Frankfurter Blockupy-Krawalle: „Die ZEIT gibt dem ganzen linken Gesocks tagtäglich eine Plattform! Sie ist ihr Haus- und Hofblatt“

Frankfurter Krawalle ZEIT

Oben: Das ZEIT-Nachwuchstalent Lenz Jacobsen (oben) ist der Prototyp eines linken Gewaltverstehers. Nach ihm ist linke Gewalt besser als rechte. Da sie, so Jakobsen, sich nur gegen Sachen bezieht. Sind die 200 verletzten Polizisten bei den Frankfurter Krawallen also "Sachen" für den Nachwuchsjournalisten?

Auszug:

Die "ZEIT" gibt dem ganzen linken Gesocks tagtäglich eine Plattform! Sie ist ihr Haus- und Hofblatt…

Der linke Terror hat übrigens direkt gewirkt: Die EZB gewährt Griechenland weitere Kredite. Diese Woche 400 Millionen, letzte Woche 600 Millionen, macht zusammen 1 Milliarde. Währenddessen räumen die Griechen ihre Konten leer. Bei Deutschland stehen die Griechen mittlerweile mit 84,8 Milliarden in der Kreide. Das Ziel von Blockupy ist die vollständige Schuldenvergemeinschaftung. Warum ausgerechnet die EZB, die der Motor eines paneuropäischen Sozialismus ist, der Hauptfeind von Occupy ist, bleibt ein Geheimnis. Linke waren noch nie besonders intelligent.

***

Artikel von vom

Polizisten sind keine Menschen? Entlarvender Kommentar in der ZEIT

Krampfhaft versucht das ZEIT-Nachwuchstalent Lenz Jacobsen, den Gewaltausbruch des linken Mobs in Frankfurt zu relativieren. Kostproben aus seinem Kommentar:

"Natürlich ist Blockupy keine Truppe von Randalierern. – Natürlich war die große Blockupy-Mehrheit friedlich. – Natürlich sind die meisten EZB-Kritiker keine Schläger."

Die sogenannte “friedliche Mehrheit” wurde bisher von linksversifften Medien zur Relativierung des islamischen Faschismus benutzt. Nun also auch als Relativierungsmethode für Linksfaschismus. Es kommt aber noch perfider:

"Auch sind die heutigen Ausschreitungen nicht etwa der Beweis, dass linke und rechte Extremisten doch gleich schlimm sind. Weiterhin gilt: Gewalttätige Rechte machen Jagd auf Menschen. Linke zerstören Sachen."

100 verletzte Polizisten sind also “Sachen”. Alles klar! Und direkt die nächste Unverschämtheit:

"Sitzblockaden, lahmgelegte Innenstädte, ausfallende Straßenbahnen und Schulstunden, teure Polizeieinsätze, kurz: Sand im alltäglichen Getriebe des Systems – das muss der demokratische Staat nicht nur aushalten, er braucht es sogar. Weil es eben nicht reicht, dass er irgendwie funktioniert, sondern weil er wandelbar sein muss. Weil er seinem Souverän, dem Volk zuhören muss – und zwar nicht nur, wenn dieses brav an der Urne steht, sondern auch, wenn es wütend durch die Straßen marschiert. Das gilt übrigens für Blockupy wie für Pegida."

Welchen Schaden hat bitteschön Pegida für den deutschen Steuerzahler angerichtet? Pegida behindert keine anderen Demonstrationen. Pegida geht nicht gewalttätig auf Andersdenkende oder die Polizei los. Wegen Pegida ist noch keine einzige Unterrichtsstunde ausgefallen. Pegida ist – genauso wie die Polizei – Angriffsziel des linken Straßenterrors, wie man – ebenfalls in Frankfurt – eindrucksvoll sehen konnte.

Nach dem Relativierungs-Vorspann und dem Pegida-Bashing dreht der Lügenpressefuzzi plötzlich auf:

"Und doch gibt es jetzt gute Gründe, wütend zu sein auf Blockupy."

Echt jetzt? Die wollten doch bestimmt nur spielen….

"Denn wer gesehen hat, wie die Randalierer am Morgen wahllos alle hundert Meter Müllcontainer anzündeten, ohne dass auch nur Polizei in der Nähe gewesen wäre, kann nicht glauben, was Blockupy-Sprecher Hendrik Wester sagt."

Wenn Polizei in der Nähe gewesen wäre, wäre natürlich alles okay gewesen in der kleinen dummen Lügenwelt des Lenz Jacobsen. Langsam tastet sich der ZEIT-Nerd an das Thema Gewalt heran:

"Dass ein bisschen Gewalt irgendwie schon okay sei, scheint bei Blockupy dann doch eine weit verbreitete Einstellung zu sein."

Wir sahen nicht “ein bisschen Gewalt”, sondern ein Maximum an Gewalt!

Dann kommen erst einmal die Anmelder des linksradikalen Gewaltexzesses zu Wort. Sie hocken im DGB-Haus, also in einer der Schaltzentralen des linken Straßenterrors:

"Am Mittag sitzt Ulrich Wilken im Haus des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Er ist Linke-Politiker und hat die Blockupy-Demo angemeldet. Nun spricht er über sein “Entsetzen” angesichts der Ausschreitungen am Morgen. “Das ist nicht das, was wir als Blockupy-Bündnis geplant haben. Das ist nicht das, was wir vereinbart haben.” Er sagt aber auch: “Ich habe großes Verständnis für die Wut derjenigen, die von der Verelendungspolitik betroffen sind.” Und neben ihm assistiert sein Co-Sprecher Christoph Kleine: “Es war ja klar, dass dieser Polizeiapparat, der da war, auch eingesetzt werden musste und eingesetzt werden sollte.” Und weiter: “Die Aktivisten waren mitgenommen und geschockt vom Ausmaß der Gewalt, der sie durch die Polizei ausgesetzt waren.”"

Ja, die böse Polizei ist schuld. Wer sonst? Erst nach diesem ausgiebigen Vorspann kommt Kritik:

"Das ist eine so absurde Verdrehung von Ursache und Reaktion, eine solche Verhöhnung der Realitäten an diesem Vormittag in Frankfurt, dass dahinter klar eine erschreckende Ideologie durchscheint: Wer von uns Gewalt anwendet, ist unschuldig, weil auf der anderen Seite der Teufel steht. Sei es die EZB, sei es die Polizei."

Was hat er denn erwartet? Dass lauter Gänseblümchenpflücker anreisen und friedensbewegt in Frankfurt ihren Namen tanzen? Wo lebt dieser Typ, dass er nicht weiß, wie die Linken drauf sind? Jetzt spielt er weiter den Geschockten:

"Überhaupt, wie kann es sein, dass weite Teile des linken Spektrums noch immer ihre schützende Hand über jene Idioten halten, die sich mit Polizisten prügeln, nur weil es Polizisten sind? Wie kann es sein, dass das Feindbild vom “Bullenschwein” noch immer nicht vollständig geächtet ist?"

Ja, wie kann es sein? Vielleicht weil die ZEIT und andere linksversiffte Blätter Teil des linken Spektrums sind und schützend ihre Hand über jene Idioten halten?

"Es ist ja immer dasselbe. Gruppen junger Menschen fahren zu Demo-Events quer durch Deutschland und legen sich dort mit der Polizei an. Linker Gewalttourismus. Zum gelungenen Wochenende gehört dann auch die akribische Vorbereitung, das schwarze Einkleiden, der Randale-Rucksack so sorgfältig gepackt wie früher der Schulranzen von Mutti. Die Bezugsgruppen-Romantik, das kindlich-abenteuerhafte und überhaupt die ganze zynische Pfadfinder-Ästhetik dieser Klientel allein ist schwer auszuhalten, wenn sie dann ganze Innenstädte verwüsten und dafür auch noch die Polizei verantwortlich machen."

Jacobsen kennt sich offenbar bestens aus. Man kann sich bildlich vorstellen, wie er zu Hause an Mamas Schminkspiegel geübt hat, sein Milchgesicht hinter einem schwarzen Tuch zu verstecken. Am liebsten wäre ihm jetzt, Blockupy würde sich “einfach von diesen Leuten distanzieren”. Dann wäre die Sache aus der Welt. Der dumme Michel würde die Straßen aufräumen und neue Polizeiautos kaufen und Jacobsen könnte wieder ungetrübt AfD und Pegida bashen…

"Dass sich Blockupy nicht einfach von diesen Leuten distanziert, dass die Sprecher bei ihrer Pressekonferenz nicht einen Satz sagen wie: “Wir lehnen Gewalt gegen Polizisten und andere Unschuldige ab und werden alles tun, diese Idioten loszuwerden”, oder, noch einfacher, “Ihr gehört nicht zu uns” – das macht Blockupy mitschuldig an den heutigen Ausschreitungen in Frankfurt. Sie geben den Gewalttätern eine Plattform."

Die ZEIT gibt dem ganzen linken Gesocks tagtäglich eine Plattform! Sie ist ihr Haus- und Hofblatt…

Der linke Terror hat übrigens direkt gewirkt: Die EZB gewährt Griechenland weitere Kredite. Diese Woche 400 Millionen, letzte Woche 600 Millionen, macht zusammen 1 Milliarde. Währenddessen räumen die Griechen ihre Konten leer. Bei Deutschland stehen die Griechen mittlerweile mit 84,8 Milliarden in der Kreide. Das Ziel von Blockupy ist die vollständige Schuldenvergemeinschaftung. Warum ausgerechnet die EZB, die der Motor eines paneuropäischen Sozialismus ist, der Hauptfeind von Occupy ist, bleibt ein Geheimnis. Linke waren noch nie besonders intelligent.

ZEIT-Aktivist Lenz Jacobsen, Spezialist für AfD- und Pegida-Bashing: lenz.jacobsen@zeit.de


Tags »

19 Kommentare

  1. 1

    Wenn Leserbriefe bzw. Kommentare der Zeit nicht gefallen, werden sie rigoros gelöscht bzw. zensiert. So passierte es mir vor ca. 2 Jahren: ein kritischer Beitrag der weder Personen noch Institutionen persönlich beleidigte oder diffamierte ... am nächsten Tag war mein Beitrag verschwunden. Hast du eine andere Meinung als der Zeitgeist der Zeit ist die Löschung sicher. Meine daraufhin folgende Beschwerde - vergebends. Vor knapp 10 Jahren noch undenkbar. Armes Deutschland. Wir gehen mit riesigen Schritten auf eine links - faschistoide Diktatur zu.
    Die Zeit zensiert Lesermeinungen, Leserbriefe in arroganter Oberlehrermanier.
    Allein schon die Fresse von Lenz Jacobsen ist unerträglich.

  2. 2

    Warhol'sches Tuntengesicht = alles klar.

    Dieses Glibberbalg hat noch nie ein Werkzeug angefasst.

    Linke sind Gewaltromantiker.

  3. 3

    @chasingfisch

    Wir gehen nicht auf eine linksfaschistoide Diktatur zu... wir leben bereits darin.

  4. 4

    Die Visage dieser schreibenden Zecke erinnert mich irgendwie an so ein wabbeliges weißes Hamburger-Brötchen.

    Typisch ist auch dieses angedeutete süffisante Überlegenheitsgrinsen, das vielen pseudointellektuellen Linken so eigen ist. Aus diesem Grinsen strahlt dem Betrachter direkt entgegen "Ich weiß, daß du mich nicht leiden kannst, aber ich bin viel intelligenter als du. Wenn du mir früher auch mein Pausenbrot weggenommen hast, mache ich dafür jetzt dein Land kaputt. Und du kannst nichts dagegen machen, denn Leute wie ich stehen unter Naturschutz.

  5. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 21. April 2015 23:12
    5

    Lenz Jacobson ist ein Plusdeutscher. Irgendwas Asiatisches, Negrides oder Orientalisches ist in ihm drin:
    http://jetzt.sueddeutsche.de/upl/images/user/le/lenz-jacobsen/avatar/large/589193.jpg

    TWITTER

    Lenz Jacobsen
    @jalenz

    Politikredakteur @zeitonline (Türkei/Meta/Protest/AfD/Linke) ::: müziksiz bir hayat hatadir (Anm.: Google sagt: Ohne Musik ist das Leben eine Störungsmeldung)
    https://pbs.twimg.com/profile_images/2507142516/k4m2h3411v8om4mrvpob.jpeg

    Lenz Jacobsen

    ""Der 1984er Jahrgang Lenz Jacobsen studiert nicht nur VWL, Politik und Soziologie in Köln und Istanbul, sondern lässt sich auch gleich an der Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft ausbilden. Feste Jobs in diesem Metier gibt es kaum, aber das ist für ihn kein Grund zum Verzweifeln: Jacobsen gründet mit zwei Kommilitonen das Weitwinkel-Büro. Leitsätze der freien Reporter: Investigativ recherchieren, stilsicher schreiben, Ideale verfolgen und masochistisch die eigenen Texte redigieren.

    Das Medium-Magazin wählt Lenz Jacobsen und seine zwei Kollegen vom Weitwinkel-Büro 2012 zu den „Top 30 Journalisten unter 30“. Jacobsen schreibt für die großen deutschen Printmedien und Online-Portale wie Handelsblatt oder BrandEins, Spiegel Online. Aktuell ist er fest im Ressort Politik bei ZEIT Online beschäftigt und steckt voll drin im Thema PEGIDA. Jacobsen verfolgt die anti-islamische Bewegung von Anfang an und recherchiert viel vor Ort. Politikjournalist Lenz Jacobsen zu Gast bei Johnny Haeusler und FluxFM Spreeblick...""
    http://www.fluxfm.de/fluxfm-spreeblick-mit-lenz-jacobsen/

  6. 6

    Werbeslogan der BRD an internationale Fachkräfte: Come to Germany, from the money you earn here the government is paid and more refugees to "enrich" the country!

    Na, wenn das nicht überzeugend ist. 😀

  7. 7

    OT

    Und wieder mal der Wahnsinn auf vollen Touren in DE:

    ---Freispruch: Opfer kann nach Teilverlust der Sehkraft durch Prügelattacke Täter aus Großfamilie nicht zweifelsfrei identifizieren---

    http://www.mopo.de/nachrichten/angeklagter-freigesprochen-pruegel-attacke-auf-der-b5-bleibt-ungesuehnt,5067140,30481980.html

    (Ich tippe auf Türken)

    Und da ist noch mehr:

    ---Tätern ging es nur um das Fleisch: Ziege aus Streichel-Zoo in Dortmund geraubt und ausgeweidet ---

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/tierquaelerei/ziege-aus-streichelzoo-geraubt-und-ausgeweidet-40639788.bild.html

    (Ich tippe auf Zigeuner)

    Und weiter gehts:

    ---Neukirchen-Vluyn: Bewohner eines Asylbewerberheims legt Feuer---

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neukirchen-vluyn/bewohner-eines-asylbewerberheims-legt-feuer-aid-1.5033441?google_editors_picks=true

    (Ich tippe auf Nordafrikaner)

  8. 8

    Dem Milchbubi steht der Minderwertigkeitskomplex im Gesicht geschrieben.

    Polizisten sind keine Menschen? Entlarvender Kommentar in der ZEIT

    Krampfhaft versucht das ZEIT-Nachwuchstalent Lenz Jacobsen, den Gewaltausbruch des linken Mobs in Frankfurt zu relativieren.

    Als ich vor Jahren als Einkäufer einer großen deutschen Spedition arbeitete, sagte mit der Juniorchef mal: "Lieferanten sind keine Menschen". - Er ist mit Anfang 40 an Herzinfarkt gestorben.

  9. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 22. April 2015 11:46
    9

    OT

    Geschichte einer Region
    30. April 1815 – der Geburtstag von Westfalen

    Westfalen feiert in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag: Mit der Gründung der preußischen Provinz Westfalen während des Wiener Kongresses 1815 wurde der Flickenteppich der westfälischen Territorien dem Königreich Preußen zugeschlagen. Fernab gängiger Bilder wie Schinken und Pumpernickel, Hermannsdenkmal und Wasserburgen oder wogenden Kornfeldern vor Zechentürmen war und ist die Region in den vergangenen 200 Jahren von Besonderheiten und Gegensätzen geprägt…””
    http://www.lwl.org/pressemitteilungen/mitteilung.php?urlID=35371

    DEUTSCHLAND IST ALT UND JUNG, DEUTSCHLAND GEHÖRT UNS!

    +++Deutschland lebt, Deutschland ist jung!+++
    (“Die Kirche lebt, die Kirche ist jung!” PP Bene XVI. bei seiner Amtseinführung 2005.
    “”Mit eindringlichen Worten verurteilte der 78-Jährige Gewalt und totalitäre Ideologien. Armut, Hunger und Einsamkeit dürften sich nicht weiter ausbreiten. „Nicht die Gewalt erlöst, sondern die Liebe“, rief er den Menschen zu. „Wie oft wünschten wir, dass Gott sich stärker zeigen würde. Dass er dreinschlagen würde, das Böse ausrotten und die bessere Welt schaffen.“ Aber die Welt werde durch die Ungeduld der Menschen verwüstet – und durch die Geduld Gottes erlöst. „Wer glaubt, ist nie allein“, sagte Benedikt…”” http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/benedikt-xvi-im-amt-die-kirche-ist-jung-hunderttausende-jubeln-grosser-jubel-fuer-demuetigen-papst/2497218.html)

  10. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 22. April 2015 11:55
    10

    @ Der böse Wolf #10

    Das linksverblödete, turk- und islamophile Milchbubi Lenz Jacobsen, geb. 1984, studiert in Köln und Istanbul

    VWL, Politik und Soziologie

    ""Gründer & Gesellschafter des Weitwinkel-Büros
    Telefon: (0221) ... lj at weitwinkel-reporter.de

    Absolvent der Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft und Diplomvolkswirt. Hat in Köln und Istanbul VWL, Politik und Soziologie studiert.

    Arbeitet unter anderem für Spiegel Online, Brand Eins und das Handelsblatt. Manchmal moderiert er auch.

    Besonders interessiert an Parteipolitik, Integrationsthemen, und der Frage, wie ein gutes Wirtschaftssystem aussieht.""

  11. 11

    Zu Exgutie No2.

    Mehr ist zu diesem Vollpfostenkommunistenlümmel nicht zu sagen!

  12. 12

    Und der Staat muss es auch aushalten, wenn Du

    Pfeifenheini von mir einen Arschtritt bekommt.

    Solche Leute gehören mindestens ein Jahr in die

    Klappse.

    Dunkelzelle bei Wasser und Brot.

  13. 13

    Dieses lächerliche Anal-Gesicht hätte mit Sicherheit
    auf jedem Bahnhofs-Klo die allerbesten "Aufstiegschancen",
    aber vielleicht ist DAS ja schon längst sein 'Nebenerwerb'-
    zuzutrauen wäre es DEM ohne weiteres! Igittigitt !

  14. 14

    richtiges schwules Arschfick-Tuntengesicht, mit Gendergeschlecht, zwischen den Schenkeln, einen Babyschniedel und am Nabel eine Jungfrauenmuschi.

  15. 15

    Zur Journalistenmafia:
    HAZ, 9.4.15, zitiert:

    Stuttgarter Nachrichten.
    "Entscheidend ist, dass es in der Gesellschaft gelingt, eine positive Einstellung zu Flüchtlingen zu entwickeln - auch wenn ein Ende der Flüchtlingsströme angesichts der vielen Kriege und Krisen nicht absehbar ist. Das funktioniert nicht auf Knopfdruck von oben oder in Form von Appellen, sondern nur gemeinsam mit den Bürgern und Nachbarschaften."

    ---Mir stockt der Atem ob dieses Zynismus`. Man will mich also erziehen wie einen dummen Jungen, bis ich es endlich einsehe, und mir obendrein die Eritreer massenweise vor die Haustüre karren ohne Aussicht auf ein Ende, und ich bin dann verantwortlich für eine gute Nachbarschaft und muß einsehen, was für wunderbare Menschen das doch sind.

    Landeszeitung Lüneburg.
    "Europa trägt eine große Mitverantwortung...blah, blah...
    Erst das Spardiktat (von Merkel) pumpte das lösbare Schuldenproblem zu einer geopolitischen Herausforderung."

    ---Nichts als eine Phrase. Ohne das Spardiktat wären alle Schuldenprobleme lösbar? Geopolitische Herausforderung? Im sich selbst Anpinkeln sind die Deutschen wieder einmal unübertroffen. Würde Griechenland nicht sparen, gäbe es keine geopolitische Herausforderung.
    Ich gestehe, daß ich nach der Lektüre solcher Werke gegen eine aufkommende Depression ankämpfen muß.

    Zu Griechenland:
    Die Griechische Nationalbank druckt bereits selbst das Geld für die Regierung. Das wird schamhaft als Notkredite für marode griechische Banken bemäntelt. Die Frage ist, wieviel von diesem "frischen" Geld fließt in den Staatshaushalt.

  16. 16

    Moment! "Nachwuchstalent" kann ich auch. Hier mein erster Versuch:

    Das überwiegend islamfeindliche, pegidafreundliche und deutschtümelnde Klientel auf michael-mannheimer.net befaßt sich lieber mit den unwichtigen Äußerlichkeiten unseres (zugegebenermaßen ziemlich schwul aussehenden) Nachwuchs-Journalistenstars, anstatt mit Inhalten. Da wäre z.B. unsere kollektive humanitäre und moralische Pflicht, das berechtigte Interesse von dahergelaufenen Gewaltnegern an einem sorgenlosen und rundum-alimentierten Leben in der sozialen Hängematte über das Überleben der biodeutschen Bevölkerung zu stellen.

    Deshalb: Setzen Sie ein Zeichen und zeigen Sie Gesicht gegen den täglichen Rassismus und Inländerfeindlichkeit.

    Vielleicht würde das ja sogar von der Zeit veröffentlich. Viel Auswahl an guten Autoren hat diese ja nicht mehr....

    --------------------------

    @ Hörmann (16)

    "Entscheidend ist, dass es in der Gesellschaft gelingt, eine positive Einstellung zu Flüchtlingen zu entwickeln"

    Mir ist das bereits gelungen. Zu den ganzen ersoffenen Gewaltnegern, die uns nicht belästigen werden, habe ich eine sehr positive Einstellung entwickelt.....

  17. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 22. April 2015 18:19
    17

    @ Hörmann #16

    WIR LEBEN IN EINER MEDIENDIKTATUR

    VOLKSumERZIEHUNG UND GEHIRNWÄSCHE

    Hier der Link zu Ihrem Zitat:

    Fremdenhass
    Ist Tröglitz überall?
    Jan Sellner, Landesnachrichtenchef der SN 08.04.2015 11:30 Uhr

    (...)

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.fremdenhass-ist-troeglitz-ueberall.606d9059-2766-4dba-8a5a-4cd12a17f7cd.html

  18. 18

    diese Fratze wird vielleicht nicht mehr so grinsen, wenn sie am Kran hängt.Denn der islam schont auch nicht die, die ihm zur Macht verhelfen

  19. 19

    Dieser süße Bubi wird nicht am Kran hängen. Erstmal darf er diverse Scheichs mit seinen Tanzkünsten erfreuen..