ZDF-Talkshow Donnerstalk: „Peinlich, peinlich – Herr Schweiger!“

Auszug:

„In altbekannter pöbelnder Art und Weise – voller Verachtung für das Pack (kritische deutsche Bürger) und mit zahlreichen beleidigenden Worten – beschwerte sich Schweiger lautstark über die angeblich rassistische Haltung der Deutschen, Man hätte glatt denken können, dass er als verlängerter Arm der SPD und Grünen fungiert. Vor der Kamera zerfloß Til Schweiger anscheinend vor Mitleid mit den armen, traumatisierten Flüchtlingen. Für Anmerkungen der kritischen und aufgeklärten Bürger hat er nur tiefe Verachtung übrig. Keiner aus Medien und Politik ist dem edlen Schweiger radikal genug im Umgang mit den Rassisten und Nazis.“

***

Von Renate Sandvoß, 18. August 2015

Peinlich, peinlich – Herr Schweiger !

Ich glaub´, ich bin im falschen Film! Til Schweiger arbeitet zur Zeit an einer Sitcom, die täglich zur besten Sendezeit ausgestrahlt wird. Sie trägt den Titel „Das Vorzeige-Flüchtlingsheim“ und handelt von dem „erfolgreichsten Filmemacher Deutschlands“ und irgendwelchen lästigen, lästernden, fremdenfeindlichen deutschen Deppen, – im Film auch gerne „Pack“ genannt.

Als Sitcom bezeichnet man übrigens lt. Wikipedia die humorvolle Auseinandersetzung mit einer momentan vorliegenden Situation durch einen Beteiligten. Ein Kennzeichen der Sitcom ist daher die schnelle Abfolge von Gags, Pointen und komischen Momenten, – allerdings im Rahmen einer dramatischen Handlung. Typisches Kennzeichen der klassischen Sitcom ist die Aufzeichnung im Studio. Da sich das Publikum in jeder Folge schnell zurechtfinden soll, darf sich das Grundprinzip der Serie nie ändern, – die handelnden Figuren sind am Ende der Episode so klug wie zuvor……
Genau nach diesem Schema liefert Til Schweiger in sämtlichen Medien Deutschlands zur Zeit Tag für Tag seine Schmierenkomödie ab, immer nach gleichem Muster: laut pöbelnd, rechthaberisch, maßlos arrogant, rücksichtslos, voller Verachtung für Andersdenkende und mit wenig geistiger Substanz. Aber davon, welch Geistes Kind Schweiger ist, konnte man sich ja in der Vergangenheit oft genug überzeugen,  wenn man sich an die dümmlichen, oberflächlichen „Qualitätsfilme“ wie „Keinohrhasen“, „Keinohrküken“ und „Kokowääh“ erinnert.
Der selbsternannte Intellektuelle bar jeder Selbsteinschätzung hört sich gerne reden, tourt näselnd und faselnd durch jede Talkshow, die ihm ein Forum bietet und ist der Ansicht, dass ganz Deutschland begeistert an seinen Lippen hängt.  Er hält sich allen Ernstes für den bekanntesten Regisseur Deutschlands und ist der Ansicht, er müsse die halbe Welt mit seinem grandiosen Wissen und seiner persönlichen Meinung beglücken. Dabei ignoriert Til Schweiger so großartige Regisseure wie z.B. Oliver Hirschbiegel (Der Untergang), Werner Herzog. Rainer Werner Fassbinder, Josef Vilsmeier (Herbstmilch) Helmut Dietl und diverse andere.
Viele sahen am letzten Donnerstag, den 13. August im Studio der ZDF-Talkshow „Donnerstalk“ mit Dunja Hayali.  Doch etwas war hier anders, als in all den Talkshows zuvor. Er sah sich von Zeit zu Zeit ihren kritischen Fragen ausgesetzt, die ihm deutlich unangenehm waren. So verlor er immer wieder die ihn sonst ständig umgebende Selbstgefälligkeit, maßlose Arroganz und auch die Fassung.
Worum ging es? Seit langem wälzt sich das Thema „Flüchtlinge und Asyl“ durch sämtliche Medien, nein – es ergießt sich flutartig über das deutsche Volk. Da wäre es doch ein Wunder gewesen, wenn sich der „große deutsche Schauspieler und Regisseur“ Til Schweiger  mit seiner Meinung zurückhalten würde.
In altbekannter pöbelnder Art und Weise – voller Verachtung für das Pack (kritische deutsche Bürger) und mit zahlreichen beleidigenden Worten – beschwerte sich Schweiger lautstark über die angeblich rassistische Haltung der Deutschen, Man hätte glatt denken können, dass er als verlängerter Arm der SPD und Grünen fungiert. Vor der Kamera zerflloß Til Schweiger anscheinend vor Mitleid mit den armen, traumatisierten Flüchtlingen. Für Anmerkungen der kritischen und aufgeklärten Bürger hat er nur tiefe Verachtung übrig. Keiner aus Medien und Politik ist dem edlen Schweiger radikal genug im Umgang mit den Rassisten und Nazis. Selbst Frau Merkel wurde von Schweiger brüsk zurechtgewiesen. Dass ein Großteil der Asylbegehrer Muslime sind, ignoriert der Regisseur geflissentlich. Sogar Cohn Bendit (Grüne) verkündete: „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell. grausam und wenig solidarisch.“
Die Regierenden stürzen Deutschland bewußt ins Chaos, weil sie mit dem Ansturm der Asylbegehrer völlig überfordert sind. Da kommt natürlich der Gutmensch Schweiger „spontan“ auf die Idee, völlig selbstlos zu verkünden, dass er, der Gönner der Flüchtlinge, plant, ein Flüchtlingsheim zu bauen, das keine Wünsche offen läßt. Warum jetzt, Herr Schweiger? Warum haben Sie nicht schon früher daran gedacht, den deutschen Obdachlosen ein Heim zu bauen, das ihnen Zuflucht bietet? Ist das nicht grotesk? In Italien bekommen die Asylanten noch nicht mal eine Wolldecke und hier erhalten sie monatlich so hohe Geldsummen, wie sie noch nicht mal in ihrer Heimat in 2 Jahren verdienen können!
Ist Til Schweigers Hilfe wirklich so selbstlos? Oder bereichert er sich auf Kosten der Steuerzahler? Eines steht fest: er selbst wird kein eigenes Geld in die Hand nehmen müssen – der Steuerzahler muß für die Miete 5 Millionen Euro aufbringen. Dem gegenüber stehen lediglich 2 Millionen für den Unterhalt des Flüchtlingsheimes. Es bleibt also noch genügend Geld für Schweigers luxeriöses Leben übrig. Alles nur eine Show, für PR und Aufmerksmkeit ? Auf Dunja Hayali´s Frage, warum er den sogenannten Flüchtlingen helfen will, kam nur die lapidare Antwort: „Warum nicht?“
Übrigens galt Schweigers Interesse nicht immer den Migranten, die wegen eines Krieges aus ihrer Heimat flüchten mußten. So flog er im Jahr 2012 nach Afghanistan, um den deutschen Truppen seinen neuen Film „Schutzengel“ vorzuführen und seine tiefe Verbundenheit mit den in Afghanistan stationierten Soldaten zu zeigen. Die betroffene Reaktion der Soldaten bei der Filmvorführung wurde später zu einem rührseligen Trailer für´s Kino zusammengeschnitten, der den gescheiterten Bundeswehreinsatz in eine seichte Komödie verwandelte.Aber Herr Schweiger hatte ja schon immer ein Händchen für´s Seichte….Toll, wie er einerseits deutsche Militäreinsätze leidenschaftlich unterstützt und sich gleichzeitig voller Inbrunst den sogenannten Flüchtlingen aus eben diesen Kriegsgebieten zuwendet…. Ein echter Gutmensch eben….
War Herr Schweiger vor 4 Jahren noch ein ganz anderer Mensch als er bei einer Talkshows im Februar 2011 lautstark verkündete: „Es ist das deutsche Gutmenschentum, das mich so ankotzt!“ ? Alles klar, Herr Schweiger? Vielleicht sollten Sie mal besser auf ihren oft bemerkten Alkoholkonsum achten, denn schließlich sind Sie doch bereits von ihren eigenen genialen Taten und Ihrer großartigen Person genug berauscht…… Aufgeweckt durch das monströse Medieninteresse an Schweigers Pöbeleien gegen das „rassistische Pack“, kriechen nun immer mehr Künstler aus der Versenkung und wenden sich wortreich gegen das eigene Volk. Sie plappern ohne nachzudenken die Sprüche unserer Volksvertreter nach und sonnen sich in Schweigers momentaner Popularität.  In den letzten Tagen traten hier besonders Roland Kaiser, Grönemeyer, Udo Lindenberg und Heino hervor. Doch auch die Band „Frei.wild“, die wegen ihrer angeblich rechten Gesinnung von der Vergabe des ECHO ausgeschlossen worden war, macht mit „Parolen gegen rechts“ von sich reden…. Ein Narr, der Böses dabei denkt….
Schweigers Medienklamauk zeigt nach neuesten Recherchen, wie schnell sich das Blatt vom gefeierten Helden zum „Ritter der traurigen Gestalt“ wenden kann. Inzwischen sind nach eingehender Überprüfung berechtigte Zweifel an den hochfliegenden Plänen zum „Flüchtlingsheim de luxe“ aufgekommen. Diese beziehen sich vor allem auf Schweigers dubiose Partner. Bereits 2014 kaufte Freund und Partner Wolfgang Koch die ehemalige Rommel-Kaserne in Osterode zu einem Schnäppchenpreis von 160 000 €, um mit seiner Firma Princess of Finkenwerder und dem schnell herbeigerufenen prominenten Mentor Til Schweiger ein Vorzeigeobjekt für die Asylbewerber herzurichten.
Das Land mietete dieses Objekt an, doch nun sind berechtigte Zweifel an der Kreditwürdigkeit von Schweigers Partnern aufgetreten. Es mehren sich die Anzeichen, dass es sich bei Kochs Firma lediglich um eine Briefkastenfirma handelt, denn die angegebene Adresse ist weder telefonisch noch persönlich zu erreichen. Kein Firmenschild weist darauf hin. Wirtschaftsauskunftdateien lassen verlauten, dass eine Kreditausfall-Wahrscheinlichkeit von 96 % besteht! Darüber berichten NDR info und „Die Welt“ übereinstimmend. Lt. Creditreform bestehen „schuldenregisterliche Eintragungen“, d.h. der Gerichtsvollzieher dürfte Herrn Koch nicht ganz unbekannt sein,,,,
An der Seite des dubiosen Wolfgang Koch agiert ein weiterer zweifelhafter Partner – Jan Karras. Lt. eigenem Profil ist Karras „Senior Adviser“ (Berater) einer Firma namens „Greenzone Consulting“. Hier wird darauf hingewiesen, dass Karras über „weitreichende Kenntnisse im Umgang mit Waffen verfügt“. Die Firma ist international im Personen- und Objektschutz tätig, besonders in Krisen- und Spannungsgebieten. Es dürfte doch allen klar sein, dass Karras´ Klientel keinesfalls Flüchtlinge waren…. Nach der Ausstrahlung der Sendung „Donnerstalk“ tauchte er ab, sperrte seine Webseite. Sein Auftritt wurde in der ZDF-Mediathek herausgeschnitten und ist „zum Schutz des Gesprächspartners“ nicht mehr abrufbar. Seriös ist anders…… Was hat er zu verbergen?
Herr Schweiger, sind Sie so verblendet und berauscht von ihren hochfliegenden Plänen als Gutmensch, dass sie ihre Geschäftspartner vor einem Millionendeal nicht überprüfen, ehe Sie damit an die Öffentlichkeit gehen? Sie haben sich seit Wochen medienwirksam und menschenverachtend pöbelnd über kritische deutsche Bürger gestellt, die eine berechtigte Angst vor der Invasion der Asylbegehrer haben. Ich möchte Sie in diesem Zusammenhang an Ihren Ausspruch vom Februar 2013 über eine hitzige Diskussion mit Katrin Sass in der Sendung „Markus Lanz“ erinnern: „Ich mag es generell nicht, wenn jemand sich über jemand anderen stellt und sich über ihn erhebt!“ Genau, Herr Schweiger, WIR mögen es auch nicht.
Am Dienstag, den 18. August ist der „bekannteste Regisseur Deutschlands“ in der ARD, „Menschen bei Maischberger“ um 22.45 Uhr wieder zu bewundern. Frauke Petry von der AfD, die als Gast geladen war, wurde kurzfristig ausgeladen. So befindet man sich wieder unter den genormten Mainstream-Leutchen….inklusive dem üblichen muslimischen Vorzeige-Flüchtling. Und der geneigte Zuschauer wird wieder „auf Linie“ gebracht…. Til Schweiger wird´s schon richten…..
Übrigens,  die zur Zeit auf allen Kanälen stattfindenden „Schweiger-Festspiele“ sind absolut preisverdächtig: ich schlage die „Goldene Himbeere“ vor…..
Quelle:
http://journalistenwatch.com/cms/peinlich-peinlich-herr-schweiger/

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

21 Kommentare

  1. Till.S. Wer ist denn das? Man suchte damals für den Film Manta einen typischen proleten. Weil er den so hervorragend „spielte“ bekam er auch gleich die Hauptrolle für den bewegten Mann von Ralf König. Bis dahin konnte man ja noch lachen. Die Zeit hatte ja auch noch keine so großen Probleme. ALLE FILME IN DENEN ER DEN PROLETEN spielen sollte auch die danach, spielte er sich quasi selbst. Aufgrund seines 3 klassigen Talentes war er Anfangs auch nicht so teuer. Trotzdem, einen besseren Proleten wird man nirgends finden! Und da nunmal die heutige Unterhaltung ebenfalls das gleiche Level erreicht hat (Zitat Ranicki) fällt es der Allgemeinheit auch nicht mehr auf. Ein echter Schauspieler ist etwas anderes. Da gäbe es im deutschen Raum zum Beispiel: Gert Fröbe, Dieter Hallervorden, Uwe Friedrichsen, Thomas Heinze und sogar Martin Semmelrogge. Das sind Schauspieler. Und wer noch die alten Edgar Wallace Filme in schwarz/weiß kennt, der wurde förmlich vor seinen 63cm Bild gefesselt. Diese Qualität der Unterhaltung erreicht heute KEINE Produktion mehr, weil alles nach Schema F abgedreht wird. NUR NOCH MÜLL!

  2. Dabei gab es noch die guten Regisseure wie z.B. Jürgen Roland. Serie Stahlnetz und Großstadtrevier. Bis heute unerreicht! Oder eben auch Michael Braun und Helmut Käutner. Bei denen gab es dieses Schema F NICHT! Ein guter der heute versucht, es diesen alten Lehrmeister nachzutun ist auf jeden Leander Haußmann ( Sonnenallee) oder auch Detlev Buck (Wir können auch anders) Also präzise und vernünftige Wahl der Drehorte und Positionen der Kameras. Und kein Abklatsch der mit irgendwelchen übertriebenen special effects verschandelt wird. Unterhaltung ist eine Kunst, die man mit einem erlernten Handwerk gleichsetzen kann.

  3. Natürlich Armin Rhode, den hatte ich vergessen. Absoluter Spitzen- Schauspieler! Der spielt Schweiger mit links an die Wand. ABER DIE BESTEN SCHAUSPIELER SITZEN UNTER EINER GLASKUPPEL…

  4. @ Schnauzevoll 1.
    Mehr ist nicht zu sagen! 🙂

    Nur eins noch, die Verdummung läuft auf höchsten Touren und fällt auf den fruchtbarsten Boden aller Zeiten.

