Vorzeige-Muslima beim Lügen erwischt

khola-mairam-huebsch-taqiyya-bei-faz

Khola Maryam Hübsch: Ihre wichtigste Aufgabe: Den Islam wider alle Fakten und Beweise schönreden

Khola Maryam Hübsch (* 25. Oktober 1980 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Journalistin und Publizistin deutsch-indischer Herkunft. Sie ist die Tochter des deutschen Schriftstellers und  Islamkonvertiten Hadayatullah P. G. Hübsch.  Das ARD-Morgenmagazin bezeichnete sie 2012 als das „öffentliche Gesicht der muslimischen Frauen in Deutschland“ und erklärte, Hübsch sei ein „gern gesehener Gast in Talkshows; ihre Meinung findet Gehör“. Sie unterstützt Migranten-Medienförderprojekte wie die TV-Reihen „Aspekte des Islam“ und das Format „Islam im Brennpunkt“, das mit dem Integrationspreis des Landesparlaments Schleswig-Holstein ausgezeichnet wurde. Der vorliegende Artikel ist eine erstklassige  PI-Analyse eines Interviews der FAZ mit dieser "Vorzeige-Muslima". In dieser Analyse wird subtile Methode dargestellt, wie Moslems in den Medien ihre Religion zurechtlügen, Zitate aus dem Koran verkürzt darstellen oder ganz fälschen. Und wie sie den Islam in einen humanistischen Zusammenhang bringen, den dieser niemals hatte. Es wird aber auch auf die unglaubliche Naivität der FAZ eingegangen, die den Ausführungen dieser Taqiya-Künstlerin inhaltlich nichts entgegenzustellen hat. Ein überaus lesenswerter Artikel, der einen tiefen Einblick in die professionelle Verstellungskunst von Moslems und die proislamische Berichterstattung seitens unserer Medien zu dieser gefährlichen Religion gibt, welche nicht zuletzt in die derzeitige Asylkatastrophe geführt hat. Die Medien zahlen bereits einen hohen Preis für ihre Lügen. Ihre Auflagen brechen dramatisch ein. Verkaufte Auflage der FAZ im 2. Quartal 2015: 265.481 (-41.298 Stückzahl, -13,5%) (Quelle)

Michael Mannheimer, 12.9.2015

***

Aus: , 24. Jul 2015

Vorzeige-Muslima beim Lügen erwischt

Offenbar ist bei der FAZ-Redaktion der Islam ausgebrochen. Schon wieder werden dreiste Islam-Lügen serviert (PI-Bericht über angeblich empfehlenswerte Prediger). Diesmal darf Khola Mairam Hübsch (Foto) ihre Taqiyya ausbreiten.

Die GEZ-TV-bekannte Vorzeige-Muslima geriet durch ihren 68-er-Vater in die Fänge der islamischen Ahmadiyya-Sekte. Die FAZ führte ein ellenlanges Interview. Gleich zu Beginn erfahren wir, von welcher Oberflächlichkeit und Ignoranz die islamische Community in Deutschland geprägt ist:



Wie wird in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis über die barbarischen Akte der Terroristen gesprochen?

In der muslimischen Community ist mittlerweile eine Ermüdungserscheinung eingetreten. Die meisten Muslime meinen, das habe mit ihnen nichts zu tun und es sei zu weit von ihnen entfernt. Sie haben keine Lust mehr, sich ständig rechtfertigen zu müssen, und sind es leid, damit in Verbindung gebracht zu werden.

Komischerweise werden Moslems nie müde, wenn es darum geht, zu jammern und sich zum Opfer zu stilisieren. Sie haben keine Lust mehr, sich zu rechtfertigen, warum auf islamischem Gebiet gerade ein doppelter Völkermord an Yesiden und Christen abläuft? Das müssten mal die Deutschen sagen, dass sie keine Lust mehr haben, mit Hitler in Verbindung gebracht zu werden, weil sie das so ermüdend finden und alles so weit entfernt ist…

Nur selten kommt es dazu, dass innerislamisch über verschiedene Lesarten diskutiert wird und eine theologische Auseinandersetzung mit der IS-Ideologie stattfindet.

„Verschiedene Lesarten“ –  nett ausgedrückt. Es geht um verschiedene Mordarten wie Kopf absäbeln, Kreuzigen, Sprengen! Wenn im Islam über die Theologie des Todes nicht endlich offen gesprochen wird, hat diese „Religion“ ihre Daseinsberechtigung verloren.

Auch wenn der IS-Terror seine Ursache nicht in der Religion hat, wird sie doch instrumentalisiert.

Man hat keine Lust, über verschiedene Lesarten zu diskutieren, aber dass der IS-Terror nichts mit dem Islam zu tun hat, steht schon fest. Das soll Frau Hübsch bitte mal den Verwandten der ermordeten Kopten, Yesiden und Christen ins Gesicht sagen.

Solange es immer noch eine verbreitete Orthodoxie gibt, die lehrt, Apostasie sei mit dem Tode zu bestrafen und die Hölle sei ewig, besteht Diskursbedarf. Das fehlt derzeit noch.

Aha, es gibt sie also doch, die Todes-Theologie. Warum dann erst um den heißen Brei reden? Allerdings tut Frau Hübsch hier so, als würde die Todesstrafe nur für vom Glauben abgefallene Muslime gelten. Vielleicht sollte sie den Koran noch mal etwas genauer lesen?

Es dominiert die Wut über den Terror, der den Ruf des Islam ruiniert.

Der Ruf des Islam ist runiniert. Das ist natürlich eine echte Katastrophe!

Die grausamen Bilder, die uns alle erreichen, lassen einen fassungslos zurück. Mit welch einer Arroganz man sich präsentiert – im Koran wird Hochmut als Merkmal Satans hervorgehoben.

Im Koran wird nicht der Hochmut kritisiert, sondern die Weigerung, Allah zu dienen, also die oben erwähnte und mit dem Tode zu bestrafende Apostasie, die Frau Hübsch eben noch kritisiert hat: Euer Herr sagt: „Ruft Mich an, so erhöre Ich euch. Gewiß, diejenigen, die sich aus Hochmut weigern, Mir zu dienen, werden in die Hölle gedemütigt eingehen.“(Sure 40, Vers 60)

Die Anmaßung der IS-Terroristen, die meinen, sie hätten das Recht, über Menschen zu urteilen und sie zu zwingen, widerspricht vollkommen dem Geist des Islam. Im 99. Vers der Sure 10 heißt es: „Und hätte dein Herr Seinen Willen erzwungen, wahrlich, alle, die auf der Erde sind, würden geglaubt haben insgesamt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, dass sie Gläubige werden?“. Gott hat also dem Menschen die Willensfreiheit gegeben, sich für oder gegen den Glauben zu entscheiden.

Allah hat das Lügen erlaubt. Deswegen darf Frau Hübsch verschweigen, wie es im Koran weitergeht:

Keiner Seele ist es möglich zu glauben, außer mit Allahs Erlaubnis. Und Er legt den Greuel auf diejenigen, die nicht begreifen (Sure 10, Vers 100).

Auf diejenigen, denen Allah das Glauben gar nicht erlaubt, werden Greuel gelegt. Wirklich eine super Religion!

Die Videos offenbaren die Hybris der Terroristen, die meinen sich zu Gott aufspielen zu können, indem sie über Leben und Tod richten.

Alles, was von Mohammed kommt, atmet diesen Geist.

Die FAZ überreicht Frau Hübsch nebenbei ein Taschentuch und fragt voll des Verständnisses für die Ungerechtigkeiten, die sie erdulden muss:

Alle, die Menschlichkeit empfinden, sind angewidert von den blutigen IS-Videos. Dazu kommt noch diese islamische Flagge mit dem Glaubensbekenntnis und dem Siegelring des Propheten Mohammed, unter der das alles geschieht…

Das ist schon ein harter Etikettenschwindel. Dieser Terror hat mit dem Islam genauso viel zu tun, wie Pferdefleisch mit Rindfleisch-Lasagne. Das ist ein Skandal.

Schön fabuliert, aber falsch. Dieser Terror IST der Islam und zwar in seiner reinsten Form.

Das beschämt uns. Für viele Muslime ist das eine große Beleidigung des Islam und eine Beschmutzung der Ehre des Propheten.

Die FAZ reicht ein weiteres Taschentuch.

In erster Linie sind es keine Karikaturisten oder Islamkritiker, die uns Muslime kränken, sondern die Terroristen, die im Namen des Islam für ihre machtpolitischen Interessen über Leichen gehen.

Das ist aber jetzt eine wirklich beruhigende Nachricht für alle Karikaturisten!

Der selbsternannte Kalif Abu Bakr Al-Baghdadi ruft Muslime in aller Welt immer wieder dazu auf, in den islamischen Staat auszuwandern und sich an ihrem Kampf zu beteiligen. Wie reagieren Muslime darauf?

Kaum jemand nimmt ihn ernst. Niemand hält ihn für einen „rechtgeleiteten“ Kalifen, außer den Anhängern des IS.

Das sind ja auch nur eine Handvoll. Ein Klacks also.

Es gibt Prophezeiungen im Islam, die von einem Kalifat sprechen und davon, dass der Messias östlich von Damaskus erscheinen würde. Die IS-Terroristen glauben, dass sie die Auserwählten sind, um die Welt auf sein Erscheinen vorzubereiten.

„Es gibt Prophezeiungen“ – netter Versuch. Der Prophet Mohammed höchstpersönlich hat angekündigt, dass das Kommen des islamischen Erlösers „Mahdi“ mit dem schwarzen Banner signalisiert wird. In der Nähe von Dabiq im Nordirak würden die Moslems die Ungläubigen in einer ungeheuren Schlacht schlagen und anschließend Rom erobern. Direkt danach käme ein böser Verführer, den bekommen aber der Mahdi und Jesus in den Griff. Jesus ist natürlich bis dahin längst zum Islam konvertiert und besiegt den Daddschal. Anschließend unterwirft er die erstaunte Christenheit der einzig wahren Religion Islam. Das eigentliche Jüngste Gericht findet aber erst statt, wenn alle Juden gekillt sind. So die Fieberträume von Mohammed. Das hätte man vielleicht der Vollständigkeit halber noch erwähnen sollen.

Sie nutzen auch die Sehnsucht der Muslime nach Einheit und religiöser Führung aus. Ihr „Kalif“ hat keinerlei Legitimation. Er beruft sich nicht auf göttliche Offenbarung, er wurde nicht gewählt, sondern hat sich ganz einfach selbst ernannt und dann einen Staat ausgerufen.

Mohammed hat sich auch selbst ernannt. Und zwar zum „abschließenden Propheten“. Danach hat er einen Staat gegründet ohne gewählt zu sein. Er spielte sich als religiöser Führer auf und vernichtete die religiöse Vielfalt auf der arabischen Halbinsel. Das ist aber alles okay, weil „göttliche Offenbarung“. Hätte Kalif Abu Bakr behauptet, ein Engel sei ihm im Traum erschienen und habe ihn mittels Würgen des Halses dazu gezwungen, ein Endzeit-Kalifat zu gründen, wäre für Frau Hübsch alles okay gewesen?

Deshalb wird er von vielen Muslimen als lächerliche Figur wahrgenommen, die aber extrem gefährlich ist.

Von dieser Wahrnehmung merkt man nicht viel. Wo bleiben die islamischen Abu Bakr Karikaturen?

Jetzt spielt die FAZ Margot Käßmann mit Khola Mairam Hübsch:

Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Möglichkeit mit Al-Baghdadi zu sprechen. Wie würde so ein Gespräch mit ihm aussehen und verlaufen?

Ich würde ihn mit religiösen Quellen konfrontieren. Es gibt unzählige Koranverse, die sein Handeln verbieten. Ich würde ihn fragen, wie er vor Gott verantworten kann, dass er offensichtlich Dinge tut, die dem Koran widersprechen? Wie rechtfertigt er das vor sich selbst? Wie kann er nur so selektiv lesen? Einen Menschen, der Religion als Quelle benutzt, den muss man dann mit theologischen Argumenten in die Enge treiben. Und das kann man.

Nur zu. Wir warten auf das entsprechende Manuskript von Frau Hübsch! Sie wird der Weltöffentlichkeit diese ungeheuer wichtigen theologischen Argumente doch nicht länger verheimlichen wollen?

Ob man ihn damit umstimmen kann, ist eine andere Frage. Ein Mensch, der ideologisch verblendet ist und besessen ist von Macht, Einfluss, Geld und Ruhm, wird kaum einsichtig werden. Letztlich ist er nicht religiös motiviert, sondern machtpolitisch. Das muss man entlarven.

Macht, Einfluss, Geld und Ruhm – davon war auch Mohammed besessen. Er musste wegen geschäftsschädigender religiöser Dummschwätzereien seine Heimatstadt Mekka verlassen. Wie ein Getriebener setzte er alles daran, seine Heimat zu unterwerfen und die über 300 angebeteten Götter in Mekka zu zerstören. Er war von Rache, Macht, Einfluss, Geld und Ruhm beseelt.

Der „Islamische Staat“ gibt vor, für die Sache des Islam zu kämpfen. Sind diese Menschen in Ihren Augen Muslime?

Der Islam sagt, dass derjenige, der von sich sagt, Muslim zu sein, als Muslim akzeptiert werden muss. Ich habe kein Recht darüber, jemanden als Muslim oder Nicht-Muslim zu deklarieren. Das Recht hat Gott allein, denn er sieht in die Herzen der Menschen und kennt die Absichten. Was ich aber sagen kann ist, dass bestimmte Taten eines Menschen, der sich formal als Muslim bezeichnet, zutiefst unislamisch sind. Wenn offensichtlich koranischen Geboten widersprochen wird, dann ist diese Handlung unislamisch.

Seit Jahrhunderten brandschatzt sich der Islam expansiv durch die Gegend und rottet Andersgläubige aus. Nie hat jemand „Stop“ gerufen – „Denkt an unsere Gebote!“ Und jetzt, wo es wirklich peinlich wird, gibt es auf einmal „koranische Gebote“? Wo sind diese Gebote und wie lauten sie? Warum sind sie nicht bekannt?

Wenn Frauen und Kinder misshandelt werden, wenn sie vergewaltigt und versklavt werden oder wenn Andersgläubige geköpft werden, dann kann ich dies ganz deutlich als unislamische Akte bezeichnen.

Diese „unislamischen Akzente“ setzte Mohammed, der aktiv mit dem Schwert dabei war, als er die Männer des jüdischen Beduinenstammes der Banu Quraiza köpfen ließ und ihre Frauen als Beute nahm. Natürlich weiß Frau Hübsch das. Sie betreibt Taqiyya – bewußte Täuschung der Ungläubigen – von Mohammed persönlich empfohlen.

Mittlerweile weiß die Mehrheit der Deutschen, dass nicht alle Muslime Terroristen sind. Was hat aber die islamische Lehre mit der Terrorideologie zu tun?

Mit dem Islam, wie ich ihn verstehe nichts, außer dass er als Label genutzt wird.

Eine persönliche Meinung, die sie gerne haben darf, auch wenn sie sie theologisch nicht belegen kann.

Natürlich gibt es unterschiedliche Interpretationen des Korans, aber diese sind nicht willkürlich. Es ist nicht so, dass jeder einfach daherkommen und behaupten kann, dass das so oder so zu verstehen ist.

Das ist falsch. Sie lügt wie gedruckt. Jeder x-beliebige Korangelehrte kann Fatwas, also religiöse Gutachten in x-beliebiger Menge erstellen. Es gibt Tausende Fatwa-Hotlines, Online-Fatwas usw.

