Marine Le Pen spricht Klartext: Was Europa tun muss im Angesicht des islamischen terrors

Le Pen sagt Europa, was zu tun ist

 Was Marine Le Pen angesichts des Terrors an Maßnahmen vorschlägt, ist nichts mehr und nichts weniger als die Re-Installierung der hoheitlichen Aufgaben, die das natürlichste Merkmal eines jeden Staats sind: Schutz der Grenzen, Schutz der Bürger vor inneren und äußeren Angriffen, Verteidigung der  staatlichen Werte, Identität und Kultur. All jener dinge, die als Leitkultur bezeichnet - und von den Linken verteufelt werden. Merkel hingegen setzt (kein Witz!) auf noch mehr Immigration (das zeigt, dass diese Frau wahnsinnig ist), und der stellvertretende Chefredakteur der Zeit will - ebenfalls kein Witz! - den "Islamismus" allen Ernstes mit noch mehr Willkommenskultur niederringen. Auch bei Medien herrscht längst der blanke Wahnsinn. In Europa bahnt sich ein Zerreißprobe an  zwischen den völker-und kulturfeindlichen EU-Vasallen auf der einen Seite (Merkel, Hollande, Juncker u.a.) auf der einen und den Bewahrern der 2000jährigen chrisltlich-abendländischen Tradition Europas auf der anderen Seite (Le Pen, Orban, Szydlo u.a.) an. An deren Ausgang wird sich das zukünftige Schicksal Europas entscheiden. Dieser Blog kämpft auf der Seite der Bewahrer des großartigen europäischen Erbes. Der Kampf wird erst dann beendet sein, wenn eine Seite die Waffen streckt. Noch ist alles offen ...

Michael Mannheimer, 17.11.2015

***

Aus , 16. Nov 2015 |

Marine Le Pen zum Islamterror von Paris

Und wieder ist offenbar die Chefin des Front National, Marine Le Pen, die einzige Spitzenpolitikerin, die nach dem Islammassaker vom vergangen Freitag in Paris offen anspricht, was tatsächlich getan werden muss.

Frankreich müsse die Kontrolle über seine nationalen Grenzen wieder gewinnen. Ohne Grenzen gibt es keinen Schutz und keine Sicherheit, so Le Pen. Frankreich leide an einem „programmierten Zusammenbruch“. Es muss sich wieder bewaffnen gegen vorhersehbare und größer werdende Bedrohungen.

Der Staat müsse endlich wieder seine existenzielle Aufgabe, das Volk zu schützen, wahrnehmen. Radikal-islamische Organisationen müssen verboten, radikale Moscheen geschlossen werden. Ausländer, die Hass predigen und Illegale müssen ausgewiesen werden. Hat man hierzulande schon Ähnliches gehört? Nein, wir müssen nach ein paar Krokodilstränen weiter tolerant und offen sein für alle und jeden! (lsg)

Quelle:
http://www.pi-news.net/2015/11/marine-le-pen-zum-islamterror-von-paris/

 


31 Kommentare

  1. Vielleicht findet ja Frau Petry solch offene Worte, in Deutschland gehört dazu richtig Mut. Ich glaube, jeder hier würde das ,,wagen", denn in meinen Augen ist das kein Wagnis, weil viele Menschen so denken, und RECHTS ist sowieso alle4s, was nicht in den Mainstream passt.

  2. Die BLUTSCHULD der "politischen Klasse" Frankreichs und Deutschland - Manfred bringt es wie immer auf den Punkt:

    http://www.korrektheiten.com/anschlaege-von-paris-das-blut-an-den-haenden-der-regierenden/

    Die perfide "Strategie" der völker- und kulturfeindlichen EU-Vasallen angesichts des immer stärker werdenden Widerstands der Europäer:

    Die Menschen sollen ANGST haben, auf daß diese "Brandstifter" Hollande und Merkel ihre völkervernichtende Agenda mittels Rechtsbrüchen und Notstandsgesetzen doch noch "durchziehen" können. Am besten, noch mehr ANGST, als "Naaahtziii" zu gelten, als Angst vor den hereingelassenen moslemischen Kopfabschneidern - darauf läuft die Staatspropaganda mit ihren "Betroffenheits-Orgien" hinaus, die bei jedem Hinweis auf "den Terror" gleich auf "die Gefahr von rechts" zu sprechen kommt! Kein Wunder, daß man dann bei der irren Forderung landet: "jetzt erst recht mehr Flüchtlinge aufnehmen". Die Hirne dieser EU-Vasallen sind bereits "außer Kontrolle" - das müssen alle bei Vernunft Gebliebenen jetzt nutzen und die Bevölkerung aufklären, aufklären, aufklären, bis man das Merkel "in die Wüste schickt".

  3. Marine´s Rede ist wie Balsam auf die Seele. Ein klar denkender Geist. Natürlich will sie auch ihre politische Linie befeuert wissen, dennoch geht es ihr in erster Linie um ihr Land! Deshalb ist sie auch absolut glaubwürdig. Ich kann nicht verstehen, wovor sich die Leute bei ihr so fürchten, wenn sie Le Pen immer als faschoistoide Rechtsaußen stilisieren. Aber heute ist wohl alles extrem Rechts, was nicht linksradikal ist.

    @ Adolf Breitmeier 1#

    Diese klaren Worte hören wir in Deutschland durchaus schon seit Längerem. Von Björn Höcke. AfD Thüringen. Mittwoch 19 Uhr, Demo, Erfurt.

    (Wir brauchen dazu nicht zwingend F. Petry, Frauen repräsentieren nur selten die Qualitäten, die wir jetzt sehr bald brauchen werden, fürchte ich)

  4. Dieses Europa was wir jetzt haben wurde gegen

    jede Vernunft von uns oben auf gezwungen.

    Kein Bürger wollte dies.

    Die kontrollierten Grenzen gaben jedem Bürger

    ein Gefühl von Sicherheit.

    Natürlich bin ich ein Europäer sowie ein Bürger

    der USA auch ein Amerikaner ist.

    Aber ich vornehmlich Deutscher.

    Und ich möchte unter Deutschen leben.

    Das ist mein Recht.

    Und der Anteil der Nicht - Europäischen Leute

    sollte auf eine geringe Dosis beschränkt bleiben.

    Ich will nicht mit Menschen zusammen leben die

    die Werte des Abendlandes verachten.

  5. . . . . und der stellvertretende Chefredakteur der Zeit will - ebenfalls keinWitz! - den "Islamismus" allen Ernstes mit noch mehr Willkommenskultur niederringen. . . .

    . . . dann gibts ab sofort zwei statt einen Teddybär . . hähähähä . . 🙂

    + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

    Tsja , "Wachtula" , guckscht du ! . . . der Marine kannscht du et Wasser net reichen !

    + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

    Ich bin früher oft nach Fronkreisch gefahren . Entweder um "alte" Schulkameraden zu besuchen , oder einfach nur um ein Baquette zu kaufen . An der Douane war der Schlagbaum unten .
    STOP . . . Fenster auf . . ."avez vous quelque choses a declarez" ?
    "Non , Meusieur" ! . . . . Kofferraum trotzdem auf machen . . . . !
    "Merci Meusieur" . . . . ich durfte jetzt weiterfahren .
    Hab aber dem Douanier (Zöllner) erklärt , daß ich gleich wieder komme . Ich fahre nur zum "Boulanger" (Bäcker) ein Baquette kaufen .
    Als ich 10 Minuten später zurück kam . . . . .
    STOP . . . Fenster auf . . . . "avez vous quelque choses a declarez" ?
    "Non , Meusieur" ! . . . . hab Ihm dann das Baquette gezeigt . . . aha , alles klar . . . "Bonne route" . . . hat er mir dann gewünscht . Nun gings weiter .

    Ja , so lief das in den 1960ziger und in den 1970ziger und in den 1980ziger Jahren . Bis dann die offenen Grenzen kamen .
    Und seitdem herrscht Sodom & Gomorrha . Die Kriminalität ist seither bei uns hier im Ort um 300% gestiegen . Und es wird immer schlimmer . Die Einbrecher kommen sogar bei hellem Sonnenschein . Tag & Nacht .
    Und immer Algerier oder Marokaner .

