2. Erinnerung: Deutschlandweite Großdemo. Kommenden Samstag in Frankfurt/M.

WOW Grossdemo FFM 2105

Zum Abspielen des Videos auf obiges Bild klicken

 Zweite Erinnerung

Deutschlandweite Großdemonstration

***

Widerstand Ost-West (WOW)

gegen Islamisierung und linke Diktatur

Kommender Samstag, 20. Juni 2105, Rossmarkt, 13:00

Bitte mindestens eine Stunde vorher eintreffen, wenn möglich

Link zur Facebook-Seite der Veranstalter

Link zum Positionspapier der Veranstaltung

Link zur Pressemitteilung  der Veranstalter

Wichtige Hinweise zur Sicherheit der Veranstaltung

Die Veranstaltung in Frankfurt wird wie jede andere Veranstaltung, die nicht im Sinne der linken Gesinnunsgwächter ist, von linken Krawallmachern gestört werden. Deren Ziel ist es, die friedlichen Bürger bereits im Vorfeld von einer Teilnahme an islam- und linkenkritischen Veranstaltungen abzuschrecken. In der Verwendung von Terror gegen Andersdenkende haben Linke und Moslems eine große gemeinsame Schnittstelle. Doch die Erfahrung zeigt, dass die Freiheit, unser kostbarstes Gut,  nur dann verteidigt und aufrechterhalten werden kann, wenn man diesem Terror und massiver Einschüchterung die Stirn bietet.

Wer heute für unsere Freiheit kämpft und verhindern will, dass in unserem schönen Deutschland ein islamisches oder sozialistisches System installiert wird, sollte seine verständlichen Ängste überwinden und mit seiner persönlichen Anwesenheit ein Zeichen gegen die Willkür der Politik, die Lügen der Medien und die immer weiter voranschreitende Islamisierung setzen.

In Frankfurt wird ein großes Polizeiaufgebot dafür sorgen, dass niemand der anwesenden Patrioten bedroht oder verletzt wird. Sollten Sie dennoch bedroht oder beschimpft werden, dann können Sie den Verursacher bei jedem Polizeibeamten anzeigen. Sorgen Sie dafür, dass Sie die Kontaktdaten von Zeugen erhalten.

Kommen Sie frühzeitig (etwa eine Stunde vor dem offiziellen Beginn) zur Veranstaltung. Sollte der unwahrscheinliche, aber mögliche Fall eintreten, dass Sie von Polizeibeamten am Betreten der Veranstaltung gehindert werden, weisen Sie diese höflich, aber bestimmt auf Ihr GRUNDRECHT auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit hin. Sollten Polizeibeamte nach einer Eintrittskarte oder ähnlichem fragen: Für diese Veranstaltung brauchen Sie nichts dergleichen. Lassen sie sich NICHT abwimmeln. Bestehen Sie auf Ihrem Recht als Bürger und Souverän unserer Demokratie. Führen Sie keine Waffen- oder waffenähnlichen Gegenstände mit. Enthalten sie sich dem Alkohol.

Die Polizei wird nach dem Ende der Veranstaltung dafür sorgen, dass die Teilnehmer wieder sicher nach Hause kommen. Noch leben wir in einer Demokratie, noch können wir - wenn auch unter erschwerten Bedingungen - unsere Meinung öffentlich äußern. Sorgen Sie mit Ihrer PERSÖNLICHEN Anwesenheit dafür, dass das auch in Zukunft so bleibt. Und trauen sie sich, Freunde, Bekannte und Ihre Familie anzusprechen und zu bitten, sich dieser Demonstration  anzuschließen.

Zum Schluss: Zeigen wir unserem politischen Gegner und der deutschen Öffentlichkeit durch entsprechendes Verhalten, dass WIR die Guten und Friedlichen sind.

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 13. Juni 2015 17:44
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

6 Kommentare

  1. 1

    Jetzt wird Indymedia hoch aktiv werden..

    Die Links-Faschisten werden aufmarschieren um die Meinungsfreihat totzubrüllen.

    https://linksunten.indymedia.org/

    https://linksunten.indymedia.org/en

  2. 2

    Würde sehr gerne teilnehmen muß aber bis 14 Uhr arbeiten. Und bis Ff/M sind es mindestens 150 km...

  3. 3

    Ich hoffe, dass Jesus auch auf PEGIDA gegenwärtig ist.
    Haltet durch, die Polen mussten übrigens neun (!) Jahre warten, bis das kommunistische System nach dem Aufstand von Danzig zusammengefallen ist. Selbst wenn wir länger warten müssen, wir werden nicht AUFGEBEN.

  4. 4

    Kreationist74, #3
    -------------------------

    Vergessen Sie die Mär, dass irgendwelche Geschehnisse von alleine oder gar durch Einwirken übernatürlicher Kräfte und nur durch fromme Sehnsüchte und ein geduldiges Warten herbeigebetet werden können - die Christen warten auf die Rückkehr des Messias auch vergeblich schon 2000 Jahre und die Juden noch länger. Es ist auch Quatsch, dass die Polen den Fall des Kommunismus herbeiführten, genauso wie die ach so beliebte Selbstbeweihräucherung der DDRler, denen man nun auch offiziell gerne eine "friedliche Revolution von 1989" zuschreibt und mit den damaligen Montagsdemos zu beweisen versucht: Es fand seitens der DDRler gar kein Aufstand o.dgl. statt, der das Ende des Systems, dort konkret der DDR, bewirken konnte - mit den Demos tat man zwar sein Wunschdenken kund, aber das war auch alles. Die DDRler selbst haben das Ende des Systems nicht realisiert - das alles war Werk anderer Leute. Sowohl die Polen als auch die DDRler waren nur Trittbrettfahrer und Nutznießer. Auch die polnischen Arbeiter, die sich in der Werft einschlossen und streikten, konnten damit nichts Gescheites erreichen, solange Brezhnew am Ruder saß - dass dieser sie alle nicht gleich über einen Haufen zusammenschießen ließ, haben sie nur ihrem Wojtyla zu verdanken. Zugegeben, die Polen waren seit Ungarn 1956 die Ersten, die es wagten, laut zu werden, aber auch hier kann man sagen: Maul aufreißen - und dann?? Jaruzelski hat Kriegsrecht verhängt und damit jegliche Verbreitung von Unruhen außerhalb der Werft unterbunden. Für 9 lange Jahre.

    Der einzige Mensch, der den Fall des kommunistischen Systems und des ganzen Ostblocks - sogar ungewollt - einleitete und ermöglichte, war Gorbatschow. Säße an seiner Stelle einer der alten sowjetischen Hardcore-Bolschewisten vom Typ Brezhnew o.ä., müsste der an Eitelkeit nicht zu überbietender Möchtegern-Monarch Kohl auf seinen Lesebuch-Titel "Väterchen Vereiniger" und die 15 Mio. DDRler auf den 1:1-Umtausch, die sofortige Mitgliedschaft in West-KKen und die sofortige Anrechnung der DDR-Faulenzerzeiten in die BRD-Rentenversicherung wohl verzichten und womöglich bis heute noch für die SED malochen (und der Westen konnte gut 2-3 Billionen DM und den Soli bis 2020 sparen und wohl auch die Merkel und Gauck wären uns an der BRD-Spitze erspart geblieben).

    Deshalb sehe ich auch die Pegida ziemlich skeptisch - irgendwann werden die Füße wund gelatscht werden und die Slogans werden kaum noch jemanden beeindrucken - und was dann?? Die inzwischen erwachsenen Kinder der damaligen Montagsdemonstranten von Dresden ließen sich heutzutage auch von dem Märchen von den ach so "tapferen" DDR-Bürgern verführen und glaub(t)en sogar daran, dass sie mit der Veröffentlichung ihres Wunschdenkens heute etwas erreichen können. Und? Haben sie was erreicht? Seit einem Dreivierteljahr latschen sie - auch schon mal in der Stärke von 250-300 Seelen - durch die Städte, und in derselben Zeit stieg hier die Bevölkerungszahl um gut 1 Mio. Neger an.

    Es bräuchte einen viel stärkeren Impuls von außen, einen "zweiten Gorbatschow", denn innen - zumindest hierzulande - gibt es niemanden, der große Dinge vollbringen könnte; den "zweiten Gorbatschow" gibt es aber leider nicht.

    Aber nur mit Warten auf Wunder erreicht man schon gar nichts. Außerdem hat Merkel Wunder verboten.

    Es gibt so ein Sprichwort: Von nix kütt nix.

  5. 5

    4 So ist es

    Ich verstehe deine Bedenken. Ich weiß auch nicht, was die Zukunft bringt. Immerhin hat Geert Wilders Partei schon eine Minderheitenregierung in den Niederlanden toleriert und eines in die Wege gebracht. Wer hätte davon bei der Gründung von PI am 11.11.2004 geträumt.

    https://www.youtube.com/watch?v=A9HfKOEus9Y

    Es ist noch viel zu tun, aber bleiben wir dran.

  6. 6

    @ Badnerland 2.
    Umso weniger hingehen, weil sie arbeiten müssen, umso weniger werden irgendwann hinterher noch arbeiten können oder dürfen.
    (Das gilt besonders für Deutsche) idiotisch, daß ich das hier hinschreibe(n muß).
    .
    .
    Wenn diese "Demo" wieder nichts wird, wovon ich ausgehe, dann ... ja dann war's das, zumindest legal oder wie man's nimmt.

    Bis jetzt war Pegida wie ein Junge auf dem Pausenhof mit blauen Flecken, Beulen, Kratzern und Abschürfungen, umringt von 60% der Schüler, der nur sagte: Laßt mich in Ruhe. Mehr nicht.
    .
    .
    Wer hingeht , der hat sich hoffentlich auch eine "Bahnsteigkarte" besorgt.
    (Ironie, Sarkasmus)???
    Und immer schön ruhig bleiben, schön unten bleiben beim "aufbegehren". 🙂