Sarrazin zu Politiker und Medien: „Gehetzte Blicke, fahrige Gesten“

Sarrazin10

Auszug:

„Achtzig Prozent der Menschen auf der Welt leben in Ländern, deren politische Systeme und gesellschaftliche Verhältnisse grundsätzlich einen Asylanspruch in Deutschland begründen könnten.“

***

Von Thilo Sarrazin, 14.10.2015

Gehetzte Blicke, fahrige Gesten

In diesen Tagen landet in Berlin nahezu jedes Gespräch, das man führt, schon nach wenigen Minuten beim Flüchtlingsthema: Viele einfache Menschen haben Angst. Sie brauchen nicht lange zu rechnen, um zu wissen, dass Sozialleistungen sich verschlechtern müssen, wenn Millionen ins Land kommen, die sie wahrscheinlich dauerhaft in Anspruch nehmen.

Viele Gutwillige aus den gebildeten Schichten möchten das moralisch Richtige tun und haben Angela Merkel unterstützt, als sie Anfang September die offenen Grenzen noch weiter öffnete. Jetzt, da täglich rund 10.000 Einwanderer aus Nahost und Afrika über die deutschen Grenzen strömen, 80 Prozent von ihnen junge Männer, die bald ihre Familien nachholen wollen, breitet sich auch unter den Gutwilligen Sorge aus. So hatten sie sich das nicht vorgestellt. Aber sie trauen sich auch nicht, eine Schließung der Grenzen zu fordern.

Die Stimmen aus der Wirtschaft, die nahezu täglich riefen, Deutschland brauche Ar-beitskräfte, um seinen Wohlstand zu sichern, sind schweigsamer geworden. Unternehmen wollen ausgebildete Handwerker, IT-Fachkräfte oder Ingenieure. Bis die Neu-Einwanderer diese in größerer Zahl stellen können, wird es noch ein bis zwei Generationen dauern.

Lange hatten Politik und Medien die Berichte über Spannungen und Gewalttätigkeiten in den Aufnahmelagern verschwiegen. Besonders tabu waren der Druck und die Anfeindungen, unter denen viele Christen in den Aufnahmelagern leiden. Jetzt sickern aber mehr und mehr lokale Nachrichten darüber auch in die überregionalen Medien.

Es lässt sich kaum noch verbergen, dass sich mittlerweile ganze Zeitungsredaktionen über die Richtung der Berichterstattung und das noch tolerable Ausmaß der eigenen Propaganda streiten. Noch hält der Propagandadamm der Willkommenskultur, der vor allem im deutschen Staatsfernsehen aufgerichtet wurde. Aber es gibt doch immer mehr irritierende Nachrichten, die dazu nicht passen und gleichwohl gesendet werden müssen. Die Blicke der besonders ausgewiesenen Gutmenschen unter den Moderatoren werden gehetzter, ihre Gesten fahriger.

In der CDU/CSU deutet sich ein Machtkampf über das weitere Vorgehen in der Flüchtlingsfrage an. Der stets zuverlässig opportunistische CSU-Chef Horst Seehofer feuert seit einigen Tagen aus München verbale Bereitseiten auf das Berliner Kanzleramt. In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion stehen Hinterbänkler auf, die sich seit Jahren nicht zu Wort gemeldet haben, und kritisieren minutenlang die Flüchtlingspolitik. Angela Merkel dagegen schweigt. Sie reist erst zur UNO und unterstützt dort die Nachhaltigkeitsziele für das Jahr 2030, dann reist sie mit einer Wirtschaftsdelegation nach Indien. So wird Normalität vorgeführt.

Dabei war vor wenigen Wochen alles noch so harmonisch gewesen: Als Ende August im sächsischen Heidenau 200 gewalttätige Rechtsradikale die Polizei angriffen, waren sich alle einig. Bundespräsident Gauck sprach in Heidenau unter dem Beifall der Medien vom hellen und dunklen Deutschland und schuf so gleich wieder die Assoziation von Nazi-Deutschland und Holocaust, die auch die hartleibigsten Kritiker angstvoll verstummen lässt.

Einen Monat später setzte er in Mainz ganz andere Akzente und sagte: “Wir wollen helfen. Unser Herz ist weit, doch unsere Möglichkeiten sind endlich … Wir wollen in diesem Land keinen religiösen Fanatismus. Gotteskrieger müssen wissen: Der Rechtsstaat duldet keine Gewalt.”  Er rief die Staaten und die Europäische Union auf, die äußeren Grenzen zu schützen. “Denn nur so können wir die Kernaufgaben eines staatlichen Ge-meinwesens erfüllen: die Aufrechterhaltung der inneren Ordnung und letztlich des inneren Friedens.”

In großer Hektik brachte die Bundesregierung im September ein Gesetzespaket zur Beschleunigung von Asylverfahren, zur Ausdehnung der sicheren Herkunftsländer und zur schnellen Abschiebung abgelehnter Bewerber auf den Weg, und der Europäische Rat kündigte ein einheitliches Asylrecht und die Einrichtung von “Hotspots”  an den Außengrenzen der EU an, wo eine Erstprüfung der Schutzbedürftigkeit vorgenommen werden soll.  Auch stellte er 1 Mrd. Euro für die Flüchtlingslager in Syrien und der Türkei zur Verfügung.

