Von Voltaire bis Ghandi: Alle klar denkenden historischen Größen verurteilten den Islam als eine Religion des Bösen

„Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.“
Edmund Burke (1729-1797)

Das Resümee der großen Denker in ihrer Kritik über den Islam
lässt sich folgendermaßen zusammenfassen :

Der Islam ist eine existentielle Bedrohung für alle Menschen, denen das Leben in Freiheit und Chancengleichheit lieb und teuer ist! Er erzieht seine Gläubigen systematisch zu Hass und Mord an allen, die nicht islamischen Glaubens sind und deklassiert Frauen zu Menschen zweiter Klasse. Wie keine andere Ideologie oder Religion stellt er eine einzigartige Bedrohung für die menschliche Zivilisation dar und muss bekämpft und niedergerungen werden, will die Menschheit nicht in Barbarei enden.

***

Von Michael Mannheimer

Medien verschweigen systematisch und in voller Absicht die vernichtende Kritik großer Denker über den Islam

Wir Islamkritiker der Gegenwart werden gerne der Islamophobie oder des Rassismus bezichtigt, obwohl wir in allen Rassen vertreten sind (Frage: Welche Rasse hat eigentlich der Islam?). Wir werden beschimpft als ausländerfeindlich, obwohl wir mehr ausländische Freunde haben als das Gros unserer Kritiker. Und obwohl die Mehrheit der Islamkritiker selbst Ausländer sind. Wir werden von Feministen und Linken angegriffen, die offenbar vergessen haben, wofür sie dereinst standen - und deren Geschäft wir an ihrer Stelle erledigen müssen: den Kampf etwa gegen die Geschlechterapartheid des Islam, der Frauen generell zu Menschen zweiter Klasse stempelt und der seinen männlichen Gläubigen per Koran erlaubt, ihre Frauen zu schlagen, wenn es ihnen beliebt.

In diesem Artikel greife ich auf Aussagen einiger großer Denker zurück, die längst nicht mehr leben, und die weder etwas von einer historischen Islamisierung Europas und der übrigen westlichen Welt im ausgehenden 20. Jahrhundert noch ahnen konnten, dass Europa einmal in zwei verheerende Weltkriege mit Millionen Toten verstrickt sein würde.

Auch konnten sie  damals keine Vorstellung von der späteren Existenz europäischer Massenmörder wie Hitler oder Stalin haben - geschweige denn davon, dass die deutsche Kulturnation einmal dazu fähig sein könnte, ein ganzes Volk wegen dessen religiöser Ausrichtung in die Gaskammer zu schicken.  Rassismus und Antisemitismus war ihnen genauso fremd wie die Begriffe Islamophobie. Und das Wort "Ausländerfeindlichkeit" war noch kein Bestandteil des internationalen Sprachschatzes.

Unsere Vorfahren wussten noch, was Freiheit bedeutet

Doch allen in der Folge zitierten historischen Islamkritikern war eines gemein: Sie wussten um den Wert der Freiheit, da sie selbst überwiegend in unfreiheitlichen Systemen lebten. Und sie waren damals in ihren Analysen nicht getrübt oder gar blockiert wie die meisten heutigen Denker  durch die Allgegenwart der political correctness: jener neuzeitlichen Meinungsdiktatur linken Ursprungs, die ihrem historischen Vorgänger Inquisition in nichts nachsteht - ich behaupte, in seiner medialen und inhaltlichen Totalität die Inquisition qualitativ und vor allem quantitativ bei weitem übertrifft.

Man beachte, dass diese historischen Islamkritiker bereits vor Jahrhunderten zu einem ähnlichen Ergebnis über diesen menschenverachtenden Totalitarismus im Gewande einer Religion namens Islam gekommen sind wie neuzeitliche Forscher und wir Islamkritiker der Gegenwart. Das Resümee jener Kritiker lässt sich folgendermaßen zusammenfassen :

Der Islam ist eine existentielle Bedrohung für alle Menschen, denen das Leben in Freiheit und Chancengleichheit lieb und teuer ist! Er erzieht seine Gläubigen systematisch zu Hass und Mord an allen, die nicht islamischen Glaubens sind und deklassiert Frauen zu Menschen zweiter Klasse. Wie keine andere Ideologie oder Religion stellt er eine einzigartige Bedrohung für die menschliche Zivilisation dar und muss bekämpft und niedergerungen werden, will die Menschheit nicht in Barbarei enden.

Voltaire

Lassen wir hierzu einen der größten Denker und Vorbereiter der Aufklärung zu Wort kommen. Koran, Islam und Scharia beleidigen den gesunden Menschenverstand, schrieb schon der große europäische Aufklärer VOLTAIRE in einem Brief an Friedrich den Großen (1740):

 „Ich gebe zu, dass wir ihn (Anm.: Mohammed) hoch achten müssten, wenn er Gesetze des Friedens hinterlassen hätte. Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seinen Mitbürgern Glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; 

Dass er sich damit brüstet in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden  Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt : Das ist mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht erstickt.“

Adams

John Quincy Adams; 6. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

... „Im siebten Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung tauchte ein wandernder Beduine aus Hagars Stamm auf (gemeint ist Mohammed), der aus der neuen Lehre Jesus den Glauben an und die Hoffnung auf die Unsterblichkeit übernahm.

Doch er verzerrte sie bis zur Unkenntlichkeit und trat sie in den Staub, indem er in seiner Religion jeglichen Lohn, jegliche Hoffnung in die Form sexueller Belohnung goss.

Er vergiftete die Quelle menschlichen Glückes, in dem er Frauen abwertete und Polygamie erlaubte; und er erklärte, als Teil seiner Religion, dem Rest der Menschheit den totalen, auf Auslöschung bedachten Krieg.

Die Essenz dieser Religion waren Lust und Gewalt – was die brutale über die spirituelle Natur des Menschen erhob. Zwischen diesen beiden Religionen (Christentum und Islam), wie sie sich im Gegensatz ihrer beiden Gründer manifestiert, tobt bereits seit 12 Jahrhunderten Krieg. Und solange die gnadenlosen, nicht verhandelbaren Dogmen des falschen Propheten menschliches Handeln antreiben, wird es niemals Frieden auf Erden geben.“...

Schopenhauer

Arthur Schopenhauer: In seinem Hauptwerk "Die Welt als Wille und Vorstellung” (1819) über die "Metaphysischen Bedürfnisse des Menschen” (1.Buch, Kap.17):

"An plumpen Fabeln und abgeschmackten Mährchen lässt er sich bisweilen genügen; wenn nur früh genug eingeprägt, sind sie ihm hinlängliche Auslegungen seines Daseyns und Stützen seiner Moralität.

Man betrachte z.B. den Koran: Dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfnis zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch, sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern.

Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus. Viel mag durch die Übersetzungen verloren gehen; aber ich habe keinen einzigen wertvollen Gedanken darin entdecken können.”

Atatürk

Ebenso klar und eindeutig formulierte der Gründer und langjährige Staatspräsident der Türkei, Mustafa Kemal Pascha Atatürk, seinen abgrundtiefen Widerwillen gegen die vorherrschende Religion seines eigenen Volkes. Im Wissen um die anti-aufklärerische und menschenfeindliche Grundhaltung des Islam machte Atatürk die Laizisierung der Türkei zeitlebens zur Chefsache. Jedoch ohne rechten Erfolg damit zu haben. Denn längst befindet sich die Türkei wieder auf dem Weg zurück in den mittelalterlichen Dunstkreis und die Barbarei der menschenverachtenden „Friedensreligion. Hören wir, was Atatürk zum Islam sagt:

 “Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.

Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen (gemeint ist der islamische Prophet Mohammed), ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.”

Flaubert

Der französische Schriftsteller Gustave Flaubert hatte sich seinerzeit mit dem Islam näher befasst. Sein Fazit war ebenso niederschmetternd wie das von Voltaire. In einem Brief an Madame Roger des Genettes vom Januar 1878 schrieb er folgende Zeilen:

 Im Namen der Menschheit fordere ich,
dass der schwarze Stein zermahlen,
sein Staub in den Wind gestreut,
dass Mekka verwüstet und das
Grab von Mohammed entehrt wird.
Das ist der Weg, um gegen den
Fanatismus anzugehen.

