Rumänischer Geheimdienstchef: Der KGB hatte die lateinamerikanische „Befreiungstheologie“ erfunden

Befreiungstheologie

Das obige Gemälde könnte auch von einem sozialistischen Künstler aus der UdSSR stammen.  Es symbolisiert jedoch die lateinamerikanische "Befreiungstheologie"

Befreiungstheologie: Eine Erfindung des Kreml?

Wie wir heute wissen, hat der Kreml weitaus mehr in die Geschicke des Westens eingegriffen als es uns lange Zeit bekannt war. Er belieferte mutmaßlich (über die Stasi) etwa den "Enthüllungsjournalisten" und Buchautoren Günter Wallraff mit geheimdienstlichen Erkenntnissen des Ostblocks über politische und wirtschaftliche Größen Westdeutschlands, unterstützte und initiierte westdeutsche sozialistische Organisationen (SDS, KBW, RAF etc) und sogar ganz massiv die westdeutsche "Friedensbewegung" mit Geldern und politischer Logistik. Nun behauptet ein rumänischer Ex-Geheimdienstchef, dass die lateinamerikanische "Befreiungstheologie" nicht auf christlichem Boden gewachsen, sondern eine Erfindung des sowjetischen Geheimdienstes KGB gewesen sei. Diese Behauptung ist durchaus plausibel:  Die "Theologie der Befreiung", wie sie auch genannt wird, entstand auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges und zu einer Zeit, als sich der Sozialismus anschickte, neben Kuba auch ganz Lateinamerika zu erobern. Sie versteht sich als „Stimme der Armen“ und will zu ihrer Befreiung von Ausbeutung, Entrechtung und Unterdrückung beitragen. Aus der Situation sozial deklassierter Bevölkerungsteile heraus interpretiert sie biblische Tradition als Impuls für umfassende Gesellschaftskritik. Dabei bezieht sie sich auf eine eigenständige Analyse der politökonomischen Abhängigkeit (Dependenztheorie) und arbeitet bis heute für eine basisdemokratische und überwiegend sozialistische Gesellschaftsordnung.

Michael Mannheimer, 24.06.2015

***

08 Mai 2015

Hat der KGB die Befreiungstheologie erfunden?

Rumänischer Ex-Geheimdienstchef behauptet: Die Befreiungstheologie sei nicht auf christlichem Boden gewachsen, sondern sei eine Erfindung des sowjetischen Geheimdienstes KGB gewesen.

New York/Boston (kath.net/idea) Die Befreiungstheologie, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor allem in Lateinamerika Furore machte, ist nicht auf christlichem Boden gewachsen – sie war eine Erfindung des sowjetischen Geheimdienstes KGB. Das behauptet der frühere Geheimdienstchef des rumänischen Ceausescu-Regimes, Ion Mihai Pacepa. Der heutige US-Bürger gilt als der ranghöchste Überläufer im Kalten Krieg.

Er bat 1978 in der Bonner US-Botschaft um Asyl und arbeitete später für die CIA. Wie er in der konservativen politischen Zeitschrift National Review (New York) schreibt, wird die Befreiungstheologie weithin als „Hochzeit“ von Marxismus und Christentum verstanden. Sie sei aber kein Produkt von Christen gewesen, die kommunistische Ideale verfolgten, sondern von Kommunisten, die Christen verfolgten und Desinformation betrieben. 1971 habe der KGB den heutigen Moskauer Patriarchen Kyrill I. als Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche nach Genf in den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) entsandt. Sein Auftrag habe darin bestanden, den ÖRK in die Verbreitung der Befreiungstheologie in Lateinamerika einzubinden.

„Das Programm des ÖRK ist unser Programm“

1975 sei es dem KGB gelungen, Kyrill im ÖRK-Zentralausschuss zu platzieren. Wenig später habe er dem Geheimdienst gemeldet: „Das Programm des ÖRK ist unser Programm.“ Kyrill habe seinen Sitz im Zentralausschuss behalten, bis er 2009 Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche wurde. Mit Hilfe der von der Sowjetunion unterstützten Christlichen Friedenskonferenz sei bereits 1968 die katholische Lateinamerikanische Bischofskonferenz in Medellin (Kolumbien) mit der „Option für die Armen“ veranstaltet worden. Freilich hätten sich später der polnische Papst Johannes Paul II. (1920-2005) und der Präfekt der Glaubenskongregation, Joseph Kardinal Ratzinger – der spätere Papst Benedikt XVI. – nicht von der marxistisch inspirierten Theologie vereinnahmen lassen, sondern sie als Bedrohung für die Kirche angesehen.

USA für evangelikales Wachstum verantwortlich?

Der katholische US-Publizist John L. Allen (Boston/Bundesstaat Massachusetts) macht darauf aufmerksam, dass der Kalte Krieg auch Auswirkungen auf Religion und Kirchen hatte. So behaupteten nicht wenige lateinamerikanische Katholiken, dass das massive Wachstum theologisch konservativer evangelikaler, speziell pfingstkirchlicher Gemeinden das Resultat einer Strategie der USA gewesen sei, um linksgerichtete katholische Kräfte durch Abwanderung zu schwächen. Ein entsprechendes Konzept sei 1980 vom Rat für Inter-Amerikanische Sicherheit erarbeitet worden. Diese konservative Denkfabrik habe in der Amtszeit von Präsident Ronald Reagan (1911-2004) Berater ins Weiße Haus entsandt.

Evangelikaler Theologe: „Verschwörungstheorien“

Wie Allen im Internetportal „Crux“ der Zeitung Boston Globe weiter schreibt, haben sich die Rivalitäten des Kalten Krieges zweifellos auch in der religiösen Welt niedergeschlagen. Doch Behauptungen, dass die beiden Supermächte weitreichende religiöse Bewegungen in Lateinamerika „erschaffen“ hätten, seien wahrscheinlich übertrieben. Zwar gebe Pacepa die KGB-Strategie vermutlich richtig wieder, aber er überschätze die tatsächliche Wirkung. So halte der evangelikale peruanische Missionswissenschaftler Samuel Escobar Behauptungen, dass Lateinamerikas religiöse Trends auf ausländischen Einfluss zurückgingen, schlicht für „Verschwörungstheorien“.


 

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 17. Juni 2015 12:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Deutschland - seine Geschichte, Geschichtsfälschung durch Linke, Kritik am Kommunismus/Sozialismus

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

14 Kommentare

  1. 1

    Sorry für das frühe OT...Ist aber meiner Meinung sehr wichtig:

    Donald Trump will der nächste(2016)Präsident von Amerika werden:

  2. 2

    Den Deutschen kann man aber auch alles auftischen! Die Chemtrails und sämtliche Strahlenwerfer in Gestalt der Funktürme sind auch "russischen Ursprunges"? Und Ilja Ehrenburg? Ein Russe??? Die Medien, die in Afrika Deutschland als das Land in dem Wein und Honig fließen darstellen gehören NICHT dem KGB. Aber sicher gibt es im KGB noch eine Menge "Ehrenburgs"!Die stehen aber NICHT unter Russischem Kommando !!! Irgendwann wird auch aufgedeckt, WER die Einwandererströme nach Europa ORGANISIERT HAT. Bisher kam alles ans Tageslicht. Das können auch bezahlte Mietmäuler nicht verhindern.

  3. 3

    wer's glaubt wird seelig, wer's nicht glaubt kommt auch in den Himmel.

  4. 4

    In Italien haben mehrere Gangmitglieder der berüchtigten "Mara Salvatrucha"-Bande (Gang aus El Salvador)einen Schaffner attackiert und seinem Kollegen den Arm abgeschlagen.

    http://web.de/magazine/panorama/schwarzfahrer-schlaegt-italien-lokfuehrer-arm-30711326

    Oh Mann, macht sich die Mara/MS13 jetzt auch in Europa breit! Das sind mit abstand die schlimmsten. Für ein paar Cent knallen die jeden um. Zigeuner, Moslems etc. sind nichts dagegen.

    Das sind sie die MS13

    http://www.americasfreedomfighters.com/wp-content/uploads/2015/06/gangms.jpg

    http://www.insightcrime.org/images/articlesk2/36942d3ae6b9b77f762ded96b79caf08.jpg

    Glaubt mir die kennen nichts und niemanden außer ihre Familie und das ist die Mara/MS13.

  5. 5

    Russland vor ist nicht Russland nach Gorbatschow,
    Glasnost, Perestroika.

    Der KGB vor Gorbatschow war der KGB vor Gorbatschow.

    CIA ist CIA.

    Hexenverbrennungen in Deutschland waren Hexenverbrennungen
    (sich aufgeilender Schwarzkittel)
    zu einer Zeit.

    Ja,
    es gab Hexenverbrennungen in Deutschland zu einer Zeit.

    Ja,
    es gab Aktionen des KGB zu einer Zeit.

  6. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 17. Juni 2015 14:53
    6

    KOMMUNISTISCHER SAUSTALL BEFREIUNGSTHEOLOGIE

    Montag, 10. Dezember 2012
    ""Der "Kirchenretter"-Trick

    Fallbeispiel Nr 1:
    Aus dem Nachruf aus dem roten Spiegel auf Joseph Kardinal Höffner:

    "(...) Mit seinem sturen Festhalten am Überlieferten verkannte der oberste bundesdeutsche Katholiken-Führer wichtige innerkirchliche Entwicklungen. Die Bedeutung der lateinamerikanischen Befreiungstheologie, Chance für ein Überleben der Kirche in der Dritten Welt, blieb ihm verschlossen. (...)"

    Kommentar: Rührend, wie der Spiegel sich sorgt, dass Herr Kardinal Höffner die "Befreiungstheologie", die wie jeder mittlerweile weiss, marxistisch-leninistischen Urspungs ist und vom KGB erfunden und vor allem in Lateinamerika verbreitet wurde , abgelehnt hat und er dadurch angeblich das Überleben der Kirche in der "Dritten Welt" gefährdet hat.

    Christus wird mittels der "Befreiungstheologie", vor der zuletzt auch Papst Benedikt XVI. gewarnt hat, als rein innerweltlicher, rein menschlicher Kämpfer für Arme und Unterdrückte dargestellt, wodurch der hasserfüllte, bewaffnete Kampf gegen Reiche und "Unterdrücker" als "Befreiung" legitimiert werden soll.

    Fallbeispiel Nr. 2
    Aus einem Interview mit Hans Küng zu seinem Buch "Ist die Kirche noch zu retten?"

    Hans Küng. Fast zwei Jahrzehnte lang war er Theologieprofessor in Tübingen, bis ihm 1979 die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen wurde. Heute ist er Präsident der Stiftung Weltethos und macht sich Sorgen um den Zustand der katholischen Kirche:

    "Meine These ist, die Kirche macht seit dem 11. Jahrhundert eine Krankheit durch, ein langer, langer Prozess, der jetzt langsam seinen Höhepunkt erreicht hat. Und jetzt ist langsam eine Rettung schwierig geworden."

    Grund für die ernsthafte Krankheit, also für die aktuelle Kirchenkrise ist in Küngs Augen vor allem das römische Herrschaftssystem, kurz: die römische Kurie...

    Kommentar: Wie aus dem Lehrbuch des marxistisch-leninistischen Kirchenkampfes: "Wissenschafts-, Fortschritts- und Demokratiefeindlichkeit". Heißt übersetzt im Wörterbuch Marxismus-Leninismus/Deutsch: dem Kommunismus gegenüber feindlich.
    Ein Priester, der so mit Ehrungen aus der Welt überschüttet wird, in jedem roten Blatt und in jedem Rot-Funk hofiert wird, wie z.B. Herr Küng, muss jedem Katholiken eigenartig erscheinen...""
    http://derkatholikunddiewelt.blogspot.de/2012/12/der-kirchenretter-trick.html

    MARIXISTISCHE BEFREIUNGSKIRCHE:
    http://www.kshg-muenster.de/typo3temp/pics/Befreiungstheologie_0ade630d7d.jpg

    Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!
    http://2.bp.blogspot.com/-3UpoR4WlNSU/UpdsmbLkEXI/AAAAAAAABcE/aUgKk3hbw6Q/s1600/getting%20poor%20from%20the%20cross.PNG

    Sozi-Papst Franz(Papst-Favorit der schwul-sozialistisch-islamischen Obama-Regierung) ist von der Befreiungstheologie infiziert:
    http://www.befreiungstheologisches-netzwerk.de/?page_id=169

    BEFREIUNGSTHEOLOGIE - LÄNGST HOFFÄHIGER SOZIALISMUS
    http://www.forumkultus.de/images/scan10003.jpg
    Christ und Sozialist ?

    Warum bin ich als Christ Sozialist ?

    Pfarrer Helmut Gollwitzer +

    Thesen

    1. Was sagt einer, der von sich sagt: »Ich bin Sozialist«?

    1.1. Ein Sozialist hält eine bessere Gesellschaft, als es die gegenwärtige ist, für möglich und für nötig.

    1.2. Mit »besserer Gesellschaft« sind dabei nicht nur Verbesserungen innerhalb der bestehenden Gesellschaftsordnung gemeint, sondern eine gegenüber der bestehenden Gesellschaft in grundlegenden Strukturen veränderte Gesellschaft. Dass der Sozialist an Verbesserungen innerhalb der bestehenden Gesellschaft mitarbeitet, verbindet ihn mit allen sich sozial verantwortlich wissenden Menschen dieser Gesellschaft zu tätiger Zusammenarbeit; dass er darüber hinaus grundlegende Strukturveränderungen für möglich und nötig hält, unterscheidet ihn von ihnen.

    1.3. Die Zielvorstellung der Sozialisten ist eine möglichst egalitäre Gesellschaft, d.h. eine Gesellschaft mit möglichster Chancengleichheit und möglichster Selbstbestimmung (Freiheit) und Mitbestimmung jedes Gesellschaftsmitgliedes, ohne Privilegien durch Geburt oder Besitz, negativ ausgedrückt: mit möglichster Minimierung von Ausbeutung, von Herrschaft und von Ungleichheit in der Aneignung des Sozialproduktes...""
    http://www.forumkultus.de/aus-der-arbeit/christen-von-unten/befreiungtheologie/index.html#034f4c9a4d150a106

    Die befreiungstheologische Jauche sickert überall ein: Wird ein kommunistischer Befreiungstheologe von Sozi-Papst Franz seliggesprochen?

    ""Wartet denn noch wirklich jemand, dass endlich das offizielle Seligsprechungsverfahren für den am 24. März 1980 ermordeten salvadorianischen Erzbischof Oscar Romero abgeschlossen wird? Weit über die Grenzen El Salvadors hinaus wird Romero, den ein von rechts-reaktionären Kreisen gedungener Killer vor dem Altar einer Klinikkapelle erschossen hat, längst als Heiliger verehrt.

    Unzählige Menschen in Lateinamerika berufen sich nach wie vor auf Romero in ihrem Einsatz für Menschenrechte, in ihrem Kampf gegen strukturelle Ungerechtigkeit, in ihrer Solidarität mit den Armen. Für sie stellt der zur Kirche der Armen erst konvertierte, ehemals eher konservative bis unpolitische Erzbischof von San Salvador eine bleibende Ermutigung dar. Er ist der „Heilige Romero von Amerika“, wie der brasilianische Bischof Pedro Casaldáliga die breite Verehrung durch das lateinamerikanische Volk einmal auf den Punkt gebracht hat...

    Man tue sich schwer mit der Kanonisierung, denn als Motiv der Ermordung müsse der „Hass gegen den Glauben“ ausschlaggebend sein, hieß es aus der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsverfahren. Allein politische Gründe reichten als Motiv nicht(Nun, mit dem Sozi Franz wurde dies anders!)...""
    https://www.herder-korrespondenz.de/heftarchiv/69-jahrgang-2015/heft-2-2015/kommentar-maertyrer

    Der Sozi-Papst Franz sprach den Befreiungstheologen selig. Die Alpenprawda "Süddeutsche Zeitung" jubelt:

    ""Der 1980 ermordete Erzbischof von San Salvador, Oscar Romero, wird am Pfingstsamstag von Papst Franziskus seliggesprochen.

    Romero war ein schonungsloser Kritiker von sozialer Ungerechtigkeit und Bandenkriminalität in seinem Land.

    Papst Johannes Paul II. stand ihm stets kritisch gegenüber. Er vermutete hinter dem Engagement des Erzbischofs linke politische Überzeugungen.

    Dass Romero von Papst Franziskus nun selig gesprochen wird, ist ein deutliches Zeichen für den Wandel, den der aktuelle Papst eingeleitet hat...""
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/seligsprechung-freund-der-menschen-1.2490119

    Ich verabscheue diesen hinterfotzigen islamophilen Kommunisten-Papst Franz, mit seinem aufgesetzten Armutsgetue, der extra Geld für einen Gebrauchtwagen ausgibt und die geschenkten Limousinen in den Garagen verrotten läßt. Teufel Franz Bergoglio im Vatikan, gottverdammter Kirchenzerstörer!

    Die linksversifften deutschen Medien, Bischöfe und Kardinäle immer dabei

    ""Es braucht, auch das gehört zu dieser Geschichte, einen Kardinal Gerhard Ludwig Müller als Präfekten der Glaubenskongregation,

    der mit dem Befreiungstheologen Gustavo Gutierrez befreundet ist und sich für die Seligsprechung einsetzt.

    Er verringert die Bedenken der Kurie...""
    (Süddeutsche)

  7. 7

    unser bundespastor hat entschieden:
    tugce bekommt kein Bvk!

    Wenn das mal nicht weltweit empörung auslöst, die pole schmelzen und den dax fallen lässt.

  8. 8

    Verdammt. Das hätte ich diesem senilen Greis gar nicht zugetraut. Aber vermutlich waren das eher seine Berater, die nochmal schnell die Notbremse gezogen haben.....

  9. 9

    Religion war schon immer Bauernfängerei für Leute ohne Selbstverantwortung!

    Übrigens, heute ist der 17.6.....

    Anno 1953:

    http://1.1.1.1/bmi/17-juni-1953-in-leipzig.runde-ecke-leipzig.de/material/332/1.jpg

    Wenn ich dies alte Foto sehe denke ich unweigerlich an PEGIDA Anno 2015!

    Ist der 17.6.1953 nicht einen klitzekleinen Artikel wert, werter Herr M.M. ?

  10. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 17. Juni 2015 19:54
    10

    @ Harald #5

    Ihnen ist aber schon klar, daß die Hexenverbrennungen vom Pöbel gefordert wurden, daß sich der Pöbel gegenseitig denunzierte, daß die Hexenprozesse vor weltl. Gerichten stattfanden und daß die gerade neueingerichteten weltl. Gerichte ihre Legitimation unter Beweis stellen wollten, gell!

    Also dichten Sie bitte zu Fehlern der Kirchen nicht noch Ungeheuerliches hinzu!

    ""Fünf Irrtümer zur Hexenverfolgung

    Geschichtsbilder werden gemacht. Anders geht es ja auch gar nicht, schließlich kann Niemand die Zeit zurückdrehen, um sich persönlich von historischen Gegebenheiten ein eigenes Bild zu machen. Rekonstruktionen (vor allem räumliche) prägen also unser Bild vom Vergangenen. Wenn diese falsch sind, weil sie auf fehlerhaften Annahmen basieren, ist das Bild, das wir haben, ein falsches. Besonders bei Themen, die bis heute emotional aufgeladen sind, setzen sich die Bilder durch, die das Befinden der Mehrheit bedienen. Ob sie wahr sind, ist zweitrangig.

