Berlin: Wegen umgefallenem Joghurtbecher: Türke (45 J.) sticht Deutschen (38 J.) um ein Haar tot

Angriff wegen Joghurt

Warum auch dieser Fall von den Medien wieder
als "Einzelfall" behandelt wird

Wenn es ein Einzelfall wäre, wäre dies keine Meldung wert. Sowas kommt vor bei homo sapiens. Wenn sich solche Begebenheiten jedoch signifikant häufen, müssen Wissenschaftler Fragen stellen, die sie heute wegen der Gesinnungsdiktatur der Linken nicht mehr stellen dürfen. Fragen wie: Ist die geringe Reizschwelle - einhergehnd mit einer Mordattacke wegen einer Nichtigkeit - geschlechtspezifisch? Wenn ja: Ist sie über alle Ethnien bzw. Religionen gleichmäßig verteilt? Wenn nein: Welche Ethnien/Religionen zeigen eine solche Verhaltensauffälligkeit in statistisch signifikanter Weise? Wenn diese Ethnien/Religionen identifiziert sind: Welche Einzel-Faktoren befördern diese Auffälligkeit an latent tödlicher Aggressivität? Sind diese Faktoren genetisch (etwa genetisch erhöhter Testosteronspiegel) oder ideell (lehrt die Religion/Ideologie Aggressivität)?....Ernstzunehmende Wissenschaftler wissen zumeist Bescheid, was die erhöhte Aggressivität bei Religionen wie dem Islam bewirkt. Doch die werden einen Teufel tun, im gegenwärtig von den Linken vergifteten Geistesklima ihre Erkenntnisse auch nur anzudenken. Würde dies doch mit ziemlicher Sicherheit das Ende ihrer Karriere als Wissenschaftler bedeuten, da sie von linken Medien medial gemeuchelt werden würden. Dies sagten mir mehrere Wissenschaftler vollkommen unabhängig voneinander. Und wir alle wissen, dass sie recht haben. Daher wird auch der folgende Fall von den Medien als der behandelt, wie sie alle bislang weltweit 26.000 Terrorakte des Islam - nach 9/11 - behandeln: Als ein weiterer Einzelfall. Nur glaubt ihnen das immer weniger Menschen. Weil die Leser nicht halb so dumm sind wie die Medien meinen.

Michael Mannheimer, 29.7.2015

***

 

Berlin, 16.7.2015

Nichtiger Anlass: Wegen Joghurtbecher zugestochen: Viereinhalb Jahre Haft

Weil ein Jogurtbecher umkippte, tickte Arif K. aus und stach Tom H. nieder. Nur eine Not-OP rettete dessen Leben. Nun muss K. ins Gefängnis.

Wegen eines umgekippten Joghurtbechers hätte Arif K. (45) beinahe einen Menschen erstochen. Wegen gefährlicher Körperverletzung wurde der Putzmann aus Moabit heute zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

7. Februar 2015 gegen 11.30 Uhr bei „Penny“ in der Turmstraße. Tom H. (38) steht an der Kasse an, legt die Ware aufs Band. Auch der Angeklagte hinter ihm tut das. „Ich nahm den Trenner, um unsere Einkäufe abzugrenzen“, erinnert sich der Zweiradmechaniker. „Dabei kippte einer seiner Joghurtbecher um.“

Ein kleines Missgeschick. Doch für den Putzmann offensichtlich ein Riesenärgernis. Er motzt, pöbelt. Der Mechaniker entschuldigt sich und geht. Für ihn ist die Sache damit erledigt. Für den Angeklagten noch lange nicht. Zehn Minuten später an der Gotzkowsky-/Ecke Zwinglistraße begegnen sich die Männer erneut.

Der Mechaniker: „Ich kam vom Bäcker, stand am Zebrastreifen, als er plötzlich in drohender Haltung vor mir stand.“ Er greift nach einem Stöckchen, um sich den Wüterich vom Hals zu halten. Es kommt zum Handgemenge. Der Mechaniker: „Er schlug zu, ich wehrte mich.“ Der Türke fällt über einen Blumenkübel. Dem Mechaniker gelingt die Flucht über die Straße.

Doch der andere rappelt sich auf, nimmt die Verfolgung auf, stürzt sich erneut auf ihn. Das Opfer: „Ich bemerkte plötzlich, wie es an meiner linken Körperseite feucht wurde.“ Der Angeklagte hat ihn in Höhe der 10. Rippe erwischt. Das Messer durchsticht das Zwerchfell, verletzt die Milz. Nur durch eine Notoperation wird sein Leben gerettet.

Der Angeklagte flüchtet zunächst, wird von einem Radfahrer verfolgt und kann durch die von anderen Passanten alarmierte Polizei wenig später gefasst werden.

Der Richter im Urteil: „Eine furchtbare Tat aus einem nichtigen Anlass, der noch dazu mehr als zehn Minuten zurück lag.“ Die Verteidiger hatten auf Notwehr plädiert. Der Richter: „Dafür gab es nun wirklich keinerlei Anhaltspunkt. Wir sehen aber, dass der Angeklagte wegen der bevorstehenden Scheidung in einer emotional schwierigen Lebenssituation war.“

Er selbst hatte zur Tat im Prozess geschwiegen, sich aber wenigstens beim Opfer entschuldigt. Und seine Familie hat bereits 5000 Euro Schmerzensgeld gezahlt.

Quelle:
http://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/wegen-jogurtbecher-zugestochen-viereinhalb-jahre-haft


Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 6. August 2015 5:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Politik Deutschland

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

41 Kommentare

  1. 1

    Verständliche Reaktion des Türken: Man sollte denen halt die einzige ihrem Stamm erreichbare Kultur nicht umkippen.

  2. 2

    Ist schon länger her, und wurde SOGAR im Radio! Durchgegeben. Mit vielen Details die sonst NICHT zu hören sind... Und dieses ist dann mal tatsächlich ein Einzelfall in der BERICHT ERSTATTUNG!

  3. 3

    "Wir sehen aber, dass der Angeklagte wegen der bevorstehenden Scheidung in einer emotional schwierigen Lebenssituation war.“

    Klar, alle Scheidungskandidaten müssen bekanntlich unausweichlich mit Messer bestückt nach Yoghurtumwerfern jagen. Ach nee, das Messer ist beim Südländer ja angeboren.

    Und die "Verteidiger" plädieren auf Notwehr! Diese zynischen Lumpen gehören genauso in den Knast.

  4. 4

    Zusammen mit den Rechtsverdrehern die auf NOTWEHR plädieren UND in anderen Fällen dieses auch noch durchboxen. Diese ANWÄLTE? Sind ebenfalls ein weiterer Sargnagel im Rechtssystem Deutschland geworden. Und sollten SOFORT ihre Lizens einer Verteidigung vetlieren, bzw. gleich mit inhaftiert werden.

  5. 5

    In Calais gibt's jetzt preiswerte Immobilien:
    http://journalistenwatch.com/cms/einwohner-von-calais-auf-der-flucht-vor-den-fluechtlingen/

  6. 6

    Gelöscht wegen Verstoßes der Kommentar-Richtlinine. Userin gesperrt!

  7. 7

    Es beruhigt mich ein wenig, dass WIR nicht die einzigen sind, die zugeschi.... werden!

  8. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 6. August 2015 7:18
    8

    BLUTGELD:

    "Und seine Familie hat bereits 5000 Euro Schmerzensgeld gezahlt."

    Wer hat die 5000 Euro festgelegt/ausgemauschelt?

    "Schmerzensgeld", bevor der Prozeß beim Strafgericht durch war u. ohne Zivilgericht?

    Das riecht verdammt nach Blutgeld, Scharia-Paralleljustiz!

    ++++++++++++++++

    ""Der Verletzte KANN während des Strafverfahrens - auch schon vor der Hauptverhandlung - einen Antrag stellen, mit dem er seinen vermögensrechtlichen Anspruch geltend macht.

    Der Antrag ist schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle zu stellen, in der Hauptverhandlung kann er auch mündlich gestellt werden.

    Der Antrag muss den Gegenstand und den Grund des geltend gemachten Anspruchs bezeichnen und soll auch Beweismittel enthalten.

