Was es heißt, Schwarze zu unterrichten. Ein US-Lehrer spricht Klartext

freedom-writers-01052006

Der linke Integrationismus ist in Wahrheit ideologisch begründeter Hass gegen die weiße Rasse

Der vorliegende Text ist harter Tobak für alle Linken, Genderisten und Integrationisten. Deren Urteil wird lauten: Der amerikanische Lehrer, der hier über seine Erfahrungen im Umgang mit Schwarzen berichtet, ist ein „elender weißer Rassist“. Und man wird mich ebenfalls des Rassismus bezichtigen. Weil ich es wage, diese politisch völlig inkorrekte Meinung eines Weißen zu publizieren. Doch gerade in einer Zeit wie dieser, in der die linke Meinungs- und Gesinnungsdiktatur jede freie Wissenschafts – und Gesprächskultur vollkommen vergiftet hat, in einer Zeit, in der noch so berechtigte Kritik an etwa gewalttätigen oder kriminellen Individuen anderer Ethnien nur noch hinter vorgehaltener Hand ausgesprochen werden kann, in der Fernsehsender (etwa das ZDF) öffentliche Fahndungen nach schwarzen Mördern oder Vergewaltigern aussetzen, weil sie sich nicht des „Rassismus“ verdächtig machen wollen (während es den Fernsehmachern dabei offenbar egal ist, dass diese Kriminellen weitere Opfer finden) – in solchen Zeiten muss man dem Veröffentlichungsmonopol der Linksmedien andere Lebens- und Erfahrungswelten entgegensetzen. Die vorliegende Geschichte ist so eine. Sie handelt über die Schwierigkeiten zwischen Weißen und Schwarzen in den USA, wie sie uns in dieser Weise nicht übermittelt werden. Die Geschichte des weißen Lehrers Jackson über seine langjährigen Erfahrungen mit seinen schwarzen Schülern ist seine subjektive Geschichte. Sie bedeutet nicht, dass Schwarze genotypisch so sein müssen, wie er sie beschreibt. Doch diese Geschichte muss erzählt werden. Gerade in einer Zeit, in der die Linken den Integrationismus zu einer scheinbar unangreifbaren gesellschaftlichen Norm erklärt haben. Die Probleme, die die weißen Amerikaner mit den Schwarzen haben, ähneln frappant den Problemen, die weiße Europäer mit vielen Moslems aus anderen Kulturen haben.Und die Politik der US-Demokraten ist nahezu identisch mit der Politik der EU-Linksparteien. Die Parallelen sind gegeben. Allein das macht die folgende Geschichte lesens- und nachdenkenswert.

Michael Mannheimer, 29.8.2015

***

Von Christopher Jackson, 10. August 2011

Ein weißer Lehrer spricht Klartext: Was heißt es, schwarze Schüler zu unterrichten?

Der Originalartikel erschien in der Ausgabe Juli 2009 von American Renaissance.

Vorbemerkung von Osimandia: Ich habe die wörtliche Rede in der englisch-ähnlichen Originalsprache stehen lassen, weil es meiner Ansicht nach keine Möglichkeit einer unverfälschten Übersetzung gibt. Auch wenn schwarze Schüler bei uns im Gegensatz zu orientalischen Schülern noch eher selten sind, denke ich, dass ein solcher Artikel aus den USA durchaus als Aussicht auf eine Zukunft dienen kann, die besser so nicht eintreten sollte.

Ich erinnere mich an einen schlechten Witz, der in groben Zügen das Verhältnis zwischen Schwarzen und Weißen im heutigen Amerika erklärt:

“Wie nennt man einen Weißen, der von 20 Schwarzen umgeben ist?”

“Trainer.”

“Und wie nennt man einen Weißen, der von 1.000 Schwarzen umgeben ist?”

“Gefängniswärter.”

Ich möchte eine weitere Zeile zu diesem Witz hinzufügen:

“Wie nennt man einen Weißen, der von 30 Schwarzen umgeben ist?”

“Lehrer.”

Bis vor kurzer Zeit unterrichtete ich an einer überwiegend schwarzen Highschool in einem Bundesstaat im Südosten. Ich nahm die Stelle an, weil ich damals keine Ahnung von Rasse hatte und weil schwarze Schulen nicht wählerisch sind. Die Schule bot mir eine Stelle an und plötzlich fand ich mich im dunkelsten Afrika wieder. Bis auf die Kleinigkeit, dass ich nicht in Afrika war, sondern in Amerika.

Das Verhältnis von schwarzen zu weißen Schülern war an dieser Schule ungefähr fünf zu eins, und es gab kaum Hispanics. Manche meiner Klassen waren komplett oder beinahe vollkommen schwarz, weil die Begabtenklassen die meisten weißen Schüler absaugten und ich die Regelklassen unterrichtete. Es gab ein paar schwarze Lehrer, aber die Mehrheit der Lehrer war weiß.

Die Mainstreammedien machen Andeutungen, was für Bedingungen an schwarzen Schulen herrschen, aber nur Andeutungen. Von Journalisten benutzte Ausdrücke wie “chaotisch” oder “schlechte Lernumgebung” oder “Mangel an Disziplin” reichen nicht aus, um zu erfassen, was wirklich vor sich geht. Es geht nichts über die Alltagserfahrung, schwarze Kinder zu unterrichten, und das ist es, worüber ich berichten will.

Die meisten Weißen wissen schlicht und einfach nicht, wie Schwarze in großen Mengen sind, und das erste Zusammentreffen kann ein Schock sein. Etwas, das mir sofort bei meinen Schülern aufgefallen ist, ist, dass sie laut waren. Sie haben kaum einen Begriff von normalem Benimm. Anstatt ruhig eine Sprechpause abzuwarten, um ihren Beitrag anzubringen – etwas das sogar der dümmste weiße Schüler kapiert – versuchten Schwarze einfach nur, sich gegenseitig zu übertönen.

Es brachte nichts, zu versuchen, sie zur Ruhe zu bringen, und weiße Frauen sind ganz besonders unfähig dazu. Ich saß einmal in der Klasse einer Kollegin, als sie die Kinder bat, still zu sein. Sie brüllten nur noch lauter, damit ihre Stimmen die der Lehrerin übertönten.

Schwarze sind laut. Es war nicht ungewöhnlich, dass fünf Schüler gleichzeitig auf mich einbrüllten.

Viele meiner schwarzen Schüler wiederholten sich immer und immer wieder – nur lauter. Es war, als ob sie am Tourette-Syndrom litten. Sie schienen keinen Begriff davon zu haben, den passenden Augenblick abzuwarten, um etwas zu sagen. Wenn ein Gedanke in ihren Kopf kam, mussten sie ihn einfach hinausschreien. Ich war zum Beispiel dabei, eine Diskussion über die Regierung zu führen, als ich plötzlich unterbrochen wurde: “We gotta more Democrats. Clinton, she good!” Der Schüler mag zufrieden wirken, dass er das hinausgebrüllt hat, aber zwei Minuten später fängt er plötzlich erneut an zu schreien: “Clinton good!”

Jeder, der um junge Schwarze herum ist, wird wohl eine beständige Dosis Rapmusik abbekommen. Schwarze machen oft ihre eigenen Jingles, und es war nicht ungewöhnlich, dass 15 Jungs in ein Klassenzimmer tänzelten und sich dabei rhythmisch mit den Schultern anstießen, dabei vorwärts und rückwärts kreischten und 15 verschiedene Texte gleichzeitig im gleichen harschen rauen Tonfall rappten. Die Texte waren fast immer eine kindische Art von Prahlerei: “Who got dem shine rim, who got dem shine shoe, who got dem shine grill (Gold- und Silbersteinchen auf den Zähnen)?” Der Amateur-Rapper endet gewöhnlich mit der Behauptung – in den primitivst vorstellbaren Ausdrücken – dass ihm die gesamte Frauenwelt zu Füßen liegt. Viele meiner Schüler stöhnten oft eher als ein bestimmtes Wort zu sagen: “She suck dat aaahhhh (stellen Sie sich ein langes schleifendes Stöhnen vor) , she f**k dat aaaahhhh, she lick dat aaaahhh.”

Viele Raptexte sind primitiv, aber manche sind auch schlicht unverständlich. Vor gar nicht allzu langer Zeit gab es einen bekannten Rap mit dem Titel “Tat it up.” Ich hörte den Text wochenlang aus Hunderten von schwarzen Mündern. Ein Teil davon geht so:

  • Tat tat tat it up
  • ATL tat it up.
  • New York tat it up.
  • Tat tat tat it up.

Rap ist etwas vom Degeneriertesten, das aus unserem Land gekommen ist, und es ist eine Tragödie, dass er Weiße in dem Ausmaß infiziert hat, in dem er das getan hat.

Schwarze Frauen tanzen liebend gerne – und zwar in einer Art und Weise, die Weiße als hemmungslos bezeichnen würden. Sie tanzen auf den Fluren, in den Klassenzimmern, auf ihren Stühlen, neben ihren Stühlen, unter ihren Stühlen, einfach überall. Einmal musste ich einen Anruf auf meinem Handy entgegennehmen und kurz das Klassenzimmer verlassen. Ich war nur ungefähr zwei Minuten weg, aber als ich zurückkam, hatten sich Mädchen vorne im Klassenzimmer aufgereiht und machten zum großen Entzücken der Jungs rhythmisch zuckende Bewegungen.

Viele Schwarze, insbesondere schwarze Frauen, sind enorm fett. Manche sind so fett, dass ich spezielle Sitzgelegenheiten schaffen musste, um ihre Masse aufzunehmen. Ich sage nicht, dass es keine fetten weißen Schüler gibt – es gibt sie – aber es ist eine Frage des Ausmaßes und der Haltung dazu. Vielen schwarzen Mädchen macht es einfach nichts aus, dass sie fett sind. Es gibt viele magersüchtige Weiße, aber ich habe noch nie eine magersüchtige Schwarze gesehen oder von einer gehört.

“Black women be big Mr. Jackson,” wurde ich von meinen Schülern aufgeklärt.

“Ist es in der schwarzen Gemeinschaft ok, ein bisschen übergewichtig zu sein?” fragte ich.

Zwei sehr fettleibige Mädchen fingen an, vor meinem Pult zu tanzen. “You know dem boys lak juicy fruit, Mr. Jackson.”

“Juicy fruit” (saftiges Obst) ist eine blumige schwarze Umschreibung für Hintern.

Schwarze sind die am direktesten kritischen Menschen, die ich je getroffen habe. “Dat shirt stupid” “Yo’ kid a bastard” “Yo’ lips big”. Und im Gegensatz zu Weißen, die auf Eierschalen um das Thema Rasse herumschleichen, können sie brutal auf den Punkt kommen. Einmal musste ich einen Schüler ins Sekretariat schicken, um etwas auszurichten. Ich fragte nach Freiwilligen und plötzlich hätte man denken können, dass das Klassenzimmer eine Bastion öffentlichen Engagements sei. Dreißig dunkle Hände schossen in die Höhe.

Meine Schüler liebten es, das Klassenzimmer zu verlassen und außer Sichtweite weißer Autorität herumzulungern, wenn es auch nur für ein paar Minuten war. Ich wählte einen hellhäutigen Jungen für den Botengang. Ein sehr schwarzer Schüler war beleidigt: “You pick da half-breed.” Umgehend nahmen andere Schwarze das auf und ein halbes Dutzend Münder kreischten: “He half-breed.”

Jahrzehntelang hat das Land über die schwachen akademischen Leistungen Schwarzer gejammert und es gibt wahrhaftig viel zu jammern. Es ist jedoch keine Frage, dass viele Schwarze mit einem ernsthaften Handicap zur Schule kommen, das nicht ihre Schuld ist. Zu Hause haben sie einen Dialekt erlernt, der beinahe eine andere Sprache ist. Schwarze sprechen Wörter nicht nur falsch aus, auch ihre Grammatik ist oft falsch. Wenn ein Schwarzer fragen will: “Wo ist die Toilette?” (Where is the bathroom?), sagt er tatsächlich “Whar da badroom be?” Grammatikalisch ist das dasselbe wie “Where the bathroom is?” Und so sprechen sie in der Highschool. Schüler schreiben, wie sie sprechen, und daher ist das die Sprache, die in schriftlichen Aufgaben auftaucht.

Es stimmt, dass manche Weiße ein ähnliches Handicap haben. Sie sprechen mit etwas, was ich als “ländlichen” Akzent bezeichnen würde, der schwer nachzumachen ist, aber in etwas mündet wie “I’m gonna gemme a Coke.” Der Unterschied ist, dass die meisten Weißen dieses Handicap überwinden und lernen, richtig zu sprechen, während viele Schwarze das nicht tun.

Die meisten Schwarzen, die ich unterrichtete, hatten schlicht und einfach keinerlei Interesse an akademischen Fächern. Ich unterrichtete Geschichte und die Schüler sagten oft, sie hätten keine Lust, Aufgaben zu machen, oder sie könnten Geschichte nicht leiden, weil es dabei immer um weiße Leute ginge. Selbstverständlich jedoch war es “Diversity”-Geschichte, bei der jedem schwarzen Koch eines Cowboys eine ganze Seite gewidmet wurde, wie er dazu beigetragen hatte, den Westen zu erobern, aber schwarze Kinder fanden das immer noch nicht ausreichend. So gab ich auf und gab ihnen eine Aufgabe über einen echten historischen Schwarzen. Ich bevorzugte Marcus Garvey. Sie hatten nie von ihm gehört und ich gab ihnen auf, sich über ihn kundig zu machen, aber die meisten taten das nie. Sie kümmerten sich nicht darum und sie hatten keine Lust, irgendeine Arbeit zu machen.

Jeder, der Schwarze unterrichtet, merkt schnell, dass sie eine vollkommen andere Sicht auf die Regierung haben als Weiße. Einmal beschloss ich, 25 Minuten damit auszufüllen, die Schüler über eine Sache schreiben zu lassen, die die Regierung machen sollte, um Amerika zu verbessern. Ich gab diese Aufgabe an drei Klassen mit insgesamt ungefähr 100 Schülern, von denen rund 80 Schwarze waren. Meine weißen Schüler kamen im großen und ganzen mit “konservativen” Vorschlägen. “Wir müssen die Arbeitslosenzahl verringern.” war der am meisten genannte Vorschlag. Fast jeder Schwarze schrieb eine Variation zu dem Thema “Wir brauchen mehr Sozialleistungen”.

Meine Schüler hatten nur eine äußerst vage Vorstellung davon, wer Sozialleistungen bezahlt. Für sie war es wie ein magisches Sparschwein, das niemals leer wird. Ein schwarzes Mädchen mahnte einmal vor der ganzen Klasse an, dass man mehr Sozialleistungen bräuchte, und ich versuchte zu erklären, dass Leute – richtig echte lebende Leute – für das Geld, mit dem diese Leistungen bezahlt werden, Steuern bezahlen. “Yeah, it come from whites,” sagte sie schließlich “They stingy [geizig] anyway.”

“Viele Schwarze verdienen mehr als 50.000 Dollar im Jahr und du würdest das Geld somit auch deinen eigenen Leuten wegnehmen.”

Darauf hatte sie eine Antwort parat: “Dey half breed.” Die Klasse stimmte zu. Ich ließ das Thema fallen.

Viele schwarze Mädchen sind vollkommen glücklich damit, Welfare-Queens zu sein. Am Berufsfindungstag erklärte ein Mädchen, dass sie viele Kinder haben werde und fette Schecks von der Regierung beziehen würde. Niemand in der Klasse schien Einwände gegen diese Karrierewahl zu haben.

Wähend Diskussionen in der Klasse können erstaunliche Einstellungen zum Vorschein kommen. Wir sprachen über die Verbrechen, die in den Tagen nach dem Hurrikan Katrina verübt wurden, und ich erwähnte die Vergewaltigung eines jungen Mädchens in der Stadiontoilette des Superdomes. Eine Mehrheit meiner Schüler hielt das für ein schreckliches Verbrechen, aber ein paar nahmen es auf die leichte Schulter. Ein schwarzer Junge sagte, ohne sich vorher zu melden: “Dat no big deal. They thought they is gonna die so they figured they have some fun. Dey jus’ wanna have a fun time; you know what I’m sayin’?” Ein paar schwarze Köpfe nickten zustimmend.

Mein Oberschulamt bat einmal alle Lehrer, allen Schülern die folgende Frage zu stellen: “Denkst du, dass es in Ordnung ist, das Gesetz zu brechen, wenn es dir einen sehr großen Vorteil bringt?” Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon eine ganze Weile unterrichtet und war daher über die Antworten nicht überrascht, die eine junge linksliberale Kollegin entsetzten. “Yeah” war die bevorzugte Antwort. Und wie ein Schüler erklärte “Get dat green.” [Dollarscheine]

Unter Schwarzen gibt es einen Grad an Gleichartigkeit, den viele Weiße nicht für möglich halten würden. Sie lieben alle eine Art von Musik: Rap. Sie wählen alle eine politische Partei: Die Demokraten. Sie tanzen auf dieselbe Weise, reden auf dieselbe Weise, sind auf dieselbe Weise laut und fallen auf dieselbe Weise bei Examen durch. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber sie sind selten.

Weiße sind anders. Manche mögen Countrymusik, andere Heavy Metal, manche ziehen Popmusik vor und wieder andere mögen – Gott bewahre – Rap. Sie gehören verschiedenen Vereinigungen, verschiedenen Gruppen und verschiedenen Ideologien an. Es gibt Jocks, Nerds, Preppies und Hunters. Schwarze sind alle – nun eben – schwarz, und sie sind schnell dabei, es andere Schwarze wissen zu lassen, wenn diese von der Norm abweichen.

Man mag einwenden, dass es bedeutende Gruppenunterschiede bei Schwarzen geben könne, die ein Weißer einfach nur nicht erkennen kann. Ich habe mein Bestes gegeben, etwas Derartiges zu finden, aber so weit ich sagen kann, kleiden sie sich auf dieselbe Art, reden dasselbe, denken dasselbe. Gewiss, sie bilden rivalisierende Gruppen, aber diese Gruppen sind voneinander in keiner Weise unterscheidbar. Es gibt einfach keine Gruppen von Schwarzen, die sich untereinander so deutlich unterscheiden wie bei Weißen “Nerds”, “Hunters” oder “Gothics” zum Beispiel.

Ein Punkt, bei dem alle Schwarzen sich einig sind, ist dass alles “racis’” ist. Das ist eine der Botschaften des Linksliberalismus, die sie komplett in sich aufgesogen haben. Hast du deine Hausaufgaben gemacht, “Na, homework racis’.” Warum hast du ein F [schlechteste Note] bei dem Test bekommen? “Test racis’.”

Ich versuchte, eine Unterrichtseinheit über britische Philosophen zu machen und das erste, was den Schülern an Bentham, Hobbes und Locke auffiel, war: “Dey all white! Where da black philosophers’?” Ich versuchte, zu erklären, dass es im Großbritannien des 18. Jahrhunderts keine Schwarzen gegeben hatte. Sie erraten wahrscheinlich, was sie dazu sagten: “Dat racis’!”

Ein Schüler beschuldigte mich, ich habe ihn vorsätzlich bei einem Test durchfallen lassen, weil ich Schwarze nicht leiden könne.

“Glaubst du wirklich, ich hasse Schwarze?”

“Yeah.”

“Habe ich irgendetwas getan, was dich so fühlen lässt? Wie kommst du darauf?”

“You just do.”

“Warum sagst du sowas?”

Er grinste einfach nur, schaute zum Fenster raus und zog die Luft durch seine Zähne. Vielleicht war das nur in dieser Gegend so, aber Schwarze zogen oft die Luft durch ihre Zähne als Zeichen der Verachtung und Feindseligkeit.

Meine Schüler waren manchmal unfähig, die Welt anders als durch die Linse ihres eigenen Schwarzseins zu sehen. In einer Klasse hatte ich einen deutschen Austauschschüler. Eines Tages machte er eine Power Point Präsentation über berühmte deutsche Sehenswürdigkeiten sowie auch über seine Schule und seine Familie. Von Zeit zu Zeit schrieen Schwarze während der Präsentation: “Where da black folk?!” Der verzweifelte Deutsche versuchte mehrmals zu erklären, dass es da, wo er in Deutschland lebt, keine Schwarzen gibt. Die Schüler glaubten ihm nicht. Ich sagte ihnen, dass Deutschland in Europa liegt, wo Weiße herkommen, und dass es Afrika ist, wo Schwarze herkommen. Sie bestanden darauf, dass der deutsche Schüler rassistisch sei und sich vorsätzlich weigere, mit Schwarzen zusammen zu sein.[Anm.d.Ü.: genau das wird er vermutlich seither tun]

Schwarze interessieren sich brennend für ihre eigenen rassischen Merkmale. Ich habe zum Beispiel gelernt, dass manche Schwarze “gutes Haar” haben. Gutes Haar ist der schwarze Jargon für Mischlingshaar. Anscheinend ist es weniger kraus, leichter zu frisieren und wird auch als attraktiver angesehen.

Schwarze sind auch stolz auf helle Haut. Stellen Sie sich zwei schwarze Schüler vor, die sich quer durch den Raum Beleidigungen an den Kopf werfen. “You fat, Ridario!” Ridario lächelt, lässt sich nicht einmal herab, seinen Gegner anzusehen, schüttelt seinen Kopf und sagt: “You wish you light skinned.”

Sie konnten damit weitermachen, und immer die gleichen Beleidungen endlos wiederholen.

Meine schwarzen Schüler hatten für hispanische Einwanderer nichts als Verachtung übrig. Sie machten ihren Gefühlen so derb Luft, dass unser Schulamt uns stark ans Herz legte, im Unterricht niemals über Einwanderung zu reden für den Fall, dass es ein Außenstehender mitbekommen könne.

Weiße waren natürlich “racis’”, aber sie hielten uns zumindest für Amerikaner. Aber nicht die Mexikaner. Schwarze haben ein gewisses, nicht unbedingt feindseliges Verständnis von Weißen. Sie wissen, wie Weiße handeln, und es ist ganz klar, dass sie denken, dass Weiße klug sind und gut organisieren können. Gleichzeitig argwöhnen sie vermutlich, dass Weiße nur eine Schau abziehen, wenn sie von Gleichheit reden, als ob das nur ein Trick wäre, der es Weißen leichter macht, Schwarze zu kontrollieren. Schwarze möchten ein größeres Stück vom amerikanischen Kuchen. Ich bin überzeugt, dass, wenn es nach ihnen ginge, sie Weißen ein beträchtlich kleineres Stück vom Kuchen geben würden als sie derzeit bekommen, aber sie würden uns zumindest etwas geben. Mexikanern würden sie gar nichts geben.

Was ist mit schwarzen Jungs und weißen Mädchen? Eigentlich wird erwartet, dass man so tut, als ob man es nicht mitbekommt oder zumindest darüber schweigt, aber eines ist glasklar: schwarze Jungs sind verrrückt nach weißen Mädchen. Ich habe das folgende Drama unzählige Male gesehen Ein schwarzer Junge schlendert auf ein weißes Mädchen zu. Der großspurige Schwarze tänzelt – nicht unbedingt auf bedrohliche Weise – um sie herum. Es ist eher aufdringlich als bedrohlich. Und während er tänzelt und wippt, fragt er: “When you gonna go wit’ me?”

Es gibt zwei Sorten von Antworten. Ein weißes Mädchen mit größerem Selbstvertrauen reagiert verärgert, sieht zur Seite und schreit: “Ich gehe nicht mit dir aus!” Ein eher schüchternes Mädchen wird auf ihre eigenen Füße starren und eine höfliche Ausrede murmeln, aber letztendlich auch nein sagen. Darauf gibt es nur eine mögliche Antwort des schwarzen Jungen: : “You racis’.” Viele Mädchen – viel zu viele – fühlen sich schuldig, weil sie nicht mit Schwarzen ausgehen wollen. Die meisten Mädchen an meiner Schule hielten sich von Schwarzen fern, aber ein paar, und zwar ganz besonders die drogensüchtigen, ließen sich mit ihnen ein.

Es gibt noch etwas, was einen bei Schwarzen verblüfft. So viele von ihnen scheinen keinerlei Sinn für Romantik zu haben und auch nicht davon, sich zu verlieben. Was Männer und Frauen zusammenbringt, ist Sex, klar und einfach, und es herrscht eine brutale Offenheit über dieses Thema. Es gibt natürlich auch viele degenerierte Weiße, aber einige meiner weißen Schüler waren zu richtig hingebungsvollen und zärtlichen Gefühlen fähig, Gefühle, die Schwarzen vollkommen abzugehen schienen, ganz besonders den Jungs.

Schwarze Schulen sind voller Gewalt, und die wenigen Weißen, die zu arm sind, um solchen Schulen zu entkommen, sind im Sturm verloren. Die Gewalt ist verblüffend, und zwar weniger die Tatsache, dass sie auftritt, sondern die Atmosphäre, in der sie auftritt. Schwarze können lächeln und scheinbar vollkommen zufrieden mit dem sein, was sie gerade tun, Spaß miteinander haben und dann schlagartig anfangen, zu kämpfen. Es ist unheimlich. Vor gar nicht langer Zeit ging ich durch den Flur, und eine Gruppe schwarzer Jungs ging vor mir. Aus heiterem Himmel fingen sie mit einer anderen Gruppe auf dem Flur einen Kampf an.

Schwarze sind ungeheuer schnell beleidigt. Einmal stieß ich versehentlich mit meinem Schuh an die teuren weißen Turnschuhe eines schwarzen Jungen. Sofort rieb er seinen Körper an meinem und drohte, mich anzugreifen. Ich verließ das Klassenzimmer und rief einen Sicherheitsmann, um den Schüler ins Büro zu geleiten. Es war eher ungewöhnlich, dass Schüler Lehrer auf diese Art bedrohten, aber untereinander waren sie schnell dabei, aus solchen Gründen zu kämpfen.

Die wahren Opfer sind die unglückseligen Weißen, die dazwischen gefangen sind. Sie sind ständig in Gefahr und ihre Schulbildung leidet. Weiße Schwächlinge sind besonders gefährdet, wenn es auch meist bei minder schwerer Gewalt beibt. Sie mögen geohrfeigt werden oder ein paar Tritte abbgekommen, wenn sie sich bücken, um ein Schließfach in der unteren Reihe aufzuschließen. Typischerweise behalten sich Schwarze die harte, ernstliche Gewalt für einander gegenseitig vor.

Es gab häufig wechselnden Geschlechtsverkehr unter meinen Schülern und das führte zu Gewalt. Schwarze Mädchen kämpften ständig um schwarze Jungs. Es war gar nicht ungewöhnlich, dass zwei Mädchen sich gegenseitig buchstäblich die Haare ausrissen und ein Polizist dazwischen stand, der versuchte, den Kampf zu schlichten. Der schwarze Junge, um den sie kämpften, stand mit einem Lächeln daneben und genoss die Show, die er verursacht hatte. Aus Gründen, die mir auch nicht klar sind, kämpften schwarze Jungs nur selten um Mädchen.

Schwangerschaften kamen unter den Schwarzen häufig vor, und viele schwarze Mädchen waren so fett, dass ich den Unterschied nicht feststellen konnte. Ich weiß nicht, wie viele Mädchen Abtreibungen hatten, aber wenn sie das Kind zur Welt brachten, blieben sie üblicherweise in der Schule und ließen das Kind bei ihren eigenen Eltern. Die Schule hatte keine Kinderkrippe.

Neben Polizisten, die ständig auf dem Schulhof sind, ist ein untrügliches Kennzeichen schwarzer Schulen der “Colakäfig” -ein Maschendrahtzaun, den viele mehrheitlich schwarzen Schulen aufstellen, um Getränkeautomaten zu schützen. Der Käfig umgibt den Automaten ringsum und ist sogar von oben her geschlossen. Die Mitarbeiter des Automatenaufstellers müssen ein Tor am Zaun aufschließen, wenn sie die Automaten befüllen. Firmen würden es natürlich vorziehen, keine Käfige um Getränkeautomaten bauen zu müssen. Sie sind teuer, hässlich und umständlich, aber schwarze Schüler zertrümmern die Automaten so oft, dass es billiger kommt, Käfige zu bauen als die Schäden zu reparieren. Gerüchte besagen, dass Schwarze in den Zeiten vor den Käfigen die Automaten in der Hoffnung, das Geld würde dann rausfallen, auf den Kopf gestellt haben.

Sicherheitsleute sind überall in schwarzen Schulen – wir hatten einen in jedem Flur. Sie saßen auch in schwer zu bändigenden Klassen und begleiteten Schüler ins Büro des Rektors. Sie waren unbewaffnet, aber sie arbeiteten eng mit drei Polizisten zusammen, die ständig anwesend waren.

Ländliche schwarze Schulen brauchen auch Sicherheitspersonal, aber normalerweise sind sie sicherer. Ein Grund dafür ist, dass die Schülerzahl geringer ist. Eine überwiegend schwarze Schule mit 300 Schülern ist sicherer als eine überwiegend schwarze Schule mit 2.000 Schülern. Darüberhinaus sind Schüler – schwarze und weiße – in ländlichen Gebieten üblicherweise miteinander aufgewachsen und kennen sich wenigstens vom Sehen.

Drogenhandel war gang und gäbe an meiner Schule. Das war eine Möglichkeit, ein nettes Sümmchen Geld zu machen, aber es gab Jungs auch Macht über Mädchen, die Drogen wollten. Ein süchtiges Mädchen – egal ob schwarz oder weiß – wurde zum Spielzeug eines jeden, der ihr Drogen beschaffen konnte.

Einer meiner Schüler war ein notorischer Drogendealer. Jeder wusste es. Er war 19 und in der 11. Klasse. Einmal erreichte er drei Punkte bei einem Test, bei dem hundert Punkte möglich waren. Seit seinem 13. Lebensjahr war er schon vier Mal hinter Gittern gewesen und da saß er nun in der Klasse neben der kleinen weißen Caroline.

Eines Tages fragte ich ihn: “Warum kommst du eigentlich in die Schule?”

Er antwortete nicht. Er schaute zum Fenster hinaus, lächelte und zog Luft durch seine Zähne. Sein Freund Yidarius versuchte sich mit einer Erklärung: : “He get dat green and get dem females.

” Was ist “the green?” fragte ich “Geld oder Dope?”

“Beides” sagte Yidarius lächelnd.

Ein sehr dicker Schüler schrie quer durch das Klassenzimmer dazwischen. ” We get dat lunch, Mr. Jackson. We gotta get dat lunch and brickfuss.” Er meinte das kostenlose Frühstück (breakfast) , das mittellose Schüler jeden Tag bekommen.

“Nigga, we know’d you be lovin’ brickfuss!” brüllte ein anderer Schüler.

Einige Leser mögen glauben, ich hätte eine brutale Karrikatur von schwarzen Schülern gezeichnet. Schließlich besagt die offizielle Statistik, dass 85 Prozent von ihnen den Abschluss machen. Es wäre interessant zu wissen, wie viele davon gerade so mit einem C durchrutschen. Sie kommen von einer Klasse in die nächste und am Ende bekommen sie ihr Abschlusszeugnis, weil es so viel Druck auf die Lehrer gibt, sie durchzuschleppen. Es spart Geld, sie nicht durchfallen zu lassen, die Schule steht gut da und die Lehrer stehen gut da. Viele dieser Kinder hätten durchfallen müssen, aber das System würde unter ihrer Last zusammenbrechen, wenn man sie alle sitzenbleiben ließe.

Wie haben sich meine Erfahrungen auf meine Gefühle gegenüber Schwarzen ausgewirkt? Schlussendlich habe ich die Sympathie für sie verloren. In so vieler Hinsicht liegen sie genau so, wie sie sich gebettet haben. Da sind sie nun im Wunschtraum eines jeden Integrationisten angekommen – im selben Klassenzimmer mit Weißen, beim Mittagessen mit Weißen, in denselben Toiletten, und unterrichtet von denselben Lehrern – und doch versagen Schwarze, während Weiße weiterkommen.

Eine tragische Folge bei Weißen, die zu lange Schwarze unterrichtet haben, ist, dass sich etwas entwickelt, das Hass nahekommt. Ein Lehrer, den ich persönlich kenne, gab das Essen von Fastfood auf – aber nicht aus gesundheitlichen Gründen, sondern weil in seiner Gegend die meisten Angestellten in Fastfood-Restaurants schwarz waren. Er hatte durch den Beruf die Schnauze voll von Schwarzen. Das war ein Extrembeispiel, aber Jahre der Frustration können ihren Preis verlangen. Viele meiner weißen Kollegen mit entsprechender Erfahrung waren auf dem besten Weg zu diesem Zustand.

Es gibt ein unausgesprochenes Geheimnis unter Lehrern: Fast alle haben erkannt, dass Schwarze auf traditionelle weiße Unterrichtsmethoden nicht ansprechen. Bedeutet das, dass damit die These von der Umweltbedingtheit als Lüge entlarvt ist? Nein, ganz und gar nicht! Es bringt endlose, sinnlose Neuerungen hervor, die dazu gedacht sind, Schwarze auf den weißen Standard anzuheben.

Die Lösung ist mehr Vielfalt – oder um es noch allgemeiner auszudrücken, die Lösung ist Wandel -“change”. “Change” ist ein nahezu heiliger Begriff im Bildungswesen, und man kann ruhig eine Million Mal Schiffbruch erleiden, solange man nur mit dem “change” weitermacht. Das ist der Grund, aus dem Linksliberale ständig den Lehrplan umschreiben und die Art und Weise umgestalten, wie er vermittelt wird. Zum Beispiel werden Lehrer instruiert, dass Schwarze mehr Unterricht zum Mitmachen und Gruppenarbeit brauchen. Lehrer werden instruiert, dass Schwarze mehr auf das gesprochene Wort fokussiert sind und deshalb durch Lektüre nicht lernen. Das impliziert, dass sie gewisse Wesenszüge haben, die unterschiedliche Unterrichtsmethoden erfordern.

Weiße haben über Jahrhunderte hinweg auf eine bestimmte Art gelernt, aber das funktioniert mit Schwarzen einfach nicht. Natürlich bedeutet das, dass es rassische Unterschiede gibt, aber wenn sie in die Enge getrieben werden, sagen die meisten linksliberalen Lehrer, dass die rassisch unterschiedlichen Lernstile auf irgendwelchen undefinierbaren kulturellen Charakteriska fußen, die bei Schwarzen einzigartig sind. Deshalb müssen die Schulen sich wandeln. Amerika muss sich wandeln. Aber zu was? Wie wandelt man Quantenphysik in Unterricht zum Mitmachen und Gruppenarbeit um? Keiner weiß es, aber wir müssen uns so lange wandeln, bis wir etwas gefunden haben, das funktioniert.

Öffentliche Schulen haben sich natürlich seit der Zeit gewandelt, in der diejenigen, die das hier lesen, Schüler waren. Eine Freundin von mir ist Grundschullehrerin und sie erzählte mir, dass die Schüler jede Woche eine neue Unterrichtseinheit zur “Vielfalt” bekommen, die frisch direkt aus dem Büro irgendeines Bürokraten in Washington oder der Hauptstadt des Bundesstaates geliefert wird. Sie zeigte mir das Unterrichtsmaterial einer Woche: Ein großes Plakat ungefähr im Format eines 100 cm- Flachbildfernsehers. Darauf ist eine extrem vielfältige Gruppe von Kindern – ich meine wirklich vielfältig: behindert, islamisch, jüdisch, weibisch (bei Jungen), arm, reich, braun, hellbraun, gelb, usw. – die um einen Tisch herum sitzen und fröhlich lächeln, während sie sich einer nicht näher bezeichneten Aufgabe widmen. Das Plakat kommt zusammen mit einigen Fragen, die der Lehrer stellen soll. Eine wäre zum Beispiel: Diese Kinder sehen gewiss sehr unterschiedlich aus, aber sie sehen glücklich aus. Könnt ihr mir sagen, welches dieser Kinder Amerikaner ist?”

Ein argloser 8-Jähriger mag daraufhin vielleicht auf ein Kind zeigen, das weiß ist wie er selber: “Das da!”

Der Leser liest von den Antworten ab, die praktischerweise mit den Fragen gleich mitgeliefert werden: “Nein, Billy. All diese Kinder sind Amerikaner. Sie sind genauso amerikanisch wie du.”

Die Kinder bekommen etwas Kleines zu essen und das Plakat wird an die Wand gehängt, bis eine Woche später das nächste eintrifft. Das geht an überwiegend weißen Mittelklasse-Grundschulen überall vor sich.

Grundschullehrer lieben “Colors of the Race” von dem preisgekrönten Kinderdichter Arnold Adoff. Das sind einige der Zeilen, die sie den Kindern vorlesen:

“Mami ist Schokolade, Papi ist Vanille …
ich (sic!) bin besser … es ist eine neue Farbe.
Es ist ein neuer Geschmack.
Aus Liebe.
Manchmal ist mir Schwarzsein zu schwarz und Weißsein zu krankhaft blass;
und ich wünschte, jeder wäre golden.
Denkt daran, vor langer Zeit bevor die Menschen sich auf Wanderungen begaben
und sich vermischten und zusammenkamen …
gab es ein Volk: eine Farbe, eine Rasse.
Die Farben fließen aus dem, was vor mir war und was nach mir sein wird.
Alle Farben.”

Es mag nach dem, was ich geschrieben habe, überraschend kommen, aber meine Erfahrungen haben in mir eine tiefe Wertschätzung für Unterrichten als Beruf bewirkt. Es bietet einem ein stabiles Mittelklasseleben aber eröffnet auch die Möglichkeit, das Leben von Kindern wirklich zu beeinflussen. In unserer modernen atomisierten Welt haben Kinder oft nur geringe Möglichkeiten der Kommunikation mit Erwachsenen – einschließlich und ganz besonders ihrer Eltern. Daher gibt es ein Potential für eine wirkliche Transaktion zwischen Lernendem und Lehrendem, Schüler und Lehrer.

Zwischen einem außergewöhnlichen, interessierten Schüler und seinem Lehrer kann sich eine bereichernde Beziehung entwickeln. Ich bin mit meinen Schülern im Klassenzimmer geblieben, habe mit ihnen über alle möglichen Ideen diskutiert und Schach gespielt, bis der Hausmeister uns rauswarf. Ich war der alte Mann, der seine Geschichte, Kultur, seine persönlichen Vorlieben und Triumphe, seine Niederlagen und Fehlschläge an junge Stammesbrüder weitergab. Manchmal fühlte ich mich wie Tyrtaios, der Poet aus Sparta, der die Jugend Ehre und Treue lehrte. Ich hatte diese Art der Vertrautheit niemals mit einem schwarzen Schüler und ich weiß von keinem anderen weißen Lehrer, der sie gehabt hätte.

Unterrichten kann Spaß machen. Für eine bestimmte Art Mensch ist es beglückend, Schlachten auf Schultafeln nachzuvollziehen und Heldenmut zu lehren. Es ist bereichernd, linksliberale Vorurteile herauszufordern und meine Prägung auf diesen Kindern zu hinterlassen, aber das, wonach ich bei meinen weißen Schülern strebte, konnte ich bei Schwarzen niemals erreichen.

Es gibt eine Art von Kindern, deren Anblick einem das Herz zum Schmelzen bringen kann: Ein Außenseiter aus der Arbeiterklasse, der in mehreren Heimen war, oft misshandelt wurde, und der dennoch fast ein Engel ist. Das Herz läuft einem über für diese Kinder, diese Ausgestoßenen der modernen Welt. Viele weiße Schüler haben eine gewisse Unschuld an sich, ihre Wangen erröten noch.

So sehr ich mich auch bemühte, ich konnte Schwarze nicht dazu bringen, sich auch nur ein Stück um Beethoven oder Sherman’s Marsch ans Meer oder Tyrtaios oder Oswald Spengler zu scheren, ja noch nicht einmal um Linke wie John Rawls oder ihre eigene Geschichte. Die meisten von ihnen scherten sich um gar nichts, was ich versuchte, ihnen nahezubringen. Wenn das über Jahre hinweg so geht, erstickt das die Seele in einem Lehrer, zerstört seine Begeisterung und bringt ihn dazu, voller Schudgefühle im Internet nach “The Bell Curve” [Anm. d. Ü.: ein Standardwerk über Intelligenzunterschiede bei Rassen] zu suchen.

Schwarze ruinieren die Vertrautheit, die in einem Klassenzimmer aufkommen kann, und hinterlassen bei einem die Gewissheit, dass Vertrautheit wirklich eine Sache von Rassezugehörigkeit ist. Ohne es zu beabsichtigen, zerstören sie das, was am schönsten ist – sei es der Glaube an die Gleichheit der Menschen, die Unschuld der eigenen Tochter oder einfach nur der Zustand der Schulflure.

Letztes Jahr las ich in einer Toilettenkabine die Worte “F**k Whitey.” Nicht weit weg davon in derselben Kabine war ein kleines Hakenkreuz. Die Schriften an der Wand symbolisieren auf eine gewisse Art die Sinnlosigkeit von Integration. Kein Kind sollte unter solchen Bedingungen versuchen müssen, zu lernen. Es waren nicht Rassisten, die diese Bedingungen geschaffen haben und es war auch nicht die Armut; es waren ignorante weiße Linksliberale. Ich fühle mich an Nietzsche erinnert: [rückübersetzt] “Ich nenne ein Tier, eine Art, ein Individuum dann verdorben, wenn es seine Instinkte verliert, wenn es das vorzieht, was ihm schadet.”

Man hört oft von Gleichheitsfanatikern, dass es gleichgültig sei, welche Farbe in einem zukünftigen Amerika vorherrschend ist, solange wir unsere Werte bewahren, da wir ja eine “Willensnation” sind. Selbst wenn wir bereit sein könnten, unsere Nation Außerirdischen zu übergeben, die “unsere Werte bewahren”, mit Schwarzen ist das schlicht und einfach nicht möglich.

Der National Council for the Social Studies, die führende Autorität für den Unterricht von Sozialwissenschaften in den Vereinigten Staaten, hält Lehrer dazu an, Schülern Werte wie Chancengleichheit, individuelle Eigentumsrechte und eine demokratische Regierungsform einzuimpfen. Selbst wenn es Lehrern gelänge, diese Weichei-Ideologie Weißen einzuimpfen, wäre diese Art Liberalismus dennoch zum Untergang verdammt, weil so viele Nichtweiße einer Schuldbildung, die über die einfachsten Grundlagen hinausgeht, nicht zugänglich sind. Viele meiner Schüler waren funktionale Analphabeten. Es ist unmöglich, sie dazu zu bringen, sich um Abstraktionen wie Eigentumsrechte oder demokratische Staatsbürgerlichkeit zu scheren. Sie sehen nicht viel weiter als bis dahin, dass du in einem großen Haus wohnst und “we in da pro-jek.” Natürlich gibt es auch unter Weißen ein paar laute Schreihälse, die nicht weiter denken als bis zu ihrer nächsten Mahlzeit, und ein paar feinfühlige Schwarze, denen alle Möglichkeiten offenstehen, aber eine Gesellschaft basiert nicht auf den Charakteristika ihrer Ausnahmen.

Einmal fragte ich meine Schüler, was sie von der Verfassung hielten. “It white” platzte ein sich hinlümmelnder Schwarzer heraus. Die Klasse fing an zu lachen. Und ich ertappte mich dabei, wie ich mitlachte. Ich lache, während der Vulkan vor Pompeji brodelt, während sich die Barbaren vor den Stadttoren sammeln, während das Land, das ich liebe, und die Arbeit, die ich liebe, und die Gemeinschaft, die ich liebe, mit jedem Tag düsterer werden.

Ich habe das Buch einer ausgewanderten Rhodesierin gelesen, die vor gar nicht vielen Jahren Zimbabwe besuchte. Zusammen mit einem Freund hielt sie an einem Laden an einer Landstraße an. An ihrem Autofenster tauchte ein schwarzer Mann auf. “Job, Boss! Ich arbeite gut, Boss,” bat er “Sie geben Job!”

“Was ist mit Ihrem alten Job passiert?” fragte die Ausgewanderte.

Der schwarze Mann antwortete in der direkten Art seiner Rasse. “Wir haben die Weißen fortgejagt. Keine Jobs mehr. Sie geben Job!”

Auf einem gewissen Niveau verstehen das meine Schüler auch. Eines Tages fragte ich die gelangweilten schwarzen Gesichter, die mich anstarrten: “Was würde passieren, wenn all die Weißen in Amerika morgen verschwinden würden?”

“We screwed,” (wir sind im Arsch) brüllte ein pechschwarzer Junge zurück. Der Rest der Klasse lachte.

Ich hatte Schüler, die mir, wenn sie Schwierigkeiten bei einer Aufgabe hatten, ins Gesicht sagten: “I cain’t do dis, Mr. Jackson. I black.”

Der Punkt ist der, dass Menschen nicht immer rational sind. Es ist im Interesse des schwarzen Mannes, Weiße in Zimbabwe zu haben, aber er verjagt sie und hungert. Die meisten Weißen glauben nicht, dass schwarze Amerikaner jemals etwas derart Irrationales tun könnten. Sie sehen lächelnde Schwarze im Fernsehen, die gegen weiße Bösewichter kämpfen und weiße Werte verkörpern. Aber der echte Schwarze ist nicht der aus dem Fernsehen und man hält seine Geldbörse fester, wenn man ihn sieht, und man verschließt seine Autotür, wenn er in seinen Hosen, die ihm fast auf die Knie runterhängen, herbeischlendert.

Ich habe Elterngespräche erlebt, die mir das Herz brachen: Das Kind bettelte die Eltern an, es aus der Schule zu nehmen, die Eltern waren überzeugt, dass die Ängste des Kindes unbegründet sind. Wenn Sie ihr Kind lieben, zeigen Sie ihm, dass Sie sich um es kümmern – nicht indem Sie ihm tolle Ferien finanzieren oder ein Auto kaufen, sondern indem Sie seine unschuldigen Jahre sicher und glücklich machen. Geben Sie ihm das Geschenk einer weißen Schule.

Natürlich sind auch die weißesten Schulen mit Liberalismus verseucht. Es gibt nur eine Art und Weise, Kinder aufzuziehen, ohne ihren Geist zu vergiften. Wenn irgendmöglich unterrichten Sie Ihre Kinder zu Hause. Unterrichten Sie sie selber.

(Mr. Jackson unterrichtet inzwischen an einer überwiegend weißen Schule. Dies ist sein erster Artikel für American Renaissance.)

Quelle:
https://schwertasblog.wordpress.com/2011/08/10/ein-weiser-lehrer-spricht-klartext/


Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 31. Oktober 2015 8:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Abschaffung Deutschlands und Europas, Auto-Rassismus im Westen, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Rassismus bei den Linken

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

31 Kommentare

  1. 1

    —Der vorliegende Text ist harter Tobak für alle Linken, Genderisten und Integrationisten.—

    Nööööö…Für die ist es nur eine Bestätigung, für ihre erfolgreich durchgesetzten Pläne…

    —“Was würde passieren, wenn all die Weißen in Amerika morgen verschwinden würden?”
    “We screwed,” (wir sind im Arsch) brüllte ein pechschwarzer Junge zurück. Der Rest der Klasse lachte.—

    Etwas ganz ähnliches haben wir mit den Mohammedanern in DE, diese allerdings sind der Meinung, das wenn die Deutchen „weg“ wären, es gar nicht auffallen würde…

  2. 2

    Denke, man könnte das Wort „Schwarze“ durch „Türken“ ersetzen, dann kann man den Artikel unverändert auf Deutschland übertragen.

  3. 3

    Irgendein Politiker machte damals , nach Beendigung der

    Sklaverei , den Vorschlag „Alle Neger nach Afrika zurück

    zu bringen“! … Hätten sie es bloß getan, dann ginge

    es Amerika jetzt um Einiges besser! (und abertausende

    ermordeter Weißer würden jetzt noch leben)!

    gelöscht!

  4. 4

    Seltsamerweise hat das sozialistische Schulsystem diese Unterschiede nicht hervorgebracht. Es ist in Kuba das DDR Schulsystem, welche gebildete Bürger produziert. – Da gibt es tatsächlich viele Schwarze, die zurecht in höheren Positionen arbeiten.
    http://www.imagebroker.com/search/result/details/id/700735

    Vielleicht könnten wir davon etwas lernen?

  5. schwabenland-heimatland
    Samstag, 31. Oktober 2015 10:01
    5

    kann ich mir gut vorstellen, dass dies die Alltagszustände an den US Schulen sind. Nur, wenn die Lehrerin von Quantenphisik redet, das kann ich mir nicht unbedingt vorstellen, dass dies weder Schwarze noch viele Weisse kapieren. Da muss man es mindestens auf eine fachspezifische Naturwissenschaftl.-Mathematik orientierte Uni geschafft haben, oder ?
    So wie sich der Bericht liest, sind deren schwarzen Schüler höchstens in der 5.Klasse (deutsche) Hauptschule.
    Leider gibts in deutschland ebenfalls längst genügend Probleme aufgrund der übertriebenen, angeordneten Toleranz der Lehrer angeordnet von Ministerien.
    Die Toleranz bezieht sich auf die ausländische Emigranten der aktuellen Generationen, meist türkischer, nordafrikanischer und Balkanländer Herkunft.
    Wenn ich mir vorstelle, wie dies in Zukunft mit der Unmenge der derzeitigen Millionen Kinder von Asylanten/Emigranten mit noch mehr Problemen ausehen wird, Mahlzeit. Chaos Pur.
    Ich bedaure jetzt schon die jungen Lehrer/innen der neuen Flüchtlingsflutwellen Generation. Die Lehrkräfte werden verheizt physisch und psychisch fertiggemacht. Un die deutsche Minderheit an Schülern mit Sicherheit ebenso -siehe—> im jahr 2010 das war nur der Anfang:
    https://www.youtube.com/watch?v=UFxcalc22-I

    Teil 2
    https://www.youtube.com/watch?v=1Jrf7mEqHKg

    Wahnsinn- vom Staat und der liberal toleranten- linksorientierten vermeintlichen Gutmensch Gesellschaft verursacht!
    Deutschland – in 10 Jahren = USA 2.0
    Islamisch dominiert.

  6. 6

    Peter T. …

    Stimmt – da muß ich dir Recht geben! Aber Cuba ist

    leider das E I N Z I G E Land, wo das funktioniert

    hat – siehe Brasilien od. Südafrika. Rassismus pur –

    Schwarzer Rassismus!!!

  7. schwabenland-heimatland
    Samstag, 31. Oktober 2015 10:18
    7

    zu meinem Kommentar Nr. 5
    Kleine Zugabe:
    Kampf im Klassenzimmer – Deutsche Schüler in der Minderheit [HQ]
    Vorurteile- Nein -es ist leider,leider längst Alltag in Deutschland !

  8. 8

    @ Globetrotter.

    Ich schrieb das nicht, um den Sozialismus zu loben, sondern um aufzuzeigen, dass es wohl kaum vererbare Bildungsversagergene gibt. Was soll denn rauskommen, wenn Kinder in der xx Generation bei Schwachkopfeltern aufwachsen? – Eigentlich müsste der Staat vielen Kandidaten die Kinder zeitlich begrenzt entziehen….“Liebe Eltern, wir tun dies, damit Eure Kinder nicht so scheißedoof werden, wie Ihr es leider seid!-Übrigens gibt´s da hinten wieder die Verhütungsspritze.“
    Aber welcher Staat sollte sowas machen? Wir Nazierben bestimmt nicht!

  9. 9

    Die Globalisten haben die vormals unterschiedlichsten Ethnien entwurzelt, zerstört, vermischt, beschult;
    Linke Einheitsbreiideologie will autoritär Gleichheit postulieren, die allein schon wegen der verschiedenen Ethnien nicht existieren kann.

    Die ehemaligen Sklaven in den Südstaaten Amerikas sind im eigentlichen Sinne keine ursprünglichen Schwarzen mehr.
    Sie sind durch einen grauenhaften Filter gelaufen.
    Ihre Vorfahren waren zwangseingeschiffte Sklaven.

    Alle mutigen und rebellischen aufrechten Kämpfer wurden hingerichtet. Alle Sensibleren starben an den unmenschlich harten Arbeiten, alle Weichherzigen wurden zu Tode gedemütigt, die wilde und starke Volksseele dieser Menschen völlig gebrochen.

    In dieser Charakterselsektion überlebten nur die Devotesten, Stumpfsinnigsten, Dickfelligsten, körperlich und geistig Undifferenziertesten ihrer Spezies. Besonders gut waren die Überlebenschancen für asoziale Charaktäre, denen der Sinn für Zusammenhalt und soziales Miteiniander fehlte, Denunzianten, Verräter, Sadisten.
    Die Stämme, die für ihren künstlerischen Feinsinn berühmt sind/waren, gingen massenhaft unter. Sie starben wie die Fliegen.

    Dann in USA-Amerika jahrelange Ghettosierung und Apartheit. Die neu erwachenden Durchsetzungskräfte der Schwarzen brachen sich in der Hauptsache durch Kriminalität Bahn. Der zunächst beabsichtigte mangelnde Zugang zu „normalem“ Geldverdienst tat sein Übriges.

    Der tief sitzende Haß auf die ehemalien Massas und die tatsächlich vorhandenen Gereul, die den Skalven angetan wurden, ist natürlich NICHT verheilt.

    Die Linke Denke der Gleichmacherei, und die schwachsinnige Ideologie, daß es ausreiche (siehe aktueller Fall), wenn man irgendwelchen Primitivlingen ein Blatt mit dem Grundgesetz in die Hand drückt und dann ist gut und Demokratie, tat ihr Übriges dazu.

    Resultat – dieser ziemlich überzeugende und sich mit meinen Erfahrungen deckene Zustandsbericht.

    Ich verüble es keinem Moselm und keinem Schwarzen der Welt, wenn er sich nicht von einer anderen, einer fremden Kultur beschulen lassen will. Dieser Mensch bestitzt jedenfalls noch diesen Instinkt, sich nicht nach linksglobalem Vorbild umformen zu lassen. Wenn auch kein Bewußtsein im eigentlichen Sinne.

    Jede Form der unerwünschten Einmischung in die Belange anderer Völker ist aus meiner Sicht völlig falsch. Einfach sinnlos. Genauso wie jede Entwicklungshilfe. Sinnlos. Ukulele Mbongo hat da Recht.

    Wer lernen mag, kann sich aus eigenem Antrieb oder Interesse den „Dialog“ suchen. Aber ihn zu verordnen, ist einfach nur BLÖD und führt zu den oben beschriebenen Mißständen.

    Ich plädiere auch aus diesen Gründen schon lange für die Abschaffung der Schulpflicht auch in unserem Land.
    Wer sich in der dünnen Luft geistiger Höhen tummeln will und kann, darf dies kostenlos tun, ungestört vom hirntoten Bodensatz der Gesellschaft. Auf diese Weise sparen wir uns jede Menge Steuergelder und haben mit einem Schlag alle bestehenden „Integrationsprobleme“ gelöst. Der Rest in die Produktion.

    Wer eine Eliteschule besuchen will, muß diese selbst bezahlen, außer es liegt nachweisliche Hochbegabung vor und zwar echte, nicht herbeiphantasierte, wie das heute bei den Grüninnen-Mamis der Trend ist.

    Eben dieses in dem obigen Artikel beschreibene Zustandsbild ist das Ergebnis von desinteressierter Lenkung und Ignoranz von Oben einerseits und dem geradezu verzweifelten Versuch der entwurzelten, identitätslosen, zwangseingeschleppten Ethnie, ihre noch vorhandenen arttypischen Identitätsmerkmale nicht aufzugeben, indem sie sie in der oben beschriebenen Weise isoliert überbetonen und zelebrieren.

    Dies allein schon ist wiederum eine ewig sich reproduzierende Sackgasse. Diesen Jugendlichen fehlen die Führungsfiguren aus den eigenen Reihen, die ihnen die verloren gegangenen Eigenschaften in einer echten African Renaissance wieder nahe bringen könnten.

    Ein notwendiger Heilungsprozess ist aber gerade von den Linksglobalisten nicht gewollt. Sie wollen die Primitivisierung der Gesellschaft und den verblödeten gesichtslosen Durchschnittshalbaffen als billiges Arbeitstier oder Plattfortm für ihre Menschenexperimente, sprich Drogen, Gewalt und das ganze Repertoir der Versuchsreihen zum konditionierten Robot-Human-Wesens. Siehe traumabasierte Konditionierung. CIA. Deren brennende Fragen lauten: wie viele Drogen und welche braucht man, um langfristig große Degeneration und noch mehr Haltlosigkeit in eine Humangessellschaft zu bringen.

    Große Stammesführer der urafrikanischen Schwarzen haben oftmals ein hohes Maß an Liebe und Kampfgeist, sowie Verantwortung für ihre Stammesmitmenschen. Siehe Nelson Mandela. Die korrupten Nationsobersten der Afrikanischen Staaten jedoch nicht. Diesen fehlt der Stammesbezug. In den primitiveren Stammeskulturen funktioniert Zusammenhalt und soziales Miteinander nur in kleinen familiären Verbänden. Und selbst dort oft nur in rudimentären instinkthaften Verhaltensmodulen.

    Und wir dürfen ruhig langsam einmal zur Kenntnis nehmen, daß nicht alle Völker dieser Erde gleich sind. Daß sie auch nicht in der Lage sind, dieser etwas abzugewinnen. Daß sie anders sind, anders, nicht unbedingt schlechter, aber anders. Daß sie nicht alle unsere Kultur wollen oder erstrebenswert finden. Und daß es daher unser ureigenstes Interesse sein muß, unsere Kultur für unser Fortkommen zu bewahren und zu nutzen und nicht als Billigprodukt Bildung in die ganze Welt zu verstreuen und als Allheilmittel zu verordnen.

    In solchen Klassen wie oben beschrieben sehe ich nur einen Weg, der da Linderung verschaffen könnte. Ursprungsafrikanische Männer als Lehrer einsetzen und die Methodik deutlich verändern.

  10. 10

    Mit „Survival of the fittest“ hatte Charles Darwin wohl

    in erster Linie „Anpassungs-Fähigkeit“ gemeint, u.eine

    Spezies die DAMIT überfordert ist – sollte wohl besser

    in SEINEM angetammten Bio-Top verbleiben, und nicht

    erwarten daß die angestammte, eingeborene Ethnie sich

    IHREN Forderungen u.Ansprüchen unterwirft. Denn sowas

    könnte man dann auch als „Unterwerfungs-Absicht“ bezeichnen, oder?

    PS.
    Habe ca.30 Jahre in Spanien gelebt u.mußte mich auch

    anpassen – war aber leicht, weil ich es auch wollte!

    (ist natürlich auch ’ne Frage der Intelligenz, von wegen Sprache usw.)

  11. 11

    @Globetrotter
    #3

    —Irgendein Politiker machte damals, nach Beendigung der Sklaverei, den Vorschlag „Alle Neger nach Afrika zurück zu bringen“! …Hätten sie es bloß getan, dann ginge es Amerika jetzt um Einiges besser! (und abertausende ermordeter Weißer würden jetzt noch leben)!—

    Dieses Land in Afrika heißt Liberia und liegt direkt am Atlantischen Ozean, außerdem war dieses Land bis Mitte des 19ten Jahrhunderts eine Kolonie der USA und war von 50.000 Schwarzen und 5.000 Weißen bewohnt, es hat die ungefähre Fläche von Bayern und Baden Württemberg zusammengenommen.

    Es hat eines der ausgewogensten Klimas ganz Afrikas, sowie mit die besten Agrarböden und ist heute mit lediglich 5 Millionen Schwarzen bevölkert. (Im Vergleich haben Bayern und Baden Württemberg 24.000.000 Einwohner)

    Nach dem amerikanischen Bürgerkrieg wollte Abraham Lincoln alle Schwarzen aus Amerika nach Liberia „deportieren“ lassen, weil er selbst der Meinung war, das Schwarze nicht im Frieden mit Weißen zusammenleben können.

    Deswegen sollten die damals etwa 4 Millionen Neger in Amerika, dass Land Liberia bekommen um es mit der Unterstützung und dem Schutz der USA aufbauen zu konnten, was dann später auch genau so geschah, Liberia zu einem der wohlhabendsten Staaten Afrikas gemacht hat und kein einziger Liberianer macht heute noch den weißen Amerikanern irgendwelche Vorwürfe.

    Als Abraham Lincoln ermordet wurde, (übrigens aus den gleichen Gründen wie fast 100 Jahre später auch John F. Kennedy), wurden die Pläne für eine Deportation der Schwarzen allerdings verworfen, aber Liberia wurde ihnen trotzdem als neue Heimat angeboten, doch nur etwa 5% der befreiten Sklaven damals, haben ihre Chance wahrgenommen und sind ausgewandert.

    Der Rest von ihnen ist völlig freiwillig beim bösen weißen Mann geblieben, dem sie bis heute alle möglichen Vorwürfe für ihr eigenes Versagen machen und ihn mit der Begründung angreifen, das sie von ihm versklavt wurden, obwohl sie bereits vor 150 Jahren, von dem rassistischen weißen Mann befreit worden sind.

  12. 12

    Dank des Islam-Faschismus wird es hier in Deutschland sogar noch schlimmer kommen: Die Türken mit ihrer ideologisch-religiösen Verblendung werden schon dafür sorgen, dass hier die Köpfe rollen, dass die Kirchen brennen, Burkas zum täglichen Straßenbild gehören und jedes Kaff seinen eigenen Reaktor, sprich: Moschee, hat. Außerdem wurden sie von Politikern und den eigenen deutschen Landsleute in das Amt der „Edelbürger“ bzw. „Herrenmenschen“ befördert. Das haben die Türken den Nig@ern in Amiland quasi voraus…

  13. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 31. Oktober 2015 11:54
    13

    @ Blutaar #2

    Wir werden von der Marionette(Merkel), des mixed Negermoslems Barack Hussein Obama, mit Massen Negern, direkt aus dem steinzeitl. Afrika geflutet, damit wir die selben schxxx Zustände, wie in den USA, damit wir demnächst möglichst viele Negermischlingmenschen, wie er einer ist, bekommen.

    Dann muß Mischlingsfrau, Halbiranerin, Rasseforscherin Dr. Naika Foroutan ihre Selbst-/Beweihräucherungsbücher updaten. 😛 Dann darf sie nicht nur ihre Sorte, wie auch Halbiranerin Yasmin Fahimi u. Katajun Amirpur heiligen, dann müssen die Negermischlinge hochgeschrieben werden. Ihr Zuckerchen: die meisten Neger, die neuerdings hier einfallen, sind Moslems wie sie, allerdings Sunniten u. keine Schiiten, dafür mit viel Synkretismus, also animistischen Elementen…

    +++++++++++++++++++++

    @ Alle

    Sowohl die Rasse, als auch Mutationen sitzen irgendwann in den Genen fest. Sei es Hautfarbe, Haarbeschaffenheit, Fettleibigkeit, Dummheit; Diabetes, also bestimmte Krankheiten z.B. wie auch das Mittelmeerfieber; Musikalität, geistige Beweglichkeit, Stumpfsinn o.ä.

    Man kann sich auf den Kopf stellen u. mit dem Arxxx Fliegen fangen, um zu versuchen gewisse negative Auswüchse auszubügeln, das wird nie was! Außer in raren Fällen, die dann als bestbezahlte mediengeile Vorzeigeneger/Exoten oder -moslems herumgezeigt werden, wie in einem Zoo.

    In den Tag hineinleben, Genußsucht, Leichtfertigkeit, Leichtsinn, Desinteresse an Vorsorge, Unordnung, Geld scheffeln durch Tricks(Popstar, Gauner, Politker, Medienfuzzi) wird uns ja schon seit Jahren von den Linken als richtige Lebensart eingeimpft. Selbst der linke Umweltschutz hat was Unausgegorenes, Leichtsinniges an sich, z.B. Windräderparks(Vogelschredderer). Die derzeitige Flutung eines dichtbesiedelten Deutschland mit Millionen Umweltschweinen, mit noch mehr Menschen, ist nur Last für die Natur: Resourcenverschwendung, Vermüllung, Landschaft zubetonieren für deren Wohnungen usw.

    ++++++++++++++++

    Wenn Linke die Lehrmethoden wegen Negern verändern, geben sie damit zu, daß Neger anders, als Weiße sind.

    +++++++++++++++++

    Daß Neger im Durchschnitt eher triebgesteuert sind, mußte ich selbst bei den christl. Karibiknegern aus meinem Bekanntenkreis feststellen. Vieles drehte sich vorwiegend um Essen u. Geschlechtsbeziehungen. Auch die fast bis völlige Abwesenheit für Romantik u. Zärtlichkeit.

    Wie ich indirekt bzw. um paar Ecken herum erfuhr, blieb ich denen immer ein Rätsel: Mein Interesse an Kunst u. Kultur, Ovo-Lacto-Vegetarismus, Romantik, daß ich keine Easy-Lay bin, konnten sie einfach nicht verstehen. Sie konnten nicht verstehen, daß ich einen der schönsten Karibikneger OWLs „unbe-/genutzt“ stehen ließ, ebenso den seriösen älteren hochgewachsenen Neger(wie aus einem Sklavenfilm), verschmähte; ich hatte auf Liebeleien keine Lust, im erstgenannten Fall aus Respekt vor mir, im zweiten Fall aus Respekt vor der edel wirkenden schwarzen Person. Ich hatte keine Ressentiments, sondern gute Warnlampen.

    Inzwischen habe ich aber auch Ressentiments* gegenüber Negern. Was zuviel ist, ist zuviel! Und die Neger sind selber schuld! „Sie machen es selbst, daß ihnen der weiße Mann Feind wird.“ (Frei nach Th. Müntzer)

    *Ressentiment
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Ressentiment

  14. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 31. Oktober 2015 12:00
    14

    Ups! Wollte Komm. #13 jedenfalls noch überlesen u. dann wurde er plötzlich gesendet, als ich gerade bei Müntzer dies eingeben wollte: um 1489 bis 1525.

    Hoffentlich fällt mein Komm. #13 nun nicht unter Rassismus u. Volksverhetzung.

    Dies widme ich insbesondere den Blockwarten, die hier lauernd mitlesen 🙁

  15. 15

    Ich habe den Text noch nicht gelesen, will aber einfach mal raten, was ich da gleich lesen werden können:

    Die negroiden Fachkräfte der USA sind:

    gewalttätig
    anmaßend
    rassistisch gegen alle anderen
    kriminell
    weder leistungsfähig noch willig
    meinen „Opfer“ zu sein
    deshalb Sonderrechte zu haben
    deren Verweigerung „Rassismus“ ist
    wollen sich nicht anpassen / einfügen (house nigger).

    Mal sehen, was davon der Ami-Lehrer bestätigt.

  16. 16

    Die Schwarzen sind ganz anders wie wir.

    Darum bin ich nicht für ein Zusammen leben mit

    Denen.

    Ich war jetzt zwei mal in den USA.

    Jedes mal hatte ich Ärger mit den Schwarzen

    und auch mit Moslems.

    Sie haben eine ganz andere Vorstellung vom

    Leben.

    Und die Schwarzen haben genau so ein parasitäres

    Verhalten wie Moslems.

    +++++

    Wichtig ist es jedoch herauszuarbeiten, daß das

    Einfangen der Schwarzen durch Moslems ( Araber )

    erfolgte.

    Ich denke manch Baumwollfarmer würde heute noch

    seine Baumwolle selber pflücken.

    +++++

    Wo Schwarze hinkommen vererben sie Faulheit und

    Dummheit.

    Nehmen wir zum Beispiel Venezuela.

    Dort lebten bis zur Ankunft der Schwarzen die

    Indianer als Ureinwohner.

    Diese Indianer waren primitiv und sind es auch

    Heute noch. Aber sie waren fleißig.

    Die Mischung aus diesen beiden Bevölkerungen

    ist aber primitiv und faul.

    Trotz seines Ölreichtums schafft es Venezuela

    nicht auf die Reihe zu kommen.

  17. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 31. Oktober 2015 12:58
    17

    @ Marcus Junge #15

    Was wollen Sie genau damit sagen? Daß Sie immernoch Ihre Hemden linksherum bügeln, obwohl dies bei einem Dampfbügeleisen nicht mehr nötig ist? 😀

  18. 18

    MM: Kommentator gesperrt!

  19. 19

    Tja, keine echten Überraschungen in dem Text, jeder mit 2 funktionierenden Augen und einem nicht von linker Scheiße verkleistertem Hirn, kann das vorher schon wissen, auch wenn die schmackhaften Details dabei fehlen mögen, wie die besonders erlesene Wortwahl in den englischen Originalzitaten des Textes.

    Auch heute bleibt die Lösung dieses Dilemmas die gleiche, wie vor 150 Jahren. Massenhafte Deportation der Schwarzen nach Afrika, was notgedrungen gewaltsam erfolgen müßte, so wie in Europa die massenhafte Deportation der Schwarzen, Moslems und Zigeuner nach Südland, aus purem Selbstschutz, so man nicht mittelfristig einen verheerenden Bürgerkrieg haben will, inklusive Massenmord in millionenfachem Umfang.

    Das Verhalten mit der Sozialhilfe in den USA und den Invasoren heute in der BRD, mit kostenfreiem Haus, Auto, gut bezahlter Arbeit und blondem Weib, ist so identisch wie bezeichnend. Ich würde das auf die geistige Kapazität dieser Figuren zurückführen, die bei gewissen „Asiaten“ und den Afrikanern ja einheitlich zwischen 70 bis 85 liegt, im Mittel.

    PS: Was macht an so einer verkommenen Drecksschule ein deutscher Austauschschüler? Wer bitte verbricht derartiges?

  20. schwabenland- heimatland
    Samstag, 31. Oktober 2015 13:38
    20

    wie versucht wird der deutsche weisse Mann/ die deutsche Frau als deutscher Bürger zu verarschen und für dumm verkauft wird, sieht man nicht nur an den Grünen und Roten und insbesondere von Allmachtswahnsinn noch BK A. Merkel, sondern auch von ihren kleinen Gehilfen die sich ebenfalls für wichtiger halten als sie sind.
    Wenn man die o.g. Schulpolitik )siehe auch meine Links -Kommentar 5+7 )bei der gesamten Flüchtlingskrise berücksichtigt von o.g. selbst vorrangig verursacht, wo sollen eigentlich qualifizierte Facharbeiter aus der neuen Bevölkerungsgruppe herkommen? Lt. neuesten Infos bricht jeder 3. Emigrant ohnehin seine Ausbildung ab. Nennt man das Bereicherung oder lebendige Gesellschaft, bzw. sind dies die zukünftigen Steuerzahler zur Entlastung der alternden Gesellschaft? Dann gute Nacht. Es wird zukünftig eher noch viel exremer wie bis dto. werden.Nämlich so wie in og. US Lehrer Bericht, Zitat: (..)
    “ Meine weißen Schüler kamen im großen und ganzen mit “konservativen” Vorschlägen. “Wir müssen die Arbeitslosenzahl verringern.” war der am meisten genannte Vorschlag. Fast jeder Schwarze schrieb eine Variation zu dem Thema “Wir brauchen mehr Sozialleistungen”.Meine Schüler hatten nur eine äußerst vage Vorstellung davon, wer Sozialleistungen bezahlt. Für sie war es wie ein magisches Sparschwein, das niemals leer wird. (…)“

    Und…nun kommt doch tatsächlich der Hilfsbüttel der Agentur für Arbeit Frank-Jürgen Weise, Chef des Bundesamts für Migration daher und hat sogar der Einschätzung seiner linksmultikultiverschwurbelten Politikerspezies widersprochen, die Bewältigung des Flüchtlingsstroms sei eine Jahrhundertaufgabe. Vielmehr unterstrich er den Nutzen der Zuwanderung und freut sich auf eine „lebendige Gesellschaft“.
    Der Mann ist ja nicht dumm. Er weiß, was er tut. Er ist Teil jener, die ein Gespür dafür haben, dass die Stimmung in Deutschland zuungunsten der Kanzlerin und vor allem der Flüchtlinge bereits kippen könnte. Und da will er dabei sein und auch gern ein bisschen mithelfen wenigstens die „Helldeutschen“ hinters Licht zu führen. Dunkeldeutschland=die anderen 50% glauben es ohnehin nicht!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article148175570/So-besonnen-relativiert-Weise-die-Fluechtlingskrise.html

    Man merkt schon… Deutschland ist irgendwie doch für nicht wenige Einheimischen und Zugereisten „Schlaraffenland“.