So bewegt sich Vieles gegenwärtig in die richtige Richtung. Aber es kommt zu spät, zu langsam, in zu geringer Dosierung. Vor allem aber setzt es nicht am grundsätzlichen Problem an, das ich wie folgt umschreibe:

Achtzig Prozent der Menschen auf der Welt leben in Ländern, deren politische Systeme und gesellschaftliche Verhältnisse grundsätzlich einen Asylanspruch in Deutschland begründen könnten. In diesen Ländern sind auch die wirtschaftlichen Verhältnisse für die Mehrheit der Menschen weitaus schlechter als die Lebenslage eines Sozialhilfeempfängers in Deutschland…

Weiterlesen:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gehetzte_blicke_fahrige_gesten


 

Tags »

40 Kommentare

  1. 1

    Die Stimmen aus der Wirtschaft, die nahezu täglich riefen, Deutschland brauche Ar-beitskräfte, um seinen Wohlstand zu sichern, sind schweigsamer geworden. Unternehmen wollen ausgebildete Handwerker, IT-Fachkräfte oder Ingenieure. Bis die Neu-Einwanderer diese in größerer Zahl stellen können, wird es noch ein bis zwei Generationen dauern.

    Auszug aus Sarrazins Bericht:

    Ich bezweifle, dass diese Leute in 2 Generationen Steuer zahlende „Bürger“werden.
    Viele können das gar nicht leisten oder wollen nicht. Wo wird dann nur deren Unterhalt/Sozialhilfe herkommen, wenn die Dhimmis, die arbeiten können, in der Minderheit sind.

  2. 2

    Da hat Sarrazin Recht. Deshalb bin ich als Einzelkämpfer für die Abschaffung des Asylrecht. Auch wenn ich die Politik von Israel richtig. Jeder in Israel wohnende nicht Jude hätte praktisch in Deutschland ein Asylrecht. Dies führt im schlimmsten Falle dazu, das die Deutschen nach Österreich oder in die Schweiz umziehen müßte.

  3. 3

    Wie war Das nochmal mit diesem Geflügel-Züchter, der
    aus lauter „humanitären“ Tierliebe, eine Ratten-Invasion
    in seinem Hühnerstall mitfütterte, und jetzt seit Jahren
    darauf wartet daß diese „süßen Tierchen“ endlich Eier
    legen – denn Hühner hat Er längst keine mehr!
    (wo DIE wohl abgeblieben sind?..gübel..grübel..kopfkratz..)

  4. 4

    Rolf Weichert,

    wie stellen Sie sich das vor dorthin umzuziehen?
    Wohnungen ? Arbeitsplatz usw..Die Schweizer werden nur die aufnehmen, die es sich leisten können.
    Der schlimmst Fall wäre, dass wir in afrikanische und sonstige islamische Länder auswandern müssten, die restlos zerstört sind, um diese wieder aufzubauen, bis wir es geschafft hätten. Dann kommen die Invasoen, die hierher kamen wieder in ihre Länder zurück und der Kreislauf beginnt von vorn.

  5. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 21. Oktober 2015 16:41
    5

    BILD-ZEITUNG BLÄST ZUR HEXENJAGD
    Wartet, wartet nur ein Weilchen,
    dann steht der Salafist vor eurer Tür,
    mit dem scharfen Hackebeilchen…
    Übernimmt Bild Verantwortung dafür?

    BILD-ZEITUNG FÜR LYNCH-JUSTIZ
    20.10.2015
    „“BILD schürt den Scheiterhaufen: So landen Sie mit Facebook am Pranger
    Markus Mähler

    Journalisten atmen auf: Die Meinungsfreiheit der anderen ist zurück im Mittelalter. Das Leitmedium BILD kontrolliert als Polizist, was auf Facebook erlaubt ist und was nicht. In seiner Dienstagsausgabe stellt das Blatt 42 Facebook-»Hetzer« an den »Pranger der Schande« – mit Klarnamen, Foto und einer Schnellverurteilung: »Herr Staatsanwalt, übernehmen Sie!« Innenminister de Maizière segnet die Springer-Selbstjustiz ab und zufällig ermittelt auch die Staatsanwaltschaft gegen drei deutsche Facebook-Manager wegen Beihilfe zur Volksverhetzung.

    (…)

    „Die Fotos vom Opfer sind alle in Hüfthöhe aufgenommen. Im Magazin Compact sagt der bloßgestellte »Galgen-Mann« übrigens, dass BILD die Bilder »still und heimlich« machte, obwohl er das verboten hatte. Das aber nur zur Info für die 42 anderen Opfer am BILD-Pranger, die noch vor einem Besuch zittern müssen.“…““
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/bild-schuert-den-scheiterhaufen-so-landen-sie-mit-facebook-am-pranger.html

    DIE BILD – DAS BLOCKWARTBLATT

    +++BEZAHLTE OPFER???

    21.10.2015
    Erst am Pranger, jetzt an der Haustür: BILD ist auf seine Facebook-Hetzjagd »stolz«
    Markus Mähler

    Die Selbstjustiz der Medien eskaliert: BILD gefällt sich in der Rolle des Facebook-Blockwarts. Am Dienstag veröffentlichte das Blatt den »Pranger der Schande«. 42 »Facebook-Hetzer« wurden auf einer Doppelseite als ausländerfeindliche Unmenschen verurteilt – bloßgestellt mit Namen und Foto vor einem Millionenpublikum. Keine 24 Stunden später weiß ganz Deutschland, wo die »Hasskommentatoren« wohnen. BILD geht auf Hausbesuch.““

    „“Leider spielen einige der Opfer bei ihrer eigenen Medien-Hinrichtung mit. Wurden Sie bezahlt?

    (…)

    Deutschlands sogenannte »Hasskommentatoren« standen erst gestern Morgen am Pranger, da lauerten BILD-Reporter bereits im ganzen Land ihren Opfern auf.

    BILD verrät, wo der Mob mit Fackel und Mistgabel klingeln muss

    Auf der Titelseite vom Mittwoch fragen die Hauptstadtjournalisten: »Wer sind die Menschen, die im Internet hetzen und Hass verbreiten?« Jetzt verrät das Boulevardblatt ihre Wohnorte.

    Die offene Einladung an ein Millionenpublikum, doch auch mal dort zu klingeln. So hemmungslos war BILD schon lange nicht mehr. Die ersten Beschwerden sind deshalb beim Deutschen Presserat eingegangen. Julian Reichelt, der Chefredakteur von Bild Online, kommentiert das auf Twitter mit »Stolz!«…““
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/erst-am-pranger-jetzt-an-der-haustuer-bild-ist-auf-seine-facebook-hetzjagd-stolz-.html

  6. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 21. Oktober 2015 16:51
    6

    „“ARD manipulierte Bericht über Lichterkette für Flüchtlinge

    BERLIN. Die ARD hat eingeräumt, einen Bericht in der „Tagesschau“ über eine Lichterkette für Flüchtlinge in Berlin manipuliert zu haben. Neben aktuellen Aufnahmen zeigte der Sender Bilder einer Antikriegsdemonstration aus dem Jahr 2003, ohne dies kenntlich zu machen. So konnte der Eindruck entstehen, es hätten sich mehr Menschen an der Lichterkette beteiligt…““
    https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2015/ard-manipulierte-bericht-ueber-lichterkette-fuer-fluechtlinge/

  7. 7

    „…..80 Prozent von ihnen junge Männer, die bald ihre Familien nachholen wollen, breitet sich auch unter den Gutwilligen Sorge aus.“ Ich bin mir da noch nicht so sicher. Eher sehe ich eine Vermutung, das sich diese Männer hier in Europa Frauen suchen, das birgt Vorteile, so sind sie nach Heirat automatisch Deutscher (Europäer)und können nicht abgeschoben werden, EGAL was er tut und so ist eine Vermischung auch gewährleistet.

  8. 8

    Was heißt hier:

    „Sie trauen sich nicht, eine Schließung der Grenzen zu fordern“?!

    Das klingt wie: vor lauter Angst vor dem bösen Wolf, traute sich das Rotkäppchen seinem Gefressenwerden nicht zu widersprechen! Was für ein Unfug, solche windelweichen Formulierungen – dabei ist doch alles ganz banal:

    1. Die OBERHOHEIT oder das REGIME über seine eigenen Grenzen konstituiert einen STAAT – ohne diese Verfügungsgewalt verkommt ein Land zu einer Räuberhöhle oder einem Zigeunerlager (so wie es hier in einigen Gegenden schon aussieht).

    2. OHNE die – vom Kanzler-Ferkel fundamentalistisch abgelehnte – „Obergrenze“ für die Einwanderung STIRBT das deutsche Volk, wird einfach „weggefickt“ von der schieren Masse Nicht-Deutscher.

    3. Wer diese Zustände ABSICHTLICH herbeiführt, begeht VÖLKERMORD gemäß der UN-Völkermordresolution. Die Behauptung, die deutsche Grenze sei nicht zu „sichern“, ist eine reine Schutzbehauptung der Völkermord-Planer, um sich vor Strafe zu schützen und ist angesichts des bis 1989 bestehenden Grenzregimes der DDR an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten.

  9. 9

    Reiner Schöne
    Mittwoch, 21. Oktober 2015 16:56
    6
    „…..80 Prozent von ihnen junge Männer, die bald ihre Familien nachholen wollen, breitet sich auch unter den Gutwilligen Sorge aus.“ Ich bin mir da noch nicht so sicher. Eher sehe ich eine Vermutung, das sich diese Männer hier in Europa Frauen suchen, das birgt Vorteile, so sind sie nach Heirat automatisch Deutscher (Europäer)und können nicht abgeschoben werden, EGAL was er tut und so ist eine Vermischung auch gewährleistet.

    Ihre Sorge ist durchaus berechtigt, da immer mehr Frauen glauben, in einem dieser Invasoren einen edlen Ritter auf dem weißen Pferd gefunden zu haben. Allerdings wird man nicht automatisch nach Eheschließung mit einer Deutschen zum Deutschen. z.Zt. müssen diese Typen ca. 3 Jahre mit den ungeliebten deutschen Frauen „ausharren“ ( beim Sex legt man eben das Kopfkissen auf das Gesicht der Frau/beliebt bei Afrikanern) dann kann man die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen. Reicht die Frau, wenn sie merkt, wen sie sich ins Haus geholt hat,die Trennung ein und macht das offiziell,
    hat er schlechte Karten. Aber 3 Jahre kann man doch locker aussitzen bei der Rundumversorgung bei Frauen, die so disponiert sind.
    Die andere Variante ist noich einfacher un d hat sich bis ins entfernteste arabische und afrikanische Land herum gesprochen. Die AE auf 2 Beinen. Durch ein unehelKind, egal ob verheiratet oder nicht, egal ob ER zahlt und sich kümmert oder nicht, bekommt dsas Aufenthaltsrecht bis zum 18.Lebensjahr des Kinders. All das bedenken diese Frauen nicht.

  10. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 21. Oktober 2015 17:23
    10

    Kritik an Flüchtlingspolitik
    215 NRW-Bürgermeister schreiben Brandbrief an Merkel
    21.10.2015
    http://www.focus.de/politik/deutschland/ende-der-leistungsfaehigkeit-215-nrw-buergermeister-schreiben-brandbrief-an-merkel_id_5028392.html

    ++++++++++++++++++++

    MUSELMANEN KÖNNEN NUR FORDERN, SCHAMROTZEN u. AUSBEUTEN

    MECKERNDE KARNICKEL-FAMILIE, AUS SYRIEN, IN URUQUAY

    21.10.2015
    „“Flüchtlingshilfe
    In Uruguay wächst die Wut auf „undankbare“ Syrer

    Hohe Lebenshaltungskosten und wenig Jobs: Uruguay ist selbst kein reiches Land, aber einigen Flüchtlingen wollte es helfen. Doch die Syrer wollen am liebsten wieder weg. Aber da gibt es ein Problem.

    Sie meinten es gut. Als Uruguay ::: im vergangenen Jahr ankündigte, dass es fünf syrische Flüchtlingsfamilien ::: aufnehmen werde, setzten sich die Einwohner von Juan Lacaze zusammen und beschlossen:

    Eine davon kommt zu uns. Dann, im November, begrüßte die Kleinstadt mit ihren vielen Fischern und Papierfabrikarbeitern Merhi Alschebli, seine Frau und 15 Kinder mit Essen und Samen für die Gemüsezucht.

    Aber jetzt, Monate später, macht sich unter den Einwohnern und anderswo Zorn breit. Nach anhaltenden Klagen der syrischen Neuankömmlinge über ihre Lebensbedingungen und Forderungen, in ein anderes Land geschickt zu werden, halten viele die Flüchtlinge für rüde, undankbare Gäste.

    So schockierte der 51-jährige Alschebli(ERPRESSER!) kürzlich die Gemeinde, als er sich aus Protest mit Benzin übergoss – was nur noch den Eindruck bei den Uruguayern verstärkte, dass ihre Geste der Hilfsbereitschaft irgendwie schiefgelaufen ist. Und das nun schon zum zweiten Mal.

    Auch sechs frühere Insassen des US-Gefangenenlagers Guantánamo Bay :::, die das Land aufgenommen hat, haben sich über ihre Lebensverhältnisse beschwert. Wie die syrischen Flüchtlinge sagen sie, dass das Leben in Uruguay zu teuer sei und die Behörden nicht genug täten, um sie zu unterstützen.

    „Ich bin empört“, sagt Monica Benitez, die in einem Schuhladen der Küstenstadt arbeitet, über das Verhalten der Flüchtlinge. „Was sie tun, ist beleidigend.“

    Zu wenig Geld zum Leben

    Die Hauptklage der Syrer ist, dass sie nicht genügend Geld zum Leben hätten, obwohl die Regierung für ihre Unterkünfte aufkommt und jeder der aufgenommenen Familien monatlich einen bestimmten Betrag zahlt. Wie viel, darüber schweigen sich beide Seiten aus.

    „Ich mag Uruguay. Meine jüngeren Kinder gehen alle hier zur Schule“, sagt Alschebli in seiner sparsam möblierten Wohnung mit mehreren Zimmern am Rande von Juan Lacaze. „Aber das Essen ist sehr teuer. Wie kann ich 15 Kinder ernähren?“

    (…)

    MUSELMANEN KÖNNEN NICHTS

    Die Regierung habe die kulturellen Unterschiede zwischen Uruguay und der Heimat der Flüchtlinge unterschätzt und nicht berücksichtigt, dass viele der Syrer nur über begrenzte berufliche Fertigkeiten verfügten, sagt Politanalyst Daniel Chasquetti.

    „Und es ist auch nicht gerade so, dass Uruguay von Arbeitsangeboten strotzen würde.“

    (…)

    Es blieb unklar, ob er vorhatte, sich in Brand zu setzen, oder ob er die Behördenvertreter nur erschrecken(ERPRESSEN!) wollte. Einer von Alscheblis Söhnen, der 21-jährige Ibrahim, sagt(LÜGT!), dass sein Vater lediglich die Beherrschung verloren und nichts Böses im Sinn gehabt habe…““
    http://www.welt.de/politik/ausland/article147863205/In-Uruguay-waechst-die-Wut-auf-undankbare-Syrer.html?config=print

  11. 11

    Ich weiß zwar nicht, was das folgende Video genau mit Dieter Reiter zu tun haben soll, aber daß meine Stadt fast ohne Unterbrechung martinsgehörnt wird, das ist unüberhörbar.

    Diese Antragsteller in München Sendling werden also befragt, über ihr dramatisches Leben. Man bemerke, daß es keine Syrer sind, da sie eher kosovarisch aussehen und vermutlich auch sind. Aber egal, wir zahlen sie, das ist wurscht, wir sind bunt und ein breites Bündnis oder so ähnlich. (hä?)

    Ich würde den OB Reiter doch bitten, daß er dann aus der eigenen Tasche die Kohle wieder zurück in den Stadtsäckel legen möge, die er für die öden Anti-Pegida-Konzerte an Quengelbarden Wecker und Pöbelkiffer Mittermeier ausgegeben hat. Ach ja, und bevor ichs vergesse: zurücktreten wär auch ganz gut.

    https://www.youtube.com/watch?v=mx8ZA4p6cWk&list=PL3sHP4UzOos7-Sa3j8aMC_Q_1ADCHa3Vq
    Asyl-Brennpunkt München Sendling. Dieter Reiter bekommt Gegenwind von den Bürgern

    Gaaaanz großes Kino, die Frau, die den Asylanten interviewt. Er cool und ganz gut in (deutschakzentuiertem) Englisch (würde mich nicht wundern, wenn der fließend deutsch sprechen könnte), also schon länger in Europa irgendwo anders gewesen, und sie, die extrem berufsbetroffene Blondine am Mikro, die fast vergeht vor Teilnahme am tragischen Schicksal des locker daherphantasierenden jungen Flüchtling mit dem demonstrativen Antragsformularblatt in der Hand.

    Nun ja, er müsse es halt so hinnehmen, wie es entschieden wird, er hat es sich halt eben anders vorgestellt, so auf jeden Fall nicht………………………total dramatisch!

    Wie anders sehen doch die Mirophonständerinnen bei nichtdeutschen Reportagen aus, beispielsweise in England oder Frankreich. Diese Dauerbetroffenheit muß eine Art von Krankheit sein. Präventivdevotismus oder so was. Brrr.

  12. 12

    WHNSINN !!!!
    DAS ist Lehrstoff in unseren Schulen – 8-9 Klasse !! Die Schüler werden schon auf einen Krieg vorbereitet !!!!

    KRIEG STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER
    Thematik:
    Krieg, Kampf der Kulturen, Kontingenz
    Herausgegeben von: Marlies Koenen
    Klasse: 8-9

    http://www.dtv.de/_pdf/lehrermodell/62557.pdf?download=true

  13. 13

    Zum Sarrazin-Artikel:

    ja der Vortrag war super, den er in Österreich gehalten hatte.
    Natürlich hatte er Recht. Hätte er nicht Recht gehabt, hätte man ihn nicht so fertig gemacht.

    Das mit den gehetzten Blicken und fahrigen Gesten hat man wunderschön beim Jauch am Sonntag sehen können. Der wär fast unter den Sessel gerutscht, um sich ein Mauseloch zu suchen.

    Am nächsten Tag mußte er sich noch mal ob der offensichtlichen Schande mittels Presse schönschreiben lassen, damit auch jeder jetzt wissen darf, daß er das alles so geplant hatte. Jaja.

  14. 14

    Ja, der Sarrazin. 🙂

    OT !!

    Pirincci im Interview

    Das Ganze ist totalitär

    Der Schriftsteller Akif Pirinçci hat mit seiner Rede am Montag bei Pegida in Dresden für heftige Empörung gesorgt. Nun hagelt es Strafanzeigen, Distanzierungen und Boykottaufrufe. Selbst Verlage springen ab. Im Interview mit der JUNGEN FREIHEIT zeigt sich Pirinçci schockiert. Die Kampagne sei wie eine Bücherverbrennung, nur ohne Flammen. Seine Existenz solle vernichtet werden.

    Herr Pirinçci, ………………..

    https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2015/das-ganze-ist-totalitaer/

  15. 15

    @ Bine 11 #

    Heftig!

    Ja, meine Nachfahren müssen auch grad büßen lernen und schuldigfühlen, also die deutschen Kernkompetenzen.

    Sie werden also ins KZ gehen. Exkurs oder so.
    Und es hat sich eine AG (Arbeitsgruppe) „Flüchtlinge“ gebildet, die heftig bei den Eltern Geld einsammeln tut und gaaaanz viele geschenkte Winterklamotten für junge unbegleitete männliche Jugendliche zusammensammeln tut. Und sie müssen sich jetzt im Deutschunterricht gaaanz viele Gedanken über die Flüchtlinge und den Krieg machen. Und sie müssen sich jetzt in Geschichte gaaaaanz viele Gedanken über Deutschland (Hitlerdeutschland) machen. Und sie müssen sich jetzt in Religionslehre gaaanz viele Gedanken über Flüchtlinge machen, und über Armut und über die schlimmen Dinge auf dieser Welt.

    Übrigens, damit man mich nicht falsch versteht, was ja die neue deutsche Kernkompetenz Nummer 4 nach Schuldigfühlen, Betroffenheit und Fremdschämen ist….. Falschverstehen.

    Also: ich habe gar nichts gegen Aufklärung über weltumspannende Probleme und Krisen sowie Kriege.
    Auch habe ich nichts gegen Geschichtsunterricht und Aufklärung über in der Vergangenheit stattgefunden habende Vorkommnisse und machtpolitische Verflechtungen aller Art.

    Aber ich habe etwas gegen diesen bodenlos indoktrinären Unterrichtsstil der völlig faktenresistent einfach nur eine Welle am Schwappen halten soll, die schon längst verebbt ist.

    Und es ist auch nicht im Geringsten die Angelegenheit der deutschen Schülerschaft, die Fehler ihrer Noch-Kanzlerin auszubaden, die sie einfach so, ohne Anlaß, mal mit ein paar dutzend neuer Mitschüler beglückt hat, um deren Traumata sie sich jetzt kümmern sollen.

    Die Regierung verlagert ihre sämtlichen Probleme auf die Bürger.
    Probleme, die sie angerührt und herbeigeführt hat.
    Nicht genug damit, daß ich jetzt für die alle mit arbeiten gehen muß, nein jetzt belabern sie auch noch meine Nachfahren in der Schule mit ihrem ungelösten Supergau. Kritisches Denken lernen, Fehlanzeige.

  16. 16

    ich befasse mich seit Jahren mit Politik und Geschichte. Ich kann mich nicht erinnern, seit dem Untergang des Nationalsozialismus eine perfidere, kriminellere, verachtendere, deutsch und deutschlandhassendere Regierung dessen Vorsitz die Volkskammerpräsidentin und Staatsratsvorsitzende Muslimakanzlerin Ayshe Murksel die Hardcore DDR 2.0 BRD und dessen kommunistische Steigbügelhalter (stalinistischer Justizminister aus der Kaderschmiede Lafontaines, sowie Moslem Gabriel, dessen Halalfraß den fetten so aufgedunsen hat, Fremdschämer und Dauer-Abenteuerurlauber Bundesgauckler usw.) regiert.

  17. 17

    Jaja, die Blicke werden immer gehetzter und die Gesten immer fahiger….

    http://www.sueddeutsche.de/news/politik/migration-juncker-beruft-spitzentreffen-zur-fluechtlingskrise-ein-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-151021-99-04463

    Man bemerke den Banner oben mit der Fachkräftewoche….

  18. 18

    Was hat Thilo Sarrazin für ein Verbrechen begangen? Er hat (sachlich richtig) gesagt, dass Deutschland nicht das Sozialamt für den Rest der Welt geben muss.
    Und sie schrien „Kreuziget ihn!“ Armes Deutschland. Zumal die meisten Schreihälse das Buch nicht gelesen haben dürften.

    Ich habe! Und stimme zu!

  19. 19

    Sarrazin ist hochintelligent und sehr umsichtig.
    Außerdem bedachtsam und korrekt.

    Also alles im grünen Bereich.

    Hab nen neuen Bannerspruch:

    Herr Maas, sparen Sie uns Ihre Maasregelungen!

  20. 20

    OT
    Ein sehr interessanter Kommentar aus PI unter dem VSC-Artikel vom 21.10.2015: (geht doch)

    #14 Berlin (21. Okt 2015 18:45)

    Das ist purer Rassismus und muss sofort Verboten werden. Ich bin mal gespannt wie lange es dauert bis sich die Gutmenschen darüber beschweren?

    Eine Düsseldorfer Grundschule verbietet Burkas und andere Gesichtsschleier – und macht Schwimmunterricht zur Pflicht. Lehrerverband begrüßt das.

    Düsseldorf. Frauen, die ihre Kinder von der Düsseldorfer Adolf-Klarenbach-Schule abholen wollen, dürfen künftig keine Gesichtsschleier wie Burka oder Nikab tragen. Die Grundschule hat das jetzt in ihrer Schulordnung festgeschrieben, berichtet die Rheinische Post. Ferner ist die Teilnahme aller Kinder am gemeinsamen Frühstück sowie am Musik-, Sport- und Schwimmunterricht demnach künftig Pflicht.

    Für eine Stellungnahme stand die Schulleitung nicht zur Verfügung. Es gehe bei der Maßnahme aber nicht um Ausgrenzung, sondern darum, zu wissen, „mit wem man es zu tun“, sagte Susanne Hartwig Medienberichten zufolge: Auch bei Lehrergesprächen müssten die Frauen demnach auf Verschleierung verzichten. Einen konkreten Anlass für die Entscheidung habe es aber nicht gegeben.

    „Dunkelstes Kapitel der religiösen Verirrung“

    Der Verband Bildung und Erziehung NRW (VBE) zeigte Verständnis für die neue Schulordnung. „Das Tragen des Vollschleiers stammt für uns aus dem dunkelsten Kapitel der religiösen Verirrung. Es wird von traditionalistischen Gruppen propagiert und hat in der Schule nichts zu suchen“, sagte VBE-Vorsitzender Udo Beckmann.

    Für die Arbeit der Lehrkräfte sei zudem die Zusammenarbeit mit Eltern wichtig. „Dazu gehört auch, dass Gesicht und Mimik des Gegenübers erkennbar sind. Dies ist nicht gewährleistet, wenn das Gegenüber einen Vollschleier trägt“, so Beckmann. Darüber hinaus seien Lehrkräfte für die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler verantwortlich und müssten erkennen, wer sich auf dem Schulgelände aufhält und ob die Person zur Schulgemeinde gehört.

    Neutraler Ort der Bildung für alle

    „Bei der Bewertung zwischen Toleranz gegenüber Religionen und der Sicherheit, beurteilen wir die Sicherheit in diesem Fall höher“, stellt der VBE-Chef klar. Auch, dass der Schwimmunterricht in der Düsseldorfer Grundschule unabhängig von der jeweiligen Religion für alle Kinder verpflichtend ist, findet Zuspruch beim VBE: „Wir treten dafür ein, die Schule als einen möglichst neutralen Ort der Bildung und Erziehung für alle zu schaffen, dazu gehört auch die Teilnahme am Schwimmunterricht. Die Religion ist kein Grund, Kindern den Zugang zu einzelnen Unterrichtsstunden zu verwehren.“

    Konkrete Anlässe für derartige Maßnahmen sieht der VBE indes nicht. „Wir beobachten keinen steigenden Bedarf an den Schulen, sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen. Aus unserer Sicht sind das bisher Einzelfälle.“ (pen)

  21. 21

    Zum Beitrag von Rolf Weichert: Typisch vorgestrig. Immer noch ein Seitenhieb auf Juden. Von denen haben in der Reichswehr im 1. Weltkrieg 100.000 gedient, 12.000 sind für Deutschland gefallen. Viele industriellen Erfindungebn, die Deutschlands Rolle als Industriemacht in der Kaiserzeit erst möglich machten, stammen von deutschen Juden. Manche Verblendete können es nicht lassen. Da kann der Tsunami von anderer Seite noch so bedrohlich sein.

  22. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 21. Oktober 2015 19:52
    22

    LINKE HEXENJAGD – XENOPHILE LYNCHJUSTIZ – FEIGE WORTVERDREHER

    SCHRIFTSTELLER AKIF PIRINCCI WIRD VON NACHFOLGENDEM MOB VERNICHTET (PFUI TEUFEL!):

    Mainstreammedien(MSM)

    Volker Beck – die grüne Päderastenschwuchtel hat Klage eingereicht

    Lutz Bachmann, Ex-Mehrfachkrimineller u. Pegida DISTANZIEREN SICH VON IHREM GASTREDNER PIRINCCI

    Udo Ulfkotte, welcher die Millionen fremdkulturellen – meist islamischen – „Flüchtlinge“ nicht als Feinde betrachtet, sondern als arme verführte Hascherl, auch wenn sie uns berauben, vergewaltigen u. ermorden, und Kopp Verlag

    „“Random House hat angekündigt, den Verkauf Ihrer Katzenkrimis zu stoppen.

    Pirinçci: Ich habe vorhin mit meinem alten Verleger von Random House telefoniert. Er hat mich darauf vorbereitet, daß sie meine Bücher nicht mehr weiter verbreiten. Alle Bücher, die ich geschrieben habe. Es wäre ein unfaßbarer Druck aufgebaut worden, und zwar ausgerechnet von anderen Autoren, also von Kollegen. Das ist wirklich unglaublich.

    Unsere Instrumente als Autoren sind die Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit, die Kunstfreiheit. Wenn Politiker oder normale Bürger Boykotte fordern, kann ich das verstehen, aber wenn so etwas ausgerechnet von Kollegen kommt, dann ist das für mich unfaßbar.

    Schriftsteller verlangen, daß ein anderer Schriftsteller verboten wird…

    uch der Kopp-Verlag will nun keine Bücher mehr mit Ihnen machen.

    Pirinçci: Ja, das verstehe ich auch nicht. Er hat sich zwar nicht bei mir persönlich gemeldet, aber ich habe es schon gehört.

    Ihr nächstes Buch sollte da erscheinen…

    Pirinçci: … Ich sage ja: Meine Existenz ist derzeit zerstört.

    Wo wollen Sie künftig noch Bücher publizieren, wenn sich alle Verlage weigern, mit Ihnen zusammenzuarbeiten? Kommt das nicht einem Berufsverbot gleich?

    Pirinçci: Natürlich ist das ein Berufsverbot. Schließlich will man als Schriftsteller auch veröffentlichen. Was denn sonst? Ich muß jetzt erst einmal sehen, was ich mache. Das ganze ist noch zu frisch…““
    https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2015/das-ganze-ist-totalitaer/

  23. 23

    @ Leonidas

    Mal so salopp gefragt. Wo sehen Sie bei dem

    Kommentar von Rolf Weichert einen Seitenhieb

    auf die Juden.

    Würde mich mal interessieren.

    Danke.

  24. 24

    @eagle1 14

    Ja, das ist richtig heftig, was die jetzt so alles auffahren!

    Ich weiß, daß ich mich und meine Kinder diesem verbrecherischen, heuchlerischen Druck verweigern würde. Dies würde mit Sicherheit schlimme Konsequenzen, auch für meine Kinder, nach sich ziehen.

    Aus diesem Grund bin ich gottfroh, daß auch meine jüngster Sohn die Realschule vor 8 Jahren beendet hat.

    Mit tun alle Kinder (und ihre Eltern) aufrichtig leid, die noch in dieser Rückgrat-verbiegenden-Mühle sind, bzw. in diese noch reingezwungen (unter Androhung von Polizeigewalt) werden.

  25. 25

    Leonidas, sind Sie Jude?

  26. 26

    Leonidas, sind Sie Jude?

    Warum reagieren Sie denn so angepißt ?

  27. 27

    @Bine 25

    und wenn er Jude ist, was dann??

    Leonidas hat Recht, viele Juden haben für Deutschland im WK 1 gekämpft und ihr Leben gegeben.

    Sie haben sich als Deutsche gefühlt und waren es auch, auch wenn sie nicht Christlichen Glaubens sind bzw. waren, das spielt keine Rolle, sie und ihre Familien haben sich für Deutschland geopfert.

    Ich habe nichts gegen Juden, ich habe etwas gegen ZIONISTEN!!!!!!!!! Diese sind es die sowohl das Deutsche Volk als auch die Juden selbst betrogen haben.

    Ich weiß es ist nicht einfach, aber hier muß man differenzieren. Bitte verstehen Sie das!

    Beste Grüße
    Spirit333

  28. 28

    Spirit333

    Es dürfte bekannt sein, daß die Juden, die in

    Deutschland lebten und arbeiteten meistens

    deutscher als die Deutschen waren.

    Die Verdienste als Soldaten, Wissenschaftler

    usw. sind unvergessen.

    In dieser Zeit vor Hitler hat man beidseitig

    voneinander profitiert.

    Wir sollten die Diskussion hier beenden.

    Auch das mit den Zionisten ist wahr.

    Heute aber sind wir an der Seite Israels.

    Was ich aber nicht verstehe ist, wie die Frau

    Knobloch sich verhält.

  29. 29

    Spirit333 27

    und wenn er Jude ist, was dann??

    Nix und dann… oder, was haben Sie denn erwartet ??

    Leonidas echauffiert sich reichlich übertrieben.

  30. 30

    @Klabautermann

    ..Wir sollten die Diskussion hier beenden…

    Sie haben recht, das Thema sollte erledigt sein. Die wirklichen Juden sind keine Feinde unseres Landes, diese haben sich unseren Respekt und Anerkennung für geleistete Dienste erworben. Was Frau Knobloch betrifft, habe ich ein klares Bild von ihr, werde es aber hier nicht weiter ausbreiten.

    Nur eins noch:

    Bine! Sie müssen in dieser Angelegenheit differenzieren und zwar sehr genau.

    Unwetter hat es vor geraumer Zeit erwähnt CHSAREN!!!!!, Googeln Sie danach, ich möchte es nicht weiter ausbreiten.

    Und nun ist es auch gut mit dem Thema.

    Beste Grüße an Klabautermann, an Bine und Leonidas
    Spirit333

  31. 31

    Spirit333

    Ich differenziere bereits seit Längerem.

    Beste Grüße auch an Sie.

  32. 32

    @Bine 31

    ..Ich differenziere bereits seit Längerem…

    Das freut mich und ich freue mich immer wieder aufs neue auf ihre Kommentare. Bitte glauben Sie mir das!!!

    Bine ist ein Weiblicher Name, also gehe ich davon aus, dass Sie eine Frau sind. Und wenn Sie eine Frau sind, freut es mich umso mehr, dass Sie so Streitbar sind und sich nichts gefallen lassen, gleich so wie es BVK ist, auch wenn sie manchmal nach meinem Gefühl zu hart ist, auch mir gegenüber.

    Na ja, sind halt solide Deutsche Frauen 🙂

    Gruß
    Spirit333

  33. 33

    Ich hatte vor einiger Zeit Besuch aus den USA.

    Die Tochter meiner ehemaligen Arbeitskollegin

    lebt in den USA.

    Ihr Mann ist Jude. Seine Eltern kommen aus der

    Ukraine. Seine Eltern haben schlimmes erlebt.

    Er hat mich besucht. Wir haben diskutiert.

    Und wir haben uns zum Abschied in den Arm

    genommen.

    Da gibt es nichts trennendes mehr.

    Wir ziehen an einem Strang.

  34. 34

    @ Kettenraucher Nr 14
    Vielen Dank für das Pirincci Interview, dass ich als
    großer Fan interessiert gelesen habe.
    Deutschland im intellektuellen Totalitarismus, er
    will nur noch schreiben und seine Rede sei ein Fehler
    gewesen. Alles während seiner Pegida Lesung sei sar-
    kastisch und überspitzt gemeint gewesen, aber wenn man
    einen Fehler finden wolle, finde man auch einen.
    Auf Politically Incorrect gab es eine Aufzeichnung
    der Pegida Veranstaltung auch mit seiner Lesung.

  35. 35

    Spirit333 32

    Sie haben richtig geraten, daß ich, genauso wie BvK, eine Frau bin.

    Unsere weibl. Generation hat sich in jungen Jahren und auch noch heute, politisch engagiert, im Gegensatz zu den heutigen, leider überwiegend Möchtegern-Paris-Hiltons.

    Wir sind sozusagen kampferprobt 😀

    Übrigens, Ihre Kommentare, und auch jene von einigen anderen Kommentatoren, lese ich gerne.

  36. 36

    @ backbone 4
    Wenn es nicht so zum Weinen ware, wäre es zum Schreien
    komisch.
    Wir hatten vor 10 Jahren einen politisch sehr inter-
    essierten Fensterputzer in der Firma, der auch diese
    These stützte. Egal, wo wir (ethnisch) Deutschen etwas
    aufbauen, wir werden sie nicht los, weil sie wie die
    Schmeißfliegen immer nur hinter uns herkommen.
    Heute dachte ich, ich geh mal in einer guten Wohngegend spazieren, um die Innenstadt zu meiden.
    Als ich ein Kopftuch von Weitem sah, schwante mir Böses : Ein Riesen BMW Van, zig Kinder drin, und dann vor einem Haus, wofür ein Deutscher mindestens
    50 Jahre hätte arbeiten müssen. Von der Sprache, in
    der rumgeschrien wurde, nichts verstanden.
    Einen Nachmittag hat es gedauert, bis ich mich jetzt
    am Abend davon erholt habe.

    Ei

  37. 37

    Merkels Vorankündigungen 2005 und 2006

    https://youtu.be/M62KMO2EoP4

  38. 38

    sehr interessant zu lesen….kein Hokuspokus…

    http://liebe-das-ganze.blogspot.de/2015/05/eine-70-jahre-alte-phrophezeiung.html

  39. 39

    http://liebe-das-ganze.blogspot.de/2015/08/das-grosse-welle-x-erwachen-im-september.html

  40. 40

    „Aber sie trauen sich auch nicht, eine Schließung der Grenzen zu fordern.“

    Ich bin jemand, der die Flüchtlingsaufnahme in Deutschland begrüßt und eine entsprechende Empathie für diese Menschen in existentieller Not einfordert.

    Gleichwohl habe ich schon im April 2014 und im August 2015 für eine stärkere Sicherung der EU-Außengrenzen plädiert. Die Behauptung, Leute wie ich würden sich nicht trauen, auch diesen Punkt klar zu formulieren, ist also einfach falsch.

    http://www.mister-ede.de/politik/die-herausforderungen-der-eu/2538

    http://www.mister-ede.de/politik/gedanken-eu-asylpolitik/4303