Erdrutsch-Sieg für FPÖ: Verdoppelung des Stimmenateils auf über 30 Prozent. FPÖ nun zweitstärkste Partei in Öberöstereich

FPOE Erdrutschsieg

Es scheint, dass sich auch die Östrreciher vom jahrzehntelangen Joch der Linksdiktatur befreien werden

Auch in Österreich sind die Altparteien, vornweg die Linken, im freien Fall nach unten. In der gestrigen Kommunalwahl in Oberösterreich konnte die FPÖ ihren Stimmenanteil verdoppeln und ist mit nun mehr als 30 Prozent zweitstärkste Partei nach der ÖVP (36 Prozent, verlor 10,4 Prozent). Damit ist Österreich nach Frankreich (Le Pen), Schweden, Finnland, Italien, Dänemark (in Westeuropa) und Polen, Tschechien sowie Ungarn  (in Osteuropa) auf dem besten Weg zu einer längst überfälligen konservativen Wende gegen die Jahrzehnte währende Quasi-Alleinherrschaft der Linksgrünen - jenen linksdominierten Parteien, die ihre Völker und damit Gesamt-Europa an den Rand der kulturellen und ethnischen Vernichtung durch eine historisch beispiellose Masseneinwanderung kultur- und zivilisationsferner Völker gebracht haben.

Michael Mannheimer, 28.9.2015

***

27.09.15

Regionalwahl Österreich. Rechte FPÖ verdoppelt Stimmenanteil in Asylkrise

Bei den Regionalwahlen in Oberösterreich gab es nur ein Thema: die Flüchtlinge. Das hat der rechtsgerichteten Freiheitlichen Partei genützt. Vom Wahlerfolg könnte sie bald auch in Wien profitieren.

Inmitten der Flüchtlingskrise hat die rechte FPÖ bei Landtagswahlen in Oberösterreich große Gewinne eingefahren. Die Partei legte um 15,1 Prozentpunkte auf 30,4 Prozent zu und holte damit doppelt so viele Stimmen wie bei der vorigen Wahl im Jahre 2009.

Laut dem vorläufigen Endergebnis der Landesregierung verlor die konservative ÖVP von Ministerpräsident Josef Pühringer am Sonntag 10,4 Prozentpunkte, konnte jedoch mit 36,4 Prozent noch den ersten Platz behaupten.

Die sozialdemokratische SPÖ landete mit 18,4 Prozent hinter der FPÖ auf Platz drei. Bei den vorigen Wahlen hatte sie 2009 noch 24,9 Prozent erhalten. Die Grünen verbesserten sich um 1,1 Prozentpunkte auf 10,3 Prozent. Die liberalen Neos verpassten mit 3,5 Prozent den Einzug in das Parlament des österreichischen Bundeslandes.

Die Flüchtlingskrise hatte im Vorfeld des Urnengangs alle anderen Themen überlagert; die Wahl im Bundesland an der bayerischen Grenze wurde deshalb als Stimmungstest für ganz Österreich gesehen.

Die Freiheitliche Partei sei so erfolgreich gewesen, weil sie zum "Thema Asyl die Wahrheit gesagt hat", sagte FPÖ-Landessekretär Erwin Schreiner. Die Rechten hatten Angesichts Tausender ankommender Flüchtlinge pro Tag schärfere Grenzkontrollen gefordert und der Regierung in Wien "Asylchaos" vorgeworfen.

"Übertrifft sogar unsere eigenen Erwartungen"

"Das war eine Wahl, die überhaupt nicht um Oberösterreich gegangen ist", klagte ÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer.

"Dieser überwältigende Vertrauensbeweis der Wählerinnen und Wähler übertrifft sogar unsere eigenen Erwartungen", sagte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der am 11. Oktober als Spitzenkandidat die Wahl um den Wiener Gemeinderat schlagen wird.

Quelle:
http://www.welt.de/politik/ausland/article146927254/Rechte-FPOe-verdoppelt-Stimmenanteil-in-Asylkrise.html


 

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 28. September 2015 6:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Erfolge der Islamkritik, Oesterreich und Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

7 Kommentare

  1. 1

    VORSICHT Skandal! Arbeitet die Landeshauptstadt Dresden mit der Pegida zusammen?

    Ist Bachmann ein V-Mann????

    https://www.youtube.com/watch?v=JeUggE3bcfw

    Schaut es euch mal in Ruhe an.

  2. 2

    FPÖ-Gewittergrollen fürs Merkel....

    Offenbar herrscht in Österreich noch mehr gesunder Menschenverstand.
    Ich habe es langsam satt, von solchen Hirnis umzingelt zu sein, hier im Süden der Republik. (gilt auch für den Rest der Republik)
    Man muß sich ja für Teile seiner Mitbürger schämen.
    Die springen auf jeden Zug auf, der nur laut genug pfeift.

    Wenn die Propagandapresse schreit: Stillgestanden, Teddies raus, uuuuund Marsch ab an die Bahnhöfe und iiiiiin Reih und Glied aufgestellt und durchladen Marsch uuuuuuund züüüüückt die Welcome-Fahnen für die Invasoren-Armee - Luftballooons blaaast auf uuuund - Feuer!

    Dann machen die das auch noch glatt!

    Mich hat nicht vieles erreicht in den letzten Jahren, aber für diese Bahnhofsnummer da hab ich mich so was von fremdgeschämt.

    Nichts gegen echte Gastfreundschaft, aber genau die haben diese Kandidaten nämlich nicht. Sie lassen jeden Hartzer jahrelang in zerlöcherten Zelten under den Brücken im Winter bei Minus-15 Grad Celsius gefrieren, das geht den Gutmenschen-Streichelzoo-Märchenhörigen-Obermenschlich-Menschen regelmäßig wo vorbei, aber so was von.

    Auch scheint niemand zornig zu werden, wenn Opa Rudolf und Oma Liese in den Mülleimern nach Essbarem und Pfandflaschen stochern.

    In München ist seit Jahrzehnten bekannt, daß viele Kinder, zunehmend mehr, also natürlich deren Eltern, es sich nicht mehr leisten können, ein Pausenbrot oder eine warme Mittagsmahlzeit am Tag zu finanzieren.

    Seit Jahren kümmert das die Streichelzoobesucher an unseren Bahnhöfen nicht. Hauptsache man kann die sprachfremden mit Zivilisationsmüll beglücken!

    Das tun die Industriestaaten ohnehin schon seit Jahrzehnten mit ihren Müllbergen, sie nach Afrika etc. auslagern und dort abschrotten. Glaubt irgendjemand noch ernsthaft, daß Afrikaner an unseren hohen Errungenschaften der obsoleten "Nippesindustrie" interessiert sind?

    Hinter dieser Annahme und Haltung verbirgt sich der eigentliche Rassismus und die eigentliche Diskriminierung. Zu glauben, daß diese Menschen genau das brauchen, was wir nicht mehr haben wollen.

    Ist aber nicht so. Diese Menschen sind allesamt mündig und können selbst sehen und beurteilen, was sie brauchen. Jahrelange getünchte Berichterstattung in irgendwelchen Auslandsjournalen haben ein völlig verzerrtes Bild in den Köpfen der meisten Deutschen erzeugt.

    Auch ohne einschlägige Schulbildung nach europäischem Rezept und Kolonialvorbild können die meisten sehr genau spüren und sehen, was wirklich vorgeht. Und sie sehen auch genau, was man für sie vorgesehen hat.

    Nur weil sie sich nicht dagegen wehren können, ebensowenig wie wir im Moment gegen diese Massenflutung aus Afrika, weil ihre Regierungen, ebenso wie unsere, ihre Pokerpartie selbstverständlich immer ohne ihre Bevölkerungen veranstalten, heißt das noch nicht, daß sie blind sind.

    Blind ist nur, wer nicht mehr erkennen kann, wann eine Armee einmarschiert. Egal wie man sie umettikettiert hat.

    Strache zu hören, ist extrem wohltuend. Klare Worte.

  3. 3

    Na also - geht doch !!!

    http://www.blu-news.org/2015/09/28/identitäre-besetzen-grenzposten/

    N I C H T S davon in den Medien !!! Warum wohl ???

  4. 4

    Sorry - Link funzt nicht! (ist aber bei 'blu-news' leicht zu finden!)

  5. 5

    Und 2016 bei der Landtagswahl in Baden -

    Württemberg ist die AfD wieder bei 4,9 %

    Wie kann so was sein ???

    Merke: Wenn Wahlen etwas ändern würden,

    wären sie schon längst verboten.

  6. 6

    Geschichtsträchtige Wahl in Wien?

    Der 11. Oktober wird spannend in Wien, wenn - so die jetzigen Signale aus Oberösterreich nicht täuschen - die FPÖ dort ebenfalls kräftig zulegt.

    http://www.vienna.at/meinungsforscher-schliessen-ersten-platz-der-fpoe-bei-wien-wahl-2015-nicht-aus/4403018

    Wenn es mit rechten Dingen zugeht, wird Wien wieder „zurückgewonnen“ und in verantwortungsbewusstere Hände gelegt werden können, bevor es vollends verloren geht.

    Das wäre – vor dem geschichtlichen Hintergrund Wiens als Bollwerk erfolgreicher Abwehr des zweimaligen Versuchs einer Islamisierung Europas – ein nicht zu übersehendes Zeichen über Landesgrenzen hinweg sowie ein guter Auftakt und Signal für ganz Europa.

  7. 7

    Strache-rap
    Wien-Wahl-Webung

    die wissen, was sie wollen...

    https://www.youtube.com/watch?v=J9pMh3Aipv4
    HC Strache feat. MC Blue - Good Men[sch] Rap