Die Stimmung kippt: Sabatina James brilliert in Phoenix-Runde. Moderator kritisiert den Islam

 Sabat James2

Ist der Islam reformierbar? Die Islamkritikerin und konvertierte Christin Sabatina James glaubt nicht mehr daran. In der „Phoenix Runde“ geißelt sie Kopftuch und Zwangsverheiratungen. Sabatina James steht unter Personenschutz. Weil sie sich von der Religion der Eltern abgewendet hat, weil sie sich einer Zwangsverheiratung entzogen hat, weil sie zum Christentum konvertiert ist.

***

, 02. Okt 2015

Sabatina James brilliert in Phoenix-Runde

Donnerstag Nacht wurde in der phoenix Runde zum Thema „Morden im Namen des Islam – Die missbrauchte Religion“ diskutiert. Mit dabei waren die verschleierte Moslemin Khola-Maryam Hübsch, Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik, Jochen Bittner von der ZEIT und die Menschenrechtlerin, Islamkritikerin und Autorin Sabatina James. Durch die Diskussion führte Anke Plättner.

Während die eine nur Hübsch hieß, war Sabatina James fachlich und rhetorisch versiert und kam dazu noch sehr sympathisch rüber. Sie konterte souverän, legte Falschbehauptungen offen und trennte wesentliches von unwesentlichem – kurz, sie brachte das auf den Punkt, was gesagt werden musste.

Hübsch versuchte als Moslimin in gewohnter Weise den Islam als eine missverstandene und verfolgte Religion darzustellen. James entgegnete, dass Hübsch durch ihre Zugehörigkeit zur Ahmadiyya-Sekte als Sprecherin für den Islam wenig glaubwürdig sein könne, da diese Glaubensgruppe von 99 Prozent der islamischen Welt nicht anerkannt ist. Auch die von der Ahmadiyya-Gemeinschaft häufig ausgeübte Gewalt gegen Andersdenke sprach James an, was Hübsch dann ungelenk zu entkräften versuchte.

Der „Islamwissenschaftler“ Guido Steinberg schien so weit über den Dingen zu schweben, dass man zeitweise den Eindruck gewann, ihm ein Fernrohr reichen zu müssen, um die islamische Realität auf dem Boden der Tatsachen erkennen zu können. Auch sein Einwand, in Deutschland läge das „islamistische Personenpotenzial“ weit unter der von Sabatina James angegeben Größe von 40.000, zeigte ganz offen seine Inkompetenz. Dass mit dieser Zahl sogar noch untertrieben wurde, zeigt ein Blick auf die Seite des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Dort wird für 2014 von 43.890 Personen berichtet, die als „islamistisches Personenpotenzial“ aufgeführt werden. Und dass diese Personengruppe durch die Masseneinwanderung in diesem Jahr noch einmal explosionsartig ansteigen wird, dürfte, vielleicht mit Ausnahme Steinbergs, ohnehin jedem klar sein.

Der ZEIT-Redakteur Jochen Bittner überraschte in Teilen mit ungewohnt deutlichen Statements. Er sprach von Identität und Werten und positionierte sich ablehnend gegenüber islamischen Merkmalen: „…ich werde Ihnen sagen, dass ich es nicht angenehm finde“, sagte er in Richtung von Frau Hübsch und ihrer Entscheidung, ein Kopftuch zu tragen. Außerdem sprach er sich gegen „falschen heuchlerischen Respekt“ gegenüber Moslems aus.

Fazit des Abends: Eine gewohnt stark auftretende Sabatina James, ein unbelehrbarer und faktenresistenter Islamwissenschaftler, ein Journalist mit angenehmen Überraschungen und eine in weiten Teilen faire Moderatorin. Insgesamt ein guter Abend für Meinungsfreiheit, Islamkritik und Menschenrechte.

» Hier eine recht ausgewogene Kritik der WELT zur Sendung

 

Quelle:
http://www.pi-news.net/2015/10/sabatina-james-brilliert-in-phoenix-runde/


Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 4. Oktober 2015 17:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Erfolge der Islamkritik, Konvertiten zum Christentum

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

6 Kommentare

  1. 1

    Ich war über die Moreration überrascht, kein Unterbrechen, kompetent in der Führung. Herr Bittener agierte fachkundig und Herr Steinberg war so etwas wie ein Blabla-Professor. Frau James agierte auf Grund ihres Wissens ruhig und besonnen, auch da, wo ich explodiert wäre. Erkenntnis des Abends: Endlich mal eine Diskussion, bei der die fachliche Islamkritik nicht diskriminiert wurde – aber auch diese Erkenntnis verfestigte sich: Eine Mohammedanerin oder einen Wissenschaftler kann man von der vorgefassten Meinung nicht abbringen. Es gilt bei Frau Hübsch: Wer glaubt, braucht nicht zu wissen.

  2. 2

    -Ich habe die Sendung gesehen
    -Zustimmung zum textbeitrag
    -Aber Anke Plättner, ein Moderator?
    -Islamwissenschaftler, Islam=glaube, Wissenschaft=Fakten: ein logisches Unding!
    -Reformation des Islam ist unmöglich!
    Ansonsten ist Islam nicht mehr Islam
    -Islam ist Islam wie man ihn kennt und damit hat es sich!
    -Islam gehört geächtet und raus aus unserem Land

  3. 3

    Ist der Islam reformierbar Nein würde ich auch sagen.

    Ausserdem wieder spreche ich als Christ auch der Aussage das das Christentum diesen Weg gemacht habe.
    Nein das Christentum entspricht im Wesen in keinser weise dem des Islam oder sonstiger Totalietären Ideologien.
    Das Christentum ist weder mit dem Islam noch mit dem Sozalismuss in irgendeiner weise Kompatiebel.
    Wir Christen bzw die Bibel erhebt den Anspruch auf Wahrheit und Historizität aber niemals auf Totalitarität.
    Jeder Mensch ist vor Gott, und so auch vor den Christen und der Kirche frei einen anderen Weg zu wählen und diesen zu gehen.
    Leider wurde und wird die Kirche und die Christen diesem auftrag und anspruch nicht gerecht.
    Als Christ möchte ich Menschen zu Jesus und zum Christsein bewegen weil ich etwas habe das absolut gut ist und weil ich möchte das auch andere Mitmenschen Nachbarn und nächste daran teilhaben.
    Nicht weil ich jemanden UNTERWERFEN will.
    Dazu liebe ich die mir geschenkte Freiheit viel zu sehr.

  4. Bernhard von Klärwo
    Montag, 5. Oktober 2015 1:58
    4

    DEUTSCHLAND WIRD VON MOSLEMMASSEN GEFLUTET

    LAUT AIMAN MAZYEK SIND 80% DER FLUTLINGE MOSLEMS

    MAZYEKS* WERDEN VOR FREUDE EINEN HERZINFARKT BEKOMMEN!

    *Mazyeks: Die Schwarzwälder Unterleibskonvertitin Hildegard, verheiratete Mazyek, ihr Besitzer, der Syrer Ahmad Mazyek und beider 7 Söhne – darunter Aiman Mazyek – u. deren Frauen u. Kinder. Muslimbruderschafter Aiman Mazyek ist in 2. Ehe mit einer Türkin kinderlos verheiratet. Aus 1. Ehe hat er eine Tochter u. 2 Söhne. Hildegard, Ahmad u. Aiman sind unermüdliche Islammissionare.

    +++ Eilmeldung +++ Behörden rechnen mit 1,5 Millionen Flüchtlingen +++ Zusammenbruch der Versorgung befürchtet +++ Familiennachzug auf 8 Millionen allein durch bisherige Flüchtlinge berechnet +++

    (…)

    Es drohe ein „Zusammenbruch der Versorgung“

    Von einem spürbaren Rückgang der Flüchtlingszahlen während der Wintermonate wird in der Berechnung nicht ausgegangen. Selbst von einem möglichen „Zusammenbruch der Versorgung“ ist in der internen Prognose die Rede. Denn bereits jetzt seien dringende Hilfsmittel, wie Wohncontainer und sanitäre Einrichtungen in ausreichender Zahl kaum noch zu beschaffen, zitiert die Zeitung aus dem geheimen Bericht.

    Weiter heißt es darin, dass der Familiennachzug anerkannter Asylbewerber ein weiteres großes Problem darstellt. „Aufgrund der familiären Strukturen in den Herkunftsstaaten des Nahen Ostens“ müsse mit einem Familien-Faktor von „vier bis acht“ gerechnet werden.

    Das bedeutet, dass jeder anerkannte Flüchtling aus Nahost, der in Deutschland Asyl erhält, im Durchschnitt vier bis acht Angehörige nachziehen lassen kann.

    In der Berechnung der Behörden heißt es nach „Bild“-Angaben dazu: Allein von den bis zu 920.000 Asylbewerbern (Zeitraum Oktober bis Dezember 2015) könnten durch Familiennachzug bis zu 7,36 Millionen Asylberechtigte werden, die dann auch in Deutschland leben wollen.

    (…)

    http://www.focus.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-im-news-ticker-grundrecht-auf-asyl-kanzlerin-merkel-soll-fluechtlingsstrom-begrenzen_id_4990949.html

  5. 5

    Für mich war diese Sendung auch ein weiterer Stein auf der immer breiter werdenden Straße unseres Sieges.
    Die Stimmung kippt jetzt täglich um Prozentpunkte im oberen einstelligen Bereich.

    National und international.

    Solch islamkritische Töne sind in der Tat ein Zeichen erwachenden Überlebensinstinktes. Solche Talkshows sind ja nur ein inszenierter Brimbrum ums Nichts, damit diese GEZ-finanzierten Palavertanten und -Onkels ihre Honorare abgreifen können.
    Aber in dieser Inszenierung hat sich die Besetzung erheblich verändert im Vergleich zu den bisherigen Runden zum gleichen Thema.

    Wird doch noch wirklich noch was werden? Hmmmm? was meint ihr…?

    Hübschie wird auch immer kleinlauter.

  6. 6

    Es geht einzig und alleine darum den Michel wieder „Einzuschläfern“.