Weshalb Muslime lügen dürfen – Ein Beispiel aus Berlin-Neukölln


Auszug:

“Dies vorausgeschickt wird gleichzeitig festgestellt, dass es in allen anderen Kulturen der Welt üblich ist, Lügnern nicht zu glauben und Lügen als verwerflich anzusehen. Der Gesandte Allahs aber log, täuschte, betrog und verschleierte, wenn es ihm nützlich war. Mohammed sagte einmal: „Lügen ist eine Sünde, außer einer Lüge, die dem Muslim Nutzen bringt“”

***

Von Ardarsi Parse

Weshalb Muslime lügen dürfen – Ein Beispiel aus Berlin-Neukölln

Schon der iranische Philosoph und Begründer der ersten monotheistischen Religion der Welt, Zartošt (Zarathustra), beschäftigte sich mit Begriffen wie „Wahrheit und Lüge“. Sich zur Wahrheit zu bekennen, die Lüge abzulehnen und der ewige Kampf zwischen Gut und Böse in uns Menschen, sind die Hauptessenzen seiner Lehre.

Die philosophische Betrachtung von Wahrheit und Lüge im antiken Iran vor dem Überfall der arabischen Muslime

So berichtet Herodot in seinem ersten Buch, Absatz 136 über die alten Perser im Zoroastrismus: ,,Die Knaben [der Perser] lernen vom fünften bis zum zwanzigsten Lebensjahr nur dreierlei: Reiten, Bogenschießen und immer die Wahrheit sagen“. Im ersten Buch Absatz 138 steht weiter: „Was sich nicht schickt, davon spricht man auch nicht.

Nichts aber halten sie [die Perser] für so schimpflich als zu lügen, danach aber, Schulden zu machen; dies besonders deshalb, weil sie glauben, wer Schulden habe, müsse sich gelegentlich auch aufs Lügen legen„. Zarathustra ist zu der Überzeugung gelangt, dass alle Ereignisse unserer Welt auf Ursache und Wirkung beruhen.


Wenn wir uns alle guten Taten verschreiben, dann kann uns auch nur Gutes geschehen, und wenn wir umgekehrt Böses tun, dann wird uns zwangsläufig auch nur Böses widerfahren. Daher kommt er zu der Erkenntnis, dass gute Gedanken, gutes Sprechen und gutes Tun (pendâre nik, goftâre nik, kerdâre nik), der richtige Weg ist die zwischenmenschlichen Beziehungen zu gestalten und zu regeln.

Die anti-philosophische Betrachtungsweise Mohammeds von Wahrheit und Lüge

Diese Werte und diese Moral, die nach der Eroberung Persiens von den arabischen Räuberbanden des Islam, der Beduinenmoral weichen mussten, sind seit dieser Zeit verloren, bis wir sie vielleicht eines Tages in Iran wieder neu erschaffen können. Worte wie Râstkâri (Recht), die kein Äquivalent im Arabischen hatten, wurden arabisiert und fanden erst viel später ihren Weg zurück in die Persische Sprache.

Jeder gläubige Muslim sollte so nah wie möglich dem Verhalten des Gesandten Allahs entsprechen, um so zum perfekten Muslim zu werden, daher sind die Gültigkeit der Sunna, die Hadithen, also die Überlieferungen in Sahih al Bukhari, in Sahih Muslim u.a. die Auskunft darüber geben, wie der Prophet Mohammed sich in bestimmten Situationen verhalten hat, für das Verhalten eines guten Muslim von größter Bedeutung und haben Vorbildfunktion.

Dies vorausgeschickt wird gleichzeitig festgestellt, dass es in allen anderen Kulturen der Welt üblich ist, Lügnern nicht zu glauben und Lügen als verwerflich anzusehen. Der Gesandte Allahs aber log, täuschte, betrog und verschleierte, wenn es ihm nützlich war. Mohammed sagte einmal: „Lügen ist eine Sünde, außer einer Lüge, die dem Muslim Nutzen bringt“ [Nahjol Fasâhe, 2192, Majmu’e kalamâte hazrate rasule akram]. (Veröffentlicht am 8. Januar 2012 von Ardašir Pârse (parseundparse.wordpress.com/2012/01/08/weshalb-muslime-lugen-durfen-aus-dem-leben-mohammeds/)

Ein Beispiel aus Neukölln beweist, wie Moslems mit der Wahrheit umgehen (dürfen):

Wenn eine Muslima erzählt: Die ganze Wahrheit über eine Lügnerin

Der Kopftuch-Irrsinn von Berlin hat viele beschäftigt. Vor allen Dingen die islamisierte Presse (z.B. der „Tagesspiegel“) hat sich schnell auf die Seite der Frau im Kopfgefängnis gestellt. Hier mal das Original, was die Fakten betrifft (Pressemitteilung vom 15.06.2015):

Stellungnahme des Bezirksamtes Neukölln: „Inakzeptables Verhalten…“

Angesichts der umfangreichen Presseberichterstattung mit zum Teil unklaren Darstellungen der Faktenlage nimmt das Bezirksamt Neukölln wie folgt Stellung:

1. Frau Ulusoy hat sich nach ihrer telefonischen Bewerbung für eine Ausbildungsstation am 3. Juni 2015 im Rechtsamt Neukölln persönlich vorgestellt. Obwohl eine kurzfristige Prüfung ihrer Anfrage zugesagt wurde, hat Frau Ulusoy durch die Presse die unwahre Behauptung verbreiten lassen, dass ihr das Bezirksamt eine Absage erteilt hätte.