Die Exegese muss plausibel und kohärent sein. Man muss den Koran ganzheitlich betrachten und darf ihn nicht auf bestimmte Teile reduzieren. Die Stellen im Koran dürfen einander nicht widersprechen. Der Koran sagt selbst, dass er ein Buch ist, das vollkommen widerspruchsfrei ist.

Das ist gelogen. Allah sagt im Koran:

Was Wir an Versen aufheben oder in Vergessenheit geraten lassen – Wir bringen bessere oder gleichwertige dafür. Weißt du denn nicht, daß Allah zu allem die Macht hat? (Sure 2, vers 106).

Und Allah sagte:

Und wenn Wir einen Vers anstelle eines (anderen) Verses austauschen – und Allah weiß sehr wohl, was Er offenbart –, sagen sie: „Du ersinnst nur Lügen.“ Aber nein! Die meisten von ihnen wissen nicht. (Sure 16, Vers 101).

Das Prinzip nennt man Abrogation. Bei den zahlreichen Widersprüchen, die Allah selbst ankündigte, gilt das Zuletztoffenbarte. So wurde es von Anfang an gelehrt. Bedeutet, dass das gilt, was in den kriegerischen medinesischen Suren steht.

Wir können ihn also erst verstehen, wenn wir die historischen und textuellen Kontexte kennen.

Schön von den christlichen Theologen nachgeplappert, aber im Islam nur im Zusammenhang mit den Hadithen praktiziert.

Ganz zentral ist auch der Koranvers in der dritte Sure, wo es über den Koran heißt: „Darin sind Verse von entscheidender Bedeutung und andere, die unterschiedlich gedeutet werden können. Die aber, in deren Herzen Verderbnis wohnt, suchen gerade jene heraus, die verschiedener Deutung fähig sind, im Trachten nach Zwiespalt und im Trachten nach Deutelei.“.

Ein tolles Buch hat Allah offenbart. Ein Buch, um die Menschheit absichtlich in die Irre zu führen. Ganz großes Kino!

Das ist die Herausforderung. Man darf hier die Deutungshoheit nicht den Radikalen überlassen.

Die große Herausforderung ist, ehrlich zu sein: Die Radikalität steckt im Koran drin. Und in dem Vorbild Mohammed.

Aber auch die Mainstream-Orthodoxie vertritt problematische Ansichten, weil sie oftmals politisch motiviert ist. Politik bestimmt zu oft die Theologie. Der Großscheich der renommierten Al-Azhar Universität etwa wird nicht gewählt, auch nicht ausgewählt, nach Kompetenz, sondern ein Religionsministerium ernennt ihn. Das zeigt, wie Politik die Religion beeinflusst. So werden gewollte Lesarten gefördert und oftmals reformatorische Ansätze unterdrückt.

Dumme Ausreden. Der Islam ist von vorneherein politisch angelegt. Es handelt sich nicht um eine Privat- und Bekenntnisreligion, wie sie Jesus gründete, der Staat und Religion trennte. Das Reich, das Jesus den Christen versprochen hat, ist nicht von dieser Welt. Der Islam hat hingegen staatsbildende Funktion. Die religiöse Komponente ist nur ein minimaler Bestandteil des alle Lebensbereiche umfassenden Islam. Mohammed hat einen Staat gegründet, keine Kirche. Medina ist die durch den Propheten rechtgeleitete Community, die beste aller Gesellschaften. Genau dieser medinesische Zustand ist das Ziel.

Ich selbst gehöre der Ahmadiyya Muslim Jamaat an, die in vielen „islamischen“ Staaten ihre Lesart nicht frei diskutieren kann, weil es Zensur, Boykott und Verfolgung gibt. Dieser unfreie Geist, der dort weht, führt natürlich dazu, dass die Theologie in der islamischen Welt stagniert und radikale Lesarten Fuß fassen können.

Ahmadiyya sind die Zeugen Jehovas im Islam. Und genau als das sollten sie benannt werden: eine gefährliche Sekte. Das scheint der FAZ aber nicht bekannt zu sein.

Das Taqiyya-Interview zieht sich weiter hin…

Sie kritisieren  die undifferenzierte Berichterstattung über den IS, die für ein negatives Islam-Bild sorgt. Wie beurteilen Sie die derzeitige öffentliche Debatte über den „Islamischen Staat“ in Deutschland?

Es ist erstaunlich, dass die Debatte immer noch zu oft auf religiöser Ebene geführt wird. Natürlich kann man immer sagen, dass es eine theologische Auseinandersetzung geben muss. Die muss geführt werden, weil es auch in der Orthodoxie Irrlehren gibt, die eine Gewaltideologie befeuern. Aber jeder, der sich mit dieser Thematik auseinandersetzt, muss wissen, dass die Ursachen des IS-Problems gänzlich andere sind. Der Nährboden für den Terror wurde durch Staatszerfall bereitet. Auch der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten, der durch den Westen gezielt geschürt wurde, spielt eine große Rolle. Die willkürlichen Grenzziehungen darf man auch nicht vergessen, also Ursachen, die bis in die Kolonialzeit zurückgehen. Es sind die Geister, die der Westen selbst gerufen hat. Wer hat den IS im Kampf gegen Assad aufgerüstet? Das alles zeigt, dass der bisherige Diskurs falsch läuft. Die Religion ist sicher nicht das Grundproblem für den Konflikt in Syrien, sie wird genutzt, um bestehende Konflikte zu befeuern.

Genau, alle anderen sind schuld. Nur nicht Mohammed und sein Islam. Es ist reiner Zufall, dass fast alle Terroristen streng Islamgläubige sind. Alle Nicht-Moslems sollten vor den Menschenrechtsgerichtshof gestellt werden. Grenzen, die in der Kolonialzeit gezogen wurden, weil man auf dem afrikanischen Kontinent noch in Stämmen lebte, haben es ermöglicht, dass sich Nationen bildeten. Was für eine Freveltat!

Jetzt fragt die FAZ aber ganz böse:

Es steht der Vorwurf im Raum, dass einige Muslime heimlich mit dem Terror sympathisieren, sich sogar insgeheim freuen, wenn der IS mit seinen Truppen immer mehr Richtung Israel und dem Westen voranschreitet. Woher rührt diese Stimmung?

Die meisten Muslime fühlen sich angeekelt von der Grausamkeit, mit der der IS vorgeht. Auch die Heuchelei in ihren Vorgehensweisen wird verabscheut. Man sieht immer wieder ganz offensichtlich, wie islamischen Werten widersprochen wird.

Nein, aber:

Ich denke, dass man nicht von Sympathie sprechen kann, aber doch von einer gewissen Genugtuung, dass es jemandem gelingt, dem Westen Paroli zu bieten.

Statt über die eigene Kultur entsetzt zu sein, freut man sich über Terror im Westen. Tiefer kann man nicht sinken. Zafer Senocak formulierte es kürzlich so: Die islamische Welt ist in einer Phantasmagorie des eigenen kulturellen, moralischen und sozialen Abstiegs versunken, die keinen Ausweg mehr bietet.

Wir dürfen nicht vergessen, dass ähnlich wie der Islam als Projektionsfläche für westliche Ängste dient, die IS Propaganda erfolgreich damit ist, das Konstrukt eines durch und durch dekadenten Westen zu bedienen. Das hat natürlich damit zu tun, dass auch dem Westen Doppelmoral vorgeworfen wird: Höhere Ziele wie Menschenrechte werden vorgegeben und stattdessen geht es um die Wahrung wirtschaftlicher Interessen. Oder auf Lügen basierende Kriege werden angezettelt. Diktatorische Regime, die Menschenrechte verletzen, werden unterstützt.

Ja, es ist wirklich eine Schande, das durch und durch dekadente saudi-arabische Mutterland des Islam zu unterstützen. Dort werden laufend Menschen wegen Nichtigkeitenausgepeitscht oder hingerichtet. genauso verwerflich ist es, dem judenhassenden Iran hinterherzulaufen.

Und trotz der Menschenrechte gibt es Guantanamo und Abu Ghraib. Sie fragen sich: warum dann diese Selbstgerechtigkeit und Selbstgefälligkeit?

Zwischen der Deklaration der Menschenrechte (die vom Islam nicht anerkannt werden) und Guantanamo / Abu Ghraib liegt ein bedeutsames Ereignis.

Das Angebot des IS wirkt für gewisse Menschen sehr anziehend. Aus einem Niemand wird ein Jemand, wenn er sich dem Kalifat anschließt. Das muss nicht unbedingt der typische Verlierer sein. Wie stellen Sie sich ein vernünftiges Gegenangebot dazu vor?

Die Antwort auf diese Frage ist zwar ellenlang, aber vollkommen nichtssagend. Ein Ausweichmanöver, weil sie es nicht weiß.

Es heißt, wenn eine Mehrheit der Deutschen gewusst hätten, was Hitler tatsächlich plant, hätten sie ihm nicht ihre Loyalität geschworen. Könnte man also den „Islamischen Staat“ demaskieren, wenn man in der Öffentlichkeit darüber spricht, dass er etwa einen großangelegten Völkermord plant und wie er vorgeht?

In der Antwort kommt nicht einmal das Wort Völkermord vor. Auch schmutzige Wörter wie „Yesiden“ und „Christen“ nimmt Frau Hübsch nicht in den Mund. Stattdessen erzählt sie, wie minutiös der IS seine Schandtaten vorbereitet hat.

Medien stecken derzeit ja auch in einer Art Dilemma. Es gehört zur PR-Masche des „Islamischen Staates“, dass Massenmedien ihre Taten aufgreifen und als besonders grausam darstellen. Wie sollten Ihrer Meinung nach Medien mit dem IS-Terror umgehen?

Medien haben viel stärker die Aufgabe, die gesamte politische Konstellation und die sozioökonomische Rahmenbedingungen zu beleuchten. Sie sollten viel stärker hinterfragen, was die politischen Motive sein könnten. Man macht es sich zu leicht, wenn so getan wird, als bestünde der IS aus einer Horde von ideologisch verblendeten Irren, die eine Religion fanatisiert ausleben. Man muss anerkennen, dass es ein hochintelligenter Apparat ist, der mit Kalkül und strategisch klug handelt.

An solchen Ablenkungsmanövern beteiligt sich die deutsche Presse sicherlich gerne.

Update: Abgesehen davon, dass auch dieser FAZ-Islam-Artikel keine Kommentarfunktion besitzt, ist aufmerksamen PI-Lesern noch ein weiteres Detail aufgefallen:

Vielen Dank an Heta!


Tags »

45 Kommentare

  1. 1

    Immer wieder wird es bestätigt.

    Die relig. Hetzer vorneweg und das unwissende und (nicht wissen wollende), aber gläubige Volk latscht hinterher!

    Glaube ist Vermutung
    Wissen ist Erkenntnis

    Nur mit dem IS-Finger muß die "Hübsche" noch üben, ne.

  2. 2

    .....hier eine ähnliche "Ahmadiyya-Sekten -Lübenpropagandabeauftragte", mit einer Stimme, die kaum zu ertragen ist, geschweige denn , das was aus dem Schandmaul kommt.....

  3. 3

    Es gibt keine vorzeige Muslima! Es gab sie NIE und es wird sie NIE geben! Jede Frau die den Koran im Kopf hat, ist nicht mehr glaubwürdig. Nicht umsonst ist in manchen Ländern diese Albtraumsekte des Islam VERBOTEN! In Vietnam steht sie sogar unter Strafe! Warum nicht hier? Weil hier zu viele sind? Wohl kaum. Es wäre ein leichtes hier einfach die Leistungen drastisch zu kürzen und einheimischen das Kinder bekommen zu ermöglichen. ABER solange sich Deutschland über Schurkenstaaten in Geschäfte transveriert solange wird dieser Wahnsinn durchgezogen! Deshalb muss eine NEUE KLARE LINIE her(r). Und solange Öl aus arabischen Hähnen zu uns kommt, solange wird HIER auch fleißig weiter rumgeheult...

  4. 4

    Alles was mit dem Islam zu tun hat oder was

    über diese Teufelssekte geschrieben wurde, ist

    erlogen und frei erfunden.

    Oder von anderen Religionen gestohlen.

    gelöscht!

  5. 5

    Ist es nicht sogar so, daß diese Kreaturen sogar zum
    schreiben ihrer "B e t r i e b s a n l e i t u n g" zum
    Plündern, Lügen u.Morden, auf gefangene jüdische und
    christliche Schriftgelehrte angewiesen waren - weil es
    eben unter Moslems (damals wie heute) nur überwiegend
    Analphabeten gab. Natürlich ist der Kloran zum überwiegenden
    Teil eine Thora u.Bibel-Fälschung - angereichert mit
    den perversen Ergüssen eines pädophilen Epileptikers.

    Schon die Bezeichnung "Religion" für dieses Gebilde
    ist eine Beleidigung an meine Intelligenz u.auch eine
    Beleidigung an alle wirklichen Religionen!
    PS.
    Bin übrigens überzeugter Atheist!

  6. 6

    Der ursprüngliche Beweggrund ein "heiliges" Buch zu schreiben
    war mit Sicherheit der Neid auf den Wohlstand der Juden
    und Christen. In ihrer minderwertigen Geisteshaltung gingen
    sie einfach davon aus, daß es an deren heiligen Büchern lag.
    Also beschlossen sie AUCH ein "heiliges" Buch zu schreiben,
    bzw. schreiben zu lassen! Weil ihnen aber DAZU die geistige Grundlage fehlte, kopierten sie größtenteils
    die schon vorhandenen "heiligen Bücher"!

    Daß aber der Wohlstand der Christen u.Juden in erster
    Linie von Fleiß u.Verstand herührte, wollten und konnten
    sie nunmal (ihrer Plünderer-Mentalität entsprechend)
    einfach N I C H T kapieren!
    (und Daran hat sich bis zum heutigen Tag kaum was geändert!)

  7. 7

    Zu Kommentar 5.& 6. -

    Was dort geschrieben steht, ist das Ergebnis von
    jahrzehntelangen Studien - zum Teil in deren Länder
    selbst gemacht. Und ich möchte an dieser Stelle
    nochmal ganz klar die Aleviten von diesen Erfahrungs-
    werten ausklammern!
    Hatte in versch. Aleviten-Dörfern die Lehren von
    'Pir Sultan-Abdal' allergenaustens studiert, um den
    "wahren" Islam kennenzulernen - und ich habe ihn dann
    kennengelernt, und kann ihn deshalb NUR als unmenschlichen
    "Gehirnfraß" bezeichnen! Aber "Religion"? ... Never!!!

  8. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 23. September 2015 9:52
    8

    Die Taqiyya-Meisterin Hübsch müßte, laut ihrer ISLAM-KONFESSION(Sekte hat eine negative Konnotation u. wir folgen doch nicht den Sunniten oder anderen, die die jeweils andere Islamkonfession abwerten!), das Kopftuch über den Mund ziehen. So ist es Pflicht bei den Ahmadis! Gewöhnlich folgt sie dieser Vorschrift auch, wie man oben auf dem Foto sehen kann, dort ist das Tuch gerade etwas nach unten verschoben.

    "Bei den Frauen zieht sich das Tuch bis über den Mund, was beim Reden etwas schwierig ist. Es rutscht immer wieder runter."
    http://www.zvw.de/inhalt.unsere-moscheen-hier-gibt-es-religionsfreiheit-page1.da4f9366-06de-4a6f-93fc-a3fd0b1c81fe.html

  9. 9

    schnauzevoll Mittwoch, 23. September 2015 7:29 #3

    Es gibt keine vorzeige Muslima! Es gab sie NIE und es wird sie NIE geben! Jede Frau die den Koran im Kopf hat, ist nicht mehr glaubwürdig. Nicht umsonst ist in manchen Ländern diese Albtraumsekte des Islam VERBOTEN! In Vietnam steht sie sogar unter Strafe! Warum nicht hier?

    Aus Sie verkennen die deutsche Rechtslage.

    Daß ausnahmslos ALLE Moslems nach §§ 112 f. StGB strafbar sind, hat nach Mannheimer nun auch Lutz Bachmann von PEGIDA erkannt

    Die restlichen "Islamkritiker" sind dafür ganz einfach zu dämlich.

    MM: Sie meinen sicher §129f StGB

  10. 10

    schnauzevoll Mittwoch, 23. September 2015 7:29 #3

    Es gibt keine vorzeige Muslima! Es gab sie NIE und es wird sie NIE geben! Jede Frau die den Koran im Kopf hat, ist nicht mehr glaubwürdig. Nicht umsonst ist in manchen Ländern diese Albtraumsekte des Islam VERBOTEN! In Vietnam steht sie sogar unter Strafe! Warum nicht hier?

    Aus Sie verkennen die deutsche Rechtslage.

    Daß ausnahmslos ALLE Moslems nach §§ 112 f. StGB strafbar sind, hat nach Mannheimer nun auch Lutz Bachmann von PEGIDA erkannt

    Die restlichen "Islamkritiker" sind dafür ganz einfach zu dämlich.

  11. 11

    Es ist falsch verstandene Toleranz und auch

    eine sehr gefährliche Auslegung der Freiheit

    wenn wir die Apologeten des Islam so zu Wort

    kommen lassen.

    Ich bleibe bei meinerMeinung.

    Der Moslem/Islam hat in Deutschland gar keine

    Daseinsberechtigung, weil er auf Unterdrückung

    der Freiheit aus ist.

    Liebe Moslems. Lieber Türken.

    Wir müssen uns trennen.

    Und ich bekenne. Mir tut die Trennung nicht weh!

    Dir Kammerjäger ???

  12. 12

    Frage : "Woran erkennt man ob ein Moslem lügt"?

    Antwort : "Daran, wenn er seine Lippen bewegt"!

    PS. Gruß nach Wiesbaden!!!

  13. 13

    Wenn ein Moslem die Lippen bewegt, lügt er.

    Und es ist sogar seine Pflicht uns zu belügen.

    Und zwar nach Strich und Faden.

  14. 14

    Klabautermann !

    Nee! (aber sowas von "Nee"!)

  15. 15

    Ha ha ha - zwei Bekloppte, ein Gedanke!

  16. 16

    Kannte den ollen Hübsch noch persönlich - ein "Prachtexemplar" von einem "68er"! Wohnte in seiner Nachbarschaft in der Schneidhainer Straße - von dort sind es nur wenige Minuten zu Fuß in die FAZ-Redaktion in der Hellerhofstraße - ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

  17. 17

    Heta-Fan ...

    Islamkritiker zu dämlich ???

    Wäre "zu ängstlich" nicht vielleicht passender?

  18. 18

    Sry Schreibfehler in # 10:
    nicht § 112, sondern § 129 StGB:

    Daß ausnahmslos ALLE Moslems nach §§ 129 f. StGB strafbar sind, hat nach Mannheimer nun auch Lutz Bachmann von PEGIDA erkannt.

    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/BJNR001270871.html

  19. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 23. September 2015 11:42
    19

    Bilder zu meinem Komm. #8

    Ahmadiyya-Frauen müssen den Mund verschleiern

    Khola Hübsch:
    http://www.swr.de/-/id=14977548/property=full/pubVersion=1/width=648/16cj3ia/Khola%20Maryam%20H%C3%BCbsch.jpg

    Video gesamtlänge knapp 5 Min., Sendung "Mona Lisa"
    Arme Muslime werden schon wieder in einen Topf geworfen - von Sarrazin... u. einem Schmähvideo...
    Die deutsche Moderatorin kratzt artig Khola: Chola

    Bitte auf das Kopftuch am Mund der Hübsch achten. Wenn keine Kameras da sind, in die sie ihre Lügen über "Freiheit der Frauen im Koran" schwätzen kann, zieht sie folgsam das Tuch auf den Mund. Wetten?
    http://www.khola.de/mediathek/art/ml-mona-lisa-muslime-in-deutschland/#.VgJkUCsZj6M

    Buch: Khola Maryam Hübsch, "Unter dem Schleier die Freiheit - Was der Islam zu einem wirklich emanzipierten Frauenbild beitragen kann", Vlg. Patmos:
    http://www.patmos.de/images/978-3-8436-0473-4.jpg

    ISLAM-MISSIONARIN KHOLA M. HÜBSCH
    http://blogs.deutschlandradiokultur.de/buchmesselbm15/wp-content/uploads/sites/20/2015/03/Khola-Maryam-H%C3%BCbsch_dpa.jpg

    Schaut nur, wie deutsche Dhimmis kriechen,
    wie sehr sie sich für den Islam verbiegen!
    Triumphierend Khola die Ehrung einstreicht;
    es macht ihr Spaß, wenn man Kuffar einseift!
    Foto: "Die Journalistin Khola Maryam Hübsch (links) und die Gleichstellungsbeauftragte Karin Petersen-Nißen luden am Montag zu einem Vortrag über den Islam ein."

    ""Mutige Thesen einer jungen Muslimin
    vom 24. Oktober 2012

    Bundesweite Vortragsreihe "Islam und Aufklärung" zu Gast in Schleswig / Journalistin Khola Maryam Hübsch nimmt Glaubensbrüder in die Pflicht

    (...)

    Hübsch: "Die arabische Welt ist auf Grund des Islams erfolgreich gewesen. Er war Motor für die Entwicklung der Wissenschaft."

    Der Koran fordere die Gläubigen dazu auf, ihren Verstand zu gebrauchen. "Diesen Wert des Wissens haben wir heute nicht mehr", so Hübsch.

    Sie erinnerte daran, dass in einigen Teilen der arabischen Welt der Quote der Analphabeten bei mittlerweile 50 Prozent liege und Bücher kaum noch einen Wert hätten. Koranexegese werde kaum noch betrieben und Fanatikern hierdurch der Weg bereitet.

    Dies liege jedoch nicht an dem Islam, sondern vielmehr an den Muslimen. "Der Islam braucht keine Aufklärung oder Reform, aber die Muslime. Sie müssen dem Geist des Islam wieder gerecht werden", forderte Hübsch.

    Die gebürtige Frankfurterin nutzte ihren Vortrag auch, um mit gängigen Voruteilen über den Islam aufzuräumen - etwa dem Absolutheitsanspruch.

    "Der Toleranzgedanke ist den Muslimen praktisch in die Wiege gelegt", erklärte Hübsch und verwies darauf, dass für den Islam alle heiligen Bücher und Propheten von Bedeutung seien.

    Gleichwohl gab auch sie zu: "Der Islam hat den Anspruch, die vollkommene Religion zu sein." Dies hieße jedoch nicht, dass nicht auch Andersgläubige Erlösung erfahren könnten...

    Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schleswig hatte die Veranstaltung zusammen mit den jungen Musliminnen organisiert. "Ich habe hier ganz tolle Frauen kennengelernt."...

    Ein Aspekt, der von den Besuchern gerne aufgenommen wurde. Sie folgten der Einladung der Ahmadiyya Muslim-Gemeinde, die im Vorraum ein orientalisches Büfett(Halal Tierquälfraß) aufgebaut hatte. Hier fand nach dem Vortrag ein wahrlich interkultureller Austausch statt. Schließlich bestand die eine Hälfte des Publikums aus muslimischen, die andere aus nicht-muslimischen Frauen.""
    http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/mutige-thesen-einer-jungen-muslimin-id235306.html
    von Julian Heldt*
    erstellt am 24.Okt.2012 | 07:07 Uhr

    ...und dies ist der devote Journalist *Julian Heldt, Abijahrgang 2008, Zukunftsplanung Studium Geschichte/Politikwissenschaften, danach Journalismus:
    http://www.goethe.flensburg.de/bilder/ahnen/2008/heldt,-julian.jpg

    DIE VERKOMMENE DEUTSCHE JOURNAILLE:

    MANIPULIEREN - LÜGEN - MEINUNG MACHEN - MACHT ÜBEN

    ...und sich schmieren lassen! Wetten?

