Griechenland: Die Realität ist weit weniger dramatisch, als es uns vorgemacht wird


Oben: Auch beim Thema Griechenland werden wir von unseren Medien gnadenlos belogen

Auszug:

“Die griechischen Klagen unkritisch wiedergebend haben ausländische Fernsehstationen in den letzten Jahren am Fließband Tränendrüsen-Reportagen über ein ausgepowertes und darnieder liegendes Land produziert. Dabei haben sie volle Restaurants, gut gekleidete Passanten und Bankomaten ohne Menschenschlangen stets ausgeblendet. Daher haben diese Reportagen ja auch bei mir den gewünschten Eindruck der Betroffenheit erzielt. Der angehalten hat – bis ich mir selber ein Bild von „Not und Elend“ der Griechen machen konnte.”

***

05. Juni 2015  | Autor: Andreas Unterberger

Schein und Wirklichkeit auf Griechisch

Die Wahrscheinlichkeit eines Grexit wächst, eines Ausscheidens Griechenlands aus dem Euroraum. Die Ängste in Brüssel werden immer größer. Umso größer ist das Erstaunen, wenn man ein paar Tage lang selbst durch Griechenland reist. Denn dort wird diese Perspektive nicht nur von allen ignoriert. Der Lokalaugenschein straft auch die vielen Berichte Lügen, die den Eindruck eines verzweifelten und darbenden Landes vermitteln.


So sieht man an einem Tag in Wien weit mehr Bettler als an drei Tagen etwa in Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt Griechenlands. Im dortigen Restaurant- und Ausgehviertel herrscht hingegen jeden Abend ein dichtes und vergnügtes Treiben. Vor keinem Bankomaten habe ich auch nur einen einzigen Menschen warten gesehen; doch die Geldautomaten waren keineswegs außer Betrieb: Jeder hat problemlos 400 Euro ausgespuckt.

Auch der Straßenverkehr ist sehr dicht, obwohl der Benzinpreis deutlich über dem österreichischen liegt. Und wenn Griechen sagen, sie seien früher viel mehr Auto gefahren, dann wundert man sich ein wenig: Wo soll denn dafür noch Platz gewesen sein?

Gewiss: In kleineren Dörfern sieht man viele verfallene Häuser und geschlossene Geschäfte. Aber das dürfte weniger eine Folge der Krise sein, sondern der Landflucht und der drittniedrigsten Geburtenrate der EU. In allen Mittelmeerländern boten Orte ohne Strand und Industrie schon lange vor der Krise ein sehr ähnliches Bild. Und in Griechenland sinkt die Einwohnerzahl, während sie ja in Österreich durch Zuwanderung massiv steigt.

Besonders auffällig ist der Eindruck eines unverändert respektablen Wohlstands der Griechen, wenn man auch Bulgarien und Mazedonien besucht. Dort ist alles sichtbar ärmer, von der Kleidung bis zu den Autos, Straßen und Häusern.

Spricht man freilich mit Griechen über die Krise, so hört man sofort immer denselben Wortschwall: Von diesem Einkommen könne man doch nicht leben! Man stößt mit Hinweisen auf völlig taube Ohren, dass in vielen osteuropäischen Ländern innerhalb und außerhalb der EU das Durchschnittseinkommen oft nicht einmal halb so hoch ist wie in Griechenland; dass die Mindestpensionen dort im Vergleich noch viel niedriger sind; und dass die griechischen Lohnkosten und das unflexible „soziale“ Arbeitsrecht nach wie vor jeden Investor abschrecken.

Die griechischen Klagen unkritisch wiedergebend haben ausländische Fernsehstationen in den letzten Jahren am Fließband Tränendrüsen-Reportagen über ein ausgepowertes und darnieder liegendes Land produziert. Dabei haben sie volle Restaurants, gut gekleidete Passanten und Bankomaten ohne Menschenschlangen stets ausgeblendet. Daher haben diese Reportagen ja auch bei mir den gewünschten Eindruck der Betroffenheit erzielt. Der angehalten hat – bis ich mir selber ein Bild von „Not und Elend“ der Griechen machen konnte.

Nun bin ich gespannt, ob es die griechische Regierung auch diesmal wieder schafft, diese Kluft zwischen Schein und Wirklichkeit in klingende Kreditmünze zu verwandeln.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“.

Quelle:
http://www.andreas-unterberger.at/2015/06/schein-und-wirklichkeit-auf-griechisch/#sthash.10bY59ue.dpuf


Unterstützen Sie die Arbeit von  Michael Mannheimer mit einer Spende


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
19 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments