„Scharia in Deutschland“: Sabatina James, vom Islam bedrohte Konvertitin zum Christentum, stellt ihr neues Buch vor

Sabatna James

Auszug:

„In Bezug auf Merkels Aussage, man müsste nur in die Kirche gehen, stark genug glauben, um der Islamisierung zu begegnen, erwiderte die tiefreligiöse Sabatina James: „Was wir verstehen müssen ist, dass der Islamismus ein Angriff auf unsere Gesellschaft ist. Und die These, dass wir nur stark genug glauben müssen, ist nicht richtig! (…) SiDie Politiker glauben, die Integration mit der Staatsbürgerschaft regeln zu können. Das Problem ist aber nicht primär, ob jemand dem Pass nach Deutscher wird oder die hiesige Sprache spricht. Die entscheidende Frage ist, ob die gesellschaftspolitischen Vorstellungen eines Immigranten mit demokratischen Grundsätzen vereinbar sind. Dies ist beim Islam jedoch höchst zweifelhaft, denn er akzeptiert Andersdenkende, Andersglaubende, Anderslebende und Frauen nicht als gleichgestellte Menschen. „

***

Autor: , 29. Sep 2015

600 bei Buchlesung mit Sabatina James

Die bekannte Menschenrechtlerin, Islamkritikerin und Autorin Sabatina James stellte vergangenen Sonntag ihr neuestes Buch der Öffentlichkeit vor. Im christlichen Gästezentrum Schönblick im württembergischen Schwäbisch Gmünd fanden sich annähernd 600 Bürger ein. Sie verfolgten interessiert die Lesung der pakistanisch-stämmigen Christin. Im Juli erhielt James am selben Ort den „Hoffnungsträgerpreis“ des baden-württembergischen Gemeinschaftsverbandes „Die Apis“.

Ihr Leben änderte sich radikal nachdem sie konvertierte

James führte zunächst rückblickend aus, wie sie vom Islam zum christlichen Glauben fand. Dabei erfuhren die Zuhörer, wie die Verfolgung von Konvertiten durch den Islam grausam legitimiert wird und was die Autorin in der Folge selbst alles erleben musste. Während der gesamten Veranstaltung wurde James von einem professionellen Sicherheitsdienst begleitet.

Das war und ist nötig, weil sie als ehemalige Moslemin durch das islamische Recht praktisch zum Tode verurteilt ist. Nicht zuletzt geht in solchen Fällen eine große Gefahr von der eigene Familie aus, die darauf bedacht ist, die angeblich verlorene Ehre wieder herzustellen. In ihrem Fall kommt noch erschwerend hinzu, dass sie sich weigerte, den von ihren Eltern ausgesuchten Cousin zu heiraten und aus der arrangierten Ehe floh.

sab1

James kritisiert: Europa nimmt auch die radikalen Muslime auf

Hinsichtlich der „Flüchtlings-„Problematik sagte James: „Was mich besonders traurig macht ist, dass wir aus islamischen Ländern flüchten, um in Europa als Frauen die Menschenrechte wahrnehmen zu können.“ Und dann stelle man hier fest, das ginge hier auch nicht mehr, weil Europa auch die radikalen Muslime aufnähme.

„Wir müssen differenzieren und diejenigen, die Gewalt lehren und die Gewalt ausüben, in ihre Länder wieder zurückschicken“, sagte James unter großem Beifall.

 

Sabatina James gegen „Political Correctness“

In der anschließenden Lesung legte Sabatina James einen Schwerpunkt auf das Thema Integration und las dazu aus ihrem aktuellen Buch „Scharia in Deutschland – Wenn die Gesetze des Islam das Recht brechen“.

Gleich zu Anfang stellte sie dabei folgende Frage in den Raum: „Was hindert die Integration von Muslimen?“ Sie sprach über Ursachen und der damit verbundenen Konsequenz, der in vielen deutschen Städten präsenten Parallelgesellschaften. In diesem Zusammenhang las sie dazu aus ihrem Buch:

Wer nach den Ursachen für diese Abschottung sucht, kommt am Koran nicht vorbei. Dieser stellt die Integration seiner Anhänger in eine westliche Gesellschaft als nicht erstrebenswert da.

Sie zitierte die entsprechenden Suren, wie beispielsweise Sure 3:118, in der es heißt:

Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht Leute zu Vertrauten, die außerhalb eurer Gemeinschaft stehen.

Im Buch heißt es weiter:

Und wie soll ein Mensch mit solch einer Grundhaltung von der Mehrheitsgesellschaft angenommen und integriert werden?

Hinsichtlich anderer Kulturen, die sich in Deutschland weitestgehend problemlos integrieren wie Chinesen, Italiener oder Vietnamesen, zitierte sie aus ihrem Buch:

Keiner von ihnen kommt auf den Gedanken, in der Öffentlichkeit zu jammern, weil ihnen niemand eine Willkommenskultur bereitet. Vor allem aber machen sie in der Regel nicht durch Probleme oder gar Verachtung gegenüber dem Rechtsstaat auf sich aufmerksam. Anders verhält es sich meist bei türkischen oder arabisch-stämmigen Zuwanderern aus dem islamischen Kulturraum. [..]

Das primäre Problem ist nicht, ob jemand die Sprache spricht, in die Kultur assimiliert wird oder sich an die hiesigen Gepflogenheiten anpasst. Die Frage ist, ob die Vorstellungen eines Immigranten über eine erstrebenswerte Gesellschaftsordnung mit demokratischen Grundsätzen vereinbar sind. Das ist die alleinig entscheidende Frage! Diese Kompatibilität mit der Demokratie ist bei vielen Muslimen eindeutig nicht gegeben. Denn sie akzeptieren Andersdenkende, Anderslebende und Frauen nicht als rechtlich gleichgestellte Menschen.

sab3

Weitere in diesem Zusammenhang entscheidende Fragen stellte James in ihrem Buch so:

Wie viele Demokratiegegner verträgt das Land? Wie viele Demokratiegegner kann man der Bevölkerung zumuten? Wie viele Demokratiegegner muss eine Bevölkerung tolerieren? In welchem Maße und in welcher Geschwindigkeit ist die Steigerung der Missstände tragbar? Wie sinnvoll ist der weitere Zustrom von Demokratiegegnern, wenn man mit den vorhandenen schon nicht klarkommt und nicht einmal in der Lage ist, den schlimmsten Auswüchsen öffentlich entgegenzutreten?

Alle diese Fragen müssten öffentlich diskutiert werden. Aber die Debatte wird mit dem Argument der „Political Correctness“ unterdrückt und von der Bevölkerung die widerspruchslose Hinnahme der Missstände verlangt.

Hinsichtlich der gescheiterten Integration vorangegangener Einwanderer-Generationen stellt sie in ihrem Buch fest:

Vor fünfzig Jahren vertraten die meisten Politiker noch die These, dass sich Muslime in der zweiten, spätestens in der dritten Generation von selbst integrieren, vielleicht sogar assimilieren. Dies erwies sich jedoch als Fehlannahme. Später unternahm man viele vermeintlich integrationsfördernde Maßnahmen, die bis heute andauern. Vergeblich, denn kein Sprachkurs, kein runder Tisch, kein Integrationsbeauftragter und keine Islamkonferenz konnten verhindern, dass sich muslimische Parallelgesellschaften immer mehr zu Gegengesellschaften entwickeln, in denen Salafisten ungestört ihre Anhänger um sich scharen.

Multikulti ist gescheitert!

Auch über die Ideologen und wahren Gegner der freien Gesellschaft schreibt James unmissverständlich:

Multikulti ist gescheitert! Die Vorstellung, dass Menschen verschiedenster Ethnien in Harmonie miteinander leben, während sie verschiedene Kleidung tragen, verschiedene Religionen und Kulturen praktizieren und sich trotzdem mit Toleranz begegnen, ist zwar eine wünschenswerte Idee, scheitert aber an der Realität. Sie existiert oft nur in Leitartikeln führender Zeitungen und TV-Sendungen, in Aufsätzen von Universitätsprofessoren oder in den Reden jener Politiker, die in Ausländermilieus auf Stimmenfang gehen. Sie alle verbindet das Wunschdenken und das scheinbar unantastbare Weltbild des Multikulturalismus.

Der Multikulturalist, der sich selbst als kritischen Geist rühmt und seine Meinung als überlegenen Moralkompass des Guten ansieht, will die Welt retten. Vor allem jene Welt, die nicht weiß und christlich ist, weil er in ihr den Inbegriff des Imperialismus sieht. Ihn lässt Gewalt gegen Christen in islamischen Ländern kalt, während ihn Islamkritik in Wut und Empörung versetzt. [..] Man erkennt ihn auch daran, dass er gewalttätige islamistische Terroristen in Schutz nimmt, während er jene als dumpfe Rassisten und Rechte bezeichnet, die solche Gewalt öffentlich thematisieren.

James kritisierte auch die Politik, die zu oft den Weg des geringsten Widerstandes gehe und dabei kurzsichtig handele. Sie erklärt das in ihrem Buch so:

Sie glauben, die Integration mit der Staatsbürgerschaft regeln zu können. Das Problem ist aber nicht primär, ob jemand dem Pass nach Deutscher wird oder die hiesige Sprache spricht. Die entscheidende Frage ist, ob die gesellschaftspolitischen Vorstellungen eines Immigranten mit demokratischen Grundsätzen vereinbar sind. Dies ist beim Islam jedoch höchst zweifelhaft, denn er akzeptiert Andersdenkende, Andersglaubende, Anderslebende und Frauen nicht als gleichgestellte Menschen.

Die Unvereinbarkeit von Demokratie und Menschenrechten nach westlichem Maßstab hinsichtlich des Islam beschreibt sie deutlich:

Der Leitgedanke der Ungleichheit ist im Islam tief verwurzelt und fest in der Schariagesetzgebung verankert. Die Integration scheitert also an der fehlenden Demokratietauglichkeit des Islam in seiner Gesamtheit und an der Scharia – einer unheilvollen und diskriminierenden Vermengung von Religion, Politik und Recht.

James wies darauf hin, dass es in Deutschland bereits Gebiete gebe, in denen Scharia-Recht gelte. „Eine Gesellschaft die all dies zulässt gibt sich auf“, so James. Kämpferisch schloss sie ihre Lesung mit den Worten: „Wir werden die Gesellschaft nicht retten können, ohne das bereits Verlorene zurück zu holen!“

Fragerunde

In der Fragerunde kritisierte James die verhängnisvolle Willkommenskultur, die sich nicht nur zerstörerisch gegen Europa, sondern auch gegen die Herkunftsländer selbst richtet, mit den Worten: „Stellen sie sich mal vor, es ist Krieg und es gibt tausende Verwundete und sie brauchen Fachkräfte und Ärzte und ein anderes Land wirbt ihnen die Fachkräfte und Ärzte ab und ist auch noch Stolz darauf!“

sab5

Sie betonte, dass es neben der Vermittlung eigener Werte und des Glaubens wichtig sei, nicht zu vergessen, vor dem zu warnen, was uns bedrohe. In Zusammenhang mit der Frage wo Parallelgesellschaften vorkommen, betonte sie, dass die islamischen Gesellschaften nicht nur Parallel-, sondern vor allem Gegengesellschaften seien, die meist in den großen Städten existent sind.

Auf die Frage, ob es eine Sammlung von Scharia rechtfertigenden Suren gäbe, empfahl sie ihr aktuelles Buch, in dem an vielen Stellen die entsprechenden Suren aufgeführt sind. Auf die Frage hin, ob sie sich frei bewegen könne, verwies sie auf ihre zwei Bodyguards links und rechts von sich und antwortete außerdem, dass sie vom Deutschen Staat nicht geschützt werde: „Opfer des Islamismus werden in Deutschland im Stich gelassen [..] aber diejenigen die uns bekämpfen, schützt man!“, so James.

Was kann man tun oder ist es überhaupt möglich die ankommenden Flüchtlinge alle in Obhut zu nehmen, lautete eine weitere Frage. Sabatina James antworte: „Alles Entgegenkommen der Deutschen Gesellschaft kann nicht reichen, wenn sie das Gefühl haben, dass sie hierbleiben dürfen, selbst wenn sie [die Flüchtlinge] die Menschenrechte verweigern“. Sie forderte in diesem Zusammenhang ein integrationsverpflichtendes Gesetz, weil viele der „Flüchtlinge“ aus undemokratischen Gesellschaften kommen.

sab6

Eine Frau fragte, wie Moslems als Christ am besten zu begegnen ist. Unter anderem warnte James besonders die Frauen davor, leichtsinnig zu sein. An anderer Stelle merkte sie an, dass sie es nachvollziehen könne, wenn Menschen bei PEGIDA teilnähmen und sprach davon, dass es eine Diskrepanz von öffentlicher und veröffentlichter Meinung gebe.

In Bezug auf Merkels Aussage, man müsste nur in die Kirche gehen, stark genug glauben, um der Islamisierung zu begegnen, erwiderte James: „Was wir verstehen müssen ist, dass der Islamismus ein Angriff auf unsere Gesellschaft ist. Und die These, dass wir nur stark genug glauben müssen, ist nicht richtig!“

James plädierte wiederholt gewaltbereite und Gewalt predigende Moslems umgehend in ihre Heimat zurückzuschicken. Auf die Frage woher sie den Mut nehme, um so deutlich zu sprechen, antwortete James: „Ich glaube, Mut kommt aus der Liebe zur Wahrheit und die Wahrheit ist Christus!“.

Widmungen unter hohen Sicherheitsvorkehrungen

Nach Ende der Veranstaltung gab es für die zahlreichen Besucher noch die Möglichkeit das besprochene Buch zu erwerben und signieren zu lassen, obwohl die erste Auflage mittlerweile schon vergriffen ist.

sab7

In weiser Voraussicht sicherte sich der Veranstalter für diesen Abend einige hundert Exemplare, die auch reißenden Absatz fanden. Ebenfalls erhältlich waren ihre beiden bisher erschienen und noch immer sehr aktuellen und Augen öffnende Bücher: „Sterben sollst du für dein Glück“ und „Nur die Wahrheit macht uns frei“.

sab8

Ihr neues Buch kann man direkt beim Verein Sabatina e.V. bestellen. Der Verein engagiert sich für Frauen und Mädchen, die ähnliches wie Sabatina James erlebt haben. Außerdem unterstützt er verfolgte Christen direkt vor Ort im Irak, Syrien und auch in Pakistan.


 

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 8. Oktober 2015 6:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Scharisierung des Westens

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

19 Kommentare

  1. 1

    Der Glaube hat in UNSERER Zeit nichts mehr zu suchen. Wenn es einen Glauben geben darf, dann ist es der, dass Mann/Frau für WOHLSTAND ARBEITEN GEHEN MUSS!

  2. 2

    Das gestern mit der Hexe bei Anne Will hat mir gereicht. Ich kann bei solchen Aussagen keinen christlichen Gedanken mehr fassen.

    MM: Gelöscht! Achten Sie auf die Reputation dieses Qualitätsblogs!

  3. 3

    Ich hatte mal ein Spiel von MB das hieß Hinterhalt. Dieses erinnert mich an Merkel…. Und dann gab es noch ebenfalls von MB FLOTTENMANÖVER! Ein Spiel was in der heutige Zeit mir irgendwie Erinnerung aus meiner Kindheit naheliegt… Tja und über Risiko hatte ich ja schon mal ein Vergleich beschrieben. Bleibt noch das Arbeitsamt von Playmobil mit über 4! Millionen Figuren.
    Und das tollste, es lässt sich erweitern….

  4. 4

    Ich DISTANZIERE MICH AB HEUTE KOMPLETT VON DER REGIERUNG UND VERLANGE EINE NEUE VERFASSUNG! ENDE UND AUS!

  5. 5

    PS. Im Starnberger See kann SIE DANN EIN NEUES KÖNIGREICH ZUSAMMEN MIT LUDWIG GRÜNDEN! VERFLUCHT SEI SIE BIS IN ALLE EWIGKEIT AMEN!

  6. 6

    @ Schnauzevoll #

    Beruhigen Sie sich um Gottes Willen wieder.
    Die Hosenanzugin kann sich nicht von der SED-Sozialistischen Arbeitermoral (natürlich nur für ihre Abeitssklaven) lösen.
    Dann müßte sie ja selber arbeiten.

    Ich schlage genau das vor. Starnbergersee bitte nicht mit sowas kontaminieren. Dann kann ich in Zukunf ja nicht mehr drin baden gehen.

    Also eher sinnvoll: Die Arbeitsbienenkönigin selber zum Abeiten verdonnern.

    Da kann man ja dann kreativ werden.
    Und christlich ist die eh nicht. WER HAT DIE EIGENTLICH GEWÄHLT?
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Broder gibt zu, daß er sie gewählt hat.
    Sonst kenn ich niemanden.

  7. 7

    MIr geht es so wie Kubitschek Götz. Besser es bricht jetzt alles zutage, als wir wären weiter so schleichend vergiftet worden, wie bisher.

    Den zunehmenden Sozialismus hat man schon länger riechen können…. Kitas für alle, Kinder weg von den Müttern, Familie ist Schei…e…., und das ganze Genderprogramm dazu, dann auch die wirtschaftspolitische Seite, alles nivellieren, damit der Wettbewerb völlig zusammenbricht und die globale Gleichheit ihre Beute greifen kann.

    Jetzt haben wie die Chance, deutlich aufzuzeichnen, was läuft, weil es jeder sehen kann und wird.

    Die Giftphase ist also vorbei. Es wird sich nun zeigen, ob wir schon zu viel vergiftet wurden, oder ob wir das Gift wieder ausleiten können.

  8. 8

    @schnauzevoll
    Zitat:

    „Ich will das die Hexe im Stamberger See ertränkt wird..“
    „Im Starnberger See kann SIE DANN EIN NEUES KÖNIGREICH ZUSAMMEN MIT LUDWIG GRÜNDEN! VERFLUCHT SEI SIE BIS IN ALLE EWIGKEIT AMEN!“

    Sie sind nicht mehr ganz dicht im Kopf!
    Und der @ eagle1 springt auch noch voll auf diese a s o z i a l e n Zitate an, absolut unterirdisch.

    Das ist ein gefundenes Fressen für die Medien!!

    MM. Vielen Dank für den Hinweis. Habe diesen asozialen Kommentar gelöscht.

    Sabatina James spricht die Wahrheit und ich hoffe, dass langsam ein Umdenken in der Gesellschaft eintritt.

  9. 9

    Dann gibt es noch eine andere Möglichkeit. Das Kühlmittel R22 – Anzünden und ihr in eine Shicha oder wie dat Türken dingen heißt – zum RAUCHEN geben… Aber dem Wort Aufregen, habe ich gestern eine völlig NEUE BEDEUTUNG aberkannt! Da hast Du vollkommen RECHT! ICH REEEEEEEGE MICH AUF! Weil, wer? hier! noch ruhigbleibt, hat den Ernst der Lage nich nicht genug erkannt!

  10. 10

    Angela Merkel ist doch auch nur eine Marionette.
    Die Strippenzieher sitzen im Hintergrund.
    Die Flüchtlingsflutwelle ist doch gewollt.Wir Deutsche Fremde im eigenen Land werden.Der Plan der grünen und linken Volkszertreter und Meineidbrecher wozu ich auch Merkel und Gauck zähle geht immer mehr auf.Der Spruch auf dem Reichstag “ dem deutschen Volke“ hat sich gegen die Einheimischen gewandelt-

    MM. Selbst wenn das stimmt, was Sie hier behaupten: Sie können dies niemals beweisen. Abgesehen davon gilt das juristische Prinzip der Tatverantwortung: Wer jemanden tötet, wird dafür zur Rechenschaft gezogen. Selbst dann, wenn er im Auftrag eines Dritten gehandelt haben sollte.

  11. 11

    Wer jetzt noch entspannt am rechner sitzt, sollte das folgende lesen.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/irre-gruenen-forderung-bei-maischberger-kuenast-fordert-im-einsatz-bei-muslimen-sollten-polizisten-die-schuhe-ausziehen_id_4997083.html

    Ich fürchte diese Frau hat vollkommen den Verstand verloren…oder ! Sie sieht jetzt die Chance der Grünen ihre wirklichen Ziele umzusetzen.

  12. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 8. Oktober 2015 12:31
    12

    Pädagogin gefeuert
    „“Wien: Weihnachtsaffäre wird zum Wahlkampfthema
    07.10.2015
    Die Kündigung einer Kindergärtnerin wurde nun mit der TV-Elefantenrunde und einem „ZiB 2“-Beitrag zum Thema im Wiener Wahlkampf:

    Laut ORF hätten Oppositionspolitiker „nicht richtig dargestellt“, dass die Frau auch deshalb den Job verlor, weil sie „Kindern die christliche Bedeutung von Weihnachten erklärt hat“.

    Ein Vertreter einer Wiener Rechtsanwaltskanzlei zur „Krone“: „Das ist doch im Protokoll klar erkennbar.“…““
    http://www.krone.at/Oesterreich/Wien_Weihnachtsaffaere_wird_zum_Wahlkampfthema-Paedagogin_gefeuert-Story-475776

  13. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 8. Oktober 2015 12:38
    13

    MERKEL MUSS WEG!

    „Button“ selber basteln:

    Helle Pappe rundschneiden, Größe je nach Zweck oder Mut, mit Filzstift beschriften, transparentes Paketklebeband darüber.

    Mit Zwirn oder Stopfgarn(Je nachdem, wo der Button drauf soll) u. 4 Stichen an Krawatte, Revers, Pulli, Schal oder Mütze annähen.

    …lustig für jene, die eine umhäkelte Klopapierrolle im Auto haben…

  14. 14

    Wenn haufenweise Fremde mit einer völlig anderen Kultur ins Land strömenund sich immer wieder vorbei benehmen, nennt das für gewöhnlich nicht Zuwanderung, sondern Invasion.

  15. 15

    Aus dem Artikel oben !

    „Multikulti ist gescheitert !

    Auch über die Ideologen und wahren Gegner der freien Gesellschaft schreibt James unmissverständlich :

    Multikulti ist gescheitert! Die Vorstellung, dass Menschen verschiedenster Ethnien in Harmonie miteinander leben, während sie verschiedene Kleidung tragen, verschiedene Religionen und Kulturen praktizieren und sich trotzdem mit Toleranz begegnen, ist zwar eine wünschenswerte Idee, scheitert aber an der Realität“. . . . . .

    . . . . ist „MultiKulti“ nicht schon vor 1400 Jahren gescheitert ? ?

  16. 16

    Diese junge Frau ist sehr mutig. Ich frage mich, „wer beschützt sie wenn es los geht?“

    Hoffentlich wird sie ein sicheres Leben führen dürfen hier in Deutschland.

    Wenn alle einst Fremden so wären wie diese nette junge Frau, dann wäre die Angst im Lande nicht so groß.

  17. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 8. Oktober 2015 20:59
    17

    ASYL-FORDERER RANDALIEREN IN FLORENNES, BELGIEN

    „In einer Beratungsstelle für Asylsuchende in der Gemeinde Florennes in der wallonischen Region Belgiens haben sich Migranten eine Massenprügelei geliefert und Möbel mit Baseballschlägern zerschlagen, berichtet die Fernseh- und Rundfunkgesellschaft RTBF am Donnerstag…“
    Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/panorama/20151008/304798596/belgien-fluechtlinge-randale-beratungszentrum.html

    ASYL-FORDERER MIT DEM ESSEN IN OULU/FINNLAND UNZUFRIEDEN

    „“In der finnischen Stadt Oulu haben Dutzende Flüchtlinge vor dem Polizeiamt gegen die Qualität der Nahrung demonstriert, mit der sie in einem Aufnahmezentrum versorgt werden. Das teilte der Fernseh- und Radiosender Yle unter Berufung auf die Zeitung „Iltalehti“ mit…““
    Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/panorama/20151001/304640892/migranten-finnland-essen-unzufriedenheit-protest.html

  18. 18

    @ BvK 17

    wer hat eingentlich behauptet, daß die Aufnahme in ein Land mit einem drei Sterne Urlaub gleichzusetzen ist und daß das Aufnahmeland diese Formen der Qualitätsansprüche sicherzustellen hat?

    Die gut im Futter stehenden Mamis scheinen nicht gerade zu darben…

    Und Kriegsflüchtling und Vertriebener stelle ich mir ganz was anderes vor. Keine meckernden Nahrungsspezialisten.

  19. 19

    #Mic
    Donnerstag, 8. Oktober 2015 18:53
    Diese junge Frau ist sehr mutig. Ich frage mich, „wer beschützt sie wenn es los geht?“
    Hoffentlich wird sie ein sicheres Leben führen dürfen hier in Deutschland.

    Für Frau James ist es längst „los gegangen“. Wer ihre Auftritte genau verfogt, stellt fest, dass sie nie ohne Personenschutz auftritt, wie übrigens auch im obigen Fall (siehe Foto).
    Natürlich kann sie in Deutschland kein sicheres Leben mehr führen, wie auch?!

    Täglich fallen immer mehr auch sehr radikal denkende Muslime in unser Land ein und beschleunigen die Islamisierung Deutschlands in einem Maße, wie es sich selbst der schärfste Islamkritiker vor wenigen Jahren nicht hat vorstellen können.