US-Fernsehkanal: „Der moderate Moslem von gestern ist der Terrorist von heute“


tomi-3

Über die “moderater-Moslem”-Lüge

Selbstverständlich werden unsere linken Einheitsmedien einen Teufel tun, die Aussage  des amerikanischen TV-Kanals “One America News Network” zu zitieren, in welcher die banale Erkennntis gebracht wurde, dass “der moderate Moslem von heute der Terrorist von morgen” ist. So war’s bei Osama Bin Laden (der hurte sich vor seiner islamischen “Erweckung” durch die diversen Discos des Westens), so war’s bei den Londoner Attentätern, die Dutzende Zivilisten in die Luft sprengten (es handelte sich um in England “integrierte und bestens angepasste” Moslems, die erst nach intensiven Moscheebesuchen in England scharf gemacht wurden), so war’s beim Mörder van Goghs in Amsterdam. Die Trennung zwischen einem angeblich friedlichen Islam und seiner bösen Schwester Islamismus, die beide angeblich nichts miteinander zu tun hätten, ist eine von Islamappeasern des Westens gezogene vollkommen willkürliche Konstruktion, mit deren Hilfe sich westliche Politiker und Medien bislang um jede ernsthafte Auseinandersetzung zum Thema der Gemeingefährlichkeit des Islam herumdrücken konnten. Bricht diese Grenze, bricht unsere ganzes, sorgsam auf Appeasement mit dem Islam aufgebautes westliches Täuschungs-Konstrukt wie ein Kartenhaus zusammen. Moslems in aller Welt lachen übrigens über diese unhaltbare Islamismus-Theorie, tun aber einen Teufel, diese zu entkräften. Ist es doch genau dieses Märchen, das der Ausbreitung des Islam in den westlichen Ländern hilft wie nichts anderes sonst.

Michael Mannheimer, 30.7.2015

***

 

Von Michael Stürzenberger, 24. Jul 2015

Videokommentar Tomi Lahren: „Der moderate Moslem von gestern ist der Terrorist von heute“

Der konservative amerikanische Fernsehkanal „One America News Network“ sendet seit zwei Jahren und erreicht 15 Millionen Haushalte. Die Moderatorin Tomi Lahren (Foto oben) hat am 18. Juli in ihrem Kommentar „Final Thoughts“ den Mord des Moslems Mohammad Youssduf Adbulazeer an vier US-Soldaten (PI berichtete) einen Tag zuvor schärfstens verurteilt und zu einem Ende des Kuschelkurses mit Dschihadisten aufgerufen. Dieser 21. Anschlag auf US-Soldaten zeige, dass es sich um ein amerikanisches Problem, nicht um eines des Mittleren Ostens handele. Die radikalen Moslems stellten mittlerweile die Regel und nicht die Ausnahme dar. Und sie formulierte einen ganz entscheidenden Satz:


So sagte sie in erfrischender Deutlichkeit:

„Der moderate Moslem von gestern ist der Terrorist von heute“

Ähnlich, wie es auch der arabische Ex-Moslem Nassim Ben Iman formulierte:

„Jeder Moslem ist ein potentieller Terrorist“

In diesem Video von 1:07-2:54 zu sehen. Mit der entsprechenden Indoktrination durch „religiöse“ Führer und den einschlägigen Koran-Befehlen kann theoretisch jeder Moslem in einer Moschee, Koranschule, einem Hinterzimmer oder per Internetvideos radikalisiert werden. Welcher Moslem wird sich dem widersetzen können, wenn es heißt „Allah will es so“ und er den entsprechenden Koranvers vorgehalten bekommt?

tomi-2

Präsident Obama hingegen zeige sich laut Tomi Lahren besorgter um moslemische Empfindlichkeiten als um die Ehre der Opfer. Die 22-jährige, in deren Familie viele bei der US-Armee sind und waren, forderte, dass der Terror unverzüglich beendet werden müsse. Hierzu sei es notwendig, dass amerikanische Truppen den Kampf wieder dorthin zurückbringen müssten, wo er herkam. Die Furcht vor Gott solle in ihre Wüste gebracht werden, da keine andere Strategie wirke. Hier ihr leidenschaftlicher Kommentar:

Auf solch klare Ansagen werden wir vermutlich noch sehr lange im deutschen Fernsehen warten. Erst müssen wohl einige islamische Terror-Anschläge hunderte Bürger hierzulande auf den Straßen zerfetzen, bis auf die Gefahr in aller Deutlichkeit aufmerksam gemacht wird. Von dem amerikanischen Patriotismus und dem Drang nach Freiheit können wir uns in Deutschland eine Menge abschneiden.

tomi-4

Und es ist wichtig, sich mit den konservativ-patriotischen Kräften in Amerika wie der Tea Party oder den Republikanern solidarisch zu erklären, statt aufgrund der katastrophal falschen Politik der linken Obama-Regierung ein pauschales USA-Bashing zu betreiben, wie es in den Bewegungen „Endgame“ („Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas“) und Pegada („Patriotische Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes“) zum Ausdruck kommt. Grundsätzlich sind die USA seit Jahrzehnten unser transatlantischer Partner, selbst wenn unter Freunden bisweilen knallharte Konkurrenz herrscht, die in der Abhöraffäre einen traurigen Höhepunkt erfuhr. Im Kampf gegen die Islamisierung und den islamischen Terror sowie im Einsatz für Freiheit und Demokratie sind die USA unverzichtbar. Unser Feind sitzt woanders.

 


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
17 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments