topic): Bin heute durch München gegangen, Innenstadt, Bahnhofsviertel (mein Hotel ist da).

    Dies Land ist nicht mehr mein Land, nicht mehr Deutschland!

    :-(((

  8. 8

    An BvK (#5):

    So, setz Dich mal hin, und lies meinen Kommentar noch mal langsam durch!

    Dann wirst auch Du feststellen: Sachichdoch!

  9. 9

    Escheburg Kreis Lauenburg
    Dort hat der Kreis ein wunderschönes Haus im Schwedenstil gekauft, um 12 junge Männer aus dem Irak (keine Familien) aufzunehmen. Die Einwohner sind entsetzt, sind sauer, weil sie nicht informiert wurden, sondern es nur von den Handwerkern erfuhren, sie machen sich Sorgen, befürchten Probleme, wenn etwa im Sommer die Frauen leicht bekleidet herumlaufen und die Flüchtlinge damit nicht umgehen könnten. Bürgermeister Bork, EWG, paktiert mit den Grünen, beschimpft seine Bürger, sagt, er rede gegen eine Wand, die Protestierenden seien nicht zugänglich für Argumente.
    Ein Nachbar warf einen Brandsatz in das Haus, es muß jetzt neu renoviert werden. Er war so dumm und ließ sich erwischen, der Bürgermeister fordert eine harte Strafe.
    Ist das nicht herrlich, wie heute mit den Menschen umgegangen wird? Sie haben das Recht verloren, zu entscheiden, mit wem sie zusammenleben wollen. Alle Parteien von Escheburg, CDU, EWG, SPD und die Grünen begrüßen die Flüchtlinge ganz herzlich (Internetseite Escheburg).

  10. 10

    Afrika zum Beispiel hat viele unschätzbare reichhaltige Bodenschätze. Den einzelnen afrikanischen Ländern ist es wegen den finanziellen Mitteln aber auch wegen dem Know-How nicht möglich diese ohne fremde Hilfe zu fördern.
    Hier greift der "Westen" ein. Ein eigener Gewinn der Afrikaner kommt fast nicht zustande. Dieser geht über Jahre hinweg an den Westen. Dann haben die Menschen die Schnauze voll und gehen, gehen nach Europa. Und die Europäer klagen über Wirtschaftsflüchlinge. Mit Recht. Noch mehr Gewinn kann der Westen machen wenn man den Afrikanern das Essen verbietet, per Gesetz. Wenn sie dann Klagen oder mehr Afrikaner nach Europa strömen, dann können wir ja Proteste veranstalten. Oder wie oder was ? Man kann dann sagen, diese Menschen wollten Essen, aber das Gesetz hat es verboten.
    Solange es Wirtschfsflüchtlinge sind kann man es verstehen. Sobald aber "Islamis" (Mohammedaner) kommen gehören diese sofort ins Meer zurück getrieben. Wenn sie dabei ersaufen, ein Glück für das Meer, es wird dann gedüngt dabei.

  11. 11

    Das ZDF-Traumschiff:

  12. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 8. März 2015 22:12
    12

    OT

    “Erste Deutsche” im Kampf gegen(!) ISIS getötet

    Die Negermischlingfrau war ein kommunistisches Kurden-Islam-Flittchen, ging aus politischer Überzeugung nach Nordsyrien, verteidigte die nordsyrische Kurdenstadt Kobane gegen die ISIS-Terrormiliz:
    Ivana Hoffmann († 19) trug den Kampfnamen Avasin Tekosin Günes
    http://www.bild.de/politik/ausland/isis/erste-deutsche-im-kampf-gegen-die-terrormiliz-getoetet-40074794.bild.html

    +++

    Wir wissen ja alle, wie die weltweite Antifa mit dem islamischen Kurdengesochse zusammengluckt und gemeinsam gegen Christen und andere nichtislamische Bürger vorgeht.

    Machen wir uns nichts vor, nur weil Kurden dort gegen den IS sind; sie zerstören unser Städte und Kultur, kaufen ganze Straßenzüge auf, wie in Celle, saugen unsere Sozialkassen aus, Dealen Drogen usw., wie alle Muselmanen!!!

    Ob ISIS oder Kurden es sind Muslime und daher auch unsere Feinde!

    +++

    Alevismus/Alevitentum und Jesidismus/Jesidentum sind kurdische Islamkonfessionen. Die meisten Kurden sind aber einfach nur Sunniten schafiitischer Richtung.

  13. 13

    Jesiden haben nichts,aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun,es wird davon ausgegangen,dass der Jesidischen Glauben 2000 Jahre vor Christus entstanden ist,Jesiden Missionieren nicht,dem Jesidischen Glauben kann man auch nicht beitreten,wer einen nicht Jesiden heiratet,wird aus der Gemeinschaft der Jesiden ausgeschlossen,nicht wie beim Islam ermordet,Jeside wird man durch Geburt,es gibt bei den Jesiden auch kein heiliges Buch,der Glaube wird nur mündlich überliefert........

    http://www.antenne.com/news-service/nachrichten/1408/erklaerung-was-sind-jesiden/

  14. Bernhard von Klärwo
    Montag, 9. März 2015 12:06
    14

    @ Kritiker #13

    Da sind Sie aber fein auf die kurdisch-jesidische Propaganda und Taqiyya hereingefallen!!! Selbst beim linksversifften Wikipedia ist man offener! Und wir wissen alle, wie die Linken mit den Kurden buhlen!

    +++Ist logisch, daß sich die Jesiden vom Islam im Kampf um die deutschen Futtertröge und gegen den schlechten Ruf des Islams absetzen wollen!!!

    Der Jesidismus/Jesidentum ist eine barbarische Religion mit Kastenwesen, Sklavenhaltung und Inzucht!

    Jesidismus ist eine kurdische Islam-Konfession mit allerlei nichtislamischen Fransen dran. Mit dem Islam frönen Jesiden der Blutrache, Ehrenmorden(z.B. der bei uns bekannteste Fall der ehrengemordeten Arzu Özmen) und Blutgeldzahlungen.

    Zur Entstehung des Jes(z)idismus´/Jes(z)identums:

    Als Beginn ihrer religiösen Entwicklung gilt die Ankunft von Scheich(!) Adi in den kurdischen Bergen... Allerdings gab es schon vor ihm im Kurdengebiet eine Bewegung, die als Yazidiya(!) bekannt war und von der zeitgenössische arabische(!) Quellen berichten, dass sie mit dem Umayyaden* Yazid ibn Mu'awiya sympathisierte.
    (Zusammengefaßt aus Artikel "Jesiden", Wikipedia)
    Wikipedia lügt letztendlich auch die Mär von eigenständiger Religion:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jesiden#Fr.C3.BChe_Geschichte

    [Wenn man aber mal den Röm. Katholizismus oder das orientalische Christentum(Orthodoxe Kirchen), mit Marien- und Heiligenverehrung, mit dem spröden buchfixierten Pietismus vergleicht, ist da auch ein riesiger Unterschied und trotzdem alles Christentum!]

    Scheich(!) Adi gründete einen Sufi-Orden. Hat nichts mit dem Islam zu tun, gell! Dabei verklären die Sufis den perversen Massenmörder Mohammed zum Reinsten aller Reinsten und schwärmen von der Schönheit der Haßsuren, äh von der von Allah gepinselten arabischen Schrift/Befehle im Koran.

    *Umayyaden
    ""...waren ein Familienklan des arabischen Stammes der Quraisch aus Mekka, dem Stamm, dem auch der Religionsgründer Mohammed entstammte. Angehörige der Familie herrschten von 661 bis 750 n. Chr. als Kalifen von Damaskus aus über das damals noch junge islamische Imperium (siehe auch Liste der Kalifen) und begründeten damit die erste dynastische Herrscherfolge der islamischen Geschichte"" (Wikipedia)

    Diese jesidische-kurdische Landnahme und Tierquälerei ist eine Frechheit: Jesidengräber in Hannover:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a8/Yesidisches_Gr%C3%A4berfeld_Stadtfriedhof_Hannover_Lahe_Pfau_im_Schaukasten_auf_dem_Grab_von_Yezidi_Suleiman_Daoud.jpg

    Geradezu unverschämt ist der Jeside Chaukeddin Issa(Issa = Isa, der ominöse Islamjesus) vom Zentralrat der Jesiden Deutschland.

    Er log, Christen würden im Irak nicht von ISIS getötet und höhnte, sie könnten Dhimmis werden und Dschizya zahlen. Jeder weiß, daß der IS zwar Dhimmisteuer eintreibt, islamkonform trotzdem Christen ermordet, wenn sie nicht genug oder nicht mehr zahlen können oder wenn der Herrenmensch Muslim Laune danach hat.
    MIT FOTO DER GIERIGEN HYÄNE:
    http://www.bz-berlin.de/deutschland/jesiden-bitten-die-freie-welt-um-hilfe

    Wir wissen zwar, daß die Kurden im Irak christliche Flüchtende aufnahmen, aber die jesidischen Kurden sind ihnen viel lieber. Längst wurde bekannt, daß die Kurden genug von den christl. Flüchtlingen haben, denn sie fürchten um zuviel christl. Einfluß in ihrer Region. Muslim ist eben Muslim!!! Ich meine es vor Weihnachten auf kath.net gelesen zu haben.

    +++

    Jesiden und ihr Kastenwesen

    Drei Kasten

    ""Grundlegend für die religiös-soziale Organisation der Jesiden ist die Gliederung ihrer Gesellschaft in drei religiöse Erbklassen oder Kasten:

    die Scheiche, die Pire (persisch „der Ältere“ oder „der alte, weise Mann“) und die Muridun (Laien).

    Die Scheiche sind ihrerseits in drei Untergruppen aufgeteilt, die Schamsanis (Nachkommen von Ezdina Mir), die Adanis (Nachkommen von Scheich Hesen) und die Qatanis (Nachkommen der Brüder von Scheich Adi)...""

    DIE SKLAVEN

    ""die Kocheks („Kleine“), freiwillige Diener von Scheich Adi, die im Auftrag von Baba Schaich Brennholz sammeln und schöpfen; sie müssen keiner bestimmten Kaste angehören""

    DIE ZÖLIBATÄREN

    ""den Tschawusch, den Wächter des Heiligtums von Lalisch; er muss unverheiratet bleiben (zölibatär)""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jesiden#Drei_Kasten

  15. Bernhard von Klärwo
    Montag, 9. März 2015 12:27
    15

    ERGÄNZUNG ZU
    Bernhard von Klärwo #12

    SIE WAR EINE VERBISSENE KOMMUNISTIN und MUSLIMA!!!

    Ivana Hoffmann/Ivana Hoffmannová, Kampfname Avasin Tekosin Günes(An den s mit Häkchen/Cédille), Mutter Deutsche, Vater Kongolese

    ACHTUNG, KOMMUNISTISCHE PROPAGANDA!!!

    “”Die 19- jährige deutsche Internationalistin mit afrikanischen Wurzeln Ivana Hoffman (Codename: Avasin Tekosin Günes) hat als Kämpferin der MLKP ihr Leben im Kampf gegen den IS in Til Temir verloren. Im Folgenden veröffentlichen wir die vollständige Erklärung der MLKP:

    „Unsere Genossin, unsere Waffenfreundin, die Quelle der Freude unserer Einheit Avasin Tekosin Günes haben wir in Til Temir in die Unendlichkeit verabschiedet. Unser Schmerz ist groß. Unsere Wut so groß wie die Berge. Unsere kommunistische Genossin Avasin mit afrikanischen Wurzeln in Deutschland geboren, ist um 3.00 Uhr morgens am 7. März in Til Temir bei einem Angriff der IS-Banden als Märtyrerin gefallen.

    Gegen die seit Tage anhaltenden blutigen Angriffe der IS-Banden auf assyrische Dörfer in Til Temir hat unsere Genossin Avasin in der vordersten Front mit ihrer Waffe Widerstand geleistet. Bei diesem Gefecht wurden dutzende Bandenmitglieder getötet. Unsere Genossin Avasin hat bis zu ihrer letzten Kugel zusammen mit den Kämpfern der YPG-YPJ den Vorstoß der Banden gestoppt und ein Widerstandsepos geschrieben.

    (…)

    Unsere Genossin Avasin war eine Kommunistin die in die Freiheit verliebt war, die Rechenschaft fordern wollte. Eine Internationalistin die den Schmerz der Völker zutiefst fühlen konnte.

    Sie hat den Kampf der kurdischen und türkischen Völker gegen den Schmerz, gegen die faschistische Diktatur, gegen die Ausbeutung als ihre Lebensphilosophie angenommen. Sie liebte es kurdische Lieder zu singen. Sie sprach türkisch und kurdisch.

    Avasin legte alles aus dem Europa nieder, für das Menschen tausende von Dollar bezahlen um dort hinzukommen und nahm Platz an unseren Völkern und wurde mit ihrer Praxis ein Beispiel.

    Sie hat als internationalistische Kommunisten, dem Ruf der Revolution ihr Ohr gegeben. Sie ließ ihren Blick nach Kurdistan gleiten. Sie sah die Freiheit der kurdischen Gesellschaft als ihre eigene Gesellschaft an. Unsere Genossin Avasin ist mit ihrer Haltung in den kommunistischen Arbeiten in Europa, ein Beispiel für die Loslösung von allen Fesseln ein Beispiel geworden.

    Statt eines anderen geordneten Lebens, hat sie sich für die Revolution entschieden.

    Unsere Genossin Avasin glaubte daran, dass die Revolution in Rojava ein Beispiel für die Region werden konnte und deshalb unbedingt leben müsse. Die Verteidigung der Revolution war eine Verteidigung für die Zukunft.

    Sie war nicht nur eine Kämpferin, gleichzeitig war sie ein Parteimitlied mit der Tendenz zu höheren. Es war ihr Traum nach der Revolution in Rojava Platz im Kampf in der Türkei und in Nordkurdistan zu nehmen. Sie war eine Sucherin der Freiheit.

    Ihre Träume sind unsere Träume, ihr Weg ist unser Weg, ihr Gedenken ist unsere Würde.

    Avasin Tekosin Günes, ist unsterblich!!””
    (Kilometerlanger kommunistischer Sermon plus Video in kurdisch oder türkisch!!!)
    http://redpartisan.blogsport.de/2015/03/08/internationalistin-ivana-hoffman-in-til-temir-gefallen/
    “”…wurde am 1. September 1995 in Deutschland geboren. Sie hat mit jungen Jahren unsere kommunistische Jugend kennengelernt und in ihrer Stadt aktive Aufgaben übernommen; sie hat verschiedene Aufgaben im Kampf angenommen. Unsere aktive Kämpferin hat sich seit 6 Monaten in Rojava befunden und an verschiedenen Stellungen im Kanton Cizire Aufgaben angenommen. Zuletzt hat sie den Platz in den Einheiten angenommen die in Til Temir die Angriffe der Is zurückschlagen; seit dem ersten Tag war sie an erster Front.””

    +++Honeckers Erbin? Trainiert in unseren Städten und Wäldern immernoch die NVA? Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch?+++

    +++

    Woanders wird ihr tolles Ableben zusätzlich mit dem Internationalen Frauentag verbunden und kommunistisch beweihräuchert 😛

    "Babieca", islamkritische Kommentatorin bei pi-nes.net, fand dieses (geglätte Google-Übersetzer-Version):

    "Die afrikanische und europäische kommunistische Kämpferin Ivana Hoffmann fiel beim Kampf gegen die faschistischen Banden des IS (…) an einem historischen Datum, dem Befreiungstag aller Frauen der Welt, (dem Weltfrauentag) am 8. März, im revolutionären Befreiungskampf für ein freies Kurdistan. Damit hat sie die Fahne Kurdistans im revolutionären internationalen Kampf für die Frauenfreiheit hochgehalten."
    https://eksisozluk.com/ivana-hoffmann–4717714

  16. 16

    Wie lange geht dieser Wahnsinn noch weiter ? Deutschland 2015 :
    20,5 Millionen Rentner
    ca.25 Millionen Ausländer

    ca. 35 Millionen BioDeutsche in Deutschland ?

    Ich selber bin kein Biodeutscher, bin aber in Deutschland auf die Welt gekommen. Warum macht das Volk nichts ? Wenn es so weiter geht, wird Deutschland untergehen, eine Schande !

  17. 17

    Schilly redet !!
    Und was hat Schilly dagegen getan?
    Nichts, auch er heulte mit der Masse, auch ihm war der Posten wichtiger als der KLARTEXT. Er trägt für die Entwicklung genauso Mitverantwortung wie alle anderen in Berlin. Jetz wo er keine Macht mahr hat, jetzt singt er. Das hätte er mal früher getan.
    Es ist schon seltsam, wenn sie ins hohe ALTER kommen, dann werden soe plötzlich geständig, reden über das , was alle schon wissen. Kurz vor dem Ende auf dieser Welt, wollen sie wohl noch ihr Gewissen erleichtern. Dem ZUSTAND nützt das nichts mehr..