  21. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 31. Oktober 2015 13:47
    21

    Wolfgang Röhl 27.10.2015
    „“Warum „Bild“ für Flüchtlinge kämpft

    (…)

    Die „Flüchtlingskrise“, stelle ich mir vor, eröffnet den Schmuddelkindern eine Okkasion, Rubbing shoulders mit all den guten Menschen der Republik zu betreiben. Bei der ganz großen Koalition aus Politikern, Leitartiklern, Fernsehmoderatoren, Bischöfinnen, Ethikbeauftragten, Friedensforschern, Teddybärenschmeißern und Flüchtlingsschalstrickenden mitzutun. Dumm nur, dass kaum einer von denen der Bild ihr Engagement abkauft. Die meisten argwöhnen, Bild wolle sich mit der Flüchtlingsmasche nur mal wieder imagehalber anschleimen. Sogar einige Fußballclubs verweigerten, sich für die Bild-Aktion „Wir helfen“ einspannen zu lassen…““
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/warum_bild_fuer_fluechtlinge_kaempft

  22. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 31. Oktober 2015 13:55
    22

    SCHMAROTZER-MENTALITÄT DER NEGER u.

    ORIENTALEN bzw. „SÜDLÄNDER“

    „“Illegale: „Wann bekommen wir Haus und Auto?“

    Die Dachauer Rundschau führte mit einer Asylkoordinatorin des Landratsamtes Dachau, der Juristin Dr. Isabell Sittner ein Interview, die erstaunlich offen darlegte was wir zwar schon wussten, Politiker und Medien aber gerne nicht nur unter den Tisch kehren, sondern auch noch bewusst falsch darstellen. Der Landreis Dachau kämpft wie alle mit der Unterbringung der Illegalenflut…

    uf die Frage, ob es unter den Asylforderern viele gäbe, die wegen ihrer Ausbildung oder ihres ausgeübten Berufes schnell in Deutschland Fuß fassen könnten, sagt sie:

    „Solchen bin ich kaum begegnet. Viele unter den Flüchtlingen sind Analphabeten, die ihren Geldempfangsschein nur mit einem Kreuzchen unterschreiben. Nur wenige können Englisch, Französisch oder Deutsch sprechen.“

    Auf die Frage, was den Illegalen am meisten fehle:

    „Die Information und Aufklärung. Ich stelle fest, dass die Meisten mit völlig unrealistischen Vorstellungen und Erwartungen hierher kommen. Sie fragen mich oft: „Wann bekomme ich mein Haus und mein Auto?“

    Und diese „Vorstellungen“ haben sich mittlerweile bis in die letzte afrikanische Lehmhütte herumgesprochen…““
    http://anonymouse.org/cgi-bin/anon-www_de.cgi/http://www.pi-news.net/2015/10/p488801/

  23. 23

    Die Ernährungslage der Schwarzen in Amerika war

    genau so gut wie die der Europäer zur damaligen

    Zeit.

    Natürlich mussten die Schwarzen arbeiten.

    Aber sie konnten auf einem Stück Land auf der

    Farm ein Häuschen ( Onkel Toms Hütte ) bauen.

    Der damalige Schwarze hatte keine besonderen

    Ansprüche.

    Essen

    Fi….

    Tanzen.

    Nach der Arbeit faulenzen.

  24. 24

    Mir ist zu einer Stelle des Textes noch etwas eingefallen, daß mir schon öfter auffiel.

    „Weiße sind anders. Manche mögen Countrymusik, andere Heavy Metal, manche ziehen Popmusik vor und wieder andere mögen – Gott bewahre – Rap. Sie gehören verschiedenen Vereinigungen, verschiedenen Gruppen und verschiedenen Ideologien an. Es gibt Jocks, Nerds, Preppies und Hunters. Schwarze sind alle – nun eben – schwarz, und sie sind schnell dabei, es andere Schwarze wissen zu lassen, wenn diese von der Norm abweichen.“

    Ich hole ganz kurz aus. Gerade erst kam „Rammstein in Amerika“ raus, Konzert und Doku. Es wurde auch letzte Woche auf ARTE gesendet und die Doku gibt es sogar in der Mediathek. Einfach mal nur auf das Konzertpublikum achten, immer wenn dieses ins Bild kommt. Fernostasiaten, Latinos, Weiße – keine Schwarzen.
    Man sieht das auch auf den Bildern von „Conventions“, egal ob nun Science Fiction, Comics oder was auch immer, praktisch keine Schwarzen zu sehen, alles andere aber schon. Jeder kann sich das im Netz ansehen, gibt unendlich viele Filme und Bilder die man durchforsten könnte.

    ———-

    „Weiße haben über Jahrhunderte hinweg auf eine bestimmte Art gelernt, aber das funktioniert mit Schwarzen einfach nicht. Natürlich bedeutet das, dass es rassische Unterschiede gibt“

    Weiße haben erst im 17. / 18. Jahrhundert mit der allgemeinen Schulbildung angefangen, an der Zeitachse kann es daher nicht liegen und diese Art zu unterrichten funktioniert bei Gelben und Braunen tadellos, wurde daher dort übernommen und inzwischen überflügeln uns die „gelben Teufel“, weil die ja keine irren weißen Ideologen sind und eine Millionen Experimente („Change“) machen, mit denen sich die Weißen selber an die Wand fahren.

    ——-

    Genau diese Unterschiede haben noch eine weitere Relevanz, Stichwort Justiz. Diese ist auf weiße Täter ausgelegt und muß daher gnadenlos an der „bunten“ Realität scheitern, so wie es in der BRD überall zu beobachten ist. Selbst hier, ist „Gleichheit“ Fehl am Platze, wenn man es genau nimmt.

  25. 25

    Hab den Text und einen ähnlichen vor ein paar Jahren gelesen. Der Blog der ihn übersetzt hat, besteht aber aus Idioten. 😉

  26. 26

    P.S. Der Text selbst, bestätigt natürlich eigene Erfahrungen. etc.

  27. 27

    As der Schwerter
    7. Januar 2015
    Bekenntnisse eines Pflichtverteidigers

    https://schwertasblog.wordpress.com/2015/01/07/bekenntnisse-eines-pflichtverteidigers/

  28. 28

    Warum hat man in CUBA eine klügere schwarze bevölkerung
    als in den Staaten?

    – das DDR schulsystem hat die kinder von der kindergrippe bis
    zur berufslehre auf hohem niveau und flächendeckend begleitet.

    – auch samstags war schule. das haben auch schon viele vergessen.
    – damit hat man den doofen eltern die kinder entzogen.

    – das alles hatte natürlich auch ideologiscche gründe.

    WOLLT IHR EINMAL EINEN KLUGEN AFRICANER SEHEN,
    WELCHER VON EINEM „WEISSBROT NAZI“ UMARMT WIRD.

    Ferdinand aus Kamerun Redebeitrag bei Pegida am 4.Mai.15

  29. 29

    Michael Moore sollte mal in so einem Ghetto unterrichten. Mal sehen, ob er die Schwarzen dann immer noch aufs Podest stellt.
    Ich bin auch für frühkindliche Förderung, aber das wird ja von den meisten hier als „Indoktrinierung“ abgelehnt.

  30. 30

    Ich höre gern alte Motown- Schallplatten aus den 70ern – auch die 30er Jahre Jazzmusik ist toll. Die Populärkultur spiegelt die Entwicklung einer Gesellschaft sehr gut wieder. Jazz, Blues, Soul sind alles Musikrichtungen, die die US-Schwarzen geprägt und weiterentwickelt hatten – Zeichen einer hochstehenden Kultur mit komplexen künstlerischen Ausdrucksformen. Heute weitgehend passé. Gangster- Rap mit aggressiven und degenerierten Texten ohne jede emotionale Regung und Aussage – wie im Artikel beschrieben (und in den USA überall aus offenen Autofenstern heraus dröhnend) hat übernommen.

    Was hat zu diesem kulturellen Absturz innerhalb einer Generation geführt? Schwer zu sagen, aber ich habe den Sozialstaat im Verdacht: LBJ’s „Great Society“ – ein sozialistisches Programm der späten 60er und Obama heute haben zu einer Vielzahl von Erscheinungen geführt, deren Folgen im Artikel recht schön beschrieben werden:

    Linke Sozialarbeiter behandeln die Kinder wie Unmündige und Opfer, die „Gesellschaft“ ist immer irgendwie „schuld“, Eigenverantwortung kann es nicht geben, das eigene Handeln ist im Guten wie im Bösen egal.

    Das alles hat seine Folgen. In den USA sind das die Schwarzen- bei uns die Türken und Araber – die Effekte sind die gleichen.

    Eine Lösung kann nur die radikale Rückführung des Sozialstaates und die Entlassung der meisten Sozialarbeiter sein. Die Rückkehr der Eigenverantwortung bzw. Verantwortung für seine Lieben bringt die Wende. Auch wenn das erst einmal schwer wird – der gegenwärtige Weg verschlimmer das Problem immer weiter und reißt immer mehr mit in den Abgrund.

    PS: zur Info https://de.wikipedia.org/wiki/Great_Society

  31. 31

    wer arbeitet nicht im auftrag der eliten ? hat hier schon irgendeiner etwas kapiert? https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xap1/v/t1.0-9/12249766_10205047471655506_7242356404703782683_n.jpg?oh=f400140546266e21eec6087a9ec8124c&oe=56FAC291