Rohlfs

Der völlig zu Unrecht in Vergessenheit geratene deutsche Afrikaforscher und Schriftsteller Gerhard Rohlfs (1831-1896), ein erstklassiger Kenner des schwarzen Kontinents in der Zeit des 19. Jahrhunderts, fällte nach Jahren unmittelbaren Kontakts im Herzen des islamischen Kulturkreises ein vernichtendes Urteil über die "Religion des Friedens". Rohlfs schrieb über den Islam u.a. die folgende zeitgenössische Analyse, die man auch  - ohne Abstriche zu machen - auf die Gegenwart übertragen könnte:

 "Zivilisation, rechtliche Verwaltung sind auch überdies schon bei Völkern unmöglich, die ihre Richtschnur nach dem Koran nehmen;

wer heutzutage noch glauben kann, die Völker zivilisieren zu wollen, welche dem Islam huldigen, der komme und sehe selbst die Türkei, Ägypten und Tunis, und ich glaube sagen zu dürfen: alle mohammedanischen Staaten sind heute noch dasselbe, was sie vor hundert Jahren gewesen, d.h. zu einer Zeit, wo die sogenannten Reformen bei ihnen noch nicht eingeführt waren. Man kann nicht genug wiederholen, dass gewisse Völker nicht zu zivilisieren sind, eben weil ihre eigene Gesetzgebung keine Zivilisation erlaubt.”

“Man legt den Koran aus, d.h. disputirt (sic) über äußere Kleinigkeiten, denn am eigentlichen Dogma darf nicht gerüttelt werden; wer nur im Geringsten zweifelte an irgend einem Glaubenssatze, würde gleich als Ketzer beschuldigt werden, würde des Abfalls vom Islam geziehen werden, und da in Marokko noch wie ehedem bei uns für dergleichen Zweifler die Todesstrafe blüht, so hütet sich wohl Jeder irgendwie an einem Worte des Buches, welches vom Himmel herabgekommen ist, zu rütteln."

Rohlfs war einer der besten Kenner des Islam im 19. Jahrhundert. Während seiner ausgedehnten Reisen lebte er als Mohammedaner unter Mohemmedanern und war intim mit Religion, Ritus und der Gedankenwelt vertraut. Dass er gleichzeitig ein scharfer Kritiker der katholischen Kirche war, macht die beiden kommenden Urteile Rohlfs zum Islam für den heutigen Leser nur noch objektiver.

“Der entsetzlich verdummende Einfluss der mohammedanischen Religion, der Fanatismus, die eitle Anmaßung nur den eigenen Glauben für den richtigen zu halten, schließen aber auch jede Besserung aus.”

“Von den drei für semitische Völker gemachten Religionen hat keine so gewirkt, das freie Denken, die bewusste Vernunft einzuschränken, wie der Islam. Und rechnen wir die Inquisitionszeiten, die Verbrennungen der Hexenprozesse ab, hat keine der semitischen Religionen so viele Menschenopfer gekostet, als die mohammedanische. Auch ihr ist ureigen, unter der Firma der Nächstenliebe, unter der Maske religiöser Heuchelei jede Freiheit des Gedankens als Sünde hinzustellen; ihr ist ureigen, nur die eigene Anschauung des Propheten oder Macher der Religion als allein wahr hinzustellen und den Glauben zum unumstößlichen Gesetz erhoben zu haben.”

Burckhardt

Der bedeutende Humanist und Kunsthistoriker Jacob Burckhardt aus Basel hielt anno 1868 eine Einführungsvorlesung über das Studium der Geschichte, aus der später das inzwischen berühmt gewordene Buch "Weltgeschichtliche Betrachtungen" hervorgehen sollte. Darin schreibt er über Islam und Kultur:

“Der Islam, der eine so furchtbar kurze Religion ist, ist mit dieser seiner Trockenheit und trostlosen Einfachheit der Kultur wohl vorwiegend eher schädlich als nützlich gewesen, und wäre es auch nur, weil er die betreffenden Völker gänzlich unfähig macht, zu einer andern Kultur überzugehen. Die Einfachheit erleichterte sehr seine Verbreitung, war aber mit derjenigen höchsten Einseitigkeit verbunden, welche der starre Monotheismus bedingt', und aller politischen und Rechtsentwicklung stand und steht der elende Koran entgegen; das Recht bleibt halb-geistlich.
[..]
Abgesehen von der allgemeinen Rechtlosigkeit vor dem Despotismus und seiner Polizei, von der Ehrlosigkeit aller derer, die mit der Macht zusammenhängen, wofür die Gleichheit aller, die Abwesenheit von Adel und Klerus keinen Ersatz gewähren, entwickelt sich ein diabolischer Hochmut gegenüber dem nichtislamischen Einwohner und gegenüber andern Völkern, bei periodischer Erneuerung des Glaubenskrieges, ein Hochmut, wodurch man gegen den noch immer unverhältnismäßig größten Teil der Welt und dessen Verständnis abgesperrt ist.“

Ghandi

Mahatma Gandhi über den Islam:

... "Während Hindus, Sikhs, Christen, Parse und Juden gemeinsam mit einigen Millionen Anhängern aniministischer Religionen, alle miteinander in relativer Harmonie koexistieren konnten, gab es eine Religion, die keine Kompromisse schließen konnte und abseits stand vom Rest: der Islam" ...

Mahatma Gandhi, indischer Rechtsanwalt, gewaltloser Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Morallehrer, Asket und Pazifist.

Churchill

Sir Winston Churchill ; britischer Staatsmann und zweimaliger Premierminister Großbritanniens (“The River War”, Erste Ausgabe, Band II, Seiten 248-250, Herausgegeben von Longman’s, Green & Company, 1899)

... “Nebst dem fanatischen Wahnsinn, der in einem Menschen so gefährlich ist, wie Wasserscheuheit in einem Hund, ist diese beängstigend-fatalistische Gleichgültigkeit. Die Auswirkungen sind in vielen Ländern offensichtlich, leichtsinnige Gewohnheiten, schlampige Ackerbaumethoden, schwerfällige Wirtschaftsgebräuche und Unsicherheit des Eigentums herrschen überall da, wo die Nachfolger des Propheten regieren oder leben. Eine erniedrigende Sinnlichkeit beraubt dieses Leben von seiner Würde und seiner Verbesserung, das nächste von seiner Ehre und Heiligkeit. Die Tatsache, dass nach mohammedanischem Gesetz jede Frau einem Mann als sein absoluter Besitz gehören muss, sei es als Kind, als Ehefrau, oder als Geliebte, schiebt die endgültige Ausrottung der Sklaverei zwingend hinaus bis der islamische Glaube aufgehört hat, eine wichtige Macht innerhalb der Menschheit zu sein.

Einzelne Muslime mögen großartige Qualitäten aufweisen, aber der Einfluss der Religion lähmt die gesellschaftliche Entwicklung derer, die ihr nachfolgen. Es gibt keine stärker rückschrittliche Kraft auf der Welt. Weit entfernt davon, dem Tod geweiht zu sein, ist der Mohammedanismus ein militanter und bekehrerischer Glaube. Er hat bereits in Zentralafrika gestreut, zieht bei jedem Schritt furchtlose Krieger heran, und wäre nicht das Christentum in den starken Armen der Wissenschaft geborgen, der Wissenschaft, gegen die er (der Islam) vergeblich gekämpft hat, würde die Zivilisation des modernen Europas vielleicht fallen, so wie die Zivilisation des alten Roms gefallen ist.“ ...

Herder

Johann Gottfried Herder ; deutscher Dichter, Übersetzer, Theologe und Geschichts- und Kultur-Philosoph der Weimarer Klassik (Schrift von 1786 "Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit")

... „Sein (Mohammeds) Koran, dies sonderbare Gemisch von Dichtkunst, Beredsamkeit, Unwissenheit, Klugheit und Anmaßung, ist ein Spiegel seiner Seele, der seine Gaben und Mängel, seine Neigungen und Fehler, den Selbstbetrug und die Notbehelfe, mit denen er sich und andere täuschte, klarer als irgendein anderer Koran (Rezitation) eines Propheten zeigt"...

Shaikh

Dr. Younus Shaikh; Menschenrechts-Aktivist, indischer Rationalist & Aufklärer

... „Islam ist ein organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit !“

Aber auch Lenin und Karl Marx sprachen sich bereits gegen den Islam aus.

Lenin:

"In Bezug auf die zurückgebliebenen Staaten und Nationen, in denen feudale oder patriarchalisch-bäuerliche Verhältnisse überwiegen, muß man insbesondere im Auge behalten … die Notwendigkeit, die Geistlichkeit und sonstige reaktionäre und mittelalterliche Elemente zu bekämpfen, die in den zurückgebliebenen Ländern Einfluß haben; …. die Notwendigkeit, den Panislamismus* und ähnliche Strömungen zu bekämpfen, die die Befreiungsbewegungen gegen den europäischen und amerikanischen Imperialismus mit einer Stärkung der Positionen der Khane, der Gutsbesitzer, der Mullahs usw. verknüpfen wollen."

Lenin Werke Band 32, S.137
{*Das Ziel des Panislamismus ist die Einheit aller Muslime in einem islamischen Staat oder Kalifat (Gottesstaat)}.

Karl Marx

"Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist "harby”, d. h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen. In diesem Sinne waren die Seeräuberschiffe der Berberstaaten die heilige Flotte des Islam.”

Marx-Engels-Werke, Band 10, S. 170

Die neue Linke verrät mit ihrer Islamophilie ihre eigenen hehren Grundsätze

Zu den Neostalinisten, die sich in ihrer unkritischen Islamophilie (Islamfreundlichkeit) auf Karl Marx berufen, sagt der linke Soziologe und Islamkritiker Hartmut Krauss (er ist eine der wenigen Linken, die den Islam kritisieren): "Wenn sich die heutigen poststalinistischen Islamverteidiger auf Marx berufen, so handelt es sich hierbei lediglich um ein plumpes Täuschungsmanöver für Mitläufer der allerdümmsten Sorte... Dabei nutzt die postmoderne Elite das klassische Rechts-Links-Schema, um Verwirrung zu stiften und praktisch-kritische Widerstandsimpulse zu ersticken. Wer sich der neuen kapitalistischen Verbündungsstrategie mit nichtwestlich-despotischen Herrschaftsträgern und deren religiösen "Leitkulturen" widersetzt und den wachsenden Migrationsimport zusätzlicher reaktionärer Denk- und Verhaltensweisen kritisiert, wird als "rassistisch", "fremdenfeindlich", "rechtslastig", "islamophob" etc. gebrandmarkt.Wer demgegenüber als willfähriger Handlanger und Schönredner eingewanderter Repressionskulturen und deren totalitären Ideologien fungiert, gilt, in moralischer Ausbeutung eines noch nachwirkenden naiv-unkritischen Internationalismusideologie, als "fortschrittlich", "aufgeschlossen" bzw. als "toleranter Gutmensch". Damit hat sich ein nicht unbeträchtlicher Teil der verbliebenen Linken von Marx’ kategorischem Imperativ verabschiedet, "alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist" (Marx 1988. S. 385)."

Die historischen Denker beweisen: Wer den genozidären Charakter Islam ergründen will, der konnte es zu jeder Zeit

Was jene Denker vor Zeiten über den Islam offenbarten, verkünden wir Islamkritiker heute nicht anders. Der wesentliche Unterschied zu den Ausführungen Burckhardts, Rohlfs, Flauberts, Atatürks und Voltaires, Ghandis, Marx oder Lenin besteht darin, dass wir heute - infolge weiterer wissenschaftlichen Publikationen-   besser über den Islam in formiert sind als die oben zitierten Gelehrten es sein konnten. Und dass der Islam sich heute millionenfach im Herzen unserer freien Gesellschaften eingenistet hat und sich in allen westlichen Ländern darauf vorbereitet, die Macht zu übernehmen.

Diese Religion - die eher den Charakter eines Todeskults hat - zeigt heute ihr wahres Gesicht in einer Dramatik, dass man sich über die treffenden Analysen wundern muss, mit denen dies bereits vor langer Zeit beschrieben wurde in einer Zeit, in der die meisten Gelehrten den Islam nicht aus eigener Anschauung, sondern lediglich von seinen koranischen und sonstigen Texten her kannten. Und man muss sich noch mehr darüber wundern, dass die intellektuellen Eliten der Gegenwart eben dies  nicht können. Der Ungeist der political correctness, den sie vor wenigen Jahrzehnten aus der Flasche entließen, ist gerade dabei, auch das letzte Stück an Vernunft in ihren Gehirnen zu eliminieren.

Wir Islamkritiker lassen uns weder von Linken, noch von Gutmenschen, noch von Androhung von Mord und Terror durch Muslime, noch von islamischen oder westlichen Medien oder sonstwem in unserer tiefen Überzeugung beeinflussen, dass wir im Islam eine diabolische Religion vorfinden und das Recht, ja die Pflicht haben, alle freiheitsliebenden Menschen dieser Welt vor diesem Totalitarismus zu warnen, der sich seit 1400 Jahren mehr oder weniger erfolgreich als Religion tarnt. Und der in seinem Totalitätswahn mehr Menschen das Leben gekostet hat als alle Ideologien und Religionen zusammengenommen.

Wir berufen uns auch - aber nicht nur - auf die oben genannten historischen Zeugen, die wegen ihres kritischen und wachen  Geistes zu ihren Lebzeiten oft Hohn, Schmähungen, Kritik und Verfolgung ausgesetzt waren. In Stolz und Demut teilen wir mit ihnen dieses Schicksal. Wir werden nicht aufhören zu kämpfen, bis die Freiheit den Islam besiegt haben wird.


Wer den politischen Kampf von Michael Mannheime
finanziell unterstützen möchte, klicke bitte

hier

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 28. März 2015 15:09
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Zitate zum Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

27 Kommentare

  1. 1

    Wir dürfen bei allen jetzt festgestellten
    Tatsachen nicht vergessen,dass der "heilige
    Krieg" sowie die Unterwürfigkeit der Frau,
    beides der gleiche Wortlaut ist, den wir
    aus der Zeit der christlichen Inquisition
    kennen und der zugleich Wesen und Gesetz der
    heutigen Rechtsprechung in Europa,Orient und
    der ganzen Welt ist !
    Deswegen kann man nicht nur von einer Schuld
    einer Religion sprechen, sondern, es ist im
    weitesten Sinne die Schuld der antiken
    Eroberer, die uns Christentum und Islam
    "gebracht" haben !
    Eines ist klar :Beide monotheistischen Religionen sind zutiefst freimaurerisch und
    haben die Aufgabe, ganze Völker zu "erobern"
    und beide "Religionen" finden ihren Ursprung
    im Talmud !! ( bzw. auch die rechtliche
    religiöse Erklärung dafür )

    Sicher ist der Islam eine Volkstrennende
    Religion,aber er steht genauso da, wie das
    Christentum mit seinen heute noch in der
    Bibel stehenden 17 Foltermethoden gegen alle
    nichtchristlichen Ungläubigen !!

    MM: Dieser Einwurf ist unsinnig. Das sage ich Ihnen als überzeugter Atheist, aber Kenner des Christentums. Für das Christentum zählt zum einen allein das Neue Testament, und dort ist von Folter nicht die Rede. Eher umgekehrt: Feindesliebe ist angesagt.

    Zum zweiten machen auch Sie wie viele Menschen, die die Religionen nicht richtig kennen, den Fehler, die Bibel mit dem Koran zu vergleichen.

    Erstere ist Menschenwerk, also von Menschen geschrieben. An nur wenigen Stellen kommt das direkte Wort des Christengottes durch. Zudem ist die Bibel ein durchwegs narratives Werk: Es beschreibt die politische und historische Situation der alten Welt aus der Sicht der Christen. Wenn dort also Kriege zwischen A und b vorkommen, dann heißt dies nicht, dass der Christengott des AT zum Krieg aufgerufen hat. Wenn dort Foltermetoden genannt sind, dann heißt das dies ebensowenig. Entscheidend ist allein, was der Christengott selbst sagt und befiehlt. Und außer den 10 Geboten und den Worten von Jesus (v.a. Bergpredigt) bleibt nicht viel übrig, was für Christen universalverbibdlich ist.

    Zweiteres (der Koran) ist eine wortwörtliche Verkündigung Allahs. Also eine Verbalinspiration mit appelativem, befehlendem Charakter. Und darf daher nicht angezweifelt, verändwert oder interpretiert werden. Damit ist der Koran einzigartig innerhalb aller heutigen religiösen Urtexte. Weder die Palitexte des Buddhismus noch die Bagawwadghida des Hinduismus stammen aus dem Munde der jeweiliegen Götter/Gottes, sondern sind von Menschen geschrieben. Das hat bis heute gewaltige Auswirkungen auf die Toleranz/Intoleranz der betreffenden Religionen.

    PS: Auch ihre folgenden Ausführungen sind mit Vorsicht zu genießen. Der Begriff des heiligen Krieges existiert im Ggs. zu Ihrer Behauptung im Christentum eben nicht.

    Fehlgeleitete glauben heute noch, dass
    Deutschland (bzw.Germanien) früher ungebildet
    und ohne Religion war ! Das ist aber histori-
    scher Unfug, denn der alte germanische Glaube
    an unseren Göttervater Odin ist unsere alte
    deutsche Religion und deswegen für uns
    Deutsches Volk maßgebend !
    Unser Glaube an Odin bedeutet, dass wir an die
    germanische Religion ohne Goldgier und ohne
    Zwietracht glauben ! Alles, was uns angeblich
    ungebildete hinterweltlerische u.ä. schlechte
    Nachrede an unsere alte hohe Religion nach-
    reden und in unsere jungen Köpfe gehirnwä-
    schemäßig "einpflanzen" wollen, unterliegen
    einen folgeschweren Trugschluß !!
    Denn, nachdem der Christ mit Massenmord und
    Massenfolter sich die Krone in Deutschland
    aufgesetzt hatte,verfälschten unsere Feinde
    die alte germanische hohe Religion und machten
    sie "ungebildet und uninteressant" !!

    In allen drei monotheistischen Weltreligionen
    gibt es den heiligen Krieg, die Beschneidung
    und die Feindschaft des Mannes zur Frau !!
    d.h. dem Ursprunge nach aus dem Talmud !!

    Das ist auch der Grund dafür, warum man zwar
    Islam oder Christentum angreifen darf, während
    der jüdische Talmud und seine Eigenart nicht
    angetastet werden darf ! Komisch,nicht war ?
    Warum ?
    Weil alle drei monotheistischen Weltreligionen
    von der Freimaurerei als theologisches Kampf-
    mittel verwendet werden.....aktuell jetzt
    durch die ISIS im Lande des fruchtbaren Halb-
    mondes !! Gestern war es in ganz Europa.
    Aber überall, wo diese drei monotheistischen
    Religionen gewalttätig auftauchen, sind die
    Regisseure, obere Freimaurer !
    ( zum Lernen : In Deutschland gibt es keine
    oberen Freimaurer !!)

    Jetzt kommen wir ! Was können wir tun gegen
    diese Freimaurer ? Das wichtigste ist, dass
    wir uns nicht zur Angriffsgewalt verleiten
    lassen und dass wir ihre Lügenpresse-Storys
    und das Gesagte ( das syncron mit der Lügen-presse einhergeht)von ihren Freimaurern und
    Nachlaberern,nicht glauben dürfen und, dass
    wir im Gegenzug mit ihnen ebenso falsch reden !

    Nur so, kann man diese Großschweine bekämpfen,
    die uns den 1.Weltkrieg und den 2.Weltkrieg,
    den Sozialismus, ob rechts oder links, und
    die uns historisch andere Religionen überge-
    stülpt haben !
    Wir würden, wenn wir uns von diesen Organen
    befreien würden, anfangen, in eigener Volks-
    freiheit zu leben, da das ursprüngliche
    germanische Recht und Staatslehre davon aus-
    geht, dass der Staat und die Regierung dazu
    da ist, dem Deutschen Volke die ungeschmälerte
    Selbstverwaltung zu garantieren ( also im
    Volksthing!)!!

    Gruß an alle Freiheitsliebenden,Vafti

  2. 2

    @Vafti
    Ihre Ausführungen haben leider einen kleinen, aber bedeutsamen Fehler:
    der großen Masse des Deutschen Volkes ist "ungeschmälerte Selbstverwaltung" völlig scheißegal, sie wollen einfach nur ihr sattes funverblödetes Leben mit rund-um-Uhr-Dschungelcamp-Silikontitten-anglotzen etc. unbehelligt weiterführen. So lange es geht und wenn mal ab und zu einer abgeschlachtet wird, dann ist es grad richtig gruselig mit Nervenkitzel pur.

    Dieser Lebensform hat die Natur eine Grenze gesetzt, genannt 'Selektion'. Das Leben sortiert die, die schwach sind, aus, die Starken aber behaupten und vermehren sich.
    Die "antiken Eroberer, die uns Christentum und Islam
    "gebracht" haben", waren solche Starke; sie haben gekämpft und sich durchgesetzt.

    Es ist wichtig, zu begreifen, dass "dem Deutschen Volke die ungeschmälerte Selbstverwaltung" allermeistens scheißegal ist. Irgendwann, wenn dieser Wahn zusammengebrochen und die Überlebenden vielleicht eine neue Chance bekommen, wieder eine Gesellschaft aufzubauen und zu formen, dann bitte nicht eine parlamentarische Demokratie.
    Diese ist nämlich an der Dumpfheit der großen Masse gescheitert, erstickt an der Ignoranz, der Feigheit und der Faulheit so vieler Bürger.

  3. 3

    Wie oben richtig geschrieben steht, verurteilen alle klar denkenden Menschen den Islam. Deutsche Politiker und Linke gehören nicht dazu.

  4. 4

    Ja so in etwa. Man merkt dieses auch an der totalen Verblödung der Radiostationen mit ihrer völlig schmerzfreien Musik??? Ich habe schon seit guten 3 Jahren meine Vynilplatten so aufgenommen das es eine wahre Freude ist diese Mutterbänder zu hochwertigen digitalen Erinnerungen abzuspeichern. Nur um mal der Nachwelt (Jugend) zu zeigen, was für absolut starke Bands es mal gab. Eine Anekdote dazu: Money for nothing von den Dire Straits... Frage eines 16! Jährigen Sprössling eines Kollegen. Ob das Lied neu sei... Neu! Ich lach mich tot. Aber genau da liegt eben das Ding. Die neuen "Bands" Die kann doch kein Schwein hören. Ich bin felsenfest der Überzeugung würde man Jugendliche mit der Musik von 1970-1990 aufwachsen lassen, den Müll der heutigen Zeit würden sie ablehnen. Dieses Gejammer und gejaule bzw. Es ist ja alles so schlecht Text. Würde sich keiner mehr antun. Die einzige Ausnahme eben Udo & Co. Aber dieses sind auch urgesteine der Plattenindustrie.... Deshalb die früheren Bands und auch Interpreten waren voller Kraft und Schwung. Heute "klingt" dies eher nach Endzeit...

  5. 5

    schnauzevoll . . .
    Musik spiegelt nunmal IMMER die Zeit wieder, in der
    sie entstanden ist. Deshalb passen diese perven Klänge
    eben recht gut in die Zeit in der wir gerade leben!
    PS.
    War selbst Berufs-Musiker u.habe echte Probleme damit
    dieses abartige Zeugs als "Musik" bzw. "Kunst" zu bezeichnen!

  6. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 28. März 2015 17:41
    6

    Vorhin sah ich am Wochenmarkt, ein kleines hutzliges altes Männchen von höchstens 1,55m mit so einer riesigen, ca. 30cm hohen Tierquälmütze(Persianer, Karakul, schwarz), ähnlich wie Atatürk auf dem Kopf.

    +++Atatürk ließ 1925 die Kapalka/Papacha verbieten!+++

    +++Kein radikaler deutscher Tierschützer besprühte den Fremdling mit knallrosa Farbe. 🙁

    Da seine ebenfalls mickrige Alte, höchstens 1,50m groß, vor ihm laufen durfte und ihr Kopftuch vorne geknotet hatte, könnten es auch Georgier, Rußlanddeutsche, Deutschrussen oder Tschetschenen gewesen sein. Auffällig, daß beide o-beinig waren.

    ""In Mittelasien, der Türkei und einigen türkisch beherrschten Balkanländern hießen sie Kalpak. Auf Kalpak, die später auch in anderen europäischen Armeen eingeführte Fellmütze, ist die Bezeichnung Kolpag bei den ungarischen Husaren zurückzuführen. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde die vorher größere Kalpak der Türkei der kaukasischen Papacha zunehmend ähnlicher.""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Papacha

    Der hutzlige Fremde, den ich heute also sah, hatte so eine rabenschwarze Mütze, wie dieser kaukasische Jude auf, leicht konisch, aber oben nicht eingedätscht:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/01/Caucasusian_Jew_with_chokha.jpg

    +++Alles Deutsche wird verspottet oder geächtet! Jeder Furz aus dem Ausland ist schützenswert:
    http://www.figuren-modellbau.de/kalpak.html

    +++Erdowahn mit Kalpak:
    http://blogimg.radikal.com.tr/Blogs/2012/11/09/erdogan-kalpak-1B58-6D5B-60D4.jpg

    +++Pontos-Griechen-Schlächter Atatürk mit Kalpak:
    http://voices.nationalgeographic.com/files/2011/05/ataturk_w_kalpak6.jpeg

    Papacha:
    http://img2.hyperinzerce.cz/x-cz/inz/7070/7070950-papacha--3.jpg

    Kosake:
    http://footage.framepool.com/shotimg/qf/973996178-papacha-kosake-st%20-petersburg-russland-offenes-laecheln.jpg

    Sowjetrussisch:
    http://nd06.jxs.cz/341/802/cf9accce98_97010184_o2.jpg

  7. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 28. März 2015 18:19
    7

    OT

    Schlächter Atatürks Schlächter:

    ""Topal Osman oder Osman Aga (* 1883 in Giresun; † 2. April 1923 in Ankara) war ein osmanischer Offizier und Kriegsteilnehmer. Ferner war er eine „zentrale Figur“ bei Deportationen und Massakern an christlichen Minderheiten während der Griechenverfolgungen im Osmanischen Reich 1914–1923 und des Völkermords an den Armeniern.

    Wegen seiner Verdienste beim türkischen Unabhängigkeitskrieg wird er als Volksheld verehrt. Er war Befehlshaber der Präsidentengarde Atatürks...

    Gazi Osman Aga wurde in Giresun als Sohn einer vermutlich tscherkessischen Familie geboren.[Anm.: Cem Özdemirs Vater ist auch ein Turk-Tscherkesse] Er kämpfte als Freiwilliger im Balkankrieg. Dabei wurde er am Bein verwundet und erhielt den Beinamen „Osman der Hinkende“ (Topal Osman)...

    Taner AkCam bezeichnet ihn in der taz (13. Juli 2001) hingegen als „Schlächter von Armeniern und Pontosgriechen“. Die Radikal Iki (23. Januar 2006) schreibt, Osman habe sich während des Ersten Weltkrieges auf Kosten der christlichen Bevölkerung bereichert und veranlasst, dass in der Umgebung von Samsun 900 Personen jämmerlich in einer Höhle erstickten.

    Hasan Izettin Dinamo zitiert im zweiten Band seines Buches Kutsal Isyan (Der Heilige Aufstand) Osman Aga mit den an Atatürk gerichteten Worten:

    „Machen Sie sich keine Sorgen mein Pascha, ich werde diese Pontos-Griechen derart ausräuchern, dass sie in ihren Höhlen wie Hornissen ersticken.“...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Topal_Osman

    PONTOS-GRIECHEN
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pontosgriechen

    +++ATATÜRK DER VÖLKERMÖRDER+++

    Der Genozid der Pontos-Griechen

    ""Der Genozid an den Pontos-Griechen (1916-1923), mit 353.000 Toten, ist der zweitgrößte dieses Jahrhunderts.

    (...)

    Im Falle Griechenlands (des Pontos) war es der religiöse Hintergrund. Das Auslöschen oder islamisieren der Christen.

    (...)

    Die Entscheidung diesen Weg des Völkermords zu gehen wurde 1908 von den Neutürken getroffen.

    Mustafa Kemal hat dieses Verbrechen zwischen 1919 und 1923 durchgeführt.

    Bei diesem Verbrechen ist ein wichtiger Begriff zu beachten, und zwar der Begriff "systematisch". Die Art und Weise wie die Türken vorgingen ist ein Beleg für die Planung das Christentum zu vernichten und alle Gebiete Kleinasiens zu islamisieren bzw. türkisieren. Die männliche Bevölkerung von Pontos wurde in Zwangsarbeitslager gesteckt, das hatte zur Folge dass sämtliche Dörfer verbrannt worden sind und dass die Einwohner die überlebten dazu gezwungen wurden zum Islam überzutreten. Frauen und ältere Menschen wurden deportiert mit der Hoffnung dass sie unterwegs sterben würden.

    Alle christlichen, religiösen und sozialen Institutionen wie Kirchen, theologische Schulen, usw. wurden verbrannt oder umgewandelt zu Moscheen...""
    Und dann kommen Bilder und Schilderungen des Massakers an den griechischen Christen:
    http://www.akrites.de/sites/de/genozid_pontos.htm

    +++

    Ob Bolschewist, Faschist, Islamist oder Kemalist;
    ich sag´ nicht laut, was für diese das Beste ist!
    Es riefen einst die neuen Amerikaner,
    nur ein toter sei ein guter Indianer.

    Man müsse nicht gleich völlig übertreiben,
    sollte man sich hinter die Ohren schreiben.
    Und nun komme ich zur ersten Zeile zurück:
    ich weiß, was für Massenmörder das Beste ist!
    :mrgreen:

  8. 8

    Heute 10.000.000 Besucher!

  9. 9

    Kammerjäger 5---
    Danke! Musik hat eben vielerlei Klänge. Ich hatte mal eine Reparatur eines Cassettendecks. Fehlerbeschreibung war: leiert. Nach verschalten mit Verstärker um dies zu überprüfen, habe ich das Gerât nicht weiter getestet sondern dieses bestätigt und dem Kunden zurückgegeben. Im Gerät befand sich türkisches gejammer.... Was soll man da reparieren ist doch normal das es leiert oder???

  10. 10

    Vielen Dank für die wertvolle Zusammenstellung. Das als kleine Broschüre für unterwegs wäre zu empfehlen.

  11. 11

    Sehr geehrter Herr Mannheimer,
    das ist doch gerade Das, was die Bibel, d.h.
    das Alte Testament, so wichtig aber auch
    beweisträchtig und Unveränderbar macht.
    Die Bibel ist nicht von "Menschen" geschrieben,
    wie du und ich sie kennen, sondern sie sind von
    dem Volk geschrieben (!), die sich als alleinige
    Menschen, inmitten der 70 Welttiervölker ansehen
    (auch, wenn das viele Juden in Israel nicht
    wahrhaben wollen).
    Das neue Testament,dass ja nichts mit dem AT
    zutun hat,ist nur für die sentimentalen Euro-
    päer geschrieben worden,um sie zu bekehren.

    Das Christentum als solches wurde von den Juden erfunden , um Rom anzugreifen,dass ja
    den Tempel in Jerusalem zerstört hatte.

    Im Deutorium sind die Foltermethoden klar erkennbar. Auch wird im AT (und nur darum
    geht es) ständig davon geredet, Ungläubige
    umzubringen. Das kann man doch nicht leugnen !

    Die 10 Gebote sind nicht für die unjüdischen
    Völker geschrieben, wie es im Talmud klar
    beschrieben wird,sondern nur für die Juden,die
    sich alleine als einziges Menschenvolk betrachten. alle anderen sind Tiervölker.
    Auch die Bergpredigt handelt mur von jüdischen
    Sachen und brührt keine Nichtjüdischen Angelegenheiten.

    Zum Koran : Mohammed hat niemals eine Schrift
    geschrieben, sondern sie wurde erst danach
    geschrieben. Lange Zeit, nach der Eroberung
    Südeuropas durch die Juden ( durch das theo-
    logische Kampfmittel des Katholischen und
    protestantischen Christentums; Kathol.durch die
    Jesuiten; protestant. durch die Rosenkreuzler).

    Alle Gestze,die von Jahwe kamen,dienen nur den
    Juden, nicht den Tieren (d.h. uns Deutschen z.B.)
    Auch sogar im Buddhismus gibt es frauenfeindliche oder frauenabneigende Haltungen und genau Das gibt es in der
    germanischen Religion,die ja angeblich so
    hinterweltlerisch sein soll, nicht.

    Christentum,Islam und Talmudreligion sind
    theologische Kampfmittel der Freimaurerei,
    denen wir DAS HEUTE zu verdanken haben !

    Mit Respekt, Gruß Vafti

  12. 12

    ich hoffe,du hast nicht recht,Reimund.
    Aber danke für deine Worte...
    Ich denke das auch manchmal,
    Gruß Vafti

  13. 13

    Solange die hiesigen politvortänzer ihren Tanz tanzen, solange die Kapelle mitspielt UND dieser Tanz für gut befunden wird, solange wird sich auch nichts ändern.Hier geht es nicht darum das solange die Kapelle spielt wird getanzt, sondern mit welchen Instrumenten. Solange linksgespielt wird wird auch links get... Spielt tatsächlich jemand mal ein wenig rääächts, so wird sofort wieder linkstanz mit allen Mitteln durchgesetzt. Schwierig wird es wenn die Kapelle (Geld) sich langsam auflöst und an Qualität (Kaufkraft) verliert. Dann gibt es Aufstand! Wenn irgendwann kein harzilein, kein Schulgeld und keine Lebensqualität mehr greifbar ist, es mehr arme als reiche da sind, dann wachen auch die letzten Gutmenschen auf. Doch dann ist es zu spät. Dann haben wir dieses Land verloren und es wird schwierig sein dieses Land wieder zum Leben zu erwecken. Es geht hier nicht um Religionen es geht um den gesunden Menschenverstand und um die Kraft EINFACH MAL DIE SCHNAUZE AUFZUREISSEN UND DIESEN RATTEN NICHT U N S E R SCHIFF ZU ÜBERLASSEN!!!

  14. 14

    Vielleicht ist die Zeit gekommen, an dem man einfach mal rechts mit Recht umschreiben soll. Denn es gibt eben nur zwei Richtungen links und rechts. Man sagt ja auch nicht jetzt musst du radikal links oder rechts abbiegen. Aber das man sein Recht bekommt dieses wird heute wohl nicht mehr so auf die Waagschale gelegt... Denn alles was nicht links ist kann auch geradeaus bedeuten. Rückwärts nach links ist zur Zeit modern und bricht Deutschland auch das Genick! Vorwärts Geradeaus und mit Recht! Das ist Pegida und ein wenig auch die AFD. Die Antifa und der Rest ist das vorherige. Und dazu gehören die öffentlich rechtlichen genauso dazu wie die Grünen und der Rest der verlogenen Politbande!

  15. 15

    Wir sind schon längst mehr Arme als Reiche.
    Leider ist das so.
    Nur heute stirbt man erst morgen, wie schon Georg Kreisle sang.

  16. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 28. März 2015 23:32
    16

    @ Vafti #1

    Ich liebe die Kelten und Germanen(Habe Bücher, Bildbände, Wörterbücher, Kochrezepte, Runensteine usw. und sogar einen echten sehr germanischen Vornamen), aber nicht ihre Religionsriten und Justiz. Ich mag nicht als Moorleiche enden, entweder irgendeiner Gottheit geopfert oder aus Strafe. Ich habe auch keine Lust auf germanischen Hexenzauber und mag auch nicht mit getrocknetem Pferdepenis herumfummeln. Sie schächteten Vieh, daß das Blut nur so spritzte, besprengten damit Häuser... Ich mag überhaupt nicht unzählige opfergierige Götter, die nach Kostbarkeiten, Tier- und Menschenfleisch lechzen.

    Habe schon paarmal erklärt, daß es unmöglich ist, wenn christentumshassende Archäologen und Autoren totale - und nicht wie ich nur teilweise - Fans der Kelten und Germanen sind, einen Grund dazu hätten, bezüglich der massenhaften Menschenopfer, Ehrenmorde, Blutrache, Kopfjägerei der Germanen und Kelten mit ihrem Schädelkult zu lügen.

    Möchten Sie, daß Ihre Söhne, so sie haben, für Odin grausam geschlachtet werden oder nach Keltenart die Göttin Epona(weiße Stuten) rituell begatten???
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nordgermanische_Religion#Opfer

    +++

    KELTEN, Hessen

    Fritz-Rudolf Herrmann, geb. 1936, dem der Keltenfürst-Fund vom Glauberg zu verdanken ist, ein begeisterter Prähistoriker hat gar keinen Grund über keltische Menschenopfer zu lügen. Ich würde sagen, er liebt die Kelten heiß und innig.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz-Rudolf_Herrmann

    Der Keltenfürst vom Glauberg(Hessen) war übrigens sowas wie ein Gottkönig, Druide und weltlicher Herrscher in einem. Auch ich bin davon fasziniert, aber nicht weltfremd.
    http://www.denkmalpflege-hessen.de/Keltenfurst/keltenfurst.html

    Morgen früh 8:35 unbedingt schauen, ich sah es schon vor paar Tagen auf Phönix; er kommt auch vor: Fritz-Rudolf Herrmann
    "Tod am Keltenhof"
    http://programm.ard.de/?sendung=2800714174890438&first=1

    Tod am Keltenhof
    Der Fürst vom Glauberg
    Di, 24.03. | 21:00-21:45 | Phoenix
    Stereo Kultur
    Im Schatten des Glaubergs am Ostrand der hessischen Wetterau ragt ein gewaltiger Erdhügel empor: eine einzigartige Anlage mit langer Prozessionsstraße und ausgetüfteltem Kalenderbauwerk. Kelten hatten sie als Grabmal für ihren Herrscher errichtet. Forscher vermuten, dass der Regent zu den mächtigsten Machthabern im Keltenreich gehörte. Und die Anlage ist noch mehr als nur die letzte Ruhestätte eines bedeutenden Mannes: Das Grabmal selbst funktionierte als gigantischer vorzeitlicher Kalender. Ein Bauwerk, an dem die Druiden die Jahreszeiten und die wichtigen Feiertage ablesen konnten, vergleichbar mit dem Steinkreis von Stonehenge...
    http://www.tvbutler.at/tv-programm/sendung/?bcast_id=17847818

    +++

    Über die EXTERNSTEINE war ich mal bei einem Vortrag an unserer linksversifften VHS. Den Namen des Wissenschaftlers habe ich inzw. vergessen, denn 10 Jahre dürfte es her sein. Er ist so vernarrt in die Germanen, daß er kein gutes Haar an Christen ließ, selbst Lügen waren ihm dazu recht. Ich dachte, er sei direkt aus dem 3. Reich entsprungen. Nun gut, bei so einer VHS die bis 1997 von einem Islamkonvertiten geführt wurde, kein Wunder. Man ist halt weltoffen, links, bunt und faschistisch, Hauptsache antichristlich.

    +++

    Was unterscheidet Sie denn noch von Salafisten, die in Mohammeds 7. Jahrhundert leben wollen, als daß Sie sogar wie vor rd. 2000 Jahren den blutlechzenden Odin anbeten möchten???

    Sie, Vafti, mogeln einfach die barbarischen Menschenopfer, Ehrenmorde und Blutrache der Germanen weg. Da sind Sie den Muselmanen ähnlich, diese schummeln (Für Kuffar-Ohren und um Konvertiten zu machen, also zwecks Mission/Da 'wa) die Schandtaten Mohammeds und die blut- und kriegsgierige Fratze Allahs auch einfach weg, Meister darin sind die Sufis.

    +++

    Wie soll denn Ihr Odin-Glauben aussehen? Wollen sie einen Odin-Glauben "light", ohne Kopfjägerei, ohne geschächtete Pferde und ohne Lieblingsfrauen dem Häuptling ins Grab mitzugeben? Und wie der Aberglauben und Schadenszauber unter den alten Germanen wucherte. Da wurden aus Innereien von Tieren oder Feinden die Zukunft gelesen.

    +++

    Und vergessen Sie niemals,

    vor den keltischen und germanischen Kulturen gab es bereits die
    BANDKERAMIKER mit Ahnen- und Fruchtbarkeitskult. Auch sie sind unsere Vorfahren und glaubten an was. Wäre doch mal eine Überlegung wert 😀

    ""Die Bandkeramische Kultur, auch Linienbandkeramische Kultur oder Linearbandkeramische Kultur (Fachkürzel LBK), ist die älteste bäuerliche Kultur der Jungsteinzeit (Neolithikum)[1] mit permanenten Siedlungen (Neolithisierung) in ganz Mitteleuropa...

    Die Ausbreitung begann wahrscheinlich aus der Gegend um den Neusiedler See herum ab dem Jahr 5700 v. Chr. und schuf innerhalb einer geschichtlich kurzen Zeitspanne von etwa zweihundert Jahren einen großen, kulturell einheitlichen und stabilen Siedlungs- und Kulturraum, über fast das gesamte südliche bzw. südöstliche Mitteleuropa hinweg. Die bandkeramische Kultur löste sich erst um das Jahr 4100 v. Chr. wieder auf.

