München: „Kein Bier mehr für Neonazis“

Totalitäre Maßnahmen einer einst weltoffenen Stadt

Der Hexenwahn in München, der  Hauptstadt der neosozialistischen Bewegung, geht ungebrochen weiter. Als Hexen wurden die "Rechten" Münchens erkoren. Das sind jene, die nicht so denken, wie es Sozialisten vorgeben. Die Süddeutsche Zeitung, Frontblatt der linksverseuchten political correctness, stuft diese Leute als "Neonazis" ein. Damit werden all jene, die rechts von links sind (und das ist in Deutschland immer noch die absolute Mehrheit), als Sympathisanten Hitlers und der NSDAP gewertet. Denn nichts anderes bedeutet der Begriff Neonazi. So sieht es auch die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), eine Behörde des Innenministeriums, in einem Artikel vom 25.7.2008:

"Mit dem Begriff "Neonazismus" werden innerhalb des Rechtsextremismus Personenzusammenschlüsse und Aktivitäten charakterisiert, die ein Bekenntnis zur Ideologie des Nationalsozialismus enthalten und auf die Errichtung eines totalitären Führerstaats nach dem Vorbild des "Dritten Reiches" ausgerichtet sind. Das neonazistische Spektrum definiert sich über eine inhaltliche Bezugnahme auf die NS-Ideologie."

Da weder ich noch Stürzenberger Nazis bzw. Neonazis sind - im Gegenteil: wir bekämpfen die nationale Variante des Sozialismus ebenso wie die internationale - noch keiner der sonstigen Mitkämpfer für mich erkennbar der Neonazi-Szene zugehört (dies wäre ein Grund für die sofortiger Beendigung jeder Zusammenarbeit), hat die ununterbrochene Zuordnung von Islamkritikern und Pegidanern zur Neonazi-Szene auch nichts mit sauberem Journalismus, dafür umso mehr mit schmutziger medialer Propaganda zu tun. Man diskutiert nicht mit uns (die inhaltliche Auseinandersetzung mit unserer Kritik findet de facto nicht statt, da Linke unseren Positionen nichts entgegenzusetzen haben), sondern man stigmatisiert und denunziert uns genau so, wie das Linke ihren politischen Gegner zu Zeiten Stalins, Hitlers und Maos getan haben. In diesem Sinne sind wir Islam- und Sozialismuskritiker - bei beiden handelt es sich um totalitäre Ideologien - die Dissidenten der Gegenwart.

 

Von Michael Mannheimer, 25.5.2015

Münchnes Verwaltung kämpft mit totalitären Methoden gegen den politischen Gegner

Weil jene, die gegen den Bau von Moscheen sind (jenen Orten also, aus denen die Islamisierung heraus geplant werden), weil sie gegen die systemische Unterdrückung der Frau im Islam stehen, weil sie den Islam wegen seiner Ächtung aller Nichtmuslime kritisieren, in den Augen der Freunde des Islam seitens der Münchner Stadtverwaltung (rot) und ihrer diverser Organisationen und Suborganisationen (dunkelrot) im "Kampf gegen rechts" nicht etwa wahre und aufrechte Demokraten, sondern Rassisten, ja Neonazis sind, plant die Stadt, die sich einst durch Toleranz und Weltoffenheit auszeichnete und dahingehend in aller Welt berühmt war, ein Versammlungsverbot aller Nicht-Roten, besonders aber der islamkritischen Szene, in den Gaststätten Münchens.

In den nächsten Tagen schickt die Stadt, so die Süddeutsche Zeitung triumphierend,

"an 7000 Wirte ein von OB Dieter Reiter und dem Dehoga-Kreis-Chef Conrad Mayer unterzeichnetes Informationsschreiben, das über Möglichkeiten aufklärt, sich gegen Rechts zu wehren. Außerdem äußern die Verfasser die Bitte, auf rassistische Getränke- und Speisenamen zu verzichten und Begriffe wie "Neger" (für Weißbier mit Cola) zu verbannen. Im Umschlag sind auch Aufkleber mit dem Motto der Kampagne."

Vornehmliches Ziel der Kampagne sei es, Wirte darüber aufzuklären, wie sie Rechtsextremisten von ihren Lokalen fernhalten könnten. Denn es käme, so die SZ,  immer wieder vor, dass Wirte nicht wüssten, dass sich eine rechtsextreme oder rechtspopulistische Gruppe in ihrem Lokal eingemietet hat. Und die Zeitung fügt hinzu, dass es für Wirte

"nicht nur einen Imageschaden (bedeutet), wenn bekannt wird, dass sich Neonazis in ihren Räumen breitgemacht haben."

Das ist nur eine mühsam unterdrückte Drohung gegen jene Wirte, die sich dieser "Bitte" der linken Menschenjäger nicht beugen sollten. Die Stadtverwaltung hat zahlreiche administrative Möglichkeiten, jeden Wirt aus München zu drängen. Das weiß die Stadt, das wissen auch die Wirte.

Miriam Heigl, Leiterin der städtischen Fachstelle gegen Rechtsextremismus,  betont, gerade in München bestehe eine historische Verantwortung, rechte Umtriebe schon im Keim zu ersticken. Wenn aber ein Wirt bereitwillig seine Räume Nazis zur Verfügung stelle, mische sich die Stadt nicht ein.Was eine glatte Lüge ist. Denn sie würde, wie sie selbst sagt, dann den Bayerische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga informieren, der dann mit den Brauereien "redet". Das könnte zum Entzug der Konzession für den betroffenen Gastwirt führen - was gleichbedeutend mit der Vernichtung seiner materiellen Existenz ist.

Ganz konfus wird es, wenn die Nazijägerin Heigl betont, dass die Stadt im Kampf gegen "rechte Umtriebe" in einer historischen Verantwortung stünde. Offenbar hat sie immer noch nicht begriffen, dass die Nationalsozialisten und Hitler keine rechte, sondern eine dezidiert linke Partei und Organisation waren:

Wir hassen das rechte Besitzbürgertum“ Joseph Goebbels

Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links.” Adolf Eichmann

Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke!” Joseph Goebbel

"Wir sind Sozialisten und Feinde, Todfeinde des derzeitigen kapitalistischen Wirtschaftssystems mit seiner Ausbeutung der wirtschaftlich Schwachen, mit seinen ungerechten Löhnen, mit seiner unmoralischen Bewertung von Personen nach Wohlstand und Geld anstatt nach Verantwortung und Leistung, und wir sind entschlossen, dieses System unter allen Umständen abzuschaffen!  Adolf Hitler

Auch Willy Brandt (später SPD) wußte schon 1932 über die sozialistischen Wurzeln des NationalSOZIALISMUS seiner Zeit Bescheid. 1932 – damals noch unter seinem wirklichen Namen Herbert Frahm – äußerte zu seinen Genossen von der Sozialistischen Arbeiterpartei:

Das sozialistische Element im Nationalsozialismus, im Denken seiner Gefolgsleute, das subjektiv Revolutionäre an der Basis, muss von uns erkannt werden.“

Und zur Krönung des Irrationalismus der Münchner roten Nazijäger ein Bonmot über Hitler, der ja bekanntermaßen In München lebte und von dort aus den Siegeszug der totalitären NS-Ideologe startete. Der berühmte Zeithistoriker Joachim Fest, Herausgeber und Autor zahlreicher Schriften über Hitler und das Dritte Reich, bewies anhand diverser Quellen eineindeutig, dass Hitler ein strammer Linker war:

"Hitler diente in München mit roter Armbinde unter den Kommunisten"

J. Fest: "Hitler", 1973, S. 122


42 Kommentare

  1. Anscheinend ist die Pegida die Juden der Münchner Stadtverwaltung. Das Perverse dabei Nazis bezeichnen Juden als Nazi und die Nazi(Stadt München) selber als Antifaschisten.

  2. Keine Toiletten für die Münchner Verwaltung. Sie können doch auch ihre Haufen ins Nirwana sezten.

  3. Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
    iste eben KEINE Behörde.

    Eine Werbeagentur für die gerade vorliegende Parteienlandschaft.
    MEHR NICHT!

  4. Man wurde ja von den Medien inzwischen entsprechend sensibilisiert, wie ein Nazi aussieht: Kahlköpfig, brutales Gesicht, Springerstiefel, Hakenkreuztätowierungen überall, und natürlich Bomberjacke (teilweise noch mit frischem Asylantenblut befleckt).

    Es soll aber auch noch sog. "Salonnazis" geben, denen man es von außen ihre Einstellung nicht ansieht. Was nun? Wie will der arme Wirt, der sich sicherlich in einem Interessenkonflikt befindet, beurteilen, ob der vor ihm stehende durstige Gast wirklich ein Nazi ist oder nicht?

    Stellt die Verwaltung in München auf schriftlichen Antrag Unbedenklichkeitserklärungen aus, die man an der Theke vorzeigen muß, oder gibt es demnächst wieder diese praktischen Aufnäher, die deutlich sichtbar an der Oberbekleidung getragen werden müssen?

  5. KEIN BIER MEHR FÜR RECHTE - NUR NOCH FÜR ALLAHS KNECHTE! 😛

    +++++++++++++++++++++++

    Grünes Pleite-Deutschland wird tagtäglich, für Pseudo-Flüchtlinge und Abenteuer-Asylanten, ein weiteres Stück zubetoniert!

    Servus, Feldhamster und Yuchtenkäfer!

    GELDDRUCKMASCHINE FÜR DEUTSCHLANDFLUTUNG?

    Zwei neue Häuser in Crailsheim:

    23.05.2015
    “”Kreis baut zwei weitere Häuser für Flüchtlinge in Crailsheim

    In Crailsheim will der Kreis nochmals Unterkünfte für Asylbewerber bauen, zudem wird das ehemalige Telekom-Gebäude mit Flüchtlingen belegt. Deren Zahl in Crailsheim erhöht sich dadurch auf bis zu 350…

    Auf Antrag von Kraft(Wilfried Kraft, Grüne) strich der Kreistag in seiner jüngsten Sitzung den Passus “im Fliegerhorst” aus dem Beschlussantrag. Kraft hatte zuvor vor “lagerähnlichen Unterkünften” gewarnt. Jetzt muss also ein neuer Standort im Stadtgebiet gefunden werden. Für den Bau der beiden Häuser hat der Kreistag 2,8 Millionen Euro freigegeben…””
    http://www.swp.de/crailsheim/lokales/crailsheim/Kreis-baut-zwei-weitere-Haeuser-fuer-Fluechtlinge-in-Crailsheim;art5507,3230847

    +++++++++++++++++++++++++

    ÖSTERREICH - AUSGANGSSPERRE FÜR "FLÜCHTLINGE"?

    23.05.2015
    “”Ortschef fordert Ausgangssperre für Flüchtlinge
    400 bei Asyl-Protestkundgebung in St.Georgen: “Unsere Gutmütigkeit wird missbraucht”…

    Bürgermeister Ferdinand Aigner (ÖVP) hatte zur Protestkundgebung geladen, seine Amts- und Parteikollegen Ernst Pachler aus Berg und Markus Bradler aus Straß unterstützten ihn dabei. Stein des Anstoßes: Die Asyl-Erstaufnahmestelle in Thalham, nur ein paar Kilometer vom Ortszentrum entfernt. Vor einer Woche wurden dort wie in Linz und Salzburg Zelte errichtet, weil die Einrichtung aus allen Nähten platzt. Anstatt 120 sind in Thalham aktuell bis zu 300 Flüchtlinge untergebracht.

    “Es geht mir nicht um Ausländerhetze”, schickte Aigner bei seiner Ansprache voraus.

    “Jeder, der Anspruch hat, soll auch Asyl bekommen.” Doch wenn manche sagen würden, es gebe kein Sicherheitsproblem durch das Flüchtlingslager, könne er das so nicht hinnehmen.

    “Fragen sie die Geschäftsleute in St. Georgen.””

    NÄCHTLICHE AUSGANGSSPERRE FÜR “FLÜCHTLINGE” :mrgreen:

    “”Der Bürgermeister will nun eine Beschwerdestelle für Zwischenfälle mit Asylwerbern einrichten. Außerdem fordert er eine Hausordnung samt nächtlicher Ausgangssperre für die Flüchtlinge, obwohl das den Menschenrechten widerspricht.

    “Mit einer Aufenthaltspflicht in der Nacht könnte man uns viel Angst nehmen.”…””
    http://kurier.at/chronik/oberoesterreich/ortschef-fordert-ausgangssperre-fuer-fluechtlinge/132.206.318

  6. Kein Bier für Nazis? Nun ja, ich möchte nicht unbedingt neben einer Horde glatzköpfiger Springerstiefel sitzen, obwohl, solange die sich zivilisiert aufführen, auch ein Recht haben, dort zu sein und ihr Bierchen zu trinken. Schon ein kleines Dilemma.

    Doch halt, geht es da gar nicht um Nazis? Geht es in Wirklichkeit um Nichtlinke, Nichtgrüne, Konservative, Noch-selbst-Denker? Und das im weltoffenen München? Schämt euch, ihr Münchner!

  7. Ich trage im Dienst auch manchmal Schnürstiefel. Wenn ich dann bei diesen Wirten kein Bier bekomme, ist das OK, denn 1. vertrag ich keinen Alk und 2. sind die so hohl, dass sie nicht begreifen, dass sie in absehbarer Zeit nur noch Minztee und Kamelmilch ausschenken dürfen.

  8. Wer uns mit Boykott belegt, sollte von allen, die nur annähernd für das GG stehen ebenso boykottiert werden - wer hat den längeren Atem? Glauben denn die Wirte im Ernst, dass ihnen die Linken genug zahlende und angenehme Kundschaft bringt? Linke stehen gegen den bösen Kapitalismus, für sie sind die Wirte auch nur Kapitalistenschweine, die ihre Bedienungen ausbeuten.

  9. Was unsere neuen Mitbürger so alles einschleppen!!

    Die Kopfpilz-Erkrankungen in Bonn weiten sich immer mehr aus. Nun hat die Stadt erklärt, dass auch die Marktschule in Beuel betroffen sei. Das war der Verwaltung seit Mittwoch bekannt, sie wollte aber erst alle Eltern vor der Öffentlichkeit alarmieren. Damit sind nun drei Schulen und ein Kindergarten auf beiden Rheinseiten der Stadt betroffen. 14 Personen wurden positiv getestet, darunter drei Erwachsene.

    http://www1.wdr.de/studio/bonn/nrwinfos/nachrichten/studios115752.html

    Woher kommt der Microsporum audouinii?
    Martin Köberle: Dieser Kopfpilz war bis in die 1960er Jahre auch in Deutschland weit verbreitet. Nachdem er bis vor einigen Jahren als ausgerottet galt, ist er jetzt vermutlich durch Personen wieder neu eingeschleppt worden, die sich in Ländern der dritten Welt, vor allem in Afrika aufgehalten haben.

    Wie wird er übertragen?
    Köberle: Er wird in erster Linie von Mensch zu Mensch übertragen. Es ist ein hochinfektiöser Pilz. Deshalb sind besonders Kinder betroffen, weil sie meistens sehr engen Körperkontakt haben. Es können aber auch Sitzmöbel oder Spielsachen von den Pilzsporen befallen sein. Deshalb ist eine gute Desinfektion mit fungiziden Reinigungsmitteln sinnvoll.

    Wie äußert sich der Pilzbefall?
    Köberle: Es juckt und brennt stark auf dem Kopf. Die Haare brechen ab und der Haarwuchs bleibt aus, möglicherweise kommt es zu Narbenbildung auf der Kopfhaut. Nicht umsonst spricht man vom Schänder der Kinderköpfe

    Hochinfektiöser Pilzbefall: Eltern kritisieren Gesundheitsamt: Sorge um "Kinderkopfschänder" | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/tannenbusch/sorge-um-kinderkopfschaender-article1610762.html#plx1155917722

  10. Im September fahren wir mit dem Gesangverein nach München zum Oktoberfest !

    Altersmässig hob i a Glatzen ! 😉 Springerstiefel un a Lederjacken hob i a ! 🙂

    Kriäg i dann do nix zuam Saufe ? ? .... 😉

    Best of Bierzelt - Die schönsten Oktoberfest Hits !

    https://www.youtube.com/watch?v=qtqFDPg6FA8&hd=1

    Wenn ich den Artikel oben lese ..... denk ich an eine Irrenanstalt .

    Oder der hier .... hahahaha 🙂

    Fredl Fesl "Ein niederbayrisches Sauf- und Trinklied"

    https://www.youtube.com/watch?v=7_6qPBzwXkY&hd=1

    ..... habe fertig ! 😉

  11. ......München: “Kein Bier mehr für Neonazis”.......

    ???????????????????????????????????????

    was machen dann die ganzen leute von der CSU? Nehmen die nun noch mehr gras wie ihre kollegen oder machen sie es gleich mit kindern nun unter 14, um trocken zu bleiben???

    Obwohl man könnte ja mit staatslimos auf steuerzahlergelder über die tschenchengrenze am strich vorbeifahren, kurz anhalten, das auto mit kindern füllen und dort weiter saufen???

    ist doch eine idee, oder????

  12. @ Spirit333 # 16

    Hey.... 😉 Ich bin jeden Tag hier ...... beobachte nur .... 😉 ..... und amüsiere mich manchmal köstlich .... über die Kommentare . Verschiedene sind wirklich Super .
    Auch die letzten von Ihnen waren Klasse .... weiter so . BITTE !
    Ich persönlich versuche das beste aus der Schxxxxe hier zu machen . Hab vorhin noch ein Photo gesehen von Claudia Koth und ...... (komm nich auf den Namen).... äähh ...im Kommentar von BvK .... hab ich das Photo gesehen ...... ekelhaft . Und schon wieder war der Abend versaut .

    Hier .... der Kommentar von - profamilia - # 18 ...... :

    .......".man könnte ja mit staatslimos auf steuerzahlergelder über die tschenchengrenze am strich vorbeifahren, kurz anhalten, das auto mit kindern füllen und dort weiter saufen???
    ist doch eine idee, oder" ????

    ...... köstlich 😉 ..... Aber ..... den ERNST der Lage nur kurz vergessen ! 🙁

    CIAO bis zum nächsten mal ..... LG "Terminator" 😉

  13. Was sagt das Gesetz dazu?
    § 145d
    Vortäuschen einer Straftat

    (1) Wer wider besseres Wissen einer Behörde oder einer zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Stelle vortäuscht,
    1. daß eine rechtswidrige Tat begangen worden sei oder
    2. daß die Verwirklichung einer der in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Taten bevorstehe,

    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 164, § 258 oder § 258a mit Strafe bedroht ist.

    Die Dame könnte also umziehen - in den Knast!

  14. APROPOS NEONAZIS

    NEONAZI-ATTACKE FINGIERT

    WER IST DIE “FRAU”? RÄTSEL:

    NEGERIN, ZIGEUNERIN, TÜRKIN ODER SONSTIGE MUSLIMIN?

    ES WIRD POLITKORREKT VERSCHWIEGEN!

    “”Bizarrer Schwindel nahe München
    Frau fingiert Hammer-Attacke von Neonazi – um zu zeigen, „wie gefährlich es hier ist“
    Montag, 25.05.2015, 20:13

    Eine Frau verständigte die Polizei, weil sie angeblich von einem Rechtsextremen bedroht wurde. Später sprach sie von Drohbriefen und eine Entführung. Doch jetzt stellt sich die Geschichte als Schwindel heraus…

    Ein maskierter Rechtsextremer überfällt eine wehrlose Frau und will sie vergewaltigen – Für die Polizei und ihren Ehemann hat eine 41-jährige Frau aus Garching bei München ein dramatisches Szenario entworfen.

    Wie die Süddeutsche Zeitung berichtete, hatte die Frau Anfang März wegen einem vermeintlichen Übergriff eines Nazis in ihrem Haus die Polizei gerufen.

    Der Mann habe gesagt, dass es zu viele Ausländer im Ort gebe und hätte danach mit einem Hammer zugeschlagen. Anschließend soll er ihr die Pistole an den Kopf gehalten haben mit der Aufforderung, sie solle sich ausziehen.

    Dann hätte der Unbekannte einen Anruf erhalten und wäre geflohen. Dabei soll er “Heil Hitler” gerufen haben. Die Frau verständigte daraufhin die Polizei.
    “Er hat mich!”

    Doch damit war es noch nicht genug: Wenige Tage später fand ihr Ehemann einen Brief mit einem Hakenkreuz im Briefkasten. Darin wurde die Familie aufgefordert, alle Asylbewerber aus Garching verschwinden zu lassen.

    Mitte April schließlich hinterließ die 41-Jährige eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter: “Er hat mich, er hat mich! Er hat eine Waffe!”

    Die Polizei suchte daraufhin mit einem Hubschrauber nach der Frau und fand sie in der Nähe ihres Hauses. Den Polizisten erzählte sie, dass der Rechtsextreme sie erneut bedroht und angespuckt habe…””
    http://www.focus.de/panorama/welt/weil-sie-nicht-umziehen-wollte-mit-hammer-verletzt-frau-taeuscht-rechte-straftat-vor_id_4705530.html

  15. 🙁 Seltsam, daß die Kommentare zu nächst in einem schwarzen Loch verschwinden. Auch F5 drücken hilft nicht mehr. Manchmal auch nicht, einen weiteren Kommentar abzuschicken.

    🙁 Fängt der Feind die Kommentare erst ab???

    MM: Gewiss nicht. Solche Systemtücken treten immer wieder auf. Einfach Geduld haben und weitermachen.

  16. Ich habe vor Jahren mal in München gelebt, am Sendlinger Tor...Ich war schockiert wie Überfremdet, Links-Schwul es dort war, aber einen gewissen Charme konnte ich dieser Stadt doch nicht absprechen, wenn man das ausgeblendet hat, was ich oben beschrieben habe...

    Nun gut, bei uns in Hannover ist die Kacke genau so am Dampfen, aber in München hat es mich doch sehr überrascht, erst als ich angekommen bin, ist mir klar geworden, dass München selbst Links-Grün regiert wird und nur das Umland in den Händen der CSU ist, aber diese Partei ist auch nicht mehr das was sie einmal war, der FJS rotiert im Grabe...

    PS. Die Biergärten waren wirklich spitze, die hatten 24 Stunden am Tag geöffnet und ich hatte schon um 13 Uhr 2 bis 3 Atü auf dem Vorder-Reifen... 🙂 🙂 🙂

  17. @ unwetter

    München ist ja schon mindestens 200 Jahre - mit zunehmender Tendenz - die Stadt der Schönen, Reichen, Überspannten, Spinnerten, Theaterleute, Künstler, Halbseidenen und Perversen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lola_Montez

    http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Hitler#Kunstmaler_in_Wien_und_M.C3.BCnchen

    Das Problem, der Normalbürger soll und möchte heutzutage so sein, wie die Genannten: schrill, schwul, pervers, international-sozialistisch

  18. "Mit dem Begriff "Neonazismus" werden innerhalb des Rechtsextremismus Personenzusammenschlüsse und Aktivitäten charakterisiert, die ein Bekenntnis zur Ideologie des Nationalsozialismus enthalten und auf die Errichtung eines totalitären Führerstaats nach dem Vorbild des "Dritten Reiches" ausgerichtet sind. Das neonazistische Spektrum definiert sich über eine inhaltliche Bezugnahme auf die NS-Ideologie."

    Also Islam und Linksextremismus. Wobei obige Definition wieder die abgelutschte Lüge beinhaltet, Nazis seien rechts®. Nazis sind und waren immer LINKS!

    Und kein Bier für Neonazis? Moslems trinken doch sowieso keinen Alkohol. 😀

    (Die Smileys sind scheixxe)

  19. NEGER-MOSLEM B. HUSSEIN OBAMA WIRD GLÜCKLICH SEIN;
    wir haben bald afro-amerikanische Verhältnisse!
    Seine Speichellecker Angela "IM Erika" Merkel geb. Kasner und Joachim "IM Larve" Gauck sicherlich auch.

    DEUTSCHLAND = KLEIN AFRO-AMERIKA
    Maximalpigmentierte belästigen weiße Mädchen und Frauen. Jetzt wurde eine Deutsche maximal bereichert.

    [Tübingen, Stadt mit einem OB aus der Kinderschänderpartei Grüne, seit 2007:
    Boris Palmer, geb. 1972
    (Palmer wuchs in Geradstetten auf und ist ein Sohn des Obstbaumkundlers Helmut Palmer (1930–2004), der als parteiloser Kandidat bei mehr als 250 Bürgermeisterwahlen in Baden-Württemberg überregionale Bekanntheit als „Remstal-Rebell“ erlangte. Palmer begleitete seinen Vater schon als Kind oft bei dessen Wahlkämpfen. Er ist ein Großcousin des CDU-Politikers Christoph Palmer, der früher Landtagsabgeordneter, Staatsminister, Vertrauter von Ministerpräsident Erwin Teufel und Kreisvorsitzender der Stuttgarter CDU war. (Wikipedia)]

    Reutlingen (ots) – Tübingen (TÜ)
    ""Eine 33-jährige Frau ist am frühen Sonntag in der Wilhelmstraße Opfer eines Sexualdelikts geworden. Die Frau war zu Fuß auf dem Heimweg von der Innenstadt in Richtung Lustnau. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde die Frau kurz vor 05.00 Uhr in der Wilhelmstraße auf Höhe des Alten Botanischen Gartens von einem unbekannten Mann angesprochen. Ungefragt begleitete der Unbekannte die Frau weiter in Richtung Lustnau und redete permanent auf diese ein. Als die Frau kurz nach dem Lothar-Mayer-Bau einen Parkplatz in Richtung Wächterstraße überquerte, wurde sie von dem Unbekannten zu Boden gestoßen und vergewaltigt.

    (...)

    Der Mann soll etwa dreißig Jahre alt, schlank und dunkelhäutig(!) gewesen sein.

    Er war etwa 180 cm groß, hatte kurze schwarze Haare und könnte eine Verletzung oder Schwellung zwischen Daumen und Zeigefinger an einer Hand haben."" (sh)
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110976/3031027

    Moslems + Neger = Deutschlands Untergang

  20. Nächste maximalpigmetierte Bereicherung:

    NEGER MACHT DEN KLAMMERAFFEN UND KLAUT

    Kulturbereicherung in Biberach
    Ulm (ots)
    ""Ein 47-Jähriger meldete sich gegen 3.30 Uhr bei der Polizei. Wie er mitteilte, wurde er kurz zuvor von einem Unbekannten überfallen.

    In der Befragung gab er an, dass er kurz vor 3.30 Uhr auf dem Nachhauseweg war. Im Bereich des Bismarckrings griff ihn plötzlich ein Unbekannter an. Der umklammerte ihn von hinten. Dann zog er seinem Opfer die Geldbörse aus der Tasche und flüchtete...

    Der 47-Jährige beschrieb den Täter als einen etwa 25 bis 30 Jahre alten Mann mit auffallend dunkler(!) Hautfarbe. Der mutmaßliche Afrikaner ist etwa 180 cm groß, schlank und hat dunkle, kurzrasierte, glatte Haare.

    Das Kriminalkommissariat Biberach ermittelt jetzt wegen des Raubes und sucht dazu auch Zeugen...""
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110979/3031217

  21. Wäre doch mal interessant wenn man vor der Gaststätte ein Schild mit der Aufschrift " Kein Eintritt für Linksradikale" aufhängen würde.

  22. Ich bin zu jung um es erlebt zu haben aber gab es früher nicht mal die Aufforderung:
    "Kauf nicht beim Jud" ??

    Heute scheint es wieder soweit zu sein,
    das Sozialisten bestimmen wollen wer was wo kauft und verkauft!

  23. @

    Der böse Wolf
    Dienstag, 26. Mai 2015 11:36
    32

    ...............Hilfeeeeee!..........

    -----------------------------------------------------------

    hallo böser 🙂

    nunmal nicht anfangen zu weinen. Das schöne ist doch, dass all diese facharbeiter in den heimen nur kurzfristig sind(nachschub ist schon auf deutschen kriegsschiffen unterwegs). Quasi bis sie die heime versaut haben. Inzwischen werden die ganzen noch vorhandenen kommunalwohnungen schick renoviert und die lieben gläubigen darin verteilt.

    Ih habe das im http://www.grenzdurchgangslager-friedland.niedersachsen.de beobachtet. Dort kamen nur ein paar russen an. Und nun leben sie friedlich vereint in ganzen städten wie z.b. laatzen. Das klappt wunderbar. Ganz schlaue russen haben sich schon zur hochzinszeit einen fast "zinsfreien" kredit geben lassen und häuser gebaut. immerhin kacken die nicht auf die strassen. man merkt die eigentliche brüderschaft zum deutschen.

    im moment sihts etwas anders aus.
    Z.B. kaufen griechen massenhaft mit unseren geldern eigentumswohnungen in deutschland auf und vermieten die teuer an uns oder auch an facharbeiter (miete bezahlt michel)
    die mieten steigen teils ins uferlose.

    naja, und entweder wir werden alle schwul oder bleiben eben nazis :-))

    rote farbe mit grüner gemischt = braune farbe!

  24. ANTIWEISSER RASSISMUS DER NEGER:
    Opfer mimen, Weiße des Rassismus´ beschuldigen, Weiße verleumden, Extrawürste fordern, den negriden Herrenmenschen heraushängen

    ""Dürfen Schwarze bald offiziell schwarz fahren?
    (Artikel von Zirze am 22 Mai 2015)

    Ein dunkelhäutiger Mann wird im Zug von Prag nach Dresden von Bundespolizisten kontrolliert. Das ist rassistisch, wie er findet und klagt nun vor dem Verwaltungsgericht Dresden gegen die Bundesrepublik Deutschland – wegen „Personalienfeststellung“.

    Bereits 2012 hatte ein schwarzer Student erfolgreich geklagt, weil er aufgrund seiner Hautfarbe kontrolliert wurde.

    Die TAZ hat Biplab Basu befragt und berichtet:...""
    http://www.zukunftskinder.org/?p=51115

    DIE WAHRHEIT IST SONNENKLAR:

    NEGER GEHÖREN NACH AFRIKA!

    GOTT HAT SIE SCHWARZ GEMACHT;

    WEGEN AFRIKAS SONNENKRAFT.

    DER NEGER IN AFRIKA FAUL IST,

    WEGEN DER ENORMEN AFFENHITZ´.

    WENN ER DANN NACH EUROPA KOMMT,

    ER AUCH NICHTS TUT, WIE GEWOHNT.

    WIR BRAUCHEN KEINE STEINZEITLEUTE,

    HIER REGELN ALLES COMPUTER HEUTE.

    UND WER EINE MASCHINE LENKT,

    BRAUCHT EIN HIRN, DAS DENKT.

    O, DEUTSCHES VATERLAND, HÖR´:

    EIN VATER SEINE KINDER ERNÄHRT!

    FALLS EIN PAAR KRÜMEL ÜBRIG SIND,

    GIBT MAN GERN EINEM ANDERN KIND.

    EIN FREMDER HAT ZU FORDERN NICHTS,

    WEIL´S DANN NÄMLICH NÖTIGUNG IST!

  25. Hatte es gleich geahnt, doch an Konkurrenzstreitigkeiten im asylantischen Drogenmilieu gedacht.

    Asylbewerber schützten nämlich Überfall vor:
    http://www.focus.de/regional/mecklenburg-vorpommern/kriminalitaet-staatsanwalt-asylbewerber-sollen-gewalttat-vorgetaeuscht-haben_id_4711134.html

    RÜCKBLICK:

    Bild-Newsticker 27.02.2015 15:17
    “”Zwei Asylbewerber mit Messern angegriffen

    Strasburg
    Nach dem Angriff auf zwei Asylbewerber in Strasburg (Mecklenburg-Vorpommern) ermittelt jetzt der Staatsschutz.
    Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden ein Ägypter (32) und ein Mauretanier (30) am späten Donnerstagabend zunächst von einer männlichen Person angesprochen und kurz darauf von etwa fünf bis sieben Personen mit Messer und Schlagring angegriffen. Dabei erlitten beide Asylbewerber Schnitt- bzw. Schlagverletzungen. Ein Opfer liegt noch im Krankenhaus.””

    “Störungsmelder”, zeit.de:

    “”Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog

    MESSERANGRIFF AUF ZWEI ASYLBEWERBER IN STRASBURG
    Von Nicole Prehn 2. März 2015 um 13:54 Uhr

    Am Donnerstagabend wurden in Strasburg (Mecklenburg-Vorpommern) zwei Asylbewerber aus Ägypten und Mauretanien von mehreren Unbekannten angegriffen und verletzt.

    Laut der Schweriner Volkszeitung teilte die Polizei mit, die 30 und 32 Jahre alten Flüchtlinge seien von einem Mann auf der Straße angesprochen und nach Feuer gefragt worden. Als die beiden verneinten, seien fünf bis sieben weitere Täter hinzugekommen und hätten die Flüchtlinge unter anderem mit einem Messer und einem Schlagring angegriffen.

    Die Opfer wurden mit Blutergüssen und Schnittverletzungen im Gesicht ins Krankenhaus eingeliefert. Einer der Männer sei, so ein Polizeisprecher, wegen seiner Kopfverletzungen stationär aufgenommen worden.

    +++Wegen des nicht auszuschließenden rassistischen Hintergrunds sei bei der Kriminalpolizeiinspektion Anklam eine Ermittlungsgruppe gebildet worden. Man wisse allerdings nicht, ob nicht doch persönliche Streitigkeiten hinter dem Angriff steckten.

    Bereits am vergangenen Wochenende sei einer der beiden Männer vor einem Supermarkt von einem Mann bedroht worden, der bei seiner Flucht den Hitlergruß gezeigt habe.

    Laut ndr.de ist der Zusammenhang zwischen den beiden Taten allerdings unklar. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, sich zu melden.
    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2015/03/02/messerangriff-auf-zwei-asylbewerber-in-strasburg_18775

Kommentare sind deaktiviert.