    Der Verletzte kann seinen Antrag bis zur Urteilsverkündung zurücknehmen und eröffnet sich damit wieder die Möglichkeit, seinen Schadensersatz- oder Schmerzensgeldanspruch vor einem ZIVILGERICHT geltend zu machen...""
    https://www.justiz.nrw.de/Gerichte_Behoerden/ordentliche_gerichte/Strafgericht/BesondereVerfahrensarten/adhaesionsverfahren/index.php#2

  9. 9

    @MM
    KommentatorIn Lorena = Antifa?, Provokateurin, hat gerade Provokommentare zu allen möglichen Artikeln gestreut.

    Da petze ich sogar.

    MM: Danke! Habe die Kommentatorin gesperrt!

  10. 10

    exgutie ...

    Beim Überblick auf die RSS-Kommentarleiste lese ich
    nur noch "L o r e n a" - und frage mich ganz spontan:

    Wo sind denn die Andern alle abgeblieben? Irgendwas
    ist hier verdammt seltsam ........... Bauchgefühl!

  11. 11

    Ich frage mich, ob der Joghurt tatsächlich so schlecht geschmekt hat.

    Gut, das Ganze sollte mittlerweile erledigt oder verjährt sein. Schließlich hält sich ein Joghurt ungekühlt bestimmt kein halbes Jahr.

  12. 12

    PS. (hätt's beinahe vergessen)

    Gruß an die Mitleser vom Verfassungs-Schutz, z.B.
    Herrn U.Sander u. Fr.(PHK) Mrasek!

  13. 13

    Darf ich mir ebenfalls erlauben, einige der Volkszertreter zu grüßen?

    Guten Morgen nach Köln, Guten Morgen nach Berlin.
    Nettes Wetter heute.

    Wann kommt Ihr mich denn endlich mal besuchen? Was muß noch geschehen? Dürftet doch wohl hoffendlich bereits gespitzt haben, was Sache ist. Ich waaaaaaarte!

    Weil - Staatsfeinde müssen mundtot gemacht werden. Damit der Plan der Pläne nach transatlantischer Zwangsvorgabe endlich vollendet werden kann.

    Und schaut gefälligst in Euer Mail. Da sind bestimmt schon wieder ein paar Anweisungen aus USrael angekommen. Jetzt aber hurtig.

  14. 14

    Hat wenigstens der ehrenwerte Joghurtbecher den Vorfall überlebt?

  15. 15

    Am Anfang meiner Laufbahn als Gegner der

    Islamisierung von Europa habe ich mal geschrieben:

    Es läuft alles ruhig und relaxt ab wenn wir das

    machen was die Herrenmenschen von uns erwarten.

    Und bei der geringsten Kleinigkeit zeigen sie uns

    was wir für sie sind.

    Zukünftige Untertanen.

    Darum wollen die sich nicht integrieren.

    Sie wollen dominieren !!!

  16. 16

    Wirklich hochqualifizierte gesittete Türken gehen lieber nach Kanada. Wenn man diese Türken fragt kriegt man folgende Antwort: Die allen meisten in Deutschland zugewanderte Landsleute sind asozial, Versager. Kanada hält mir diesen Pöbel vom Leibe". Deshalb profitiert Deutschland von der Zuwanderung von Ausländer nicht.

  17. 17

    Die Türken haben damals Anfang der 60 - er ein

    wirklich dreckiges Ding gedreht.

    Sie haben uns ihren Bevölkerungsabfall vor die

    Tür gekarrt und die haben uns durch ihre Lethargie

    ganz schön durcheinandergewirbelt.

    Heerschaaren von Soziologen, Sozialtheapheuten,

    sowie Soziaalarbeiter huschen dienernd um die rum.

    Dabei wäre es ganz einfach.

    Haltet Euch an unsere Gesetze und lernt die

    Sprache und arbeitet.

    Wenn nicht.

    Auf Wiedersehen. Konstantinopel erwartet Euch.

  18. 18

    Klabautermann ...

    Wie sagte doch nochmal dieser türkische Student zu mir in Izmir(auf die Frage warum Keiner von Denen nach Almanya will):
    "Was sollen Wir denn Dort? Es ist kalt, die Sprache ist
    schwer u.die deutsche Mentalität ist uns verdammt fremd"!
    Nee nee (yok yok!) dahin schicken wir nur den Abfall
    den wir Hier nicht gebrauchen können - tamam?
    PS.
    Und D A S war in den 70ern !!! (also nicht erst gestern!)

  19. 19

    Wenn ich in der eigenen Heimat gezwungen bin, zur Betreuung eines Zuwanderers, also eines Bittstellers, Soziologen und Sozialtherapeuten zu benötigen - dann ist der einfachste Weg, sie allesamt gemeinsam aus dem Lande zu werfen.

    Alle Besatzer, die glauben, sie hätten hier bei uns noch irgendetwas zu melden gleich mit.

    Und wer hier bei uns einen dieser internationalen Abzock-Konzerne vertritt, der möge künftig um sein Leben rennen.

  20. 20

    Senjamin Banchez ... (dein Einsatz!)

    "Herr Lehrer - ich weiß was"!!!

    Der pöhse Junge hat "A b f a l l" gesagt!!!

  21. 21

    Es gibt ein allgemein gängiges/anerkanntes Weltbild an dem zu rütteln, gewagt ist – wenn nicht unter Umständen sogar gefährlich werden kann.

    Das reicht von der Erd- und Menschheitsgeschichte über die EvolutionsTHEORIE bis zu der inzwischen alle Lebensbereiche durchdringenden „Erderwärmung“ mit „Klimakatastrophe“.

    Renommierte Institute und Einrichtungen, abhängig von ihren Geldgebern, lehren und verteidigen mit Unterstützung der Mainstream-Medien die offiziell zulässige Sicht der Dinge – auch wenn fortschreitende wissenschaftliche Erkenntnisse zu anderen Ergebnissen/Schlüssen führen.

    Zum Dogma erhobene Lehrmeinungen finden bei Politik und den Eliten der Gesellschaft als passende Ideologie (neue Religion?) Zuspruch und bestimmen immer mehr unser Leben.

    Offenkundig nicht anders verhält es sich mit der im Westen allgemein vorherrschenden Sicht namhafter Politiker und anderer Meinungsführer auf den Islam.

    Dazu folgender Artikel unter: http://www.nefesch.net/2015/08/politiker-und-der-gewalttaetige-islam/

    Des Weiteren zur Ergänzung: http://www.auftanken.de/bl_andachten/2015-08-06/

  22. 22

    Es GIBT KEIN allgemein annerkanntes Weltbild.
    Dafür gibt es aber mehr als genug allgemein annerkannte Propaganda, Gutmenschen-Neusprech und transatlantische Knebelverträge.

    Außerdem gibt es eine eine ganze Generation von diesen Mumpitz verkündende Politratten. Nehmt einfach mal als Exempel eine beliebige Leyenschauspielerin. Mit sieben Kindern und sechs eigenen Turnierpferden oder sechs Kindern und sieben Pferden. Letztlich weiß somit niemand so genau, ob sie also eher Kinder oder Pferde auf diese Welt geschissen hat.

    Dies zu ergründen braucht es keine Religion oder Dogma. Einfach nachschauen. In irgendeinem dieser Luxus-Internate oder dem nächstbesten Reitstall. Erst Durchzählen und dann alles überflüssige beseitigen. Ich persönlich denke, am Ende werden die Pferde übrigbleiben.

  23. 23

    und deutschland ist doch ein rechtsstaat...ätsch

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/landgericht-hanau-freispruch-fuer-angeklagte-in-mordprozess-a-1046910.html

  24. 24

    @monika

    Im Beitrag von Michael Mannheimer "In eigener Sache: Anzügliche, beleidigende, rassistische oder gewaltverherrlichende Kommentatoren werden in Zukunft ohne Vorwarnung gesperrt"

    Ich habe Sie ein U-Boot genannt weil Sie vorgaben mit MM Telefonisch gesprochen zu haben, was ich nicht Glauben wollte. MM teilte jedoch mit das dem so war.

    Somit Entschuldige ich mich hiermit öffentlich bei Ihnen. Wenn man einen Fehler gemacht hat muss man auch Mann´s genug sein und dafür gerade zu stehen und sich Entschuldigen können.

    Dennoch möchte ich das Sie wissen, das Benjamin Sanchez es meiner Ansicht nach übertreibt. Natürlich müssen wir auf unsere Worte achten ist auch klar, manchmal aber kann einem der Gaul durchgehen insbesondere in dem Fall der 7-jährigen in Chemnitz die von einem Asylschmarotzer Vergewaltigt wurde.

    Nun gut, ich hoffe, dass Sie diese Zeilen lesen werden und meine Entschuldigung akzeptieren

  25. 25

    bözerrudi # 22

    Es GIBT KEIN allgemein annerkanntes Weltbild.
    _____________________________________________

    Gebe Ihnen Recht. Es sollte so auch nicht verstanden werden. Um Irritationen zu vermeiden hätte ich das besser in Gänsefüßchen gesetzt.

  26. 26

    Wundern diese Zustände wirklich jemanden?
    Was tut die deutsche Justiz dagegen ??
    Was tut die Bundesregierung dagegen??
    Was tut das deutsche Volk dagegen ??
    Richtig, oben genannte Personen tun alle nichts dagegen, ergo, Zustände sind logisch.

  27. 27

    Weiß man schon, was das für ein Yoghurt war? Enthielt er vielleicht rechtsdrehende Milchsäuren??

  28. 28

    @Klaus

    Nein. Aber er wurde durch eine linksdrehende Auffanggesellschaft vor weiterem Schaden behütet.

  29. Gutartiges Geschwulst
    Donnerstag, 6. August 2015 21:51
    29

    "Wegen umgefallenem Joghurtbecher: Türke (45 J.) sticht Deutschen (38 J.) um ein Haar tot."

    Womit bewiesen wäre, dass auch Moslems sich weiterentwickeln.
    Noch vor einer Generation genügten deutlich geringere Motive, z. B. die Ehre der Schwester, damit jemand erstochen wurde.

  30. 30

    Dass der verurteilt wurde glaube ich nicht. Das Fahndungsfoto im versuchten Mordfall Greg Classen war schließlich auch nur eine Lachnummer!

  31. 31

    Wo soll denn da eine Notwehrsituation sein? Das Opfer hat ja noch nicht mal den Joghurtbecher "verletzt".

    Übrigens hat die Aggressivität nichts mit der ethnischen Zugehörigkeit zu tun, sondern nur mit dem Scheißislam. Man nehme nur mal die deutschen Konvertiten, die sind eh die Schlimmsten, siehe Pierre Vögelchen, Sven Lau und Konsorten

  32. 32

    Fundstelle (2007): „Der Fränkische Koran“ empört Moslem http://bit.ly/1gfqYQe.

    Zitat: "Ein Moslem hat sich bei ihr ziemlich erzürnt gemeldet und sich über den Derleth-Titel 'Der Fränkische Koran' beschwert. Franken und der Koran seien unvereinbar. Dieser Titel aber ist typisch Derleth. Wer den Dichter zu verstehen sucht, muss paradox denken können, 'muss fähig sein, einander widersprechende Empfindungen zugleich in sich zu hegen', wie es Christine Derleth in ihrem Buch über ihren Mann 'Das Fleischlich-Geistige – Meine Erinnerungen an Ludwig Derleth' ausdrückt.

    Ob der empörte Moslem diesen Erklärungsversuch akzeptiert hat, ist nicht bekannt."

  33. 33

    Die Deutschen müssen eben tolerant sein, Multi-Kulti ist hart-schnell-brutal. Wenn man als Deutscher mal Prügel bekommt ist eben normal. Gäste stellen eben auch mal Forderungen. Man bekommt, was man gewählt hat. Es ist erst der Anfang!

  34. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 7. August 2015 0:28
    34

    OT

    NICHTSNUTZE u. UNHOLDE AUS AFRIKA u. ISLAMIEN

    +++HERFORD HERBST 2014+++

    „NICHT ALLE SIND DANKBAR“

    OWL*, HERFORD; 07.10.2014

    In Herford fallen vor allem NORDAFRIKANER mit STRAFTATEN auf

    Kein Einfluss aufs Asylverfahren!!!

    GEKOMMEN, UM ZU RAUBEN

    „“Herford (WB). Als die Bezirksregierung Arnsberg vor zwei Wochen 300 Flüchtlinge in Herford unterbrachte, wurden die Fremden von vielen Bürgern mit offenen Armen empfangen. Jetzt droht sich das Blatt zu wenden.

    In den fünf Mehrfamilienhäusern an der Ulmenstraße, die früher der Rheinarmee als Quartiere dienten, leben nicht nur Kriegsflüchtlinge aus Syrien, sondern auch Flüchtlinge aus Nordafrika. Etliche von ihnen sollen seit ihrer Ankunft in Herford Straftaten begehen. Politik und Polizei thematisieren das Problem noch nicht öffentlich, doch intern werden angeblich bei der Kripo bereits Listen über Einbrüche, Diebstähle, Körperverletzungen und Überfälle mit Bezug zur Ulmenstraße geführt.
    Täter sind 18 und 19 Jahre alt

    Beispiele: Nach einem Raubüberfall auf eine Besucherin (18) des »Go-Parc« wurde Sonntagmorgen ein Flüchtling (19) aus der Ulmenstraße als Täter ermittelt. In der Nacht zuvor brachen Männer in eine Tankstelle ein und stahlen Schnaps und Zigaretten. Auch hier ermittelten Polizisten einen Flüchtling (18). Am Montag vergangener Woche wurden in Herford bei Edeka und Marktkauf vier Ladendiebe gefasst – eine Frau und drei Männer aus Algerien, alle aus der Flüchtlingsunterkunft.

    GEKOMMEN, UM ZU VERGEWALTIGEN

    Ein paar Tage zuvor konnte eine Britin (19), die offenbar von drei Asylbewerbern überfallen werden sollte, den Männern entkommen.

    Auch in der Unterkunft kommt es zu Taten. Vergangene Woche wurden einem Flüchtling dort nach seinen Angaben 600 Euro gestohlen,

    GEKOMMEN, UM CHRISTEN ZU BEDROHEN

    am Wochenende soll eine CHRISTIN von einem Muslim bedroht worden sein…““
    http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Herford/Herford/1749890-In-Herford-fallen-vor-allem-Nordafrikaner-mit-Straftaten-auf-kein-Einfluss-aufs-Asylverfahren-Nicht-alle-Fluechtlinge-sind-dankbar

    ++++++++++++++

    KRIMINELLE FACHKRÄFTE

    HERFORD; 09.10.2014
    Kriminelle Asylbewerber aus Herford ins Ruhrgebiet gebracht

    PROBLEM VERLAGERT

    DIE KRIMINELLEN AUS OWL IN NRW VERTEILT

    Herford (WB). Die 10 kriminellen Asylbewerber, die in den vergangenen drei Wochen in Herford mit zahlreichen Straftaten aufgefallen waren, haben Ostwestfalen-Lippe am Mittwoch verlassen.

    Die Bezirksregierung Arnsberg, die landesweit für Flüchtlinge zuständig ist, wies die Nordafrikaner den Städten Krefeld, Mühlheim, Dortmund und Wuppertal zu.

    Die Männer gehörten zu 85 Flüchtlingen aus der Herforder Notunterkunft, die am Mittwoch auf Städte in NRW verteilt wurden.

    DAFÜR ANDERE POTENTIELL KRIMINELLE

    Dafür wurden am Abend 100 neue Flüchtlinge in Herford erwartet.

    VERANTWORTUNGSLOSE FACHKRÄFTE ZÜNDELN

    In der Nacht zum Mittwoch musste der Sicherheitsdienst HNR die Herforder Notunterkunft wegen Brandgeruchs evakuieren. Die Kripo ermittelte, dass sich ein Nordafrikaner (18) und zwei weitere Asylbewerber tätowieren wollten.

    Dazu hatte sie eine Plastikflasche angezündet, deren Kunststoff sie sich auf die Haut tropfen lassen wollten.

    Als Sicherheitskräfte erschienen, versteckte der 18-Jährige die Flasche im Bad in der Gastherme. Dort wurde sie von Feuerwehrleuten entdeckt, die annahmen, es habe jemand die Gastherme anzünden wollen.

    Polizisten nahmen den 18-Jährigen deshalb vorübergehend fest…““
    westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Herford/Herford/1752426-Kriminelle-Asylbewerber-aus-Herford-ins-Ruhrgebiet-gebracht-Problem-verlagert

    ++++++++++++++

    *OWL = Ostwestfalen-Lippe

    ++++++++++++++

    +++GÜTERSLOH SOMMER 2015+++

    Und somit(Vorfälle befürchtet s.o.) erklärt sich auch die Beruhigungsshow der Hilfsdienste, Politiker und Medien in Gütersloh(GT), im Juli/Aug. 2015:

    1.) Presse beim Einzug der Asylanten durch Sicherheitsservice abgedrängt worden

    2.) Presse darf überhaupt nicht mit Asylanten sprechen oder in die beiden Sporthallen GT-Spexard u. GT-Friedrichsdorf

    3.) Nach dem ersten Wochenende in der Sporthalle GT-Friedrichsdorf, Jubelartikel über ruhige dankbare hilfsbereite „Flüchtlinge“

    4.) Nach einer Woche Jubelartikel über erste ruhige Woche über hilfsbereite dankbare zufriedene „Flüchtlinge“

    5.) Jubelartikel der Malteser, DRK, SPD-Bürgermeisterin Unger, Ordnungsamtboß Habig u. Chef für Soziales usw. Martensmeier über ruhige dankbare zufriedene hilfsbereite „Flüchtlinge“

    6.) In keinem Artikel wird die Herkunft der „Flüchtlinge“ wirklich erwähnt. Aus mehreren Zeitungen erfährt man, wenn der Leser sammelt: Afghanen, Syrer, Iraker, Somalier, Bangladesher

    7.) Balkanesen und Nordafrikaner bleiben unerwähnt. Sind garantiert welche dabei!

    8.) Für GT-Friedrichsdorfer Sporthalle heißt es: viele Familien mit Kindern. Auf zweierlei Fotos sieht man drei oder vier Hidschabfrauen, wenige Kinder; Gesichter gepixelt

    Plötzlich vorgestern in der Neuen Westfälischen: in GT-Friedrichsdorf rd. 25 Kinder u. Frauen, rd. 180 Männer zw. 18 und 30 Jahren. VIELE FAMILIEN? MEHR ALS SECHS FAMILIEN SIND DAS WOHL KAUM!
    http://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/20532512_Neue-Hilfsangebote-fuer-Fluechtlinge.html

    9.) Für die GT-Spexarder Sporthalle, schrieb die Neue Westfälische, vier Busse mit gesamt 200 Menschen(Was sonst?). Im ersten Bus seien nur junge Männer. Die anderen drei Busladungen wurden nie mehr beschrieben

    10.) Letzten Sonntag war ich gemütlich nach GT-Spexard geradelt, wie bereits berichtet.
    Ein schöner sonniger Tag bei 23°C im Schatten u. frischem Wind. Vor der Sporthalle lungerten nur junge Männer mit schwarzen Haaren. Kein einziges Kind tobte herum. Zufall oder gar keine dabei?

  35. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 7. August 2015 0:44
    35

    @ Monika #31

    Das können Sie so nicht behaupten, denn

    1.) Afrikanischer Animismus ist böse u. aggressiv; Geister u. Hexenglauben, Kannibalismus, Kopfjägerei, Kriegerreligion; Ellenbogenmentalität

    2.) Ist in Schwarzafrika viel Synkretismus verbreitet:

    Animismus u. Islam

    Animismus u. Christentum

    3.) Mit die aggressivsten Negerführer in Deutschland sind angebl. Christen

    + Nigerianer, Journalist Asuquo Okono Udo(ca. 50), Lampedusa-Hamburg, schwingt u.a. bei "Die Linke" lange kommunistische Haßreden
    + Ugander, schwuler Gender-Aktivist Patras "Patrick" Bwansi(ca. 36), alias Bino Byansi Byakuleka; Griechenland-Stipendium Ikonenmalerei, Lampedusa-Bayern-Berlin
    + Südsudanesin, Feministin Napuli Paul Langa(o. Altersangabe, manchmal Mitte 20, vermutl. mindestens Mitte 30), scheinverheiratete Görlich, Lampedusa-Berlin

  36. RichardLöwenherz
    Freitag, 7. August 2015 8:56
    36

    @Bernhard von Klärwo #34

    Nur dunkelhäutige männliche Kulturfolger mit schwarzen Ringellöckchen...?

    Nein, also sowas. Kaum zu glauben. Ob da wohl ein Zusammenhang mit der radioaktiven Wolke aus Tschernobyl besteht?

    Im Ortsnamen von Tschernobyl findet sich zudem ein kleines "y" - So oft wie dieser Name damals erwähnt wurde, könnten sehr viele dieser "y" vom Druckpapier in die Freiheit entkommen sein und seitdem als Chomosome weiterleben.

    Vergleichet hierzu die System- und Lügenpresse.
    http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2014-01/y-chromosom-verschwinden-evolution-mann

    Kein Wunder, daß in Afrika also offenbar die Frauen aussterben. Könnte man zumindest glauben, in Anbetracht der üblichen Klientel, welche mit den Transportladungen der ach so furchtbar leidenden Wandermusel zu uns zu- und aufdringt.

  37. 37

    Quatsch mit Sauce.

    Die afrikanischen und arabischen Männer - Das sind zur Hälfte Frauen, allerdings hormonell bereits vorbehandelte Transen. Die kommen zu uns, weil sie hier auf Krankenkassenkosten zu Lasten der Allgemeinheit den zu ihrer Vollendung noch fehlenden Pimmel gratis angenäht bekommen wollen.

  38. 38

    @ Klabautermann Kommentar Nr. 15
    a propos Integration der Türken
    Vor einiger Zeit wurde bekannt dass Ex Kanzler Helmut
    Kohl die Hälfte der Türken in den Achtziger Jahren in
    die Heimat zurückschicken wollte. Man könne sie nicht
    integrieren. Dies erzählte er der englischen Premier-
    Ministerin Margret Thatcher.
    Diese Meldung erschien auch - wenn ich mich recht erinnere - im ZDF Videotext.

  39. 39

    @spirit333 Ja ich nehme die Entschuldigung an. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass daran nur die Internet-Störung schuld war. MM hätte sich sonst sofort eingeschaltet und unser Telefonat wäre unerwähnt geblieben. So hat er mich aber beauftragt einzuschreiten.

    Was Benjamin Sanchez betrifft, so bin ich ihm völlig einer Meinung, bestimmte Worte benutzt man einfach nicht. Ich halte ihn für einen brillianten Islamkritiker, der schon oft großartige Denkanstöße geliefert hat. Der Vorwurf, den hie einige erhoben haben er sei ein Musel entbehrt jeder Grundlage. Außerdem rebellierte mein Gerechtigkeitsempfinden, als ich sah wie hier mit ihm umgegangen wurde

  40. 40

    @Bernhard von Klärwo
    Afrikanische Animisten sind doch nicht per se böse und aggressiv, da gibt es paar, die irgendwelchen abstrusen Dingen anhängen, aber das darf man nicht verallgemeinern.

    Die Leute, die Sie da aufzählen, sind mir alle nicht bekannt, sie interessieren mich auch nicht weiter, solange sie keinen Islam hier vertreten ist mir das egal.

    Ich habe mehrere afrikanische Freunde, es ist übrigens auch ein kongolesischer katholischer Priester dabei. Meine Freunde sind allesamt bestens integriert hier. Vor allem der Südsudanese, den ich seit 20 Jahren kenne und mit dem mich eine sehr enge Freundschaft verbindet. Mittlerweile hat er auch die deutsche Staatsbürgerschaft.

    Wie gesagt das Problem ist der Scheißislam und und nicht irgendwelche ethnische Zugehörigkeiten.

    Und wir müssen uns über jeden freuen, der uns beim Kampf gegen diese Nazi-Ideologie unterstützt. Das tuen meine afrikanischen Freunde. Allahu fuckbar!

  41. 41

    @topaz #38

    Nun, wenn es damals die Hälfte war, dann sollten es heute unter Berücksichtigung von Zinseszins etwa 98,5% der Muselzocken sein, die für eine baldige Heimfahrt in Frage kommen.