  18. 18

    >> # 5 BvK

    "..die schwarzen Sklaven arbeiteten nur, weil einer mit der Peitsche hinter ihnen stand. Schaut man nach Afrika, dort arbeiten, wenn überhaupt, die Frauen auf den Feldern mit vorsintflutlichen Hacken und indem sie mehr oder weniger ihren Stall voll Plagen versorgen, steinzeitlich Hirse stampfen und kochen wie zu Neandertalers Zeiten."
    ------------------------------------------------------------

    Exakt auf den Punkt gebracht!
    Das ist auch durchaus verständlich: Die Neger haben in den letzten 2 Mio. Jahren bis heute lediglich das Feuermachen mit den Feuersteinen als einziges Hitech-Highlight ihrer ganzen Entwicklung seit Homo Erectus hervorgebracht. Also nichts, was diese Völker zum Zusammenleben mit Europäern qualifizieren könnte.

    Alles andere, von Technologien und Maschinen über Autos bis hin zu den Klamotten von Müller-Wipperfürth etc. haben sie erst von den Weißen während der Kolonialzeit vor nicht mehr als ca. 150 Jahren oder noch später übernommen = nachgeäfft (naturgemäß), sonst würden sie immer noch im Lendenschurz aus Bananenschalen herumaufen und die weißen Forschungsreisenden und Missionare vom Märtyrerpfahl direkt in den Kochtopf stecken.
    Gäbe es in Afrika die Kolonialzeit nicht, würden die Neger ohne den Weißen Mann noch heute in den Baumkronen leben.

    Die Gründe für diesen Zustand lassen sich erahnen, wenn man die Geschichte des Menschen bis hin zum Wendepunkt "Out of Africa" zurückverfolgt, sofern man diesem (wohl allgemein anerkannten) Model Glauben schenkt: Diejenigen, die Afrika verließen und neue Gebiete in der ganzen Welt besiedelten, nahmen auf sich unvorstellbare Strapazen - Anpassungen an anderes Klima, Entstehung neuer Hierarchien und Rivalitäten, dadurch permanente Kriege und ein permanenter Kampf ums Überleben - jeder Überlebenskampf und jede Anstrengung aus Not macht gezwungenermaßen erfinderisch; ohne Pionier- und Erfindergeist wäre ein Überleben gar nicht möglich. Das alles fehlte den Negern, die in Afrika geblieben sind, die führten ihr unanspruchvolles, bequemes Leben weiter wie gewohnt: Faul in der Baumkrone herumzuhängen, dort ein paar Beeren zu pflücken, und wenn es mal feierlicher sein sollte, ab und zu mal auch eine Antilope mit Bogen und Pfeil zu erlegen, und das wars. Bis fast heute. - Wo keine Anstrengug, da auch keine Weiterentwicklung.

    Das obige Zitat führt sich heute aber niemand vor den Augen, am allerwenigsten die verantwortlichen Drahtzieher = die Politik, egal welchen europ. Landes auch immer. Vor rund 55 Jahren wollten alle Afrika-Neger selbständig sein, fühlten sich nicht mehr als Kiplings "The White Man's Burden" und strebten - mit massiver Unterstützung der UdSSR und Chinas im Rahmen des Kalten Krieges - die "Unabhängigkeit" von den Weißen an, die sie dann unverantwortlicherweise allmählich auch bekamen. Nun sind sie alle ein halbes Jahrhundert unabhängig, mit folgendem Resultat: Bis zu 30 Jahren lange Bürgerkriege (Mosambik, Angola), interne ethnisch basierte Genozide (Ruanda), jahrzehntelange Hungersnöte (am größten - nach Abschlachten der weißen Farmer - in Zimbabwe / ehem. Rhodesien) und weltweit die größte Kriminalität (Mandelas Südafrika). Die permanente "Entwicklungshilfe" reicht nicht aus, weil Neger nicht wirtschaften können, deshalb kommen sie jetzt nach Europa zu den ehem. Klonialherren und wollen teilen, ohne eigene Anstrengung voll schöpfen, baggern... Der Urwaldmensch beruft sich dabei auf die vermeintliche "Schuld" Europas zur Zeit des Sklavenhandels und erwartet (und verlangt) hier heute eine bevorzugte Sonderstellung, die ihm vom Staat (hier: die Kommunistin Merkel) und auch von der Bevölkerung zuteil wird. Und weil es sich bewehrt hat, kommt der Rest Afrikas nach und nach auch noch zu uns - 1,2 Mrd. arbeitsunfähiger und -unwilliger Faulenzer (Geburtenprogression nicht mitgerechnet).

    Die einzige Möglichkeit, diese unliebsame Entwicklung einzuhalten, wäre die Rekonstruktion des alten kolonialen Systems. Diese Länder sind unfähig, sich selbst zu verwalten, sie können nur von anderen, höher Entwickelten, verwaltet werden.