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2012/04/fp%C3%B6-marokkaner.jpg

    . . . . 🙁

  6. Sehr richtig: "Der Staat müsse endlich wieder seine existenzielle Aufgabe, das Volk zu schützen, wahrnehmen." Erfüllt er diese Aufgabe nicht; bin ich dann eigentlich noch verpflichtet in regelmäßigen Abständen mit der Schubkarre zum Finanzamt zu schlurfen?

  7. Klabautermann #4

    wie ich festgestellt, habe sind junge Menschen und unter 45jährige ganz begeistert nur noch Europa zu sein. Ich habe das in Diskussionen sehr häufig
    fest gestellt. Sie lehnen es ab, Deutsche zu sein.

    Nein, ich bin Europäer, ist die Antwort. Manche Leute können gar nicht überschauen, was alles schief gelaufen ist mit diesem Europa.
    Es sind übrigens vor allen Dingen Akademiker, die so merkwürdig denken.

  8. Eine gute Rede; Aehnliches würde man in der Tat gerne auch von Frauke Petry hören und nicht nur von Björn Höcke, der nicht AFD-Vorsitzender ist.

    Allerdings sind Marine Le Pens Forderungen nicht radikal genug. Selbst wenn Frankreich die Grenzen dicht macht, ist es, falls die bereits im Land weilenden Afrikaner und Moslems nicht grösstenteils in ihre Heimat zurückgeführt werden (natürlich wird es viele Ausnahmen geben), zu einem langsamen Sterben verurteilt, weil diese Immigranten eine sehr viel höhere Geburtenrate haben als ethnische Franzosen. Unabdingbar wird es ferner sein, alle in den letzten zwei (oder sogar drei) Jahrzehnten vorgenommene Einbürgerungen zu überprüfen, um eingebürgerten Kriminellen, Sozialschmarotzern, islamischen Extremisten etc. die Staatsbürgerschaft entziehen und sie ausweisen zu können. Natürlich ist auch das Jus Soli, das jedem auf französischem Boden geborenen Ausländerkind sofort die französische Nationalität sichert, abzuschaffen.

  9. Warum ist uns Deutschen nicht so eine Frau vergönnt?

    Und sie sieht auch ansehnlicher als diese :-(-Merkel aus (ihre Mundwinkel).

    #Merkelmussweg

  10. Nach Facebook-Eklat: "Welt" wirft Autor Matussek raus

    Die Welt-Gruppe trennt sich mit sofortiger Wirkung von ihrem Autor Matthias Matussek. Am Dienstag ist es laut einem Bericht des Branchenportals Meedia während einer Redaktionskonferenz zu einem Eklat gekommen. Der umstrittene Kolumnist hatte demnach Chefredakteur Jan-Eric Peters als "durchgeknalltes Arschloch" bezeichnet, seinen Vize Ulf Poschardt als "Arschloch".

    http://kurier.at/paris-terror/nach-facebook-eklat-welt-wirft-autor-matussek-raus/164.560.070

  11. Alles, was die dumme NRW-Kraft kann, ist die Anschläge in Paris für ihre linkspolitischen Ziele zu missbrauchen. :-/

  12. "Die Welt" trennt sich von Matthias Mattusek.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/2015-11/die-welt-konferenz-matthias-mattusek-chefredakteur

    Kann es sein, dass Menschen für dieselbe Meinungsfreiheit ihr Leben riskieren, die andere wegen eines Smileys! mit Füßen treten? Wir reden immer von "Stärke zeigen" und von "Selbstbewusstsein" - aber ein dem Wortlaut nach doch wirklich harmloses Facebook Beitrag mit Smiley führt schon zu einem solchen Eklat?

    Mann Mann Mann, was für eine durchgeknallte Welt!

    Matthias Matussek hatte unmittelbar nach den Anschlägen in Paris folgenden Eintrag auf Facebook veröffentlicht: „Ich schätze mal, der Terror von Paris wird auch unsere Debatten über offene Grenzen und eine Viertelmillion unregistrierter junger islamischer Männer im Lande in eine ganz neue frische Richtung bewegen.“ Am Ende dieses Eintrags stand ein Smiley. Matusseks Chefredakteur und Welt-Chef Jan-Eric Peters distanzierte sich daraufhin im Namen der Zeitung und verurteilte das Posting als „durchgeknallt“.

    Die radikale Linke Frankkfurt feiert unterdessen: "Geistiger Brandstifter Matussek endgültig aus der Welt! Juchu! Wir legen ne Platte auf: 🙂

  13. @ Backbone # 7

    Da habe ich aber ganz andere Erfahrungen gemacht.

    Hier am Bodensee ist man noch bodenständig und ist

    nicht so auf MULITI - Gedöns abgefahren.

    Wir sind noch richtig : DEUTSCH

  14. backbone
    Dienstag, 17. November 2015 17:28

    Nein, ich bin Europäer, ist die Antwort. Manche Leute können gar nicht überschauen, was alles schief gelaufen ist mit diesem Europa.
    Es sind übrigens vor allen Dingen Akademiker, die so merkwürdig denken.

    ---------------

    Ja, ich fühl mich auch als Europäer, und zwar im Sinne einer gemeinen Vergangenheit. Das betrifft aber nur die wirklichen Europäischen Länder. Dazu gehört auch, das diese Länder oder Nationen, ihren nationalen Charakter haben und behalten sollen.

    Ich will auch nicht das sich z.B. ein Italiener als "Deutscher" in der BRD, oder umgekehrt ein Deutscher als Italiener in Italien assimiliert.
    Denn es ist immer eine Bereicherungen in den Gastländern, wenn man so bleibt, wie man ist. Das betrifft und funktioniert aber eben nur, wenn Nationen eine gemeinsame Kulturgeschichte und mit dessen Werten haben - graduelle Abweichungen sind tolerierbar.

  15. P.S. "Problembezirke", Migrationsminister, Ehrenmorde, Ungläubige-Gläubige Schema, Abziehen,
    Gegengesellschaften, Geschlechter-Apartheid, astronomische Kriminalität, Bildungsresistenz,
    mangelnde Kultur und Bildung, usw. usf., sind alles
    typisch auf dem Islamischen Müll gewachsen. Das nix Europa. 😉

  16. Marine Le Pen hat Recht.
    Was gibt es da weiter zu sagen.

    Ja ich weiß ,sie gilt als nicht besonders deutschfreundlich. Verübeln kann ich es ihr angesichts des Verhaltens von Millionen -Deutschen und +Deutschen nicht!

  17. Mit gesundem Menschenverstand und und Logik wäre es doch nicht so schwierig, geeignete Maßnahmen zu ergreifen:
    Wer sind die Verursacher der meisten und schlimmsten Terrorakte? Moslems, welche teilweise als Flüchtling getarnt nach Europa gelangten.
    Wie wurden die Terrorakte durchgeführt? Im Wesentlichen mit illegalen Waffen, die nach Europa geschmuggelt wurden.
    Fazit: Stärkere Überwachung des Islam und der Moscheen. Konsequente Bekämpfung radikalisierter Moslems. Sicherung der ausser- und innereuropäischen Grenzen.

    Diese genannten Maßnahmen stellen nur einen kleinen Auszug dar und sind auch nicht von mir neu erdacht. Jedoch sind sie zwingend erforderlich, um Europa zu schützen. Die Frage stellt sich nun, ob der Schutz Europas von unseren Politikern überhaupt gewollt wird. Ihren Reaktionen nach zu schließen: Nein.

  18. @18Terminator

    schwarzer Humor!

    Wenn das noch Kaiser Willem gesehen hätte,seuftz. Hätten die früher solche Probagandamittel gehabt hätten wir den Kriechh (WK-I) doch noch gewonnen!

    schwarzer Humor aus

  19. Klabautermann 14

    Ich weiß, dass Sie es am Bodensee noch ein wenig
    oder noch sehr viel zivilisierter und bodenständiger haben. Ich habe auf der Insel Lindau eine Freundin, die ist extra aus dem "bunten" Köln weg gezogen, um ihren Ruhestand dort zu genießen.
    Dafür habe ich es in Köln " tolerant, multikulti ohne Ende, Weltoffen, Kopftuch und Burka,schön gefährlich" unsicher, kriminell"
    was will man mehr. Ic hab doch alles Ironie aus)

  20. Roger 15

    Natürlich ist man als Deutscher auch Europäer.
    Aber ein Nordafrikaner würde immer betonen
    "ich bin Marokkaner" oder Tunesier usw. Und auch ein Lateinamerikaner würde immer seine Staatszugehörigkeit hervor heben. Das ist hier verloren gegangen ( oder schon fast verboten)

  21. @Adolf Breitmeier 1

    Vielleicht findet ja Frau Petry solch offene Worte...

    Die niemals!!!!!!!! Die Petry ist ein U-Boot genauso wie, ja wie hieß der noch? Eine unbedeutende Person eben

  22. @ 8

    Gerhard Graf

    "Eine gute Rede;Aehnliches würde man in der Tat gerne auch von Frauke Petry hören....."

    Tja,dass glaube ich ihnen,nur ich fürchte da müssen sie aber warten bis es Deutschland zur vollen Gänze, und restlos hinter sich hat.
    Wenn nicht noch das berühmte Wunder en grande geschieht,und die Menschen endlich das wählen,was sie nämlich,genauso wie sie,in Wahrheit,und vielleicht auch unausgesprochen möchten,ist das absolute Ende unserer Heimat defakto und unweigerlich nicht mehr aufzuhalten.
    Sehen sie,sie können nicht Le Pen meinen und dennoch AFD wählen.Wenn ihnen die Radikalität Le Pens nicht ausreicht,ja was bitte wollen sie dann von Frauke Petry??
    Sie müssen sich schon klarmachen das die front de nationale,exakt das gleiche Parteiprogramm,und die gleiche Zielsetzung lenkt,wie das unserer national-demokratischen Bewegung.Sie haben zwar recht,Le Pens Politik ist nicht radikal genug,so ist es dann aber auch so,dass die Radikalität unserer einzigen nationalen Bewegung auch nicht ausreicht.Was viele nicht wissen,und darum schreibe ich es ihnen,ist die Tatsache,das beide Bewegungen in etwa auf gleicher Augenhöhe liegen.Wenn sie also in Frankreich Le Pen wählen,so müssten sie in Deutschland nationaldemokratisch wählen.
    In Frankreich haben die Menschen verstanden,ihre Wahl belohnt nun das solche Reden dort gehalten werden können.
    Die Menschen in Deutschland sind anders,sie lieben das Komplizierte und den schweren Weg.
    Was unserer nationalen Bewegung durch den britischen Geheimdienst,völlig irre und verworren nachgesagt wird,ist die AFD in Wirklichkeit!Tatsächlich vom deutschen Vefassungsschutz gegründet,spielt sie ein ablesbares Politbarometer,damit man seine Schande und seine Verbrechen besser und vor allem leichter ausleben kann.Trotz mehrfacher,glasklarer Beweise humpelt der Deutsche nun diesem etablierten Sumpf hinterher,macht nichts,wir haben ja noch lange Zeit für ausgiebige Diskussionen.Ganz gleich wie es um Deutschland steht,was auch immer passiert und noch passieren wird,auf ja keinen Fall radikale Wehreinsetzung,schliesslich müssen wir menschlich und tolerant sein,wir sind barmherzig,weich und linde,wir sind grossherzig und willkommensbereit und vertrauen der Toleanz,schlisslich ist ja keiner umsonst zu uns gekommen,gell.
    Verkommener und verfaulter kann ein Land nicht mehr absteigen,macht auch nichts,nur bloss keine radikale Gangart,ja kein wirkliches Ernstmachen mit der Nation,ja man mogelt mit ihr,geht faule kompromissbeladene Wege und merkt dabei nicht in was für einer wahren Hölle man schon lebt.Man glaubt an die Demokratie,die verlogen, jeden Tag neu diktatorisch und völlig kaltblütig Deutschland zu Tode würgt.Und der Durschnittsdeutsche glaubt ihnen,glaubt das diese Verbrechen Demokratie seien.
    Aber diese Demokratie ist beliebt und wird gewählt.Noch Fagen?

  23. backbone
    Dienstag, 17. November 2015 20:10
    22
    Roger 15

    Natürlich ist man als Deutscher auch Europäer.
    Aber ein Nordafrikaner würde immer betonen
    "ich bin Marokkaner" oder Tunesier usw. Und auch ein Lateinamerikaner würde immer seine Staatszugehörigkeit hervor heben. Das ist hier verloren gegangen ( oder schon fast verboten)

    ...............

    Sag ich doch, ich bin Deutscher, und im abstrakteren Sinne, Europäer. Eben weil wie eine gemeinsame Kultur haben, fußend auf der Griechisch-Römischen Antike. Latein oder Griechisch ist nicht nur die "Sprache" der Medizin, sondern der Wissenschaften bzw. der westlichen Kultur per se. Logischerweise ist dieses Europa geographisch begrenzt.

    UND: Der Marokkaner oder Moslems schlechthin, sieht sich als Moslem, als Teil einer Umma, über alle Grenzen hinweg.Nationalismus spielt für die eine untergeordnete Rolle. Die Identität ist der Moslems ist der Islam, nicht ein Land.

  24. Mal was Nettes, man kann sich nicht immer nur mit Leid und Elend befassen.
    Die Mama von Marine le Pen, damals Pierette le Pen
    war mit über 50 noch ein richtig " lecker Määädschen" wie man im Rheinland sagt und hat das im Playboy unter Beweis gestellt.
    Schaun sie mal hin, meine Herren, es lohnt sich.

  25. Sehr geehrter Herr Mannheimer.

    Ironie on:

    ich bin zu tiefst enttäuscht von Ihnen, dass Sie einer Rechtsradikalen Partei wie der FN hier auf Ihrem Blog eine Plattform bieten...SIE so als Demokrat müssten es doch eigentlich besser wissen...

    Jetzt machen Sie sogar mit diesen Ausländerfeindlichen Nationalisten eine gemeinsame Sache...???

    Aus Protest werde ich hier für die nächsten 24 Minuten nichts mehr schreiben...

    Ironie off:

    Hahahahaha 😉 😉 😉 😉 😉 😉

    Tut gut Sie und die ganze Situation zu sehen, DASS SICH ENDLICH WAS TUT!!!

    Gruß!!!

    PS. Aus Ihnen könnte ich noch einen richtig guten Pollacken machen.....Dafür allerdings müsste ich Sie erst aber von einem Atheisten, wieder ZURÜCK zu einem Katholiken machen...Also taufen... 🙂 🙂 🙂

    Noch etwas.....BITTE schalten Sie meinen Kumpel „Globetrotter“ wieder frei, ich weiß das Sie ihn hier genau so vermissen wie wir alle hier es tun...BITTE!!

    Halten Sie Ihre Ohren steif...Ihr Freund Wojtek 😉

  26. Ich werde mich NICHT verantwortlich fühlen, auf keinen Fall, ich habe zu sehr gegen die välkerrechtswidrige Einschleusung von Ausländern gewehrt und ausgesprochen und zu viele Texte zum Thema Islam übersetzt. ICH WERDE NICHT ZUR VERANTWORTUNG GEZOGEN!!!!!

    Ich habe immer schon gesagt, dass mir das Merkel/Ferkel nicht zuwider ist und im Jahre 2008 meiner Familie, Bekannten und Freunden gesagt, dass der Obambi ein Wolf im Schafspelz ist. Muss ich jetzt wieder für alle Miseren dieser Welt herhalten als Deutsche, als Preußin?
    Ich sage NEIN!!!! Weg mit den NAZIS! Preußen war keine Kriegsteilnehmerin des 2. Weltkriegs

  27. Entschuldigen Sie bitte die Fehler in meinem Kommentar. Es soll heißen "Ich habe mich mich zu sehr gewehrt..." und "völkerrechtswidrig"

Kommentare sind deaktiviert.