Schweiz: Türke richtet Blutbad an. Fünf Tote. Deutsche Medien halten die Meldung klein

Am Samstag, den 9.Mai 205 um 11.15 Uhr, drehte ein 36-Jähriger in Würenlingen (Schweiz) durch. In einem Wohnquartier erschoss er gezielt vier Menschen – und tötete sich danach selbst. Der Vierfachmörder (in Wahrheit ein Türke) nannte seine Schweizer Nachbarn “Sauschweizer”

***

Von Michael Mannheimer, 14.5.2015

In der Schweiz lebender Türke richtet schreckliches Blutbad an. Wie üblich sind Medien bemüht, seine Ethnie zu vertuschen

Bei einem Familiendrama im Norden der Schweiz sind fünf Menschen getötet worden. Unter den Opfern der Bluttat in der Kleinstadt Würenlingen im Kanton Aargau nahe der deutschen Grenze war auch der 36-jährige türkischstämmige Täter.

Das wirklich Interessante an dieser traurigen Meldung ist, dass - geschulte Leser werden dies bestätigen - in den allermeisten Medienberichten keinerlei Angaben über Herkunft, und schon gar keine über die Religion des Täters gemacht werden. Dies lässt in der Regel darauf schließen, dass es sich beim  Täter um eine Ethnie handelt, die von den Medien gewissermaßen in mediale Schutzhaft genommen wird: Ein Immigrant also, sehr wahrscheinlich ein muslimischer Immigrant.

Denn deren Verbrechen müssen vor der Bevölkerung laut selbstgewählter Pressezensur (oder euphemisierend "Pressekodex" genannt) geheimgehalten werden. Niemand soll auf die Idee kommen, dass die Zahl der Verbrechen muslimischer Immigranten exorbitant höher ist als die von vergleichbaren Populationsgruppen europäische Einheimischer - und zwar in sämtlichen  europäischen Staaten, in denen eine nennenswert große Zahl von Muslimen leben.


  • Faustdicke Lüge durch Focus: “Mit zahlreichen Schüssen hat ein 36-Jähriger in der Schweiz vier Menschen getötet... Täter sowie alle Opfer sind Schweizer."
  • Auch Yahoo lügt, wenn implizit behauptet wird, ALLE BETEILIGTEN seien Schweizer. Kein Wort zur Herkunft des Täters.
  • Erst auf Blick.ch wird man fündig: “Der Täter: Semun A.* († 36), ein türkischstämmiger Schweizer aus Reichenburg SZ.”

Die offizielle Begründung für diesen verlogenen "Pressekodex" lautet, dass Minderheiten und Immigranten vor dem Hass der einheimischen Bevölkerung geschützt werden sollen. Unfug. Erstens unternimmt dieselbe Presse rein gar nichts, um ihre eigene Bevölkerung vor dem Hass durch Immigranten zu schützen: Jede noch so kleine Kritik von Deutschen an Immigranten (wenn ich von Immigranten spreche, dann meinen ich so gut wie immer muslimische Immigranten), wird pressemäßig bis ins Detail ausgeschlachtet, ohne dass auch nur ein Funke Rücksicht zum Schutz der eigenen Bevölkerung genommen wird.

Die Wahrheit ist: die Medien versuchen alles zu tun, um ihren Plan der Islamisierung und der letztendlichen Abschaffung Deutschlands vor den Augen ihrer Leser zu verbergen.


Spende für Michael Mannheimer

23 Kommentare

  1. Herr Mannheimer die brauchen die Ethnie gar nicht nennen man weiss es manchmal so welche Nationalität Kriminelle haben.Die Leser sind nicht so dumm wie die Mainstreammedien meinen.
    Ab in die Türkei mit denen.Dort sind Gefängnisse Gefängnisse und kein Erholungsurlaub.Die Schweizer werden es wissen.

  2. Warum soll man sagen, dass der Psychopath ein stinkender Kamelficker war? Was ändert das, solange die Gesellschaft von einer schleimig linksfaschistischen Medienmischpoke beherrscht ist? Bevor nicht beherzte Bürger darangehen, diesen Schleim zu beseitigen wird sich nichts ändern.Pragmatisch denken und handeln wird der Weg aus dieser Misere sein!

  3. @ Michael Mannheimer
    @ Pedro

    Er ist KEIN Türke, sondern ein Aramäer, wobei 20min.ch zunächst mit "Armenier" ergänzte.

    Daraufhin sendete ich an die Redaktion eine E-Mail, man mögen doch bitte recherchieren:
    Semun ist die aramäische Form von Simon!
    ww.kidsgo.de/vorname/Semun-Bedeutung-Herkunft

    Voilà:

    ""In den Medien wird der Name des mutmasslichen Täters verschieden geschrieben: Semun A. und Simon B. Beide Namen stimmen. Der türkischstämmige Schweizer gehörte laut «20 Minuten» zur christlichen Minderheit der Aramäer. Früher lautete der Vorname des Mannes Semun, die aramäische Version von Simon. Zuletzt war Simon sein offizieller Vorname. Warum der Nachname geändert wurde, ist nicht bekannt. (hoh)""
    http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Was-vor-der-Bluttat-von-Wuerenlingen-geschah/story/27138568

  4. @ Pimentos #2

    Eben nicht, er ist kein Muslim! Und christliche Erziehung hat bei ihm versagt.
    Lesen Sie bitte meinen Komm. #3

    Es gibt in jedem Volk und unter allen Religionsanhängern Verbrecher, auch unter indigenen Deutschen, Christen, Atheisten usw.

    Deer Islam fördert und belohnt Verbrechen gegen "Ungläubige", siehe Koran, das ist der größte Unterschied.

    Eine Rolle spielt sicherlich auch, daß abendländische Gesellschaften Einwanderer, insbesondere Muslime verwöhnen, ihnen viel zuviel durchgehen lassen und vor Gericht auch noch einen Islambonus schenken.

  5. v. klärwo @
    Ändert das etwas an der Tatsache das Zugedrungene gewalttätiger sind?
    In meiner jugendzeit in DORTMUND gab es in den 60igern bis Mitte 80 keinen einzigen Mord!
    DORTMUND galt alls die sicherste Grossstadt DEUTSCHLANDS mit fleissigen Arbeitern!

  6. Verantwortlich in Deutschland sind diese Konsorten,
    ohne Wenn und Aber :

    Verweis: http://wiki.artikel20.com/pmwiki.php?n=Akten.OrgESMAbstimmung120629BT

    In der Schweiz Patronaten System bedingt,
    die Lausigkeitsverhältnisse zu gelassen haben !

    Hier in Berlin, heult alle paar Minuten die Sirenen Polizei,
    Volk stumpft ab und negiert jeden Überfall....

    Macht der Gewohnheit gern genannt -- trotzdem ohne Widerstand für immer verhallt !

    Wird die Sozialkasse lehr, dreht sich das Gespür um so mehr und darauf Vertrauen schenken,
    läßt den Bürger Deutschen DENKEN !

    Zur Zeit noch -- Abwarten und Bier saufen,
    aber die Tatsachen werden andere Werte schaffen!

  7. @ tacheles #5

    In Deutschland, jedenfalls, bekommen alle Aramäer Aufenthaltsrecht, da sie in der Türkei verfolgt wurden und auch noch heute drangsaliert werden.

    Wir hier in "meiner" Stadt haben sehr viele Aramäer. Fleißig sind hauptsächlich die jungen Frauen und Mädchen. Unter den Männern ist eine gewissen orientalische Arbeitseinstellung verbreitet. Die islamische Umgebung in der Türkei hat doch teilweise auf sie abgefärbt.

    Das morgendländische Christentum ist eben anders, als das abendländische und dabei habe ich Säkularisation und Reformation noch nicht mal berücksichtigt.

    Noch nie behauptete ich, daß Deutschland alle orientalischen Christen aufnehmen könnte oder sollte.

    Christen gehören in den Orient. Sie waren vor den Muslimen da. Ich sehe auch keinen Sinn, islamkonform, orientalische Länder christenfrei zu machen.

    Nur mal so:

    Aramäer bitte nicht mit Armeniern verwechseln.
    (Jesus-Christus sprach aramäisch.)

    Allerdings waren beide christl. Völker von Vertreibung, Völkermord und völligen Vernichtungsplänen durch Türken betroffen(Osmanen und Nationaltürken, inkl. Atatürk haben hier schwere Schuld auf sich geladen.)
    http://michaelhesemann.info/9_6.html

  8. @pimentos Kommentar 2

    Lieber Kommentator, derartige Wortverfehlungen sind von Herrn Mannheimer sicher nicht gewünscht und spielen nur denjenigen in die Hände, die uns Islamkritiker und-aufklärer demontieren wollen. Drücken Sie sich doch bitte so aus, daß es gesellschaftsfähig bleibt und man sich als Leser in diesem Blog nicht für Sie schämen muß!

  9. Pimentos
    Donnerstag, 14. Mai 2015 22:16

    Es war ein Christ und kein Kamelficker.
    Es gibt auch ausserhalb des Islams Geistesgestörte, der Unterschied ist einfach der, Das Moslems auch noch stolz auf solche Taten sind.

    __________________________________

    Das Lustige ist das ich genau einen Abend vorher mit meine Kumpel über die Waffengesetze in Amerika diskutiert habe und er meinte Schiessereien gäbe es nur dort weil dort die Waffen Legal wären.
    Tja, liebe Linke, wer eine Waffe will kommt immer an eine ran. doch der anständige Bürger darf keine um sich zu verteidigen...

  10. Die Deutschen Lügenmedien haben Tradition und Erfahrung im Vertuschen und Verstellen. Schon während der Jugoslawienkriege hatten sie dem Namen Lügenmedien eine Ehre gemacht. War der Täter eines Verbrechens ein Muslim-Kosovoalbaner ober Muslim-Bosnier, lautete es in den Lügenmedien "der Täter kommt aus dem ehemaligen Jugoslawien". War dagegen der Täter ein Serbe, klang es konkreter: "Der Täter ist ein Serbe".

    Ähnlich wird heute vorgegangen. Systematisch wird die ethnische Herkunft und Religion der Täter, wenn sie aus der Türkei, Libanon, Afghanistan, Marokko oder aus dem muslimischen Unkulturkreis kommen. Wenn der Täter kein Moslem ist, wird nicht nur die ethnische Herkunft des Täters angegeben, sondern auch sein Name.

    Was den Türken oben betrifft, wundert es keinen Menschen mit gesundem Menschenverstand, dass es so gekommen ist: JEDER MOSLEM IST EINE TICKENDE ZEITBOMBE, DIE JEDERZEIT HOCHGEHEN KANN. Auch wenn der Moslem sich als moderat und weltoffen ausgibt und von Gutmenschenvollidioten als gut integriert betrachtet wird, kann jederzeit das die muslimische Bestie in ihm erwachen und solche Blutbäder anrichten. Auch bei deinem muslimischen Nachbar, Kollegen, Kommilitonen und Freund kann es jederzeit passieren.

  11. @ GNADENLOSE AUSROTTUNG #10

    Der Amokläufer Semun ist eben kein Türke, kein Muslim, sondern orientalischer Christ: Aramäer!

    (Christen sind fähig zuzugeben, daß es auch unter ihnen Verbrecher gibt. Wir haben es nicht nötig, dieses zu leugnen.)

    Siehe auch meine Komm. #3, #4 und #7

    Natürlich sind die linksversifften islamophilen Mainstreammedien(MSM) schuld an Spekulationen und Mißverständnissen bei den Lesern. Weil die MSM teils absichtlich verschleiern, zumindest nicht richtig recherchieren.

  12. @ Bernhard von Klärwo (11)

    Bist du sicher, dass der Amokläufer aramäischer Christ ist? Ich will nicht damit sagen, dass von Christen solche Verbrechen nicht begangen werden, aber bestimmt nicht in der Häufigkeit wie bei den Muslimen.

    Leider leben die orientalischen Christen mit diesen Muslim-Bestien zusammen und haben viele ihrer übernommen, wie vielleicht den Ehrenmord.

  13. @ GNADENLOSE AUSROTTUNG

    Klar übernehmen die dort lebenden Christen Sitten von der islamischen Mehrheit. Überall wo diese sich ausbreitet und das Sagen hat, verfallen die guten Sitten!
    Siehe Problemviertel mit überproportionalem Moslemanteil in Deutschland!

  14. Wenn man keine deutschen Lügenmedien mehr konsumiert.gehen sie zugrunde, so einfach ist das. Ohne Nachfrage kein Angebot. Jeder der die Verbreitung von Lügen finanziert sollte sich selbst an die Nase fassen.

  15. @ GA #12

    Haften kann ich natürlich nicht, da ich diesen Semun/Simon nicht kenne!
    http://www.kidsgo.de/vorname/Semun-Bedeutung-Herkunft

    Ich weiß nicht, ob der Killer ein Inzuchtprodukt, ein Geisteskranker, Islamkonvertit, Verfolgungs- und Fluchtgeschädigter, entwurzelter Kulturgeschockter, Habgieriger oder einfach nur ein leibhaftiger Satan ist:

    MOTIV EVTL. HABGIER

    ""Bluttat von Würenlingen
    Der irre Killer drückte 14 Mal ab

    WÜRENLINGEN - Neue Details zur Bluttat mit fünf Toten in Würenlingen AG:

    Der 36-jährige Täter Semun A. erschoss mit 14 Schüssen seine Schwiegereltern, seinen Schwager und einen Nachbarn. Den Nachbarn tötete er «im Vorbeigehen»...

    +++Der Tat ging ein Streit ums Erbe voraus.+++

    Unmittelbar nachdem der Schwiegervater Karl L. (†57) dem Täter die Tür öffnete, habe A. das Feuer eröffnet. Dann habe er seinen Schwager Jonas L. (†31) und dessen Mutter Elisabeth L. (†59) getötet. Insgesamt zehn Schüsse fielen in dem Häuschen am Langackerweg, bevor A. zurück zu seinem Auto lief.

    Auf dem Kiesweg begegnete A. Nachbar Thierry K. (†45). Dieser sei «im Vorbeigehen» erschossen worden. «Der Täter hielt auf dem Kiesweg kurz inne, schoss auf den im Garten stehenden Nachbarn und ging ein paar Schritte weiter, bevor er sich selbst richtete», schreibt die Staatsanwaltschaft.
    Erbstreit um «grösseren Geldbetrag»...

    Auch das Motiv der Bluttat ist noch nicht klar.

    Es sei davon auszugehen, dass A. «seit Längerem» an einer psychischen Erkrankung litt.

    Sicher sei zudem, dass dem Tötungsdelikt Erbschaftsstreitigkeiten um einen grösseren Geldbetrag vorausgegangen waren...""
    http://www.blick.ch/news/schweiz/aargau/bluttat-von-wuerenlingen-der-irre-killer-drueckte-14-mal-ab-id3759693.html

  16. es spielt ueberhaupt keine rolle ob das nun ein killermuslim war oder ein killerchrist!
    es war eindeutig kein schweizer....
    und waehre dieser aussatz nicht in die schweiz aufgenommen wurden, gaebe es heute diese toten nicht!
    aber liebe leute, es ist immer wieder das gleiche thema!
    denn nicht der tuerkische aussatz ist schuld sondern vordem, die ihm erlaubt haben, sich in der schweiz anzusiedeln und damit das leben ihres schweizer volkes gefaehrdet haben!
    und das ist auch das volk selbst, dass doch zulaesst und eher noch verteidigt, dass der aussatz der menschheit sich in ihrem land breitmacht!
    also, nun gibts die quittung, und das ist gerade mal die spitze des eisberges.
    das geht erst mal richtig los freunde.......

  17. noch ein zusatz!
    nicht nur tuerken bringen menschen um!
    es killen auch biodeutsche familienvaeter ihre kinder und frau ect.
    nur das ist dann unser problem!
    der migrantenabschhaum soll sich doch untereinander eliminieren!
    das zu hoeren oder zu lesen, ich glaube, dass wuerde mich auf meine alten tage noch mal so richtig geil machen.....genau

  18. dirk rust
    Freitag, 15. Mai 2015 16:00

    Bei denen ist es die Regel, und kulturell begründet, und islamische Unsitte.

    Bei uns sind es Ausnahmen ohne Gesellschaftliche Legitimität.

    UND: Wieviel Türken oder Musels ermorden und vergewaltigen Deutsche "ungläubige" Frauen, und wie viele Deutsche machen das mit Islamo-Frauen?

    Na, fällt der Grosschen???????

  19. Ein Migrant ist en von Grund auf guter Mensch und kann unmöglich Schlechtes tun. Ausser dem wäre es Rassismus.

Kommentare sind deaktiviert.