Linke Mediendiktatur: Journalisten stehen meilenweit weiter links als die Bürger

die-journalisten-meilenweit-weiter-links-als-die-buerger.png



Die Grünen und die Linkspartei hätten ohne massive Mithilfe der Medien niemals ihre jetzige politische Macht

Alle Studien zur politischen Einstellung von Journalisten zeigen dasselbe Ergebnis: Journalisten sind weit überwiegend links, viele von ihnen linksextrem. Der Anteil der grünen Journalisten Deutschlands ist sogar mehr als dreimal so hoch wie jener, den die Grünpartei unter der Bevölkerung hat. Was im Klartext heißt: Grüne brauchen keine Werbung zu machen. Und sie müssen für Werbung nichts bezahlen. Nahezu alle deutschen Medien machen Gratiswerbung für die Partei der Deutschlandabschaffer und die Partei der Pädophilen. Grüne Politik kommt so gut wie immer gut weg in den Medienberichten, und grüne Politiker sind in der Nachrichten überrepräsentiert. Ein Christian Ströbele etwa – Anwalt von Baader in Stammheim – darf in Tagesschau, ZDF-Heute und den sonstigen Nachrichtensendungen seine Meinung zu jeden politischen Senf beitragen, staatstragend, stets mit rotem Schal. Und kann sich sicher sein, dass nie, niemals auf seine terroristische Vergangenheit verwiesen wird. Kein Wort darüber, dass Ströbele 1975  wegen Missbrauchs der Anwaltsprivilegien noch vor Beginn des Stammheim-Prozesses von der Verteidigung ausgeschlossen. Und schon gar kein Wort dazu, dass  Ströbele 1980 von der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt wurde, da er am Aufbau der RAF nach der ersten Verhaftungswelle 1972 mitgearbeitet hat und in das illegale Informationssystem der RAF involviert gewesen ist. Auch das milde Urteil (warum auf Bewaährung?) gegen den Terror-Anwalt und späteren taz-Gründer wird so gut wie nie thematisiert. Linke Journalisten haben seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts linke Parteien an die Macht geschrieben. Die Grünen hätten es wohl ohne die massive Unterstützung durch die Medien kaum geschafft, längere Zeit über die 5-Prozent-Hürde zu kommen. So gut wie nie wird deren Übernahme durch die Alternative Liste thematisiert (zu der auch Ströbele zählte), jener Organisation, die fast vollständig von Erz-Kommunisten durchsetzt war. Mitglieder waren unter anderem die Erkommunistin Krista Sager (politisch u.a. bis 1976 in der „Sozialistischen Studenten Gruppe“ des „Kommunistischen Bundes Westdeutschland“ aktiv) oder der als biederer Onkel-Typ daherkommende Winfried Kretschmann. Letzterer engagierte sich während seines Studiums von 1973 bis 1975 in der Hochschulgruppe des Kommunistischen Bundes Westdeutschland, jener fundamental-kommunitischen Gruppierung, die als einziger deutscher Linkskader  eine Delegation ausgerechnet nach Kambodscha entsandte in der Zeit, als Kommunisten dort ihr halbes Volk vernichteten (Killing fields) und dem Völkermörder Pol Pot eine freundschaftliche Grußadresse der deutschen Linken überreichten. Nie, niemals wird diese Vergangenheit von Kretschmann in den Grün-Medien thematisiert. Womit die Demokratie selbst von diesen Medien massivst unterhöhlt wird. Denn man darf sicher sein: Wüssten die deutschen Wähler über die kommunistische und gewaltverherrlichende Vergangenheit der Grünen, wären diese längst Geschichte.

Michael Mannheimer, 8.8.2015



***

 

DIE FREIE WELT 31 Juli 2015 – Von Dr. Andreas Unterberger

Die Journalisten: meilenweit weiter links als die Bürger

Gleich zwei noch in keiner Zeitung veröffentlichte Studien zeigen: In Österreich wie in Deutschland sind die Medien ganz weit weg von der Meinung der Bevölkerung. Die in den Medien tätigen Menschen stehen überall ganz weit links. Das ist neben der Konkurrenz durch das Internet der Hauptgrund für den rapiden Vertrauensverlust, den die Medien in den letzten Jahren erlitten haben. Dieser hat zu starkem Leser- und Seherverlust geführt. Dennoch unternimmt in Deutschland fast kein Verleger etwas dagegen. In Österreich überhaupt keiner.


Besonders brisant – und nicht veröffentlicht – ist das Ergebnis der österreichischen Arbeiterkammerwahlen in den Medien. Ich bin zufällig auf einer FPÖ-Seite auf dieser Graphik der Wahlen in wichtigen Medien gestoßen. Die AK hält die Wahlergebnisse in den einzelnen Medien ja eigentlich streng geheim. Wie man sieht, aus gutem Grund.

Bei dieser Wahl waren auch die kaufmännischen Mitarbeiter beteiligt. Aber mit Sicherheit hätte sich am 70- bis 90-prozentigen Linksdrall nichts geändert, wenn nur die Journalisten abgestimmt hätten. Eher im Gegenteil, wie ich auf Grund meiner eigenen Erfahrungen weiß.

Relativierend darf höchstens hinzugefügt werden, dass sich an diesen Wahlen für die Arbeiterkammer jeweils nur rund die Hälfte der Wahlberechtigten beteiligt hat (in den Graphiken sind 100 Prozent jeweils die abgegebenen Stimmen).

Möglicherweise befinden sich unter den nichtwählenden Journalisten etwas weniger Linke als unter den wählenden – aber da sie nicht zur Wahl gegangen sind und auch sonst nirgends politisch aktiv, sind sie letztlich irrelevant. Die teuren Pflichtbeiträge für die Arbeiterkammer werden ihnen freilich trotzdem vom Gehalt abgezogen.

Eine ganz ähnliche Tendenz haben schon früher Studien des Linzer Imas-Instituts gezeigt. Während sich bei den Imas-Befragungen der Schnitt der Wählerschaft selbst ziemlich genau in der Mitte eines Links-Rechts-Spektrums platziert (genauer gesagt: knapp rechts der Mitte), sehen sich die Journalisten selbst ganz weit links, links von den Grünen. Das sind wohlgemerkt Ergebnisse einer Selbsteinschätzung.

Wobei Leser, Seher und Hörer die von ihnen konsumierten Journalisten wahrscheinlich noch weiter links sehen. Auch der österreichische Journalistenreport hat ganz ähnliche Ergebnisse gezeigt. Besonders weit links sind nach diesen Untersuchungen Journalisten in Wien und bei Hörfunk und Fernsehen. Am wenigsten links sind Sportjournalisten.

In Deutschland sieht es ganz ähnlich aus. Dort ist nach einer Studie der „Freien Universität“ Berlin der Anteil der Sozialdemokraten massiv höher als jener der SPD an der Wählerschaft. Der Anteil der grünen Journalisten ist sogar mehr als dreimal so hoch wie jener, den die Grünpartei unter der Bevölkerung hat.

Wen wundert es da, dass der Journalismus ständig massiv eine ideologische Umerziehung der Menschen unterstützt?

Da die Bürger falsch denken, will sich diese Art von Journalismus halt andere Bürger suchen.

– See more at: www.andreas-unterberger.at/2015/07/die-journalisten-meilenweit-weiter-links-als-die-buerger/

(…mehr)

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

31 Kommentare

  1. Alle Nichtgrünen und Nichtlinken haben zum Mindesten im Wahlkampf die Möglichkeit, solchen Leuten die Maske vom Gesicht zu reißen, tun sie aber nicht. Feigheit oder eigene Leichen im Keller?

  2. Bei uns gehören viele Zeitungen direkt der SPD, da darf einen nichts wundern. Da beneide ich doch die Italiener: Dort gehören viele Zeitungen Silvio Berlusconi. Und der ist ja wahrlich nicht links.

    Und sollte dennoch ein nicht-linkes Medium erfolgreich sein, dann wird es eben mit üblen Hackerangriffen mundtot gemacht: PI ist derzeit nicht erreichbar.

  3. Das Sumpfgeschmeiß steht *IMMER* nur auf der Seite, wo eigenes Vollfressen am Trog ermöglicht wird.

    Jede dieser „Parteien“ hätte in den letzten zwanzig Jahren mehrfach die Gelegenheit gehabt, die Fehler der „anderen“ zu korrigieren.

    Haben sie aber nicht.

    Der Grund ist so simpel wie einfach nachzuvollziehen: Es gibt mit an Tatsache reichender Wahrscheinlichkeit eine überparteiliche fraktionsübergreifende Leitlinie, im Sinne eines Strategiepapieres an das sich alle halten. Dazu kommen Absprachen, die ermöglichen sollen, über lange Zeiträume eine „verlässliche“ Politik zu betreiben.

    Das klang jetzt doch alles positiv und hohnigsüß, gelle?

    Nun, dann fassen wir es eifach mal auf’s Wesentliche zusammen. Es bleiben Korruption, Ausbeutung, Umverteilung und Selbstbereicherung.

    So geht Politik. Egal, ob links ob rechts ob oben oder unten. Gewöhnt Euch langsam dran, Ihr hattet ja schließlich hinreichend Zeit, etwas dagegen zu tun.

  4. Bei keiner Partei empfinde ich mehr Abscheu als bei den Grünen. Selbst die Linkspartei sagt hin und wieder mal was Vernünftiges.

    Bei den Grünen aber kommt IMMER nur Irrsinn.

  5. Einzelne Menschen können gemeuchelt, gefoltert oder verschwinden gelassen werden – ein ganzes Volk dagegen wird sich irgendwann wehren. Das war schon immer so. Die anhaltende Überfremdung mit dahergelaufenem MigrantenXXX zeigt uns ja heute schon, wie man es schaffen kann, auch in unserer eigentlich eher friedlich ausgerichteten Bevölkerung ein massives Konfliktpotential aufzubauen – indem man einfach den Müll der Menschheit herankarrt, der um nichts in der Welt mit den weitestgehend autochoren Einheimischen zu vereinbaren ist.

    Sobald eine gewisse Schmerzgrenze oder Schwelle überschritten ist, hat man den gewünschten Bürgerkrieg.

    Dass die parlamentarischen Schweinetrogbelagere da nicht nur mitspielen, sondern die Sache sogar noch aktiv befeuern, erkennt Ihr daran, wenn Ihr Euch aufmerksam anschaut, was sie tun und reden, ihr Handeln zu begründen. Genau deswegen die Warnung an alle, dass gegliche zukünftige Volksvertretung um nicht in der Welt schon jetzt in dem Mischpokentopf mit in Erscheinung treten darf. Denn ein jeder, der heutzutage dort beteiligt ist, ist korrumpiert.

    Die heutigen Politdrohnen sind nichts anderes, als die mehrheitsbeschaffenden Arme der Banken – genau deshalb wird hieraus niemals eine ernsthafte Opposition erwachsen. Das hat schon Rothschild vor einiger Zeit ganz richtig vorausgesehen.

    Wir werden dennoch gemeinsam sehen und erleben, wie lange noch die Ära des Falschmünzens mittels papiernen Schrottgeldsystems sowie der vorsätzlich herbeigeführten muselmanischen Rattenplage noch dauern wird…

  6. So isses.

    Aber die JF konnte wierum ihre Auflage steigern! Daumen hoch für die JF. Wie es diesbezüglich bei der PAZ und der DS aussieht weiß ich nicht.

  7. Zu PI news: klickt erst ältere Beiträge an und scrollt dann nach unten zu den jüngeren. Wahrscheinlich ist nur der „Masterlink“ bzw. die Hauptseite gehackt. Wie gesagt, Doofhacker…

  8. Linksgerichtete Menschen betrachten die, die nach der Bibel leben, als ihre Feinde. Kein Wunder, denn sie betrachten ja das Familienbild der Christen als reaktionär.

    Aber ich versuche, auch solche Menschen zu lieben. Vielleicht bekehrt sich ja der ein oder andere zu Jesus.

  9. Ob das alte Schema: „Rechts – Links“ überhaupt noch eine sinnvolle Kategorisierung ist, sollte vielleicht mal gefragt werden.
    Wenn links bedeutet, für soziale Gerechtigkeit und gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu sein, dann sollte jeder vernünftige Mensch links sein.
    Wenn rechts bedeutet, die Werte zu erhalten und zu pflegen, die unserer Identität und Kultur ausmachen, dann sollte jeder vernünftige Mensch rechts sein.
    In oben genanntem Sinne waren Stalin und Mao gewiss nicht links, und Hitler und Mussolini gewiss nicht rechts.
    Geht es nicht darum, VERNÜNFTIG zu sein ?
    Dass man der Wahrheit und der Liebe verpflichtet ist ?
    Nur mal so in die Runde gefragt.
    Ich kann wenig anfangen mit klischeehaften Zuschreibungen. Dass der radikale Islam allerdings zutiefst unvernünftig und inhuman, demokratiefeindlich und frauenfeindlich, antisemitisch und aggressiv ist, daran besteht wohl kaum ein Zweifel. Ist er links ? Ist er rechts ?
    Er ist einfach nur unmenschlich und brandgefährlich. Die Positionen einzelner Parteien sollten meiner Meinung nach im Einzelfall analysiert und bewertet werden.
    Die alten Schemata sind nicht hifreich und führen letzlich zu genau den Simplifizierungen und dem Schubladendenken, dass alle radikalen Bewegungen , ob rechts oder links, so gefährlich macht. Wer nicht differenziert und Menschen Stempel auf die Stirne drückt, beleidigt die Intelligenz und die Komplexität des Lebens.

  10. Fehler:
    es muss heissen: unsere Identität und nicht
    unserer Identität.
    Sorry und schönes Wochenende allen, die guten Willens sind.
    Und Glückwunsch und DANKE MM für die überfälligen und notwendigen deutlichen Hinweise auf Einhaltung der Spielregeln beim kommentieren.
    Leider tummeln sich hier auch manchmal Antisemiten und Rechtsradikale. Schade, weil das Grundanliegen von MM ein extrem wichtiges und notwendiges ist.

  11. Hä?
    Ich wusste bis dato gar nicht das Karl Marx derart verschroben abgedreht links war wie die Grünen und die Journalie

  12. Die GRÜNEN und der Kommunistische Bund Westdeutschland (KBW)

    Es ist nicht übertrieben, den KBW als das Herzstück der APO zu bezeichnen. Er war zuallererst eine Studentenbewegung, aus dem SDS (Sozialist. Deutscher Studentenbund) und einigen KGruppen hervorgegangen, und betrachtete sich (nach Gründung 1973) als Partei mit einem ausführlichen
    Parteiprogramm. Programmatische Ziele waren u. a.: Widerstand gegen das Hochschulrahmengesetz, „Schwächung des Staatsapparates“, „Stärkung des Bewußtseins und der Fähigkeiten der Volksmassen“, Widerstand gegen Ausländergesetze etc. Hinzu kamen die Ablehnung der Sowjetunion als „realem Sozialismus“ und die Hinwendung zur maoistischen Kulturrevolution.
    Die (mao-chinesische) „Vereinigung der Arbeiter, Bauern und Intellektuellen unter Führung des Proletariats“ diente dem KBW als verklärtes Vorbild.
    Innerparteilich war der KBW eine „revolutionäre Kaderorganisation“ mit sektenähnlichem Charakter, die z. T. psychischen und physischen Druck auf ihre Mitglieder ausübte. Z.B. waren diese gezwungen, 10 Prozent ihres Bruttoeinkommens als Mitgliedsbeitrag an den KBW zu zahlen und
    Erbschaften bzw. Schenkungen an „die Partei“ abzutreten, was dem KBW ein enormes Vermögen einbrachte. Zu ihrer Höchstzeit, in den 1970er Jahren, hatte der KBW etwa 5.000 Mitglieder, (u.a. Jürgen Trittin und BaWü-MP Kretschmann) die aber am wenigsten aus der „Arbeiterklasse“ kamen, sondern (außer Studenten) vor allem Akademiker – evang. Pastoren, Lehrer, Rechtsanwälte etc. waren. Der Hauptgegner war der „bürgerliche Staat“.

    Mit dem Aufkommen der „Grünen“ einher ging das langsame Sterben des KBW, da viele KBW Funktionäre zu den Grünen wechselten. Als 1985 der KBW offiziell aufgelöst wurde, ging das (erhebliche) Vermögen des KBW an den Verein „Assoziation“, der die grün-alternative Bewegung unterstützen sollte. So ging das Hauptquartier des KBW in Frankfurt, das ursprünglich für 3 Millionen DM erworben worden war, für (angebliche) 30 Millionen DM an die Commerzbank.

    Zahlreiche Ehemalige fanden später ihre politische Heimat im Realo-Flügel der „Grünen“, wie auch ihre ehemaligen Sponti-Widersacher Joseph Fischer und Daniel Cohn-Bendit. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannte ehemalige Mitglieder des KBW waren u. a. auch: Michael Sommer (DGB-Bundesvorsitzender), Reinhard Bütikofer (ehem. Bundesvorsitzender
    der Grünen und MdEP), Ralf Fücks (früherer Bremer Umweltsenator und derzeit Vorstandsvorsitzender der Heinrich Böll-Stiftung der Grünen), Winfried Kretschmann (Ministerpräsident Baden-Württemberg), Ursula Lötzer MdB/Linke, Winfried Nachtwei (1994 – 2009 Grünen-MdB), Krista Sager (ehem. Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Grünen), Ulla Schmidt (jetzt SPD und ehem.Bundesgesundheitsministerin; sie kandidierte bei der Bundestagswahl 1976 auf Platz 2 der NRW-Landesliste für den KBW).

    Giftgrün: das grün-rote Führungspersonal

    Seit alte Photos aus der heißen Zeit der APO den grünen Fischer als Polizisten-Prügler entlarvten – was dieser erst nach langem Leugnen zuzugeben bereit war –, ist klar, daß hier nicht die „Verteidiger des Vaterlandes“ am Werk sind. Schauen wir uns also, nachdem wir der Person J. Fischers breitere Aufmerksamkeit gezollt haben, an, wer zu den ideologischen Wurzeln im Umfeldder Grünen gehört(e) und wer heute zum Kreis der führenden grün-roten Genossen gehört: Zu den ehemaligen APO-Kämpfern gehörten z. B. Reinhard Bütikofer, ehemals „Kommunistische Hochschulgruppe“ (KBW), heute Europa-Parlamentarier,
    vorher Bundesvorsitzender der Grünen; Senta Berger, Berliner APO, heute
    Schauspielerin; Daniel Cohn-Bendit, siehe oben; Herta Däubler-Gmehlin,
    Berliner APO, zuletzt SPD-Bundesjustizministerin. Zitat: „…Die 68er brachten
    einen Aufbruch der Demokratie, Zivilcourage und die Verantwortung des Einzelnen…“; Georg Dick, besonders aktiv in Fischers Putz-Truppe „Revolutionärer Kampf“, damals Automechaniker. Von Fischer – trotz Protesten aus dem AA, Dick erfülle keinerlei Voraussetzungen – zum deutschen Botschafter in Chile ernannt. Dann auch – man glaubt es kaum, wenn man diesen Langweiler durch die Flure des Bundestages schlurfen sieht – Hans Eichel, von 1969-72 Juso-Vize und später Bundesfinanzminister ohne Fortune, wollte „marxistische Zirkel“
    gründen; wurde damals als „äußerst links“ eingeschätzt; Frank Herterich,
    KPD/AO, enger Fischer-Freund und von ihm in den Planungsstab des AA geholt; Tom Koenigs, KSV, dann PLPI, enger Fischer-Freund, zunächst grüner Stadtrat in Frankfurt (1993-1997), dann Leiter der zivilen UN-Kosovo-Verwaltung (1999-2002), von 2002 bis 2005 Leiter der UN-Friedenskommission für Guatemala und nun (ausgerechnet) „Menschenrechtsbeauftragter“ der Bundesregierung. Für Aufsehen hatte der Bankierssohn in der APO gesorgt, als er sein Millionenerbe dem Vietkong und dem chilenischen Widerstand spendete. Dann haben wir da noch Michael Naumann, SDS, „Salon-68er“, Ex-Kulturstaatsminister bei Schröder, heute Herausgeber der „Zeit“, Michael Müller, APO, lange stellv. SPD-Fraktionsvorsitzender im Bundestag. Zitat: „..68 war leider eine viel zu kurze Phase der Aufklärung und Vernunft..“, und Krista Sager, „Sozialistische Studentengruppe“ (KBW-nahe), lange Fraktions – sprecherin der „Grünen“ im Bundestag. Und – wen wundert es? – Otto Schily, SDS, Freund Rudi Dutschkes, später Strafverteidiger in RAF-Prozessen, beschrieb sich als „liberaler Kommunist“, wechselte von den Grünen zur SPD und wurde dann SPD-Bundesinnenminister und oberster Verfassungsschützer unseres Landes; Rezzo Schlauch, Heidelberger Studentenbewegung, als Anwalt für Hausbesetzer hervorgetreten, langjähriges „Grünen-MdB“ und zuletzt Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Ulla Schmidt, kandidierte 1976 auf der Bundestagsliste des KBW, später Bundesgesundheitsministerin (SPD), die die deutsche Gesundheitspolitik auf den Marsch in den Sozialismus schickte. Dazu zählen darf man auch Gerhard Schröder (ehem. Bundeskanzler), Studium in Göttingen, APO-Aktivist, Juso-Bundesvorsitzender („verspäteter 68er“). Zitat: „..Ja, ich bin Marxist.“…….

  13. So nun mal tacheles: Wer noch NDR oder anderen öffentlichen Mist hört oder sieht, ist doch selbst Schuld! Ok, die Privaten haben außer Titten und Schmerzbefreiung gemischt mit Werbung nicht viel zum geistigen Verwerten. Vielleicht ist DMAX noch ganz unterhaltsam aber mich nervt diese 1:1 lange Werbung. Was bleibt ist der Freundeskreis mit dem Thema Nr. 1 Da frage ich mich selber, wenn ALLE auf diese miese Politik schimpfen…. Ja warum ändert sich dann nichts? Die ganzen VOLLIDIOTEN aus den Medien kommen andauernd mit irgendwelchen Phrasen wie Nazis, Gutmenschlichkeit und deutschland geht es doch gut….. Sagt mal sind die alle blind? Nein mit Sicherheit nicht! Sie verlieren ihren Job wenn sie schreiben würden, das es so nicht weitergehen kann. Die WAHRE MEINUNG eines Journalisten wird man erst erfahren wenn er in Rente geht oder auf seinen scheiß Job nicht mehr angewiesen ist. Siehe auch Udo Ulfkotte. Aber noch mal zum „Rundfunk“ Es gab damals Geräte die konnten nur einen Sender Empfangen 1938. Bestückt mit Röhren natürlich. Wenn ich HEUTE diese Geräte die voll durchstimmbar bis 108 MHZ sind, wenn ich diese einschalte habe ich trotzdem das Gefühl, dass es nur EIN Sender in diesem hochmodernen Mistkasten gibt. Und genau deshalb ist der Rundfunk voll fürn ARSCH!

  14. Eine Zeit lang hatte ich ja noch viel übrig für den roten Oskar Lafontaine. Aber irgendwann habe ich erkannt dass seine linken Ansichten zu einem großen Brett vor dem Kopf führen. Seit jedoch Gregor Gysi, Sahra Wagenknecht und Kaja Kipping dermaßen verbissen eine Philosophie der privaten Enteignung von Privatvermögen vorantreiben,selbst aber privilegiert leben und kassieren, viel mehr zu sagen haben und bewirken als was Ihnen aus der ehm. PDS DDR Partei an Politischer Stimme und Gewicht in unserer Gesellschaft zusteht und alles komplett in die sozialisitische Richtung DDR 2.0 abdriftet, stehen mir die Haare zu Berge.Aktuellst wie sie sich als Gutmenschen und Fachmänner/frauen in der Eurokrise /Griechenland verhalten und auch in den linken Medien aufspiel(t)en und sogar Gehör fanden ist nicht mehr zu ertragen.
    Linker geht nicht, da ist nur noch der Kommunismus. Varouvakis, und Tsypras hatten ihre Freude an ihren deutschen Freunden.
    Über ihre politischen Tricks von der LINken kein Wort.

    Ebenso im gleichen Umfang, sogar von der Gewichtung der politischen Entscheidungen (in den letzten Jahren gemeinsam mit der SPD) noch zum größeren Massenverblöder sind die Grünen mutiert. Wie diese ehemalige AKW und Öko- Protestbewegung später als Partei sich in eine völlig andere linksideologische Richtung entwickelte und unsere Gesellschaft veränderte ist unvorstellbar und unglaublich.Diese verblendete Partei hat sich vom ehemals protestierenden Pulloverstrickern, Sitzblockaden- und steinwerfenenden Ökoschäflein in ihrer Gründungsphase in den späten 60ern inzwischen zum unmoralischen Moralapostel, zum Wolf im Schafspelz,zu Scheinheiligkeit,dem Gutmenschen dem angeblichen Problemlöser unserer Zeit hochmutiert. Man könnte auch besser gesagt hochgeschlafen -vom moralischen Wertevernichter bis zum Handlanger von Terroristen. Wie konnte es geschehen, dass eine kleine grüne Bewegung, eine Minderheiten­partei, in den letzten 30 Jahren so viele bis dato von der gesellschaftlichen Mehrheit anerkannte Werte und Normen in ihrem Sinne ändern konnte? Wie konnten wir zulassen, dass sich durch diese Grünen in Deutschland eine Gesinnungs- und Meinungs­diktatur bis zur abstrusen Genderideologie etabliert wurde, in der selbsternannte „Gutmenschen“ jene denunzieren, und abgerundtief hassen die nicht ihrer Meinung sind?! Die meisten Parteimitglieder sich sogar als Deutschlandhasser entpuppten. !? (siehe Statements Joschka Fischer, Tritin, Özdmir,Roth, ect.)
    „Ich persönlich traue den Grünen keinen Meter über den Weg. Keinen Meter! Ihr moralischer Anspruch, ihre Besserwisserei und ihr stets erhobener Zeigefinger gegen andere gehen mir gehörig auf die Nerven.“ das sage nicht nur ich sondern auch der Enthüllungsjournalist Michael Grandt.
    http://www.michaelgrandt.de/174101.html

    Trittin, Fischer, Ströbele,,Künast,Roth, Katrin Göring-Eckardt, Özdemir, Kretschmann, Beck und Co. Die ganze Partei alles sind Blender des deutschen Volkes. Sie arbeiten in ihrer Multikultiideologie an dem vermischten Einheitsmenschen in Europa.
    Ihr Urthema – nachhaltige Ökologie ist längst nur ein billiger Vorwand.

    Ps. Wie ein Linker UrGrüner und Kinderverführer in die Europ. Politik aufsteigen kann -die Medien haben einen großen Anteil daran.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Cohn-Bendit

  15. Schwabenland Heimatland — Noch ein ganz wichtiger wurde vergessen, über 30! Jahre in Deutsch? land…. Mein Ascheimer spricht besseres Deutsch als dieser zu Fleisch gewordene Betrug am Volke! Sein Name ist: ARIF ÜNAL Schon bei dem Namen muss ich KOTZEN! Schaut mal rein bei YouTube. Da könnt Ihr sehen mit welchen DRECK sich Deutsch? land befassen muss…

  16. ich schließe mich der Meinung von @Petry Fan (Kommentar)an: diese unselige Begriffsverwirrung, was exakt denn nun links o. rechts sei, führt seit Beginn des Parlamentarismus zu heftigsten Kontroversen. Sozialistische Varianten waren ursprünglich sowohl Nationale Sozialisten (später NSDAP9, es gab die sog. Nationalen Bolschwiken, die in der sozialistischen Internationale aufgingen. Hinzu käme noch die Soziallehre der Kirchen, welche auch konservative Parteien/Arbeiterschichten ansprach.
    Letztlich ging/geht es im Grundsatzstreit wohl weniger um sozialen Interessenausgleich, den sich quasi von Anbeginn fast alle modernen Volksparteien auf die Fahnen schrieben,als vielmehr um die Frage, inwieweit eine nationale Identität, ein verbindlicher Nationalstaat bzw. ein homogenes Nationalvolk Voraussetzung für eine funktionierende Volkswirtschaft/Demokratie sei – oder ob die Überwindung hin zu einer vereinheitlichten Weltökonomie/Weltregierung (internat. Sozialismus, aber auch der liberale Global-Kapitalismus)das Modell der Zukunft werden solle. Letztere kann per se nicht an nationalen Identitäten, Volkszugehörigkeiten, spezifischen kulturellen/religiösen Eigenheiten o. homogenen Ethnien interessiert sein u. wird sie peu apeu abzuschaffen trachten. Nach der franz. Revolution war die Bildung von Nationen Voraussetzung, um dem Volkskörper Gestalt zu geben – heutzutage wird Nationalismus prinzipiell mit Chauvinismus verwechselt,als Vorform faschistischer, exklusiver (ausgrenzender, „rassistischer“)
    Staatsgebilde verstanden.
    Was theoretische Ideologien/Utopien angeht, von böse-links bis unakzeptabel-rechts, sind wir wohl ausreichend desillusioniert – Politik u. Wirtschaft bleiben auf ewig Flickschusterei, Improvisation u. Management des Augenblicks. Mehr ist nicht drin?! Alles andere nennt sich wahlweise Utopismus oder Religion. Genau da setzt der polit. Islamismus mit seiner Kritik des Westens an…

  17. Linke Mediendiktatur:
    Journalisten stehen um Meilen weiter links, als die Bürger…

    …zudem nehmen die Medien islamische Schreiberlinge auf, also links-rassistische Moslems, die den Islam niemals kritisieren, ja meistens sogar noch verteidigen.

    TAZ-Schreiberlinge:

    Der linksradikale iranische Agent Bahman Nirumand, der Lügenbücher schreibt u. zur Anti-Schah-Demo 1967 aufrief. Einer in der FU-Berlin war Benno Ohnesorg, der Nirumands Bücher bereits gelesen hatte u. dessen Rede anhörte, sich daher entschloß, vor der „Deutsche Oper“ zu demonstrieren:

    SELBST DIE SCHLAGERWELT IST ROTVERSIFFT
    19. Mai 2010
    „“Benno Ohnesorg
    Der Tod des Träumers

    Vor 40 Jahren wurde Benno Ohnesorg getötet. Den Studenten kannte sie von Jugend an – wie (SCHLAGER-SÄNGERIN) KATJA EBSTEIN den 2. Juni 1967 erlebt hat…

    „Das war wie in einer Diktatur“, sagt Katja Ebstein und sie spricht gar nicht von der DDR, sondern von Westberlin

    und meint den Abend des 2.Juni 1967, als an die 5000 Polizisten auf knapp 2000 wehrlose Demonstranten losgingen, damit einem klassischen Diktator, dem Schah von Persien, der Kunstgenuss nicht eingetrübt würde. „Das war, als sie(WER? MÖRDER DDR-AGENT KURRAS, ABER DER BRD IN DIE SCHUHE SCHIEBEN, GELL!) den Benno Ohnesorg erschossen haben“,
    http://www.sueddeutsche.de/politik/benno-ohnesorg-der-tod-des-traeumers-1.893819

    …wo er schließlich beschossen wurde; worauf er im Krankenwagen noch starb:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Benno_Ohnesorg#T.C3.B6dlicher_Schuss

    Bahman Nirumand war Freund Dutschkes, Meinhofs und Khomeinis…, er haßt Deutschland, hat den deutschen Paß „nur aus praktischen Gründen“, haßt die USA u. Israel, das gesamte Abendland.

    Trotzdem kroch er nach Khomeinis Revolution wieder nach Deutschland zurück, aber unter Zwischenstufe Frankreich. Deutschland wollte den Aufwiegler nämlich zunächts nicht zurücknehmen. Für sein gescheitertes Bombenlegen bestrafte ihn die BRD nie.(s. Link u. Wiki)

    Der häßliche Hutzelzwerg Bahman Nirumand wird, zu iranischen Fragen, stets von sämtlichen Medien interviewt. Er meint, Islam u. Demokratie seien vereinbar, lehnt aber Mohammedkarikaturen ab:
    http://www.deutschlandradiokultur.de/das-ist-reduzierung-des-islam-auf-gewalt.954.de.html?dram:article_id=143296

    Der linksradikale Schiit Bahman Nirumand landete von der „taz“ bei der „Die Zeit“, ebenso seine Tochter Mariam Lau geb. Nirumand u. sein Schwiegersohn Jörg Lau, ein Kandidat auf Liste Nürnberg 2.0.

    Bahman Nirumand schreibt auch für den Spiegel. obwohl letzterer ersteren 1967 entlarvte:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46209484.html

    Bahman Nirumand schreibt auch für den „TAS“ u. die „FR“. Seine Tochter Mariam zusätzlich für „Die Welt“ oder darf in Phönix-TV-Runden linken Sermon quatschen.

    Nun wollen wir mal lesen, was Khomeini-Buhl Bahman Nirumand übers Abendland sagt:
    „“Als Vorbild für „den Rest der Welt“ scheide das Abendland aus, dessen Handlungen er mit einer Liste von Verbrechen charakterisiert u. a.: „Sie holen unsere Kinder, um sie zu adoptieren, sie sexuell zu missbrauchen. Sie verbreiten pornographische Fotos dieser Kinder, um die animalischen Gelüste greiser Männer zu befriedigen.““
    WIDER DEN LINKEN u. MOSLEMS, BESTRAFEN JEDOCH ABENDLÄNDER KINDESMISSBRAUCH(-ER)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bahman_Nirumand

    Und was sagt Khomeini zum Kindesmißbrauch?
    DAS, WAS DER ISLAM LEGITIMIERT!
    Khomeini, der islamkonforme Baby- und Tiervergewaltiger:
    „Ein Mann kann sexuelles Vergnügen von einem Kind haben, das so jung ist wie ein Baby“
    https://michael-mannheimer.net/2012/01/26/fundstelle-des-tages-ayatholla-ein-mann-kann-sexuelles-vergnugen-von-einem-kind-haben-das-so-jung-ist-wie-ein-baby/

    Bahman Nirumand lügt schon bezügl. seines Geburtsdatums u. wann er genau nach Deutschland kam, nämlich nicht 1950 mit 14 Jahren, sondern schon 1949. (s. Link o. Spiegel)

    Seine Eltern, eine wohlhabende Beamtenfamilie unterm Schah schickten Bahman in eine deutsche Gastfamilie, zunächst besuchte er eine Waldorfschule*, um das Abitur zu machen.

    Obwohl Deutschland 1945 den alliierten Bombenhagel u. den Hungerwinter 46/47 gerade erst überstanden hatte, mäkelt Bahman – rückblickend immernoch! – am deutschen Essen, angebl. deutschen Geiz u. Käl herum:
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/autobiografie-von-bahmand-nirumand-ulrike-meinhofs-freund-1.1136210

    ++++++++++++++

    *Waldorfschule
    Lieblingsschule der Linken, obwohl Rudolph Steiner nazistisch eingestellt war. ROT = BRAUN!!!

    Doch weil die linken Medienfuzzis häufig Waldorfschüler waren – übrigens auch Reformschulbesucher, daher wurde u.a. die Odenwaldschule so lange gedeckt – halten sie auch die rechtslastigen Skandale der Waldorfschule gerne unterm Teppich.

    Diesmal können die linksversifften Medien nicht anders, denn die Waldorfschul-Nazischeixxe quillt dick unterm Teppich vor.

    Die Flüchtlings- und Moslembuhle-Hompage berichtet gesammelt, z.B.:
    „“WDR-Nachrichten aus Ostwestfalen-Lippe, 07.08.2015:
    Zukunft des Waldorflehrers weiter ungewiss
    07.08.2015 – 06.22 Uhr
    „Die Zukunft des umstrittenen Lehrers an der Waldorfschule in Minden bleibt weiter unklar. Schul- und Elternvertreter und der Lehrer selbst konnten sich bei mehreren Treffen in den vergangenen Tagen nicht einigen, ob er weiter unterrichten darf oder nicht. Dem Lehrer werden Kontakte ins rechte Milieu nachgesagt. In der vergangenen Woche waren zudem Fotos aufgetaucht, die ihn mit dem ehemaligen SS-Mann und Kriegsverbrecher Erich Priebke zeigen.““
    (Antifaschistische Datenbank: Die extreme Rechte in Ostwestfalen-Lippe; Dokumentation – Archiv – Recherche)
    http://www.hiergeblieben.de/pages/textanzeige.php?limit=10&order=datum&richtung=DESC&z=1&id=44003

    +++++++++++++++

    Es gibt zig Dutzende linke islamische Schreiberlinge in Deutschland, eine große Zahl bei „Die Zeit“ aber jedes Blatt hat mindestens einen Quotenmoslem beschäftigt. Und wenn sie sich noch so sozialistisch gebärden. Der Islam gehört heutzutage zum Linkssein, wie das Dotter zum Ei.

    Erst kürzlich übernahm „Die Welt“ den Sarrazin-Hasser, den rassistischen Türken Deniz Yücel von der „TAZ“, wo er 8 Jahre lang war. („…seit 2015 Türkei-Korrespondent der WeltN24-Gruppe….“ Wiki)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Deniz_Y%C3%BCcel

    AOL verlinkt ständig zur linksversifften „Huffinton Post Deutschland“, die dem Betrieb gehört, in Zusammenarbeit mit dem „Focus“:
    https://de.wikipedia.org/wiki/The_Huffington_Post

    Viele Medien gehören der SPD:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Druck-_und_Verlagsgesellschaft

    AUCH DIE BUNDESREGIERUNG GIBT u.a. LINKEN MOSLEMS SCHREIB-PLATTFORM
    http://de.qantara.de/seite/%C3%BCber-uns

  18. Wenn die nicht so schreiben wie befohlen verliereen

    die den Arbeitsplatz.

    Und dann noch die Grabenkämpfe in den Radaktionen.

    Schlangengruben !!!

  19. @Klabautermann #22

    Nun, „unsere“ redaktionellen Glückskinder gewinnen wohl mit ihrem Tun ein klein wenig Zeit. Zugegeben. Falls sie allerdings weiterhin das schreiben, was ihnen befohlen und den hirngewaschenen Schädel gepflanzt wurde, fürchte ich, werden sie in Kürze wohl noch ganz etwas anderes verlieren als den erbärmlichen Arbeisplatz.

  20. Hab ich doch alles geschrieben. Oder hat dieses keiner gelasen? Aber viel wichtiget ist doch die Frage, wer lenkt den der den Journslisten lenkt? Ich denke mal, da sollte Aufklärungsarbeit geleistet werden. Aber bitte ohne linksfaschistischen-linksschreiber-linksradikalen oder sonst irgendwelchen Bezeichnungen. Und wer mal Amerika besucht hst oder sich mal GENAU informiert hätte, der hätte feststellen müssen— das es dort mehr wirkliche Nazis gibt als hier. Das es dort immer noch den Klu Klux Klan und zu allem überfluss auch noch die weiße Bruderschaft gibt… Also ich will damit nur am Rande erwähnen, dass Ametika vielleicht von seiner Verfassung, von seinen Gesetzen usw. Alles andete als MEINUNGSFEINDLICH ist. Denn sonst wäre es ja völlig anders zu diesen „Organisationen“ Dort gibt es sogar ganze DÖRFER mit HAKENKREUZ BEFLAGGUNG UND KEIN ARSCH sagt da etwas. ABER wenn hier jemand seine Deutschlandfahne zeigt — dann wird sie ihm aus der Hand gerissen. Raute gut, alles gut- schnarch….

  21. es gibt noch ein paar Medien und Journalisten denen ich noch zutraue in unserer Zeit der Desinformation,Lügenpresse und scheinheliger Pflicht des Gutmenschtums einigermaßen objektiv zu sein.
    Warum funktiniert dies z.B. beim > Cicero>> Angesichts dieser politischen Einheitsfront hätte nun die Sternstunde der Medien schlagen können. Was für eine Chance! Was ein Eldorado für differenzierte Analyse, für unvoreingenommene Berichterstattung und genaue Recherche<<< !!!
    Doch Pustekuchen. Statt neutraler und nüchterner Berichte wurde die ganz große Keule rausgeholt. Tenor: Pegida habe keine rationalen Argumente, lebe von Ängsten, Ressentiments und Provinzialität, eine differenzierte Betrachtung, gar eine Auseinandersetzung mit den Anliegen der Demonstranten lohne nicht. Man müsse sie bekämpfen. Mehr Parteilichkeit war selten.

    Doch Häme und intellektueller Dünkel machen mitunter blind. So vermeldete Spiegel-Online triumphierend, dass nur 0,1 % der in Sachsen lebenden Menschen Muslime seien, „insgesamt also 4.000 Menschen“. Und alle schrieben es ab, vermutlich mit einem richtig guten Gefühl im Bauch.
    Doch leider: Eine einfache Recherche hätte genügt, um darauf zu stoßen, dass allein in Leipzig mindestens 9.000 Muslime leben. Das sind natürlich nicht viele, schon gar nicht in einer Stadt mit 551.000 Einwohnern. Aber wo sowieso schon Vorbehalte gegenüber „den Medien“ herrschen, ist so etwas Öl ins Feuer.

    Wie scheinheilig der öffentliche Umgang mit „Pegida“ ist, zeigt sich jedoch vor allem in dem Versuch, ihre Anhänger zu pathologisieren. Das beliebteste Argument dabei: „Pegida“ sei nichts anderes als der Ausdruck diffuser Ängste. Mag sein. Doch wo ist das Problem? Politik lebt nun mal von Ängsten: der Angst vor Arbeitslosigkeit, der Angst vor Krieg oder vor Umweltzerstörung: Menschen wählen Parteien, weil sie Zukunftssorgen haben.

    Doch offensichtlich gibt es in unserem Land legitime Ängste und nicht legitime Ängste. Erlaubt ist etwa die Angst vor der Klimakatastrophe oder vor dem Atomtod. Nicht erlaubt, ist die Angst vor dem Islam oder davor, die eigene Identität zu verlieren.

    "Genau deshalb aber ist die penetrante Empörung, die wir seit Wochen verfolgen können, infam. Vor allem aber ist sie brandgefährlich. Denn nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik wurde der Souverän (das Volk) in einer solchen Weise von den Etablierten in Parteien, Medien und Verbänden beschimpft.
    Es mag einem gefallen oder nicht: Nach einer Umfrage von YouGov für Zeit-online haben 30% der Befragten „voll und ganz“, 19% „eher ja“ und immerhin 26% „teils, teils“ Verständnis für Pegida. Kurz: Dreiviertel (!) der Deutschen können die Anliegen von Pegida zumindest teilweise nachvollziehen – und werden von den Meinungsmachern dieses Landes dafür wahlweise wie kleine Kinder, Minderbemittelte oder Schwererziehbare behandelt.(..)

    http://www.cicero.de/berliner-republik/pegida-die-pegida-hysterie/58693

    Ich nehme an Till Schweiger und Co. der sich nun mit Vizekanzler Gabriel verbündet (der selbst mal sagte:jeder hat das Recht blöd zu sein -wen hat er da eigentlich meinte -sich selbst?)hat in seiner Hollywood Traumwelt noch nie etwas davon gehört.

    Wenn auch mühsam… einige Verbündete der Heimatverteidiger und Patrioten gibts offensichtlich doch noch… auch bei den Medien. Ein kleiner Trost.

  22. @Schnauzevoll@

    Das mit der „Raute“ [#] sei Pudelskern – Danke für Hinweis und bleiben Sie gesund !

    Denke schon, daß FDJ Tussy – jetzt Nadelstreifen Hosenanzugsangestellte vom Bumsbama – nunmal Neger in Personalunion,
    Vorschriften laut Allierten Vertrag befolgen muß,
    um schlußendlich nicht zufällig in irgendeiner Badewanne (Onkel Barschel läßt grüßen)zu ersaufen müssen !

    Die Überflutung mit allen Gesocksen auf Erden, kommt den USA Vordenker und Polaken Zbigniew B. zu GUTE,
    Doktrien werden, ohne Rücksicht, durchgesetzt usw. usf…

  23. Nicht jeder, der Flüchtlinge aufnehmen möchte ist ein Vaterlandsverräter und Islamophilist.
    Und nicht jeder, der Flüchtlingsströme mit Sorge betrachtet, ist ein Nazi.Wer Asylantenunterkünfte angreift und anzündet ist einfach nur ein hasserfüllter Mensch und wer so tut, als sei jeder Flüchtling eine Bereicherung, ist einfach nur naiv. Wer zugibt, dass es in dieser Frage keine einfachen Lösungen gibt und bereit ist, die auf uns zukommenden Probleme offen und tabulos anzusprechen, vor allem die Probleme, die mit dem Islam und einem komplett anderen Kulturverständnis einhergehen,der hat etwas begriffen. Es ist jammerschade, dass die Flüchtlinge von links und rechts instrumentalisiert werden. Die einen wittern den Untergang des Abendlandes und sehen nur rattenhafte Horden vergewaltigender, prügelnder und stehlender Affen; die anderen sehen in jedem Flüchtling einen hübschen neuen Farbklecks in ihrem Gemälde eines ach so toleranten, unermesslich reichen und unermesslich grossen Deutschland. Beide Vertreter sind nicht ganz stramm in der Birne und behindern die Menschen, die seriös um Lösungen bemüht sind.Für die Medien sind aber die Extremisten aller Art spannender als die Rationalisten. Das wird immer so sein. Was neu ist, ist die Tatsache, dass vorerst die sogenannteen Rechten als Hauptfeinde gelten und die sogenannten Linken ( auch die, die Autos anzünden und Läden zerstören aus dem einfachen Grund, weil sie der Premiumkategorie angehören und Flüchtlinge willkommen heissen aus dem einfachen Grund, weil sie irgendwie „anders“ sind und weil man generell für leistungsloses Betüddeln und Bepampern ist)völlige Narrenfreiheit geniessen. Bizarre Zeiten, wo Idioten aller Art Aufmerksamkeit vom Feinsten geniessen und die Stillen, Nachdenklichen, nach humanen Lösungen suchenden medial einfach nicht existieren, weil es ja ach so langweilig ist, wenn man nicht jubilieren, sich ergriffen ans Händchen fassen und schwülstige „wir sind bunt“- liedchen trällern oder aber einfach nur hemmungslos hassen kann.Diese Aufgeregtheit und emotionale Grenzwanderung an politischen Rändern scheint für die Presse lohnender zu sein als ein seröses, tabuloses Debattieren.
    @ Samuel
    kluge und differenzierte Einschätzung ! Nicht, weil Sie sich mir anschliessen in der Einschätzung des untauglichen Rechts – Links – Schemas, sondern weil sie gut begründen warum es untauglich ist und wo der politische Islam einsetzt.

  24. @ schwabenland – heimatland

    Habe mit Freude Ihren Kommentar gelesen.
    Die Pathologisierung bzw. Kriminalisierung von „Pegida“ ist in der Tat arrogant, selbstgefällig,
    demokratiefeindlich.
    Vor allem Herr Maas, Bundesjustizminister, hat sich mit Aussagen der Art, Pegida sei eine „Schande für Deutschland“ und weitaus schlimmeren Beleidigungen da sehr weit aus dem Fenster gelehnt.Man muss diese Bewegung nicht mögen, man darf an der Seriosität einzelner Führungspersönlichkeiten Zweifel hegen, aber eine Bewegung, die viele berechtigte Sorgen und Ängste zum Ausdruck bringt derart in die Schmuddelecke zu stellen, das ist unfassbar stillos und instinktlos und beleidigt viele kluge und anständige Menschen. Herr Maas und die Politiker, die sich Pegida moralisch und intellektuell überlegen fühlen sind die eigentliche Gefahr für Deutschland. Die Art und Weise, wie sich der Justizminister des Bundesstaatsanwaltes entledigt hat zeigt, wie machtgeil und rücksichtslos dieser angeblich so menschenfreundliche „Linke“ agiert, wenn es um den eigenen A…. geht. Armselig.
    Und von der Sorte sind einige am Ruder.

  25. Nicht nur die Medien, auch „unsere“ volksbeschnüffelnden Schlapphüte stehen meilenweit neben der Bevölkerung.

    Solange, bis sie irgendwann mal zufällig von einem der freilaufenden Kanaken zusammengetreten werden und nach jahrelanger vergeblicher Reha mit dem Status „Austherapiert“ als Vollinvalide aus der Klinik fliegen.

    Nicht, weil keine medizinische Hilfe mehr möglich wäre, sondern weil die Betreuungseinrichtung sich schon eh nicht rechnet und deshalb vom Inverstor zum nächstbesten Augenblick ebenfalls in einen Kanakenstall umgebaut wird.

    So wie hunderte, ach was sag ich – tausende – unserer ehemaligen Sozialeinrichtungen auch. All diese Relikte aus dieser dusseligen Zeit, „Soziale Marktwirtschaft“ genannt sind ja entbehrlich geworden. Arbeiter, die ihre zerschundenen Knochen regenerieren, Müttergenesungsheime, therapeutische Kliniken für die Alten… – Braucht keiner mehr.

    Aber welch Glück – Die Vollhonks unseres Staatsschutz-Kasperle werden auch irgendwann einmal alt. Bekommen dann, falls verbeamtet, ebenfalls nur noch die Einheits-Sozialhilfe als Regelsatz und wachen in einer von ihnen selbst mit eingerichteten beißwütigen Gesellschaft von Egoisten auf.

    Wie geil. Schade, daß ich dies aus biologischen Gründen nicht mehr erleben werde. Würde da zu gerne mal Mäuschen spielen…

Kommentare sind deaktiviert.