Merkel und die als „Flüchtlinge“ euphemisierten Invasoren

fluechtlinge_montage

 Auszug:

"Merkel will sich in Serbien mit eigenen Augen überzeugen, ob Serbien ein geeigneter EU-Beitrittskandidat ist. Nach ihrem Lob zu urteilen, ist das Land wirtschaftlich und politisch so weit in stabilen Verhältnissen, dass ein Beitritt möglich erscheint. Nun beantworten Sie mir bitte die Frage, warum Serben in Deutschland als Flüchtlinge gelten?"

***

 

Von Wolfgang Luley, 13. Juli 2015

Kanzlerin Merkel ist ein deutsches Aushängeschild für Abenteurer und Kolonisten!

Als Publizist störe ich mich gelegentlich an Worten, vor allem an jenen, die verharmlosen. Man nennt solche Worte Euphemismen. Ein bekannter Euphemismus umschreibt sterben als einschlafen. Das ist zwar beruhigend, ändert am Ergebnis jedoch null. Euphemismen sind ein Spiel mit Worten, man kann sie auch als Watte verstehen, in die ein verletzendes Ergebnis verpackt wird. Dann spricht man nicht mehr von einer harten Wahrheit, sondern von einer weichen. Das mag nett gemeint sein, hilft aber in keinster Weise und ist Betrug.
Ein solcher Euphemismus ist das Wort „Flüchtling“, das in diesen Tagen oft gebraucht wird. Bliebe es nur dabei! In der Regel wird es im Zusammenhang mit Forderungen gebraucht, etwa der, zu helfen, tolerant zu sein oder Verständnis aufzubringen. Dabei legt das Wort „Flüchtling“ nahe, dabei handle es sich um ziellose und schutzbedürftige Menschen, ähnlich Kindern, die sich verlaufen haben und nach ihrer Mama schreien. Wer da nicht hilft, muss ja herzlos sein!

Wer sich jetzt fragt, was das mit Flüchtlingen zu tun hat, zeigt eigenständiges Denken!

Wenn Sie, geneigte Leser, Nachrichten hören, wissen Sie über Kanzlerin Merkels derzeitigen Besuch in Serbien bescheid. Sie will sich dort mit eigenen Augen überzeugen, ob Serbien ein geeigneter EU-Beitrittskandidat ist. Nach ihrem Lob zu urteilen, ist das Land wirtschaftlich und politisch so weit in stabilen Verhältnissen, dass ein Beitritt möglich erscheint. Nun beantworten Sie mir bitte die Frage, warum Serben in Deutschland als Flüchtlinge gelten?
Ich will Ihnen keine unnötigen Kopfzerbrechen bereiten, ginge es in Deutschland mit rechten Dingen zu, dürften sich Flüchtlinge aus Serbien nicht in Deutschland aufhalten. Serbien ist kein Land, in dem Krieg oder Bürgerkrieg herrscht. Genau das müsste aber der Fall sein. Sagen wir es offen: Wer aus Serbien nach Deutschland kommt, will deutsche Sozialleistungen. Er will leben wie ein Deutscher, nur dafür tun will er nichts. Gut, es wird auch solche geben, die sich ihr Brot selbst verdienen wollen. Nur eben nicht in Serbien. Deutschland gilt als Land, in dem Geld auf Bäumen wächst. Wer klug ist, oder sich zumindest dafür hält, versucht sein Glück in Deutschland.

Wie soll man solche Leute nennen?

Sie selbst mögen sich als „Flüchtlinge“ betrachten. Nur ist das mit dem Völkerrecht nicht vereinbar, in der eine andere Definition steht. Nach dieser Definition muss das Leben der betreffenden Person dauerhaft bedroht sein, was bei Krieg oder Bürgerkrieg der Fall ist. So wird klar, warum ich eingangs von Euphemismen sprach. Wem nun andere Wörter einfallen, sagen wir: Sozialschmarotzer, Wirtschaftsflüchtling, Parasit usw., bedient sich einer aufgeregten Sprache des Stammtisches. Das, und nur das, lehne ich in diesem Zusammenhang ab!
Ich bevorzuge Wörter, die weniger aufgeregt klingen und auch treffender sind, etwa: Abenteurer und Kolonisten. Genau das sind diese Leute. Sie verlassen ihr Land und suchen in Deutschland ihr Glück oder kommen, weil sie es neu besiedeln wollen. Aus diesem Grund spricht man auch von Parallelgesellschaften, was aber nur ein Euphemismus ist für Kolonialismus.

Sie reiben sich gerade die Augen, weil sie das so in den Medien nie gehört haben?

Was aber habe ich denn groß gemacht? Ich habe für die üblichen Worte, wie Flüchtling oder Parallelgesellschaft, Worte benutzt, die nicht umschreiben, sondern genau den Punkt treffen. Ich war konkret statt allgemein! Ein Tipp: Wenn sie andere manipulieren wollen, nehmen sie allgemeine Begriffe, etwa: reich. Wir könnten sagen: Deutschland ist ein reiches Land, das sich Flüchtlinge erlauben kann. Es stimmt: Bei uns bekommt man Sozialleistungen, bei uns lebt man nicht in Wellblechhütten und muss als Toilette keinen Topf verwenden, insofern sind wir „reich“.
Und doch sammeln alte Menschen bei uns Pfand aus Mülleimern, weil sie von ihrer Rente nicht leben können. Und Straßen und Schulen verrotten, weil kein Geld für die Renovierung da ist. Wer also von Deutschland, als einem reichen Land, redet, was genau meint er damit? Und vor allem: Von wem redet er? Von alten Menschen oder etwa von Managern, die ein Millionengehalt pro Jahr beziehen?  Wenn Sie manipulieren wollen, müssen Sie allgemein reden und gleichzeitig müssen Sie Fakten unterschlagen, die ein anderes Bild ergeben. So können Sie dann von Deutschland als reichem Land reden, das Flüchtlinge aus Serbien verkraften kann. Bevor sich jetzt Serben aufregen, erwähne ich auch andere, die bei uns als Flüchtlinge gelten, aber in Wahrheit Abenteurer und Kolonisten sind, etwa: Albaner, Kosovaren, Nigerianer, Eritreer.

Wer hat die "Flüchtlinge" gerufen? Wer braucht die?

Von denen halten sich im nordrhein-westfälischen Euskirchen 350 Menschen auf. Wie die Kölnische Rundschau in ihrer neuesten Ausgabe berichtet, kommen zu diesen Leuten noch obendrein 315 neue Flüchtlinge. Wer hat die gerufen? Wer braucht die? Glaubt man der Kölnischen Rundschau, gibt es in Euskirschen Unmut über die alten und die neuen Flüchtlinge, die von den Euskirchnern als Belastung gesehen werden. So soll etwa die Kindertagesstätte Auenland aus ihrem angestammten Platz in der ehemaligen Matthias-Hagen-Schule in Container umziehen, die auf dem ehemaligen Schwimmplatz am Keltenring aufgebaut wurden. Da ich keine Manipulation betreibe, erwähne ich, dass unter den Abenteurern und Kolonisten auch Leute aus Syrien und dem Irak sind und das sind Menschen, die in ihren Ländern verfolgt werden und dort um ihr Leben fürchten müssen. Aber auch nur die!
Wer also ruft die anderen? Kommen wir noch einmal auf Kanzlerin Merkel zurück, die in Serbien ist und dort – was tut? Sie verspricht, den Beitritt Serbiens bei der EU-Kommission zu unterstützen. Und sie verspricht dem serbischen Regierungschef Aleksandar Vucic Hilfe bei Flüchtlingen. Heißt wohl:   Deutschland wird auch noch aus Serbien sogenannte Flüchtlinge aufnehmen. Als ob wir nicht schon genug Serben, Albaner und Kosovaren hätten. Sollen dazu jetzt auch noch mehr  Afrikaner kommen? Aber bitte, wir sind reich und bei uns leidet keiner Not und unsere Infrastruktur funktioniert super!

Ich halte Angela Merkel für keine gute Kanzlerin

Wäre sie eine gute Kanzlerin, läge ihr das Wohl des deutschen Volkes am Herzen und nicht das von Abenteurern und Kolonisten. Sie sollte Viktor Orban als Vorbild nehmen, der sich gegen Abenteurer und Kolonisten ausgesprochen hat und künftig keine mehr aufnehmen will. Orban begründet das mit dem Wohl seines ungarischen Volkes, das ihm näher liegt, als das Wohl fremder Leute, die keiner gerufen hat und die niemand braucht.
Aber Deutschland ist ein reiches Land, das sich Flüchtlinge erlauben kann. Und wem das nicht reicht, dem sei gesagt, dass die Erde eine Scheibe ist. (Es laufen auf ihr genug herum, die eine Mattscheibe haben!) Wenn Sie diesen Ausspruch als einen Euphemismus erkannt haben, beglückwünsche ich Sie!
Euphemismen sind nicht generell schlecht. Bevor man ausfallend wird, ist es besser, man umschreibt, was man sagen will. Auch sagt man keine reinere Wahrheit, wenn man statt einschlafen sterben sagt. Es kommt immer darauf an, ob es nett gemeint ist, oder ob vertuscht oder verharmlost werden soll.
Achtet mehr auf Euphemismen und was sie bezwecken sollen!
Quelle:
 http://journalistenwatch.com/cms/kanzlerin-merkel-ist-ein-deutsches-aushaengeschild-fuer-abenteurer-und-kolonisten-2/

Tags »

17 Kommentare

  1. 1

    "Junud Al-Sham"

    Terrorverdacht: Haftbefehl gegen den “Emir von Wedding”

    Ismet D. alias der "Emir von Wedding" und Emin F. seien dringend verdächtig, die Terrorgruppe „Junud Al-Sham” unterstützt zu haben.

    http://www.bz-berlin.de/berlin/terrorverdacht-haftbefehl-gegen-den-emir-von-wedding

    Die Bundesanwaltschaft hat Haftbefehle gegen zwei mutmaßliche Unterstützer der Terrorgruppe „Junud Al-Sham” erwirkt. Die beiden 41 Jahre und 43 Jahre alten türkischen Staatsangehörigen Ismet D. und Emin F. seien dringend verdächtig, an der Beschaffung von Geld und Ausrüstungsgegenständen für die radikal-islamische Vereinigung beteiligt gewesen zu sein, teilte die Behörde von Generalbundesanwalt Harald Range am Dienstag in Karlsruhe mit.

    Zuvor erging gegen die beiden in Berlin ein Haftbefehl wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Sie saßen dort in Haft. Ismet D. kam zwischenzeitlich heraus, die Staatsanwaltschaft legte Beschwerde ein, der 41-Jährige wurde wieder eingesperrt.

    Auch sollen Ismet D. und Emin F. in Aktionen eingebunden gewesen sein, in denen Anhänger rekrutiert und vier russische Staatsangehörige geschleust worden seien. Zudem sollen sie unter dem Deckmantel eines Berliner Moscheevereins, ein Netzwerk betrieben haben, über das sie „Junud Al-Sham” („Soldaten Syriens”) unterstützten. Neben Ausrüstungsgegenständen sollen die Beschuldigten der Vereinigung mehr als 6000 Euro verschafft haben.

    Die „Junud Al-Sham” ist eine radikal-islamische Organisation, die den syrischen Machthaber Baschar al-Assad stürzen und einen auf der Sharia basierenden Gottesstaat errichten will. Sie soll etwa 1500 kampfbereite Mitglieder haben.

  2. 2

    Dem Attentäter, der der Auslöser des WK-1 war, ist doch grade ein Denkmal gesetzt worden. Könnte nicht ein Asylant oder eben ein Serbe sich an Mutti sein Mütchen kühlen.

    Ich denke kein Hahn würde der "überbeliebten" IM Erika eine Träne nachweinen.

  3. 3

    "Flüchtling" trifft die Sache doch recht gut. Schließlich flüchten diese Leute ja auch - z.B. vor den Strafverfolgungsbehörden ihrer Länder, oder der Notwendigkeit, für Wohlstand arbeiten zu müssen.

  4. 4

    MM

    ...."Wer hat die "Flüchtlinge" gerufen?Wer braucht die?......."

    Nun das sind die Kanonen des dritten Weltkrieges,diese Massen werden gebraucht:

    a)wegen ihres deutschverdrängenden Verhaltens

    b)Zur Entkernung und maximalen Schwächung der noch existiernden Nationalstaaten Europas

    c)um die indigene Bevölkerung Deutschlands so weit wie möglich auszurotten.So soll die übliche bestiale Methodik des Sozialismus verschleiert werden.(Früher mussten die Menschen die ein ähnliches Schicksal litten wie wir noch getötet werden.)

    d)um die Tötung Neugeborener Deutscher so klein wie möglich zu halten.(Vor dem 100% Zuzug der Grosssippe kommen zunächst die jungen kräftigen Stecher,bekommen den nötigen Bullenschluck und den Zaster dazu natürlich vom Weltsozialamt BRD)

    e)um Rassen zu vermischen,die Planung einer Klonung des neuen Friedenseinheitsmenschen läuft zu Höchsttouren auf.

    f)um den Menschen ihre Gütig und Friedfertigkeit zuu demonstrieren,(der Euphemismus des Sozialismusses),verharmlost so seine Verbrechen zur Zuwanderung,Islamisierung und Vernichtung eigenständiger Nationen.

    Dieser Krieg ist ausgebrochen,und er wird geführt werden bis der Islam und der Sozialismus als Verbündete ihr Endziel,nämlich die Untertänigkeit und Errungenschaft der ganzen Welt innehält.
    Diesen Krieg bemerkt nur kaum einer wirklich,die Methodik ihn zu so zu führen ist bisher einmalig und wird von den Völkern als Krieg um die Weltherrschaft völlig verkannt.
    Es ist wie bei einem Geschwulst in einem Organ.
    Das Volk als das Organ,bemerkt sein tödlich wirkendes Karzinom nur nicht,und so kann es wachsen,ungehindert und immer grösser.
    Ein unbehandelter,maligner Tumor führt unweigerlich zum Tode,niemals ist er geheilt oder sein Wachstum von alleine aus stehengeblieben.
    Könnte nun der Körper (Volkskörper) mit seinem Immunabwehrsystem(Wahlen) einen Krebs(Sozialismus) eigenständig erkennen,wäre ein jeder Krebs so harmlos wie eine Erkältung.
    Allerdings tut es dies nicht.Das Immunsystem lässt den Krebs im Körper ungehindert wachsen,es stellt sich nicht mit seinen Heilungsmöglichkeiten in den Weg und tötet ihn.
    Amerikanische Forscher haben dazu einen,im Endstadium an Darmkrebs erkrankten Mann,eine hohe Dosis hochvirulente Grippeerregerlösung in den Primärtumor,sowie in die Metastasen injiziert.
    Nun erkannte das Immunsystem,es stürzte sich darauf und die Tumore verschwanden.
    Leider liess sich diese Studienreihe wegen der hohen Mortalitätsrate der Patienten nicht fortführen.
    So sieht ein Vergleich mit unseren Zuständen in etwa aus.
    Das Volk nimmt die Invasoren und Eindringlinge an.So wie der Sozialimus es will.Unkritisch und völlig blind läuft man im Volk zur Höchstform auf,schlisslich ist Hilfe alles.Und wird durch diesen Krieg fallen,denn dieser Neosozialismus ist besonders hartnäckig und raffiniert,wenn es darum geht Völker auszurotten und zu vernichten.
    Es will es nicht anders.Das ist geschichtlich einmalig.Und doch wahr.

  5. 5

    Ich kann die Worte "Flüchtlinge" nicht mehr

    hören.

    Was hat in den Köpfen der Leute stattgefunden

    die das auch noch fördern ???

    Umerziehung ???

    Warum ???

    In welchem Sinne ???

    Die internationale Solidarität bringt uns an

    den Bettelstab.

    Ohne Amen

  6. 6

    Dabei stelle ich mir gerade ein größeres Ratten-Rudel
    vor, welches nachts in den Hühnerstall eindringt und
    dabei quiekt:"Wir sind Flüchtlinge - helft uns"!

    Und alle Hühner gackern dann los:"Rat'fugees welcome"!
    (das Letzte das dann gefressen wird, schafft es gerade
    noch "Keine Ratte ist illegal"! zu gackern - dann ist Schluß,
    und die 'Flüchtlinge' "f l ü c h t e n" weiter! (zum nächsten Hühnerstall)

  7. 7

  8. 8

    Wie sangen einst die toten Hosen? Für jeden ein Gummigeschoss oder wie war das? Damit könnten sie doch unsere Polizei zusätzlich ausstatten. Die Dinger tun verdammt weh. Wenn schon kein Schießbefehl, dann wenigstens Erziehungsschmerz! Da würden sich dann aber die Bereicherer wundern...

  9. 9

    Es wird Zeit die Verantwortlichen zum Flüchten zu bewegen.
    (Zum flüchten vor den paar Restdeutschen)

    "Würden alle hier Nichtbenötigten und Unerwünschte flüchten, jeder zu recht Übrigbleibende wäre Bürgermeister einer Stadt/eines Dorfes."
    Deutsch ist längst abgeschafft und verkauft, es wird nur noch ausgefegt und Besenrein übergeben.
    Man braucht und vor allem will nichts Deutsches mehr und jetzt geht's an's Eingemachte.
    Dagegen hilft kein "montaglicher Spaziergang" mehr, wann begreifen das die Letzten!?
    Selbst wenn die paar Deutschen sich wehren würden wie Höllenhunde, der Laden ist ausgeräumt, das Konto ist leergeräumt usw.; und man geht abends friedlich in's Bett um morgen wieder munter zur Arbeit zu gehen und über Dinge zu diskutieren, um Dinge zu erledigen etc. die so bescheuert sind wie das Leben der letzten 33 Jahre umd länger waren.

    Wir hatten es in der Hand, jetzt ist es zu spät, selber Schuld.

    Man hilft ja nicht einmal mehr dem Nachbarn, dem das Wasser bis zum Hals steht, nicht mal mehr den eigenen Kindern, weil einem das eigene Leben mehr bedeutet als alles andere, nur wenn die Invasoren kommen, dann wird alles Menschenunmögliche getan um sein eigenes Grab zu schaufeln.
    Wie Blöd muß man sein?
    Das ist kein Fehler beim Denken, nein, da fehlt ein Stück Hirn, das für's Denken nötig ist.

  10. 10

    Einfach anders--- Du darfst nicht resignieren! Wie alt bist Du? 40-50 oder schon darüber? Denke daran dieser Blog ist ja rein statistisch nur ein kleiner Teil der Gesamtdeutschen die einfach die Schnauze voll haben. Ich hedenfalls orientiere mich an neinem Umfeld und locke so manchen dabei hinter dem Ofen hervor. Das heißt, die Leute, die erst etwas ungläubig meiner Meinung waren ( dachten wohl erst ich teste die) waren plötzlich sehr heiss darauf mir Beispiele für diesen politischen Wahnsinn kund zu tun. Ich habe keine Furchtmich ald Nazi betiteln zu lassen. Und ehrlich gesagt ist mir das auch scheißegal. Den wirklichen Nazi gibt es meiner Meinung sowieso nicht mehr. Und die, die noch leben sinf eh bald Geschichte. Die Neos haben von der Zeit keine wirkliche Ahnung und wussten auch nicht wie schwer die Zeit für deutsche Familien war. Aber dieses vergessen unsere Politaffen ja auch sehr gerne. Jedenfalls habe ich keine Furcht meine Meinung in der Öffentlichkeit kund zu tun. Nur eines kann ich eben nicht leiden und dazu gehört, wenn jemand versucht über meinen Kopf Entscheidungen zu fällen. Da geht mir der Hut hoch. Ob es dir GEZ oder diese geisteskranke Politik ist. WIR SIND SOUVERÄN! Davür stattete uns der Schöpfer mit Bewusstsein aus, damit WIR EIGENE ENTSCHEIDUNGEN treffen können. Und dieses sollte Mann/Frau nicht vergessen. UND AUCH NICHT DIE (leider) HIRNLOSEN POLITAFFEN.

  11. 11

    Und woher kommt der ganze Wohlstand, den Deutschland
    sich aufgebaut hat und zu dem sich viele Flüchtlinge
    hingezogen fühlen ?
    Durch harte Arbeit, die in den guten sechziger und
    siebziger Jahren mit angemessenen Gehältern noch ent-
    sprechend entlohnt wurde. Aber heute müssen viele für
    8 Euro die Stunde den ganzen Tag schuften, um ihre Miete
    bezahlen zu können, denn Wohneigentum gibt es anderes als
    in südlichen Ländern nur zu unerschwinglichen Preisen.

  12. 12

    "... legt das Wort „Flüchtling“ nahe, dabei handle es sich um ziellose und schutzbedürftige Menschen, ähnlich Kindern, die sich verlaufen haben und nach ihrer Mama schreien. Wer da nicht hilft, muss ja herzlos sein!"
    ___________________________________________________

    So oder ähnlich ist bei vielen die Grundhaltung/persönliche Überzeugung, wenn die Rede ist von Flüchtlingen.

    Es wird/kann leider (noch) nicht differenziert/werden.

    Unterschiedslos bekommen alle, die zu uns kommen, berechtigt oder nicht, legal oder illegal, dieses Prädikat "Flüchtlinge"; was dann die Hilfsbereitschaft nahezu unbegrenzter "Nächstenliebe" freisetzt.

    Die wirklich Bedürftigen - nicht zu vergessen unsere im eigenen Land Bedürftigen - bleiben über kurz oder lang, z. T. jetzt schon auf der Strecke.

    Und niemand konnte oder wollte unterscheiden, geschweige denn an verantwortlicher Stelle entsprechend handeln, Abhilfe und Vorkehrungen treffen?

  13. 13

    quo vadis--- Stimmt leider. Für das eigene Volk gilt nur: Schaff und erwirb-zahle Steuern und stirb. Jemand der von UNS keine Steuern zahlen kann weil er unter dem Existenzminimum lebt, ist eine Staatslast. Jemand der HIER NOCH NIE AUCH NUR EINEN EINZIGEN CENT IN DIE "STAATSKASSE" GEZAHLT HAT--- Ist ein willkommener BEREICHERER! PFUI DEIBEL ICH KÖNNTE KOTZEN!!!!!

  14. 14

    Solange solche Verräter als Volkszertreter an der Macht sind wird sich nichts ändern .

    Mit Wahlen wird es zuspät sein ,auch werden sie gefälscht !

    Es sind Eindringlinge ,Sie wollen unser Land ,sie wollen Europa . Sie geben es auch offen zu und keiner der Politiker sagt etwas dagegen ,im Gegentei sie sind die Urheber die ihre eigenen Völker vernichten wollen .

    Die Medienund Pressehuren hetzen tüchtig gegen unser Volk ,damit es endlich vernichtet wird .
    Für diese Verrätebande ist Deutschsein ein Verbrechen .

  15. 15

    @ Schnauzevoll

    Denkt man zu lange nach, könnte man fast verzweifeln und ko….. (retour vespern), wie Sie sagen.

    Überleg´ des Öfteren, warum das bei uns so läuft, dass man sich hier in Deutschland der eigenen Bevölkerung gegenüber – nicht nur aktuell, auch mittel- und langfristig – so abgeneigt, ja unverantwortlich zeigt und allen Zugereisten unterschiedslos vollkommen zugeneigt gibt.

    Mehrere Gründe wurden in diesem Forum schon in verschiedenen Beiträgen aufgezeigt und kommentiert.

    Angefangen von verschiedenen Politikern mit selbst(!) erklärtem Hass auf alles was Deutsch ist, über eigennützige wirtschaftliche Interessen, ideologisch verschwurbelte Politiker mit Entscheidungsbefugnissen in allen möglichen großen oder kleinen Schaltstellen bis hin zu von außen gewirkter Steuerung und politischen Vorgaben, die man der Einfach-/Sicherheit halber in die Blackbox „Verschwörungstheorie“ steckt („…die Wähler haben nichts zu sagen und die Gewählten haben nicht zu entscheiden“ … so oder ähnlich).

    Ein Grund ist sicher auch der, dass mit allen Mitteln versucht wird, das sehr lange gepflegte und fast perpetuierte Bild des Hässlichen Deutschen, loszuwerden und deshalb umso häufiger und überschwänglicher überall geholfen/das Checkbuch gezückt wird.

    Und dabei will doch niemand hintenan stehen, Gutes zu tun.

    //Habe irgendwo gelesen, dass D inzwischen eines der beliebtesten Länder auf der Welt sei. Aber wie lange noch, wenn die Knete ausgeht (die Hürde zur negativen 3. Billion wurde schon genommen) und die autochthonen Leistungsträger weniger werden und in verträglichere Gefilde flüchten?//

    Der in diesem Zusammenhang anscheinend immer mehr anschwellende Fluss von Steuergeldern schafft sicher neue „Wirtschaftszweige“, die aber unterm Strich in absehbarer Zeit massive Einschnitte an anderen Stellen erforderlich machen werden.

    Wo und wer diese „Stellen“ sind, bleibt der eigenen Phantasie überlassen.

    Übrigens: Hatte vor einiger Zeit einen Traum.

    Darin sah ich, wie über Nacht Übeltäter sich an dem Schriftzug über dem Reichstags-/Bundestagsgebäude zu schaffen machten. Am nächsten Morgen war da zu lesen:

    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    DEM WERDEN WIR´S ZEIGEN

    Schweißgebadet bin ich dann aufgewacht und hab´ mich gleich rückversichert.

    War ich froh. Dort stand, gelobt sei der HERR, wie immer noch das altbekannte und vertraute

    DEM DEUTSCHEN VOLKE.

    Gott sei Dank – es war nur ein Albtraum.

  16. 16

    Ergänzung zu # 15

    //Habe irgendwo gelesen, dass D inzwischen eines der beliebtesten Länder auf der Welt sei. Aber wie lange noch, wenn die Knete ausgeht (die Hürde zur negativen 3. Billion wurde schon genommen) und die autochthonen Leistungsträger weniger werden und in verträglichere Gefilde flüchten? --- Konzerne und große Banken mit ihrer Flucht vor dem deutschen Fiskus machen es schon lange vor!//

  17. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 17. Juli 2015 1:38
    17

    OT

    NOCH EIN DEUTSCHEN-HASSER

    Der Asyl-Baumeister baut Reihenhäuser für Flüchtlinge in Eckental, WENN DIE „FLÜCHTLINGE“ NACH 10 JAHREN GINGEN, KÖNNTEN JA DEUTSCHE EINZIEHEN:

    Der Unternehmer Markus Gildner, 44, baut sechs Reihenhäuser für 60 Flüchtlinge. Damit will er die Integration von Asylbewerbern verbessern.

    Die Anwohner in der Gemeinde Eckental bei Erlangen sind nicht alle begeistert.

    Markus Gildner hat sich eine einfache Frage gestellt: „Warum müssen Flüchtlinge immer in alten Gebäuden wohnen?“ Der 44-jährige Immobilienentwickler aus Sulzbach-Rosenberg hat die Sache durchgerechnet und ist auf ein erstaunliches Ergebnis gekommen:…

    „Ich bin auf die Idee mit dem klassischen Reihenhaus gekommen.

    Wenn die Flüchtlinge nach zehn Jahren wieder ausziehen, können andere Menschen hier wieder einziehen“, ist sich Gildner sicher und schwärmt von den neuen Möglichkeiten, die die Neubauten für die Integration bieten…

    „Pünktlich zu Weihnachten sollen die 60 Asylbewerber(MOSLEMMÄNNER?) kommen“, freut sich der Oberpfälzer und erklärt, dass jeweils zehn Asylbewerber in den dreistöckigen Neubauten unterkommen sollen.

    „Eine vierköpfige Familie hat beispielsweise 60 Quadratmeter mit zwei Schlafzimmern, einer Wohnküche und einem Bad zur Verfügung“, erklärt Gildner…

    Insgesamt kostet das Bauprojekt rund zwei Millionen Euro, verrät der Unternehmer. Die Neubauten für Flüchtlinge hat Gildner auf den wohlklingenden Namen „The Peoples Project“ getauft.

    Der Mietvertrag mit der Regierung von Mittelfranken habe eine Laufzeit von zehn Jahren.

    Über Mietpreise will Gildner nicht sprechen. Nur soviel: Abgerechnet werde pro Quadratmeter und nicht pro Kopf. Die sechs Häuser sollen eine Wohnfläche von insgesamt knapp 1000 Quadratmeter haben. Die Größe des Grundstücks betrage rund 2600 Quadratmeter.

    „Wir freuen uns riesig über die 60 Asylbewerber in der Nachbarschaft“, sagt eine Anwohnerin mit unverhohlener Ironie in der Stimme. „Der Investor hat die Gemeinde und die Anwohner über den Tisch gezogen,“ ist sich der herbeigeeilte Ehemann sicher.

    Man habe den Leuten erzählt, dass in den Reihenhäusern junge Familien einziehen würden. Seit Mai diesen Jahres wisse man, dass man tatsächlich 60 Asylbewerber als neue Nachbarn bekommen werde. Viele Nachbarn hätten nun Angst vor Kriminalität. Auch andere Anwohner befürchten, dass alleinstehende Männer und keine Familien in die Neubauten einziehen…

    Die Bürgermeisterin der Marktgemeinde, Ilse Dölle (Unabhängige Bürger), will die Wogen in der Debatte um das „Luxus-Flüchtlingsheim“ glätten. Entscheidend sei nicht die Qualität des Betons, sondern die Qualität der Betreuung, sagt die Bürgermeisterin…““
    http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/Der-Asyl-Baumeister-baut-Reihenhaeuser-fuer-Fluechtlinge-in-Eckental;art215,1119835