    Die fehlerhaften Darstellungen in populärwissenschaftlichen Medienberichten und die daraus folgenden Fehlurteile basieren dabei zum Teil auf waschechten Fälschungen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Thema „Hexen“. Oft ist zu hören und zu lesen, die (katholische) Kirche habe im Mittelalter Millionen von Frauen in Europa als Hexen verbrannt, bevor die Aufklärung kam und dem Spuk ein Ende bereitete. In dieser Aussage stecken fünf Fehler...""
    http://www.k-l-j.de/hexenverfolgung_irrtuemer.htm

  11. Lisje Türelüre aus der Klappergasse.
    Mittwoch, 17. Juni 2015 20:29
    11

    Das ist eine steile These, die hier ausfgestellt wird!
    Zu den Fakten: Die katholische Kirche ist NICHT (!) Mitglied im ORK.
    Die Beziehungen zwischen der russisch-orthodoxen und der katholischen Kirche sind denkbar schlecht.
    So war es ein Herzenswunsch von Joh-PaulII nach Moskau zu fahren, der sich nicht erfüllte. Bis heute hat kein Papst nach Moskau fahren können (dürfen).
    Zur Ehrenrettung des jetzigen Papstes Franz muß gesagt werden, daß er sich GEGEN die Befreiungstheologie ausgesprochen hat und wohl mehrfach in Rom bei der Ordensführung vorstellig wurde, damit man dort informiert war und Maßnahmen einleiten konnte (Interview auf KTV mit Pater Gumpel SJ).
    Bleibt die Frage 1. warum gibt es soviel Armut in Lateinamerika und 2. wie könnte man ihr begegnen.
    Könnte es daran liegen, daß die südamerikanischen Staaten (besonders wohl Brasilien) multikulturelle Gesellschaften sind, die nun mal nicht funktionieren ???

  12. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 17. Juni 2015 21:02
    12

    ROT-GRÜNE PERVERSITÄTEN IN BAWÜ:

    17 Juni 2015, 12:00
    ""Baden-Württemberg beschließt hochumstrittenen Gender-Aktionsplan

    Grün-rotes Landeskabinett verabschiedete hochumstrittenen Aktionsplan zur Gleichstellung sexueller Minderheiten – Auch Eingriffe in die Bildungsarbeit ab Kindheit – Starke Kritik von CDU - «Demo für alle» am 21.6.2015 in Stuttgart gegen Aktionsplan!...""
    http://www.kath.net/news/50967

    KIRCHENSCHÄNDUNG DURCH ROTZNASE:

    17 Juni 2015, 12:30
    ""Neunjährige für vierfache Brandstiftung in Kirche verantwortlich

    Das Kind hat die Brandstiftung in der katholischen Kirche Sankt Pius im oberfränkischen Hof gestanden. Neben Sitzbänken, Tischdecken und einem Blumenschmuck zündete das Mädchen auch eine Marienstatue an...""
    http://www.kath.net/news/50963

    GROSSBRAND IN NANTES:

    17 Juni 2015, 08:00
    Nach Kirchenbrand in Nantes Warnung vor falschen Spendensammlern
    http://www.kath.net/news/50962

    'KIRCHE IN NOT':

    17 Juni 2015, 10:40
    'Kirche in Not' verzeichnet Spendenrekord!

    (...)

    Ein Schwerpunkt der Hilfe lag 2014 auf den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens, wo insbesondere im Irak und in Syrien Hunderttausende Menschen vor dem Krieg und dem Vormarsch der Terrorgruppe des „Islamischen Staates“ auf der Flucht sind. Die Hilfe für diese Region betrug 13 Prozent des gesamten Projektbudgets. So wurden beispielsweise im Irak in Erbil und Dohuk mit zwei Millionen Euro acht katholische Schulen in Fertigbauweise errichtet, die Flüchtlingskindern zugutekommen...""
    MEHR DETAILS HIER:
    http://www.kath.net/news/50968

  13. 13

    Alle Antiwestlichen Strömungen wurden und werden wieder, vom Osten bzw. Russland finanziell unterstützt. Ob "Black Panter" Bewegung, die 68 ziger Bewegung oder die Antikapitalistischen Strömungen in England. Aber das hatte man schon lange vermutet.

  14. 14

    zu Kommentar 13.

    Springt da mal wieder jemand auf den westl."geförderten"
    Anti-Putin Zug ??? ... Käme eine gute Fee zu mir und ich
    hätte 3 Wünsche frei - dann wäre das 1.) einen Politiker
    wie Putin - 2.) einen Politiker wie Geert Wilders und
    drittens eine Flasche Ebola-Erreger für Berlin!