Ulfkotte: “Die Islamisierung vollzieht sich viel schneller, als das Bevölkerungsforscher früher einmal vorausgesagt hatten”


Trotz einer immer dramatischeren Islamisierung Europas wird eine solche von den Medien nach wie vor geleugnet. Sie sind damit der Hauptfeind der von ihrer Auslöschung bedrohten europäischen Völker

Die Fakten der dramatisch fortschreitenden Islamisierung, die Udo Ulfkotte beispielhaft über England zusammengetragen hat, sind so erschütternd, dass man sich fragt, wie es unseren Medien weiterhin  gelingt, ihre Lüge von einer nicht stattfindenden Islamisierung aufrechtzuerhalten. Ich meine hier weniger die Verlagshäuser selbst, denen ich einen moralischen Kodex nicht zwingend unterstelle. Ich meine damit die Journalisten ganz persönlich: Wie schaffen sie es, entgegen der nicht mehr abzustreitenden Islamisierung, eine solche zu leugnen? Journalisten wie etwa den Redakteur Theo Westermann der “Badische Neueste Nachrichten. Dieser schrieb einen Hetzartikel gegen mich nach meiner ersten Rede auf Pegida-Karlsruhe Anfang dieses Jahres,  welche ich der Islamisierung und Umvolkung Deutschlands widmete. Trotz des von mir vorgebrachten umfassenden Zahlenmaterials, die die obigen beiden Phänomene bestätigen, bezeichnete Westermann mich als Vertreter der “kruden Verschwörungstheorie” einer angeblich nicht stattfindenden Umvolkung Deutschlands. In seinem Kommentar ging Westermann – wie fast alle Journalisten –  mit keinem Wort auf die Fülle der in meiner Rede vorgebrachten Beweise und Zitaten von Politikern ein, die diese Umvolkung belegen. Anstelle dessen fragte er zynisch, ob ich eigentlich „im gleichen Land lebt wie man selbst“. Man fragt sich in der Tat, ob die Journalisten im selben Land leben, in dem wir Deutsche jeden Tag mit der schleichenden, aber immer dramatischer werdenden Islamisierung konfrontiert sind. Da diese nicht zu sehen nicht mehr möglich ist, stellt sich die Frage, was Journalisten bewegt, ihr Volk so schamlos zu belügen: Von wem sind sie gekauft? Von wem werden sie tatsächlich bezahlt? Wer ist ihr eigentlicher Auftraggeber? Nun, von immer mehr europäischen und auch deutschen Medien weiß man, dass deren Besitzer oft in arabischen Ländern sitzen. Selbst ganze BBC-Produktionen, besonders jene über den Islam, werden mittlerweile von arabischen Auftraggebern bezahlt. Damit sind die Medien sind zum eigentlichen Feind der europäischen Völker, zum Hauptgegner der europäischen Aufklärung und europäischen Freiheit geworden. Sie treten ihren Auftrag nach objektiver, umfassender und unparteiischer Informierung ihrer Völker mit den Füßen – und haben sich zu neuzeitlichen Klonen jener Medien entwickelt, die wir durch den Sturz des Kommunismus bereits für geschichtlich erledigt hielten. Sie sind zu geistigen Umerziehungslagern des Neo-Marxismus verkommen und halten ihre Völker unter der Knute ihrer linken Meinungs- und Gesinnungsdiktatur. Die Völker Europas werden sich gegen sie und das politische Establishment erheben, welches beschlossen hat, die europäischen Völker abzuschaffen. Vae victis!

Michael Mannheimer, 16.8.2015

***

Ulfkotte: “Die Islamisierung vollzieht sich viel schneller, als das Bevölkerungsforscher früher einmal vorausgesagt hatten”
Derzeit vollzieht sich die Islamisierung viel schneller, als das Bevölkerungsforscher früher einmal vorausgesagt hatten. Im Jahre 2007 prophezeite die Manchester University, dass die Zahl der ethnischen Briten in einer Stadt wie Birmingham in den nächsten 20 Jahren um etwa 20 Prozent fallen werde (von 65 Prozent im Jahr 2006 auf 48 Prozent 2027). Im gleichen Zeitraum werde die Zahl der Pakistaner in Birmingham von 13 Prozent im Jahre 2006 auf 48 Prozent im Jahre 2027 steigen.

Im Jahre 2013 überprüfte die Universität in einem Zwischenbericht diese Angaben und fand anhand des Zensus von 2011 heraus, dass die Entwicklung längst weitaus verheerender war: 2011 waren demnach ethnische Briten schon eine Minderheit in Leicester (45 Prozent), Luton (45 Prozent) und Slough (45 Prozent). Im gleichen Bericht hieß es, dass ethnische Briten in Birmingham schon 2019 zur ethnischen Minderheit werden – und nicht erst fast ein Jahrzehnt später, wie noch 2007 vorausgesagt. Zwischendurch sei erwähnt, dass in Birmingham, wo schon in wenigen Jahren jeder zweite Einwohner ein Pakistaner sein wird, schon heute Scharia-Polizisten durch die Straßen patrouillieren und dafür sorgen, dass keine “unislamische” Musik gespielt wird. Den dort lebenden Indern verbieten sie beispielsweise deren traditionelle “Chaand Raad”-Musikfeste.

Der Zensus aus dem Jahre 2011 enthüllte, dass es schon zu jenem Zeitpunkt mehr als 100 islamische Enklaven mitten in Großbritannien gab. Nachfolgend einige Beispiele für typisch “britische” Städte, Gemeinden oder Stadtteile, die heute in Wahrheit schon muslimisch sind (Anteil der Muslime in den Stadtvierteln an der Gesamtbevölkerung in Prozent):

  • Birmingham: Bordesley Green 73,9 Prozent, Hodge Hill 41,5 Prozent, Ladywood 35,2 Prozent, Lozells und East Handsworth 48,9 Prozent, Nechells 43,5 Prozent, Sparkbrook 70,2 Prozent, Washwood Heath 77,3 Prozent.
  • Blackburn und Darwen: Audley 68,7 Prozent, Bastwell 85,3 Prozent, Corporation Park 62,6 Prozent, Little Harwood 51,9 Prozent, Queen’s Park 51,5 Prozent, Shear Brow 77,7 Prozent, Wensley Fold 39,8 Prozent.
  • Bolton (Greater Manchester): Crompton 32,7 Prozent, Great Lever 36,6 Prozent, Halliwell 27,9 Prozent, Rumworth 51,8 Prozent.
  • Bradford (West Yorkshire): Bowling und Barkerend 45,8 Prozent, Bradford Moor 72,8 Prozent, City 57,3 Prozent, Great Horton 42,8 Prozent, Heaton 55,9 Prozent, Keighley Central 51,2 Prozent, Little Horton 58,0 Prozent, Manningham 75,0 Prozent, Toller 76,1 Prozent.
  • Brent: Barnhill 23,3 Prozent, Dollis Hill 31,3 Prozent, Dudden Hill 23,5 Prozent, Harlesden 21,8 Prozent, Stonebridge 28,2 Prozent.
  • Dewsbury (West Yorkshire): Dewsbury South 43,8 Prozent, Dewsbury West 46,7 Prozent.
  • Leeds: Gipton und Harehills 33,2 Prozent.
  • Leicester: Charnwood 38,7 Prozent, Coleman 39,7 Prozent, Spinney Hills 69,6 Prozent, Stoneygate 50,2 Prozent.
  • London Borough of Enfield: Edmonton Green 29,1 Prozent, Haselbury 25,7 Prozent, Jubilee 24,1 Prozent, Lower Edmonton 24,1 Prozent, Ponders End 29,0 Prozent, Upper Edmonton 26,4 Prozent.
  • London Borough of Tower Hamlets: Bethnal Green South 45,7 Prozent, Bromley-by-Bow 48,7 Prozent, East India und Lansbury 42,9 Prozent, Limehouse 35,5 Prozent, Mile End und Globe Town 34,3 Prozent, Mile End East 45,9 Prozent, Shadwell 46,7 Prozent, Spitalfields und Banglatown 38,6 Prozent, St. Dunstan’s und Stepney Green 48,7 Prozent, Weavers 30,3 Prozent, Whitechapel 42,4 Prozent.
  • London Borough of Newham: Boleyn 40,5 Prozent, East Ham Central 39,6 Prozent, East Ham North 50,1 Prozent, Green Street East 49,1 Prozent, Green Street West 50,4 Prozent, Little Ilford 44,8 Prozent, Manor Park 45,4 Prozent, Wall End 33,9 Prozent.
  • London Borough of Redbridge: Clementswood 42,7 Prozent, Cranbrook 36,6 Prozent, Goodmayes 33,5 Prozent, Loxford 46,0 Prozent, Mayfield 34,6 Prozent, Newbury 29,4 Prozent, Seven Kings 31,3 Prozent, Valentines 40,0 Prozent.
  • London Borough of Waltham Forest: Forest 31,9 Prozent, Lea Bridge 32,3 Prozent, Leyton 30,2 Prozent, Markhouse 32,4 Prozent.
  • Luton: Biscot 64,6 Prozent, Dallow 61,6 Prozent, Saints 51,1 Prozent.
  • Manchester: Cheetham 43,3 Prozent, Longsight 53,8 Prozent, Rusholme 37,9 Prozent, Whalley Range 32,7 Prozent.
  • Oldham: Coldhurst 64,2 Prozent, Medlock Vale 32,3 Prozent, St. Mary’s 58,7 Prozent, Werneth 68,2 Prozent.
  • Pendle: Bradley 45,7 Prozent, Brierfield 38,8 Prozent, Walverden 47,1 Prozent, Whitefield 69,8 Prozent.
  • Rochdale: Central Rochdale 52,4 Prozent, Milkstone und Deeplish 67,1 Prozent.
  • Slough: Baylis und Stoke 44,7 Prozent, Central 40,6 Prozent, Chalvey 37,2 Prozent.
  • Westminster: Church Street 42,0 Prozent, Harrow Road 24,1 Prozent, Hyde Park 25,1 Prozent, Queen’s Park 26,3 Prozent, Westbourne 33,1 Prozent.
  • Wycombe: Bowerdean 35,6 Prozent, Oakridge und Castlefield 45,7 Prozent.
Quelle:
Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung von Dr. Udo Ulfkotte, 1. Auflage Juni 2015, Seite 132-134

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
33 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments