Kann man das Kopftuch mit der Nonnentracht vergleichen?

37377.jpg

Peter Hahne: Kopftuch und Kruzifix - Droht ein Kulturkampf? Es diskutieren die Muslima Özlem Nas und ´der streitbare Katholik´ Matthias Matussek

***

20 April 2015

Kann man das Kopftuch mit der Nonnentracht vergleichen?
Bei „Peter Hahne“ erklärte Matthias Matussek, er habe „kein Verständnis dafür, dass Fremde hierzulande ein Recht auf Religionsfreiheit in Anspruch nehmen, das sie in Ländern, in denen sie die Mehrheit bilden, anderen nicht zugestehen“.

Berlin (kath.net/idea)nIst die Tracht einer katholischen Nonne mit dem Kopftuch einer Muslima vergleichbar? Mit dieser Frage befasste sich die ZDF-Sendung „Peter Hahne“ am 19. April. Die muslimische Pädagogin Özlem Nas (Hamburg) sagte, dass sie ein Kopftuch als Ausdruck ihres Glaubens trage. Es habe eine religiöse Bedeutung und sei kein Zeichen für eine bestimmte politische Haltung. Ähnliches gebe es auch in anderen Religionen. Streng orthodoxe jüdische Frauen versteckten ihren Kopf unter einer Perücke, indische Sikhs benutzten Turbane, und katholische Nonnen zeigten ihren Glauben mit ihrer gesamten Kleidung. Nas bezeichnete es als falsch, Frauen vorzuschreiben, was sie anziehen sollen.

Sie begrüßte das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das muslimischen Lehrerinnen das Tragen eines Kopftuchs auch im Unterricht erlaubt. Es wende sich gegen Vorurteile und besage, dass man einen Menschen nicht aufgrund äußerer Merkmale als Gefahr ansehen könne. Das höchste deutsche Gericht hält ein Kopftuchverbot nur dann für gerechtfertigt, wenn eine konkrete Gefahr für die staatliche Neutralität und den Schulfrieden bestehe.

Auf die Frage Hahnes, wie Nas zum Kruzifix-Urteil des Bundesverfassungsgerichts stehe – danach muss ein Kreuz aus dem Klassenzimmer entfernt werden, wenn nur ein einziger Schüler dies wünscht -, antwortete die Muslima, dass es sich um verschiedene Rechte handele. Die im Grundgesetz garantierte Religionsfreiheit gestatte einer Lehrerin, ihre religiöse Überzeugung deutlich zu machen. Ein Kreuz im Klassenzimmer hingegen privilegiere eine Religion.

Matussek: Nicht vor einer fremden Kultur kapitulieren

Der katholischer Publizist Matthias Matussek (Berlin) widersprach den Ansichten der Muslima. Wenn er eine Ordensschwester sehe, denke er an praktizierte Nächstenliebe, Beherzigen der Zehn Gebote und Ehrfurcht vor dem Leben. Mit dem islamischen Kopftuch verbinde er hingegen eine mittelalterliche Kultur, die Frauen keine Rechte zubillige und Kinder lehre, dass Muslime Juden und Christen töten dürfen. Matussek zufolge muss auch das politische Umfeld betrachtet werden. Es gehöre zum aggressiven Islam, dessen Anhänger mordeten, vergewaltigten, steinigten und plünderten. Muslime, die das Kopftuch bejahten, wollten „eine fremde Kultur nach Deutschland importieren“.

Matussek erklärte, er habe „kein Verständnis dafür, dass Fremde hierzulande ein Recht auf Religionsfreiheit in Anspruch nehmen, das sie in Ländern, in denen sie die Mehrheit bilden, anderen nicht zugestehen“.

Dass das Bundesverfassungsgericht sein Urteil damit begründete, dass es keine Dominanz der christlichen Kultur geben dürfe, sei skandalös. Muslime müssten sich an die christliche Leitkultur anpassen. „Es ist nicht einzusehen, dass wir vor einer uns fremden Kultur kapitulieren sollen“, so Matussek.

Quelle:
http://www.kath.net/news/50226


 

30 Kommentare

  1. Rhetorische Fragen bedürfen keinner Antwort.
    Es steht aber nirgendwo geschrieben,
    dass mann sie nicht beantworten k a n n .
    (Stünde es irgendwo geschrieben,
    so wäre es mir herzlich egal.)

    "Kann man das Kopftuch mit der Nonnentracht vergleichen?"

    Nein.

    Die Nonnen tun es freiwpillig,
    während selbst in unserem Land
    ""Religions"polizisten"
    Familien unter Druck setzen.

    Nebenbei bemerkt:
    Der Islam benötigt die Abgrenzung.
    Das Kopftuch ist Uniform.

    Zu Abgrenzung:

    Während "unsere" "Politiker"
    (meine sind es nicht)
    (auch und gerade(?) Kommunal-"Politiker)
    darauf bedacht waren und sind,
    den Human-Import zu verteilen,
    so führte und führt der tägliche "kleine" Terror
    zu Insel- und Ghettobildung durch Verdrängung,
    zu no-go-areas,
    zu Sharia-Gebieten
    innerhalb von Städten und Kommunen.

    Abgrenzung hat bisweilen auch etwas Gutes:
    Ich denke da an den "Segen von oben".

    Heilige Evolution.

  2. Der Vergleich ist einfach nur lächerlich. Muslimen geht es nur um weiter durch neue Forderungen unsere Gesellschaft auszuhöhlen.

    Wenn die Kupftuchträgerinnen ehelos leben würden und in einer Art Kloster leben würden, dann wäre es vergleichbar. So aber trägt es die Religion ins tgl. Leben.

  3. Was haben denn ein Fräulein - ob keusch lebend oder nicht, die gemeine(allgemeine, durchschnittliche, normale) Frau, also Hausfrau, Mutter, Berufstätige, Sexpartnerin eines Mannes und eine Moslemin, also der Acker ihres Besitzers/Käufers auf den er jederzeit springen kann und wenn sie nicht will, sie schlagen und einsperren darf und islamische Gebärmaschine, mit einer Nonne zu tun???

    Nichts, absolut gar nichts!

    Und außerdem ist das Kopftuch Scharia,

    wie uns der Gatte der iranischen Schiitin Mariam Lau geb. Nirumand(Tochter des Dutschke-, Meinhof- und Khomeinifreundes Bahman Nirumand),
    Jörg Lau, Kandidat auf Liste Nürnberg 2.0, bereits 2009 erklärt:
    http://www.zeit.de/2009/11/Scharia-Kasten

    Das Kopftuch einer Nonne gehört zu ihrer Berufs-/Berufungskleidung.

    Das Kopftuch einer Nonne ist der Schleier, da sie sich mystisch mit Gott(christl. Heiligste Dreifaltigkeit) vermählt hat.

    Während sich die gemeine Frau, wenn, dann mit einem irdischen Ehemann vermählt!

    Vermählt sich die gemeine Moslemin mystisch mit Allah aus der schwarzen Kiste Kaaba zu Mekka? Nein, sie macht ganz profan(weltl., gewöhnl., banal, trivial) ihre Beine für ihren, meist blutsverwandten, Besitzer/Käufer breit.

  4. Die Nonne enthält sich Gottes wegen, sie unterliegt dem Zölibat.

    Eine Muslima hingegen ist der Acker des Mannes.

  5. Wo ist denn mein Kommentar?
    Taste F5 hilft nicht.
    Muß ich wieder irgendeinen Käsekommentar schreiben, damit der vorige erscheint?

  6. Würde ein Kannibale mit seinen 'Essensresten'(Schrumpfköpfen)
    hier in Frankfurt durch die Fußgängerzone laufen, wäre
    DER dann auch durch die "Religionsfreiheit" geschützt?
    (von einem "Lehrer" mit 'nem Knochen durch die Nase, will
    ich erst garnicht anfangen.)

    Wieso also kann sich diese primitive,abartige Triebsekte
    dermaßen zur Schau stellen?. . . Angst? Erdöl? Oder
    doch dieser MorgenSau-Plan? ... Fragen über Fragen!

  7. Ich verstehe das alles nicht.

    Die Moslems wollen uns ihre Lebensweise auf

    drängen.

    Nur darum geht es.

    +++++

    Und ich bleibe dabei.

    Moslems müssen wieder raus aus Europa.

    Sie werden sich nie anpassen.

    Heim nach Forderasien.

    Gute Reise.

  8. @ Kammerjäger: Es gibt doch diese Zahl von 500 Millionen Afrikanern, die auf dem Weg zu uns sind. Tatsache. Gestern in den Tagesthemen wurde vom G7 Gipfel berichtet, dass Merkel zumindestens 500 Millionen den Hunger, Not und den Hungertod ersparen will.

    Noch Fragen? Es gibt diesen großen Plan, das ist keine Verschwörung sondern Rassenpolitik...

  9. OT.

    Heute ist der 8.Juni, der Todestag Mohammeds!
    D A S wäre doch ein Grund zum feiern, oder nicht?
    PS.
    Nebenbei ist es auch mein Geburtstag - das kann kein Zufall sein!

    Yiiiehaa!

  10. Kammerjäger die Re - Inkarnation von Mohammel ???

    Komm Kammersänger. Gib einen aus.

    Warst Du heute schon in der Muschi ???

  11. #dwM -Kommentar 11

    Absolut richtig erkannt. Was da abläuft ist RASSENPOLITIK!

    Nur läuft sie geschickter als der der NationalSozialisten ab. Die haben die Missliebigen in die sozialistischen KZs gesteckt und vergast.

    Heute tötet der Sozialismus der Frau Merkel die eigene Bevölkerung mit Umvolkung und subtiler "Flüchtlingspolitik unter dem Deckmantel der "Mitmenschlichkeit"!

    Warum wird dabei nie die Frage gestellt, warum die Afrikaner unfähig sind ihre eigenen Ernährung zu gestalten?

    Ihr Hunger und ihre Aggressivität ist hausgemacht und wurde nie von Europa gefördert.

  12. 50 Millionen Moslems in Europa !

    500 Millionen Neger wollen kommen !

    +++++

    Das gibt eine sehr brisante Situation für uns.

    Gnade uns Gott.

  13. Auf einmal reden die Meinungsdesigner nur noch

    von Flüchtlingen.

    Gibt es denn keine anständigen Asylsuchenden

    mehr ???

    Und alle werden aus Seenot gerettet !

    Das ist keine Seenot.

    Das ist ein bewusste herbeigeführtes Mannöver

    um unser Mitleid zu erregen.

    Wer verdient an der Schwemme !

    Kirchen

    Spekulanten

    Der Staat

    Lebensmittel - Discounter

    Möbelindustrie

    Elektro - Industrie

    Media - Markt ( wegen den teuren Handys )

    Bekleidungsindustrie

    +++++

    Und wir Deutschen sind nur noch dazu da alles

    zu bezahlen.

    Ich rufe hiermit zum Generalstreik auf.

  14. Noch einmal zum Thema:
    Man sieht wie raffiniert die Gegenseite argumentiert! Die Gleichsetzung von Kopftuch und Nonnentracht wird auch von Gutmenschenseite gern vorgenommen.
    Nichts ist falscher!
    Die Ordensfrau trifft mit dem Anlegen des Schleiers eine individuelle Entscheidung. (Zu den Grundpfeilern des Abendlandes gehört die Individualität). Sie ist selten unter 25 Jahre alt - die Orden achten schon aus eigenem Interesse auf eine abgeschlossene Berufsausbildung -.
    Für das Kopftuch gilt die Aussage von Pierre Vogel:"Ich freue mich immer, wenn ich ein Kopftuch sehe, dann weiß ich, die gehört zu uns!"

  15. Es ist als positiv zu bewerten, dass Mathias Mattusek in den Lügenmedien seine Meinung äußern durfte. Man wünscht sich, dass sich mehr islamkritische Prominente aus der Deckung wagen.

    Das einzige Recht, was man Musels in Europa einräumen musste, ist das die Abreise zu ihren Muselländern.

  16. DAS ISLAM-KOPFTUCH = EINE FLAGGE, WERBE- UND MACHTZEICHEN DES ISLAMS

    EINE TÜRKISCHE ISLAM-HEXE, ÄH MISSIONARIN

    05/06/2015
    ""Betül Ulusoy hatte schon eine Zusage für ihren neuen Job – bis sie zum ersten Mal persönlich vorbeikam""

    SCHARIA PER SALAMITAKTIK

    ""Sie hatte schon eine telefonische Zusage für eine Stelle als Rechtsreferendarin im Bezirksamt Berlin-Neukölln bekommen, sagt Betül Ulusoy. Aber als die gläubige Muslima mit ihrem Kopftuch persönlich in der Behörde vorbeischaute, wurde aus der Zu- eine Absage.

    Ulusoy bloggte darüber, der Fall wurde zum riesigen Aufreger in der Hauptstadt. Gerade in Neukölln, dem angeblich so multikulturellen Stadtteil.

    Aber in Berlin gilt das sogenannte Neutralitätsgesetz...""

    ISLAM-MISSIONARIN MIT HIDSCHAB:

    ""Das Rechtsrefendariat und auch die Verwaltungsstation, die Ulusoy in Neukölln absolvieren wollte, gehören zu ihrer Jura-Ausbildung. "Würde mir das verweigert werden, käme das einem Berufsverbort gleich", sagte sie dem rbb.

    Und sie sagt, sie trage das Kopftuch nicht nur aus religiösen Gründen. Sondern weil Frauen oft nur auf ihren Körper reduziert würden. Mit ihrem Kopftuch zeige sie Männern: "Mit mir nicht".

    Weil Betül Ulusoys Geschichte mittlerweile so bekannt und der öffentliche Druck so groß geworden ist, will sich das Bezirksamt laut rbb noch einmal mit ihrer Personalie beschäftigen.

    Das "Deutsch Türkische Journal" fragt schon: "Bringt Berliner Juristin Betül Ulusoy das Kopftuchverbot zu Fall?"

    Ulusoy selbst schreibt auf Facebook: "Es wäre wunderbar, wenn Stellungnahmen geschrieben würden, die dann an das Bezirksamt Neukölln geschickt werden. Bringt euch in die Debatte mit ein!"...""
    http://www.huffingtonpost.de/2015/06/05/betul-ulusoy-hatte-schon-eine-zusage-fur-ihren-neuen-job--bis-sie-zum-ersten-mal-personlich-vorbeikam_n_7519056.html?utm_hp_ref=germany&ir=Germany
    (MIT VIDEO der krummnasigen Türkin: Maul, groß wie ein Scheunentor, Urwaldbrauen, listiger Blick. Ja, wann man von Natur benachteiligt ist und auch noch einen hinterfotzigen Charakter hat, dann ist der Islam die richtige Religion!)

    +++++++++++++++

    Der vollbärtige Clemens Lukitsch(Irgendwie gemixt, 1985 in Wien geb.) titelt groß "Alhamdulillah, ein Shitstorm!" beschreibt den Nörgelcharakter der Islamiten(Anhänger des Islams) tricky als deutschtypisch und indirekt ausgedrückt, Kritik (an Muslimen und dem Islam) sei Querulantentum:

    ""Wenn Muslime in Deutschland einen genuin deutschen Charakterzug haben, dann ist es die Freude am Aufregen... Unsere geschätzten Mitbürger muslimischen Glaubens sind da wenig anders...

    die Empörung verbreitet sich über die sozialen Netzwerke innerhalb kürzester Zeit. Im Fall von Betül Ulusoy nicht zuletzt deshalb, weil sie selbst eine Netzaktivistin ist...

    Betül Ulusoy ist eine junge Berliner Juristin und Bloggerin und keinesfalls unbekannt. Auf zahlreichen Veranstaltungen, Diskussionsforen, Panels und in vielen Medienberichten ist und war sie präsent...

    Neben diesen in unsere Gesellschaft „integrierten“ Features, kommuniziert sie auch eine andere Botschaft: Es geht darum, als muslimische Elite in der Bevölkerung wahrgenommen zu werden. Es geht um Empowerment und um den Abbau von Ressentiments gegenüber Muslimen, insbesondere gegenüber Frauen, die sich für das Tragen des Hijabs entschieden haben; ihr Äußeres ist Privatsache und politisches Statement.

    Vor einigen Tagen ging sie an die Öffentlichkeit, weil man ihr eine Stelle als Rechtsreferendarin, auf die sie sich im Bezirksamt Neukölln beworben hatte, nur aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes angeblich verwehrt habe...""

    LISTIG VERKAUFT SIE IHREN KOPFLAPPEN ALS EMANZIPATION:

    ""In einem Studiobesuch beim rbb kurz nach Bekanntwerden der Unstimmigkeiten zwischen ihr und dem Bezirksamt Neukölln, äußerte sie sich auch zu der emanzipatorischen beziehungsweise feministischen Botschaft, für die ihr Tuch als Antwort auf Sexismus in Musikvideo- und Werbeindustrie unter anderem stehen soll...

    Ungeachtet dessen, wird nun von antimuslimischem Rassismus gesprochen...

    Sie ist eine junge, ehrgeizige Frau, die am Anfang ihres Berufslebens steht. Mit allem ausgestattet, um Karriere zu machen. Mehr noch, sie ist eine Person der Öffentlichkeit, mit einem ausgeprägten Sendebewusstsein.

    Sie bloggt über wichtige gesellschaftliche Themen und erreicht damit täglich tausende Menschen in den sozialen Netzwerken, die ihre Botschaften diskutieren, teilen, liken, und retweeten.

    Kurzum, sie hat MACHT, sie ist einflussreich. Und sie weiß, wie dieser Fall zeigt, innerhalb kürzester Zeit die richtigen Kanäle zu aktivieren, um medialen Druck auf das Bezirksamt Neukölln zu erzeugen.

    Alleine die Überschrift in einem großen deutschen Medium wie dem „Tagesspiegel“, es könnte im Bezirksamt Neukölln einen Fall von Rassismus gegeben haben, tut ihre Wirkung.

    Mittlerweile haben zahlreiche weitere Meiden (im In- und Ausland) die Meldung aufgenommen.

    Gleich die volle Breitseite, aus allen Rohren:

    Muslima, Kopftuch, Rassismus: die perfekten Zutaten für einen ausgemachten Shitstorm. Wären wir schon im Sommerloch, würde die Story vielleicht sogar in der „Tagesschau“ um 20 Uhr landen...

    Bis zum nächsten Shitstorm und der kommt bestimmt, inschallah!""
    http://www.theeuropean.de/clemens-lukitsch/10221-diskriminierung-im-bezirksamt-neukoelln

  17. TURK-MUSLIMA Betül Ulusoy(26), ISLAM-MISSIONARIN

    "Muslima-Pride" 😛
    (Pride: Stolz, Hochmut, Überheblichkeit; zool. Rudel)
    http://www.berliner-zeitung.de/image/view/2013/3/5/22292490,18877671,highRes,MuslimPride.jpg

    Um ihre Buschbrauen zu formen, braucht sie einen Rasenmäher:
    https://pbs.twimg.com/profile_images/591377849556275201/2-HFyFiy.jpg

    Ein orientalisches Alien-Face ohne Fläche: nur Brauen, Augen, Nase, Mund:
    http://www.tagesspiegel.de/images/betuel/11871892/2-format43.jpg

    Pride = hoffärtig
    Auch dieses Posing beweist, sie trägt das Kopftuch als Missions- und Machtsymbol, wie all die Luder in Leggings und Hidschab im Westen:
    https://lh3.googleusercontent.com/-MnI7vRbBb6g/AAAAAAAAAAI/AAAAAAAABFM/iAdkDzK-X8E/photo.jpg

    Viel zu eng zusammenstehende Augen, um klassisch schön zu sein:
    http://www.all-in.de/nachrichten/deutschland_welt/politik/Jura-Studentin-darf-wegen-Kopftuch-Referendariat-nicht-antreten;art15808,1978390,B

    Freiheiten, die sich die Hidschabträgerin nur im "dekadenten" Westen herausnehmen kann:
    https://lh6.googleusercontent.com/-LgY4yO1T8yI/UI0f0EV09NI/AAAAAAAAA-I/SiPMvEzHW3o/w800-h800/Botschaft.jpg
    Ich finde, sie sollte zum IS gehen und dort unterm Niqab als Gebärmaschine jodeln.

  18. ISLAM-SCHÖNREDNERIN u. TAQIYYA-MEISTERIN Betül Ulusoy:

    13.08.2013 öffentl. geteilt
    Audio "WDR 2 Stichtag: 13. Juli 0678: Todestag von Aischa, dritte Frau des Propheten Mohammed" | ARD Mediathek | WDR 2

    ""Ich glaube tatsächlich, dass das sehr liebevoll, sehr romantisch war(Wie der perverse Prophet, ca. 47J. alt, die Kleine vergewaltigte, gell!).

    Man erzählt auch auf muslimischen Hochzeit oft von der Beziehung des Propheten zu Aischa(6J. alt!) und nimmt sie als Vorbild für die Ehe, das Liebevolle, der schöne Umgang miteinander.""

    (Anm.: Man berücksichtige bei der Berechnung die Mondmonate des islamischen Kalenders, d.h., als Mohammed angebl. erst "die Ehe vollzog" war Aischa nicht 9, sondern keine 8 Jahre alt! Geheiratet hat er das Kind dann schon bevor es 6 Jahre alt war.)

    Öffentlich geteilt - 27.03.2014
    Über meinen Freund H. und mein Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck.

    Ich bin gerührt über die Anteilnahme und das viele Teilen auf FB-Pages und Blogs. Vielen Dank auch an meine liebe Freundin Nermin Islamail für das Teilen und dadurch "Menschen eine Stimme geben, die keine haben" - So schrieb und dankte H. und: "Mein Herz fand etwas Ruhe, Frieden und Gerechtigkeit."
    MIT SCHMUSE-FOTO - GAUCK SIEHT WIEDERMAL BESOFFEN AUS:
    https://plus.google.com/118286918269774564835/posts

    HIDSCHAB-LUDER Nermin Ismail ist Journalistin in Wien. Sie schreibt für diverse Tageszeitungen und arbeitet nebenberuflich auch beim ORF, jammert hinterlistig:

    ""Gestern Nachmittag hat dann #Bundespräsident Joachim #Gauck in einem Gespräch betont, dass jeder „deutsch sein“ könne, der es nur wollte. Prinzipiell mag das stimmen und dennoch kenne ich so viele, die so gern dazu gehören wollen, denen aber trotz aller Bemühungen immer wieder die Türen zur Gesellschaft(lichen Teilhabe) vor der Nase zugeschlagen werden...""
    DIE GAUCK-FLÜSTERINNEN:
    "“Wort wörtlich von einem Polizeipräsidenten einer deutschen Großstadt: “Man brauch sich nicht wundern, dass einige Kollegen Vorurteile haben. Die meisten haben ja berufsbedingt nur mit kriminellen Ausländern zu tun.” Umso bewundernswerter, wenn Menschen wie Du, liebste Betül, nicht müde werden, nicht aufgeben und dem Frust keine Chance bieten, einen fertig zu machen.

    Denn wir brauchen Menschen wie Dich, die an einer schöneren, besseren Welt arbeiten. Oder, wie unser Bundespräsident in seiner Antrittsrede sagte: “Speziell zu den rechtsextremen Verächtern unserer Demokratie sagen wir mit aller Deutlichkeit: Euer Hass ist unser Ansporn. Wir lassen unser Land nicht im Stich.”"
    http://nerminismail.com/2014/03/kann-jeder-deutsch-sein/

    NEIN, MUSLIME UND ISLAM GEHÖREN NICHT ZU DEUTSCHLAND!

    MUSLIME WOLLEN UNS DEUTSCHLAND WEGNEHMEN! DOCH NICHT GENUG:

    MUSLIME NEHMEN ABER DEUTSCHLAND NICHT SO, WIE ES IST!

    MUSLIME EROBERN DETUSCHLAND, UM ES ISLAMISCH ZU MACHEN!

  19. Wacht doch endlich auf!
    Kein Islam Kritiker oder sogenannter Islam Hasser hat so klar ausgedrückt was der Islam ist, wie das der von unseren Politikern verhätschelte Präsident der Türkei Erdogan gesagt hat.
    Auf die absurde Unterscheidung des Westens zwischen Islam und Islamismus angesprochen bemerkte er verärgert: es gibt "nur einen Islam. Basta
    Also auch für den gutmütigsten Deutschen zu verstehen: wie Alkohol und Alkoholismus untrennbar miteinander verbunden sind, so verhält es sich auch mit dem Islam und dem Islamismus. Eigentlich klar oder?
    Wenn unsere Politiker mit Hilfe der Gewerkschaften, der Kirchen und vielen Millionen von träumenden Gutmenschen weiterhin, der antidemokratischen Gesinnung des Islam, und deren auf Welteroberung bedachten Charakter alle Türen öffnen, dann wird es nicht mehr lange dauern, dass Muslime unseren Alltag bestimmen.
    Der größen-wahnsinnige Präsident der Türkei hat es für jeden unmissverständlich klar ausgesprochen:
    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme, die Gläubigen unsere Soldaten“.
    Und die muslimische Munition, sind die gebärfreudigen Frauen.
    Nicht nur Erdogan, sondern auch der vorherige ehemalige Ministerpräsident der Türkei Necmettin Erbakan teilte seine wahren Absichten zu der invasionsartigen Massenimmigration Europas mit Muslimen mit:
    "Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan. Wir werden ganz sicher an die Macht kommen, ob dies jedoch mit Blutvergiessen oder ohne geschieht, ist eine offene Frage".
    (aufgenommen vom BND auf-genommen am 15.04.2001)
    Zwei nach außen hin unterschiedlich auftretende Gruppen haben die gleiche Aussage:
    1) IS, Boko Haram und viele weitere „wahre Muslime“..
    2) Ali Ugur Bulut, der Istanbuler Chef der größten Jugendorganisation der Türkei, ist Vorkämpfer für die Ziele des Islam und sagte: wir treten ein für eine Gesellschaft, die den Islam nicht nur als Religion, sondern als eine Lebensweise auffasst. Eine Gesellschaft, die nach dem Vorbild unseres Propheten Mohammed lebt, genau nach dem Koran, Wort für Wort.
    Sehen wir uns doch einige Worte des Propheten Mohammed an, die Muslime in unsere Gesellschaft einbringen und die wenn wir sie nicht befolgen, für uns Alle Nachteile mit sich bringen.
    „Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Prediger“.
    Nun, steht im Koran, wer nicht bereit ist, dieses muslimische Gebet zu sprechen, steht unter dem Fluch Allahs und ist der ewigen Hölle verfallen.
    (Genau das wird ja von IS etc. sowie weltweit von allen gläubigen Muslimen wo der Islam das sagen hat auch angewandt also, Wort für Wort befolgt).
    Im Einzelnen können wir uns ja schon einmal darauf vorbereiten, was der Islam für uns bereit hält.
    3. Sure, 29: O, Gläubige, nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden, wenn Gläubige vorhanden sind.
    (Das ist eine der Ursachen, weshalb Muslime sich nicht integrieren wollen und auch nicht dürfen).
    3. Sure, 62: Laßt uns Fluch über die Ungläubigen senden.
    4. Sure, 172: Glaubt daher an Allah und seinen Gesandten, sagt aber nichts von einer Dreiheit. (Dreieinigkeit)
    5. Sure, 73: Wahrlich, das sind Ungläubige, die sagen: Allah sei Christus, der Sohn der Maria.
    6. Sure, 129 die Ungläubigen werden der Hölle Genossen sein.
    8. Sure, 13: Ebenso als dein Herr den Engeln offenbarte: „ Ich bin mit euch, stärkt daher die Gläubigen, aber in die Herzen der Ungläubigen will ich Furcht bringen; darum haut ihnen die Köpfe ab und haut ihnen alle Enden ihrer Finger ab.“
    Ach ja wir dürfen nicht vergessen, dass der gläubige Muslime den Koran Wort für Wort um zu setzen hat. IS lässt grüßen!
    8. Sure, 56: Die Ungläubigen, welche durchaus nicht glauben wollen, werden von Allah wie das ärgste Vieh betrachtet.
    Ebenfalls bitte nicht vergessen: UNGLÄUBIGE SIND WIR, also Sie, und ich und unsere gesamte Familie.
    Jetzt sind die Ausdrücke von einigen Moslems dem träumenden Deutschen gegenüber besser verständlich: DU DEUTSCHER HUND! DU SCHWEINEFRESSER u.v.m.
    22. Sure, 10, 20: Für die Ungläubigen sind Kleider aus Feuer bereitet und siedendes Wasser soll über ihre Köpfe gegossen werden, wodurch sich ihre Eingeweide und ihre Haut auflösen. Geschlagen sollen sie werden mit eisernen Keulen.
    23. Sure, 105, 118: Das Feuer wird ihr Gesicht verbrennen und aus Angst werden sie den Mund verzerren (und ihr Leib wird schrumpfen)…
    33. Sure, 65, 67: Die Ungläubigen hat Allah verflucht und für sie das Höllenfeuer bereitet. (an dem Tag Tage, an welchem ihre Angesichter im Feuer umhergewälzt werden.
    34. Sure, 29 Wir wollen den Ungläubigen Ketten um den Hals werfen.
    36, Sure, 71: Damit die Lebenden sich warnen lassen und das Urteil an die Ungläubigen in Erfüllung gehe.
    Über viele Jahre wurden Muslime in den Moscheen immer weiter mit dem politischen Islam ideo¬logisiert.
    Es ist seit Jahren ein offenes Geheimnis, welche Moschee-vereine im Zentral¬rat der Muslime organisiert sind, welche Kontakte diese Moschee¬vereine zu Saudi Arabien und anderen undemokratischen Ländern haben, welcher Beziehung dort hin bestehen, welche Ideologie sie von diesen Ländern verbreiten und welche finanziellen Abhängig¬keiten bestehen.
    Unsere Politiker sehen bis heute, obwohl vom Verfassungsschutz darauf aufmerksam gemacht, diesem verbrecherischen Treiben tatenlos zu.
    Und jetzt wo täglich die hässliche Fratze des Islam per TV ins Haus gebracht wird, fragen sich Menschen die das Morden, Verbrennen, Vergewaltigen, Köpfen und Kreuzigen durch die Muslime an ihren Mitmenschen nicht verstehen, woher dieser Hass kommt.
    Die Antwort steht im Koran!
    47. Sure, 5, 7: Wenn ihr im Kriege mit den Ungläubigen zusammen trefft, dann schlagt ihnen die Köpfe ab. Die jedoch welche für Allahs Religion kämpfen (und sterben) deren Werke werden nicht verloren sein, sie werden in das Paradies geführt werden, welches er ihnen angekündigt hat.
    47.Sure, 36: Seid nicht mild (schwach) gegen eure Feinde und ladet sie nicht zum Frieden ein: Ihr sollt siegen, denn Allah ist mit euch und er entzieht euch nicht den Lohn eures Tuns.
    48, Sure 30: Ihr sollt das Volk bekämpfen, oder es bekenne sich zum Islam!
    Kann nach diesem Kenntnisstand noch irgendjemand in Deutschland, ja ganz Europa daran glauben, das sich das Problem Islam von selber auflöst?
    Der Traum von der weltweiten islamischen Eroberung ist eine theologische Herausforderung die seit 1400 Jahre eine islam-ische Blutspur auf ihrem Expansionskurs hinterlässt.

    Wie genau ging die Veränderung zum Islam vonstatten und was dürfen wir von der Religion des Friedens erwarten?
    Die mit dem Schwert eroberten Länder waren (ursprünglich) christlich, buddhistisch oder hinduistisch.
    Es ist also ganz eindeutig: Früher wie auch Heute, war und ist der Islam von Anfang an eine massive Bedrohung für die Welt.
    Der Islam hat sich ausgehend von der arabischen Halbinsel, in fast 60 Ländern durch Krieg, Genozid, Sklaverei und Zwangsislamisierung verbreitet, von Spanien, Indien, Pakistan, Bangladesh, bis Indonesien von Mali bis Usbekistan und geht im selben Augenblick in dem wir diese Zeilen lesen, weltweit weiter.
    Heute kann man sehen wie der Islam jede einzelne Nation, in welche er eingefallen ist mit seine Ideologie in ein rein islamisches Land transformiert hat und welche Konsequenzen das für die Bevölkerung hat.
    Im 21. Jahrhundert sind die Methoden bestens angepasst.
    IS will die Regierungen im Irak, Syrien, Libanon und Jordanien stürzen und einen islamischen Staat mit seiner „Wortgetreuen“ Auslegung des islamischen Rechts errichten." Mord, Gemetzel und Zerstörungswut sind die Richtlinien.
    Ebenso in Afrika und anderen Ländern wird diese Kopf ab- Methode angewendet und die satte Bevölkerung in den westlichen Staaten hat außer, über diese Ungerechtigkeit zu lamentieren die den armen und bedauernswerten Menschen geschieht, nichts anderes übrig!!!!
    Die Methode in den westlichen Ländern ist viel divisibler.
    Wir werden unterlaufen, indem Muslime, Kinder am laufenden Band produzieren und unseren Sozialstaat mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln aussaugen und eine Forderung nach der anderen stellen.
    Außerdem und das ist durch die voll ausgelasteten Gefängnissen belegt, kommen sie hier in Massen nach Deutschland, arbeiten nicht, Morden, Vergewaltigen und üben Gewalt in allen Bereichen aus. Die Opfer meistens Deutsche.
    Diese Menschen, die mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude, die eine Bereicherung für uns alle darstellen laut einiger Politiker, plündern uns aus und sind eine explosive Gefahr für alle fleißig und hart arbeitenden Menschen.

    Wie es scheint funktioniert unser Rechtssystem nur noch, wenn es um Bagatelldelikte von Normalbürgern geht:
    Seien es Bußgelder für Falschparken oder, Verwarnungen für nicht angeleinte Hunde, jedoch bei abgewiesenen Asylanten die erneut wegen Körperverletzungen, Diebstähle und Betrügereien auffallen, viele Freisprüche und zu milde Strafen verhängen und die Tatverdächtigen fast mit Garantie wieder auf freien Fuß setzen.
    VON AUSWEISUNG GANZ ZU SCHWEIGEN!!!!!!
    Das bedrückende Empfinden, unserem Rechtssystem ausgeliefert zu sein, angesichts dieser Entwicklung ist verheerend bei vielen Bürgern.
    Und solange in Deutschland, Sozialromantiker und Beschwich-tiger mit ihrer übertriebenen Toleranz, trotz Kenntnis von Unterdrückung, Abschottung und Ausbeutung, der Zwangsehe bis hin zu “Ehrenmorden” die nicht mehr schleichende, sondern schon galoppierende Islamisierung in der Bevölkerung als rechtsradikales Geschwätz abtun und nicht als Realität ernst nehmen, wird sich nichts ändern.
    Deshalb gibt es nur einen Weg: Deutschlands Gutmenschen vom Dienst, Pauschal-Umarmer und Beschwichtigungsaposteln müssen die multikulturelle Idylle (unangepasste Integration) in ihrer eigenen Umgebung erleben, das heißt als Nachbarn, hier werden sie erleben, dass durch sozialtherapeutische Maßnahmen und gutes Zureden nichts, aber auch gar nichts passiert.
    Sie werden am eigenen Leib erfahren, das muslimische, islamische Sitten, Gebräuche und Traditionen, nicht mit Demokratie, Menschenrechten, Meinungsfreiheit, Gleichstellung der Geschlechter und Pluralismus vereinbar sind.
    Und wie es scheint hat unsere Polizei bereits kapituliert. Es gibt Einwandererviertel, die von Muslimen regiert werden und in denen eine islamische Paralleljustiz in der Tradition der Scharia entstanden und praktiziert wird.