  5. Dass so einer hohlen Nuss (Til Schweiger) permanent ein mediales Forum gegeben wird, ist mir unverständlich, bzw. lässt Schlüsse zu, wie es um die Qualität der „Qualitätsmedien“ bestellt ist. Immerhin ist bei einem „Experten“ wie Til Schweiger nicht zu befürchten, dass er versehentlich die Wahrheit ausplaudert.

  6. Wahrscheinlich hatte man ihn auch nicht persönlich eingeladen weil, ein Fernsehbild kann man zur Not ja ausschalten…

  7. Keinohrhasen
    Keinhirnnasen

    der nuschelnde viertklassige Darsteller Schweiger
    disqualifiziert sich selbst durch sein Gesülze.
    Diese Mischung aus Arroganz, Schnöseligkeit und Selbststilisierung zum Helden der Menschlichkeit ist schwer erträglich.
    Und kaum randalieren Muslime, die in Deutschland Schutz und Versorgung suchen (???)
    in unvorstellbarer blinder Wut wegen ausgerissener Koranseiten, wird wieder mal gebrüllt: Stoppt die Nazis !
    Ich werde mich am Wochenende NICHT mit diesem Thema befassen, sondern mit netten vernünftigen Leuten den Spätsommer geniessen.
    Was gerade im land passiert, macht mich wütend, traurig, fassungslos.
    Ist denn das ganze Land eine einzige riesige psychiatrische Anstalt ?
    Man reibt sich die Augen und denkt, alles wäre nur ein böser Traum.
    Ist es aber nicht.

  8. @ Petry-Fan 11#

    chapeau.

    ____________________________________________________

    Tilli war schon immer ein echter Simpel und lange bei den typischen Malle-Urlaubssäufern ziemlich in.
    Man kann ihm höchsten eine überdurchschnittliche Lernfähigkeit zuschreiben.
    Er hat von Wachtula-Zonensis ziemlich schnell gelernt.
    Erst glänzte dieser Mime von der traurigen Gestalt als „Der Deutsche“ in allen möglichen Nazifilmen, also die Personifizierung des bösen deutschen blonden Durchschnittsnazisöldners; später schwenkte er dann in seiner Weicheiphase auf netten Papa um; in dieser Phase entwickelte er seine wohl einzige positive Fähigkeit, die Selbstironie und den Mut, öffentlich über sich selbst zu lachen.

    Aber Michel sollte nicht allzu streng mit ihm verfahren. Denn Michel steht auf so was. Und wie. Sie haben seine Filme geradezu gefessen und seine rudimentär vorhandenen komischen Seiten sehr genossen.
    Auch bei mannifaltigen Migranten steht er schon lange hoch im Kurs, da seine seichten Unterhaltungsfilmchen sogar von denen gut verstanden werden, die des Deutschen nicht so mächtig sind.

    Nach dieser seltsamen Wandlung dann wurde er schließlich noch zum Promi, also zu viel Kohle für zu wenig Taten.
    Daraus folgt dann Alk und das Übliche. Mal ne Prügelei auf ner Premierenfeier, mal ein böser rassistischer Ausrutscher in der Talkshow, mal ein Asylantenheim. Wies kommt. Alles was gerade so gut fürs Image ist und ein bißchen Kohle darfs gern auch sein.

    Eigentlich ist so ein Schaumensch so einen Artikel gar nicht wert; nur da er sich so hoher Einschaltquoten erfreut und Deutschland alle anderen lange schon zum Teufel geschickt hat, die ihm und seinem Qualitätsniveau hätten den Rang ablaufen können, stellt er (und die lange Reihe von seinesgleichen, also Dieter Bohlen und viele andere schier unerträgliche Mittelmäßige dieser Coleur) leider auch so etwas wie einen Gradmesser des Meinungs-Status quo dar.

    Die auch einzige Rechtfertigung, diesem Herrn so eine innige Zuwendung zukommen zu lassen.

    Wenn man sich vorstellt, was wir in der selben Zeit hätten für Großwerke produzieren können, wenn wir den systematisch weggedrückten Schauspielern und sonstigen Künstlern unseres Landes dieselbe Aufmerksamkeit geschenkt hätten, die diesen Clowns nie zugestanden hat.

  9. Und trotdem, ein Schweiger wird NIEMALS die schauspielerische Qualität eines Rhode erreichen! Im gegensatz zu Schweiger hat Rhode nämlich wirkliches Talent. Und dieses sieht man schon deutlich daran, dass er auch Rollen in Kinderfilmen mit Glanz absolviert (Hotzenplotz). Schweiger könnte solch eine Rolle höchstens OHNE sein Genuschel 4Min durchhalten… Aber für den Tatort reicht dieses anscheinend vollkommen aus. Kommissar Nuschel ermittelt….

  10. Welche sorgen hat ein Promi?
    Das er lange im Geschäft bleibt, und das die Millionen schneller auf dem Konto sind wie er sie ausgeben kann.
    Der Normalbürger muss hart sparen um sich gelegentlich mal einen kleinen Luxus leisten zu können, z.B. ein Besuch im Vergnügungsparkpark. Für eine 4-köpfige Familie kommen hier locker 100€ zusammen, Sprit und Verpflegung nicht mitgerechnet.
    Und die Promis? Ihr überlegt euch nur wie gross die Jacht sein soll die ihr mietet oder kauft.
    Wer als fleißiger hart arbeitender Mensch ein Haus gekauft hat, kann ein Leben lang schuften und hoffen das er es im Rentenalter abgezahlt hat. Und dabei jeden Tag die Angst nicht krank oder arbeitslos zu werden, die Existenssorgen werden immer größer.
    Und Ihr? Ihr kauft euch Häuser an den tollsten Orten dieser Welt, und macht euch Gedanken darüber ob noch ein Golfplatz in den Garten passt. Euer Geld hat euch den Charakter verdorben. Ihr bekommt den Hals nicht voll genug, außerdem fehlt euch der Bezug zur Realität in eurer eigenen bunten Welt.
    Ihr nehmt uns immer mehr weg und wollt dann noch mit dem Finger auf uns zeigen, wenn wir die Schnauze voll haben und uns wehren.

    !!! Lieber Til und auch andere Promis und Gutmenschen!
    Wie wäre es, mal als Anfang einen Abend ohne Bodyguards in Neukölln zu verbringen?
    Ganz alleine auf weiter Flur.
    Danach gehen wir dann zur Stufe 2 über, falls ihr Stufe 1 überhaupt heil übersteht.
    Dann reden wir mal weiter.
    Wenn ihr dann noch reden könnt!!!

  11. Die Filme dieses V___pf_stens einfach boykottieren! Soll er doch die Kinosääle künftig mit seinen neuen Freunden aus Somalia, Syrien und der Türkei füllen. Vom Niveau her passt dieses Publikum perfekt dazu!

  12. @ Schnauzevoll,
    auch im Film haben Sie ja echt Ahnung ! Ihre Persönlichkeiten ließen sich endlos erweitern : Rühmann, Fritz Lang, Kinski, Faßbender, aber auch E. Ode oder H. Tappert Die Pesönlickeiten, die Typen sind ausgestorben in disem elenden Einheitsbrei der Republik. Die Nachkriegsarchitektur ist genauso monoton. Mit wieviel Liebe wurde früher gebaut, um etwas Schönes, Bleibendes zu schaffen.
    schaffen. Und heute ? Hauptsache, die Rendite stimmt.
    Ich kann mich kaum erinnern, dass mich ein neuerer Film mal fasziniert hat. Höchstens das Studenten-
    projekt „Am Kölnberg“ über ein multikulturelles Ghetto,es werden aber 4 Deutsche porträtriert, ich
    habe auch etwas mitgewirkt, der Film ist ein voller
    Erfolg.

  13. Klaus Kinski war m.E. eiin Kinderschänder, der nicht mal vor der eigenen Tochter haltmachte.

    Ich habe mir weder „Keinohrhasen“ noch „Zweiohrküken“ angesehen und „Kokowääh“ schon gar nicht. Und jetzt habe ich noch weniger Grund dazu!

  14. @ zerberus
    a propss kinski, gut, dann nehmen wir die Nastassja mit
    ihrem unvergesslichen Tatort Ende der Siebziger.
    Und da wir bei weiblicher Schönheit sind :
    Ich weiß nicht mehr, wann ich zuletzt eine blonde, schlanke, hübsche (und gebildete)Frau mit Kinderwagen
    gesehen habe.
    Vor kurzem las ich, dass Selbstverwirklichung bei deutschen Frauen ganz oben auf der Werteliste steht.
    Bei uns läuft einiges schief !!!
    Kinderkriegen können bestimmte Ethnien viel besser, ob
    sie diese dann auch selber ernähren können oder auf
    Stütze Made in Germany angewiesen sind, steht auf
    einem anderen Blatt.

  15. Till wer???

    Ich habe mir Manta reingequält, weil er trotzdem ich VW-Fan und Fahrer bin ein tolles Auto war/ist.
    Diesen Till …, wer auch immer, war der letzte „Schauspieler“ für mich, da spielt jeder andere besser, garantiert.
    Jedenfalls war das der erste und letzte Film den ich mir mit dieser Person ansah.
    Ich kann nicht einmal eine Zeitung mit diesem Typ offen liegen lassen.

    Als Mantafahrer mit dem vorherrschendem Klischee passt er prima in diesen Film.
    Man sollte eine Serie mit Mantawitzen und diesem Schausteller bringen, das brächte eine Super-Einschaltquote, auch ich würde mir das anschauen.

    Was ich eigentlich sagen will: Als hätte ich es geahnt.
    Dieser Mensch mag seinen Unterhalt redlich/ausreichend verdienen, hat aber völlig den Beruf verfehlt.

  16. Eigentlich sollte man solchen o.g. Till Schweigers&Co. und ihrem angeblichen „Aufstehen der Anständigen und Gutmenschen“ nicht sonderlich viel Aufmerksamkeit beimessen. Aber die Zeiten sind vorbei. Man sollte doch etwas mehr darauf achten was die Folgen sind. Nämlich…die Medien, -der Mainstream der „Gutmenschen“ die eine angebliche Willkommens-Gesinnung für jährl. 800.000 (Wirtschafts-) Flüchtlingen aus einer meist völlig anderer Kultur, Religion, sozialen Strukturen und anderen Werten die sogar angeblich zur Vielfalt, dem Wohl und Gedeihen des deutschen Volkes besonders gut heissen, die anderen die Untätigen und unverbesserlichen Rassisten wären, sind längst nicht mehr zu ertragen, prägen bzw. entscheiden aber über das allgemeine Meinungsbild in Deutschland. Was geht in Deutschland vor?! Die o.g. wollen offenbar demonstrieren dass alle Menschen in Deutschland sich als „positives Beispiel“.nach ihnen zu richten haben. Das nennen sie sogar einen Beitrag zum sozialen Frieden, Mitgefühl und Emphatie für Flüchtlinge. Es ist eher eine heuchlerische Spezies von Gutmenschen.

    Nun gibts auch noch bei der Bild von unserem Innenminister Wieselschweif De Maiziere die aktuelle, größte Deutschlandfrage nach der Wiedervereinigung: „sind wir stark genug für 800.000 Flüchtlinge“? Mit heroischem Blick in die Zukunft,die Finger in den Kragen seines Sakkos gekrallt. Wahnsinn. Der zusätzliche Witz, für diesen Bericht soll das tumpe Wählervolk der Bild auch noch Geld bezahlen ,siehe:
    http://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/thomas-de-maiziere/im-bild-interview-zu-fluechtlingen-42282096,var=a,view=conversionToLogin.bild.html

    Und.. als wäre dies nicht schon genug.Für die Lobhudelei des Till Schweiger gibts auch noch eine Post von Wagner:
    http://www.bild.de/news/standards/franz-josef-wagner/lieber-til-schweiger-42050158.bild.html

    Dem schmierigen Kerl und angeblicher Journalist gehört mal anstandig der Marsch geblasen. Diese gibts allerdings schon genug,es bringt nicht. Er kappiert in seiner Journalistenpolemik gar nichts.Seine Kommentare sind seit eh und je eine grobe Unverschämtheit und Überheblichkeit. Ein schmieriges, einziges Lügengebilde der Medien:
    http://www.bild.de/news/standards/franz-josef-wagner/lieber-til-schweiger-42050158.bild.html

    Auszug des Kommentars:
    “ Til Schweiger will Vorzeigeheim bauen
    In BILD am SONNTAG erklärt Kinostar Til Schweiger exklusiv, warum und wie er Flüchtlingen helfen will.
    mehr…
    Zitat:
    Von FRANZ JOSEF WAGNER .ich glaube Leitartiklern und Politikern, dass Sie das Beste für die Flüchtlinge wollen.

    Das sind Worte auf Papier – Papierherzen – oder ins Mikro gesprochene Luftherzen.

    Als Schauspieler haben Sie mich nie überzeugt, lieber Til Schweiger, aber als Mensch.

    Sie bauen ein Flüchtlingsheim mit Sportanlagen, Nähkursen, Sportunterricht. Sie bauen ein Heim für das menschliche Treibgut.

    .Ich kenne Til Schweiger persönlich nicht, aber ich mag sein Herz, Gutes zu tun.

    Es ist eben nicht das Papierherz in den Zeitungen, das Laber-Laber-Herz in den tausend
    Talkshows.

    Ich mag sein aktives Herz. Viele Bürger sind auf der Seite von Til Schweiger. Sie bringen Decken, Spielzeug, Essen zu den Flüchtlingsunterkünften.

    Til Schweiger ist ein Anführer der Guten.

    Herzlichst,

    F. J. Wagner

    Sie können Franz Josef Wagner auch eine E-mail schreiben: fjwagner@bild.de

    Einfach toll.
    Es wäre bestimmt sinnvoll aber leider bei solchen Menschen wirkungslos wenn man ihm schreiben würde:

    Lieber Franz Josef Wagner…. Sie gehen mir mit Ihrem geistlosen Meinungsgesülze und gemeingefährlichen Schwachsinn gewaltig auf den Sack! Gleich nach Till Schweiger! Oder noch vor dem- ich kann mich nicht ganz entscheiden – wer mehr Müll in den Medien produziert!
    Die „junge Freiheit“ schreibt zu den gleichen einfachst gestrickten Botschaften in der Bild schon im März 2015 einen Kommentar. Ich habe dabei für Sie als Adressat ein paar wenige Dinge gegenüber dem Originaltext umgekehrt- sogar zum besseren Verständnis auf den Kopf gestellt:
    Zitat: –
    „Darf man sich über Franz Josef Wagner aufregen? Natürlich. Darf man sich gegen „Geschmacklosigkeiten“ wehren? Ja. Er zeigt im negativen Sinne typisch was in diesem Land, in öffentlichen Debatten schiefläuft. Es geht nicht um Franz Josef Wagner. Es geht um das, was noch gesagt und geschrieben werden darf.

    Die Verbotsforderung ist heute nie weit entfernt. Die Grenze verläuft schon sehr einseitig.
    In Deutschland hat sich eine Stimmung breitgemacht, die jede abweichende Meinung verdammt. gestern war es Thilo Sarrazin, und morgen ist es die Kritik des normalen Volkes, der Bürger und des Wahlviehs.Von der Freiheit des Wortes ist kaum noch etwas übrig. Till Schweiger, De Messiere, C.Fatima Roth, Merkel,Gauck und Co. maaßt sich an, die Grenzen der Meinungsfreiheit zu verengen und erhält dafür dafür noch tausendfachen Applaus. Und was ist mit den vielen anderen? Wenn in Deutschland etwas auf Widerstand stößt so wie der Protest gegen die Politik deren ungeingeschränkte Einwanderung- und Willlommenskultur ist die Verbotsforderung für Andersdenkende nicht weit entfernt.
    Hatten wir dies nicht schon mal?
    Was ist nur in Deutschland los?

    Ach übrigens-
    mutmaßlicher Attentäter von Thalys hielt sich auch in Deutschland auf.Rein zufällig? Wer so etwas denkt ist naiv – dazu gehören Sie auch!

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-08/thalys-zug-attentat-frankreich-taeter
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-08/thalys-zug-attentat-frankreich-taeter
    m.f.G.

  17. Der Til hat eine Anzeige am Hals und das ist auch gut so :
    URL: http://www.Institut-fuer-Asylrecht.de/26507.pdf
    W W W . SCH NE I DE R-I NST I T UT E . DE
    INSTITUT-FUER-ASYLRECHT.DE
    Schneider-Institute.de · Breul16 · 48143 Münster
    An die
    Pr es s e

    M i t t ei l u n g

    FreiberuflicherRechtswissenschaftler
    RENÉ SCHNEIDER
    BREUL 16
    48143 MÜNSTER
    Telefax (02 51)3 99 71 62
    Telefon (02 51)3 99 71 61
    von 11 bis21 Uhr
    Daten gespeichert. §§ 28, 33 BDSG
    USt-IdNr.:DE198574773
    25. August2015 – No. 26507

    ANZEIGE:

    gegen

    den Schauspieler Tilman Valentin Schweiger,
    * 19. Dezember1963 inFreiburg im Breisgau,
    genannt „Til Schweiger“, Dörpfeldstraße9, 22609 Hamburg,

    – Beschuldigter-

    wegen:

    des Verdachts auf Volksverhetzung gemäߧ 130 Abs. 1 StGB

    Zum Sachverhalt:

    Im Fernsehprogramm der ARD wurde am Dienstag, den 18. August 2015, um 22.45 Uhr, eine
    Sendung desWDR mitdemTitel„Menschen beiMaischberger“ausgestrahlt.
    Dabeihandelteessich um eine Gesprächsrunde, in welcher der Beschuldigte sagte :
    „Ich glaub noch nicht mal, daß ein Politiker nach Freital gehen muß, es würde
    einfach reichen, wenn die zwei Hundertschaften da hinschicken und die Leute
    einkassieren, und sagen ‚heute Nacht bleibt ihr im Knast, denkt mal darüber nach,
    was ihr hier macht und morgen kommt ihr hier nicht mehr her’“.
    Beweis: Video-Aufzeichnung imInternet,
    URL:https://www.youtube.com/watch?v=IAwGdtA8eKg

    Zur Rechtslage :

    Es besteht der Verdacht auf Volksverhetzung. Die zitierte Gedankenäußerung enthält eine
    Aufforderung zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen Teile der Bevölkerung, sie ist auch
    geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören.

    URL: http://www.Institut-fuer-Asylrecht.de/26507.pdf

    § 130 Abs. 1 StGB hatin seiner aktuellen Fassung vom27. Januar 2015 folgenden Wortlaut:
    § 130. Volksverhetzung.
    (1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft
    bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen
    wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil
    der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen
    auffordert oder

    2. […]
    wird mitFreiheitsstrafe von drei Monaten biszu fünfJahren bestraft.
    (2) […]

    Die Äußerung des Beschuldigten Schweiger enthält eine Aufforderung zu Gewalt- oder
    Willkürmaßnahmen gegen Teile der Bevölkerung, welche ihre Grundrechte aus Artikel 8
    Abs. 1 GG (Versammlungsfreiheit) und Artikel 5 Abs. 1 Satz 1 GG (Meinungsfreiheit)
    wahrgenommen und vor einer Einrichtung für Asylbewerber (Artikel 16a Abs. 1 GG),
    Flüchtlinge (Artikel 31 des Genfer Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom
    28. Juli 1951 in der Fassung des New Yorker Protokolls die Rechtsstellung der Flüchtlinge
    vom31. Januar 1967) und andere Ausländer(§§ 14 und 95 ff. AufenthG) ausgeübt hatten.
    Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Beschuldigte Schweiger die Teilnehmer einer
    bestimmten – nicht polizeilich verbotenen – Versammlung in 01705 Freital (Sächsische
    Schweiz-Osterzgebirge) oder die Teilnehmer mehrerer – nicht polizeilich verbotenen –
    Versammlungen gemeint hat, wie sie gegenwärtig an vielen Orten in Deutschland stattfinden,
    denn es gibt nicht nur jenen Teil der Bevölkerung, welche den völlig ungebremsten Zustrom
    aus Afrika, Asien und vom Balkan „gut finden“ (Gutmenschen), sondern auch immer mehr
    Andersdenkende, welche für diesen „alibistischen Humanismus“ (Richard Sulík, MEP) der
    Berufspolitiker, die mit ihrer verfehlten Politik für diese Völkerwanderung nach Deutschland
    verantwortlich sind, kein Verständnis haben, und ihr soziales Umfeld mit den vertrauten
    Nachbarn gleicher Kultur und Nation vor Überfremdung und Zerstörung bewahren wollen;
    auch dieseMenschen sind TeilederBevölkerung, welchedurch § 130 StGB geschütztsind.
    Der Vorschlag des Beschuldigten Schweiger, der „Leute einkassieren,“ und ihnen sagen
    lassen will, „heute Nacht bleibt ihr im Knast, denkt mal darüber nach, was ihr hier macht
    und morgen kommt ihr hier nicht mehr her“, ist eine im höchsten Maße rechts- und
    verfassungswidrige willkürliche (sic) Freiheitsberaubung, deren gewollte Verwirklichung
    durch den Einsatz von „zwei Hundertschaften“ gegen unschuldige Menschen, die ihre
    Grundrechteausüben, jedenfallsals Gewalt- oderWillkürmaßnahmenzu verurteilen sind.
    Die Aufforderung richtet sich an eine Vielzahl von namentlich nicht genannten Adressaten,
    „die“den „zweiHundertschaften“einen Einsatzbefehlerteilen sollen.

    RENÉ SCHNEIDER· BREUL16 · 48143 MÜNSTER· SCHNEIDER-INSTITUTE.DE
    Telefax +49 (02 51)3 99 71 62 · Telefon +49 (02 51)3 99 71 61 · von 11 bis21 Uhr

    Der Beschuldigte Schweiger handelte dabei in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen
    Frieden zu stören, das zeigt schon die ausführliche Berichterstattung in den überregionalen
    Medien, dieunmittelbar nach der Sendung einsetzte.
    Der Beschuldigte Schweiger handelte vorsätzlich, denn er ist seit ungefähr 25 Jahren als mehr
    oder minder erfolgreicher Schauspieler und als Gast bei zahlreichen Gesprächsrunden in
    Fernsehsendungen überaus medien-erfahren und weiß, wie seine öffentlichen Äußerungen auf
    dasPublikumwirken. DasInternet-Lexikon „wikipedia“berichtetdarüber auszugsweise:
    2011 forderte Schweiger in der Talkshow Markus Lanz eine „Meldepflicht für
    Sexualstraftäter“.
    [17]
    Er erklärte, in den USA könne man im Internet nachlesen, ob ein
    Sexualstraftäter in der eigenen Nachbarschaft wohne; er wüsste auch nicht, was daran
    verwerflich sein sollte. Dass dies in Deutschland nicht zulässig ist, erklärte er mit dem
    „deutschen Gutmenschentum“ und dessen Respekt vor der Menschenwürde. Er erklärte
    weiterhin, er sei der Auffassung, dass jemand, der eine Sexualstraftat begeht, sein Recht in
    dieser Gesellschaft verwirkt habe. Diese Aussage sei jedoch kein Plädoyer für die
    Todesstrafe, er sei ein strikter Gegner dieses Verfahrens.
    [18][19]
    Im März 2013 wurde die erst kurz zuvor von Schweiger bezogene Hamburger Villa mit weißen
    Farbbeuteln beworfen und der Pkw seiner Lebensgefährtin in Brand gesetzt. Nach einem
    mutmaßlichen Bekennerschreiben von „Tatortverunreiniger_innen“ handelte es sich um eine
    Aktion, die Schweigers Einstellung zum Afghanistan-Krieg kritisierte, sowie seinen Film
    Schutzengel, dessen Vorpremiere er persönlich und medienwirksam zur Truppenbetreuung in
    Afghanistan im Bundeswehr-Camp Marmal präsentierte.
    [20][21]
    URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Til_Schweiger#Kontroversen
    Hinzu kommt, daß der Beschuldigte Schweiger gegenwärtig an einem Projekt arbeitet, mit
    welchem er die Ruine der ehemaligen Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne in Osterode als
    „Vorzeige-Flüchtlingsheim“wirtschaftlich nutzen will:
    „Vorzeige-Flüchtlingsheim“
    Bundesamt für Migration fordert Til Schweiger zur Kooperation auf
    Ein „Vorzeige-Flüchtlingsheim“ in Osterode? Der Chef des Bundesamts für Migration und
    Flüchtlinge hat das Vorhaben von Til Schweiger zurückhaltend bewertet. Der Schauspieler traf
    sich derweil mit Vizekanzler Sigmar Gabriel. […]
    URL: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/til-schweiger-bundesamt-fuer-migrationwill-kooperation-a-1047308.html
    Fraglos nutzte der Beschuldigte Schweiger seinen Auftritt bei der Gesprächsrunde, um sich
    als Investor des Vorzeige-Flüchtlingsheims zu profilieren und wirtschaftlichen Nutzen aus der
    kostenlosen Fernsehwerbung für sich zu ziehen. Genauso fraglos hat der Beschuldigte dabei
    dieGrenzezwischen erlaubter Provokation und strafbarer Volksverhetzung überschritten.
    Hochachtungsvoll!
    (Schneider)
    U.: AndieStaatsanwaltschaft Hamburg,
    Gorch-Fock-Wall 15, 20355 Hamburg, per Telefax!
    RENÉSCHNEIDER· BREUL16 · 48143 MÜNSTER· SCHNEIDER-INSTITUTE.DE
    Telefax +49 (02 51)3 99 71 62 · Telefon +49 (02 51)3 99 71 61 · von 11 bis21 Uhr

Kommentare sind deaktiviert.