Gießen: Reh getötet und gegessen. Lamm geschächtet und verzehrt

Das betäubungslose Ausblutenlassen eines Tieres, auch Schächten genannt, ist – entgegen den Beteuerungen der beiden Religionen, die das Schächten zelebrieren – eine besonders grausame Art, ein Tier zu töten. Ausgerechnet ein moslemischer Wissenschaftler konnte diese These beweisen. Prof. Dr. Tamer Dodurka von der Universität Istanbul, Fakultät des Veterinär­wesens, Oberster Lehrbeauftragter der Fachrichtung Innere Medizin und nach eigener Bekundung gläubiger Moslem, konnte durch eigene Untersuchungen mit Gehirnelektroden nachweisen: 1. dass ein Tier nach der Trennung des Kopfes durch die Schlachtung noch drei Minuten weiter­lebt, 2. dass der Schmerz des geschäch­teten Tieres nicht aufhört, wenn der Kopf vom Rumpf abgetrennt wurde, auch wenn es sich nicht mehr bewegen kann, weil die Ver­bin­dung zwischen dem Gehirn und den Bewegungsorganen nicht mehr besteht und 3. es durch abfallenden Blut­druck keine Reaktion mehr zei­gen kann. (Quelle)

Michael Mannheimer, 4.August 2015

***

Artikel von Zirze am

Gießen: Reh gefangen, gegrillt und aufgegessen

Wer derzeit Gießen in Zusammenhang mit Rödgener Straße hört, wird hellhörig. Dort tut sich nämlich in der letzten Zeit so einiges. Randale, Schlägereien, Messerstechereien, Diebstähle, Belästigungen, Beleidigungen und Bedrohungen. Grund dafür ist die völlig überlastete Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge im ehemaligen US-Depot an der Rödgener Straße. Es vergeht fast kein Tag, an dem die Polizei nicht dorthin ausrücken muss oder nach Auseinandersetzungen im Ort ihren Täter in dieser Unterkunft findet. Die Vorfälle dort reißen nicht ab und nun hat es auch ein Reh erwischt, wie das Polizeipräsidium Mittelhessen in ihrer Pressemitteilung berichtet.

“Wegen Jagdwilderei ermitteln derzeit Beamte der Gießener Polizei. Offenbar hatten Unbekannte in einem Waldstück, das sich in der Nähe der Rödgener Straße befindet, eine Falle ausgelegt und damit ein Reh gefangen. Das Reh wurde durch die Unbekannten danach erlegt, gegrillt und aufgegessen.

Offenbar verfing sich das Reh in einer ausgelegten Schlinge. Der Vorfall dürfte sich am 15. Juli 2015 und in den Tagen zuvor ereignet haben. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise über die Täter liefern können.”

Natürlich könnte jeder andere auch das Reh gefangen, erlegt, gegrillt und aufgegessen haben, doch die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei diesem Vorfall wieder einmal um Neubürger aus der Erstaufnahmeeinrichtung handelt, die das Reh mithilfe einer ausgelegten Schlinge gefangen haben. Jeder andere zivilisierte Mensch würde das Reh nämlich mit einem entsprechenden Jagdgewehr erlegen, im Gegensatz zu den Buschmännern.

Es wäre außerdem nicht das erste Mal, dass dort ein Tier gefangen, getötet und aufgegessen wird.

“Unbekannte haben zwischen Montag und Mittwoch auf einer Wiese in der Rödgener Straße offenbar ein Lamm geschächtet. Auf dem Gelände des ehemaligen US-Depots befindet sich derzeit eine Schafherde. Offenbar hatten die Täter in der Nacht die eingezäunte Weide aufgesucht und das Tier getötet. Überreste des Tieres wurden am Mittwochnachmittag gefunden.”

Auch die Anwohner sind äußerst unzufrieden mit der ganzen Situation und leben in Angst.

Quelle:
http://www.zukunftskinder.org/?p=51618


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

23 Kommentare

  1. Wer in Flüchtlingslager als Asylant gewalttätig wird soll in eine U Haftanstalt untergebracht werden und für 48 Stunde im Knast fasten. Das ist eine gute erzieherischer Maßnahme.

  2. Wenn es zu Belegungsprobleme kommen, dann müssen notfalls alle Randalierer unter Asylanten auch es hundert sind eine Gefängniszelle teilen.

  3. Ich frage nicht wegen des Garens, sondern wegen Seuchenschutz und Dekontaminierung:

    Also – Weiß hier zufälligerweise jemand, wie lange ein zugelaufener Musel oder Kanake auf den Spieß muß, bis er gefahrlos als Hundefutter taugt?

  4. Wie ist es eigentlich möglich, im vorschriftenhörigen Deutschistan unbeaufsichtigt unter freiem Himmel zu schlachten?

    Und weiter – Hat der Schächter wenigstens ordnungsgemäß die Parkuhr am Waldesrand bedient?

    Das gäbe nämlich mildernde Umstände.

  5. Deutsche, sperrt Eure Kinder und Tiere ein,
    morgen früh könnten sie geschächtet sein!
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_schlachten_hat_begonnen

    @ Lorena #5

    Lassen Sie es sein, Deutschland u. Deutsche zu verhöhnen!

    Auf Wiesen u. Feldern, wie Sie selber sagen: “an Waldrändern”, kann man doch nicht neben jedes Tierle einen Wächter stellen. Das wollen wir doch gerade nicht, jeden u. alles kontrollieren.

    Außerdem wird die Polizei jetzt für Organisation, Lenkung und Bewachung der millionenstarken Asylanten-Flut gebraucht:
    https://mopo24.de/nachrichten/polizeipraesident-horst-kretzschmar-reform-polizei-9336

  6. @ bözerrudi #4

    Ihr Kommentar ist wieder ein typisches Beispiel für überflüssiges vulgäres Haßgeschreibsel.

    Wir rufen nicht zu Folterungen u. Kannibalismus auf. Beides kritisieren wir nämlich an den Linken u. den Muslimen.

    Wir müssen zugeben, daß auch böse Menschen Menschen sind u. daher human beseitigt werden müssen.

    Weder Rache-, noch Kuscheljustiz!

  7. Und wenn es keine Rehe und Schafe mehr gibt,

    dann werden wir gegrillt.

    BvK ist da aber zu dürr dazu.

  8. Habt Ihr noch nicht verstanden, daß das was Ihr hier als Haßgeschreibsel kritisiert, nichts anderes ist, als das Bild vom umgekehrte Spieß?

    Ein Was-Wäre-Wenn-Szenario.

    Schaut, was die Muselnaken sich bei uns alles erlauben. Ungesühnt. Ungestraft. Wie bestellt.

    Und wenn einer von den Betroffenen eine genau identische Situation unter lediglich umgekehrten Vorzeichen skizziert, dabei natürlich häßlich überzeichnet, dann war’s wieder mal ein Nazi. Ja, alles klar.

  9. Wäre doch möglich anhand der Sperma-Reste die DNA der
    Täter zu ermitteln – oder?

    (aber Spermareste allein würden wohl ausreichen,um den
    Täter-Kreis …sagen wir mal…’einzuschränken’!
    (Gut so formuliert?)

  10. @Kammerjäger #10

    Bin mal auf den Erklärungsversuch der Genetiker gespannt, wenn die Laboruntersuchung die Urheberschaft mit dem Ergebnis “Post-Mortem-Penetration durch Misch-Bastard aus Wildschwein und Straßenköter” belegt, ein zufällig entstandenes Überwachungsvideo dagegen einen Kültürbereicherer mit heruntergelassener Hose und Schlachtmesser in der Hand zeigt.

  11. auch nett…kann mir erinnern das sogar bis vor ein paar Jahren Sex-Shops Magazine verkauft haben, wo es braune / bräunliche Ethnien mit Kühen und Pferden sowie anderen Tieren getrieben haben.Angeekelt hatte ich das Hochglanzmagazin aufgeklappt (ich dachte das wäre nur ein Aufreißer für Perverse),das ganze Heft voll damit.Auch ethnische Frauen, die sich mir Aalen,Hunden und anderem Getier gef****t haben.Soviel dazu. Ansonsten,allgemein kann ich nur sagen,daß die Polizei oft “zu schnell” am Einsatzort ist (Massenprügelei in Erstaufnahmestätten mit Messerstecherei, Brand im Asyllager etc).Würden die erst noch mal in Ruhe einen Kaffee trinken, würde sich so manches Problem zu unseren Gunsten verbessern.Das ich so denke, liegt einzig am Vertrauenbruch dieser derzeitigen Stasi SED Politriege.Und ich bin Patriot, ich liebe mein Land (wie es mal war), mit allen Höhen und Tiefen, aber was zu weit geht, geht zu weit !

  12. Ein Kaffee ist gut. Zwei Kaffee sind besser.

    Dann noch mal in Ruhe nach Kühlwasser und Ölstand vom Dienstwagen schauen. Wischerblätter auf äußere Beschädigungen und dann der dem Fahrzeugführer pflichtgemäß zustehende große Beleuchtungstest. Dazu bitte erst einmal alle Beifahrer aussteigen.

    Ähäm. Einsatzleitstelle? Wie? Wo? Rausfahren? Augenblickchen noch. Wir sind ja vielleicht irgendwann auch soweit. Aber das ständige Knacken im Funk. Man versteht ja gar nichts. Seid doch so gut und schickt mal ein Fax. Augenblick, nicht so schnell. Wir müssen erst die Patronen wechseln und frisches Papier beschaffen. Das geht nur auf Beschaffungsschein und das dauert. Aber wenn Ihr so freundlich wäret, morgen Mittag hätten wir noch ein Zeitfenster frei. – Versprochen.

  13. “Der Fahrer hat sich vor Antritt der Fahrt vom einwandfreien Zustand des Fahrzeugs persönlich zu überzeugen.” So sprichts noch jede Fahrschule, und ist ja auch richtig so, auch bei der Polizei.Im sommer sind die Scheiben voll mit toten Mücken, die Sicht eingeschränkt, sollen noch Polizisten oder Zivilisten durch schlechte Sicht ums Leben kommen? Bis dahin haben sich viele Probleme “von allein gelöst”,weniger Aufwand,entspanntere Polizisten.Die brauchen wir bald noch !

  14. @ Klabautermann #8

    Toll, daß Sie gleich wieder untergriffig werden müssen!

    ENTDECKE DEN UNTERSCHIED:

    Sie kritisieren nämlich nicht meine Meinung, sondern meine Person!

    [Ich finde Fettfressen dekadent! Bin (noch) nicht dürr!]

    +++++++++++++++++

    @ Kammerjäger

    Anspielungen auf sexuelle Perversionen bei Muselmännern sind ja mal ganz lustig. Aber Sie bringen jeden Tag paarmal dieses Thema. Das nutzt sich ab u. ödet auf Dauer an; wirkt außerdem verdammt spätpubertär!

    +++++++++++++++++

    @ RichardLöwenherz #9 u. #11

    Weshalb gehen Sie ´runter auf das Niveau, der von Ihnen kritisierten Fremdlinge? Haben Islamkritiker dies nötig?

  15. BvK …

    “jeden Tag paarmal dieses Thema”? …. Donnerwetter –
    hab’ ich jetzt vielleicht schon einen “Ghostwriter”?

    Ghostwriter (auf meiner Seite) oder Altersdemenz (auf
    deiner Seite) …..das ist hier die Frage!!!

    Ich habe, was den Islam angeht, Erfahrungswerte vorzuweisen
    die Du in DIESEM Leben mit Sicherheit nichtmehr machen
    wirst – also B I T T E !

  16. Alles was von anderen Ländern und alles was mit Islam zu tun hat ist bei unseren “alles was aus dem Ausland kommt ist gut” Deutschen doch gerne und bereitwillig hingenommen.

  17. @Peter Hartmann

    Die allseitige Förderung dieses Handelns wäre durchaus auf Dauer auch als ein kleines Mosaiksteinchen zu betrachten, unsere nationale Identitäd abzuschaffen.

  18. @exguti

    Auch wird sie niemals nicht vermissen:
    Die Müslis mit dem Hirngerissen.

    Dreht sich der Musel mit am Spieß
    ergänzt sich dies.

  19. Wilderei. Ja Ja wie früher beim Grafen Herzog oder König.
    Ich nenne es schlichtweg Mundraub. Wohl dem, der noch mit Schlinge, Pfeil und Bogen oder Falle jagen kann. Man wird es einstmals wieder brauchen!

  20. meineswissens ist das Wilderei und Wildraub und ziemlich strafbar. Bei Fischdieberei waren es mal bis zu 5 Jahren Haft!!!!!
    Und im Fall des Schafes übler Schafsmord. Juristisch immer noch schwerergradige vorsätzliche Sachbeschädigung am Eigentum anderer.
    Na da kommen ja noch schöne Zeiten auf uns zu.
    Arme Schafe und Rehe.
    Habens nicht einfach in diesen sich verdunkelnden Zeiten.
    Wenn das jetzt so ist, dann kann ich ja auch mal ohne Jagdschein auf die Pirsch gehen und mir nen Wintervorrat aus dem Wald “pflücken”. Ab in den Eisschrank und schon ist der Weihnachtsbraten geregelt.
    Bei mehrfacher Wiederholung ließe sich das zu einem lukrativen Nebeneinkommen ausbauen. Ein paar Schlegel bekäme man sicher weiterverkauft.
    Scheints gibts also kene Gesetze mehr.
    Jeder kann wie er darf, oder so ähnlich.
    Dass die islamische Fraktion nicht mehr so auf Selbstkasteiung und Fastenzeiten ist, war mir neu. Man lernt nie aus.
    Denk ich ans Schäflein in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht….springts Rehlein fröhlich tags vorbei, ist der gute Vorsatz schnell vorbei. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste..

    https://www.youtube.com/watch?v=BLC7oTQHQC0

    gucksduweita….

  21. Für Wilderei interessiert sich in heutigen Zeiten niemand mehr ernsthaft. Zumindest bei den Staatsanwaltschaften, denn falsch parkende Omis letztinstanzlich zu verknacken ist wesentlich lukrativer.

    Ich plädiere übrigens für die Schulung des betroffenen Rehwildes an Pumpgun und Schnellfeuergewehr. Einfach deshalb, damit die armen Tiere auf Augenhöhe mit den flachwichsenden Ziegenfickern und Kamelarschlutschern umgehen können.

    Ein gut gezielter Schuß zwischen die Beine – und aus ist es, mit der künftigen Produktion von zusätzlichen Kanaken.

Kommentare sind deaktiviert.