    Und was machen unsere hochbezahlten Politiker die dem Wohl der Bevölkerung verpflichtet sind?
    Sie befeuern noch diese offene Übernahmestrategie, indem Schwimmbäder für die 95% Mehrheitsbevölkerung geschlossen werden, damit Muslime in voller Montur baden können.
    Lehrern und vor allem Lehrerinnen wird jeglicher Respekt versagt,
    An vielen Schulen werden Mitschüler drangsaliert, nur weil sie Deutsche sind, Mädchen werden bedrängt wenn sie ihr Haar nicht mit einem Tuch verhüllen.
    Weitere bekannte Konfliktfelder sind: von muslimischen Eltern wird die Teilnahme von Mädchen an Klassenreisen, Sport- und Schwimmunterricht verboten, an der Sexualkunde darf nicht teilgenommen werden, Kleidungsvorschriften , Speisetabus, bis hin zu massiven Einschüchterung und Forderungen, etwa nach Gebetsräumen.
    Nur wenige Schulleiter und Lehrer sprechen offen darüber. Sie haben sich anstecken lassen von der Furcht, als „Rassist“ oder „islamophob“ denunziert zu werden, die Angst um den Ruf der Schule – und die Angst vor der Gewalt der jungen Akteure beherrscht sie.
    Und wenn es nicht nach ihren Vorstellungen läuft, dann jammern Sie, fordern und sind chronisch beleidigt oder empört und wenn man ihnen dann ihre Wünsche nicht erfüllt, werden sie wütend, drohen und schlagen, wie täglich auf unseren Straßen zu beobachten.
    Laut Polizeiberichten gehen ein Großteil dieser Kulturbereicherer kriminellen Geschäften nach:
    Ein ganzer Katalog von Drogen, Erpressung, Waffenhandel, Zuhälterei und Schutzgeld. Immer wieder muss die Polizei ausrücken, um Gewaltorgien zu stoppen, in die oft einheimische unbeteiligte Deutsche verwickelt werden.
    Eine sehr lesenswerte umfassende Auflistung wie Muslime sich aufführen wenn etwas nicht nach ihren Vorstellung läuft, steht auf: http://www.zukunftskinder.org/?page_id=13046
    (Hiermit ein großes Dankeschön für die viele Arbeit)!
    Und was tut unsere „Staatsmacht“ dagegen, das auf unseren Straßen, auf dem Schulhof oder sonst irgendwo, muslimisch hirngewaschene Menschen jeglichen Alters unseren Rechtsstaat sabotieren und dazu jährlich einige Tausend in Deutschland lebende Bürger verletzt oder gar getötet werden?
    “In vielen Moscheen wird von Imamen die die Deutungs¬hoheit über den Islam besitzen, ein Islam propagiert, der mit Angst operiert, mit blindem Gehorsam und Straf¬androhung bzw. Bestrafung, wenn die Gläubigen nicht folgen“.

    Wir brauchen in Deutschland und Europa keine Religion des Grauens, der Unterdrückung und des Terrors!
    Eine besonders perfide Methode von Muslimen ist die Aussage:
    Wir Muslime bekämpfen den Westen nur deshalb, weil wir die unterdrückten Völker befreien müssen, weil sie mit Gewalt vom Islam abgehalten werden.

    Das Ziel der Befreiung der Völker durch den ISalm, ist eine neue Einteilung auf der Erde. Bei der Einteilung der Erde, handelt es sich um Darul-Islam (Land des Islam wo nur diese das Sagen haben) und Darul-Harb (wörtl. Kriegsland, wo wir die Ungläubigen leben)

    Wie lange braucht es noch, bis die freiheitlichen und demokratischen Kräfte Europas aufwachen und den Spuk beenden?
    Also was können wir tun?

    Als erstes daran denken, Mohammed war ein gnadenloser Heerführer, kein waffenloser Prediger in der Wüste.

    Zweitens, nicht zu glauben, nur weil sich zur Zeit die überwältigende Mehrheit der Muslime in Deutschland friedlich verhält, das wir in Sicherheit leben.
    Ganz im Gegenteil: In der Masse der noch harmlosen und nicht aufgehetzten Glaubensbrüder gelingt es den Fanatikern, sich perfekt zu verstecken.

    Immer vor Augen haben, was der Islam in Wirklichkeit will:
    Er will den autoritären Gottesstaat, also das Gegenteil von Demokratie, und verfolgt das Ziel der Weltherrschaft.
    Der uns täglich von muslimischen Nachbarn vorgelebte Friede Allahs ist eine Täuschung. Der Friede Allahs kehrt erst ein, wenn alle Völker dem Unglauben abgeschworen haben. Und die Bekehrung geschieht mit Gewalt, das Krummschwert ziert bis heute die saudi-arabische Flagge.

    Wir müssen uns von der Toleranz verabschieden, desto schneller, desto besser, denn Toleranz ist ein schöner Traum, der für uns zum Albtraum wird.

    Wir müssen uns lösen aus unserer eigenen Political Correctness. Nicht erst warten bis durch einen Anschlag in Deutschland bei den Freunden, Bekannten oder Verwandten die Abneigung gegen den Islam in Deutschland erwacht, sondern vorher, jetzt Heute, jeden Tag informieren und Quellen benennen.
    Klar Stellung beziehen wenn Hohlbrabbler und Gutmenschen lauthals verkünden: nun ja der Islam ist vielleicht rückständig, in manchen Dingen intolerant, und frauenfeindlich, ebenso wie das bei uns früher ja auch der Fall war, aber er bereichere die Kultur!
    Das besonders Schlimme daran ist: bereits 2005 wies der Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt auf diese Problematik hin und verlangte einen radikalen Kurswechsel in der Zuwanderung.

    „Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“, sagte er in dem Interview.
    Als Mittel gegen die Überalterung komme Zuwanderung nicht in Frage. „Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens und aus Schwarzafrika löst keine Probleme, sondern schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.

    Es sei „gefährlich“, wenn eine Mischung mit fremden Kulturen oder Zivilisationen stattfindet, weil das Konzept des Multikulturalismus „inkompatibel mit einer demokratischen Gesellschaft“ sei.