    Die Bandkeramik war in Westungarn (Transdanubien), Rumänien, der Ukraine, Österreich, der Südwestslowakei, Mähren, Böhmen, Polen, DEUTSCHLAND und Frankreich (Pariser Becken, Elsass und Lothringen dort als „Culture rubanée“ bezeichnet) verbreitet und ist als größte Flächenkultur der Jungsteinzeit zu betrachten...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bandkeramische_Kultur

    +++

    Wenn haben wir denn da? 🙂
    Die GLOCKENBECHERkultur(ab 2600 v. Chr.). Die glaubten auch an was1 Sie sind auch irgendwie unsere Vorfahren:

    ""Die Verbreitung der Glockenbecherkultur umfasste

    Mitteleuropa (von Ungarn über Polen (Grabhügel von Supra?l als östlichster Punkt) bis Deutschland und in die Schweiz, wo sie die Seeufersiedlungsphase unterbricht)
    Westeuropa (Frankreich, Großbritannien, Irland)
    Südeuropa (Italien mit Sizilien und Sardinien, Korsika, die Iberischen Halbinsel mit den Balearen, vereinzelt auch Marokko)...

    Den Ursprung der Glockenbecherkultur suchen einige Forscher, wie E. Sangmeister, in Spanien und Portugal (Zambujal), andere in der Kontaktzone zur Schnurkeramik am Niederrhein.

    Wieder andere verweisen auf Ungarn, den östlichen Rand des Verbreitungsgebietes, und die Vucedol-Kultur. Zumindest für die Metallgegenstände ist ein Ursprung aus iberischen Lagerstätten belegt...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Glockenbecherkultur

    +++

    Dann haben wir noch die SCHNURKERAMIKER als unsere Vorfahren, vielleicht sollten wir deren verschwundenen Glauben wieder aufleben lassen. 😉

    Also sie wären jedenfalls eine Überlegung wert, obwohl sie auch eingewandert sind, aber am besten als unsere Vorfahren durchgehen können:

    ""Datierungen für Mitteleuropa reichen von ca. 2800 bis 2200 v. Chr. Kulturen mit Schnurkeramik erstrecken sich bis in das nordmitteleuropäische Flachland und den südlichen Ostseeraum,...

    Die weitaus meisten Sprachwissenschaftler gehen davon aus, dass die Träger der Kultur mit Schnurkeramik die gemeinsamen Vorfahren der späteren Germanen, Balten und Slawen (die Nordgruppe der Indogermanen, die sogenannte Slawogermanische Gruppe), eventuell auch der Kelten und der Italiker waren, und damit die älteste Einwanderergruppe der indogermanischen Sprachfamilie in Mitteleuropa darstellen...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schnurkeramische_Kultur

    +++

    Im übrigen sind niemals Millionenmassen Christen aus dem Orient in Europa eingewandert oder als Krieger eingefallen, wie es Mohammedaner schon immer tun.

    Sondern die Kunde vom Christentum brachten ganz wenige römische Sklaven und Soldaten mit. Bis etwa Mitte des 4. Jahrhunderts wurden die Christen von den Römern grausam verfolgt, weil sie vor den gottkaiserlichen Cäsaren nicht knien wollten.

    +++Die Ostgoten waren Arianer/Homöer, wie die Kelten Irlands und Schottlands. Diese kamen aber nicht aus dem Nahen oder Mittl. Osten, gell! 😀

    Sie wurden auch NICHT von Heerscharen Juden und Christen, aus dem Heiligen Land, überfallen und mit dem Schwert zum Juden- oder Christentum gezwungen.

    ""Schon im 3. Jahrhundert kamen die Goten mit dem Christentum in Berührung, da sich unter den Gefangenen, die sie bei ihren Raubzügen auf römischem Gebiet machten, auch Christen befanden, die bei den Goten Bekehrungsversuche unternahmen. Athanarich, der bis 375 als Richter (lateinisch iudex) der gewählte Sprecher der westgotischen Kleinkönige war, ein erklärter Feind Roms, verfolgte vor 346 und 369–372 die gotischen Christen im Namen der gotischen Gottheiten.

    Das Christentum verbreitete sich sozial gesehen von unten nach oben. Die terwingische Oberschicht sah darin eine Bedrohung der religiösen und sozialen Ordnung und verdächtigte die Christen der Kollaboration mit den Römern. Daher kam es zu Christenverfolgungen. So ließ Athanarich Christen mitsamt ihren Häusern verbrennen; ein anderer Gote, Wingurich, zündete volle Kirchen an...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Goten#Religion

    Germanen wurden Christen, da lag die Schwertmission Karls d. Gr. noch in weiter Ferne bzw. Karl noch nicht mal in den Windeln.

    +++

    Und vielen Dank, daß sie den abartigen Islam relativieren und das Christen- und Judentum in denselben Saukübel werfen. 🙁

  17. 17

    Folgenden Text habe ich grade im Netz gefunden. Er paßt zwar nicht zum Thema, aber ich finde ihn einfach wunderschön. Es war schön damals...:

    Und niemand hatte Schuld…

    Eine Generationsgeschichte.

    Wenn du als Kind in den 50er, 60er oder 70er Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten! Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden Farben voller Blei und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen. Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren, und wir hatten nicht mal ein Handy dabei!

    Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne, und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld, außer wir selbst. Keiner fragte nach "Aufsichtspflicht". Kannst du dich noch an "Unfälle" erinnern? Wir kämpften und schlugen einander manchmal bunt und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte den Erwachsenen nicht.

    Wir aßen Kekse, Brot mit Butter dick, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus der Flasche und niemand starb an den Folgen. Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms. Wir hatten Freunde. Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitiger Eltern. Keiner brachte uns und keiner holt uns ... Wie war das nur möglich?

    Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unseren Mägen für immer weiter, und mit den Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus. Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.

    Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht aus dem Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren der gleichen Meinung wie die Polizei! So was!

    Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen.

  18. 18

    Natürlich werden wir von Linken und Feministen angegriffen!
    Weil wir nämlich deren Gleichheitswahn (alle Menschen und Rassen sind gleich) in Frage stellen.
    Und das möchten diese Hilfsstalinisten nicht so gerne.

    MartinP
    Rechtspopulist

  19. 19

    Ein Thema für Sie, werter M.Mannheimer?

    Ich zitiere den Brief eines Vaters!!
    -------------------
    Und all das hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun.

    So werden Kinder einer Radeberger Schule (Sachsen) für die Zukunft vorbereitet. Und dabei haben wir hier doch nur einen ganz geringen Prozentsatz an Muslimen. Warum also wurde das dann in den Lehrplan aufgenommen?

    Sie lernen wie man muslimisch betet.

    Aber es findet ja keine schleichende Islamisierung statt!
    (Bild:)

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=474731296012468&set=pcb.474733056012292&type=1

    Islamunterricht an Grundschule in Radeberg (Sachsen)
    Wir üben "muslimisch beten"!

    Vor einigen Tagen kam meine Tochter (10j) nach Hause und berichtete mir, sie habe heute in der 4. Klasse muslimisch in der Grundschule beten geübt!
    Da meine große Tochter Papas merkwürdigen Humor geerbt hat (meint Mama) und dazu neigt, den Papa auch schon mal zu ver….albern, habe ich das für einen Scherz gehalten. Aber sie erzählte weiter:

    „Da mussten wir uns dann hinknien und zuvor die Hände über die Knie legen“ ……… Moment dachte ich, dass kann sie gar nicht wissen! Also fragte ich sie und dann kam die ganze ungeheure Wahrheit heraus:

    In der Grundschule Radeberg übt man im Religionsunterricht muslimisch beten auf dem Fußboden. Mit etwa 12 Bildern ähnlich des mitgeposteten Bildes, wird den Kindern in kleinen Schritten klar gemacht, wie man richtig als Muslim betet. Ich habe mich beim „Lehrkörper“ beschwert und gebeten, wenn man beten übt, doch wenigstens auch einige Suren als Grundlage des Korans mit zu lernen. Dafür habe ich die einfach zu verstehenden Suren, die auch für Kinder geeignet sind ausgedruckt und dem Lehkörper gekennzeichnet mitgegeben.

    Die Antwort im Hausaufgabenheft war: Das man die Inhalte irgendwann besprechen würde, in der 4. Klasse noch nicht. Also beten lernen in einer Grundschule ohne auch nur ansatzweise bereit zu sein, selbst über so einfache Suren wie, „Du sollst einem Jungen das doppelte vererben wie einem Mädchen“ sprechen zu wollen, ist eine Ungeheuerlichkeit. Hier in Sachsen sollte beten üben ohne Inhalte ausfallen.
    Sicherlich , über alle Weltreligionen etwas zu lernen, gehört zum Grundwissen eines jungen Menschen, auch über den Islam.
    Beten üben gehört NICHT zum Grundwissen!

    Ich bin immer noch zutiefst erschüttert.

    Radeberg, den 27.03.2015

    Bild: Hausaufgabenheft und ähnliche Betanleitung. Das Original der Gebetsanleitung ist aus dem Schulranzen meiner Tochter nach meiner schriftlichen Kritik verschwunden.

    Zitatene
    -----------------------
    Quelle
    https://www.facebook.com/pages/PEGIDA/790669100971515

    Man muß ein wenig runterscrollen.
    Was soll ich dazu noch sagen,
    mir fehlen im Moment einfach die notwendigen sachlichen Worte

  20. 20

    Der Islam ist eine faschistische Ideologie, keine Religion, mit dem kranken Anspruch die absolute Wahrheit zu besitzen. So etwas ist Anzeichen von religiösem Wahnsinn. Das festzustellen hat mit politisch links oder rechts nichts zu tun, sondern nur mit nicht indoktriniertem frei denkendem Menschenverstand. Mich würde man, von meiner politischen Überzeugung her, eher als "links" einstufen. Jeder der Lesen kann, kann ja lesen was im Koran drin steht. Da steht für jeden freidenkenden Menschen, ohne die Möglichkeit es anzweifeln zu können, dass der Islam alle Menschen welche nicht dieser Ideologie unterwürfig sind, als Feinde zu behandeln sind und Feinde zu töten sind.

  21. 21

    Statt zu Beten sollte man lieber lehren wie das mit dem OSMANISCHEN REICH und WIEN wirklich war. Und statt zu Beten sollte man lieber lehren das man mit ARBEIT Geld verdient und nicht mit Beten. Und statt zu Beten sollte man lieber LEHREN das der DEUTSCHE genau so STOLZ auf SEINE NATION sein darf wie jede andere! UND DER KRUG GEHT SOLANGE ZUM BRUNNEN BIS ER BRICHT BZW. DAS EIN TROPFEN EIN FASS... VERGESST DAS BETEN DAS KÖNNT IHR IN MEKKA ODER SONTAGS IN DER KIRCHE. IN DER ARBEITSWELT HAT D I E S E S BEI UNS NICHTS VERLOREN!!!!!! REIST ALLE MOSCHEEN NIEDER UND TRITT DEN MUSELS A L L E IN DEN ARSCH!!! UND LÄUTET ALLE KIRCHEGLOCKEN FÜR U N S E R E FEIERTAGE DIE WIR MIT KAMPF BIS AUFS BLUT BEHALTEN WERDEN! K E I N E MUSELTAGE IN DEUTSCHLAND UND EUROPA. WIR SIND DEUTSCHE KEINE MUSELS!!!! ALLAH MÖGE U N S AM ARSCH LECKEN! FÜR ALLE ZEIT!!!!!!!!!

  22. 22

    Bernhard von Klärwo
    Samstag, 28. März 2015 18:19
    7
    OT

    Schlächter Atatürks Schlächter:

    ""Topal Osman oder Osman Aga (* 1883 in Giresun; † 2. April 1923 in Ankara) war ein osmanischer Offizier und Kriegsteilnehmer. Ferner war er eine „zentrale Figur“ bei Deportationen und Massakern an christlichen Minderheiten während der Griechenverfolgungen im Osmanischen Reich 1914–1923 und des Völkermords an den Armeniern.

    Wegen seiner Verdienste beim türkischen Unabhängigkeitskrieg wird er als Volksheld verehrt. Er war Befehlshaber der Präsidentengarde Atatürks...

    Gazi Osman Aga wurde in Giresun als Sohn einer vermutlich ts

    --------------------

    Das stimmt, Atatürk hat zwar die Geisteskranke Islam-Ideologie bekämpft und zurecht als Kadaver bezeichnet, aber auf der anderen Seite war er auch ein Türk-Nazi, weswegen ihn ja auch die Türkprimaten verehren. Raub statt Arbeit.

  23. 23

    Braucht man wirklich den Verstand eines Voltaire, um den Islam zu erkennen?
    Wie dumm muß man umgekehrt sein, diese Religion anzunehmen?
    Jedenfalls ist es eine schöne Sammlung von Zitaten.

  24. 24

    dwM
    Samstag, 28. März 2015 20:06
    8

    Heute 10.000.000 Besucher!

    Haha

  25. 25

    Der Islam war von Anfang an eine gewälttätige Wüsten-Ideologie. Mohamed war ein kranker Epeleptiker der des Lesens und Schreibens unkundig war. Er brauchte einen Einflüsterer, namens Erzengel Gabriel. Man braucht für diese Religion/Phrasiologie möglichst viele Ungebildete. Immerhin hat AtaTürk den Islqam und Mohammed trefflich beschrieben. Erdowahn will allerdings wieder in die islamische Steinzeit zurück. Wir sollten ihm und seinen Horden einen gebührenden Empfang bereiten.

  26. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 29. März 2015 21:01
    26

    OT

    Wer jetzt noch nicht genug hat, der schaue 3sat Thementag, dort wird heute Weißen- und Christenhaß betrieben. Z.B. die Mayakultur wird über alle Maßen verherrlicht. Nach dieser Erstausstrahlung kommen später noch die Azteken. Die Maya wird um 1:35 heute Nacht wiederholt.

    +++Es genügt nicht, die kriegerische und blutige Eroberung Guatemalas durch die Spanier zu bedauern.+++

    Der weiße Archäologe und der indigene Maya, Maya-Sprachforscher und andere Mayasprecher/-führer/-aufhetzer sowie die Moderatorin sind total entzückt…

    Auch die damaligen Kinderopfer findet man nicht schlimm. Sondern es ist ihnen lediglich peinlich, daß sie an einem heiligen Maya-Opferplatz forschen, wo 13 Kinderskelette liegen. Dem einen wurde das Herz herausgerissen. Daß dies vermutl. bei lebendigem Leib geschah, wird glatt verschwiegen, sondern schnell erwähnt, die Azteken taten es auch und dann kommt die große Lüge:

    Auch im Judentum verlange Gott ihm ein Kind zu opfern: von Abraham, seinen Sohn Isaak. Daß Gott aber auf ein geopfertes Kind verzichtet, wird dreist verschwiegen!!!

    Der indigene Maya-Sprachforscher bezweifelt, daß in Guatemala bloß die Hälfte der Bevölkerung Maya seien, Zweidrittel behauptet er keck. Wahrscheinlich hofft er mit solchen Behauptungen auf mehr Fördergelder!!!

    Die internationale Welt der Weißen pumpt Mrd. in die Maya, damit sie wieder so werden können, wie sie mal früher waren! Der eine Archäologe, ein bulliger Deutscher hat eine Maya geheiratet, die natürlich komfortabel, mit den gemeinsamen Kindern, in Deutschland lebt. Mayas sind übrigens kleine Menschen, wie die mandeläugigen Japaner.

    Der indigene Maya Sprachforscher möchte so gerne wieder leben, wie die Maya früher. Ich finde, dann sollte er als erstes seine Brille abnehmen und fortwerfen und so er Kinder hat, den Maya-Göttern opfern, weil Kinder nämlich so rein sind.

    In Belize gar ist man traurig, daß die Mehrheit der Mayas gar keine reinen Mayas mehr sind, sondern Mestizen; was letztere entwerte, finde ich. Rasseforschung zugunsten Weißen ist pfui! Zugunsten irgendwelcher Fremden immer edel, gell! …und die Moderatorin juchzt beifällig.

    Natürlich finde ich die Maya-Welt forschungswert!!! Aber zurück zur Mayakultur zu einem Mayaleben wie vor 1000 Jahren ist Idiotie…
    Natürlich fühlen sich die Mayas gebauchpinselt. Sie sind nämlich jetzt Plusmenschen.

  27. 27

    "Alle klar denkenden historischen Größen verurteilten den Islam als eine Religion des Bösen"
    Na da haben wir doch schon die Ursache, zu dumm zumzum.
    Nicht verstanden?
    Nochmal:
    ALLE KLAR DENKENDEN verurteilen den Islam als eine RELIGION DES BÖSEN.
    Warum wird der Islam nun in Doofland so verhätschelt und getätschelt?
    Genau, die ..., die gehen nämlich lieber spazieren als sich ihrer Probleme zu entledigen!