Merkels großer Volks-Austausch: Mitreißende Rede von Björn Höcke (AfD) in Erfurt

Video: Rede von Björn Höcke (AfD) in Erfurt

Hier die mitreißende Rede des thüringischen AfD-Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke vor über 5000 Zuhörern am Mittwoch in Erfurt (PI berichtete). Die Facebook-Seiten von Höcke und der AfD-Thüringen freuen sich noch über das ein oder andere „Gefällt mir“.


Tags »

21 Kommentare

  1. 1

    5 Minuten FJS, 10 Minuten Mannheimer oder Stürzenberger bieten mehr Qualität als diese rhetorisch schwache, inhaltlich dünne, insgesamt reichlich saft- und kraftlose Rede eines Björn Höcke.

    Doch was soll man machen.
    In der Not frißt der Teufel Fliegen.

  2. 2

    Halb OT

    Zitat:
    Der im Bundeskanzleramt abgehaltene Bund-Länder-Gipfel zur Bewältigung des Asyl-Ansturms ist am Donnerstag mit folgenden Ergebnissen beendet worden:

    – Der Bund wird den Bundesländern im nächsten Jahr eine Pauschale von 670 Euro pro “Flüchtling” und Monat zur Verfügung stellen;

    – Die Bundesregierung beteiligt sich mit 500 Millionen Euro am sozialen Wohnungsbau;

    – Für “unbegleitete minderjährige Flüchtlinge” sind Mittel von 350 Millionen Euro angekündigt worden;

    – Die durch die Abschaffung des Betreuungsgeldes freiwerdenden Millionen sollen den Ländern zur freien Verwendung überantwortet werden, um so gerade die finanziellen Mehrbelastungen des Asyl-Ansturms zu stemmen. (sp)
    Z-Ende

    http://zuerst.de/2015/09/25/fluechtlingsgipfel-im-kanzleramt-betreuungsgeld-wohnungsbau-und-pro-kopf-pauschale-fuer-asylanten/

    ----
    Jetzt noch schnell durch den Bunderat gejagt und ein Klecks vom BP auf die Vorlage (Gesetzteskraft) und schon sind wieder viele viele Millionen versenkt.

    Mir hamms ja!
    Blos nicht für Deutsche Mitbürger, die aus der Mülltonne fressen müssen!

  3. 3

    Höcke ist doch genauso ein U-Boot des System´s wie Lucke.

  4. 4

    Wenn es überhaupt noch eine positive Entscheidung zu Gunsten unseres Landes gibt, dann wird diese wohl im Osten fallen: Dort haben die Menschen noch den Mumm und den Schneid, um auf die Straße zu gehen und für die wahre Demokratie einzutreten. Dort weiß man wenigstens noch, was Freiheit und Wohlstand für einen immensen Stellenwert in unserer Gesellschaft haben. Würde mich nicht wundern, wenn die Ossis die Mauer eines Tages wieder aufbauen, sich vom Westen abspalten und alles außen vor lassen, was nur annähernd nach Linksgrün, Türken und Flüchtlingen riecht - inklusive Berlin als Merkel´sche Gutmenschen-Enklave!

  5. Lisje Türelüre aus der Klappergasse.
    Freitag, 25. September 2015 14:33
    5

    @ Re-Cycler
    Stimme zu! Bis auf die neue Mauer.

    Habe ich richtig gehört??
    NEUWAHLEN!?
    Wo bleibt der Sternmarsch in Berlin zum Bundeskanzleramt?
    Die Demos müssen aus dem Ghetto des Ostens raus nach Berlin!

  6. 6

    @ Hetafan Nr. 1
    Sie haben alles auf den richtigen Punkt gebracht. Als
    "mitreißend" wie angekündigt habe ich es auch nicht
    empfunden. In allen Themen stochert Höcke etwas herum,
    es fehlt eine Grundlinie und Lösungsvorschläge.
    Integration, Assimilation : diese Begriffe werden doch
    je nach Interessenslage fast schon so umgekehrt, dass
    kaum einer noch weiß, was sie ursprünglich bedeuten.
    Aber richtig war : Wir haben unsere eigene Kultur
    mitlerweile dermaßen vernachlässigt, dass viele
    Migranten gar nicht mehr wissen, in was sie sich
    eifügen sollen. Dass sie dann in ihrer eigenen Kultur
    weiterleben wollen, ist verständlich.
    Im Endeffekt haben wir bzw. unsere Politiker die
    Büchse der Pandorra geöffnet. Man bekommt eben geboten, was man sich bieten lässt.

  7. 7

    Aber es steht jemand mit immerhin 5000 Leuten auf der Straße.

    Ist denke ich eine Stilfrage. Cicero-Rhetorik ist nicht jedermanns Sache. Ist auch eigentlich egal, Hauptsache es mehren sich die Stimmen auf den Straßen dieses Landes und schreien gegen das Tabu an. Es muß geschreddert werden, diese Heiligenschein-über-alles-Legen.

    Als Lehrer hat eine andere Stilvorlage als ein Journalist und Historiker; Stürzenberger hat einen anderen Ansatz. Das ist alles.
    Mut brauchen beide und jeder, der da draußen gegen den Wind anschreit. Darum geht es letztendlich.

    https://www.youtube.com/watch?v=zK0cnFm09mU
    Rede Stürzenberger bei DWS Schwerin: Geplante islamische Masseninvasion!

    https://www.youtube.com/watch?v=Zxx0s-Yc4o0
    aggressive Flüchtlinge drohen mit Kopf abschneiden!

    wenigstens wird im Ausland noch offen berichtet. Kann man bei uns nur von träumen.

    https://www.youtube.com/watch?v=aWId1XqGhHA
    FLÜCHTLINGE: VOLK STEH AUF UND STURM BRICH LOS!!! Fluchtziel Deutschland? Kritik Asylpolitik

    https://www.youtube.com/watch?v=9O5uREfW7Ns
    Flüchtlinge hinterlassen Spur der Verwüstung auf dem weg zur Brd

    Gabs da nicht mal eine Idee, daß Hartzer, weil sie ja eh nix zu tun haben, egal welchen Alters, zum Spargelstechen und zur Feldarbeit eingesetzt werden sollten?
    Ich hätte da schon mal einen guten Jobvorschlag für die jungen kräftigen Schnorrer, die diesen Müll verursacht haben.
    Ihr einzige Jobchance ist ohnehin nur bei den Putzkolonnen.

    https://www.youtube.com/watch?v=i26QUzl4AnI
    Asylbewerber schmeißt Orangensaft in den Müll - "Zu viel Zucker"!

    Die wollen doch nur Kohle erpressen, darum gehts. Haben wohl Schulden bei den Schleppern, die sie abbezahlen müssen.

    Barleistungen! Statt Verpflegungsrationen, ja wo samma denn!

    https://www.youtube.com/watch?v=3noJeIHPgrU
    Besorgte Asyl-Mutti kümmert sich - und wird am Ende bitterlich enttäuscht

    Wann genau hört diese peinliche Posse auf, die uns da zugemutet wird. Asylherferin geht so bescheuert mit den Somalis um, daß es schon wieder Diskriminierung ist. Das sind doch keine dummen Kinder, das sind ausgewachsene mit ALLEN Wassern gewaschene Leute von den Straßen der 3.-Welt-Länder.

    Oma naiv und vertrottelt macht da nur für sich selbst Therapie.
    Keine Ahnung wovon und wofür, aber extrem peinlich auch die Kommentatorin. Ich kann schon allein den Tonfall nicht mehr ertragen, wie wir Dummvolk in den Schlaf gewiegt werden sollen. Das ist NachmittagsTVprogramm für die Geriatrie!

  8. 8

    Prof. Schachtschneider hat Recht: Der Souverän soll bestimmen durch Volksentscheide.

  9. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 25. September 2015 22:47
    9

    OT

    Tabelle mit Religionszugehörigkeit, Alter, Geschlecht der Flutlinge von 2014:

    Mehr als die Hälfte der Flutlinge von 2014 ist jünger als 25

    Bei den 0 - 60-Jährigen sind es überwiegend männl. Personen,

    die Tabelle ist detailliert, (ich faßte hier nur zusammen):
    http://www.welt.de/vermischtes/article146845045/Massenschlaegerei-unter-Fluechtlingen-in-Messehalle-4.html

  10. 10

    Enthüllung von Nick Fagge in Mali:
    "EU hat dort ein Einwanderungsbüro aufgemacht, von unseren Steuergeldern also, um insgesamt 50 Mio Afrikaner nach Eruopa zu locken."

    quelle ist ein eher verschwörerisch zu bewertender Beitrag, der aber Fakten nicht übersieht und neutral zu bewerten versucht. Die Teufel-Sache ist natürlich nicht seriös. Trotzdem ein nettes Gedankenspiel.

    https://www.youtube.com/watch?v=yMwzlu-Jo18
    Will Merkel den inneren Notstand ?

    Hat jemand die Möglichkeit, diese Quelle aus dem Video, also Nick Fagge in Mali zu überprüfen? Stimmt das?

    Sind die Hot-Spots in Wirklichkeit Arbeitsämter und wird denen erzählt, daß sie hier arbeiten können und herkommen sollen, quasi schon engagiert sind, wenn sie hier ankommen, eben Unterkünfte und Jobs angeboten bekommen? Kommt diese Anspruchshaltung genau daher?

    Daher auch ihr Spott uns gegenüber, denn man hat ihnen gesagt, daß sie sich nicht um unsere Verwunderung und befremdeten Reaktionen kümmern brauchen, da wir ohnehin bald aussterben werden, da wir keine Kinder haben und die Kanzlerin ihnen den Weg freiräumen würde ? Irgendsowas in der Art? Hat dafür der Gaukler seine Afrikatour gemacht?

    Wär gut, wenn da jemand mal seriös recherchieren könnte. Was bezahlen wir denn da? Anwerbebüros statt Entwicklungshilfe und Asylantragstelle-Vorfilter.

  11. 11

    @ Augensand 8 #

    Schachtschneider ist ganz große Klasse.

  12. 12

    Ja....Mannheimer und Stürzenberger reden wesentlich besser als Höcke. Ich konnte die Jubelkomnentare zu ihm auf PI nicht nachvollziehen.

    Die PI - ler scheinen manchmal ihre besten Männer zu vergessen.

  13. Aufklärung tut not
    Samstag, 26. September 2015 9:56
    13

    @Papillon
    ZITAT
    Höcke ist doch genauso ein U-Boot des System´s wie Lucke.

    Genau so sieht es aus. Es bringt nichts, wenn hier einzelne Politiker durch neue ersetzt werden sollen - das ganze, von den Besatzern aufgedrückte System muß weg!

    @Re-Cycler
    ZITAT
    Wenn es überhaupt noch eine positive Entscheidung zu Gunsten unseres Landes gibt, dann wird diese wohl im Osten fallen: Dort haben die Menschen noch den Mumm und den Schneid, um auf die Straße zu gehen und für die wahre Demokratie einzutreten. Dort weiß man wenigstens noch, was Freiheit und Wohlstand für einen immensen Stellenwert in unserer Gesellschaft haben.

    Das sehe ich genau so - nur müssen die Leute endlich aufhören mit dieser Deutschland-Fahne (schwarz/rot/gold) des Besatzungskonstrukts aus der Weimarer Zeit herumrumzulaufen und erkennen, daß die sogenannten "Führer" von Pegida & Co nur die halbe Wahrheit verbreiten und den Blickwinkel auf die wahre Problematik verzerren - das wahre Problem ist die Besatzung, die unserer Politik diktieren (und hier ist es egal ob rechts oder links, da die alle ins gleiche Horn tuten und uns nur Kasperele-Theater vorspielen).

    @eagle1
    ZITAT
    Enthüllung von Nick Fagge in Mali:
    "EU hat dort ein Einwanderungsbüro aufgemacht, von unseren Steuergeldern also, um insgesamt 50 Mio Afrikaner nach Eruopa zu locken."

    So und man frage sich warum - denkt mal drüber nach, wenn die alle die deutsche Staatsangehörigkeit bekämen, was dies für die BRD bedeuten würde, die ja selbst kein Staatsvolk haben kann, da sie kein Staat ist. Lauter neue Sklaven mit der Bezeichnung "DEUTSCH" im Perso - und die schlafenden Deutschen kriegen nicht mit, wie sie ihres eigenen Landes und ihrer Kultur immer mehr beraubt werden. Schaut doch mal bitte auf die Landkarte von 1914 und vergleicht das mal mit heute. Kommt zurück zu Euren Wurzeln!

    Schon die Weimarer Republik (mit deren Fahnen die Unwissenden auf den Demos so gerne schwenken) war ein Besatzungskonstrukt und ILLEGAL!

    Dieses Video sollte sich jeder ansehen!

    Es beschreibt sehr genau den Zustand hier im Land, das Versagen unserer, von den Besatzern diktierten Politik und eine mögliche Lösung aus diesem Szenario. Jeder ist mitverantwortlich für das, was hier passiert, wenn er tatenlos zusieht.

    Bitte weiterverbreiten UND ARSCH HOCHKRIEGEN!

  14. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 26. September 2015 10:30
    14

    WOLLT IHR DIE TOTALE FREMDEN-FLUT?

    Rheda-Wiedenbrücks(KREIS GÜTERSL.) Bürgermeister Theo Mettenborg, CDU gab die Sprachregelung „GÄSTE“ für die Fremdlinge heraus; u. a. hausen 200 in der Turnhalle der Osterrath-Realschule. Und jetzt kommt´s:

    „hat die Bezirksregierung Detmold ihr Amtshilfeersuchen erweitert und die Stadt Rheda-Wiedenbrück verpflichtet(!), weitere 120 Personen in einer Notunterkunft unterzubringen.“
    Die 120 nun in der Turnhalle der Ketteler-Schule:
    http://www.drk-guetersloh.de/drk-erweitert-unterbringungseinrichtung-in-rheda-wiedenbrueck-um-120-plaetze/

    Die Fremdenflut nimmt kein Ende:

    „“…für das laufende Jahr mit etwa 650 weiteren Zuweisungen zu rechnen hat – zuzüglich zu den bereits untergebrachten Asylbewerbern.

    Die Verwaltung erwartet, dass Ende dieses Jahres 820 Menschen(Was sonst!), Ende 2016 bereits 1800 GÄSTE(!) unterzubringen sein werden. Das Bild zeigt die Einrichtung am Burgweg(Anm.: Osterrath-Realschule).

    In dieser Zahl sind auch die Menschen enthalten, die in der Notunterkunft leben. „Für 2016 ist mit weiteren 1000 Asylbewerbern und Flüchtlingen zu rechnen.

    Dieser Trend wird sich aller Voraussicht nach fortsetzen“, heißt es in einer Vorlage zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Soziales, Migration und Sport, die am Dienstag, 22. September, um 17.30 Uhr im Rathaus beginnt.

    Eine sichere Prognose lasse sich allerdings nicht berechnen und hänge vornehmlich von der politischen Entwicklung im arabischasiatischen Raum sowie dem Zustrom von Personen aus dem Balkanraum ab.

    „Die Verwaltung erwartet, dass Ende dieses Jahres 820 Menschen, Ende 2016 bereits 1800 GÄSTE unterzubringen sein werden“, fasst die Kommune zusammen.

    +++Etwa zwei Drittel werden männlich sein.+++

    Die meisten von ihnen stammen aus Albanien, dem Irak und Syrien…““
    Wohnungen u. Arbeitsplätze dringend gesucht.
    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/Fluechtlingsbetreuung-dringend-ausbauen–9d8f380b-afa0-4e18-b2ec-b2e26932037f-ds

    ++++++++++++++

    NOTUNTERKUNFT IN KASERNE GEPLATZT

    AHLEN/Westfalen (mk) – Kommando zurück: Die Einrichtung einer Notunterkunft in der Westfalenkaserne hat sich zerschlagen – vorerst.

    +++AUS SICHERHEITSGRÜNDEN,+++wie am Dienstagnachmittag, 22.09.2015, aus Bundeswehr-Kreisen verlautete.
    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreiswarendorf/ahlen/Notunterkunft-in-Kaserne-geplatzt–c86b5487-6f79-4e59-b805-75406cb5112b-ds

    ++++++++++++++++++

    Spendet bloß nichts mehr dem DRK, Maltesern, Johannitern, THW usw.!

    Bin schadenfroh, daß NRW nicht pünktlich bezahlt u. daß zudem die Asyl-Industrie auf Millionen-Euro-Rechnungen sitzen bleibt:

    "OWL
    Flüchtlingshelfer bleiben auf Rechnungen sitzen

    Bürokratie: Malteser und Johanniter beklagen Außenstände in Millionenhöhe..."
    http://www.nw.de/nachrichten/regionale_politik/20576700_Fluechtlingshelfer-bleiben-auf-Rechnungen-sitzen.html

    ++++++++++++++++++++++++++++++

    Lokalnachrichten
    KREIS GÜTERSLOH
    25.09.2015 20:31
    „HÄNDERINGENDE SUCHE NACH HELFERN
    Die Voraussetzungen: Motivation und Zuverlässigkeit, interkulturelle Kompetenz, freundliches, offenes Auftreten, Organisationstalent, Fremdsprachenkenntnisse und eine hohe Belastbarkeit in Stresssituationen.“
    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/Haenderingende-Suche-nach-Helfern-2c27ddaa-ea6a-4f18-b20b-f17164b79451-ds
    DIE SCHREIBTISCHTÄTERIN:
    Schloß Holte-Stukenbrock(26400 Einwohner, 400 je qkm, KREIS GÜTERSL.) hat bereits 800 Fremdlinge(davon 300 in Vollversorgung durch die Stadt) beherbergt, das neue Zeltdorf soll 1000 weitere aufnehmen. Dazu eine Journalistin der NW, die vermutl. gar nicht vor Ort war, so klingt nämlich ihr Artikel, als ob sie bloß von der Homepage der Stadt SH-S abgeschrieben hätte, trotzdem behauptet sie:
    „Das Engagement der Bürger bleibt ungebrochen.“
    (Birgit Guhlke, 22.09.2015, Neue Westfälische)
    http://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/schloss_holte_stukenbrock/schloss_holte_stukenbrock/20576012_Fluechtlinge-beziehen-Zeltstadt.html

    ++++++++++++++++++++

    OWL = Ostwestfalen-Lippe

  15. 15

    @ Aufklärung tut not 13 #

    Das weiß ich schon alles. Ich wollte rundfragen, ob es jemanden gibt, der das nachweislich beweisbar machen kann. Wasserdicht belegbar.

    Dann könnte man offen klagen.
    Die allerletze Chance, um die Irren hier auzuwecken.

    Was schlagen Sie denn vor?
    Also was genau bedeutet: nicht zulassen und zuschauen und nichts tun?
    Axt kaufen, ist vielleicht gut zur Selbstverteidigung. Wird aber das große Ganze nicht aufhalten können. Andere wandern hier schon gezielt aus, nämlich die, deren Instinkte nicht so verwässert sind. Mehr und mehr Italiener, die hier jahrzehntelang gelebt haben, gehen zurück. Obwohl auch in Italien genug Probleme mit dem Asylwahnsinn existieren.
    Warum tun sie das wohl?

    Egal:

    ich wiederhole also noch mal meine Frage an die Community:
    kann jemand diese Arbeiteranwerbecenter-Sache in Mali im Falle von diesem Nick Fagge irgendwie näher beleuchten. Meine Recherchen sind bislang eher im Sande verlaufen.

  16. Aufklärung tut not
    Samstag, 26. September 2015 15:42
    16

    @eagle
    ZITAT
    Das weiß ich schon alles. Ich wollte rundfragen, ob es jemanden gibt, der das nachweislich beweisbar machen kann. Wasserdicht belegbar.

    EU forciert illegale Einwanderung von Afrikanern – Probleme werden ignoriert
    Illegale Einwanderer sind gekommen, um zu bleiben.

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/ausser-kontrolle-2.html

    Herr Franco Frattini von der EU-Kommission, der ungewählten und nicht rechenschaftspflichtigen Regierung von fast einer halben Milliarde Menschen, hat gesagt, dass die Europäer innerhalb von nur einer Generation weitere zig Millionen Einwanderer aufnehmen sollen. Der britische Außenminister Milliband hat gesagt, dass die EU sich erweitern und nordafrikanische und nahöstliche islamische Länder aufnehmen solle. Der französische Präsident Sarkozy und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel haben dies Anfang 2008 bekräftigt. Das ist Teil einer organisierten Bestrebung danach, dass Europa vor der Islamisierung kapituliert, und das dauert nun schon seit Jahrzehnten an. Da die Europäische Union den freien Personenverkehr über die Grenzen hinweg beinhaltet, bedeutet das, dass die europäischen Führungspolitiker die Schleusen für zig Millionen Moslems und andere nicht-indigenen Menschen zu einem Zeitpunkt öffnen, zu dem einheimische Europäer um das Überleben ihrer Zivilisation fürchten und sich wie Fremde in ihren eigenen Städten fühlen. Gleichzeitig warnt Ernst Uhrlau, der Präsident des deutschen Bundesnachrichtendienstes, vor der zunehmenden Selbstbehauptung gewaltbereiter Djihad-Organisationen in Nordafrika.

    Aufgrund dieser Beweislage kann die Europäische Union schwerlich als etwas anderes gesehen werden als eine kriminelle Organisation, deren Ziel die demographische Enteignung und kulturelle Marginalisierung der indigenen Völker eines gesamten Kontinents ist. Konsequenterweise sollte die EU umgehend und vollständig aufgelöst werden. Wir einheimischen Europäer sollten eine Interimszeit der öffentlichen Ent-Eurabisierung fordern, während der die Lügen, die von pro-islamischen Multikulturalisten verbreitet wurden, aus unseren Geschichtsbüchern entfernt werden und ein angemessener Respekt für die europäischen kulturellen Traditionen wiederhergestellt wird. Diejenigen hochrangigen Offiziellen, die an der Schaffung Eurabias beteiligt waren, sollten wegen Verbrechen gegen ihre eigene Zivilisation vor Gericht gestellt werden.

    http://www.pi-news.net/2008/04/schaffung-einer-bewegung-indigener-europaeer/#more-8416

    Als Mittelmeer-Forum wird eine Reihe von informellen zwischenstaatlichen Konferenzen einer Gruppe von Mittelmeeranrainerstaaten bezeichnet, die seit 1994 jährlich stattfinden. Teilnehmer des Forums waren ursprünglich die EU-Mitglieder Portugal, Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland sowie Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten und die Türkei. Später trat noch Malta (seit 2004 inzwischen ebenfalls EU-Mitglied) hinzu.
    Auszüge aus der Barcelona/Euromediterranien-Erklärung von 1995:
    Die die Euro-mediterrane Partnerschaft ist zwischen der EU, Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Jordanien, der Palästinensischen Selbstverwaltung, Syrien, der Türkei und Israel eingegangen.

    Vorgesehen sind:

    -Die Errichtung einer gemeinsamen Freihandelszone sowie ab 2010 der Anfang eines wirtschaftlichen Zusammenschmelzens
    -Wesentlich mehr EU Geld für die Partner (!!!!!!!!!!!)
    -Eine Kulturelle Partnerschaft (!!!!!!!!!!!!!!)
    -Respekt vor dem Islam wird von der EU garantiert (!!!!!!!!!!!!!!!!)

    http://www.welt.de/politik/article1798642/Sarkozy_und_Merkel_einen_die_Mittelmeerlaender.html

    Die EU will 20 Millionen Arbeitskräfte aus Asien und Afrika holen - mit einer neuen Blue Card. Nur so könne man den Wettbewerb mit den USA gewinnen. Vor allem Deutschland soll mehr Migranten aufnehmen.

    Frattini führt vor allem wirtschaftliche Gründe für sein Anliegen an. "Europa steht im Wettbewerb mit Australien, Kanada, den USA und den aufstrebenden Staaten Asiens." Deshalb müsse man die weltweite Mobilität zugunsten Europas nutzen.

    "Wir müssen die Arbeitskräfte nach Europa holen, die hier gebraucht werden", wird Frattini zitiert. Vor allem Deutschland, Italien und Ungarn hätten wegen ihrer stark alternden Bevölkerung einen hohen Bedarf an Einwanderern. Europaweit spricht Frattini von 20 Millionen Menschen in den nächsten 20 Jahren.

    ALSO NICHTS ANDERES ALS SKLAVENHANDEL!

    Die Reform der europäischen Einwanderungsgesetze könnte zu einem deutlichen Anstieg des ausländischen Bevölkerungsanteils führen. Laut "Financial Times" könnte er sich bis zum Jahr 2030 mehr als verdoppeln.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/neue-arbeitskraefte-eu-plant-blue-cards-fuer-20-millionen-einwanderer-a-505470.html

    Enge gegenseitige europäisch-muslimische Beeinflussung von Rundfunk, Fernsehen, Zeitungen und Magazinen soll die kulturelle Verständigung fördern. Die EU will aktiv eine solche gegenseitige Beeinflussung fördern. Jugendaustausch ist das Mittel für die Zusammenarbeit künftiger Generationen.

    Die EU hat den Bevölkerungen neun muslimischer Länder die freie Beweglichkeit in die EU angeboten.

    Als Gegenleistung für konkrete politische und wirtschaftliche Umstellungen werden den Partnerländern vollwertige Aufnahme in den erweiterten inneren EU-Markt und die Möglichkeit freier Beweglichkeit für Waren, Dienstleistungen, Kapital und Menschen angeboten.

    Assoziations-Vereinbarungen sind mit allen Partnern mit Ausnahme von Syrien eingegangen, das jedoch bald beitreten werde (Auszug vom 28.11.2003 des Referats der Euro-Mediterranischen Außenministerkonferenz in Neapel am 2. -3. Dezember 2003.

    Achtung: Das Referat der EU-Kommission lag schon 6 Tage vor Abschluss der Konferenz vor. (Also wer regiert wohl die EU?). EU-Beitrittsverhandlungen sind 2005 mit der Türkei eingeleitet. Quelle: 6th Conference of Euro-Mediterranean Foreign Ministers Naples, 2-3 December, 2003

    Dieser Abschnitt ist in Korrespondenz vom 29.08.2006 vom dänischen Staatsminister Anders Fogh Rasmussen bestätigt worden – wobei er abgelehnt hat uns darüber aufzuklären, weshalb das Euromediterranien-Projekt seit 11 Jahren von ihm, dänischen Regierungen und Medien verschwiegen wurde.

    Drei Wochen nach dem Terrorangriff auf das WTO Center in New York beugte sich die EU vor dem Islam und nutzt jetzt Euromediterranien als Blitzableiter:

    'Die Minister wiesen jede Gleichheit zwischen Terrorismus und der arabischen und muslimischen Welt als sowohl gefährlich als auch unbegründet zurück.

    In diesem Zusammenhang wurde die Wichtigkeit des Barcelona-Prozesses von allen als passendes und anerkanntes Instrument für die Förderung eines Dialogs zwischen gleichberechtigten Kulturen und Zivilisationen betont.

    Die Minister einigten sich darauf zu arbeiten, den bestehenden Dialog zwischen den Kulturen und Zivilisationen zu vertiefen, indem in besonderem Maße die Aufmerksamkeit auf die Jugend, Ausbildung, Fernsehen, Rundfunk, Zeitungen und Magazine gerichtet werden solle'.

    (Referat vom 5.-6. 10. 2001 der euromediterranischen Außenministerkonferenz in Brüssel.)

  17. Aufklärung tut not
    Samstag, 26. September 2015 15:51
    17

    Was meint die EU mit "Beeinflussung der Medien"?

    Dazu ein Zitat von Benita Ferrero-Waldner, EU-Kommissarin für Außenrelationen und die Europäische Nachbarschaftspolitik:

    'Die Redefreiheit ist zentral für Europas Werte und Traditionen. Jedoch, ihre Aufrechterhaltung hängt von dem verantwortlichen Benehmen von Einzelpersonen ab. Weiterhin glauben wir nicht, dass die Medien von außen gelenkt werden sollen sondern vielmehr, dass Sie selbst Wege finden, um sich selbst zu zensieren.

    Was die Selbstzensur anbelangt, möchte ich Sie auch bitten das Bedürfnis der Überwachung innerhalb Ihrer eigenen professionellen Reihen zu bedenken.'

    http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=SPEECH/06/321&format=HTML&aged=1&language=EN&guiLanguage=en

    Kann Europa dem Bevölkerungsdruck aus Nordafrika überhaupt anders standhalten, als zum Überlaufbecken des moslemischen Youth-bulge zu werden? Welche langfristigen Folgen wird die demographische Entwicklung für Europa haben?
    Wird es darauf hinauslaufen?

    http://www.welt.de/print-welt/article211310/Europa_wird_islamisch.html

    Dazu Bernard Lewis: "Europa wird islamisch"!

    "Wir dürfen Immigration nicht als Bedrohung sehen", sagte er. Seine Pläne will er offiziell beim Treffen der EU-Minister in Lissabon vorstellen. "Wenn Migration gut gemanagt wird, ist sie eine Bereicherung." Ohnehin sei sie ein unausweichliches Phänomen der heutigen Zeit.

    Wende in der europäischen Einwanderungspolitik: Die EU will 20 Millionen Arbeitskräfte aus Asien und Afrika holen - mit einer neuen Blue Card. Nur so könne man den Wettbewerb mit den USA gewinnen. Vor allem Deutschland soll mehr Migranten aufnehmen.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/neue-arbeitskraefte-eu-plant-blue-cards-fuer-20-millionen-einwanderer-a-505470.html

    Die Mittelmeerunion macht vieles möglich, was notwendig ist.

    Der Economist, sonst das globale Zentralorgan der unaufgeregten Intelligenz, gab sich ekstatisch: Die Mittelmeerunion enthalte den »Keim einer brillanten Idee«. Die FAZ nannte sie einen »diplomatischen Triumph«, Le Figaro einen »Meilenstein«.

  18. Aufklärung tut not
    Samstag, 26. September 2015 15:58
    18

    Unbehinderte Muslimische Einwanderung nach Europa
    Verheimlichte EU-Vereinbarungen mit 10 asiatischen und nordafrikanischen Staaten

    Auszüge aus der Barcelona/Euromediterranien-Erklärung von 1995:

    Die die Euro-mediterrane Partnerschaft ist zwischen der EU, Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Jordanien, der Palästinensischen Selbstverwaltung, Syrien, der Türkei und Israel eingegangen.

    Vorgesehen sind:

    Die Errichtung einer gemeinsamen Freihandelszone sowie ab 2010 der Anfang eines wirtschaftlichen Zusammenschmelzens, wesentlich mehr EU Geld für die Partner und
    eine Kulturelle Partnerschaft. Respekt vor dem Islam wird von der EU garantiert

    Respekt für die Vielfalt wird garantiert, das heißt für die Förderung der Toleranz zwischen unterschiedlichen Gesellschaftsgruppen. Die Wichtigkeit eines gemeinsamen Feldzuges gegen Rassismus, Fremdenhass und Intoleranz wird betont. [Januar 2008 !!!]

    Enge gegenseitige europäisch-muslimische Beeinflussung von Rundfunk, Fernsehen, Zeitungen und Magazinen soll die kulturelle Verständigung fördern. Die EU will aktiv eine solche gegenseitige Beeinflussung fördern. Jugendaustausch ist das Mittel für die Zusammenarbeit künftiger Generationen..

    Barcelona declaration adopted at the Euro-Mediterranean Conference [27-28/11/95]

    http://balder.org/articles/hatespeech/pdf/Barcelona-Declaration-Adopted-At-The-Euro-Mediterranean-Conference-27-28-11-95.pdf

    Offener Brief an den dänischen Staatsminister, Anders Fogh Rasmussen

    Open letter to the Danish Prime Minister Anders Fogh Rasmussen Euromediteranian
    Von Anders Bruun Laursen

    27. Juni 2006 (!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!)
    An den Staatsminister

    Bitte, erlauben Sie mir die folgenden 3 Fragen:

    1. Frage: Warum haben Sie, unsere Politiker und Medien uns vom Euromediterranien Projekt, das seit nunmehr mehr als 10 Jahren (!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!) besteht, überhaupt nichts erzählt, obwohl Sie an der Feier des 10-jährigen Bestehens dieser Tabu-Liga am 28.11.2005 teilgenommen haben?

    Und obwohl die EU die freie Beweglichkeit der Volksmassen 9 muslimischer Länder laut EU-Referat vom 28.11.2003 gewährleistet hat?

    2. Frage: Warum ist unsere 1000-jährige Identität, Religion und Kultur zu entfernen und durch den Islam zu ersetzen?

    Dieses Ziel beinhaltet, daß die südlichen Mitglieder der Zusammenarbeit die freie Integration im erweiterten europäischen Binnenmarkt sowie die Möglichkeit letztendlich die 4 grundlegenden Freiheiten der EU zu erlangen:

    Freie Beweglichkeit für Güter, Dienstleistungen, Kapital und Menschen als Gegenleistung für konkrete politische und wirtschaftliche Reformen.

    Der dänische Staatsminister bestätigte die Katastrophe und den Verrat, die Europa ab 2010 erwarten in seinem Antwortbrief.

    Da Fragen unbeantwortet geblieben waren, habe ich nochmal um relevante Antworten gebeten. In einer e-Mail vom 12.Sept. 2006 antwortete der Sekretär des Staatsministers:

    Lene Espersen - Justice Minister Denmark
    Lene Espersen
    Justits Minister Dänemark
    'Was Ihre fragen vom 12. Sept. 2006 über die Mediterranien-Zusammenarbeit betrifft, hat der Staatsminister seiner Antwort vom 29.09.2006 nichts weiter hinzuzufügen. Der Staatsminister ist über Ihre Ansichten informiert worden'.

    Ich habe der dänischen Justizministerin ähnliche Fragen gestellt – und Auskunft über die Selbstzensur bezüglich der Redefreiheit, die von der EU am 22.05.2006 in Wien unseren Medien auferlegt wurde, beigefügt.

    Außerdem fügte ich eine Frage hinzu, was sie beabsichtige zu tun um unser Grundgesetz wiederherzustellen, das dabei außer Kraft geriet.

    Am 21. März 2007 hat mir der Sekretär der Justizministerin geantwortet:

    'Ihre Betrachtungen hinsichtlich §77 des Grundgesetzes geben keinen Anlaß für Bemerkungen!'

  19. Aufklärung tut not
    Samstag, 26. September 2015 16:11
    19

    Deutschland ohne Wurzeln hockt ja lieber Abend für Abend vor der Glotze oder liest im aus Arbeit BILD.

    Das alles ist seit Jahren bekannt - und?
    Wen hat's interessiert?

    Es interessiert ja hier nicht mal mehr Leute, wie man aus dem Schlamassel rauskommen könnte. Alle starren wie gebannt auf das PROBLEM weil sie KONDITIONIERT auf DAS NEGATIVE sind (danke jahrzehntelanger Verblödungstaktiken der Besatzer) und schon gar nicht mehr wissen, wie man LÖSUNGEN erarbeitet.

    Da zeigen Menschen Lösungen auf, die die Regierung kippen kann und es wird komplett ignoriert - und das nicht nur hier im Blog.

    Nur die dümmsten Kälber bauen ihre Schlachthäuser selber!

  20. 20

    @ AtN 16/17/18 #

    Danke. Jetzt kann ich anfangen zu arbeiten.

  21. Aufklärung tut not
    Montag, 28. September 2015 17:22
    21

    @eagle
    Mir scheint, Du bist hier einer der wenigen, die nicht nur labern, sondern machen. Ich schreibe gerade eine Zusammenfassung (in Verbindung mit dem, was ich unter Punkt 33 (Immo-Enteignungen) veröffentlicht habe).

    Vielleicht können wir uns zusammentun.