    Und heute im Jahr 2015 können wir nur sagen: wie Recht er hatte.
    Und stellen wir uns doch einmal die Frage: wie kommt es, dass wir mit Spaniern, Italienern, Engländern, Franzosen, Dänen, Schweden und vielen andern Nationen keine Probleme haben, sondern fast immer nur mit Menschen die sich auf den Islam berufen?
    Sollte der Gegenüber anderer Meinung sein, hilft eine Hinweis, dass jeden Tag im TV weltweit ein Gemetzel stattfindet, mit nur einem Ziel: Wort für Wort genau das zu erfüllen, was im Koran steht, im Namen Mohammed alle Anders¬denkenden rigoros zu verfolgen, barbarisch zu tötet, und vor religiösen und ethnischen “Säuberungen” und Völker¬mord nicht zurück -zu schrecken.
    Menschen, die nicht ihrer barbarischen Ideologie folgen, sind vogel¬frei, werden geköpft, gekreuzigt, gehängt, gesteinigt, erschossen oder auf andere scheußliche Art getötet. Und wenn der Islam gesiegt und die Macht übernommen hat, gelten dort die Menschen¬rechte nicht mehr.
    Und deshalb immer im Argumentationsgepäck behalten: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme, die Gläubigen unsere Soldaten“.
    Und die muslimische Munition, sind die gebärfreudigen Frauen.
    Nicht nur Erdogan, sondern auch der vorherige ehemalige Ministerpräsident der Türkei Necmettin Erbakan teilte seine wahren Absichten zu der invasionsartigen Massenimmigration Europas mit Muslimen mit:
    "Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan. Wir werden ganz sicher an die Macht kommen, ob dies jedoch mit Blutvergießen oder ohne geschieht, ist eine offene Frage".
    Ob es dem Otto Normalverbraucher gefällt oder nicht: dieser muslimische Terror wird argumentativ aus dem Koran abge-leitet.
    Sure, 76, 5, 32: Wahrlich für die Ungläubigen haben wir bereitet: Ketten, Halsschlingen und das Höllenfeuer.
    Na, wenn das so ist, dann träumen wir einmal lieber weiter.
    SO DENKT LEIDER DIE MEHRZAHL UNSER MITBÜRGER!
    NOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOCH!
    Aber Gott sei Dank gibt es ja noch Patrioten in Deutschland!!!

  20. Hab jetzt noch keinen Kommentar gelesen, aber mal ganz kurz meine Meinung:

    Die Nonnentracht ist KEINE ZIVILE Bekleidung einer zivilen Christin, sondern eine "Ordenstracht", also Institutionsgebunden. So wie ja auch nicht jeder Moslem mit einer "Imamhaube" durch die Gegend läuft.

    Eine zivile Kopftuchträgerin ist in keinem "Orden", erhebt sich aber widerrechtlich und penetrant zur Schau stellend in der Öffentlichkeit dazu. Kopftuch = Hakenkreuz

  21. Also ich kenne keine Nonnen, die nuttig in knallengen Leggins und grellbuntem Make-up ihren Schleier tragen und darauf warten, bis ein Pascha sie kauft, um ihm einen Stall voll Plagen zu gebären.
    http://www.info-graz.at/files/images/1228/134605_islam_moslem_kopftuch_schleier_emanzipation_tuerkin_3731922.jpg

    Ruf mich an!
    http://www.lto.de/fileadmin/_migrated/tx_ltoartikel/muslima_535_mini.jpg

    Muslima-Fasching - ganzjährig bigott:
    http://politblog.tagesanzeiger.ch/blog/wp-content/uploads/2012/11/muslim300x300.jpg

    Heuchlerin oder Landräuberin?
    http://www.cicero.de/sites/default/files/field/image/25134994.jpg

    Nonne ist dies keine:
    http://pi-news.net/wp/uploads/2007/12/muslima_swimming.jpg?0

    Weihnachtshasserin, Hidschab-Alien Kübra Gümüsay geb. Yücel:
    http://i.ytimg.com/vi/xisj7E9fQMw/maxresdefault.jpg

    Hidschab-Hexen:
    http://www.morgarten.info/wp-content/uploads/2008/Muslima.jpg

    Mogelverpackung:
    http://thumbnails.sevenoneintermedia.de/full/2803000/2803789-full-9_08.jpg

    Die Hidschab-Flittchen - voll keusch oder was?
    http://i.huffpost.com/gen/1492934/thumbs/o-MIPSTERZ-facebook.jpg

    Alles andere habe ich bei meinen letzten Kommentaren schon ausgeführt.

  22. Hidschab ist Scharia, Ausführung siehe Kommentar #3

    Scharia-Lobbyistin und Islam-Missionarin mit Nutten-Make-up von vorgestern:

    "Deutschland ist meine Heimat."

    Emanzipierte[sic] deutsche Muslima Fereshta Ludin schreibt ein Buch

    Nach dem Kopftuchurteil vom März 2015 heute brandaktuell - die Autobiografie von Fereshta Ludin: Eine »Kopftuchlehrerin« vor dem höchsten Gericht. 2003 stritt Fereshta Ludin um ihr Recht, als Lehrerin im Staatsdienst ein Kopftuch zu tragen. Sie wurde zur bekanntesten Muslima Deutschlands: Heldin und Hassfigur. Der Prozess geriet zum persönlichen Duell mit einer Ministerin und veränderte Deutschland.

    Wie viele »fremde Religiosität« verträgt unsere Gesellschaft? Zum ersten Mal erzählt Fereshta Ludin ihr turbulentes Leben, das keine typische Einwanderer-Geschichte ist.

    Tochter eines afghanischen Diplomaten, Schülerin in Saudi-Arabien, Mutter einer muslimischen Patchwork-Familie, Weltbürgerin. Eine bekennende Muslima,

    die Deutschland mit gestalten und keine Zuschauerin sein will...

    Vorurteile werden so zementiert: Der Islam sei eine rückständige und gewalttätige Religion, die nicht nur Frauen und Andersgläubige unterdrücke, sondern auch auf eine stille Eroberung des Westens abziele.

    Wie weit diese Vorstellung von der Wirklichkeit entfernt ist, führt die Biografie der deutsch-afghanischen Lehrerin Fereshta Ludin vor Augen. Als junge Referendarin kämpft sie um ihr Recht auf Selbstbestimmung(Anm.: Islamisierung Deutschlands). In ihrem Fall selbstbestimmt als Lehrerin ein Kopftuch tragen zu dürfen...""
    MEHR TAQIYYA HIER:
    http://islam.de/26354

    BEI AMAZON SCHRIEBEN IHRE ISLAMISCHEN ODER DHIMMISIERTEN

    FÜSSELECKER POSITIVE KUNDENREZENSIONEN:

    ""Meinung:
    Diese Autobiografie ist ein Paradebeispiel, unserer zum Teil gesellschaftlichen Inkompetenz, in Sachen Vorurteile gegenüber andere Kulturen und dem missglückten Versuch, mit dem Umgang anderer Nationalitäten.
    Eine wahre Geschichte, über eine Frau, die eigentlich den Respekt aller Menschen verdient hätte, weil sie für das wichtigste Gut der Menschheit gekämpft hat, die eigene individuelle Freiheit.
    Ludins Lebensgeschichte, löste in mir ein Unverständnis für die Gesellschaft meines Heimatlandes aus und es ließ mich an einigen Stellen mit einem fremdschämenden Kopfschütteln, auf die schrecklichen und diskriminierenden Ereignisse blicken...""

    ICH, BvK, GLAUBE, SIE IST EINE SAUDISCHE ISLAM-AGENTIN, BEWEIS:

    ""Sie wächst mit 4 Geschwistern in Afghanistan auf. Ihr Vater ist ein angesehener Diplomat und ihre Mutter Lehrerin. Die Eltern bevorzugen trotz ihrer Religiosität eine fortschrittlich-westliche Erziehung, bei der alle Kinder gleichberechtigt aufwachsen und ihre eigene Meinung haben dürfen.

    Ausgelöst durch den politischen Putsch Anfang der 70er-Jahre zieht die Familie nach Bonn. Hier ist der Vater afghanischer Botschafter. In Deutschland lernen die Kinder eine ganz andere Welt kennen und schätzen, auch wenn das Heimweh groß ist.

    1978 machen sie gemeinsam eine Pilgerfahrt nach Mekka, die alle finanziellen Reserven aufbraucht. Infolge bleibt die Familie erst einmal in Saudi-Arabien. Als dann überraschenderweise Fereshtas Vater stirbt, kommt es bald darauf wieder zu einem Umzug.

    Gerade als sich Fereshta eingelebt und die arabische Sprache gelernt hat, geht es zurück nach Deutschland...

    In Deutschland muss sich die noch junge Fereshta wieder umstellen. Als Asylsuchende lebt sie mit ihrer Mutter in einem Asylheim in Frankfurt, während die älteren Geschwister studieren oder in einem anderen Land leben.

    Fereshta wird als Ausländerin wahrgenommen, ihre vormals sehr guten schulischen Leistungen kommen nicht zum Tragen, weil sie nicht die deutsche Sprache spricht. Zudem wird sie wegen ihres Kopftuchs gemobbt...""

    DER KONVERTITEN-GATTE

    ""Weitere positive Entwicklungen stellen sich ein. Sie beginnt ein Lehramtsstudium (Englisch, Deutsch und Gemeinschaftskunde) und heiratet den zum Islam konvertierten Khaled...""

    DIE LANDRÄUBERIN

    ""Trotz allem versteht sich Fereshta Ludin als Deutsche...""

    WESHALB KÄMPFT DIE DA'I(ISLAM-MISSIONARIN) IN IHREN ISLAMISCHEN LÄNDERN AFGHANISTAN UND SAUDI-ARABIEN NICHT FÜR "IHRE" SCHARIA-RECHTE???

    ""Sie ist eine selbstbewusste, gebildete, starke Frau, die für ihre Rechte kämpft und sich nach Anerkennung sehnt. Sie ist ein Paradebeispiel für Integration in Deutschland, wenn es nicht so viele Bedenkenträger und Ahnungslose in diesem Land gebe. Dieses Buch sollten besonders jene lesen, die vor Pauschalurteilen und rassistischen Diskriminierungen nicht zurückschrecken.""
    http://www.amazon.de/product-reviews/3943737217/ref=cm_cr_pr_btm_link_2?ie=UTF8&pageNumber=2&showViewpoints=0&sortBy=byRankDescending

    DA'WA: Ruf, Einladung zum/Propaganda für den Islam
    DA'I: Islam-Missionar/-Werbeagent
    DU'AT: Plural von Da'i

    (LESETIP) DA'WA
    http://de.wikipedia.org/wiki/Da%CA%BFwa

  23. KOPFTUCH-TÜRKIN
    ERST VIEL GESCHREI UND JETZT SCHWEIGEN

    Kopftuch-Frau kneift.
    Betül Ulusoy ließ Referendariatsplatz sausen.

    Die muslimische Juristin und Kopftuch-Trägerin Betül Ulusoy (26) hat das Referendariat im Bezirksamt Neukölln sausen lassen, um das sie zuvor eine Riesen-Aufregung verursacht hatte. Auf Anfrage erklärte Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) dem KURIER: „Wir haben ihr sofort nach unserer Entscheidung am Dienstag, dass sie bei uns arbeiten darf, eine Mail geschickt.“

    Ulusoy solle sich melden, um ihre Unterlagen einzureichen für den Einsatz in der Ausbildungsstation im Bezirksamt Neukölln. Es gab keine Reaktion Ulusoys. Am Freitag gab es eine zweite Mail mit dem Hinweis, Ulusoy möge sich bis 17 Uhr melden – sonst werde man den Referendariatsplatz einem der anderen Bewerber zur Verfügung stellen. Auch diese Mail blieb so unbeantwortet wie Anrufe auf die Sprachbox ihres Telefons.

    Ulusoy hatte in der vorgegangenen Woche mit Hilfe vieler Unterstützer bei Facebook und Twitter den Eindruck vermittelt, ihr wäre der Referendariatsplatz verweigert worden, weil sie Kopftuch trägt. Das stimmte zwar nicht, aber es gab eine Empörungswelle.

    Richtig war, dass der Leiter des Rechtsamts erst eine Entscheidung des Bezirksamts-Kollegiums über die Einstellung der Frau haben wollte, weil das Kopftuch möglicherweise dem Berliner Neutralitätsgesetz widerspricht.

    Das Bezirksamt entschied dann am Dienstag: Ulusoy darf im Rechtsamt arbeiten, aber keine hoheitlichen Aufgaben gegenüber Bürgern wahrnehmen, wenn sie das Kopftuch trägt.
    http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/kopftuch-frau-kneift-betuel-ulusoy-liess-referendariatsplatz-sausen–,7169128,30941848.html

    Sie hatte wohl auf Verweigerung, jahrelange Prozesse bis vors Europagericht, Medienbegleitung bis Türkei, Arabien, und Amerika und eine Stange Schadenersatz gehofft.

    Es ging der türkischen Islam-Missionarin auch um ein weiteres Stück Islamisierung Deutschlands:

    Hier mit dem angeschickerten Gauck:
    https://lh3.googleusercontent.com/-dohBRdj_dt4/UzNpps0E_TI/AAAAAAAABIM/zvd0mly3Dis/s426/27.03.14+-+1

  24. Ihr Haar bedecken sie züchtig mit Hijab,
    im Gesicht tragen sie nuttiges Make-up!
    Doch die Stilregel in UNSEREN Ländern ist:
    Wer Augen betont, schminke die Lippen nicht.

    Wer eine Schwäche für knallrote Lippen hat,
    bei Augen Dezenz, Augen am besten dann nackt.
    Nun, es gibt auch noch einen weiteren Weg,
    man für Augen und Lippen wenig Farbe wählt.

    Hijab-Luder sind in den Schminktopf gefallen,
    senden Signale, sie seien käuflich zu haben.
    So sind es diese Orientalinnen lange gewöhnt,
    der Bräutigam ausgehandelten Kaufpreis löhnt.

    In der Ehe werden sie behandelt wie eine Hure,
    allzeit bereit für den Käufer, siehe zweite Sure!
    Vers Zwozwodrei: Wenn er seine Kuh gekauft hat,
    darf der Besitzer sie melken, wann immer er mag.

    So paßt es auch, wenn sie sich nuttig anmalen,
    Frauen im Islam kauft Mann, seit 1400 Jahren!
    Damit dieser Hurenkauf nicht so sehr auffällt,
    trägt die Gekaufte Hijab draußen in der Welt:
    http://ecx.images-amazon.com/images/I/51vsGFbaDuL._SY344_BO1,204,203,200_.jpg

    +++++++++++++++++++

    Koransure Die Kuh/Al-Baqara: 2;223
    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure2.html

Kommentare sind deaktiviert.