    ""Empfang im Plöner Schloss : Die Exzellenz des Journalismus
    vom 30. August 2014
    Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

    Festakt für den Nachwuchs: Absolventen des Master-Studiengangs „Journalismus und Medienwirtschaft“ starten ins Berufsleben. shz.de mit einem Video...
    Foto: Hintere Reihe der 5. v. li. bzw der 4. v. re., der Kleine ist *Julian Heldt.
    (Doppelt soviele Weiber, als Kerle, studierten "was mit Medien")

    ""Plön | Eine Botschaft gibt es gleich zu Beginn. „Wenn man etwas totschweigt, dann schweige nicht“, singt der Liedermacher Jens-Peter Müller im Rittersaal des Plöner Schlosses und schaut dabei direkt in die Augen einiger der 21 Volontäre, die gestern ihren Masterabschluss im Fach „Journalismus und Medienwirtschaft“ feiern konnten.

    Drei Jahre lang haben sie in verschiedenen Redaktionen unserer Zeitungen und an der Fachhochschule (FH) Kiel ihren Beruf von der Pike auf gelernt – und dabei viel geleistet. „Das ist schon ein besonderer Tag“, sagt Frederic-Martin Wanders, der sich ab diesem Tage nun nur noch Ex-Volontär nennen darf...""

    GEHIRNWÄSCHE, PROPAGANDA u. MEDIENMACHT GELERNT:

    ""Der Partei- und Fraktionsvorsitzende der SPD im Norden wirkt gelöst, als er in seinem Vortrag auf das Spannungsfeld von Medien und Journalismus eingeht. „Es gehört zu den Stärken unserer Demokratie, Pressefreiheit zu verteidigen“, sagt Stegner. Politiker dürften angesichts von meinungsstarken Kommentaren nicht „mimosenhaft“ sein.

    Stegner betont, wie wichtig profunder Journalismus gerade in Zeiten von Blogs und sozialen Medien sei, wo jeder im Internet auch sein eigener Journalist sein könnte. Zwar sei die klassische Medienlandschaft dadurch bedroht, aber: „In all dem Unsinn und Quark, der im Internet verbreitet wird, haben die Medien eine Ordnungsfunktion“, so Stegner, der dafür Applaus bekommt.

    Unter den Klatschenden ist auch der Sprecher der Chefredakteure des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages, Stephan Richter, der in seinem Grußwort deutlich macht, wo er die Perspektiven für modernen Journalismus sieht.

    „Es geht nicht darum, ob zukünftig Print oder Online die Nase vorn hat, es geht um die Inhalte. Gute Inhalte werden sich immer durchsetzen.“ Dabei sei es entscheidend, gut ausgebildetes Personal zu haben. „Wir haben die Absolventen bekommen, die wir uns erhofft haben“, so Richter weiter. „Das ist Exzellenz, die wir hier aufbauen.“"

    ACKERN FÜR POLITICAL CORRECTNESS:

    ""Alle 21?Absolventen haben eine stramme Ausbildung hinter sich. In der Regel haben sie voll in den Redaktionen gearbeitet, geschrieben und fotografiert – und daneben noch studiert. „Da kommt oft eine Wochenarbeitszeit von 60?Stunden zusammen“, sagt Professor Dr. Bernd Vesper von der FH Kiel. „Daran kann man schon sehen, dass Sie belastbar sind“, sagt er den Nachwuchsjournalisten, die alle ein Angebot zur Weiterbeschäftigung erhalten, die meisten haben es angenommen...

    Der Glanz kam auch im einmaligen Ambiente der Absolventenfeier zum Ausdruck. Der Dank galt der großzügigen Gastfreundschaft von Prof. Günther Fielmann."" (Anm.: BRILLEN-FIELMANN! Prof. ehrenhalber! Naturschützer, Ehrendoktorwürde, Bundesverdienstkreuz)
    http://www.shz.de/schleswig-holstein/meldungen/die-exzellenz-des-journalismus-id7540941.html

    (Anm. d. mich)

  20. 20

    @ HetaFan

    Koranverteiler begehen auch eine Straftat gem. § 111 StGB.

    http://dejure.org/gesetze/StGB/111.html

  21. 21

    BvK

    Der Islam fordert von den Gläubigen ihren

    Verstand zu gebrauchen.

    Tun sie doch.

    Der Verstand ist bei den Moslems in den

    Hosenlatz gerutscht.

    Merke: Die rammeln uns gegen die Wand.

    Und viele Bekloppte finden das auch noch gut!!!

  22. 22

    Klabautermann ... (20)

    Du willst doch nicht etwa behaupten, der Islam
    sei eine "hodenlastige Triebsekte"?
    Das wäre doch glatt eine "Majestätsbeleidigung"!

    (und könnte dir u.U. 'nen Platz in einer Doppelzelle
    einbringen - zusammen mit mir!) ha ha 'Jailhouse-Rock' LIVE.

  23. 23

    Werter Kammersänger!

    Ich würde nie erzählen, daß der Islam eine

    hodenlastige Triebsekte ist.

    Unter gewissen Umständen würde ich dies sogar

    eventuell behaupten.

    Aber nur unter ganz schwierigen Umständen.

  24. 24

    Ich habe zur Prüfung für Dich in dem folgenden

    Satz drei Fehler eingebaut.

    Du solltest eigentlich Aufgabe lösen können.

    Es beginnt:

    Ehrlicher Türke mit eigenem Auto sucht Arbeit

    jeglicher Art.

  25. 25

    War doch einfach!

    Zweimal ein Komma vergessen, und am Schluß fehlt's Ausrufezeichen!

  26. 26

    "Wenn im Islam über die Theologie des Todes nicht endlich offen gesprochen wird, hat diese „Religion“ ihre Daseinsberechtigung verloren" .

    Ich würd sagen , er hat seine Daseinsberechtigung schon LÄNGST verloren !

    Diese Mord"religion" gehört nicht zu Europa und schon garnicht zu unserem Deutschland ! . . . . also weg damit . SOFORT !

  27. 27

    Kammerjäger!

    Ich muß Dir eine außerordentliche Intelligenz

    zusprechen.

    Aber mal unter uns.

    Die Aufgabe war zu einfach für Dich!

  28. 28

    Kammerjäger!

    Nun eine etwas schwierigere Aufgabe.

    Wie oft kann eine moslemische Frau in einem

    Jahr schwanger werden.

  29. 29

    Das weiß doch Jeder! 1 mal - aber DAS immer!
    PS.
    Meine Bekannte vom Sozialamt sagte mir:"mindestens 3 x"!

  30. 30

    Kammerjäger!

    Du hast die Prüfungen mit Bravour bestanden.

    Du kannst ab sofort folgenden Titel nutzen.

    Staatlich geprüfter Diplom - Islamkritiker.

    Abgekürzt: SGDIK

  31. 31

    Knmmerjäger # 27 SChwanger werden höchstens zweimal, schwanger sein dagegen dreimal. abner das gilt dem Naturgesetz nach für jede Frau, es wäre aber zu strapaziös und der Gesundheit der Frau nicht zuträglich.
    Frau Hübsch ist so richtig ,,clever" und gut ,,dressiert". Schade, dass sie ihre Intelligenz nicht für Wissenschaft und Forschung auf einem vernünftigen und menschendienenden Gebiet einsetzt, sondern für Völkermord und Ausrottung von ungläubigen Affen und Schweinen, als das die Nichtmohammedaner bezeichnet werden.

  32. 32

    Lutz wäre der ideale Kanzlerkandidat. Er kommt aus dem Volk, er weiß wo und wieviel Scheiße hier passiert und wo man diese Aufspürt... Bei Merkel ist das umgekehrt. Sie lässt das Volk verkommen und mischt und stapelt die Scheiße haushoch (und noch höher) auf! UND SIE SPÜRT ÜBERHAUPT NICHTS MEHR!!!

  33. 33

    Sogar den politisch gegängelten und damit linkskorrupten Staatsanwaltschaften ist mittlerweile ein Licht aufgegangen.

    Von juristischen Schritten gegen Mannheimer ist trotz diverser Strafanzeigen, die seit April 2015 wegen seiner juristischen Feststellungen erstattet wurden, nichts mehr zu hören und zu sehen.

    Wer jedoch sein Heil nicht im geltenden Recht, sondern in allgemeinen Beschimpfungen sucht, sollte sich nicht wundern, wenn ihm dies von der Justiz mit Hilfe diverser Gummi-§§ gleich wieder um die Ohren wird.

  34. 34

    ...um die Ohren gehauen wird.

  35. 35

    Kammerjäger 28

    Das weiß doch Jeder! 1 mal - aber DAS immer!
    PS.
    Meine Bekannte vom Sozialamt sagte mir:"mindestens 3 x"!

    Einspruch Euer Ehren !

    Bei Mohammedanerinnen sind in einem Jahr - und das Jahr für Jahr - mehrere Schwangerschaften möglich. Man denke nur an die Kinder der Verwandten und die Kinder im Dorf in Anatolien. Das gilt auch für alle Länder mit mohamed. Bevölkerung.

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ! ;-D

  36. 36

    ....der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!

    ...naja, die unerträgliche Stimme müssen ja mittlerweile die "Jungfrauen im Paradies" ertragen.....

    https://www.youtube.com/watch?v=Lk-9EW-6DiQ

    Ulfkotte von Idioten umzingelt 😉

  37. 37

    @35, ...beim Ansehen dieses Clips kamen mir tatsächlich Zweifel, ob dieser Konvertit tatsächlich eines natürlichen Todes gestorben sein soll....
    ..solch ein "Aushängeschild" 😆

    ehemaliger 68-er !!!

  38. schwabenland-heimatland
    Mittwoch, 23. September 2015 16:14
    38

    ich verstehe nicht,warum muss man sich als Deutscher im eigenen Land das europäisch abendländisch geprägt ist, meist katholischen oder protestantischen Glaubens- ob gelebt oder nicht - vor den fanatischen Moslems und deren "Spezialist/innen" in der Auslegung ihres Korans wie angeblich K.M .Hübsch selbst in Deutschland noch rechtfertigen, oder dauern mit deren Islam-Ideologie auseinandersetzen?
    Sogar aufzwängen lassen!
    Hat das mit Toleranz zu tun, das man dem Islam in Deutschland schon das Sagen überlässt und der Bürger hat das alles zu akzeptieren weil Multikulti A.Merkel&Co. das so will? Der Islam nach ihrer Faccon angegeblich zu Deutschland gehört? Multikulti inkl. der Islam auch in westl. Ländern eine moderne tolerante, liberale Staatsform sein soll?
    Diese ideologisch- anarchistische Steinzeit- "Religion" hat sowohl deren eigene Länder als auch Europa fast ausnahmslos ins Chaos gestürzt und hat mit dem europäischen Verständnis von Menschenrechten und unseren gesellschaftlichen Werten nichts zu tun. Die Realität auf der ganzen Welt, insbesondere im nahen und mittl. Osten, der arab. Ländern, auch div. Länder in Asien hat die o.g heuchlerischen "Vorzeige- Fürsprecher" längst disqualifiziert. Sie reden nur anders als wären sie Autisten direkt aus einer fernen Galaxie. Mit dieser Strategie überwinden sie offenbar unbemerkt die natürliche Toleranzgrenze und Skepsis anderer Menschen (Ungläubige- deren Hilfsbereitschaft und Verständnis) ausschließlich zu ihrem Vorteil.

    Die aktuelle Willkommenskultur in Deutschland ist pathologisch gesehen die daraus rationalst irregleitete Konzequenz.
    Wie lange noch?!

  39. 39

    Ich hasse diese HübschTante. Ist das jetzt hatespeech?

  40. 40

    https://www.youtube.com/watch?v=QG7hWwl6Mqo
    USA: neue Strategie "Asylanten-Flut" als Waffe zur endgültigen Vernichtung des Deutschen Volkes

    https://www.youtube.com/watch?v=rUV1Xpby9eI
    Serbien: Anti Merkel Demo. Syrische Frau entlarvt falsche Flüchtlinge Mit Untertitel.

    https://www.youtube.com/watch?v=yzWIFPjet4U
    "Die Patin - Wie Angela Merkel Deutschland umbaut" Prof. Dr. Gertrud Höhler - Pressekonferenz

    Super Analyse, wenn auch schon älteren Datums.

    Richard David Precht zu Hartz IV
    https://www.youtube.com/watch?v=MTbuVld8zFQ

    Interessant auch, wie man noch 2013 extrem hart gegen die Harzer wettern konnte, jetzt aber jubilierend noch mal 2 Mio neuen Primitivkultur-Hartzer einschwemmt und sich einen wegfreut und jeden Meckerer sofort mundtot macht. Hautsache es sind keine deutschen Schnorrer, die uns abzocken!
    Was für ein haufen Irrer und Blinder!

  41. 41

    OT.
    noch mal BITTE um Hilfe.
    Ein Blogger aus meinem Netzwerk ist auf der anonymen Handy- Nachtichten-Verteilungs-Plattform link , gesperrt worden, weil er wohl Berichte aus diesem Forum hier, gepostet hat.
    Da es nun aus dem Rennen ist, weil die dort versammelte Antifa ihn und vor allem die hier erschienenen Berichte, permanent geflaggt hat, bittet er euch dort mitzumachen, um diese wichtigen Nachrichten, hier aus dem Forum, weiterhin, viral in Deutschland, etc. zu verbreiten .

    Bitte macht es, helft mit... DANKE

    Wir sollten KEINE Gelegenheit auslassen, diese politisch inkorrekten Nachrichten zu verteilen.

  42. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 23. September 2015 22:56
    42

    OT

    TAQIYYA-GROSSMEISTERIN / DIE FALSCHE SCHLANGE

    Betr. Turk-Muslima Aydan Özoguz, SPD-Mitglied seit 2004;
    Bundessegregationsbeauftragte der Kanzlerin;
    Gattin, seit 2002, des Bundeswehrlehrbeauftragten Michael Neumann, inzw. Innensenator von Hamburg;
    Schwester der vorbestraften radikalen Schiiten Yavuz u. Gürhan Özoguz, ihre älteren Brüder u. Anstandswauwaus; fordert

    1.) Deutsche müßten sich in fremde Kultur(en) integrieren

    2.) Das Zusammenleben in Deutschland müßte täglich neu ausgehandelt werden

    ""Aydan Özoguz prophezeit Deutschland das totale Chaos
    Veröffentlicht am 23. September 2015 von buergerstimme in BRD

    Manche Aussagen versteht man so wenig, wie man den Wald manchmal vor lauter Bäumen nicht sieht. Ihre Sprengkraft wird erst unter dem Licht der Erläuterung deutlich. So begriffen die wenigsten, was Angela Merkel von den Deutschen verlangte, als sie im Dezember 2014 sagte, Integration sei keine Einbahnstraße.

    Obwohl es wahrlich keines Genies bedurfte, um zu erkennen, dass es nach Merkels Willen die Deutschen sein würden, die sich den Zuwanderern anzupassen hätten. In verklausulierten, blumigen Worten verpackte die Kanzlerin die Preisgabe unserer Traditionen und Werte. Der Aufschrei blieb aus.

    Nun ist es Aydan Özoguz, die von Merkel den Staffelstab im Rennen um die Formulierung der größten Niedertracht übernahm, indem sie noch deutlicher als Merkel forderte, es seien die Deutschen, die sich integrieren müssten. Dabei sagt sie auch einen Satz, den wir unbedingt näher betrachten müssen. Einen Satz, der eine derartige Ungeheuerlichkeit darstellt, dass sein gesellschaftszerstörerisches Potenzial wie besagter Wald vor lauter Bäumen zunächst gar nicht auffällt.

    Nachdem Özoguz also die Integration der Deutschen fordert und sie mit entsprechenden Adjektiven (fundamentaler Wandel, anstrengend, schmerzlich) auf schwere Zeiten einstimmt, kündigt sie an, dass wir bald in einer Zeit leben werden, in der „das Zusammenleben täglich neu ausgehandelt werden müsse.“ Was bedeutet das?

    Gehen wir die Aussage einmal durch. Das Zusammenleben von wem, mit wem, wird hier gemeint sein? Aus dem Kontext ergibt sich ganz offensichtlich, dass es sich um das Zusammenleben von Deutschen und Migranten handelt. Dieses müsse also täglich neu ausgehandelt werden.

    Die Aushandlung dieses Zusammenlebens weist darauf hin, dass sich dieses Zusammenleben nicht länger auf bislang hier geltende Gesetze, Normen, auf hier tradierte Werte oder kultrelle Grundbedingungen gründen wird. Nein, es wird „neu ausgehandelt werden“. Rien ne va plus – nichts gilt mehr. Oder: „Wenn’s Dir nicht gefällt – mach neu“ (Peter Fox). Deutschland, wie die Deutschen es kannten, wird dann nicht mehr sein.

    Die drastischste Aussage verbirgt sich jedoch hinter dem Wörtchen „täglich“. Täglich also muss unser aller Zusammenleben neu ausgehandelt werden. Das konterkarriert nicht nur das Wesen von Recht und Gesetz, die beide Verlässlichkeit und Sicherheit herstellen sollen, sondern auch das Wesen von zivilisatorischen Errungenschaften wie kulturelle Wertübereinkünfte und Traditionen und bedeutet nichts anderes, als vollkommenes Chaos. Was gestern galt (ausgehandelt war), gilt heute nicht. Und morgen wird das nicht gelten, was heute gilt. Keiner kann sich mehr auf irgendetwas verlassen...

    So auch im Sozialen. Darf ich als Deutscher die Straße heute in jenem Viertel noch überqueren? Müssen meine Töchter zum Schutze ihres Lebens Kopftuch* tragen? Wer darf was in der Öffentlichkeit sagen, wenn beispielsweise Gewissens-, Rede- und Meinungsfreiheit täglich neu ausgehandelt werden?

    Wie steht es um die Unverletztlichkeit der Wohnung? Was gilt morgen? Kann jeder ungestraft bei mir eindringen? Welche Formulierungen bringen wen wofür ins Gefängnis? Sind Straftaten vermeidbar, wenn keiner weiß, wo die Grenze zur Gesetzesübertretung überhaupt ist, weil diese Grenze täglich neu ausgehandelt wird?

    Welche konkreten Rechte werden welche Minderheiten morgen, übermorgen und den Tag danach haben? Ist das, was heute normal ist, morgen diskriminierend oder ehrrührig? Beleidigt es dann den Islam, wenn ich eine Bockwurst mit Senf esse? Erhalte ich dafür eine Ermahnung, Stockschläge oder wird mir der Kopf abgeschnitten?

    Wer darf sich in welcher Form wogegen zur Wehr setzen? Was ist überhaupt noch Recht, wenn dem Recht der Charakter des zeitunabhängigen genommen wird? Worauf wird man sich überhaupt noch verlassen können?...""
    https://buergerstimme.com/Design2/2015/09/aydan-oezoguz-prophezeit-deutschland-das-totale-chaos/

    ++++++++++++++++++

    *Islamisches Kopftuch
    Tatsächlich fände es Aydan Özoguz nicht schlimm, wenn ihre Tochter Hanna(h), geb. 2003, eines Tages mit Kopftuch ankäme; 2004:

    ""Neumann: Wir haben kein Problem damit, Heilig Abend zu feiern und Ramadan auch. Meine Aussage, Multikulti sei gescheitert, bezieht sich auf eine Gesellschaft, die sich nicht umeinander kümmert und nicht miteinander diskutiert. Zwischen Aydan und mir gäbe es sicher Streit, wenn sie versuchte, unserer Tochter Hanna das Kopftuch aufzuzwingen. Tut sie aber nicht.

    Özoguz: Zwingen sowieso nicht, das wäre Quatsch. Das lehne ich strikt ab, weil das Aufzwingen eines Kopftuchs keinem religiösen Verständnis entspricht.

    Und wenn Hanna später mal das Kopftuch tragen wollte?

    Özoguz: Ich kann mir Schlimmeres vorstellen, womit ein Kind seine Eltern konfrontiert ...""
    http://www.taz.de/1/archiv/?dig=2004/12/11/a0322

    Deutschlandverräter, Offizier Neumann u. Venusfalle Özoguz, links im Bild:
    http://oezoguz.de/wp-content/uploads/2011/07/2011-07-12-BSU-Michael-und-Aydan.jpg

    Özoguz u. ihre Eltern vor ca. 8 Jahren:
    http://www.hurriyet.com.tr/_np/9260/22549260.jpg

    Neumann u. Özoguz 2011:
    http://www.abendblatt.de/img/kommunales/crop105774787/1602603619-w820-cv16_9-q85/paar-HA-Sport-Hamburg.jpg

    ""Staatsministerin für Integration
    Aydan Özoguz, 2013: „Deutsch ist meine erste, nicht meine Muttersprache“ ... Sozialdemokratin Özoguz, selbst praktizierende Muslima ... und sie weiß, anders als manche sogenannten Islamexperten, wovon sie spricht“, lobt Ahmet Yazici, der stellvertretende Vorsitzende des „Bündnisses der islamischen Gemeinden in Norddeutschland ...""

    ICH SCHRIEB ES SCHON X-MAL, auch wenn sich Özoguz öffentlich von ihren radikalen Brüdern distanziere, privat verkehre sie mit ihnen sicherlich. Natürlich schreit sie bei Intervies: "Keine Sippenhaft!", obwohl gerade islamische Sippen wie Pech u. Schwefel zusammenhalten. Voilà:

    ""Ihre älteren Brüder haben als Betreiber des Internetportals „Muslimmarkt“ den Verfassungsschutz auf sich aufmerksam gemacht. Von den Ansichten der beiden, nach Meinung eines Kenners „unglaublich freundliche und unglaublich konservative Islamisten“, hat sich ihre Schwester distanziert, ohne mit ihnen zu brechen...""
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/staatsministerin-fuer-integration-aydan-oezoguz-deutsch-ist-meine-erste-nicht-meine-muttersprache/9238632.html

    Michael Neumann findet, Istanbul sei für unsere Großstädte als modernes Vorbild tauglich u. dank seiner Gattin Aydan Özoguz, würde er sich jetzt nicht mehr blind auf die deutsche Polizei verlassen; 2009:
    http://www.welt.de/welt_print/vermischtes/hamburg/article5054639/Vereint-im-Unterschied.html

  43. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 23. September 2015 23:10
    43

    KORREKTUR - w vergessen:

    Interviews

  44. 44

    Die Kopftuchtrulla hat nur was übersehen: Viele Ungläubige wissen mittlerweile über die Taqqiya Bescheid. Die bedeutet im Umkehrschluss: Einer Muslima/einem Moslme muss ich KEIN Wort glauben.

    😆

  45. 45

    @ BvK 42#

    ----T-Großmeisterin ?

    Ist das nicht ein bisschen zuviel der Ehre für dieses geistige "Lieschen Müller" der Gebetsteppiche?

    Diese Dimension hat sie Gottseidank nicht. Nur ein paar Hübsch-Kulleraugen fürs geistig degenerierte TV-Publikum. Zieht wohl weniger wegen der Inhalte, mehr wegen der Kulleraugen.