Start Fotowettbewerb „Multikulti 2015 in Deutschland“ hier auf diesem Blog

  Einsendungen (max. drei Fotos pro Einsender) auf

FOTOWETTBEWERB-michael-mannheimer@gmx.de

Nähere Spezifikationen zur Teilnahme s. u.

***

Michael Mannheimer, 1. Juli 2015

Pforzheimer Patrioten schlagen bundesweiten Fotowettbewerb zum Thema Multikulti in Deutschland auf Mannheimer-Seite vor

Das ist eine Initiative, die ich sehr begrüße.  Alle Deutschen, denen etwas an ihrem Land liegt und die im Islam eine existentielle Bedrohung für Freiheit, Gleichheit von Mann und Frau und Toleranz sehen, können von heute an bis 15. August 2015 Fotos an die Michael-Mannheimer-Redaktion zum Thema Islam, Islamisierung, Multikulti zusenden. Die Fotos müssen in Deutschland aufgenommen worden sein. Es soll damit erreicht werden, die Islamisierung und Multikulturalisierung Deutschlands in einer bislang nie dagewesenen Form zu veranschaulichen.

Spezifikationen zur Teilnahme

  • Jeder Teilnehmer kann drei Fotos zuschicken.
  • Einsenden an die folgende Mailadresse:
    FOTOWETTBEWERB-michael-mannheimer@gmx.de
  • Die Fotos sollten pro Bild nicht mehr als 500 KB betragen. Weniger ist besser. Die Größe des Bildes kann man bei der Digitalkamera in aller Regel einstellen, ansonsten auf dem PC.
  • Der Phantasie sind keine Grenzen gestellt.
  • Unsittliche oder unsinnige Fotos werden nicht berücksichtigt, auch nicht Fotos, die das Thema nicht wiedergeben
  • Die Fotos sollen die Wirklichkeit wiedergeben, dürfen also nicht bearbeitet sein noch darf ihnen etwas, was nicht da war, per Photoshop oder anderer Fotobearbeitungs-Software hinzugefügt oder weggeschnitten werden.
  • Erlaubt sind jedoch Verbesserung bei Belichtung, Schärfe, Farbintensität.
  • Es ist auch erlaubt, das Foto zuzuschneiden.
  • Es dürfen auch Fotos eingeschickt werden, die vor dem Start dieser Aktion aufgenommen wurden.
  • Bei jedem Foto muss ein kurzer Text (in der Email) sein, der den genauen Ort, wo es aufgenommen wurde, das exakte Datum, die Tageszeit.
  • Schön wäre auch, wenn der Fotograf erklärt, warum er genau dieses Foto an uns schickt, was er sich dabei gedacht hat, als er es aufnahm, was ihn bewegt hat, es aufzunehmen, was er uns mit seinem Foto sagen will. Dieser Text wird auf meinem Blog veröffentlicht.
  • Die Fotos werden zeitnah (1-2 Tage nach Einsendung) auf dieser Website veröffentlicht und erreichen damit einen großen Leserkreis (100.000 und mehr).
  • Die persönlichen Angaben wie Name des Einsender und dessen Email werden diskret behandelt. Niemand wird sie erfahren.
  • Ende August wird sich eine Jury mit allen Fotos befassen und die drei besten Bilder prämieren.
  • Die Siegerbilder werden hier auf diesem Blog an hervorgehobener Stelle präsentiert werden.
  • Die drei Gewinner erhalten (kleine) Sachpreise.

Ich hoffe auf eine große Resonanz dieser Aktion bei meinen Lesern und darüber hinaus.

Michael Mannheimer, 1. Juli 2015

Hier der Brief der Pforzheimer Patrioten an mich:

Sehr geehrter Herr Mannheimer;
weil sich heute leider und erneut die Ereignisse in Hinblick auf die so genannte "Friedensreligion" Islam überschlagen, wollte ich Sie fragen, ob Sie nicht vielleicht Interesse daran hätten, eine deutschlandweite Fotoaktion unter dem Motto "Multikulti im Jahre 2015" zu starten und die Resultate auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen.
 
Sinn und Zweck soll es sein, die Leute zum einen zu mehr Aktionismus zu bewegen. Der Hauptgrund ist jedoch, die bislang größte Dokumentation über die Zustände in unserem Land ins Leben zu rufen. Getreu dem Prinzip "die längste Fotoserie der Welt" sollen alle Leser dazu aufgefordert werden, zumindest ein Bild von den Verhältnissen aus ihrem Wohnort zu machen - ganz egal, ob es sich dabei um ein Kuhdorf oder eine Großstadt handelt.
 
Die Bilder sollten allerdings ziemlich eindeutig sein, also nicht nur Moscheen oder Container von außen, sondern die Vielfalt in ihrer vollen Bandbreite und ausdrucksvollen Darstellung repräsentieren, wenn Sie verstehen, was ich meine (z.B. Pausenhöfe mit besonders kulturbereicherter Mischung, die Warteräume von Jobcentern mit besonders vielen Fachkräften, Dönerbuden mit einschlägigem Publikum etc.) Und zwar möglichst viel davon, von Flensburg bis an den Bodensee, und von Aachen bis nach Cottbus.
 
Das Ziel ist es, eine riesige Fotoserie zu schaffen - mit Bildern, für die es keine Ausreden und keine Entschuldigung mehr gibt. Wäre toll, wenn Sie etwas daraus machen könnten...
Mit freundlichen Grüßen
Pforzheimer Patrioten

15 Kommentare

  1. Da sclage ich die Enthauptungs- Verbrennungs-und Steinigungsfotos von "Kopten ohne Grenzen" vor. Auch die hasserfüllten Gesten von Asyl-Forderern bei Demos machen sich gut. Und damit die Genderlinge wissen was auf sie zukommt auch Fotos von Homos, die von Dächern geworfen werden! Fotos von zugerichteten Frauen, zerstückelten Christenkindern, zugesch...... Häusern und Spielplätzen, ausgeräumte Roma-Wohnungen, Vermüllung, großformatige Fotos von Auszahlungsscheinen 820€ für Einwanderer - im Vergleich zu 450€-Rente für Deutsche, Fotos von Opfern, die niedergestochen, fast totgetreten, vergewaltigt oder totgefahren wurden.
    Auf gestellte Fotos, die Multikulti schönlügen sollen verzichten sicher alle gern!
    Fragt mal die Menschen in Duisburg, Düsseldorf usw. Die geben euch noch meht Tipps!
    Zuletzt möchte ich persönlich noch um die Fotoserie zum Mordversuch an Greg Classen bitten, seine Verletzungen, den Verlauf seiner -wenn überhaupt- Genesung, wer sich heute um ihn kümmert. Dazu DAS FAHNDUNGSFOTO von dem "Südländer".
    Diese Fotos bitte im Bundestag ankleben !!!

    MM: Es sind nur Fotos aus Deutschland zugelassen!

  2. Sehr gute Idee !
    Mein Beitrag wird ein Hochzeits-Foto sein! Die dazu
    notwendige Salafisten-Uniform habe ich schon - fehlt
    eigentlich nurnoch ein Bauer, der mir erlaubt Einer
    seiner Ziegen ein Kopftuch anzuziehen - määäh..määäh!

    Ob ich vielleicht Gauck fragen sollte,ob Er Lust hat
    die Trauung zu vollziehen ??? Grübel .. grübel ..Kopfkratz !?!?

  3. Sind bei meinen erwähnten Beispielen nicht genügend aus der BRiD dabei?
    Ich vergaß die Zwangs-Hochzeitsfeiern mit Minderjährigen, Beispiele der Vielweiberei und der seit 1969 erlaubten Sodomie! (Leider fahren auch sog. Deutsche als Sodomie-Touristen nach Dänemark)
    Außerdem muss die unmenschliche Brutalität gegenüber unseren Mitgeschöpfen in den Multi-Kulti-"Schlachthöfen"= Opferstätten für deren Gott??? möglichst als VIDEO !!! veröffentlicht werden.

  4. Dazu fällt mir Holifestival ein:

    http://bilder.augsburger-allgemeine.de/img/landsberg/crop26556376/113721117-ctopTeaser/Holi-1-.jpg

    Aber unter blöd ... äh ... "bunt" verstehen die Blöd- ... äh ... Buntmenschen:

    http://cdn.breitbart.com/mediaserver/Breitbart/Big-Peace/2013/12/08/lee-rigby-killing.jpg

    und

    *https://frauenundislam.files.wordpress.com/2013/12/hijab2-1.jpg

    aber im tiefsten Herzen:

    *http://gallery.iskcon.org/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=2911&g2_serialNumber=1

  5. Angriff in Kreuzberg

    U7: Fahrgast hält Kontrolleur Messer an den Hals

    Messerangriff in der U7: Ein Fahrkartenkontrolleur ist in Kreuzberg mit einem Messer bedroht und geschlagen worden. Der Mann wurde leicht verletzt.

    http://www.bz-berlin.de/tatort/u7-fahrgast-haelt-kontrolleur-messer-an-den-hals

    Der Kontrolleur (28) hatte am Dienstagabend in der U7 nahe dem Bahnhof Gneisenaustraße drei junge Männer nach deren Fahrscheinen gefragt. Dann ging es ganz schnell: Einer der Männer zückte ein Messer und hielt es dem Kontrolleur an den Hals.

    Nach dem Halt der U-Bahn im Bahnhof flüchtete das Trio. Einer der Männer verpasste dabei dem 28-Jährigen noch einen Schlag, das Opfer wurde dabei leicht verletzt. Die Polizei hat zur Fahndung nach den Tätern das Videomaterial der Überwachungskameras in der U-Bahn gesichert und wird die Aufnahmen jetzt auswerten.

  6. Da werd ich doch gleich mal losSchießen. Hab ne geile Canon. Thema: "Eine Islamisierung findet nicht statt 😀

  7. "Selbst geschossene Fotos". Naja. Ich jedenfalls möchte mich nicht in Konfliktsituationen mit irgend einem Aufnahmegerät erwischen lassen. Jeder Richter würde mich als Geschädigte beschuldigen provoziert zu haben = selber schuld - wie die 13jährige, die zu auffällig geschminkt war!
    Beziehen wir doch einfach alle Überwachungsvideos mit ein! Da sehen alle hautnah,wie auch Fahrgäste auf Bahnhöfen von Multikulti bestohlen werden.
    Was steckt eigentlich hinter dieser Fotoaktion? Mit diesen Einschränkungen? Wir wissen selbst, dass es diesbezüglich auch positive Beispiele gibt! Nur sollten diese nicht selektiv die offenkundigen Gefahren überdecken!
    Wir Deutschen sollten durchsetzen, dass Messer generell als Waffe eingestuft werden, wenn diese in der Öffentlichkeit mitgeführt werden. Wir Deutschen dürfen nichtmal eine Schreckschusswaffe griffbereit mitführen. Wer mit der Messer-Waffe erwischt wird sollte SOFORT das Land verlassen und keine Leistungen mehr bekommen. Dann müssten allerdings auch alle Pflastersteine-Schleuderer ...

  8. Spirit333 ...

    Haben sich etwa richtige Gorillas über diese Beleidigung
    beschwert?......Recht hätten'se dazu!!!

  9. Enthaupten...?
    Steinigen...?

    Schon mal gar keine schlechte Idee. Aber bitte Bilder von der verschissenen Drecksbrut, die uns all dies eingebrockt haben, dabei sind, Mitteleuropa in eine Art Neu-Kanakistan zu verwandeln.

    Allseits bekannt ist - Asylanten werden deshalb in ehemalige Vier-Sterne-Hotels einquartiert, weil man sich nur dort auf die Behandlung postraumatischer, borderlinescher Belastungssyndrome spezialisiert hat.

    Da bleibt für die Profiteure und Anstifter leider kein Hotelbett mehr frei.

    All diejenigen, die von einem durch Migration nachhaltig destabilisierten Mitteleuropa profitieren, werden wohl statt im kuscheligen Bettchen die Nacht bis zum Hals eingegraben in einem Erdloch verbringen müssen.

    Quasi als multikulturellen Crash-Kurs.

    Parlamentarisches Hundefutter garniert mit Bankstern in allen denkbaren Verwesungsstadien.

    Das Ganze dann bitte noch live im Privatfernsehen. Prima. Ein neues Unterhaltungsformat wurde geboren:
    "Willkommen im Musylanten-Stadl"

    Photo-Wettbewerb... Pah. - Sowas wäre 'was für Intellektuelle. Photos sind Kunst. Mit dem Musylanten-Stadl dagegen erreichen wir das Wahl-Vieh, die breite Masse der tiefschlafenden Schafe.

  10. "Warteräume von Jobcentern mit besonders vielen Fachkräften"

    Nur wie kann man das unaufällig machen? Ich kann mir vorstellen, das Photographieren, gerade in geschlossenen Räumen nicht erlaubt ist.

  11. @Westkultur #14

    Zudringlinge und sonstige Schmarotzer findet man erst dann dauerhaft auf dem "Amt" wenn sie sich schon soweit häuslich eingerichtet haben.

    Bereits aus den "Erstbeglückungslagern" in Richtung "dezentraler" Stammbevölkerungsbespaßung umgetopfte Sozialleistungsgenießer mit arabischen und/oder schwarzafrikanischen "Wurzeln" sowie eh "europäische" Angeblich-Bürger aus Bulgarien und Umland. Letzteres hieß übrigens früher Zigeuner.

    Die künftigen "Kunden" dagegen kommen dagegen augenblicklich erst in einer unendlichen Karavane über den Brenner oder sind gar erst auf halbem Weg zwischen serbischer Grenze und Wien.

    Sollte das Pack dann erstmal angekommen sein, ist auf den Ämtern kein Platz mehr, um eine Kamera zwischen die Belagerer zu schieben.

    Seht also zu, daß Ihr jetzt schon zu Euren Bildern kommt, damit Ihr Euren Enkeln berichten könnt, wie einst die Diaspora in *diesem-unserem* Neu-Kanakistan begann...

Kommentare sind deaktiviert.