Der Staat finanziert längst Linksextremisten. Linker Extremismus begegnet uns heute als Mainstream der Politik

augsburg0

Der Kampf um die nationale und ethnische Zukunft Deutschands ist längst im Gang. Linke haben dem deutschen Volk den totalen Krieg erklärt. Wenn sie siegen, erwartet uns das "Vierte Reich"

Der Linksextremismus ist ohne Frage die größte Bedrohung für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Deutschland. Zu Zeiten der Kanzlerschaft Willy Brandts noch mit dem "Radikalenerlass" bekämpft, haben sich 68er und Folgegenerationen längst in sämtlichen Parteien niedergesiedelt und die Medien erobert. Linker Extremismus begegnet uns heute als Mainstream der Politik. Jüngere Deutsche werden Schwierigkeiten haben, dies so zu sehen. Doch ältere, die wie ich während der Bonner Republik aufgewachsen sind, sind Zeitzeugen einer verheerenden Linksverschiebung unserer ehemals freien Republik zu einem Staatsgebiete, das viel mehr mit der DDR als mit der westdeutschen freiheitlich demokratischen Grundordnung zu Zeiten vor der "Wende" zu tun hat. Sozialisten beherrschen heute die Politik und das Nachrichtenwesen nahezu komplett - einschließlich ARD, ZDF, BILD und Süddeutsche Zeitung. Der linke Extremismus wird auch von staatlicher Seite bezahlt und genährt: In die Kriegskassen der diversen linken und linksextremistischen Verbände sprudeln Steuergelder satt. Selbst linke Terror-Organisationen wie die antifa werden vom Steuerzahler finanziert, ohne dass dieser davon erfährt. Doch der Widerstand gegen den neuen sozialistischen Staatsterror wächst. Immer mehr Bürger wachen auf. Es wird auf einen Kampf um Sein oder Nichtsein deutscher Werte, deutscher Kultur, von Freiheit und Demokratie hinauslaufen. Der Kampf hat längst begonnen. Doch er hat weder seinen Höhepunkt überschritten noch zeichnet sich ab, wer am Ende als Sieger hervorgehen wird. Alle Szenarien sind vorstellbar, bis hin zu einem Bürgerkrieg. Sieger wird derjenige sein, der den längeren Atem hat. Man darf hoffen, dass dies am Ende das deutsche Volk sein wird.

Michael Mannheimer, 20.3.2015

***

Von PI-Augsburg

Augsburg: Staatlich finanzierter Linksextremismus

Seit dem Entstehen der PEGIDA-Bewegung und den Wahlerfolgen der AfD berichten die Mainstreammedien viel über den vermeintlichen „Rechtsextremismus der Mitte“. In allen Ecken der Republik werden Gegenbewegungen in Form von Bündnissen aus etablierten Parteien, Kirchen und Gewerkschaften gebildet und mit Steuergeldern gesponsert. „Bunt“ ist das schlichte Schlagwort, das dafür als Parole herhalten muss.

Wie sehr die etablierten Parteien bis hin zur CSU, die Kirchen und Gewerkschaften schon die Scheu verloren haben, mit verfassungsfeindlichen linken Organisationen zusammenzuarbeiten und wie haltlos letztendlich der Anspruch „Bunt“ ist, hat sich am Samstag, dem 7. März, in Augsburg bei der Veranstaltung „Für ein solidarisches, buntes und weltoffenes Augsburg“ gezeigt.

Eingeladen hatte dazu im Namen des „Bündnis für Menschenwürde Augsburg und Schwaben e.V“ Heinz Paula, der seit 2012 für die SPD Mitglied des Bundestages ist. Die Stadt Augsburg trat auf dem Flyer mit seinem Logo offiziell als Unterstützer der Veranstaltung auf.

Kurz dazu, wie sich das „Bündnis für Menschenwürde“ zusammensetzt:

Zum Ersten ist dort als offensichtlicher Sponsor das Projekt „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aufgeführt, das allerdings schon im Jahre 2014 ausgelaufen ist.

Auf der Homepage dieses Projektes ist zu lesen:

[..] Mit dem Bundesprogramm förderte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von 2011 bis 2014 deutschlandweit Projekte für Toleranz und Demokratie sowie gegen Rechtsradikalismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. [..]

Nebst der „Deutsch-Israelischen-Gesellschaft“ sind als Vereine und Organisationen des „Bündnisses für Menschenwürde“, das „Forum Solidarisches Augsburg“, sowie der „Verband der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten“, kurz „VVN/BdA“ aufgeführt. Das „Forum Solidarisches Augsburg“ wird maßgeblich vom Altkommunisten Peter Feininger geleitet.

Die Onlineplattform „Die Augsburger Zeitung“ berichtete:

„Forum solidarisches und friedliches Augsburg“ zur Krise des Integrationsbeirats

Dass Peter Feininger sehr lange ein dogmatischer Kommunist war und ist, flammt in seinem gesprochenem und geschrieben Wort nicht selten leicht erkennbar auf. 1978 „bewarb“ sich Feininger für den Kommunistischen Bund Westdeutschlands (KBW) um das Amt des Augsburger Oberbürgermeisters und 2002 für die PDS als Direktkandidat um den Einzug in den Deutschen Bundestag [..]

Zum Charakter des VVN/BdA:

Der 1947 gegründete Verband wurde in der BRD bis 1989 von der SED finanziert und von Mitgliedern der DDR-hörigen „Deutschen Kommunistischen Partei“ – kurz DKP – maßgeblich geleitet. Der VVN/BdA hat sich den „Schwur von Buchenwald“ auf die Fahnen geschrieben:

Die Vernichtung des Faschismus mit seinen Wurzeln, der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.

Mit den Wurzeln des Faschismus ist allerdings nicht der National-Sozialismus gemeint, sondern die freiheitlich-marktwirtschaftliche Gesellschaft. Die VVN/BdA strebt den Sozialismus für den „Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit“ an. Dass dieser „Aufbau einer neuen Welt“, samt Erziehung zum Sowjetmenschen, von Ostdeutschland bis zum Pazifik millionenfachen Tod, Leid und Verfolgung nach sich gezogen hat, ist hinlänglich bekannt.

Die Bayerische Staatsregierung über den VVN/BdA:

[..] Anhaltspunkte für die linksextremistische Ausrichtung der VVN/BdA zeigen sich immer wieder in Äußerungen des Bundesvorsitzenden der VVN/BdA, Prof. Dr. Heinrich Fink. Dieser war zu DDR-Zeiten „informeller Mitarbeiter“ des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

Ein Strafverfahren gegen die militante Gruppe „Revolutionäre Aktionszellen“ (RAZ), die beschuldigt wird, in den Jahren 2010 und 2011 Anschläge in Berlin, unter anderem einen Brandanschlag auf das Haus der Wirtschaft, begangen zu haben, bezeichnete Fink als „durchschaubare Repressionsstrategie gegen die linke Bewegung“. Außerdem forderte er die Generalstaatsanwaltschaft auf, das laufende Verfahren „umgehend einzustellen“, und die sofortige Entlassung eines Inhaftierten. [..]

Fassen wir kurz zusammen:

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanzierte mit Steuergeldern die Aktionsbündnisse von verfassungsfeindlichen Altkommunisten, die für ihren Kampf gegen die freiheitliche Gesellschaft auch militante Linksextremisten unterstützen.

Auch in Augsburg arbeitet das „Bündnis für Menschenwürde“ offen mit militanten Linksautonomen zusammen, wie z.B. jüngst mit „Die Ganze Bäckerei“ gegen einen Auftritt der Band „Freiwild“ im Club „Spectrum“.

Aber zurück zur Veranstaltung „Für ein solidarisches, buntes und weltoffenes Augsburg“.

Im Flyer war zu lesen:

In der Friedensstadt Augsburg leben über 280.000 Menschen. Die einen sind hier geboren, die anderen im Lauf ihres Lebens hergezogen. Die Augsburgerinnen und Augsburger kommen aus allen Teilen Deutschlands und der Welt. Sie haben unterschiedliche Interessen, Weltbilder, Träume, Lebensplanungen und Vorstellungen vom Leben, sind christlich, muslimisch, jüdisch, eines anderen Glaubens oder konfessionslos. Eines haben sie bei aller Verschiedenheit gemeinsam – sie sind alle Menschen mit dem gleichen, unveräußerlichen Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit, ohne dabei andere in ihrer Freiheit zu beschränken.

Derzeit suchen immer mehr Menschen Schutz vor Krieg, Verfolgung, Elend und Terror – auch in Augsburg. Ihre Aufnahme und Integration ist eine Verpflichtung, die sich aus der deutschen Geschichte und der UN-Flüchtlingskonvention ableitet. Sie ist für uns auch ein Gebot der Humanität. Wer aus seiner Heimat flieht, hat gute Gründe.

Wir stellen uns deshalb mit Überzeugung der Herausforderung, Flüchtlinge und Zuwanderer in Augsburg aufzunehmen, ihnen das Ankommen zu erleichtern und ihnen eine Lebensperspektive zu geben. Wir setzen dabei auf Integration von Anfang an, wenn es darum geht, Flüchtlinge aufzunehmen, egal ob sie auf absehbare Zeit oder für immer in Deutschland bleiben werden.

Wir brauchen Zuwanderung, denn sie ist Bereicherung, sie brachte und bringt neues Wissen, frische Ideen, Arbeitskraft und wirtschaftliche Dynamik in unsere Stadt. Integration ist kein Selbstläufer, Integration bedeutet Anstrengung von allen. In Augsburg sorgen viele Bürgerinnen und Bürger in den Stadtteilen dafür, dass das Wort “Willkommenskultur” keine leere Worthülse ist. Wir danken ihnen und rufen alle Augsburgerinnen und Augsburger auf, den vielen positiven Beispielen zu folgen.

Wir setzen uns entschieden gegen antisemitische, islamfeindliche, fremdenfeindliche und homophobe Tendenzen und Parolen, gegen Verfolgung von Christen und jegliche andere Ausgrenzungen in unserer Gesellschaft zur Wehr: Augsburg bleibt weltoffen, bunt und solidarisch.

Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen setzen. Kommen Sie zur Kundgebung “Für ein solidarisches, buntes und weltoffenes Augsburg” am Samstag, 7. März 2015 um 12 Uhr auf dem Augsburger Rathausplatz.

Hier wird ganz offen zum Bruch des Asylrechts aufgerufen, denn Immigration aufgrund wirtschaftlicher Not ist keineswegs als legitimer Fluchtgrund durch die UN-Flüchtlingskonvention gedeckt und Wirtschaftsflüchtlinge werden nur von solchen Organisationen als Bereicherung angesehen, die in ihnen potentielle Wähler und Mitstreiter für den Umbau unseres Landes in ein sozialistisches Konstrukt sehen, da sie bei der autochthonen deutschen Arbeiterschaft mit ihrer gescheiterten Ideologie keinen Anklang finden. Die Unterstützerliste reicht von kirchlichen Organisationen bis hin zur MLPD (Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands).

Als erster Redner der Veranstaltung trat der Oberbürgermeister Augsburgs, Kurt Gribl (CSU), auf, der die anwesenden Politiker Heinz Paula (SPD), Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) und den evangelisch-lutherischen Regionalbischof Michael Grabow begrüßte.

Gribl (Foto unten) rief dazu auf, Ängste zurückzustellen und die Menschlichkeit zu schützen und alles und jeden zu respektieren und anzuerkennen.

Kurt Gribl

Gribl stellte auch die Frage, wo die Quellen des Totalitarismus verlaufen und übersah, dass er sich gerade selber an solch einer Quelle befand, und zwar direkt neben den International-Sozialisten, die offen zum Bruch deutscher Gesetze aufrufen.

Er sagte zwar auch, dass jeder, der verfolgt ist, hierzulande Schutz genießen sollte – wie es die Asylrechtslage auch regelt – aber den Initiatoren der bunten Veranstaltung geht es ganz offensichtlich um viel mehr.

augsburg_vnn_flagge

Als nächste Rednerin trat Claudia “Fatima” Roth auf, die diesen Tag als einen Tag der Menschenwürde lobte. Sie betonte, daß es hierbei nicht nur um die Würde des weißen, männlichen, heterosexuellen Menschen geht. Sie forderte, dass Kippaträger keine Angst haben dürfen, wenn sie zur Synagoge und Kopftuchträgerinnen keine Angst haben dürfen, wenn sie in die Moschee gehen. Sie forderte die rote Karte gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit.

Roth dankte auch den Kirchen für ihren Verstoß gegen das Asylrecht durch das Kirchenasyl. Sie forderte auch auf, die Behörden und Bierzelte (sic!) für Muslime zu öffnen.

claudia_roth

Hier wurde offenbar, dass Claudia Roth in einer Parallelwelt lebt: Hierzulande wird die Würde von nichtweißen, weiblichen oder wie auch immer gegenderten und nichtheterosexuellen Menschen geachtet und geschützt, was man z.B. von ihrer „zweiten Heimat“ Türkei jetzt nicht unbedingt behaupten könnte.

Dass Juden sich keine Kippa mehr zu tragen trauen, liegt vornehmlich daran, dass ein großer Teil der Kopftuchträgerfraktion fundamental ein Problem mit dem Judentum und dem Staat Israel hat, wie es letzten Sommer auf dem Augsburger Rathausplatz sehr gut zu beobachten war.

Dass Behörden dabei vorsichtig sind, wen sie hierzulande in Amt und Würden erheben, liegt nicht erst in zweiter Linie daran, dass ein nicht geringer Teil der Muslime die freiheitliche Gesellschaft stürzen möchte.

Und darüber, dass sich Bierzelte für Muslime öffnen sollten, kann man nur verwundert den Kopf schütteln, denn an keinem Bierzelt ist ein Schild zu sehen auf dem steht „Muslime sind hier unerwünscht“. Vielmehr wird der Grund dort zu suchen sein, dass Muslime mit biertrinkenden und Schweinshaxen essenden Ungläubigen keinen Umgang zu pflegen wünschen und lieber in ihren Parallelstrukturen verbleiben möchten.

Interessant war auch, dass die einzige Moscheegemeinde, die auf dieser bunten Veranstaltung mit dem nahezu homogen-weißen Publikum zu sehen war, die Schweinefleisch-macht-schwul-Bewegung von den Ahmadiyyas war, die mal wieder mit ihrem Slogan „Liebe für alle – Hass für keinen“ die übliche Taqiyya praktizierte.

Kurioserweise standen die Ahmadiyyas in unmittelbarer Nähe zum „Lesben- und Schwulenverband“, wo die transsexuelle Jennifer Michelle Rath von der Linkspartei (im Bild unten mit weißer Jacke) fahneschwenkend für Toleranz und Vielfalt warb.

augsburg4

Als nächster Redner trat der Regionalbischof der lutherisch-evangelischen Gemeinde, Michael Grabow, auf.

augsburg_gabrow

Grabow lobte die Unterschiedlichkeit und Buntheit in Freiheit. Er zeigte sich betroffen über die Hetze gegen Christen in einer Neu-Ulmer Grundschule. Der Regionalbischof mahnte zur Arbeit beim Thema Integration und zur Toleranz gegenüber Juden, Homosexuellen und politisch Missliebigen. Er betonte, daß er am Kirchenasyl festhalten wird, denn in den Fällen des Kirchenasyls konnte eine erfreuliche siebzigprozentige Duldungsquote (Anm. nicht Anerkennungsquote!) erzielt werden.

Er rief zu einem weiterhin guten Zusammenleben aller Religionen auf und zur Pflege der Willkommenskultur.

Das bunte weiße Augsburg

Bischof Grabow, der dank des immer noch gültigen Reichskonkordatsvertrages, der zwischen den National-Sozialisten und den Großkirchen geschlossen wurde, immer noch fürstlich aus allgemeinen Steuergeldern – nicht Kirchensteuergeldern – besoldet wird (Beamtentarif B11, d.h. mindestens 10.000 Euro pro Monat ohne Zulagen, bei freier Logie und Dienstwagen) hat sicher leicht reden und leicht die Arbeit anderer zu fordern. Zumal man davon ausgehen kann, dass Grabow nicht in einem Viertel residiert, wo er wegen seines Amtes und seiner Religion bedroht und angegriffen wird; also so wie es den gepeinigten christlichen Grundschulkindern in Neu-Ulm ergeht.

Seine Predigt zur Toleranz hätte er besser direkt an die anwesenden Ahmadiyyas richten sollen, deren Begründer und Kalif Mirza Tahir Ahma folgende Standpunkte vertrat:

Beim ersten Aufstieg des Islams war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Wiederaufstieg in unserer Zeit wird die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des heutigen Christentums herbeiführen.

Bzw. was das Kreuz des Herrn Bischof angeht:

Ich bin gesandt worden, um das Kreuz zu brechen, das Schwein zu vernichten.

Hiltrud Schröter hat hierzu eine sehr interessante Analyse über das Feindbild Christentum der Ahmadiyyas erstellt.

Als letzter durfte Dr. Harald Munding vom VVN/BdA sprechen.

Seine Rede begann Munding mit der Forderung, dass gleiche Menschen das gleiche Recht auf Freiheit besitzen. Er mahnte zur Kommunikation zwischen den Kulturen und Religionen. Er sprach davon, dass Islamismus subjektiv wahrgenommen wird und, dass man „Populisten keine Chance“ geben darf und geißelte „populistische Vorurteile und die paranoide Welt des Misstrauens“. Er sprach von einem klaren Nein zu Diffamierung anderer Kulturen und einem klaren Nein zu nationalistischen Bestrebungen, dass man aus der Geschichte lernen sollte und dass wer flieht, gute Gründe dazu hat.

Wie die Freiheitsvorstellungen von Mundings VVN/BdA aussehen, konnte man an den Freiheitsrechten für Kritiker in den realsozialistischen Ländern betrachten. Auch dort wurden Dissidenten als „paranoid“ abgestempelt und massenweise in Psychiatrien zerstört (dazu gibt es die interessante Dokumentation „Psychiatrie in der Sowjetunion“). Munding sei gesagt, dass unsererseits keine Vorurteile vorliegen, sondern lediglich Wissen über den Koran, über totalitäre Organisationen wie die Ahmadiyyas und über seinen eigenen VVN/BdA, der über den Umweg „Antifaschismus“, d.h. Verleumdung und Diffamierung jeglicher Kritiker der jetzigen Immigrations- und Islampolitik, wieder einen totalitären Sozialismus installieren möchte. Und nicht zuletzt stellt ein gut ausgebautes Sozialsystem durchaus einen guten Fluchtgrund nach Deutschland für Millionen dar.

Am Rande sei auch noch bemerkt, dass der auf der Veranstaltung anwesende grüne Stadtrat Reiner Erben ebenfalls Mitglied des VVN/BdA ist. Reiner Erben hat als Referenten für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration mit dem Subventionsmillionengrab „Kresslesmühle“, das jahrelang vom mittlerweile pensionierten bekennenden Neomarxisten Hansi Ruile geführt wurde, auch schon ausgearbeitete Pläne.

Kurz vor Schluss durften sich die Teilnehmer der Veranstaltung auf dem Rathausplatz so positionieren, dass mit ihren Leibern das Wort „Bunt“ beschrieben stand.

augsburg_bunt

Resümme:

Auch in Augsburg ist der vielbeschworene „Kampf gegen Rechts“ und Einsatz für „Die bunte Vielfalt“ mittlerweile zu einem gut gehenden Vehikel für Linksextremisten geworden, die sich aus den Fleischtöpfen des Steuerzahlers bedienen möchten. Mit ihrem mit Steuergeldern gepamperten Einsatz für die „Vielfalt“ können sie geschickt ihre Agenda hin zu einer tiefroten Monokultur kaschieren. Außerdem ist es offensichtlich, dass solche Veranstaltungen letztendlich nur der Selbstbefriedigung der autochthondeutschen weißen politisch bzw. kirchlich oder gewerkschaftlich engagierten Stadtgesellschaft dienen, denn die Zusammenstellung der Teilnehmer spiegelt beileibe nicht das vielbeschworene „Bunt“ der Stadt Augsburg wieder.

Zudem ist es erschreckend zu sehen, wie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ganz ungeniert Organisationen wie das „Bündnis für Menschenwürde“ unterstützt, obwohl offensichtlich ist, dass dort verfassungsfeindliche Kräfte am Werke sind. Erschreckend ist auch, wie Politiker der SPD und der Grünen mit diesen Kräften kooperieren bzw. dort selber Mitglieder sind.

Franz-Josef Strauß würde zudem im Grabe rotieren, könnte er sehen, wie heutzutage selbst Unionspolitiker wie Oberbürgermeister Kurt Gribl keine Scheu mehr haben, sich aus Gründen der Public Relation auf Veranstaltungen von Kommunisten zu zeigen und als Redner aufzutreten.

Kontakte für sachliche Zuschriften:

Bundesfamilienministerium (Manuela Schwesig, SPD)
» E-Mail: info@bmfsfjservice.bund.de

Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz:
» E-Mail: poststelle@lfv.bayern.de

Regionalbischof Michael Grabow
» E-Mail: regionalbischof.augsburg@elkb.de

CSU-Bürgermeister Kurt Gribl
» E-Mail: ob.gribl@augsburg.de

CSU-Landtagsfraktion
» E-Mail: stephanie.bachmann@csu-landtag.de

AfD-Augsburg
» E-Mail: augsburg@afdbayern.de

(Fotos: Bert Engel)


21 Kommentare

  1. OT: Wo ist denn der Artikel von Hartmut Krauss hin verschwunden, bezüglich der De-Islamisierung???

  2. “Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.”

    Mehr ist wirklich nicht mehr zu sagen, außer:
    Damit das so funktioniert muß auch eine gewaltige Menge Dummheit vorhanden sein.
    Normaldenkende Menschen hätten das Spiel schon vor Jahren durchschaut und dementsprechend gehandelt!

  3. ""Die Obrigkeit stellt ab 2015 jährlich 30,5 Millionen Euro der von ihren Untertanen zwangsweise eingetriebenen Steuergelder für „Initiativen gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ zur Verfügung.

    Das sind zukünftig 1,5 Millionen Euro mehr pro Jahr, welche als Soldzahlungen für Versorgungsposten zivilgesellschaftlicher Propagandabediensteter aufgewendet werden.

    Ursprünglich wollte die trotz Kinderporno- und Rauschgiftaffären immer noch nicht verbotene SPD auf 50 Millionen Euro aufstocken,

    die von ehemaligen Stasi-Mitarbeitern geführte Amadeu-Antonio-Stiftung hatte sogar jährlich 70 Millionen Euro gefordert...

    Laut aktuellem Verfassungsschutzbericht sank die die Zahl rechtsextremistischer Gewalttaten zwischen 2012 und 2013 auf 801 Delikte.

    Die Zahl linksextremistischer Gewalttaten stieg im gleichen Zeitraum um 26,7 Prozent auf 1110 an.

    Gewalttaten von Migranten gegen autochthone Deutsche können nicht mehr akribisch gezählt, sondern nur noch auf über 50.000 Gewalttaten und 150 Tötungsdelikte jährlich abgeschätzt werden...""
    https://eulenfurz.wordpress.com/tag/manuela-schwesig/

    +++ +++ +++

    "Wer aus seiner Heimat flieht, hat gute Gründe":

    Abenteuerlust, Habgier, Flucht vor Verantwortung für Frau(en) und zig Kinder, als Krimineller vor dem Knast; als islamischer Missionar, um die Welt zu erobern; Bock auf weißes Fleisch, Netz für Drogen- und Frauenhandel erweitern...

    "Wir brauchen (kriminelle) Zuwanderung, denn sie ist Bereicherung (im bunten Spektakel Raub, Mord, Prostitution, Drogen), sie brachte und bringt neues Wissen(wie man am besten Deutsche er- und auspreßt), frische Ideen(Frauenhandel, Drogen- u. Bürgerkrieg), Arbeitskraft(Dealer, Hure, Lude, Islammissionar) und wirtschaftliche Dynamik(Sozialgeld zum Discounter tragen) in unsere Stadt(die bald nicht mehr unsere ist)."

    +++ +++ +++

    AFRIKAN. MÄNNER ALS KRIEGER, FRAUEN ALS HUREN:

    ""Menschenhandel und Prostitution in Nigeria
    Einmal Elend und zurück

    Ngozi war begeistert: Für 5.000 Dollar bot ein Freund an, sie aus Nigeria nach Italien zu bringen...

    "Häufig sind es Verwandte oder Freunde der Familie, die die jungen Frauen ins Ausland lotsen."...

    Auch Ngozi glaubte daran. Sie wurde auch nicht stutzig, als sie vor der Abreise in Benin City einen Juju-Priester besuchen musste. Juju ist im Süden Nigerias ein weit verbreiteter Glaube an dunkle Mächte.

    (...)

    Ngozi schaut etwas verlegen...

    Dann wandern ihre Gedanken wieder, zuerst ins nördlich von Nigeria liegende Nachbarland Niger und dann in die Wüste von Algerien.

    "Dort haben sie uns zwei Wochen nur Brot und Cola gegeben. Zwei von uns sieben Mädchen sind gestorben."

    Ein Auto gab es nicht mehr, weshalb sie immer nachts durch die Wüste laufen mussten. "Schritt für Schritt, mit unseren eigenen Beinen."

    Nach Wochen erreichten sie die Grenze zu Marokko, wurden dort von einem anderen sogenannten Patron ausgelöst und fürs Erste in der Hauptstadt Rabat untergebracht...

    Bei Ngozi ist es nicht gelungen. Viele Monate lang war sie in Marokko gefangen und wartete auf die Überfahrt nach Spanien. Mit anderen jungen Frauen saß sie schließlich in einem kleinen Boot, stand Todesängste aus und kam in Europa an.

    Am Flughafen von Madrid wurde sie weiter verkauft und mit dem Flugzeug nach Mailand gebracht. Wer genau ihre Papiere gefälscht hat, weiß sie nicht. Nur noch, dass die neue Madame in Italien diese gleich wieder einkassiert hat...

    "BHs, Tangas. Alles ,small, small, small", sagt Ngozi, der plötzlich klar wurde, dass diese knappen Stoffstückchen nur für eins gut sind: um auf dem Straßenstrich von Mailand die 5.000 Dollar zu verdienen, die die Madame von ihr forderte...

    Ganze neun Monate später war der Spuk vorbei. Die italienische Polizei nahm Ngozi fest und schickte sie zurück nach Benin City. Ausgerechnet Benin City, von wo aus sich täglich junge Frauen auf den Weg nach Europa machen.

    Dieser Ruf eilt der Stadt im Süden Nigerias, in der gut eine Million Menschen leben, seit vielen Jahren voraus.

    (...)

    "Ich habe mich so schlecht gefühlt, als ich mit leeren Händen aus Italien zurück kam.""
    http://www.taz.de/!78944/
    (taz 2011, Katrin Gänsler läßt letztendlich durchblicken: Europa böse, Afrika gut.)

    SYNKRETISMUS + ABERGLAUBEN = AGGRESSIVE KOMMEN NACH EUROPA

    Neger aus Afrika sind selten richtige Christen

    Wenn Neger aus Afrika Moslems sind, sind sie doppelt böse

    FRAUEN BEUTEN FRAUEN AUS

    Juju und Menschenhandel in Nigeria
    12/02/2013

    ""Fast 90% der NigerianerInnen gehören dem Christentum oder dem Islam an, die traditionellen Riten, Gebräuche und Glaubensformen, so auch Juju, leben trotzdem weiter. Es findet keine eindeutige Abgrenzung der Glaubensrichtungen gegeneinander statt. So können Juju-Rituale auch durchaus von ChristInnen und Moslems/Muslimas praktiziert werden.

    (...)

    Die Macht des Juju auf die Betroffenen ist nicht zu unterschätzen. So bezeichnete Debbie Ariyo von Africans Unite Against Child Abuse (Afruca) den Eid, der innerhalb des Juju-Rituales von den Betroffenen geschworen wird, als „their [die Menschenhändler, anm. d. Verf.] most powerful weapon of coercion“. Und die Nigerian National Agency for Prohibition of Traffic in Persons (NAPTIP) wies 2008 darauf hin, dass 90% der nigerianischen Mädchen und Frauen, die Opfer von Menschenhandel wurden, sich einem Juju-Ritual unterziehen und in dessen Verlauf diesen Eid schwören mussten. Oft wird auch nicht nur den Frauen, sondern ihren ganzen Familien mit Krankheit Wahnsinn, Kinderlosigkeit oder Tod gedroht.

    Die Schulden, die sich angeblich durch die Reisekosten ergeben, sind so hoch, dass sie
    kaum zurückzahlbar sind, meist um die 45 000 – 70 000 Euro...""

    DASS DIE "MADAMS" AUCH NEGERINNEN SIND, WIRD VERSCHWIEGEN

    ""Die Madams spielen im System des Menschenhandels aus Nigeria eine besondere Rolle. Die bereits erwähnte Unicri-Studie betont, dass der nigerianische Frauenhandel von der Rekrutierung bis hin zur Ausbeutung ein „business of women“ ist.

    Die Rolle der Männer wird hier vor allem auf unterstützende Funktionen, wie zum Beispiel als Kuriere oder Aufpasser, beschränkt.

    Auch im Juju-Ritual wird über den Eid an den Gott der Madam Gehorsam und die Rückgabe der Schulden geschworen. Die Bindung der Frauen zur Madam ist sehr stark, ebenso wie die Kontrolle durch sie...""
    http://menschenhandelheute.net/2013/02/12/juju-und-menschenhandel-in-nigeria/

    ""Jennifer(Nigerianerin) ist gerade mal 18 als ihr Vater den Job verliert und sich ihr Leben schlagartig ändert. Der Traum vom Studium platzt – stattdessen soll sie einen 30 Jahre älteren Mann heiraten... Da bietet eine Nachbarin an, sie nach Deutschland zu bringen...

    Von der eigenen Tante angeworben

    Viele Mädchen haben vom Leiden anderer Nigerianerinnen gehört. Aber sie fühlen sich in Sicherheit. Denn oft sind es Verwandte, die sie nach Europa verschleppen...

    Tracy(Nigerianerin): "Als ich in Frankfurt ankam, hat mich jemand abgeholt und in ein Restaurant gebracht: 'McDonald's', aber das kannte ich damals nicht. Irgendwann hat mich der Mann meiner Tante abgeholt.

    (...)

    Bernhard Busch "Also, die Madam verdient von dem Mädchen um die 60.000 Euro. Die Schleuserorganisation verlangt heute für eine Schleusung also um die 10.000 Euro. Dann hat die Madame einen Reingewinn von 50.000 Euro bei jedem Mädchen, das sie hat.

    (...)

    +++Madames sind oft mit Deutschen verheiratet

    [So könnte die Baumnegerin NAPULI LANGA-FINGER mit ihrem Schein-Ehemann, dem Jurastudenten Max Goerlich, noch richtig Geschäfte aufziehen.
    35000 Euro aus der Flüchtlingskasse hat sie schon veruntreut... und läßt sich als Frauenrechtlerin von Blöd-Emanzen(deutschen und türk. Filmemacherinnen, der türk. Rechtsanwältin der Grünen, Canan Bayram und auf Psychologinnen-Tagungen feiern.)]

    Bernhard Busch: "Sie können nicht abgeschoben werden. Sie sind teilweise mit einem Deutschen verheiratet, manche haben sogar die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Die haben eine Machtdomäne gegenüber den Mädchen, die illegal hier sind...""

    SELBSTVERSTÄNDL. VERLANGEN DIESE HUREN VON UNS ASYL

    Doch WIR machen sie NICHT zu Opfern, sondern ihre afr. Rassengeschwister:
    http://www.deutschlandradiokultur.de/zwangsprostitution-die-madames-und-ihre-maedchen.976.de.html?dram:article_id=296425

    AN DEUTSCHLAND KANN NICHT DIE GANZE WELT GENESEN!!!

  4. Es gab Zeiten,und die sind nicht allzu lange her,da wurde das linke, verfassungsfeindliche Joch selbst noch vom Verfassungsschutz für gefährlich erklärt und darum auch beobachtet.
    Jetzt regiert uns dieses verfassungsfeindliche Joch und Elend,und wie man heute sieht waren die Beobachtungen des Verfassungschutzes durchaus mehr als berechtigt und nötig.
    Furchtbarste Kreaturen,wie Joschka Fischer,Rita Süssmuth nimmt hier sogar eine ganz besonders widerlich,zerstörerische Haltung ein,Roth, Gysi,Özdemir bilden ein Terrornetzwerk und Geschmeide vor dem sich der leninistische Altkommunismus locker in den Schatten begeben kann.
    MM hat recht,brillant führt er uns hier vor Augen wohin die Kriegsmassnahmen hinführen können und werden.
    Nur ist es aber so,wir werden mit brutalsten Maschinerien und Horden von links verfassungsfeindlich angegriffen,sollen uns aber demokratisch und diplomatisch gegen diesen Terrorismus wehren.
    Linke verstehen aber nur eine Sprache,von der sie ja auch pausenlos Gebrauch üben,nämlich Gewalt.
    Mir wird hin und wieder,auch hier,Rechtsextremismus vorgeworfen,natürlich ich muss extrem reagieren,wenn ich soooo extrem angegriffen werde.
    Das schnallt aber,selbst in dieser zerfahrenen Situation kaum noch jemand.
    Wenn,und solange ein M.Stürzenberger glaubt und meint uns rechten Giftmüll genauso bekämpfen zu müssen wie den Linken,ja dann ist dies eine Kriegsführung der ganz besonderen,und vor allem besonnenen Art.
    Die wahre rechte Hilfe wird typischerweise ausgegrenzt;nein auch nachweisende,überzeugende,und nicht zu widerlegende Tatsachen werden,sei es durch falsche Informationen oder durch falsche Empathien beiseite gelegt,mit der Begründung das dies wirklich rechts sei.
    In Wahrheit ist es aber so,dass ein von links geführter Krieg,nur durch rechte Überlegenheit zu gewinnen ist.Niemals durch Patriotismus oder durch Wasserpistolen.Gegen die Finsternismacht LINKS kann und wird es nur eine sinnvolle Gegenwehr geben,und zwar die die eine noch radikalerer Sprache spricht als Links selbst.Ein Befreiungsschlag muss in die Planung,dass ist es womit links in seiner angefaulten Jauche nicht mehr rechnet.
    Wozu ist die Polizei bewaffnet?Genau dafür das sie sich von linken die Schädel einschlagen lassen,und gibt es am Boden noch Zuckungen,Waffe steckenlassen,es waren ja nur Steine die dir den Schädel zertrümmert haben.Auch dies ist linke Gesinnung,alles ist links geworden,wirklich fast alles,man mag es kaum glauben.
    Diese Katastrophe ist erst möglich geworden,weil es gelungen war,alles an deutscher Geschichte,nationaler Kraft und Stärke,Kultur und Schaffenskraft,auf zwölf Jahre zu reduzieren und zu begrenzen.Dieses zwölfjährige Erbe haben wir in den Knochen,hier wurde 1968 der Stempel zum endgültigen Bolschewismus gesetzt.
    Und wir können,und müssen sogar,wollen wir den Kampf doch noch herumreissen um wieder ein lebenswürdiges Deutschland zu erleben,die Worte Friedrich Thielens in unser Herz aufnehmen und bewegen,und diesen Worten nationalen Widerstand schwören:
    ES LEBE UNSER GEDEMÜTIGTES UND GESCHLAGENES DEUTSCHES VOLK
    Nie war es gedemütigter und geschlagener als an diesem Tage.

  5. "WO DIE LIEBE HINFÄLLT UND SEI ES AUF EINEN HAUFEN MIST!" (Dtsch. Redensart)

    Rd. 8 Mio. Muslime leben in Deutschland,

    davon sind vermutl. 2,5 Mio. Männer; 3,5 Mio. Kinder und Jugendliche; 2 Mio. Frauen.

    +++Wie kommen ausgerechnet Politiker und andere mächtige Männer- meist weitentfernt vom Bürger - dann zu einer Muslima als Ehefrau???
    (Peter K. Sohn des Helmut Kohl CDU, Thomas Bellut ZDF, Sigmar Gabriel SPD, Michael Vesper Grüne, Michael Neumann SPD, Nils Schmid SPD, Islamkonvertit Dirk Schatz Piraten, Reinhard Baumgarten ARD u. SWR, Joschka Fischer Grüne)

    +++

    DEUTSCHE BAUEN BRÜCKEN ZU EINER SCHADKULTUR

    Auch CSU-Männer tappen in türk- bzw. islamische Venusfallen... und versorgen ihre Gattinnen mit Posten in der Migratiosnindustrie

    2013
    ""Alexander Hoffmann (38), Direktkandidat der CSU im Bundeswahlkreis Main-Spessart/Miltenberg, hat am Sonntag im engsten Freundes- und Familienkreis die Deutschtürkin Nesli Abazi geborene Kanbur (32) geheiratet...""
    http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Alexander-Hoffmann-heiratet-Deutschtuerkin;art768,7463968

    2011
    ""Freising - Nergiz Erten, Migrationsbeauftragte der Stadt Freising, und Tobias Eschenbacher, CSU-Fraktionsvorsitzender(inzw. OB), haben sich am Dienstag das Ja-Wort gegeben...""
    http://www.merkur-online.de/lokales/freising/freising/eine-liebe-bruecken-baut-1193006.html

    2012
    100 Tage Tobias Eschenbacher
    ""Der neue Stil
    Der Umgangston im Stadtrat ist kollegialer geworden, auch protestierende Anwohner hat der Oberbürgermeister bereits besänftigt...""
    (sueddeutsche.de)

  6. zu Monika Richter (4)...

    Wenn ich einen Hund dazu zwinge seine Eigene Sche*ße zu
    fressen (weil er sonst nix anderes kriegt) dann werde ich
    ihn schon sehr bald soweit haben - daß er es als "normal"
    empfindet u.es sogar an seine Nachzucht weitergeben!

    Absurder Vergleich??? ... Ganz und gar nicht!!!

    Der "pöhse Nahzie" ist doch schon längst bei Uns zum
    "Pavlow'chen Reflex" geworden - als Auslöser um in die
    Tasche zu greifen u.zu z a h l e n , egal was gefordert
    wird! (siehe aktuell: Griechenland!) Wir sind die Melk-Kuh
    der ganzen Welt geworden (vor allem in den letzten 70 Jahren)
    aber - wie das im Islam mit 'Nutztieren' nunmal so ist -
    werden wir von DENEN nichtnur gemolken - sondern auch
    bestiegen. (um das F-Wort zu vermeiden!)

    "Denk ich an Deutschland in der Nacht -
    wird in mir nurnoch Wut entfacht"!

  7. PS.
    Hätte es die Nazis nicht gegeben - dann hätte "man" sie
    erfinden müssen - um die eigene Minderwertigkeit und
    Faulheit zu kaschieren. Apropos "erfinden" ....?!?!?!?

  8. @ 7

    Kammerjäger

    Wo sie recht haben,haben sie einfacht verdammtes Recht.Erfindungen waren einmal eine richtige Stärke,ein hauptkultureller Bestandteil unserer Nation.

  9. Mit "erfinden" wollte ich eigentlich nur andeuten daß
    viele (oder alle?) unserer "Schandtaten" durchaus
    z w e c k d i e n l i c h erfunden sein könnten - von der NSU-Komödie mal ganz abgesehen!

    Vor allem die amerikanische Habgier hat Darin eine
    reichhaltige Erfahrung - "Money makes the world go round"!

  10. Es ist unglaublich, wie sich die Deutschland-
    abschaffer bemühen, ihr eigenes Volk in den
    Arsch zu treten !
    Es ist unglaublich, wie die Grünen und Linken,
    die SPD,die CDU u.a. das Deutsche Volk verraten.
    Wenn die Deutschen nur 1 % von der Vaterlands-
    liebe oder Patriotismus in sich tragen würden,
    wie es z.B. bei den Juden der Fall ist,dann
    würden die oberen 10 000 gegen eine Wand stoßen
    was aber wäre, wenn die Deutschen insgesamt
    "aufwachen" würden und merken würden, was man
    hier mit unserem Volke getrieben hat ??
    Dann "knallt" es und wir legen einen "neustart"
    hin, der sich gewaschen hat !
    Aber Eines muß uns dabei klar sein,Keiner
    dieser oberen 10 000, keiner der jetzigen
    Politiker, keiner der jetzigen Befürworter
    des Mainstreams, darf dann Mitglied unserer
    Deutschen Regierung sein oder werden !
    Es müssen immer nur Leute von Uns sein !

    Sollen doch die Gutmenschen und "International-
    Sozialisten" ihr buntes Gehabe weitertreiben,
    es sind eh immer dieselben. Es sind eh immer
    nur Leute, die selber noch zu unwissend sind,
    weil sie in einer Welt aufwachsen,die "noch"
    nicht von Fremden Mächten bedroht werden...
    Aber dann, wenn genau diese allzuoft jungen
    Maintreamler selber bedroht werden von den
    Fremdlingen,dann werden genau diese Leute zu
    uns strömen und Gewaltverherrlichend Rache
    fordern ! Wir aber, müssen dann soviel Energie
    und Geduld aufwenden, um diese dann beruhigen
    zu müssen, während die Deutschlandabschaffer
    weiter gegen Deutsche und Russen und unterein-
    ander sich aufhetzen lassen oder andere auf-
    hetzen !
    Wir PeDiGa sind hier der wahre Ruhepol
    und wir haben deswegen auch das Recht,
    Änderungen in dieser heutigen Zeit zu fordern,
    wir haben das Recht auf Widerstand, denn dieses
    Recht haben wir als Deutsches Volk !
    Wir müssen endlich wieder frei werden !
    Wir müssen genügend Einwirkungskraft aufwenden
    um noch Zweifelnde oder gar anders Gepolte oder
    Falschinformierte für uns zu gewinnen !
    Wir müssen als Volk wieder souverän werden !
    Wir müssen wieder das alte Deutsche Gesetz
    herstellen und dabei Gefahren von Außen
    unwirksam machen !
    Wir Deutschen haben die Macht dazu und selbst
    dann, wenn wir in der Unterzahl wären !
    Gruß an alle Deutschen, die Deutsch geworden
    sind, Vafti

  11. Das Geschäft mit der deutschen Schuldkultur ist multi-miliardenschwer. Warum sollte man also die Deutschen vom Haken lassen?

    Nur unverbesserliche Optimisten (also die überwiegende Mehrheit der deutschen Bevölkerung) glauben tatsächlich, daß es nach 70 Jahren an der Zeit wäre, einen Schlußstrich zu ziehen.

    Nix da, Deutschland wird weiter ausgepreßt.

  12. Der Staat finanziert beileibe nicht nur Linksextremismus, er finanziert auch Rechtsextremisten, vorausgesetzt, es sind keine Deutschen.

    Beispiel:
    Zeyneb Dogrusöz ist Vorsitzende der Regionsarbeitsgruppe "Migration und Vielfalt" (Einfaltspinsel sagen einfach "Eroberung und Islamisierung"). Sie verkehrt regelmäßig mit Rechtsextremen (gemeint:Türken) und türkischen Extremnationalisten von den Grauen Wölfen. Das wird selbst der SPD langsam nicht geheuer.
    Dogrusöz verteidigt sich: Sie lasse sich nicht in eine Schublade stecken. Ein weiteres Zitat dieser Eroberungspolitikerin: Der Islam ist unsere Seele, das Türkentum unser Körper. Ein Körper ohne Seele ist eine Leiche.

    Liebe blöde SPD, wie soll eine solche Türkennazi die Integration fördern?

  13. "MLPD (Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands)."

    Die durfte ich vor Jahren durch Zufall, bei einer "DEMO" in Halle an der Saale, live erleben!

    "GAGA" ist da noch ein harmloser Begriff für diese Sekte!

    -dumm wie Vollkornbrot
    -brutal wie die "rote Jungfront"
    -fanatisch wie die "Spartakisten"
    -haßerfüllt wie die Antifa
    ---

    Mittemang dabei:
    CSU Bezirksverband Augsburg 😯
    ----

    Fehlt eigendlich nur noch die DKP/KPD
    und die MLKP, (MLKP, Marksist Leninist Komünist Parti Türkiye) sowie die BIG (Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit), eine islam-Partei!

    Hatten die keine Zeit?

  14. ""What's right?
    Die Schlägertrupps der Linkspartei
    Autor: Wolfram Weimer
    Datum:20.03.2015 10:50 Uhr

    Die jüngsten Krawalle von Frankfurt schockieren die Republik. Dabei ist der Linkspartei für einen Moment die Maske der Friedfertigkeit verrutscht. Diesmal sah man dahinter die Fratzen linker Schlägertrupps.

    Für die einen ist Gregor Gysi Hellseher, für die anderen ein geistiger Brandstifter. Kurz vor den Krawallen in Frankfurt erklärt er in einem Interview mit der „Huffington Post“, warum linke Gewalt nicht so schlimm sei, rechte aber schon: „Der Rechtsextremismus wendet sich immer gegen Schwache, der Linksextremismus gegen Starke,“ stellt Gysi doch tatsächlich fest, als sei der Schädelbruch nach einem linken Steinwurf irgendwie besser.

    (...)

    Während Gysi damit unverhohlen linke Gewalt in seinen Mantel des Verstehens hüllt, organisiert seine Partei eine Brutal-Demonstration in Frankfurt, wie sie die Republik selten gesehen hat.

    +++Gysis Parteifreund Ulrich Wilken, hessischer Parlamentsabgeordneter, Vizepräsident des Landtags und langjähriger Landesvorsitzender der Linken, hat die Demonstration gegen die EZB angemeldet.+++

    Die Linkspartei organisierte das Spektakel über Monate hinweg generalstabsmäßig und lockte reihenweise linksradikale Gruppierungen nach Frankfurt – und so kamen auch die Schlägertrupps der autonomen Antifa-Szene.

    (...)

    Bereswill(Polizeipräs. Frankf.) ist darum zurecht entsetzt über die Organisatoren rund um die Linkspartei und Blockupy. Die Veranstalter der Proteste machten es sich zu einfach, „wenn sie jetzt sagen, sie hätten mit den Straftätern nichts zu tun“. Blockupy habe bereits im Februar angekündigt, Barrikaden aufzubauen. Ein Sprecher habe im März „zivilen Ungehorsam und Steinwürfe“ angekündigt. Und nach den Krawallen jubeln Blockupy und das Linksparteienmilieu über „den großartigen Tag“...

    „Das war keinesfalls spontan.“ Man ist unter Polizisten schockiert, dass eine politische Partei offen mit den Gewalttätern sympathisiere.

    Rund um die oft von der Linken genutzten Räume an der Schönstraße hätten in den vergangenen Tagen auffallend viele Autos mit Berliner Kennzeichen gestanden. Personen, die die Polizei zur linksradikalen Demo-Szene rechnet, seien im Gebäude ein- und ausgegangen...""
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/whatsright/whats-right-die-schlaegertrupps-der-linkspartei/11533136.html
    (Artikel 3 S. lang)

    ""Bewusstes Mittel der Machtauseinandersetzung

    Reihenweise sind Funktionäre der Linkspartei vor Ort gewesen, um bei dem Spektakel einzuheizen. Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, geiferte vor Ort gegen die Krisenpolitik der EZB, der Troika und der Bundesregierung: Der „Druck von der Straße“ sei notwendig. Und Sarah Wagenknecht assistierte, der Ort für Widerstand könne „nicht besser gewählt sein: Die Europäische Zentralbank ist die mächtigste Institution der EU. Sie ist die Herrin über unser Geld, eine undemokratische Schattenregierung, die ihre Macht gnadenlos ausnutzt, um linke Politikansätze bereits im Keim zu ersticken“.

    Als das erste Blut in Frankfurt floss, fand die Linke-Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel nicht etwa Mitgefühl mit den Opfern oder Sorge, nein, sie warf der berichtenden Presse per Twitter Stimmungsmache gegen das Organisationsbündnis vor.

    (...)

    Oberorganisator Wilken stilisierte brennende Autoreifen-Barrikaden feinsinnig zu einer Kulturfrage: „Klar ist uns allen, dass die Proteste, die in Frankfurt auch in Gewalt stattgefunden haben, in anderen europäischen Ländern viel selbstverständlicher sind, als das in Deutschlands Demonstrationskultur ist.“

    Kurzum: Die Linkspartei hat die gewaltgeschwängerte Demonstration als bewusstes Mittel der Machtauseinandersetzung initiiert, organisiert und gefeiert.

    (...)

    Das Vorgehen der Linkspartei hat System

    Tatsächlich wird auch nach den Krawallen die Gewalt von vielen Linkspartei-Politikern nicht grundsätzlich abgelehnt, sondern nur wegen ihrer negativen Außenwirkung. Die beiden hessischen Fraktionsvorsitzenden Janine Wissler und Willi van Ooyen meinen: „Die Gewalt schadet den berechtigten politischen Anliegen der weit überwiegend friedlich demonstrierenden Menschen.“

    Es sei „kontraproduktiv“, wenn Autos angezündet würden. Außerdem sei die Gewalt doch eine bloße Reaktion auf vorausgehende Gewalt, eine Art Notwehr sozusagen. So sieht Wilken die Ausschreitungen nur als „die Auswirkungen einer gewalttätigen Politik“. Und van Ooyan findet, dass eben Sturm ernte, wer Wind säe.

    Das Vorgehen der Linkspartei ist in Wahrheit also kein gewaltsamer Ausrutscher, es hat System. Die Linkspartei hat die autonomen Schlägertrupps nicht nur billigend in Kauf genommen. In Wahrheit nutzt sie die Schlagstöcke ihres schwarzen Blocks als ein Mittel der Politik.

    Man lässt Straßen brennen, um hinterher zu erklären, dass man die Sorgen der Demonstranten Ernst nehmen müsse. Da breche sich etwas Berechtigtes Bahn. Diese perfide Strategie erinnert an die zwanziger Jahre, als die Feinde der Demokratie über die Straßengewalt Politik betreiben wollten.

    Mit dem Fanal von Frankfurt ist der Linkspartei für einen Moment ihre Maske der Friedfertigkeit verrutscht. Diesmal sah man dahinter die Fratzen linker Schlägertrupps...""

    (Hervorh. d. mich, BvK)

  15. Bei 'Indyblödia' labern sie sich gerade wieder mal
    (in typisch linker Verlogenheits-Manier) drauf und
    erklären die Steinschmeißer u.Auto-Zündler zu getarnten
    "pöhsen Nahzies" - der übliche linke Assifa Dreck.

  16. Werter Kammerjäger,

    “Denk ich an ""Bunte Spinner"" in der Nacht, wird in mir nur noch Wut entfacht”!

    -und nicht "Deutschland",das kann nix dafür

    d`accord ?

  17. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 20. März 2015 10:06

    “Wer aus seiner Heimat flieht, hat gute Gründe”:

    Abenteuerlust, Habgier, Flucht vor Verantwortung für Frau(en) und zig Kinder, als Krimineller vor dem Knast; als islamischer Missionar, um die Welt zu erobern; Bock auf weißes Fleisch, Netz für Drogen- und Frauenhandel erweitern…

    “Wir brauchen (kriminelle) Zuwanderung, denn sie ist Bereicherung (im bunten Spektakel Raub, Mord, Prostitution, Drogen), sie brachte und bringt neues Wissen(wie man am besten Deutsche er- und auspreßt), frische Ideen(Frauenhandel, Drogen- u. Bürgerkrieg), Arbeitskraft(Dealer, Hure, Lude, Islammissionar) und wirtschaftliche Dynamik(Sozialgeld zum Discounter tragen) in unsere Stadt(die bald nicht mehr unsere ist).”

    Tja, das sehe ich jeden Tag in Hamburg. Ich sehe auch, das Mütter verlegen wegsehen, wenn ein paar dieser Primaten laut die Strasse entlanggehen.

    Wählen tun die trotzdem Grün-Links-Spd-Cdu, dank Gehirnwäsche der parteieigenen Medien.

  18. Das erinnert an den den Rattenfänger von Hammel, Wenn es kollektive Verblödung gibt dann ist dieses hier das Paradebeispiel schlecht hin. Hier wird einer breiten Masse Toleranz gepredigt. Nun fragt man sich gegen wen man denn in diesem Land so tolerant sein muss? Die Antwort auf diese Frage finden wir gleich hinter dem Wort Antisemitismus.Danach kommt gleich das Wort Islamistisch. Den Antisemitismus hat man selbstverständlich vorausgestellt um ein dunkles Kapitel Deutscher Geschichte zu beschwören. Der Rest der hier aufgeführten sind nur Statisten. Denn kein aufgeklärt denkender Mensch hat etwas gegen Juden Christen oder Homosexuelle. Also kann man mit Fug und Recht die Behauptung aufstellen das es hier nur um ein Thema ging. Den Islam und und den Flüchtlingsstrom aus diesen Ländern schön zu reden. Nur hat man doch total vergessen diesen Leuten etwas sehr wichtiges zu erzählen. Nämlich das die meisten Wirtschaftsflüchtlinge und nur wenige davon wirklich verfolgte Menschen sind. Das die meisten dieser Leute im höchsten Grade intolerant sind. Das diese wenn sie die Möglichkeit dazu bekommen ohne zu zögern die ganze Bund-Schild Theatergruppe abschlachten würden.Wenn die Menschen diese Wahrheit erfahren hätten, dann wäre man wohl sehr...sehr... nachdenklich geworden.

