Weil er vor dem Islam und der Zerstörung der Familie warnte: Priester musste seine Gemeinde verlassen

image

Der Gesinnungsterror der Linken nimmt immer absurdere Züge an

Die Nazi-/Pegida-Keule erwischt jeden, der eine vom politischen Establishment abweichende Meinung hat. Da mag der Mann/die Frau ansonsten auch noch so fromm sein. So erging es einem katholischen Priester in Deining bei Neumarkt. Dieser - ein aus Polen stammender Seelsorger - hatte sich erdreistet, das zu predigen, was die Lehre der katholischen Kirche ist: ein traditionelles Familienbild mit Mann/Frau. Und nichts weiterem. Und hatte vor dem gewarnt, was offensichtlich ist: Der Islamisierung Deutschlands und Europas. Der hyänenartige  Überfall der Meinungsdiktatoren folgte prompt. Es hagelte Proteste und Hass gegen den angeblichen christlichen Hassprediger. Und wieder an der Front der neuzeitlichen Gesinnungs-Inquisitoren war die Süddeutsche Zeitung. Es folgte, was in solchen Fällen so oft eintritt: Krankmeldung, schließlich das verlassen seiner Gemeinde. Wieder haben Meinungsfaschisten um die Blockparteien, Medien und Gewerkschaften gewonnen. Doch wir werden deren Terror brechen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Michael Mannheimer, 19.3.2015

***

 

Nordbayern: Der Hirte verlässt die Herde

„Pfarrer hetzt im Pegida-Stil“, so lautete die Titelzeile der Süddeutschen Zeitung am 24. Januar 2015. Pfarrer Norbert Zawilak (Foto) aus Deining bei Neumarkt hatte in einer Neujahrsansprache sehr deutliche und drastische Worte gewählt, um seine Besorgnis über die Zustände im Land auszudrücken. Letztendlich waren es Punkte, wie sie eben der Katholizismus vorgibt. Doch damit erregte er die „Gutmenschen“, denn man kann ja nicht gegen eine angebliche Islamisierung sprechen und das traditionelle Familienbild mit Frau, Mann und Kindern befürworten. Aufgrund öffentlichen Drucks wurde er zuerst als krank gemeldet und jetzt wurde bekannt, dass er die Gemeinde verlassen wird.

Leider gibt es nur wenige Kirchenvertreter, die noch so denken. Wie z.B. auch Pastor Olaf Latzel aus Bremen, über den PI schon öfters berichtete. Die meisten öffnen dem Islam Tür und Tor, insbesondere die Evangelen tun sich hervor.

Man sieht wieder einmal deutlich, in welcher Meinungsdiktatur wir leben. Wir wünsche Pfarrer Zawilak jedenfalls, dass er weiter standhaft im Glauben und bei der Meinungsfreiheit bleibt.


Tags »

14 Kommentare

  1. 1

    Der Prophet gilt nichts im eigenen Land - wenn er spricht, wird er verbannt...
    Demokratie und freie Meinungsäußerung sieht anders aus.
    Kein Wunder, daß die Gläubigen nichts mehr mit den Kirchen-Verrätern zu tun haben wollen
    Wenn ich nur daran denke, das die kath. Kirche Studenten aus ihrem Studentenheim kündigt, nur weil sie als Träger des Hauses mit Asylanten mehr bedeutend mehr Geld scheffeln kann, da wird mir übel .

  2. 2

    Herr Mannheimer in Polen wird es denn Satz"Der Islam gehört zu Polen" sicher nicht geben das ist nur in dem naiven Deutschland denkbar.Die Polen stehen mehr hinter dem Christentum und der Familie als die mit 68 er Ideolgie geimpften Deutschen natürlich mit immer mehr Ausnahmen.

  3. 3

    Ich will das Problem in Doo-Land mal so beschreiben:
    Da ist nichts mehr zu heilen, da muß geschnippelt werden.

    Na, verstanden?

  4. 4

    Lieber Herr Pfarrer,
    ich kann Ihnen nur raten, sich dringlich an Ihr Kirchenoberhaupt in Rom, den Papst Franziskus persönlich, jeweils Mittwochs Audienz, zu wenden. Es ist bald Ostern und er könnte an diesem Fall ein tolles Exempel statuieren.
    Ich rechne Ihnen eine 50%ige Erfolgschance aus, da er sich gerade islamkritisch orientiert und einen zurechnungsfähigen Berater im Stab hat.

    http://www.katholisches.info/2014/04/23/kopte-neuer-papstsekretaer-islam-eine-kultur-des-todes/

    "(...) Der neue Papstsekretär heißt Pater Yoannis Lahzi Gaid, ist Kopte und stammt aus Ägypten, wo die Christen eine bedrängte Minderheit sind, die seit 1350 Jahren Erfahrung mit dem Islam haben. Seiner realistischen Sichtweise des Islam fehlt jede westliche Verklärung.(...)"

    Vielleicht wäre das ja ein Grund für einen Masseneintritt in die katholische Kirche, auch wenn man bisher evangelisch war oder gar nichts von dem allen....

  5. 5

    Der Gesinnungsterror der Linken wird immer erfolgreicher und nimmt immer mörderischere Züge an.
    Alle machen mit, denn der Deutsche möchte auf der Seite der Sieger stehen.

    Eine kleine Anekdote aus der HAZ:
    Frank Zappa gab mal ein Konzert in Deutschland. Er forderte die Zuschauer auf, sich auf die Sitze zu stellen. Alle ohne Ausnahme taten das. Daraufhin Zappa: Das geht nur in Deutschland.

  6. 6

    Damals haben die christlichen Kirchen Kuschelkurs mit dem NS-Regime gemacht. Offenbar wurde aus Fehlern nichts gelernt. Der Islam ist KEINE Religion und wir verehren garantiert NICHT denselben Gott! Denn ein Gott, der seinen Geschöpfen einen eigenen Willen gab und schließlich sogar seinen Sohn zu ihnen sandte, wird bestimmt nicht befehlen "Tötet die Ungläubigen, hackt Dieben die Hand ab unbd steinigt Ehebrecherinnen." Oder sehe ich das falsch?

  7. 7

    Zerberus
    Donnerstag, 19. März 2015 12:05

    Wer bitte sagt, Allah und der christliche Gott seien identisch?
    Letzterer steht für Nächstenliebe und Vergebung, Allah ist der Gott des Tötens, der Unterdrückung und der Unbarmherzigkeit.
    Das kann gegensätzlicher nicht sein, und ich nenne jeden einen Idioten, der mir anderes erzählen will.

  8. 8

    „Pfarrer hetzt im Pegida-Stil“

    Schon alleine bei dieser Überschrift steigt mein Blutdruck spürbar. Auf allerbeste Lügenpressenmanier wird dem geneigten Leser ganz nebenbei untergeschoben, PEGIDA würde in irgendeiner Form Hetze betreiben.

    "Beim Neujahrsempfang im oberpfälzischen Deining hält Pfarrer Norbert Zawilak eine Pegida-Rede."

    Wie jetzt, schreibt Pegida mittlerweile bundesweit alle islamkritischen Reden?

    Käseblatt, gerade gut genug, um den Vogelkäfig damit auszulegen.

  9. 9

    Welcher Bischof hat das veranlasst, oder hat ihn von einem Rücktritt nicht abgehalten?
    Wie weit sind wir in unserer Kirche eigentlich schon gekommen ?

  10. 10

    wenn es doch nur mehr von solchen Geistlichen geben würde. Aber es ist wie im dritten Reich. Da krochen die meisten und die Mutigen waren bei der Gestapo im Knast. Wie wird sich das hier noch weiter entwickeln?

  11. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 19. März 2015 21:34
    11

    @ Hörmann #7

    Der von vielen Europäern geschätzte hinterlistige "Islam-Reformer", Imam, Prof. Dr. Mouhanad Khorchide*, Libanese, zuletzt aus Österreich, mit Islam-Lehrstuhl und deutscher Staatsknete in Münster/Westf., darf sogar in kath. Kirchen vom "Derselbegott" faseln!!!

    Khorchides Lieblingsvers ist aus der wüsten Sure 15 namens "Der steinige Teil", wo die Stadt Sodom von Allah bestraft wird, nicht weil diese Städter sexuell pervers u.a. pädophil sind, sondern weil sie nicht an Allah und seinen Zerberus Mohammed glauben will.

    Weitere störrische Städte werden anschaulich in Sure 15 brutal geplündert und grausam plattgemacht. Stets genüßlich und hämisch geschildert! Betont wird, daß man die Überreste liegen lasse, als Mahnung an die "Ungläubigen"...

    MUSLIME DÜRFEN AUS DEM ZUSAMMENHANG REISSEN, weil sie dadurch die bösen Verse unter den Tisch fallen lassen können, aber wehe, wir tun das, dann schreit der gemeine Muslim "Kontext!":

    Khorchides Lieblingskoranvers 15;49:
    "Verkünde Meinen Dienern, daß Ich wahrlich der Allverzeihende, der Barmherzige bin,"

    Khorchide unterschlägt dreist 15;50:
    "und daß Meine Strafe eine äußerst qualvolle Strafe ist."
    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure15.html

    +++Dominikanerkirche Münster von Taqiyya-Großmeister Imam Khorchide entweiht+++

    Bitte hier unbedingt anhören - schaurig, wenn der Satan in einer Kirche spricht:

    30.06.2013, 13. Sonntag im Jahreskreis

    ""Prof. Dr. Mouhanad Khorchide: "Künde den Menschen, dass ich der Allvergebende der Barmherzige bin" (Koran, 15:49) - "Die Barmherzigkeit Gottes als Liebeserklärung an alle Menschen" (Islamischer Vortrag)""

    Khorchide: ""Liebe Brüder und Schwestern im Glauben an den einen Gott. Gott spricht im Koran zum Propheten Mohammed und sagt ihm...""

    (Bei dieser Lüge fängt Khorchide gleich an zu stottern, hi-hi!)

    Khorchide: ""...künde den Menschen... Wohlgemerkt, künde den Menschen, nicht den Arabern, den Gläubigen[sic], sondern den Menschen...""

    Anzuhören hier 🙁
    http://www.uni-muenster.de/imperia/md/audio/fb2/zentraleeinrichtungen/dominikanerkirche/predigten/2013/2013-06-30.mp3

    +++ +++ +++

    Der schmierige Taqiyya-Großmeister Khorchide und der versoffene Joachim Buntespastor Gauck, zwei Fotos:

    http://de.qantara.de/sites/default/files/styles/slideshow_wide/public/uploads/2013/12/03/islam1dpa.jpg?itok=FRwPkerz

    http://www.uni-muenster.de/news/data/img/2015/02/3195-64Iv3x0c-webL.jpg

    Das Derselbe-Gott-Gequatsche ist nur für uns gedacht. Muslime wissen ja, daß Allah größer, der Größte sei: Alahu akbar.

    Khorchide wird u.a. von Muslimbruderschafter Aiman Mazyek angegriffen. Hier steckt wohl dahinter, Khorchide könnte junge Muslime verwirren, sodaß auch diese das Märchen vom "Derselbegott" glauben könnten.

  12. 12

    @Zerberus #6

    allah gleich mit dem christlichen Gott?
    Die Araber selbst geben Antwort darauf: schauen Sie sich an wie allah auf arabisch geschrieben wird (https://de.wikipedia.org/wiki/Allah).
    Erinnert Sie dieser Schriftzug an etwas? Die Schlange vom Paradies?
    Wenn man bedenkt wieviel Unglück diese "religion" auf die Welt brachte stellt man sich die Frage, ob es viellicht doch einen Zusammenhang mit dem "Teufel" gibt.

  13. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 20. März 2015 11:54
    13

    DIE RELIGION HEISST “MUSLIM”, NICHT “ISLAM” 😛

    Der “Pro Asyl” Erfinder, Schauspieler, Geschichtsfälscher, Soziologe, ev. Theologe und Pfarrer Jürgen Micksch biegt und lügt:

    “”Antimuslimischer Rassismus tief verwurzelt in der (deutschen) Gesellschaft

    (…)

    IslamiQ: In ihrem Buch “Vom christlichen Abendland zum abrahamischen Europa” schreiben Sie: “Das christliche Abendland definierte sich ehemals in Abgrenzung zum Judentum und Islam. Um ein friedliches Miteinander von Juden, Christen und Muslimen im 21. Jahrhundert zu erreichen ist ein Umdenken erforderlich.” Wie müsste dieses Umdenken aussehen?

    Jürgen Micksch: Wir haben anzuerkennen, dass jüdische und islamische Werte zur europäischen Geschichte gehören…

    Antimuslimischer Rassismus hat die deutsche und europäische Geschichte geprägt und geht zurück bis in die Zeit der Kreuzzüge. Er ist im Denken und in der Kultur tief verwurzelt. Dazu kommen nun Ängste vor dem Terror oder vor Überfremdung, die mit dem Islam in Verbindung gebracht werden…””
    (islamiq.de/2014/06/01)

    NEUSPRECH UND SPRACHKONTROLLE

    “”Was halten Sie von der neuen Begriffskreation “legalistischer Islamismus”, den der Verfassungsschutz nun präsentiert? Damit ist laut Bundesverfassungsschutzbericht ein Islamverständnis gemeint, das die religiöse und kulturelle Identität der Muslime stärkt sowie sich für ein religionskonformes Leben bemüht und dadurch angeblich Desintegration fördere.

    Micksch: Ein sogenannter „legalistischer Islamismus“ hat in einem Verfassungsschutzbericht nichts zu suchen, es sei denn, man kann nachweisen, dass ein nicht gesetzkonformes Verhalten vorliegt und die legalistischen Einstellungen nur vorgetäuscht werden.

    (…)

    Wie kann die undifferenzierte und nicht klar definierte Verwendung dieses Islamismusbegriffes korrigiert werden?

    Micksch: Grundsätzlich sollte der Begriff „Islamismus“ vermieden werden. Denn damit wird ein Zusammenhang von Islam und Gewalt nahegelegt…””
    (erenguevercin.wordpress.com/2013/06/17/)

  14. 14

    Wie wahr hat sich Niccolo Macchiavelli
    geäußert,als er darüber schrieb,in seinem
    Buch "Discorsi", wann sich eine Knechtschaft
    in einem Land ereignet !
    Diese Knechtschaft ist leider heute aktuell
    geworden und es ist nicht abzusehen, in welche
    Richtung das gehen wird !
    Nur Eines ist klar,den Schaden hat das Deutsche
    Volk zu tragen !In diesem Fall hat es einen
    ehrlichen religiösen Würdenträger getroffen !
    "Niemand darf zu seinem Bekenntnis oder einer
    Weltanschauung ein Nachteil erwachsen"
    Artikel 33 (3) des GG.

    Da der International-Sozialistische Staat sich
    ständig über dass Deutsche Volk hinwegsetzt,
    es stoßen,schlagen,demütigen und entwürdigen
    läßt,hat es faktisch das System einer Knecht-
    schaft angenommen und
    jeder Deutscher hat das Recht auf Widerstand !

    Artikel 20(4) des GG sagt: "Gegen jeden,der es
    unternimmt,diese Ordnung zu beseitigen,haben
    alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn
    andere Abhilfe nicht möglich ist" !

    Somit leben wir heute 2015, in einer Zeit,
    in der wir als Deutsche das Recht auf Wider-
    stand haben, bis die "störenden Organe" des
    Internationalsozialismus beseitigt oder poli-
    tisch unwirksam gemacht worden sind!

    Gruß an alle freien Deutschen,Vafti