Noch am Morgen des 4. Juni 2015 fragte sie per E-Mail nach dem Prüfergebnis im Bezirksamt, da sie sich „sehr bald um eine andere Stelle bemühen müsste, wenn das Bezirksamt schlechte Nachrichten für sie hätte“. Obwohl sie nachweislich wusste, dass die Prüfung ihrer Einsatzmöglichkeiten im Rechtsamt noch nicht abgeschlossen ist, hat sie weiterhin die falsche Behauptung einer Absage durch das Bezirksamt Neukölln in den Medien unwidersprochen gelassen.

2. Nach der Beschlussfassung im Bezirksamt am 9. Juni 2015, dass Frau Ulusoy die Ausbildungsstation im Bezirksamt antreten darf, jedoch aufgrund des Kopftuchtragens von der Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben mit sichtbarer Außenwirkung ausgeschlossen wird, hat das Bezirksamt Frau Ulusoy umgehend noch am selben Tag über die Entscheidung informiert und sie gebeten, einen kurzfristigen Termin im Rechtsamt zu vereinbaren, um die ausgefüllte Einverständniserklärung des Bezirksamtes für das Absolvieren der Verwaltungsstation abzuholen und beim Kammergericht einzureichen.

3. In den folgenden Tagen erfolgte keinerlei weder telefonische, noch schriftliche Rückmeldung von Frau Ulusoy. Auch auf mehrfache Versuche des Bezirksamtes, Frau Ulusoy telefonisch zu kontaktieren, erfolgte keine Reaktion. Das Bezirksamt hat deshalb am 12. Juni 2015 Frau Ulusoy nochmals per E-Mail angeschrieben und ihr eine Frist bis Dienstschluss desselben Tages 17.00 Uhr gesetzt, bis zu der eine Rückmeldung erwartet würde, da der Ausbildungsplatz ansonsten einem anderen Interessenten angeboten würde. Frau Ulusoy ließ diese Frist ohne Antwort verstreichen.

4. Inzwischen hat das Bezirksamt Kenntnis davon erlangt, dass Frau Ulusoy bereits am 10. Juni 2015 bei der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales telefonisch ihr Interesse bekundet habe, dass sie ihre Verwaltungsstation dort absolvieren möchte. Sie hatte dort bereits mitgeteilt, dass sie ihre Verwaltungsstation nicht beim Bezirksamt Neukölln ableisten wolle.

5. In der Berliner Zeitung vom 11. Juni 2015 wird Frau Ulusoy mit folgender Aussage zur Frage, ob sie nun in Neukölln antritt, zitiert: „Ich muss erst mal herausfinden, ob es Vorbehalte gibt.“ Sie gab damit vor, noch keine Entscheidung getroffen zu haben, obwohl sie einen Tag zuvor bereits der Senatsverwaltung ihre Entscheidung dazu mitgeteilt hatte.

Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey (SPD) bewertet diese Vorkommnisse wie folgt:

„Insgesamt handelt es sich um ein völlig inakzeptables Verhalten für eine Juristin, die sich bereits im juristischen Vorbereitungsdienst des Landes Berlin befindet.

Frau Ulusoy hat als Landesbedienstete und Juristin unter Vortäuschung falscher Tatsachen eine Debatte losgetreten, die jeglicher Grundlage entbehrt und das Bezirksamt Neukölln öffentlich in Verruf bringt. Ihr Vorgehen hat dem öffentlichen Ansehen des Bezirksamtes Neukölln geschadet. Wer sich so verhält, setzt seine Glaubwürdigkeit und Integrität als Juristin aufs Spiel.

Das Bezirksamt hat geltendes Recht angewandt und ist der bereits seit Jahren praktizierten Linie des Kammergerichts gefolgt, indem es Frau Ulusoy die Möglichkeit gegeben hat, ihre Ausbildungsstation im Rechtsamt Neukölln zu absolvieren, ohne dabei hoheitliche Aufgaben auszuüben. Dass Frau Ulusoy sich danach einfach über Tage nicht mehr meldet und nebenbei bereits andere Verabredungen für ihren Ausbildungseinsatz trifft, ist nicht nachzuvollziehen und lässt die Frage aufkommen, ob sie wirklich ernsthaft an der Referendarausbildung im Rechtsamt Neukölln interessiert war.

Das Bezirksamt wird, wie in der Vergangenheit so auch in Zukunft, ähnliche Fälle nach Abwägung und Bewertung des Einzelfalls unter Anwendung des in Berlin geltenden Neutralitätsgesetzes entscheiden. Dabei geht es darum, dass hoheitliche Aufgaben auch weiterhin ohne das Tragen religiöser Symbole wahrgenommen werden müssen. Immer da, wo der Staat in einem Überordnungsverhältnis zum Bürger steht und sich der Bürger dem auch nicht entziehen kann, sind religiöse Symbole fehl am Platze.“ (berlin.de/ba-neukoelln/aktuelles/pressemitteilungen/2015/pressemitteilung.330201.php)

Hier noch ein kleiner Hinweis für alle, die immer noch glauben, der Islam wäre dazugehörig: Im Qur’an wird das arabische Wort Taghya  verwendet, welches die damit verbundene Täuschung durch Verstellung, Heuchelei und Lüge ausdrückt. Verschiedene Suren im Qur’an sowie mehrere Überlieferungen bestätigen, dass Lügen und Täuschen Bestandteile des islamischen Glaubens sind.

(parseundparse.wordpress.com/2012/01/08/weshalb-muslime-lugen-durfen-aus-dem-leben-mohammeds/)

Entnommen:journalistenwatch.com/cms/wenn-eine-muslima-erzaehlt-die-ganze-wahrheit-ueber-eine-luegnerin/)

www.conservo.wordpress.com

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
19 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments