Olaf Henkels Frau: Führende deutsche Genderistin

Olaf Henkes Frau ist führende deutsche Genderistin

Den wenigsten AfD-Wählern dürfte bewusst sein, dass die Gattin von Olaf Henkel, der ehemaligen Nummer zwei der AfD,  eine führende deutsche Propagandistin des Genderwahns ist. Bettina Hannover, so heißt Henkels Ehefrau, ist mit diesem seit 2005 verheiratet. Sie ist eine deutsche Psychologin und Professorin für Schul- und Unterrichtsforschung an der Freien Universität Berlin. 1997 wurde sie zur Professorin mit Schwerpunkt Sozialpsychologie an die Universität Dortmund berufen, von wo sie dann 2002 in den Arbeitsbereich Schul- und Unterrichtsforschung des Fachbereichs Erziehungswissenschaft und Psychologie an der Freien Universität Berlin wechselte, den sie leitet. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Identitäts-, Geschlechter- und Migrationsforschung sowie Kulturvergleichende Sozialforschung (Quelle). Wie stark diese Professorin mit dem perversen Gender-Mainstreaming verwoben ist (in diversen Genderprojekten dürfen Kinder nicht mehr Mama und Papa sagen, sondern müssen ihre Eltern als “Elter1” bzw. “Elter2” ansprechen, wobei diese Anrede wöchentlich gewechselt wird) zeigt u.a. der folgende Umstand: “In Hausarbeiten streicht sie (Anm.:Gemeint ist Prof. Bettina Hannover) es ihren Studenten als Fehler an, wenn sie sich nicht den Vorgaben der politisch korrekten Gendersprache unterwerfen.” (Quelle). Das zeigt, wie überfällig die Palastrevolution der AfD-Mitglieder gegen das Führungsduo Lucke/Henkel war. Ersterer distanzierte sich immer mehr von Islamkritikern, bis er schließlich voll auf den proislamischen Kurs der System-/Altparteien einschwenkte. Dieser Schwenk wurde erklärbar mit Geschäften, die Lucke mit Arabern pflegte (ich berichtete), die er nach außen gleichwohl verschwieg. Luckes Frau führt eine Berater-Firma  namens “Lucke Consult”. Sie und ihr Mann sind in Geschäfte mit Saudi-Arabien verwickelt, vermutlich über diese Firma. Sind diese es, die für Luckes auffälligen Schwenk zur Verbannung jeder Islamkritik aus der AfD verantwortlich waren? Und ist es der Beruf seiner Frau, der jede Kritik am Gender-Mainstreaming seitens eines Olaf Henkel vermisssen ließ? Unter Henkel und Lucke jedenfalls war die AfD keine Alternative für Deutschland, sondern vielmehr eine Taqiya-Ausgabe der Altparteien, die sich ausnahmslos mit dem Islam, der voranschreitenden Islamisierung Deutschlands und dem immer weiteren Linksdrift unserer Republik arrangiert haben.

Michael Mannheimer, 19.8.2015

***

 

Gender: EU prüft Sprachmanipulation an Kindern

„Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken“: Nicht zufällig war die Verfilmung des gleichnamigen Buches so erfolgreich. Auch wenn Klischees nicht immer stimmen, erwachsen beliebte Zuschreibungen aus einer Grundwahrheit: Mann und Frau unterscheiden sich – in Aussehen, Denken und Neigungen. Nicht alle wollen das hinnehmen, denn ein Einheitsmensch wäre in vielerlei Hinsicht leichter zu handhaben, sei es als Bürger, Steuerzahler oder als Mitarbeiter in einem großen Unternehmen. Die Ideologie des „Gender Mainstreaming“, die alles gleichmachen will, kommt manchen daher sehr entgegen.

Die EU hat sich vor einigen Jahren dieser Lehre unterworfen. Die Europäische Kommission finanziert deshalb Untersuchungen, um herauszufinden, wie man die Unterschiede zwischen den Geschlechtern einebnen kann. Dabei lotet sie mit dem Forschungsvorhaben „Language, Cognition, and Gender“ ganz gezielt auch sprachpolitische Maßnahmen aus. Die Forschungsergebnisse sind in wissenschaftlicher Form übrigens nur auf englisch zu haben.

Frau Hannover, die Genderistin

An einer entsprechenden Studie, deren Ergebnisse jetzt veröffentlicht wurden, wirkte auch Bettina Hannover mit, die Ehefrau des Europaabgeordneten Hans-Olaf Henkel. Die Professorin arbeitet als Psychologin und Genderistin an der Freien Universität Berlin. In Hausarbeiten streicht sie es ihren Studenten als Fehler an, wenn sie sich nicht den Vorgaben der politisch korrekten Gendersprache unterwerfen. Mit rund 417.000 Euro förderte die EU-Kommission das Berliner Teilprojekt.

Angesichts der politischen Ausrichtung sowohl des Auftraggebers als auch der Auftragnehmerin war das Ergebnis der Untersuchung vorherzusehen: Sprache eignet sich als Werkzeug zur Manipulation von Kindern. Daß Hannover nicht unvoreingenommen ans Werk ging, sondern eine Rechtfertigung für politische Maßnahmen liefern wollte, verriet sie in einem Gespräch mit dem Tagesspiegel: „Unsere Studie zeigt, daß schon kleine Kinder solche Geschlechterstereotype verinnerlicht haben. Das ist etwas, das wir beklagen und bekämpfen müssen.“ Eine der Vorgaben der EU-Kommission an die Wissenschaftler lautete denn auch: „How can gender equality be promoted through strategies for gender-fair language use?“ (etwa: „Wie kann das Durchsetzen geschlechtergerechte Sprache die Angleichung der Geschlechter fördern?“)

Aus: Junge Freiheit

 Ganzen Artikel hier lesen


Spende für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert allein Dank Ihren Spenden

***


Literaturliste von Prof. Dr. Bettina Hannover

letzte Aktualisierung: 15.06.2015

  • Vervecken, D. & Hannover, B. (2015). Yes I can! Effects of gender fair job descriptions on children’s perceptions of job status, job difficulty, and vocational self-efficacy. Social Psychology, 46(2), 76-92.
  • Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Lenzen, D., Prenzel, M., Roßbach, H.-G., Tippelt, R., Wößmann, L. & Kleiber, D. (Hrsg.). (2014). Psychische Belastungen und Burnout beim Bildungspersonal. Empfehlungen zur Kompetenz- und Organisationsentwicklung. Münster: Waxmann.
  • Erdfelder, E., Abele-Brehm, A., Blickle, G., Hannover, B., Kirschbaum, C., Möller, J., Rief, W., Strauß, B., Tuschen-Caffier, B. & Ulrich, R. (2014). Bericht des Fachkollegiums Psychologie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). DFG-Forschungsförderung in der Psychologie: Aktuelle Herausforderungen und Perspektiven. Psychologische Rundschau, 65(1), 27-29.
  • Gabriel, U., Lilla, N., Zander, L. & Hannover, B. (2014). How immigrant students’ self-views at school relate to different patterns of first and second language use. Social Psychology of Education, 17(4), 617-636.
  • Hannover, B., Wolter, I., Drewes, J. & Kleiber, D. (2014). Geschlechtsidentität: Selbstwahrnehmung von Geschlecht. In D. Lück (Hrsg.), Geschlechtsrollen in Europa (S. 143-160). Stuttgart: Lucius.
  • Hannover, B., Zander, L. & Wolter, I. (2014). Entwicklung, Sozialisation und Lernen. In T. Seidel & A. Krapp (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 139-165). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.
  • Kessels, U., Heyder, A., Latsch, M. & Hannover, B. (2014). How gender differences in academic engagement relate to students’ gender identity. Educational Research, 56(2), 220-229.
  • Kreutzmann, M., Zander, L. & Hannover, B. (2014). Versuch macht klu(ch)g?! Der Umgang mit Fehlern auf Klassen- und Individualebene. Zusammenhänge mit Selbstwirksamkeit, Anstrengungsbereitschaft und Lernfreude von Schülerinnen und Schülern. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 46(2), 101-113.
  • Latsch, M. & Hannover, B. (2014). Smart girls, dumb boys!? How the discourse on “failing boys” impacts performances and motivational goal orientation in German school students. Social Psychology, 45(2), 112-126.
  • Moser, F. & Hannover, B. (2014). How gender fair are German schoolbooks in the twenty-first century? An analysis of language and illustrations in schoolbooks for mathematics and German. European Journal of Psychology of Education, 29(3), 387-407.
  • Wolfgramm, C., Morf, C. C. & Hannover, B. (2014). Ethnically based rejection sensitivity and academic achievement: The danger of retracting into one’s heritage culture. European Journal of Social Psychology, 44(4), 313-326.
  • Wolter, I., Glueer, M. & Hannover, B. (2014). Gender-typicality of activity offerings and child-teacher relationship closeness in German “Kindergarten”. Influences on the development of spelling competence as an indicator of early basic literacy in boys and girls. Learning and Individual Differences, 31, 59-65.
  • Zander, L. & Hannover, B. (2014). The self in educational contexts: How social networks shape self-related cognitions-and vice versa. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17, 225-240.
  • Zander, L., Kreutzmann, M., West, S. G., Mettke, E. & Hannover, B. (2014). How school-based dancing classes change affective and collaborative networks of adolescents. Psychology of Sport and Exercise, 15(4), 418-428.
  • Becker, J., Beermann, U., Zander, L. & Hannover, B. (2013). Sichtstrukturen im Tanzunterricht. In U. Riegel & K. Macha (Hrsg.), Videobasierte Kompetenzforschung in den Fachdidaktiken (S. 217-232). Münster: Waxmann.
  • Hannover, B., Neuhaus, J., Rau, M., Zander-Music, L., Morf, C. C. & Wolfgramm, C. (2013). How immigrant adolescents’ self-views in school and family context relate to academic success in Germany. Journal of Applied Social Psychology, 43(1), 175-189.
  • Kühnen, U., Hannover, B., Pöhlmann, C. & Roeder, U. (2013). How self-construal affects dispositionalism in attributions. Social Cognition, 31, 237-259.
  • Vervecken, D., Hannover, B. & Wolter, I. (2013). Changing (S)expectations: How gender fair job descriptions impact children’s perceptions and interest regarding traditionally male occupations. Journal of Vocational Behavior, 82(3), 208-220.
  • Zander, L. & Hannover, B. (2013). Die Bedeutung der Identifikation mit der Herkunftskultur und mit der Aufnahmekultur Deutschland für die soziale Integration Jugendlicher mit Migrationshintergrund in ihrer Schulklasse. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 45(3), 142-160.
  • Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Lenzen, D., Prenzel, M., Roßbach, H.G., Tippelt, R. & Wößmann, L. (2012). Professionalisierung in der Frühpädagogik. Qualifikationsniveau und -bedingungen des Personals in Kindertagesstätten. Münster: Waxmann.
  • Braun, E. & Hannover, B. (2012). Qualitätssicherung in der Hochschullehre. Themenheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 15(2).
  • Glüer, M. & Hannover, B. (2012). Observing quality of student-teacher relationships in elementary school classrooms: The Student-Teacher Relationship Observation Measurement (STROM). In Proceedings of the 15th European Conference on Developmental Psychology (pp. 527-532). Bologna, Italy: Medimond S.rl.
  • Hannover, B. (2012). Konstruktionen des Selbst: Eine psychologische Perspektive. In G. Gebauer, E. König & J. Volbers (Hrsg.), Selbst-Reflexionen. Performative Perspektiven (S. 17-27). München: Fink.
  • Hannover, B. (2012). Persönlichkeit und Selbstkonzept. In K.H. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft (S. 497-498). Bad Heilbrunn: Klinkhardt-Verlag.
  • Hannover, B. & Pöhlmann, C. (2012). Selbstkonzept. In K.H. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Lexikon Erziehungswissenschaft (S. 182). Bad Heilbrunn: Klinkhardt-Verlag.
  • Hannover, B. & Greve, W. (2012). Selbst und Persönlichkeit. In W. Schneider & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 543-561). Weinheim: Beltz.
  • Kuhl, P. & Hannover, B. (2012). Differentielle Benotungen von Mädchen und Jungen Der Einfluss der von der Lehrkraft eingeschätzten Kompetenz zum selbstgesteuerten Lernen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 44(3), 153-162.
  • Kuhl, P. & Hannover, B. (2012). Differenzielle Benotungen von Mädchen und Jungen. Der Einfluss der von der Lehrkraft eingeschätzten Kompetenz zum selbstgesteuerten Lernen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 44(3), 153-162.
  • Nowakowski, A., Vervecken, D., Braun, E. & Hannover, B. (2012). Was Hochschuldozierende aus Lehrevaluations-Rückmeldungen lernen können. Der differenzielle Einfluss prozess- versus ergebnisorientierten Feedbacks auf Lehrorientierungen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 15(2), 253-271.
  • Pöhlmann, C. & Hannover, B. (2012). Selbstwert. In K.H. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft (S. 183). Bad Heilbrunn: Klinkhardt-Verlag.
  • Quast, H., Spangenberg, H., Hannover, B. & Braun, E. (2012). Determinanten der Studierbereitschaft unter besonderer Berücksichtigung von Studiengebühren. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 15(2), 305-326.
  • Springer, A., Beyer, J., Derrfuss, J., Volz, K. G. & Hannover, B. (2012). Seeing you or the scene? Self-construals modulate inhibitory mechanisms of attention. Social Cognition, 30(2), 133-152.
  • Vervecken, D. & Hannover, B. (2012). Ambassadors of gender equality? How use of pair forms versus masculines as generics impacts perception of the speaker. European Journal of Social Psychology, 42(6), 754-762.
  • Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Lenzen, D., Prenzel, M., Roßbach, H.G., Tippelt, R. & Wößmann, L. (2011). Gemeinsames Kernabitur. Zur Sicherung von nationalen Bildungsstandards und fairem Hochschulzugang. Münster: Waxmann.
  • Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Lenzen, D., Prenzel, M. & Wößmann, L. (2011). Bildungsreform 2000 – 2010 – 2020. In Verein der Bayerischen Wirtschaft e.V. (Hrsg.), Jahresgutachten 2011 des Aktionsrats Bildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Braun, E. M. P., Sheikh, H. & Hannover, B. (2011). Self-rated competences and future vocational success: A longitudinal study. Assessment and Evaluation in Higher Education, 36(4), 417-427.
  • Braun, E. & Hannover, B. (2011). Gelegenheiten zum Kompetenzerwerb in der universitären Lehre. Zusammenhänge zwischen den Einschätzungen Studierender und unabhängigen Beobachtungen relevanter Merkmale universitärer Lehrveranstaltungen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 43(1), 22-28.
  • Hannover, B. (2011). Persönlichkeit und Selbstkonzept. In K.H. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Lexikon Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt-Verlag.
  • Hannover, B. (2011). Soziale Ungleichheit – Die Rolle des Geschlechts. In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Eine Einführung (S. 169-180). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Hannover, B. (2011). Ist die Überrepräsentanz von Frauen im Bildungssystem für den geringeren Bildungserfolg von Jungen verantwortlich? Eine Diskussion der empirischen Evidenz. In E. H. Witte & J. Doll (Hrsg.), Sozialpsychologie, Sozialisation und Schule. Beiträge des 26. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 233-245). Lengerich: Pabst.
  • Hannover, B. & Kessels, U. (2011). Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer? Empirische Evidenz für Geschlechterdisparitäten zuungunsten von Jungen und Erklärungsansätze. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 25(2), 89-103.
  • Knigge, M. & Hannover, B. (2011). Collective school-type identity: Predicting students’ motivation beyond academic self-concept. International Journal of Psychology, 46(3), 191-205.
  • Pöhlmann, C. & Hannover, B. (2011). Selbstwert. In K.H. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Eds.), Lexikon Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt-Verlag.
  • Wolter, I., Kessels, U. & Hannover, B. (2011). Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Entwicklung des Selbstkonzepts im Grundschulalter. In F. Hellmich (Hrsg.), Selbstkonzepte im Grundschulalter (S. 117-132). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Lenzen, D., Prenzel, M. & Wößmann, L. (2010). Bildungsautonomie: Zwischen Regulierung und Eigenverantwortung – die Bundesländer im Vergleich. In Verein der Bayerischen Wirtschaft e.V. (Hrsg.), Expertenrating der Schul- und Hochschulgesetze der Länder zum Jahresgutachten 2010. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Blossfeld, H.-P., Bos, W., Daniel, H.-D., Hannover, B., Lenzen, D., Prenzel, M. & Wößmann, L. (Hrsg.). (2010). Bildungsautonomie: Zwischen Regulierung und Eigenverantwortung. Jahresgutachten 2010 des Aktionsrats Bildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Hannover, B. (2010). Lernen Mädchen anders? In M. Matzner & I. Wyrobnik (Hrsg.), Handbuch Mädchen-Pädagogik (S. 95-107). Weinheim: Beltz.
  • Hannover, B. (2010). Sozialpsychologie und Geschlecht: Die Entstehung von Geschlechtsunterschieden aus der Sicht der Selbstpsychologie. In G. Steins (Hrsg.), Handbuch Psychologie und Geschlechterforschung (S. 27-42). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Hannover, B. (2010). Sozialpsychologie. Sozialpsychologie und Geschlecht: Die Entstehung von Geschlechtsunterschieden aus der Sicht der Selbstpsychologie. In G. Steins (Hrsg.), Handbuch Psychologie und Geschlechterforschung (S. 27-42). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Hannover, B. & Rau, M. (2010). Geschlechtergerechte Instruktion am Beispiel der Statistik-Lehre im Psychologiestudium. In C. Spiel, B. Schober, P. Wagner & R. Reimann (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 406-409). Göttingen: Hogrefe.
  • Kühnen, U. & Hannover, B. (2010). Culture, self-construal and regulatory focus: How and what to promote or prevent? Psychological Inquiry, 21, 233-238.
  • Matser, C., van Oudenhoven, J. P., Askevis-Leherpeux, F., Florack, A., Hannover, B. & Rossier, J. (2010). Impact of relative size and language on the attitudes between nations and linguistic groups: The case of Switzerland. Applied Psychology. An International Review, 59(1), 143-158.
  • Vervecken, D., Ulrich, I., Braun, E. & Hannover, B. (2010). Lehre und Studium professionell evaluieren: Kompetenzorientierte Lehrevaluation mit BEvaKomp. In P. Pohlenz & A. Oppermann (Hrsg.), Lehre und Studium professionell evaluieren: Wie viel Wissenschaft braucht die Evaluation? (S. 153-165). Bielefeld: Universitätsverlag Webler.
  • Wolfgramm, C., Rau, M., Zander-Music, L., Neuhaus, J. & Hannover, B. (2010). Zum Zusammenhang zwischen kollektivem Selbstwert und der Motivation, Deutsch zu lernen: Eine Untersuchung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund in Deutschland und der Schweiz. In C. Allemann-Ghionda, P. Stanat, K. Göbel & C. Röhner (Hrsg.), Migration, Identität, Sprache und Bildungserfolg (S. 59-77). Weinheim: Beltz.
  • Blossfeld, H.-P., Bos, W., Hannover, B., Lenzen, D., Müller-Böling, D., Prenzel, M. & Wößmann, L. (2009). Geschlechterdifferenzen im Bildungssystem. In Verein der Bayerischen Wirtschaft e.V. (Hrsg.), Jahresgutachten 2009 des Aktionsrats Bildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Blossfeld, H.-P., Bos, W., Hannover, B., Lenzen, D., Müller-Böling, D., Prenzel, M. & Wößmann, L. (2009). Geschlechterdifferenzen im Bildungssystem – Die Bundesländer im Vergleich. In Verein der Bayerischen Wirtschaft e.V. (Hrsg.), Fakten und Daten zum Jahresgutachten 2009 des Aktionsrats Bildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Blossfeld, H.-P., Bos, W., Hannover, B., Lenzen, D., Müller-Bölling, D., Prenzel, M. & Wößmann, L. (2009). Geschlechterdifferenzen im Bildungssystem. Jahresgutachten 2009. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Braun, E. & Hannover, B. (2009). Zum Zusammenhang zwischen Lehr-Orientierung und Lehrgestaltung von Hochschuldozierenden und subjektivem Kompetenzzuwachs bei Studierenden. In M. A. Meyer, M. Prenzel & S. Hellekamps (Hrsg.), Perspektiven der Didaktik, Sonderheft 9 der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (S. 277-291). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Hannover, B. & Kühnen, U. (2009). Culture and social cognition in human interaction. In F. Strack & J. Förster (Eds.), Social cognition. The basis of human interaction (pp. 291-309). New York: Psychology Press.
  • Kessels, U. & Hannover, B. (2009). Gleichaltrige. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 283-304). Heidelberg: Springer.
  • Braun, E., Gusy, B., Leidner, B. & Hannover, B. (2008). BEvaKomp – Berliner Evaluationsinstrument für selbsteingeschätzte studentische Kompetenzen. Kurznachweis. Diagnostica, 54(1), 30-42.
  • Braun, E. & Hannover, B. (2008). Kompetenzmessung und Evaluation von Studienerfolg. In N. Jude, J. Hartig & E. Klieme (Hrsg.), Kompetenzerfassung in pädagogischen Handlungsfeldern: Theorien, Konzepte und Methoden. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: Bildungsforschung (S. 153-160). Berlin: BMBF.
  • Braun, E., Gusy, B., Leidner, B. & Hannover, B. (2008). Das Berliner Evaluationsinstrument für selbsteingeschätzte, studentische Kompetenzen (BEvaKomp). Diagnostica, 54(1), 30-42.
  • Hannover, B. (2008). Vom biologischen zum psychologischen Geschlecht: Die Entwicklung von Geschlechtsunterschieden. In A. Renkl (Hrsg.), Lehrbuch Pädagogische Psychologie (S. 339-388). Bern: Huber.
  • Hannover, B. & Kessels, U. (2008). Geschlechtsunterschiede beim Lernen. In W. Schneider & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der Pädagogischen Psychologie (S. 116-125). Göttingen: Hogrefe.
  • Kessels, U. & Hannover, B. (2008). When being a girl matters less: Accessibility of gender-related self-knowledge in single-sex and coeducational classes and its impact on students’ physics-related self-concept of ability. British Journal of Educational Psychology, 78, 273-289.
  • Kessels, U., Warner, L. M., Holle, J. & Hannover, B. (2008). Identitätsbedrohung durch positives schulisches Leistungsfeedback. Die Erledigung von Entwicklungsaufgaben im Konflikt mit schulischem Engagement. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 40(1), 22-31.
  • van Horen, F., Pöhlmann, C., Koeppen, K. & Hannover, B. (2008). Importance of personal goals in people with independent versus interdependent selves. Social Psychology, 39(4), 213-221.
  • Hannover, B. (2007). Vom biologischen zum psychologischen Geschlecht: Die Entwicklung von Geschlechtsunterschieden. In A. Renkl (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 339-388). Bern: Huber.
  • Hannover, B. & Kühnen, U. (2007). I-SELF: A connectionist model of the self or just a general learning model? Psychological Inquiry, 18, 102-107.
  • Hannover, B. (2007). Lernmotivation. In J. Zumbach & H. Mandl (Hrsg.), Pädagogische Psychologie in Theorie und Praxis. Ein fallbasiertes Lehrbuch (S. 169-176). Göttingen: Hogrefe.
  • Hannover, B. & Schmidthals, K. (2007). Geschlechtsdifferenzen in der Entwicklung. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Entwicklungspsychologie (S. 419-428). Göttingen: Hogrefe.
  • Kessels, U. & Hannover, B. (2007). How the image of maths and science affects the development of academic interests. In M. Prenzel (Ed.), Studies on the educational quality of schools. The final report on the DFG Priority Programme (pp. 283-297). Münster: Waxmann.
  • Pöhlmann, C., Carranza, E., Hannover, B. & Iyengar, S. S. (2007). Repercussions of self-construal for self-relevant and other-relevant choice. Social Cognition, 25(2), 284-305.
  • Braun, E., Soellner, R. & Hannover, B. (2006). Ergebnisorientierte Lehrveranstaltungsevaluation. In J. Alphei, V. Chalvet, B. Michalk & W. Dreger (Hrsg.), Qualitätsentwicklung an Hochschulen: Erfahrungen und Lehren aus 10 Jahren Evaluation (S. 60-67). Bonn: Hochschulrektorenkonferenz.
  • Fellenberg, F. & Hannover, B. (2006). Kaum begonnen, schon zerronnen? Psychologische Ursachenfaktoren für die Neigung von Studienanfängern, das Studium abzubrechen oder das Fach zu wechseln. Empirische Pädagogik, 20(4), 381-399.
  • Hannover, B., Birkner, N. & Pöhlmann, C. (2006). Self-discrepancy and self-esteem in people with independent or interdependent self-construal. European Journal of Social Psychology, 36, 119-133.
  • Hannover, B. (2006). Geschlechterrollen. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 464-470). Göttingen: Hogrefe.
  • Hannover, B., Birkner, N. & Pöhlmann, C. (2006). Ideal selves and self-esteem in people with independent or interdependent self-construal. European Journal of Social Psychology, 36(1), 119-133.
  • Kessels, U. & Hannover, B. (2006). Zum Einfluss des Image von mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulfächern auf die schulische Interessenentwicklung. In M. Prenzel & L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms (S. 350-369). Münster: Waxmann.
  • Kessels, U., Rau, M. & Hannover, B. (2006). What goes well with physics? Measuring and altering the image of science. British Journal of Educational Psychology, 76(4), 761-780.
  • Pöhlmann, C. & Hannover, B. (2006). Who shapes the self of independents and interdependents? Explicit and implicit measures of the self’s relatedness to family, friends and partner. European Journal of Personality, 20(7), 525-547.
  • Hannover, B. (2005). Mädchen und Technik? Wege der Psychologie über die unsichtbare Grenze. In I. Wender (Hrsg.), Psychologinnen als Grenzgängerinnen im Fokus Geschlecht (S. 11-34). Bielefeld: Kleine Verlag.
  • Hannover, B., Kessels, U. & Schmidthals, K. (2005). Pädagogische Psychologie. In H. Weber & T. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (S. 546-555). Göttingen: Hogrefe.
  • Hannover, B., Pöhlmann, C., Roeder, U., Springer, A. & Kühnen, U. (2005). Eine erweiterte Version des Semantisch-Prozeduralen Interface-Modells des Selbst: Funktion des Mentalen Interface und Implikationen des Modells für motivierte Prozesse. Psychologische Rundschau, 56(2), 99-112.
  • Hannover, B., Pöhlmann, C. & Springer, A. (2005). Selbsttheorien der Persönlichkeit. In K. Pawlik (Hrsg.), Theorien und Anwendungsfelder der Differentiellen Psychologie (S. 317-363). Göttingen: Hogrefe.
  • Hannover, B., Pöhlmann, C., Springer, A. & Roeder, U. (2005). Implications of independent versus interdependent self-knowledge for motivated social cognition: The Semantic Procedural Interface Model of the Self. Self and Identity, 4(2), 159-175.
  • Van Ophuysen, S. & Hannover, B. (2005). Die Wirkung von Modellpersonen auf das bereichsspezifische Selbstwissen des Rezipienten. Zeitschrift für Psychologie, 213(1), 1-8.
  • Braun, E., Gusy, B. & Hannover, B. (2004). Evaluation der Lehre am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der FU Berlin im Sommersemester 2004. Bericht für den Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, FU Berlin.
  • Hannover, B. (2004). Gender revisited. Konsequenzen aus PISA für die Geschlechterforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Beiheft, 3, 81- 99.
  • Hannover, B. & Kühnen, U. (2004). Culture, context, and cognition: The Semantic Procedural Interface model of the self. European Review of Social Psychology, 15, 297-333.
  • Hannover, B. & Kessels, U. (2004). Self-to-prototype matching as a strategy for making academic choices. Why high school students do not like math and science. Learning and Instruction, 14(1), 51-67.
  • Hannover, B., Mauch, M. & Leffelsend, S. (2004). Sozialpsychologische Grundlagen. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 175-197). Göttingen: Hogrefe.
  • Holland, R. W., Roeder, U.-R., van Baaren, R. B., Brandt, A. C. & Hannover, B. (2004). Don’t stand so close to me. The effects of self-construal on interpersonal closeness. Psychological Science, 15(4), 237-242.
  • Kessels, U. & Hannover, B. (2004). Empfundene “Selbstnähe” als Mediator zwischen Fähigkeitsselbstkonzept und Leistungskurswahlintentionen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 36(3), 130-138.
  • Kessels, U. & Hannover, B. (2004). Entwicklung schulischer Interessen als Identitätsregulation. In J. Doll & M. Prenzel (Hrsg.), Bildungsqualität von Schule: Lehrerprofessionalisierung, Unterrichtsentwicklung und Schülerförderung als Strategien der Qualitätsverbesserung (S. 398-412). Münster: Waxmann.
  • Kessels, U. & Hannover, B. (2004). Was bewirkt die Werbung für ingenieurwissenschaftliche Fächer? Evaluation eines universitären Angebots für Schülerinnen und Schüler. Empirische Pädagogik, 18(2), 228-251.
  • Leffelsend, S., Mauch, M. & Hannover, B. (2004). Mediennutzung und Medienwirkung. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 51-71). Göttingen: Hogrefe.
  • Olvermann, R., Metz-Göckel, H., Hannover, B. & Pöhlmann, C. (2004). Motivinhalte und Handlungs- versus Lageorientierung bei independenten oder interdependenten Personen. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 25(2), 87-103.
  • Hannover, B. & Kessels, U. (2003). Der Einfluss des Image der Mathematik auf die schulische Interessen- und Leistungsentwicklung. In H.-W. Henn (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2003 (S. 15-22). Hildesheim: Franzbecker.
  • Hannover, B. & Kessels, U. (2003). Erklärungsmuster weiblicher und männlicher Spitzen-Manager zur Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 34(3), 197-204.
  • Kühnen, U. & Hannover, B. (2003). Kultur, Selbstkonzept und Kognition. Zeitschrift für Psychologie, 211(4), 212-224.
  • Hannover, B. (2002). Einstellungen und Werte als förderliche oder hinderliche Bedingungen schulischer Leistungsfähigkeit. Zeitschrift für Pädagogik, 45, 322-325.
  • Hannover, B. (2002). One man`s poison ivy is another man`s spinach: What self-clarity is in independent self-construal, a lack of context-dependency is in interdependent self-construal. Revue Internationale De Psychologie Sociale/ International Review of Social Psychology, 15, 65-88.
  • Hannover, B. & Kühnen, U. (2002). “The clothing makes the self” via knowledge activation. Journal of Applied Social Psychology, 32, 2513-2525.
  • Hannover, B. (2002). Auswirkungen der Selbstkategorisierung als männlich oder weiblich auf Erfolgserwartungen gegenüber geschlechtskonnotierten Aufgaben. In B. Spinath & E. Heise (Hrsg.), Pädagogische Psychologie unter gewandelten gesellschaftlichen Bedingungen. Dokumentation des 5. Dortmunder Symposions für Pädagogische Psychologie (S. 37-51). Hamburg: Kovac.
  • Hannover, B. (2002). Kinder als Mädchen und Jungen. In LBS-Initiative Junge Familie (Hrsg.), Kindheit 2001 – Das LBS-Kinderbarometer. Was Kinder wünschen, hoffen und befürchten (S. 299-325). Opladen: Leske + Budrich.
  • Hannover, B. & Kessels, U. (2002). Challenge the science-stereotype! Der Einfluss von Technik-Freizeitkursen auf das Naturwissenschaften-Stereotyp von Schülerinnen und Schülern. Zeitschrift für Pädagogik – Beiheft, 45, 341-358.
  • Hannover, B. & Kessels, U. (2002). Monoedukativer Anfangsunterricht in Physik in der Gesamtschule. Auswirkungen auf Motivation, Selbstkonzept und Einteilung in Grund- oder Fortgeschrittenenkurse. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 34(4), 201-215.
  • Hannover, B. & Kühnen, U. (2002). Der Einfluss independenter und interdependenter Selbstkonstruktion auf die Informationsverarbeitung im sozialen Kontext. Psychologische Rundschau, 53(2), 61-76.
  • Kessels, U. & Hannover, B. (2002). Die Auswirkungen von Stereotypen über Schulfächer auf die Berufswahlabsichten Jugendlicher. In B. Spinath & E. Heise (Hrsg.), Pädagogische Psychologie unter gewandelten gesellschaftlichen Bedingungen. Dokumentation des 5. Dortmunder Symposions für Pädagogische Psychologie (S. 53-67). Hamburg: Kovac.
  • Kessels, U., Hannover, B. & Janetzke, H. (2002). Einstellungen von Schülerinnen und Schülern zur Monoedukation im naturwissenschaftlichen Anfangsunterricht. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 49(1), 17-30.
  • Kessels, U., Hannover, B., Rau, M. & Schirner, S. (2002). Ist die Physik reif für eine Image-Kampagne? Physik-Journal, 1(11), 65-70.
  • Pöhlmann, C., Hannover, B., Kühnen, U. & Birkner, N. (2002). Independente und interdependente Selbstkonzepte als Determinanten des Selbstwerts. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 33(2), 111-121.
  • Roeder, U.-R. & Hannover, B. (2002). DKS – Dortmunder Kontextabhängigkeits-Skala. Kurznachweis.
  • Roeder, U.-R. & Hannover, B. (2002). Kontextabhängigkeit als Dimension der Selbstkonstruktion. Entwicklung und Validierung der Dortmunder Kontextabhängigkeits-Skala (DKS). Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 23(3), 339-352.
  • van Oudenhoven, J. P., Askevis-Leherpeux, F., Hannover, B., Jaarsma, R. & Dardenne, B. (2002). Asymmetrical international attitudes. European Journal of Social Psychology, 32, 275-289.
  • Kühnen, U., Hannover, B., Roeder, U., Shah, A. A., Schubert, B., Upmeyer, A. & Zakaria, S. (2001). Cross-cultural variations in identifying embedded figures. Comparisons from the United States, Germany, Russia, and Malaysia. Journal of Cross-Cultural Psychology, 32(3), 365-371.
  • Kühnen, U., Hannover, B. & Schubert, B. (2001). The semantic-procedural interface model of the self: The role of self-knowledge for context-dependent versus context-independent modes of thinking. Journal of Personality and Social Psychology, 80(3), 397-409.
  • Hannover, B., Kühnen, U. & Birkner, N. (2000). Independentes und interdependentes Selbstwissen als Determinante von Assimilation und Kontrast bei kontextuellem Priming. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 31, 44-56.
  • Hannover, B., Kühnen, U. & Birkner, N. (2000). Inter- vs. independentes Selbstwissen als Determinante von Assimilation und Kontrast bei kontextuellem Priming. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 31(1), 44-56.
  • Hannover, B. (2000). Das kontextabhängige Selbst oder warum sich unser Selbst mit dem sozialen Kontext verändert. In W. Greve (Hrsg.), Psychologie des Selbst. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
  • Hannover, B. (2000). Development of the self in gendered contexts. In T. Eckes & H. M. Trautner (Eds.), The developmental social psychology of gender (pp. 177-206). Mahwah: Erlbaum.
  • Hannover, B. (2000). Self and culture. Effects on social information processing. In H. Metz-Göckel, B. Hannover & S. Leffelsend (Eds.), Selbst, Motivation und Emotion. Dokumentation des 4. Dortmunder Symposions für Pädagogische Psychologie (pp. 107-117). Berlin: Logos-Verlag.
  • Kessels, U. & Hannover, B. (2000). Situational aktivierte Identität in koedukativen und monoedukativen Lerngruppen. In R. Brechel (Hrsg.), Zur Didaktik der Physik und Chemie. Probleme und Perspektiven (S. 105-107). Alsbach: Leuchtturm- Verlag.
  • Kühnen, U. & Hannover, B. (2000). Assimilation and contrast in social comparisons as a consequence of self-construal activation. European Journal of Social Psychology, 30(6), 799-811.
  • Metz-Göckel, H., Hannover, B. & Leffelsend, S. (Hrsg.). (2000). Selbst, Motivation und Emotion. Dokumentation des 4. Dortmunder Symposions für Pädagogische Psychologie. Berlin: Logos-Verlag.
  • Hannover, B. (1999). Androgynie: Die Kontextabhängigkeit der Geschlechtsrollenidentität. In U. Bock & D. Alfermann (Hrsg.), Querelles. Jahrbuch für Frauenforschung 1999 (S. 131-141). Stuttgart: Metzler.
  • Hannover, B. (1999). Schulischer Kontext, geschlechtsbezogenes Selbstwissen und Fachpräferenzen. In B. Hannover, U. Kittler & H. Metz-Göckel (Hrsg.), Sozialkognitive Aspekte der pädagogischen Psychologie. Band I. Dokumentation des 3. Dortmunder Symposions für Pädagogische Psychologie 1998 (S. 125-139). Essen: Verlag Die Blaue Eule.
  • Hannover, B., Kittler, U. & Metz-Göckel, H. (Hrsg.). (1999). Sozialkognitive Aspekte der pädagogischen Psychologie. Band I. Dokumentation des 3. Dortmunder Symposions für Pädagogische Psychologie 1998. Essen: Verlag Die Blaue Eule.
  • Hannover, B. (1998). “An den Interessen von Mädchen und Jungen orientierter Physikunterricht”. Buchrezension. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 1, 83-86.
  • Hannover, B. (1998). The development of self-concept and interests. In L. Hoffmann, A. Krapp, K. A. Renninger & J. Baumert (Eds.), Interest and learning. Proceedings of the Seeon Conference on Interest and Gender (pp. 105-125). Kiel: Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel.
  • Hannover, B. (1997). Das dynamische Selbst. Die Kontextabhängigkeit selbstbezogenen Wissens. Bern: Huber.
  • Hannover, B. (1997). Die Bedeutung des pubertären Reifestatus für die Herausbildung informeller Interaktionsgruppen in koedukativen Klassen und in Mädchenschulklassen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 11(1), 3-13.
  • Hannover, B. (1997). Zur Entwicklung des geschlechtsrollenbezogenen Selbstkonzepts: Der Einfluß “maskuliner” und “femininer Tätigkeiten” auf die Selbstbeschreibung mit instrumentellen und expressiven Personeigenschaften. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 60-75.
  • Strack, F. & Hannover, B. (1996). Awareness of influence as a precondition for implementing correctional goals. In P. M. Gollwitzer & J. A. Bargh (Eds.), The psychology of action. Linking cognition and motivation to behavior (pp. 579-596). New York: Guilford Press.
  • Hannover, B. (1995). Professorinnen an deutschen Universitäten. Buchrezension. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 9, 111-113.
  • Hannover, B. (1995). Sozialpsychologie 94. Eine Dokumentation ihrer Breite. Rezension zum European Review of Social Psychology, Vol. 5. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 26, 124-128.
  • Hannover, B. (1995). Self-serving biases and self-satisfaction in East versus West German students. Journal of Cross-Cultural Psychology, 26(2), 176-188.
  • Soellner, R. & Hannover, B. (1995). Ist HIV-bezogenes Wissen verhaltenswirksam? Eine experimentelle Einflußnahme auf kondombezogene Einstellungen und die Kondomanwendung heterosexueller junger Erwachsener. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 3(3), 224-235.
  • Hannover, B. (1994). Das multiple und flexible Selbst. Auswirkungen situationaler und chronischer Zugänglichkeit selbstbezogener Konstrukte (Unveröffentlichte Habilitationsschrift). Berlin: Technische Universität.
  • Hannover, B., Bettge, S., Scholz, P. & Schindler, A. (1993). Mädchen und Technik. Göttingen: Hogrefe.
  • Hannover, B. (1992). Beiträge der Geschlechts(rollen)forschung zur Sozialpsychologie. Zeitschrift für Sozialpsychologie, Themenheft, 23(1).
  • Hannover, B. (1992). Girls in science and technology: Psychological predictors for subject choice and for choice of an occupation. The German Journal of Psychology, 16, 215-216.
  • Hannover, B. (1992). Selbstwertdienliche Urteilstendenzen und Zufriedenheit bei ost- und westdeutschen Schülern. In L. Montada (Hrsg.), Bericht über den 38. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Trier 1992 (S. 187). Göttingen: Hogrefe.
  • Hannover, B. (1992). Mädchen in geschlechsuntypischen Berufen. Eine quasiexperimentelle Studie zur Förderung des Interesses Jugendlicher an Naturwissenschaften und Technik. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 23(1), 36-45.
  • Hannover, B. (1992). Spontanes Selbstkonzept und Pubertät. Zur Interessenentwicklung von Mädchen koedukativer und geschlechtshomogener Schulklassen. Bildung und Erziehung, 45(1), 31-46.
  • Hannover, B., Scholz, P. & Laabs, H.-J. (1992). Technikerfahrung und mathematisch-naturwissenschaftliche Interessen bei Mädchen und Jungen. Ein Vergleich zwischen Jugendlichen aus den alten und den neuen Bundesländern. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 24(2), 115-128.
  • Hannover, B. (1991). Weibliche Führungskräfte. Eine Studie zur Chancengleichheit von Mann und Frau bei der IBM Deutschland GmbH. (Expertise im Auftrag der IBM Deutschland GmbH).
  • Hannover, B. (1991). Zur Unterrepräsentanz von Mädchen in Naturwissenschaften und Technik: Psychologische Prädiktoren der Fach- und Berufswahl. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 5(3), 169-186.
  • Eiser, J.R., Hannover, B., Mann, L., Morin, M., van der Pligt, J. & Webley, P. (1990). Nuclear attitudes after Chernobyl: A cross-national study. Journal of Environmental Psychology, 10, 101-110.
  • Hannover, B. (1990). Sozialpsychologische Determinanten der Berufswahl: Ergebnisse und Handlungsvorschläge der Studie “Mädchen in Naturwissenschaften und Technik”. In D. Frey (Hrsg.), Bericht über den 37. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Kiel 1990 (S. 61-62). Göttingen: Hogrefe.
  • Hannover, B., Scholz, P. & Schindler, A. (1990). Mehr Mädchen in Naturwissenschaften und Technik. (Forschungsbericht des Instituts für Psychologie 90/ 4). Berlin: Technische Universität.
  • Hannover, B. (1990). Untersuchungen zur Beteiligung von Mädchen an mathematisch-naturwissenschaftlichen Wettbewerben. Kreis Neuss.
  • Hannover, B., Scholz, P. & Schindler, A. (1990). Mehr Mädchen in Naturwissenschaft und Technik. Berlin: Technische Universität, Institut für Psychologie.
  • Hannover, B. & Kleiber, D. (1989). Handlungsorientierte AIDS-Prävention bei Schülern. (Expertise im Auftrag des Senators für Wissenschaft und Forschung Berlin). Berlin, Sozialpädagogisches Institut.
  • Hannover, B. & Upmeyer, A. (1989). Comparison with others, threat, and self-attitude. In J.P. Forgas & M.J. Innes (Eds.), Recent advances in social psychology. An international perspective (pp. 249-259). Amsterdam: Elsevier North-Holland.
  • Hannover, B. (1988). Affektive Wirkungen selbstbezogener Urteile. In W. Schönpflug (Hrsg.), Bericht über den 36. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Berlin 1988 (S. 63-64). Göttingen: Hogrefe.
  • Hannover, B. (1988). Determinanten und Effekte von Selbstbewertungen. Eine urteilstheoretische Sichtweise. Frankfurt: Lang.
  • Hannover, B. (1988). Evaluation of performance. A judgmental approach. Berlin: Springer.
  • Frese, M., Stewart, J. & Hannover, B. (1987). AS/D – FRAGEBOGEN ZU HANDLUNGSSTILEN (PSYNDEX Tests Review). Journal of Personality and Social Psychology, 52, 1182-1194.
  • Frese, M., Stewart, J. & Hannover, B. (1987). Goal orientation and planfulness: Action styles as personality concepts. Journal of Personality and Social Psychology, 52(6), 1182-1194.
  • Hannover, B. (1987). Determinanten und Effekte von Selbstbewertungen. Eine urteilstheoretische Sichtweise. Dissertation, Technische Universität, Fachbereich Gesellschafts- und Planungswissenschaften, Berlin.
  • Hannover, B. & Okonek, K. (1983). Bewegungsverhalten von Jugendlichen. (Forschungsbericht für den Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit.) Berlin: Bundesgesundheitsamt.
  • weitere Schriften:
  • Hannover, B. (2013). Communicating gender stereotypes in childhood. Discussant in the final symposium of the International Training Network on Language, Cognition, and Gender. Bern: Switzerland.
  • Gabriel, U., Lilla, N., Zander, L. & Hannover, B. (2012). First-language self versus second-language self? How different patterns of first and second language use impact on the accessibility of context-bound contents of self-knowledge (submitted).
  • Scheithauer, H., Neuhaus, J. & Hannover, B. (2008). Das Konzept der “Kultur der Ehre” und seine Rolle bei der Erklärung jugendlichen Gewalt- und Delinquenzverhaltens. Zentrale Ergebnisse der nationalen und internationalen Forschung. Gutachten im Auftrag des Bundeskanzleramts, Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer.
  • Hannover, B. & Kühnen, U. (1998). Selbst, Urteil und Gedächtnis. Arbeitsgruppe beim 41. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Dresden.
  • Hannover, B., Kühnen, U., Pöhlmann, C. & Roeder, U. When quiz-contestants are as intelligent as quizmasters: How interdependent self-knowledge attenuates dispositionalism in attributions (submitted).
  • Vervecken, D. & Hannover, B. A double edged sword: Teachers’ use of gender fair job descriptions and children’s perceptions of occupational status and their vocational self-efficacy beliefs (submitted).
  • Vervecken, D. & Hannover, B. How the use of gender fair language relates to attitudes towards the use of masculines as a generic (submitted).
  • Wolfgramm, C., Morf, C. & Hannover, B. Ethnically-based rejection sensitivity and academic achievement of immigrant students in Germany and Switzerland: The danger of retracting into one’s heritage culture (submitted).
  • Wolter, I., Glüer, M. & Hannover, B. How gender-typicality of activities offered and relationship closeness of the child-preschool teacher dyad influence the development of verbal competence in boys and girls (resubmitted).
  • Zander, L., Webster, G. & Hannover, B. Better than me?! How immigrant and non-immigrant students perceive performance differences between themselves and their classmates (submitted).

Zur Publikationsliste

Drittmittelprojekte:
  • 2011-2013 “Geschlechterforschung und Open Access. Ein Publikationsmodell für ein inter-/transdisziplinäres Forschungsfeld” (gemeinsam mit Dr. Anita Runge) / gefördert von der DFG (ca. 75 000 Euro)
  • 2011-2013 “Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer? Empirische Evidenz, mögliche Ursachen und pädagogisch-psychologische sowie bildungspolitische Schlussfolgerungen” / gefördert von der DFG (ca. 170 000 Euro)
  • 2009-2013 “Language, Cognition, and Gender” / gefördert von der European Commission (SP 7). Coordinators: Sabine Sczesny & Lisa Irmen. Berliner Teilprojekt (416 790 Euro)
  • 2009-2013 “Fit für Verantwortung. Der Nutzen interventiver Maßnahmen zur Förderung sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher” / Gefördert von der Roland-Berger-Stiftung (460 000 Euro)
  • 2009-2013 “Training for young volunteers working in extra-curricular educational, daycare and recreational programmes”. Kooperationsprojekt mit der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz Zug / gefördert von der Jacobs-Stiftung Zürich (390 000 Euro)
  • 2009-2013 “Der Einfluss musisch kreativer Projekte auf die schulische Entwicklung von Jugendlichen” / gefördert vom BMBF (505 512 Euro)
Positionen (national / international):
  • 2002-2004 Vorstand der DGPs (Schriftführerin)
  • seit 2008 Mitglied des “Aktionsrat Bildung” (Expertengremium, Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.)
  • 2007-2010 Mitglied des Exzellenzrats der Freien Universität Berlin
  • 2010 Mitglied der Findungskommission für den Folge-Vorstand der DGPs
  • 2010-2011 Kommissarische Leitung des Instituts für Schulqualität Berlin/ Brandenburg
  • 2010-2013 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Leibniz-Instituts für Wissensmedien Tübingen
  • 2009-2013 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften an der Universität Kiel
  • Mitglied der Jury der DGPs zur Ehrung des Wissenschaftlichen Lebenswerks 2012
  • Mitglied der Jury des Deutschen Schulpreises (Robert Bosch Stiftung)
  • Mitglied im Auswahlausschuss für den Heinz Maier-Leibnitz-Preis, DFG
  • Mitglied der nationalen PISA-Expertengruppe “Schülervoraussetzungen, Elternhaus, Peers”
  • Vorsitz des Beirats der Zentraleinheit zur Förderung der Frauen- und Geschlechterforschung an der Freien Universität Berlin
  • 2012-2015 Fachgutachterin der DFG für den Bereich Pädagogische Psychologie

 

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften, Editorial Boards etc., Herausgeberschaften (national / international):
  • Arbeitsgruppe Empirisch-Pädagogische Forschung (AEPF)
  • DGPs
  • Editorial Boards: Diagnostica; Zeitschrift für Pädagogische Psychologie; Social Psychology
  • Herausgeberin: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie
  • Mitherausgeberin: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft
  • American Psychological Association (APA)
  • European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI)
  • European Association of Experimental Social Psychology (EASP)
  • European Social Cognition Network (ESCON)
  • International Society for Self and Identity (ISSI)
  • Society for Personality and Social Psychology (SPSP)
  • Editorial Board: European Journal of Social Psychology
  • 2003-2008 Associate Editor: Self and Identity

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

36 Kommentare

  1. Gott…was wurden wir von Lucke und Henkel verarscht! Und keiner unserer Lügen-Medien hat das thematisiert! Damit ist klar, wer der Hauptfeind der Deutschen ist…

  2. Dank an diesen Blog! Ohne diese Gegenöffetnlichkeit wären wir voll in der Hand unserer verlogenen Parteien und Medien.

    Und Dank an die Junge Freiheit. Ich werd mir dieses Zeitung abonnieren.

  3. Das klebt wie Patex! Ein Unding! Diese Partei hat sich selbst zerstört. Schade, der Lichtblick vieler Patrioten wurde das Klo runtergespült. Es bleibt dabei deutsche Volkspartei… Die gibt es nicht? Na dann schaut euch mal den Film DER EXPERTE an. Von und mit Dieter Hallervorden. Der hatte schon in den spät 80ern erkannt, wie verlogen unsere??? Politik war und immer noch ist.

  4. Noch etwas zu Till. Lieber Till, ich empfehle dir ganz, ganz dringend. Kauf dir von deinem Geld lieber etwas mehr GEHIRN! Die Leute aus WIRKLICHEN KRIEGSGEBIETENdie haben HILFE nötig. In diesem Punkt hätten wir sicherlich auch vorübergehene Unterkünfte. ABER!!! SCHAU DIR DOCH MAL DIESEN VERFICKTEN MOB AN, MIT DEN WIR ARMEN DEUTSCHEN ZUGEKACKT WERDEN! SIND DAS KRIEGSFLÜCHTLINGE???? N E I N!!!! ALSO NUR MAL SO NEBENBEI VERGRAB DICH ZUSAMMEN MIT DEINEN MUSIKDEPPEN UND LASS UNS ( DAS VOLK MIT GEHIRN) IN RUHE DENN D U GEHST UNS AUF DEN S A C K !!!

  5. Köstlich, die Eltern mit Nummern anzureden – und das im Wechsel.
    In Südafrika zur Zeit der Apartheit gegen Schwarze (heute ist es doch ein bisschen umgekehrt): Im Schulbus gibt es Krach zwischen Schwarzen und Weißen, wer wo sitzen darf. Der Busfahre hält an, läßt alle aussteigen und überzeugt die Kontrahenten, dass alle grün seien. Als es weiterging rief er: Alle einsteigen, die hellgrünen nach vorn, die dunkelgrünen nach hinten.
    Mama und Papa das sind mit die ersten Worte, die ein Kind spricht, da kennt es noch keine Zahlen, da geht es um Liebe und Geborgenheit, um Fürsorge und Aufmerksamkeit. Und als Mann suche ich eine Frau – und als Frau suche ich einen Mann – und nur die Frau kann Kinder bekommen, nur der Mann kann Kinder zeugen, man braucht zwei verschiedene Menschen, das ist so von der Natur in Jahrmillionen erfunden und für gut befunden worden, sonst gäbe es das nicht. Und dann kommen ein paar merkwürdige Gurus, die das alles hinwegfegen wollen. Es wird auf Dauer nicht klappen, Sollte es bei uns Autochthonen gelingen, unser Neuzugänge kennen den Unteschied noch genau – und werden ihn auch praktizieren.

  6. Um den Genderwahnsinn zu veranschaulichen folgenden
    Satz :
    Die beiden Violinistinnen gehören zu den besten Musikern im Orchester.
    Gemeint ist : von den besten Musikern und Musikerinnen
    Aber es muss Musikern (generisch = verallgemeinernd)
    lauten, alles andere ist verfälschend ! Die Musiker sind Männer und Frauen.
    Anderes Beispiel : Bürger und Einwohner sind Männer und Frauen !
    Was geht mir das “Wähler und Wählerinnen ” unserer
    Politiker gegen die Hutschnur !!

  7. Was erforscht denn die Frau Professor, etwa neue Arzneimittel, oder neue Werkstoffe, oder neue Elektroantriebe, oder oder oder ?
    Ach sie kann nur dämlich quatschen, dann brauchen wir sie nicht als Professorin, schmeißt sie einfach raus aus dem Hochschulbetrieb.
    Jedes Kind weiß, es gibt zwei Sorten Menschen, die einen gebären Babys, die anderen können dies nicht, und um das zu wissen, dazu braucht es kein Gender.
    In der DDR hatten wir auch solche “Professoren”, z.B. im Fach Marxismus-Leninismus”, die konnten eigentlich auch nichts, also biederten sie sich der Obrigkeit an und kauten die Beschlüsse des letzten Parteitages der SED noch einmal durch.

  8. Link: Die Urväter der Frühsexualisierung

    Bitte vor Ekel zwischendurch nicht abschalten! Unsere Kinder MÜSSEN das auch ertragen !

    MM: Bitte Link nachliefern. Danke

  9. Tja Herr Mannheimer,dass habe ich noch nicht gewusst,aber da sehen sie mal das meine Warnungen immer gestimmt haben.Mit diesem fusionierten Dreck mit den Etablierten kann und muss man auch aufs neue wieder mit aller Eindriglichkeit warnen.Vor zwei Wochen hielten sie dieses hier noch für eine echte Alternative,gell.

    Aber diese AFD ist durch und durch mit dem Elend und Dreck der Etablierten verwandt und verschwägert,verzahnt und verwoben und ist ein geschicktes Elaborat des gefestigten linken Kulturkreises.Ein Machwerk als Teststimmungsbarometer wie weit der Linkssiff noch gehen kann,nicht wahr?
    Wo hat Petry denn Wort gehalten???Ich denke es geht nun aufwärts mit unserer echten Alternative.Haben alle gelogen und geheuchelt,gell.Ja,dass mag spitzfindig klingen,jaaa und diese Frecheit geniesse ich sogar ein wenig..smile..

    Die NPD in Mecklenburg hat wenigstens versucht eines dieser Flüchtlingsheime zu eruieren,zu inspizieren und zu verstehen.Und mal höflich angefragt wie man sich die weitere Finanzierung etablierterseits so vorstellt.Ist ihnen natürlich, klar…wie sollte es anders sein…..verwehrt worden.Jedoch lässt man nicht locker,man will Klage einreichen,und sollte man Erfolg haben,erfahren wir mal,und blicken hinter die Kulissen dieses ganzen Wahns.Kann es sein das es in den beiden neuen Ländern in denen die NPD im Landesparlament sitzt,deshalb noch so blütenweiss und einfarbig aussieht,weil gerade die dort sitzen?

    Lucke schickt Muslime ins Europaparlament und die Nachfolge und sogenannte Neuordnungen sind Genderisten.
    Deshalb…ich möchte hier keinem mehr was erklären,möchte mich auch nicht als Besserwisserin dahinstellen,sondern möchte mich an den Leser dieses Bloges wenden.

    Gehen sie nicht zur Wahl,wenn sie unsicher sind,wählen sie dennoch eine etablierte Partei wird sie das ein weiteres Stück an den Rand der geplanten Vernichtung Deutschlandes führen.
    Alle Etablierten,einschliesslich der AFD sind gleich,gemeinsam wollen sie den Bevölkerungsaustausch und somit die Auslöschung der eigenen Bevölkerung vorantreiben.Ich weiss,sie glauben das nicht,sie können das nicht glauben oder sich vorstellen.Doch genau so ist es.

    Glasklare Beweise finden sie hier in diesem Blog,aber auch bei Pi,und zahlreichen anderen wissenschaftlichen Aufklärungsforen.Ich muss sie auch eingehend und sehr dringend davor warnen öffentlichen Medien,z.B.Fernsehen,Zeitschriften,Radio usw.irgendetwas über das politische Geschehen und Vorhaben zu glauben.Sie werden bewusst und äusserst geschickt getäuscht und belogen.Die grösste Lüge aller Zeiten ist so gross aufgebauscht das sie nicht als glaubhaft zu erkennen geht.Das ist bewusst und willentlich so gemacht worden.Das ist auch nicht von heute auf morgen gegangen,sie selbst haben damit begonnen,indem sie diesem Umwelt und Klimawahn Glauben geschenkt haben und diese Vernichtungspolitik und ihre Lobbyisten vorher die Finanzkraft schenkten.

    Nun sind sie zum Büttel einer Politik geworden aus der es fast kein entrinnen mehr gibt.
    Gehen sie in sich,ziehen sie sich zurück,und überlegen sie die Entwicklung dieses Dramas ganz alleine für sich.Alles das was ihnen selbbst auffällt und das was sie mental nicht fassen können.Fragen sie sich ganz offen….was hat diese Politik in meinem Leben schon persönlich angerichtet?Ist es so das ich mit dem Strom schwimme,und zu denen gehöre,die sagen….da ändert eh keiner was…die machen doch was sie wollen?Sehen sie, das genau ist der krankmachende Faktor der eine zuvor gesunde Nation in solche Zustände reissen kann.

    Das ist dann oft das Ende,dass ist es wenn die Schlange ihren Schwanz frisst.Sie möchten doch ein Leben in Freiheit und Würde führen und nicht dem national kachexierenden Wahn diesem elenden Sozialismus und Neokommunismus frönen.Und das ist das was sie zur Zeit regiert,die Finsternismacht die diesem Zeitgeist seinen Namen gibt,der die Völker verslaven will und wird wie es es zuvor noch niemand je gesehen hat,und somit jetzt auch nicht fassbar glauben kann.

    Die AFD ist keine Alternative,nein sie ist eine Supelative der Etablierten,sie werden vom Regen in die Traufe kommen.
    Radikalisieren sie sich gegen sich selbst,seien sie streng zu sich,fragen sie sich was sie selbst glauben warum es so weit kommen konnte,woher soviel Verrat am Volke möglich wurde.Und fragen sie sich wozu dieser ganze Wahn einen Sinn machen soll.Und nicht nur wenn es sie selbst betrifft,wenn diese Politik schon an ihrer Familie nagt,sie zerfrisst oder bewichst hat,gehen sie in die Offensive mit sich selbst,lehnen sie jeden Bezug zu dieser Politik rigoros ab,und sei es nur in den kleinsten Dingen…sie glauben nicht wie befreiend es sein kann von dieser Macht erlöst zu sein.Und von nun an für die gerechte Sache und für die Wahrheit einzustehen und zu kämpfen.Sagen sie öffentlich ihren Unmut,lassen sie erkennen was sie nicht behagt,und womit sie nicht bereit sind leben zu wollen.

    Wenn sie eine Hausgemeinschaft sind,tuen sie sich zusammen,machen sie Polizei und Ordnungskräfte zusammen auf die Zustände aufmerksam,sei es die Geruchsbelästigung,sei es die Ruhestörung oder der Abfall vor ihrem Haus.So erlernen sie wieder die Gemeinsamkeit,und vor allem die Wirksamkeit einer Gruppe kennen.Dann schaffen sie es auch wieder frei,und von innen heraus eine Partei zu wählen die Genderismus verbietet und nicht fördert.Die die EU Grenzen endlich schliesst und sichert anstatt sie noch durchlässiger zu gestalten.Die den Euro abschafft und sich zur Kraft der Nation bekennt.

    Mit heiligem Schauer können und werden sie ihren gemeinsamen Erfolg dann feiern,und sich auf ewig schwören,nie wieder Kommunismus,nie wieder Genderismus,niemals wieder dem grössten drohenden Freiheitsverlust seit Menschengedenken gegenüber stehen zu müssen.Niemals wieder der verlogensten Politik aller Zeiten das glauben zu müssen um was man sie so schändlich und demütigend betrogen hat.

    Ohne ihre Mithilfe wird es ein furchtbares Menetekel geben.Das Drama manifestiert sich nun,das Bargeld wird abgeschafft werden,es kommt zu dramatischen Szenen,überall in den USA beginnt man mit der Chipung und Kennung jedes einzelnen Menschen.Die Zeiten des Antichristen sind angebrochen.Möchten sie vor der Wahl stehen das Malzeichen anzunehmen?Gottes Wort ist Wahrheit,und auch dieses steht unmittelbar bevor.Sie haben die Wahl….entweder sie nehmen dieses Zeichen an(am wahrscheinlichsten ist die in den USA praktizierte RFCI Chipung) und werden unweigerlich,ohne eine Aussicht auf eine Umkehr verloren sein,oder sie entscheiden sich für ein weiterleben in Trübsal,aber als ein Kind Gottes.
    So ist es auch in den jetzigen politischen Zeiten ganz ähnlich.Sie alleine haben die Wahl.

  10. Diese Gelehrte hat akademisch ganze Arbeit geleistet. Sicher lohnt es sich ihre Arbeit mal kennenzulernen. Wer weiß schon woher das Konstrukt hier kommt?

    Unsere Sprache uns schon oft zum Vorwurf gemacht. Das war beim viktorianischen stocksteif Geradesitzen genauso wie in den heutigen politisch Korrektheitszeiten wo wir einen drangsalierenden verbalen Zensurdruck aushalten müssen. Die deutsche Sprache war einst die Sprache der Wissenschaft – das ist aber vergessen.

    “Rede wie der Schnabel gewachsen ist” und “lege Wörter nicht auf die Waagschale”, das sind Zitierungen vom “alten Eisen”, also Menschen die sich noch aufeinander verlassen wollen und anpacken können, denn jedes Wort kann verdreht und falsch verstanden, neu erschaffen werden. Auf jedes Wort wie auf Knopfdruck ideologisierend zu reagieren zeigt eines: totale Schwäche.

    Im Grunde geht es nicht um angebliche Freiheit durch die Beseitigung von Rollenzwängen oder Rollenerwartungen. Es geht auch nicht darum, daß Menschen selber entscheiden, welche Rollenerwartungen sie von sich aus erfüllen wollen, sondern die Erwartungen werden neuen ideologischen Zwängen angepaßt und uns aufgezwungen. Befreit gilt dann, wer sich an der neuen Ideologie orientiert (Belohnung durch Anpassung bleibt auch hier nicht aus). Durch das Belohnungs- und Bestrafungssysteme unterliegen wir hier Zwängen die uns unsere freie Entscheidungsfreiheit in der Sprache schon nehmen.

    Im Grunde kamen die meisten Menschen ganz gut ohne das neue totalitär erscheinende Gendersystem zurecht, da wir wahrhaft ernstere Probleme zu lösen haben als unser Geschlecht zu vergessen, zu verkorksen oder unsere “Identität” ständig neu in Frage zu stellen. Viele von uns werden Grundbedürfnisse entzogen und wer hat da Zeit für genderistische Ideologie?

    Jede Generation will eine andere Welt mit besseren Menschen und wer Macht hat wird Ideen auch, gewaltsam, erzwingen wollen (siehe, französische Revolution, Stalins’ Gulag – auch dort wollte man die bürgerlichen Kräfte los werden und das endete in einem Blutbad was mit Freiheit, Gleichheit “Brüderlichkeit” (-Schwesterlichkeit, Menschlichkeit) wohl wenig zu tun hatte, denn wer ein Blutbad anrichtet hat im Grunde das Recht uns zu regieren verloren).

    Es ist anzunehmen, daß Mensch an sich, bis auf Ausnahmen, eher von diesem neuen Zwängen verschont bleiben möchten, denn wir haben wahrhaft wichtigere Probleme.

    Sprache veränderte sich jedoch ständig. Warten wir ab, ob die Weltgemeinschaft den “Neuen Menschen,” der seine Natur und sich nicht mehr kennt – annehmen wird und sich dazu noch von Ideologie gesteuerten Minderheiten regieren lassen will?

    “Geschlechtergleichmacherei” (Gender Mainstreaming – hört sich auf Englisch besser an) und “Verzwitterung,” das alles hört sich um Grunde auf Deutsch doch total bekloppt an. Wer will Einheitsbrei? Hört sich totalitär an, oder?

    Wenn Geschlechter abgeschafft werden sollen, und die Menschen lernen die Augen vor der Natur zu verschließen, weil dem ideologisch vorgegebenen Verbindlichkeiten erzwungen werden, so beschreibt das eine realitätsfremde Struktur die letztlich scheitern muß.

    Im Grunde geht es bei all den verkrampften Veränderungen eher um die Zerstörung der Familie, deren Struktur leider kein Konstrukt ist, sondern eine solide Jahrtausende alte Basis bildete um Menschen mit inneren Halt und Stärke zu erziehen (bei Dysfunktionen kann man viel machen). Es ist ein Modell was man verbessern kann was aber grundsätzlich nicht falsch ist.

    Es werden verbale Blöcke uns allen in den Weg gelegt die unsere Solidarität und unser Gemeinschaftsgefühl untergraben, wobei sich viele Genderisten evtl. dessen gar nicht bewußt sind. Eine Wirklichkeit die bestimmten Leuten gegen den Strich geht soll zum Verschwinden gebracht werden: letztlich die Familie und die Gemeinschaft.

    Natürlicher wäre es doch, wenn Begriffleichkeiten sich spontan im Rahmen sozialer Prozesse frei entwickeln könnten, nach dem Motto, “sprich frei von der Leber weg,” “Fehler sind da damit sie gemacht werden.” Freies Reden bildet sich weil Gemeinsamkeiten bestehen und wir diesen Aspekt der Verbindung angstfrei verbal beschreiben. Was wir aber immer wieder finden ist das das freie Wort (das demokratisch von uns direkt frei gewählte Wort) durch die Ideologie eines vermeintlichen Herrschafsanspruches (der Name ist austauschbar) ersetzt wird, und somit eine Unterdrückung aller Beteiligten durch Sprache stattfindet. Wenn wir verlernen uns auszudrücken, dann werden wir auch keine Lösungen zu tatsächlichen Problemen mehr finden, weil immer neue Sprachkonstrukte im Weg stehen und wir uns einfach nicht mehr verstehen können. Wir wissen gar nicht mehr, wer, was, wie meint.

    Im des lieben Friedens willen sind viele von uns letztlich sogar bereit unsere Augen zuzukneifen und das Märchen, “des Kaisers neue Kleider” mit zu spielen, denn es wird durch die Herr/Frauschaftsmacht 🙂 belohnt. Das Märchen lautet: Die Welt ist geschlechtslos, oder jeder kann sein was er will, heute dies morgen das. Eine solide Verläßlichkeit fehlt – und somit auch Verantwortung über geschlechtlich reife und durchdachte Handlungen. Alles ist möglich – egal ob es Schaden anrichtet oder nicht. Es fehlt Ausgleich.

    Fazit: man kann schwachen Menschen alles einreden durch entsprechenden Druck und Anlehnung an Herrschaftsideologien und deren Modelle – die mit uns nichts oft nichts mehr zu tun haben, da sie weltfremd sind. Lassen wir uns nicht das Wort nehmen, reden wir frei von der Leber weg und legen das Wort nicht weiter auf die Waagschale. Es ist alles halb so wild. Fehler sind da damit sie gemacht werden.

    Gender Mainstreaming – Menschen Experiment [1/6]
    https://youtu.be/9z73RM5yuHc

  11. Tja, da haben viele den Sach bzgl. “Die Freiheit” zu früh zugemacht und in die Versenkung geschickt, nur um die AfD hoch zu loben und nun sowas… Verarscht und das total.

    Dieses Gendertreiben war schon vor Jahren an Unis mit Gender an den Lehrstühlen übel: Hausarbeiten, Seminararbeiten usw. ohne Genderung waren je nach Dozent undenkbar – da war der Hinweis, dass man alle meine unabhängig der Geschlechtsform immerhin schon mit einer ganzen Note schlechter strafbewehrt.

  12. Wem kann man überhaupt noch trauen in diesen Tagen? Nur noch Lug und Betrug, um die Bürger immer mehr zu entmündigen, meinungsdiktatorisch zu entdemokratisieren, sie ihrer Grundrechte auf Meinungsfreiheit zu berauben; im Endeffekt die von den Eliten gewünschte IQ90 Mischrasse zu schaffen. Zu dumm, um aufzumucken aber gut genug, um zu schuften. “Alles Verschwörung?” Schön wärs. Es ist die grausame Realität und das Ende unserer Kultur!

  13. Aber die Genderideologie ist noch lange nicht am Ende.
    Wenn zum Beispiel jemand Gegenstände liebt und heiraten will, das muss doch auch mal langsam berücksichtigt werden.
    Zum Beispiel fahre ich total auf mein Fahrrad ab
    ( Sorry, meine Fahrrädin) und möchte mit meiner Fahrrädin in den Hafen ( die Häfin) der Ehe einfahren.
    Dann wünschen wir uns ein Kind, also eine Kindin und das soll das Kinderwunschzentrum für uns regeln.
    Aber es soll bitte ein schwules Kind , also eine schwule Kindin sein.
    Dann malen wir uns bunt an und gehen nach Mekka zur Kaaba ( ich meine zur Kaabäin) und finden uns toll.
    Die Diskriminierung von Menschen, die Gegenstände ( Gegenständinnen) lieben muss endlich aufhören.
    Nieder mit dem Naturfaschismus.Wir lassen uns doch von der Biologie nicht vorschreiben was oder wer oder wie oder wo oder wem wir sind.
    Mann. Frau, Kind : Nazikram, spiessig und überholt, intolerant und unbunt.

  14. Die Genderisten (nur Weiber und Schwule) faseln pausenlos von Gleichberechtigung, aber ihr Ziel ist immer nur folgendes:

    1. Maximale Demütigung, Diffamierung und Schwächung der Jungs/Männer.
    2. Maximale Erhöhung und Vergötterung der Mädchen/Frauen.

    Das sind Ätzweiber, die als Göttinnen behandelt, verehrt werden wollen.

  15. Zitat:

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2015/gender-eu-prueft-sprachmanipulation-an-kindern/

    “Nicht alle Scheinwelten sind jedoch politisch gleichermaßen erwünscht. Obwohl der Kinofilm „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken“ im Januar 2008 binnen weniger Wochen über eine Million Zuschauer erreicht hatte, wurde er nicht für den von der Bundesregierung ausgelobten Deutschen Filmpreis nominiert. Die Scheinwelt des Kinos hatte offenbar nicht der Scheinwelt der Kritiker entsprochen.”

    Hier der von Preisverleihern ignorierte “spektakuläre” ( :- o ) Film auf Vimeo.

    Der Zeitgeist von heute betreffend Geschlechtergleichmacherei und Verzwitterung ist ein wahrhaftes ein Schnäppchen für Humoristen was unweigerlich zu Lachanfällen führen kann.

    Das Wort “Gender” hört sich an wie ein Kampfbegriff zum schmuzeln, der sich gegen die Natur des Menschen richtet. Soziale Rollen sind wichtiger als Naturgesetze, die nicht kontrollierbar scheinen. Es gibt hier keine menschliche Natur (ein Konstrukt) und somit keine geschlechtsspezifische Natur mehr. Unsere, Chromosomen, Hormon- und Drüsenentwicklung sagen rein gar nichts aus. Ahhhh 😀

    Ein norwegischer Humorist hat sich das Paradox der Geschlechtergleichmacherei mal unter die Lupe genommen. Seine Dokumentation ist ein Klassiker. Norweger(innen) suchten sich geschlechtsspezifische Berufe mehr so heute als noch vor 15 Jahren? Es stellte sich die Frage, “Na, warum das denn, wie ist das möglich?” Staune: Dies ist ein riesiges Paradox. Der Weg für die Geschlchtergleichmacher und Geschlechtergleichmacherinnen bleibt beschwerlich 🙂 ).
    https://youtu.be/tiJVJ5QRRUE

    Hier im Focus waren auch einige der wundersamen Sprachblüten erwähnt: “Türöffna, m@n, Studirx – die Vorschläge der Arbeitsgruppe für ?Feministisch Sprachhandeln? der Berliner Humboldt-Universität sorgen für Empörung und Häme. Experten bleiben gelassen: Die deutsche Sprache wird auch diese Attacke politischer Korrektheit überstehen.
    http://www.focus.de/familie/studium/gender-wahnsinn-sprach-experten-lachen-ueber-mitarbeita-und-doktoxs_id_3791712.html

    Im Grunde könnten wir alle anfangen unsere eigene Sprache zu entwickeln, damit alle erfolgreicher aneinander vorbeireden. 🙂

  16. Dem Dank von Nr2, “Gutmensch”, Mittwoch, 19. August 2015 19:10 schließe ich mich an.

    Vor allem für da Beleuchten des von Paulwitz nur so nebenbei erwähnten Zusammenhang Henkel/Bettina Hannover!

    Ein Kommentar unter dem Paulwitz-Artikel gibt Hinweise auf noch mehr:
    “Ein bißchen mehr Recherche wäre erhellender gewesen: Bettina Hannover, Tochter von Heinrich Hannover (Altkommunist) und Schwester von Irmela Hannover (“Jung”-Komunistin). Bettina ist nicht nur rothaarig…”

    Wikipedia nach Heinrich Hannover befragt ergibt einen “interessanten” Lebenslauf.
    http://www.kj.nomos.de/fileadmin/kj/doc/2006/20061Derleder_S_90.pdf
    Diese pdf nach “Henkel” durchsucht ergibt es die Bestätigung daß das seine Tochter ist.
    Nach “SDA” durchsucht ergibt das die Mitte eines Akronyms, das auf bedenkliche Wurzeln deutet. Nach “Kommunist” durchsucht ergeben sich weitere Details zum Wikipedia-Eintrag.

    http://www.ammanu.edu.jo/wiki1/de/articles/i/r/m/Irmela_Hannover_b58f.html
    Liefert einige Ansatzpunkte zur Schwester. U.a., daß diese mit dem WDR5-Redakteur Golo Schmidt zusammenlebt. Über den nicht übermäßig viel zu finden ist, allerdings ein Satz, mit dem sich der Kreis dann schließt:
    “Redakteur und Moderator mit besonderem Interesse für das deutsche Parteiengefüge mit all seinen Aufstiegen, Abstürzen und Wendemanövern.”(Stand: 05.07.2013)
    http://www.wdr5.de/team/schmidt138.html

  17. Aha…. Die Gattin Henkels ist also dazu noch die Tochter eines Erzkommunisten….da sage einer, Erziehung funktioniere nicht.

    Dank an Mannheimer für die lange Publikationsliste dieser Genderistin. Diese zeigt, dass Gender Mainstreaming ihr Schwerpunkt ist…

    Zum Teufel mit den Systemmedien….die haben uns das alles verschwiegen. Dort sitzen ebenfalls Kommunisten. …dreckige Volksverräter.

  18. Fassungslosigkeit in Bad Dürrheim: Büchervernichtung!!!

    Großes Bestürzen über Aussortierungsaktion in Bad Dürrheimer Bibliothek. 3200 Bücher, das sind 40 Prozent des Büchereibestands sind bei einer Aussortierungsaktion des Regierungspräsidiums vernichtet worden.

    ….werfen dem Regierungspräsidium unüberlegtes und undurchdachtes Handeln vor. „Hier wurde ein unwiderruflicher Schaden verursacht“, sagt Lesepate Karl Lotz. „ Ein unheilbarer Schaden am kulturellen Leben der Stadt.“ Denn bei der Räumung wurden auch Werke vernichtet, die es so nicht mehr zu kaufen gibt, wie etwa von Erich Kästner…..

    Bücherverbrennungen/Vernichtungen kennen wir aus der Geschichte unseres Landes als die Nationalsozialisten Bücher verbrannten welche nicht zu ihrer Ideologie gehörten.

    Unüberdacht war diese Aktion in Bad Dürrheim ganz Sicher nicht.

    Ordentliche Rechtschreibung soll den Kindern nicht mehr vergönnt sein, den Erwachsenen selbstverständlich auch nicht. Dazu politisch nicht korrekte Worte, wie Neger, stören die Befindlichkeiten der veganverschwulten Linkssektierer. Und erst recht die bösartige Rollenverteilung wo es noch Mama, Papa, Kind gibt

    Alles wiederholt sich.

    Ich bin jetzt für 3 Wochen im Urlaub und wünsch Euch allen was.

  19. Ach ja, eins möchte ich meinem Kommentar auf 22 hinzufügen.

    Der große deutsche Dichter, Übersetzer, Theologe sowie Geschichts- und Kultur Philosoph
    Johann Gottfried von Herder sagte einst:

    “Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Eigenheit ihres Geistes und ihrer Sprache raubt.”

    Das Bundesverfassungsgericht bestimmte im sog. Teso-Urteil am 21.10.1987 folgendes:

    „Es besteht die Wahrungspflicht zur Erhaltung der Identität des Deutschen Staatsvolkes.“
    Zur Identität gehören die demographische und ethnische Erhaltung unseres Volkes, seiner Sprache, seiner Kultur, seines Rechtslebens und seines Staates.

    Die Büchervernichtung ist Hochverrat am Deutschen Volk!

  20. @ Detlef Bauer 1.

    Zur wichtigsten Zeit für Deutschland wurde diese Partei gegründet etc. damit es den Deutschen nicht doch noch gelingen könnte etwas zu ändern, sonst nichts.

    Wie ich damals schon sagte, nur eine Rattenfänger Partei, sonst nichts.

    Aber sie fiel in Deutschland auf den fruchtbarsten Boden aller Zeiten und die Ernte war (und ist immer noch) kolosal.

    Wir werden nicht mehr nur verarscht, weil die was von uns wollen, nein, wir werden verarscht, weil wir das in diesem Umfang zulassen und alles abgeben ohne nachzudenken (noch nachdenken zu können).
    Keiner sagt irgendwo ernsthaft “jetzt reichts, jetzt ist Schluß”, denn es ist keiner da der ernsthaft für Deutschland und vor allem für Deutsches steht, wir sind längst allem beraubt und verkauft worden, da ist gar nichts Deutsches mehr das zu retten wäre.

    Man denke nur z.B. an Pegida, was hat diese eine Chance gebracht die am Ende gesehen auch nur mehr Zerwürfnis als Einigkeit gebracht hat und genau dafür aufgebaut wurde.
    Die Deutschen sind nicht mehr in der Lage sich und ihr Land zu retten, selbst wenn es echte 80 Millionen Deutsche wären und alle gingen auf die Straße, das Hirn ist völlig umgepolt worden und gar nicht mehr in der Lage sich zur Wehr zu setzen, die werden einfach von der “Polizei” nach Hause geschickt.

    Ohne derdiedas Gender würden wir nicht halb so tief in der Sch… sitzen.

    “Nichts dient dem Menschen, alles dem Gewinn und seiner Maximierung”

  21. “Ausschreitungen in Suhl: Schwere Krawalle in Flüchtlingsheim wegen Glaubensfragen.”
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/suhl-krawalle-in-fluechtlingsheim-a-1048941.html

    “In einem Flüchtlingsheim im thüringischen Suhl ist es am Mittwochabend zu Ausschreitungen gekommen. Nach Angaben der Polizei attackierte eine Gruppe von 20 Asylbewerbern einen Mitbewohner wegen eines Streits um Glaubensfragen.

    Der Mann rettete sich in das Wachlokal der Erstaufnahmestelle. Die Angreifer versuchten, den Raum zu stürmen, daraufhin verständigte der private Wachschutz die Polizei. Die eintreffenden Beamten seien daraufhin mit Steinen beworfen worden, sagte ein Polizeisprecher SPIEGEL ONLINE. Daher habe die Einsatzleitung Verstärkung nach Suhl beordert.

    Ein Reporter der Zeitung “Freies Wort” berichtete, dass auch Fotografen und Kamerateams mit Eisenstangen attackiert wurden. Zudem warfen Asylbewerber Möbel aus dem Fenster und demolierten Autos.

    Mehr als zehn Personen wurden verletzt, darunter mindestens drei Polizeibeamte. Einige Verletzte sollen Stichwunden erlitten haben. Der Flüchtling, der von anderen Heimbewohnern attackiert worden war, wurde von der Polizei in Schutzgewahrsam genommen.

    Zwischenzeitlich kursierten Gerüchte, die Flüchtlinge seien auf dem Weg in die Suhler Innenstadt. Das dementierte die Polizei. “Da wollte wohl jemand Stimmung machen”, sagte ein Sprecher.

    In der Nacht beruhigte sich die Lage nach Angaben der Polizei. Die Verstärkung wurde wieder abgezogen. Das ganze Ausmaß der Schäden werde wohl erst im Laufe des Donnerstags sichtbar.

    Die Erstaufnahmestelle in Suhl ist seit Wochen massiv überbelegt. Derzeit leben etwa 1800 Menschen in dem Heim, das eigentlich nur für 1200 Flüchtlinge Platz hat. Bereits vor einigen Wochen hatten sich Bewohner dort eine Prügelei geliefert, bei der acht Menschen verletzt wurden.
    ——————————————-
    Das sind dringend benötigten “Fachkräfte” aus dem AUSLAND. Fachwissen: Leute abstechen, wegen Glaubensfragen. Welcher Glauben in dem Falle die Hauptrolle spielte dürfte klar sein.

  22. “Unter Henkel und Lucke jedenfalls war die AfD keine Alternative für Deutschland”

    Aber JETZT ist sie es. Ohne die Bremser erstrahlt die Partei in nie zuvor dagewesenem Glanze. Ob Petry aber die vom Volk erwartete Lichtgestalt sein wird, ist abzuwarten. Villeicht kommt noch Jemand anderes plötzlich aus den Nichts. Jemand der unvergessen in die Geschichte eingehen wird. Jemand der alles vereint. Redegewandheit, Mut, Wissen und das Herz eines Kriegers.

    “Asyl-Krawalle in Suhl: AfD warnt vor Verharmlosung”
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/asyl-krawalle-in-suhl-afd-warnt-verharmlosung/

    “Höcke: Gewalttäter nicht integrierbar”

  23. # Lionheart’s Ghost:

    “Vielleicht kommt noch Jemand anderes plötzlich aus den Nichts. Jemand der unvergessen in die Geschichte eingehen wird. Jemand der alles vereint. Redegewandheit, Mut, Wissen und das Herz eines Kriegers.”

    Richtig! Und ich kenne da einen: Michael Mannheimer.

    Vielleicht gibt dieser mutige Mann seine bisherige parteipolitische Neutralität auf und schließt sich der AfD an. Er ist bereits jetzt einer der bekanntesten und seitens Linker gefürchtetsten deutschen Widerstandskämpfer. Redegewandt, hochgebildet, mit einem Löwenherz.

    Was meint Ihr dazu?

  24. @Gutmensch

    “Was meint Ihr dazu?”

    Ich bin begeistert von dieser Idee. Gute Männer gehören in gute Parteien.

  25. MM sollte meiner Meinung nach seine pateipolitische Neutralität wahren. Ein unabhängiger Journalist kann sich ohne falsche Rücksichtnahmen auf Aufklärungsarbeit konzentrieren. Der Parteienkleinkrieg zwingt zu permanenter Diplomatie, beachten von persönlichen Befindlichkeiten anderer Parteimitglieder, taktischen und strategischen Manövern usw.
    Ob das MMs “Welt” ist, wage ich zu bezweifeln.
    Auch wenn es schmeichelhaft für ihn sein mag, wenn andere das anders sehen.
    Nicht nur in Parteien kann man einer Idee nützlich sein. Parteien werden oft überbewertet.

  26. Anfang der neunziger Jahre führte ich mit dem bekannten Ulmer Proffessor Gerhard Huber ein interessantes Gespräch.Es ging dabei um Vorgehensweisen in der Unterrichtungsfrage psychiatrischer Lehrtexte.
    Huber verzichtete in all seinen Lehstudien und Lehrtexten grundsätzlich auf bildgebende Kasuistiken.
    Er begründete dies mit der Einzigartigkeit eines jeden einzelnen Menschen.Anhand eines Fallbespieles sei das Fach Psychiatrie nicht lehrbar,es ermöglicht nämliche nur eine einzige Diagnose eines einzelen Menschen.
    Wenn aber eine Wissenschaft aber in eine andere übergeht,so wie das hier sehr oft der Fall ist,bleibt es oft nicht aus ganz auf Kasuistiken zu verzichten.
    Wer den Islam als eigene Wissenschaft studiert versteht und wissenschaftlich genau kennt,muss nicht unbedingt den Genderismus genauso gut kennen wie es beim Islam nun der Fall ist.
    Wer weiss schon wie weit alleine der Genderismus ausreicht ein totalitäres System zu errichten,und Familien restlos zestöt und ein antichristliches,unbescheibliches Chaos auch politisch verursacht.
    Sodom und Gomorrha beschreibt die globale sexuelle Revolution in einzigartiger Weise.
    Gabriele Kundy eklärt die Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit vorzüglich,und ist ein Muss für den, der Gerderismus als okkulten Fluch noch besser verstehen möchte.

  27. 20.08.2015
    “”Bilderbücher machen Dreijährige mit Homosexualität vertraut
    Redaktion

    In Italien ist ein Streit über Bilderbücher entbrannt, mit denen Kleinkinder mit homosexuellen Lebensformen vertraut gemacht werden sollen. Der konservative Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, hat zwei von 49 Büchern aus den Kindergärten verbannt und damit einen Aufschrei im In- und Ausland ausgelöst…””
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/bilderbuecher-machen-dreijaehrige-mit-homosexualitaet-vertraut.html

  28. Was mir noch zu Sprache und Sprachregelungen und Sprachdiktatur sowie Widernissen des Spracherlernens bzw. der Sprachvermittlung einfällt:

    Als ich zur Schule ging, hatten wir großen Spaß am Deutschunterricht. Es waren lockere Lehrer und eher chillige Inhalte. So was wie ne Diskussions- und Denkstunde, wo man so seine Meinungen und Argumentationstechniken geübt hat, ohne es genau zu merken. Sprachfähigkeit und engagiertes Austauschen von oft ziemlich konträren Auffassungen. Provokation, Polemik, Rhetorik. Alles versteht sich ohne Streß, denn die 3 war immer gesichert.

    Die heutigen armen Schüler haben, wie ich länger schon bemerken muss, in der Mehrzahl grauenvolle Deutschlehrerinnen (sehr häufig auch lesbische Frauen, deren Anteil bekanntlich im Lehrerinnenberuf signifikant hoch ist), und Deutsch als Schulfach ist zum Subjekt des Horrors für die Schüler geworden. Es wird zensiert, gegendert, hart korrigiert, ständig mies benotet, Schrecken und Angst verbreitet durch Druck, Indoktrination und grenzwertig schlechte Benotung als Hebel.

    Es kann und darf wohl einfach keine Freude mehr aufkommen, wenn es um die deutsche Muttersprache geht. Die Zahl der ADHSler und sog. Lese-Rechtschreibschwachen sowie sog. Legastheniker wächst ins Unermessliche, was auch keinem aufzufallen scheint. Selbst wenn ich jetzt mal den Sonderaspekt mit den Migrantenkids außer Acht lasse, die ja noch erschwerend hinzukommen.

    So verlernt man das Sprechen und verliert den Bezug zu seiner eigenen Sprache. Spaß kann Sprechen nur machen, wenn man es als geschliffenes Schwert oder Florett, je nach Geschmack, einsetzen kann, und in eleganten Scheingefechten die Möglichkeiten des spielerisch, kämpferischen Ausdruckes exerziert. Wer nur noch abliefert, von dem er glaubt, daß er so dem gefürchteten “Nichterreichen des Klassenzieles” entkommen kann, der wird kein Sprachgigant, geschweige denn ein Schiller. Was bei unserem Unterricht herauskommen soll, sind bestenfalls solche sprachkünstlerischen Leuchten wie unser lieber Schweiger Till, der wirklich besser dem Sinnspruch folgen sollte “nomen est omen”.

    Mit langer Hand wird hier schon seit ca. 25 Jahren an der deutschen Sprache gedrechselt und geschraubt.
    Es wird sichtbar entkoppelt. Mehr und mehr noch existierende Deutschmuttersprachler sollen eine gewisse Gleichgültigkeit in Bezug auf diese wichtige Stütze der Identität erreichen (siehe dazu auch die sinnlosen Rechtschreibreformen, die weltweit einzig nur in Deutschland stattfinden), damit untermischt mit massenhaft Nichtdeutschmuttersprachlern aus alle Herren Ländern dann unserer schönen und starken Sprachen endgültig der Garaus gemacht werden kann. Das Ergebnis sehen wir jetzt.
    Es geht sehr schnell jetzt, Zug um Zug. Sie habens lange vorbereitet, jetzt ziehen sie das Tuch von der Statue – Enthüllung…. Überraschung! Neusprach und der neue Mensch!

    Dem stumm gewordenen Volk ist zwar kotzübel, aber wie wir gerade gut ersehen können, fehlen ihm in der großen Masse die Worte, seinem Unbehagen Ausdruck zu verleihen und man bedient sich mangels eigenem Kapital an den vorgeformten Ergüssen der breiten Presselandschaft.
    Genau darum ging es die ganze Zeit.

    “Sir, ich kann nicht Fürstendiener sein!” F. Schiller, Don Carlos;

    Deutsch ist nicht nur die Sprache der Wissenschaft, obwohl sie sich durch sehr stark ausgeprägte Möglichkeit zu hoher Präzision auszeichnet, sie ist auch die Sprache der großen Rebellen und Revolutionäre. Sie trägt gerade durch ihre scharfe Unterscheidungsmöglichkeit die Fähigkeit einer kosmischen Lupe in sich, die es uns ermöglicht, die unstimmigen und unlogischen Anteile aus einer umfassenden Argumentationskette mit mikroskopischer Genauigkeit herauszulösen und dadurch zu immer klarerer Sicht zu gelangen.

    Sie ist Reinigung und Kreuzgang in einem. Keine andere Sprache der Welt hat solche Möglichkeiten geschweigen denn den inneren Willen dazu, denn Sprache erwächst in langen Jahrhunderten der traditionsbedingten Entwicklung aus Überlieferung, Einstreuung und Verfeinerung direkt aus der Seele eines Volkes. Sie ist untrennbarer Anteil dieser Volksseele, die sich gerade auch in ihrer Sprachseele gegenseitig anerkennen und sich mit ihr identifizieren. Sie ist der eigentliche “Personalausweis” einer Gemeinschaft.

    Selbiges gilt natürlich für die Schriftsprache. Gerade deshalb ja sind diese unseeligen Rechtschreibreformen von so tiefgreifender Zerstörungskraft. Es gab Zeiten, da hatten die “sprachgewaltigen” Mitglieder der Gemeinschaft große Anerkennung. Es gab auch Zeiten, da bewunderte man einen “großen Rhetoriker”, ganz in altgriechischer Lehrtradition.
    Wer den Satz in die Welt gesetzt hat, daß Kinder sich in der Schule “nach Lautverschriftung” orientieren sollen, gehört vor Gericht gestellt und mit einer hohen Schadensersatzforderung gegenüber ganzen Generationen belegt. Allein schon das Wort “Verschriftung”!!! Klingt ja schon wie Vera…schung. Das könnte mal als Unwort des Jahrzehnts nominiert werden.

  29. “AfD-Gründer im FOCUS-Online-Interview”
    Lucke über seinen Parteiaustritt: “Sorge, dass AfD zu deutschem Front National wird”
    http://www.focus.de/politik/deutschland/afd-gruender-im-focus-online-interview-lucke-ueber-seinen-parteiaustritt-es-gibt-etwas-was-ich-mir-vorwerfen-muss_id_4805749.html

    Sorge hat er??? Ich hingegen hoffe drauf. Front National lag bei ca. 25%. ( mittlerweile evtl. höher ). Das könnte die AfD auch erreichen wenn sie die gleiche Linie fährt. Eine Linie die von “bereicherten” Bürgern Europaweit ( siehe auch Schweden u.a. ) gewollt ist. Wie sonst wäre diese Partei auf diese Prozentzahl gekommen???

  30. 21 August 2015, 08:30
    “”Meves: Die Gesellschaft hat sexsüchtige Männer hervorgebracht

    Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin nimmt Anstoß an Phoenix-Sendung über Missbrauchsvorwürfe bei den Regensburger Domspatzen – Die Sendung habe unterstellt, dass die Ursache im Zölibat als einer unzumutbaren Lebensform liege

    Die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Christa Meves (Uelzen) nimmt Anstoß an der Sendung „Sünden der Sängerknaben“, die am 18. August im öffentlich-rechtlichen Dokumentations- und Ereigniskanal Phoenix (Bonn) ausgestrahlt wurde. Dabei ging es um sexuellen Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen. Mehrere Opfer, die einst Mitglieder dieses Knabenchores waren, seien „mit einer Schilderung der grausamen Vorgehensweisen ihrer Beaufsichtiger in allen Einzelheiten glaubwürdig in den Berichten ihrer lebenslänglichen Beschädigungen vorgeführt“ worden.

    Gleichzeitig habe die Sendung unterstellt, dass es in anderen katholischen Bistümern ähnlich aussehe wie in Regensburg und dass die Ursache im Zölibat als einer unzumutbaren Lebensform liege. Einer Institution wie der katholischen Kirche müsse man daher den Rücken kehren.

    Dem widerspricht die Katholikin Meves. Vielmehr habe die gesellschaftliche Entwicklung schon seit fünf Jahrzehnten den „Naturriesen Sexualität“ entfesselt und „eine gigantische Zahl von sexualsüchtigen Männern“ produziert. Man habe voraussehen können, dass zu deren Suchtverhalten auch „als das non plus ultra“ das missbrauchte Kind gehöre…

    Meves warnte schon 1971 vor Sexualisierung

    Statt pauschaler Schuldzuweisungen an die katholische Kirche gelte es aber, eine sachliche naturwissenschaftliche Aufklärung über die Männerprobleme mit dem Naturtrieb Sexualität zu betreiben und die „schamlos exhibierenden Tendenzen in den Medien“ aufzudecken. Diese hätten zu einer „sexualisierenden Massenverführung der Bevölkerung“ geführt…

    Die 90-jährige Publizistin gehörte von 1973 bis 1984 der EKD-Synode an. 1987 trat sie zur römisch-katholischen Kirche über. Sie begründete ihren Schritt damit, dass evangelische Kirchenleitungen in wesentlichen ethischen Fragen versagt hätten. So vermisse sie ein unmissverständliches Engagement gegen Abtreibung, Frühsexualisierung, Pornografie und „Irrlehren“ wie die feministische Theologie.

    Christa Meves über Kindesmissbrauch in der Kirche…

    Christa Meves: Geborgenheit von Anfang an – Mutter-Kind-Bindung in den ersten Lebensjahren…””
    http://www.kath.net/news/51737

Kommentare sind deaktiviert.