  19. Appropos einflussreiche Postenträger und Venusfalle aus ....istan:

    die tappen nicht in eine Falle, diese Mädels habens genauso faustdick hinter den Ohren wie die Asiatinnen, Afrikanerinnen etc. die sich einen treudoofen Deutschen krallen zwecks Heirat. Das Beeznees ist auch hier das Hauptgeschäft.
    Ich sehe völlig primitive Togotanten in Edelvorstadthäusern von hohen Staatsbeamten oder Botschaftern, natürlich deutsche Männer. Da lassen sich nicht nur verzweifelte Deutschinnenixe von Macho-Blendern abziehen, sondern da läuft schon lange lange Zeit ein reger Sextourismus. Die deutschen und nordeuropäischen Frauen alle in die muslimischen Länder. Die Männer in die devote asiatische, afrikanische oder latinoamerikanische Ecke.
    Sex scheint doch am besten im Urzustand zu klappen.
    Mann = dominant, Frau = devot
    Nur was unsere Treudoofis nicht wissen, weil es ihrer Mentalität fernliegt: was sich so als leichte Beute anschlängelt, ist extrem zielorientiert auf Freiers Füßen und tückisch und überhaupt nicht sentimental. So entpuppen sich die sanft säuselnden Asiatinnen hurtig und hastdunichtgesehen nach Eheschließung und anfänglicher Ruhe-und Abwartphase als schwer zu bändigende Führungskamikatsen und die strahlenden Macho-Sexgötter als faule Paschastinkstiefel, die das Geldbeschaffen zur Frauensache erklären (aber nur für Kuffa-Frauen).
    Das war die Ruhephase des Dschihad, den islamischen Springern war es egal, auf welche Alte sie hopsen, die haben das mit dem Ekel nicht, von ihren Kopftüchern kennen sie nichts anderes. Aber dass die DDR-Alte noch Geld auf dem Sparkonto hat, das für ein Haus an der türkischen Riviera ausreicht, machte eine ganze Generation von Frauen nach dem Mauerfall zum Bereicherungsziel der halben Türkei.
    Wie gesagt, das war die erste Welle, dann folgte die gezielte Invasion und Einheiratsstategie.
    Das geht weltweit so. Nur bei allen anderen Kulturen ist es relativ unerheblich, da sie sich nur persönlich bereichern wollen und meist arbeiten sie hart und fleißig und kehren freiwillig irgendwann als gemachte Leute nach Hause zurück. Die meisten wollen dort sterben, wo sie geboren wurden.
    Die einzigen, die die Invasion perfektioniert haben, sind die lieben Freunde von der Islamfraktion. No-go-areas und eigenes Süppchen kochen etc. und das geht genauso mit unseren Regierungen, wie sie es im Privaten von ihren Ehepartnern kennen. Wie bei Independence-Day, dem Film. die Aliens kamen zuerst, um auszukundschaften, wie wir ticken und wo die wunden Punkte liegen, dann aber schlagen sie konzertiert und gezielt und erbarmungslos zu.
    Außerdem sind die rein materialistischen Muslime auch von ihrer Ideologie her weder höflich noch geduldig oder irgendwie spirituell veranlagt. Sie kennen keine seelische Höherentwicklung oder Reinheit. Die erleben sie nur im direkten materiellen Erfolg, Geld, Gold, diverse Kicks aller Art, Sex spielt daher auch so eine große Rolle. Machtgelüste und Unterwerfungszwang sowie hohles Protzen mit Hab und Goldkettchen. Fettes Auto, Rolex, Killerfresse, das ist schon das höchste aller Gefühle, und Allah will das so, weil er schenkt ja den Erfolg IM Leben. Demut ist nicht angesagt, und sie brauchen außer dem Gejaule, das sie Musik nennen, ihren Drogen und Schischapfeifen keine andere Kultur, die irgendetwas mit Kunst zu tun haben könnte. TV und Blut reicht völlig aus. Auch wenn sie Filme machen, sieht man das ganz deutlich, was fehlt. Beseeltheit, Friede und Genügsamkeit, feine Wahrnehmung!
    Leider frisst die primitivere und rohere Spezies in der Natur immer die feinere, ausgefeiltere Spezies auf.
    Es ist so, als ob man auf einen brutalen Überfall mit freundlicher Rücksichtnahme reagiert. Das Selbstmordprogramm.

    Antifa:
    https://staseve.wordpress.com/2015/02/11/antifa-die-gekauften-demonstrationen-zum-storen-der-burgerbewegungen-mit-dem-geld-der-steuerzahler/

  20. @ Wolfgang Schmolz 18
    "Denn kein aufgeklärt denkender Mensch hat etwas gegen Juden Christen oder Homosexuelle."
    Sehr interessant die veränderte Sexualität mit Religion in Verbindung zu bringen um es so zu legitimisieren, da sich ja auch keiner für dumm hält.

    @ Vafti 10.
    "Es ist unglaublich, wie sich die Deutschland-
    abschaffer bemühen, ihr eigenes Volk in den
    Arsch zu treten !"
    Für mich ist es noch unglaublicher, daß sich das Volk das noch gefallen läßt, nichts unternimmt und immer wieder auf diese Verbrecher reinfällt.

    Die Lethargie der Deutschen ist unendlich geworden und aus der Europäischen Schlafkrankheit entstanden, was auch deren Verhalten erklärt.

    Es ist unfassbar wie das indigene Volk immer noch den Lügenmedien hinterher hechelt.
    Würde im besonderem dieses Volk (die anderen haben wenig interesse daran, weil es für die gut läuft) sich mehr anderswo informieren, es wären bei weitem mehr die z.B. bei Pegida mitlaufen würden.

    ---

    Je länger der Aufwachvorgang dauert, sofern sie wirklich noch schlafen und sich nicht nur verstellen, umso härter wird die Strafe ausfallen, und das ist gut so.

  21. In Frankreich ist die "Angst" ausgebrochen.Die front de nationale Marie le pen könnte es nämlich auf 30% bringen.
    Diese Partei ist mit unseren "rechtsextremen"Kräften nahezu identisch.
    Die Zusammenarbeit mit unserer NPD lehnte le pen dagegen ab.
    Das geschieht aber nicht etwa parteiprogramm bezogen,die Differenzieung und Gleichheit liegt bei ca.95%,sondern an der deutschen nationalen Verschmutzung durch Lügen und Desinformationen(sogar die Gründung der NPD wird verdreht,verheuchtelt und aufs widerlichste verlogen).
    Der Kampf intern ist aber fast völlig gleich.
    Frankreich ist mutiger,und wirklich bemüht seine Traumata und seinen komatösen Zusatnd wirksam zu bekämpfen.Frankreich will sich wirklich desinfizieren und reinigen!!Die Muslimlast ist dort noch bedeutend verheerender als hier.Die Plage Marokko und grosse Teile Nordafrikas überhaupt entfallen hier noch(!) weitgehend.
    Da diese ganzen Zustände bei mir auch erhebliche gesundheitliche Folgen haben,neige ich schnell zur Flucht.Neben Bluthochdruck und diesen sauigen Depressionen,plagen mich zunehmend auch muskuläre Verkrampfungen im Schulter Nackenbereich was wiederum zu Schwindel und sogar zu Sehstörungen führt.
    Noch(!) behandele ich das mit Medikamenten,sofern und soweit man die überhaupt nämlich noch bekommt.Bald aber,und ich hoffe sehr bald wird dieses Medikament die nationale Befreiung auch hier sein.
    Hätten wir nicht endlich(drei Umzüge in vier Jahren) ein Traumdomizil gefunden,unweigerlich hätte ich auch in das sich befreiende Frankreich Asyl beantragt.

Kommentare sind deaktiviert.