Bekannter Journalist des Terroristensenders Al Jazeera in Berlin festgenommen


Der in Berlin festgenommene ägyptische Fernsehjournalist Ahmed Mansur (Foto) ist wieder auf freiem Fuß. Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft entschied, einem Rechtshilfeersuchen Ägyptens nun doch nicht nachzukommen. Ihr Sprecher Martin Steltner sagte, es habe neben rechtlichen Aspekten auch “nicht ausschließbare politisch-diplomatische Bedenken” gegeben. Zuvor hatte das Auswärtige Amt davor gewarnt, den Fall zu einer “Hängepartie” werden zu lassen. Mansur, der auch einen britischen Pass besitzt, gehört zu den bekanntesten TV-Journalisten der arabischen Welt. Ein Strafgericht in Kairo hatte ihn 2014 zu 15 Jahren Haft verurteilt, weil er 2011 an der Folter eines Anwalts beteiligt gewesen sein soll.

***

22. Juni 2015

Radiakler Al Jazeera Journalist und Anhänger der Muslimbrüder in Berlin festgenommen

Die meist linken Journalisten hetzen wie der Teufel gegen die europäischen Islamkritiker, “Rechtspopulisten” u. dergleichen mehr. Die Journalisten des Terroristensenders Al Jazeera (der schon lange nicht mehr von Al Qaida sondern eher von BBC, New York Times, Asia Times u. den sonstigen Medien der Weltfinanz gesteuert wird) hetzt noch viel vermehrter gegen uns.
So sollten wir uns beglückwünschen, dass ein Mohammed-Vertreter dieses Senders am Samstag in Deutschland festgenommen wurde. Dass dieser – der aktiven Folterung eines Anwalts beschuldigt und deswegen zu 15 Jahren Haft von einem ägyptischen Gericht verurteilt – nun doch freigelassen wurde zeigt, welche Macht die Medien haben – und wie leicht selbst die Justiz vor dieser von niemandem legitimierten Supermacht einbricht.

Medien berichten über diesen Fall wie folgt:

Der Zugriff erfolgte am Samstag am Flughafen Berlin-Tegel: Der in der arabischen Welt prominente Al-Jazeera-Journalist Ahmed Mansur ist in Deutschland festgenommen worden. Die Bundespolizei bestätigte, dass ein mit internationalem Haftbefehl gesuchter Journalist aus Ägypten festgesetzt wurde, als er am Nachmittag nach Doha fliegen wollte.

Der Sender Al-Jazeera erklärte auf seiner Internetseite, bei dem Mann handele es sich um Mansur. Es seien Anwälte vor Ort.

Mansur gehört zu den bekanntesten TV-Journalisten der arabischen Welt. Für seine Interviewsendung “Bi La Hudud” (“Ohne Grenzen”) hatte er in dieser Woche in Berlin den deutschen Dschihad-Fachmann Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) interviewt.

 

Ein Strafgericht in Kairo hatte Mansur im vergangenen Jahr in Abwesenheit zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Ihm wurde vorgeworfen, im Frühjahr 2011 während der Proteste gegen den damaligen Langzeitherrscher Husni Mubarak auf dem Kairoer Tahrir-Platz an der Folter eines Anwalts beteiligt gewesen zu sein.

Der Sender wies die Vorwürfe als politisch motiviert zurück. Mansur soll die britische Staatsbürgerschaft haben.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/al-jazeera-journalist-in-berlin-festgenommen-a-1039905.html
http://www.foxnews.com/world/2015/06/21/al-jazeera-reporter-detained-in-germany-on-egyptian-warrant/

Die internationale Journalisten-Bande schäumte vor Wut – und siegte.


 


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
7 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments