„Hohenlohe-wacht-auf“: Widerstand gegen Merkels Asylpolitik erfasst nun auch ländliche Regionen: 300 Teilnehmer in Öhringen (Ba-Wü)

Video zur Veranstaltung vom 14.11.2015 in Öhringen. (Quelle)
Gastredner: Michael Mannheimer

_______

Das Land machts vor:
Mehr Teilnehmer als in Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg, Düsseldorf oder München

Ganze 23.000 Einwohner hat des bezaubernde Städtchen in der beschaulichen Hohenlohe. Doch auch dort regt sich Widerstand gegen die unfassliche Immigrationspolitik Merkels, die sämtliche Merkmale eines Hochverrats gegen Volk und Verfassung trägt (ich berichtete mehrfach darüber). Unter dem Motto „HOHENLOHE WACHT AUF“ fand sich nun schon zum vierten Male eine parteilich ungebundene Bewegung gegen die deutsche Asylpolitik zusammen. Entstanden aus dem Nichts, wurde der Protestaufruf anfänglich von einer Hand voll Leute aufgegriffen und weitergeführt. Daraus ist innerhalb kurzer Zeit eine Gemeinschaft geworden, die die Geschichte nun fortschreibt. Waren es bei der ersten Demo etwa 180 Teilnehmer, welche sich trafen, so sind am letzten Samstag daraus bereits etwa 300 Mitstreiter geworden, was angesichts des besonderen Umfeldes der Region ein durchaus respektabler Erfolg ist. Nicht alleine Gastredner wie Michael Mannheimer, der seine Überlegungen zum weltanschaulichen Totalitarismus des Islam vortrug, sondern auch die Vielzahl der Wortmeldungen im Rahmen des offenen Bürgerdialoges zeigten, dass man nicht länger bereit und willens ist, den derzeitigen Geschehnissen weiterhin tatenlos zuzusehen! Das solche Bewegungen von den Systemmedien nazifiziert werden, soll uns nicht länger kümmern. Der Nazikeule geht langsam die Luft aus. Immer mehr Bürger erkennen, dass die Politik im Verbund mit den Medien zum Todfeind des deutschen Volks geworden ist. Und dass Medien und Politik dem mehr als berechtigten Bürger-Protest außer der Nazi-Drohung inhaltlich nichts entgegenzusetzen haben.Die Macht der Bürgerbewegungen in Deutschland wächst unaufhaltsam. Niemand wird dies mehr stoppen können. Noch ist Deutschland nicht verloren. Auch dank der tapferen Bürger der Hohenlohe.

Michael Mannheimer, 19.11.2015

***

Von: Bürgerbewegung „Hohenlohe-wacht-auf“, 19.11.2015

Vom schönen Hohenlohe, Spaziergängen in Öhringen und warum der Wind sich dreht

Wer dieser Tage das Kaiserwetter des derzeitigen Spätherbstes genutzt haben sollte, um bei frühlingshaften Temperaturen und wärmenden Sonnenstrahlen einen Spaziergang durch das Hohenlohische Öhringen zu unternehmen, der könnte möglicherweise einen trügerischen Eindruck gewonnen haben. Vorbei an Marktplatz, Schloss und Stiftskirche flanierend wäre immerhin nicht auszuschließen, dass Besucher dieses beschauliche Fleckchen Erde als den Inbegriff von Ruhe, Behaglichkeit und möglicherweise auch Spießigkeit zu deuten geneigt wären – und würden dabei angesichts der aktuellen Ereignisse unbarmherzig Lügen gestraft!

Denn, „HOHENLOHE WACHT AUF“ – und war damit sein eigener Stichwortgeber für eben jenes Motto, unter dem sich die parteilich ungebundene Bewegung gegen die deutsche Asylpolitik zwischenzeitlich schon zum vierten Male zusammenfand. Entstanden aus dem Nichts wurde der Protestaufruf anfänglich von einer Hand voll Leute aufgegriffen und weitergeführt. Daraus ist innerhalb kurzer Zeit eine Gemeinschaft geworden, die die Geschichte nun fortschreibt.

Waren es bei der ersten Demo etwa 180 Teilnehmer, welche sich trafen, so sind am letzten Samstag daraus bereits etwa 300 Mitstreiter geworden, was angesichts des besonderen Umfeldes der Region ein durchaus respektabler Erfolg ist. Nicht alleine Gastredner wie Michael Mannheimer, der seine Überlegungen zum weltanschaulichen Totalitarismus des Islam vortrug, sondern auch die Vielzahl der Wortmeldungen im Rahmen des offenen Bürgerdialoges zeigten, dass man nicht länger bereit und willens ist, den derzeitigen Geschehnissen weiterhin tatenlos zuzusehen!

Oehringen 14-11-2015

Knapp 300 Teilnehmer lauschten der Veranstaltung.
Die Zahl wurde per Hand gezählt.

Nun wird man sich andernorts angesichts der Zahl von 300 Teilnehmern möglicherweise verwundert die Augen reiben und sich fragen, ob dies denn überhaupt schon eine „Demonstration“ zu nennen sei – zeigen doch andere Veranstaltungen, dass Deutsche durchaus auch imstande sind, in fünfstelliger Zahl für ihre Heimat und ihre Werte auf die Straße zu gehen. Doch so schnell und müde lächelnd sollte man die Sache nicht abtun, denn die derzeitige politische Situation in Deutschland ist – wie auch in anderen Ländern – an Brisanz kaum zu überbieten: inzwischen sind millionenfach illegale Fremde in unser Land geströmt, dennoch wird unsere Kanzlerin-Darstellerin nicht müde, weiterhin lauthals „Ihr Kinderlein kommet!“ in die Welt zu rufen – unterstützt von willfährigen Erfüllungsgehilfen in Politik, Verwaltung und Medien. Insbesondere die Verlautbarungen der letztgenannten geben ein beredt Zeugnis davon ab, wie verzweifelt man offenbar derzeit versucht, das Trugbild von „Multikulti“ und „Bereicherung“ aufrecht zu erhalten.

Wie zu erwarten, setzte umgehend nach der letzten Demo erneut beißreflexhaft der Diffamierungstrieb der schwätzenden Klasse ein: es wurden die üblichen Worthülsen „Agitation gegen Flüchtlinge“, „Fremdenfeindlichkeit“, „Rechtsextreme“ usw. abgefeuert und versucht, Verbindungen zur NPD oder ähnlichen Organisationen und Parteien herzustellen. Doch davon wird sich Öhringen – und über kurz oder lang auch so manch andere Stadt oder Region – nicht abhalten lassen!

Nachdem Politik und Medien sowohl in Wort als auch Tat jeglich Maß und Mitte bereits seit langem verloren haben, könnte Öhringen künftig eine weit bedeutendere Rolle zukommen, als man sich vor Ort möglicherweise selbst bewusst ist: „HOHENLOHE WACHT AUF“ könnte sich zum Kondensationskeim einer sich endlich auch im Westen des Landes etablierenden Gegenkultur entwickeln, die geeignet ist, das völlig aus Rand und Band geratene Multikulti-Treiben der selbsternannten Eliten ein für alle Mal zu beenden!

Die nächste Demo ist bereits für kommenden Samstag (15 Uhr) angekündigt – bleibt also zu hoffen, dass vorbei an Marktplatz, Schloss und Stiftskirche bald ein stürmischer Wind Richtung Berlin wehen wird, der den Verantwortlichen dort die Botschaft überbringt, dass man sehr wohl die eigene Familie, Sprache, Kultur und Heimat zu verteidigen bereit ist!

Hohenlohe wacht auf Plakat


Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 19. November 2015 18:07
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

27 Kommentare

  1. 1

    Das freut mich.

    Nun kommt die Bewegung auch aufs Land.

    In einigen Monaten ist alles auf der Fläche.

    Großartig.

    Auch sieht man viele junge Leute.

  2. 2

    West Europa ist verloren…!

    Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte…!!!

    Die Verteidigungs-MinisterINNEN von Schweden, Norwegen, Holland und Deutschland oben…..Und der VERTEIDIGUNGSMINISTER VON RUSSLAND unten…

    Noch irgendwelche Fragen…??? ICH GLAUBE NICHT!!!

    https://theuglytruth.files.wordpress.com/2015/10/defense-minister.jpg

  3. 3

    Super, finde ich Klasse das ich auch auf dem Land endlich was tut. Ein Hoch auf die mutigen Bürger.

  4. 4

    Der Verteidigungsminister von Polen:

    http://www.tagesspiegel.de/images/macierewicz-of-law-and-justice-pis-party-arrives-to-the-headquarters-in-warsaw/12583344/2-format43.jpeg

  5. 5

    Sehr guter Bericht,
    Hat mir sehr gut gefallen. Ich hoffe, es gibt noch mehrere Male mit Michael Mannheimer.

  6. 6

    Klasse Veranstaltung. Die Veranstalterin (DDRlerin?) kommt sehr sympathisch herüber. Mannheimers Rede ist einfach großartig. Niemand legt seine Hand so in die offenen Wunden wiede dieser mutige Mann.

    Aks Großstädter muss ich mich schämen. In meiner Stadt gibt’s nichts dergleichen!

  7. 7

    Unwetter

    Warte ab. In einem Jahr wirst Du dieses Land

    nicht mehr wieder erkennen.

    Es wird umgekrempelt.

    So oder so.

    +++++

    Es ist die ureigenste Aufgabe der Frau Leben zu

    schenken.

    Die sollen mal das kämpfen den Männern überlassen.

  8. 8

    Was für eine fulminante Redner Mannheimers.

    Mein Dank geht aber vor allem an die mutigeb Bürger von Öhringen. Obwohl ich 300 km entfernt lebe, werde ich zu einer dieser Verasntaltung kommen. Und bringe auch meine Frau mit. Ob sie will oder nicht …;-)

  9. 9

    Bravo! In der Hohenlohe gibt es nicht nur Weltklasse-Firmen (Würth), sondern auch Weltklasse-Demokraten!

    Selbstverständlich werdet Ihr als Nazis denunziert. Nicht reagieren. Wir Bürger wachen immer mehr auf. Und wissen, wo die wahren Nazis sitzen: In den Medien und Politik.

  10. 10

    Auch mein Dank geht an die tapferen Öhringer. Ihr seid die Vorhut – und zeigt, wie man es machen muss. Ich habe mir soeben mit meinen Freunden (wir leben auch in einer Kleinstadt überlegt, ob wir nicht Ähnliches aufziehen.

    Die Zeit des politischen Nichtstuns ist vorbei. Selbst ich hab das nun verstanden.

  11. 11

    Die Städte sind alle linksversifft – und im Griff der Linksmedien. Das Land ist hingegen noch mobilisierbar. Auch Mao wusste das: Er machte einen großen Bogen umd die chinesischen Städte, und rollte seine Revolutuin von den ländlichen Gebieten Chinas her auf.

  12. 12

    Bravo Öhringen! Wusste gar nicht, dass es dies Stadt gibt. Hab mich nun informiert – udn werde dort einen Besuch abstatten, wenn ich wieder emien Oma in Nürnberg besuchen werden.

    Vielleicht bin auch ich an einem Samstag dort…

  13. 13

    Ich war als Teilnehmer dort. eine schöne und friedliche Atmosphäre. Das einzite Gebrüll kam von ca 30 Antifa-Assis auf der Gegenseite.

    Die wissen nicht, was sie tun. Bin mir sicher, dass die jede Diskussion mit Mannheimer verlieren würden. Dumme kleine Gymnsiasten.. von ihren Lehrern und Gewerkschaften aufgehetzt.

  14. 14

    Mannheimers Faktenfülle war überwältigend. An ihm merkt man: Der Mann hat Ahnung. Und Mut. Meine tieste Bewunderung für diesen Volkshelden.

  15. 15

    Ich bin gegen den Islam, aber sehe die Muslime nicht als Feinde, sondern als Leute an, die vom Islam irregeleitet sind und Jesus brauchen.

    Es gibt aber noch eine Philosophie, die wir schnell überwinden müssen, weil sie wie alle Philosophien in die irre führen. Daran, so befürchte ich, glauben die meisten Schreiber hier.

    Die meisten, nicht alle, Schreiber glauben daran, dass der säkulare Humanismus richtig ist. Der besagt, dass der Mensch im Kern gut und Gott nicht nötig ist.

    Aber das stimmt ganz und gar nicht. Der Mensch ist im Kern verdorben und Gott greift immer wieder ein. Deswegen haben wir viele Dinge nicht in der Hand. Wir können z.B. dafür sorgen, dass eine Pflanze gedeihen kann. Aber wir können das nicht erzwingen und das ist gut so.

    Gott hat auch in meinem Leben eingegriffen, sonst hätte ich mich z.B. nicht für Jesus entschieden

  16. 16

    Auch ich bin aufgewacht. Und ein Dutzend meiner Kollegen von der Nachtschicht auch.

    Merkel muss weg. Und Mannheimer hat recht: Mit ihr die gesamte politische Klasse. Jeder, der hiute nicht für uns ist, ist gegen uns.

    Mein tiefster Respekt an die Macher von Öhringen.

  17. 17

    Sobald es sich bei den Gewerkschaften & Co. herumgesprochen hat, wo ein nennenswerter Widerstand entstanden ist, kann man damit rechnen, dass auch dort schon bald die indoktrinierten und nicht selbstständig denkenden Jugendlichen der (SS-)Antifa hingeschickt werden, um ihre auswendig gelernten, dümmlichen und mit nichts zu belegenden Parolen -gegen ein Entgelt aus den Beitragskassen der Demokratiefeinde- loszubrüllen und einfach nur einen ohrenbetäubenden Lärm zu machen. Eben wie es kleine Kinder so tun, wenn man ihnen eine süße Leckerei (hier: Geld, Drogen?, Alkohol?) dafür gibt.
    Spannend wird es, wenn an sehr vielen Orten in Deutschland gleichzeitig auf dem Land und in der Stadt regelmäßig und möglichst am gleichen Tag Widerstandsdemos abgehalten werden. Wo bekommen die Gewerkschaften dann ihre Kinderbrüller her und wann gehen ihnen der vom Beitragszahler finanzierte Geldsegen zur Neige? Oder werden dann einfach die Mitgliedsbeiträge erhöht?

  18. 18

    Es berührt mich immer wieder ganz tief, wenn ich sehe, wie das deutsche Volk stammelnd noch aber stetig seine Sprachfähigkeit wieder erinnert. Aus den zaghaften Anfängen werden Bächlein von Worten, im Sprechen und Aussprechen der Gedanken und Gefühle bilden die Leute ihre eigene Informationspolitik;

    der Trick, alle hinter ihren Bildschirmen zu isolieren und so schachmatt zu legen, ist nicht aufgegangen. Aus den Bächlein werden im Zusammenfließen größere Bäche, Bäche von Gedanken und Gefühlen und den fehlenden Mosaikstücken, die dem Einzelnen zum Erkennen der Zusammenhänge möglicherweise noch gefehlt haben. So schließt sich das Puzzle für den Einzelnen immer schneller und schneller.

    So strömen die Gedanken mehr und mehr zusammen, werden zu einem starken Fluß von Gedanken und Gefühlen, nicht gleichgeschalteten, sondern reflektierten, solchen, die sich aus den einzelnen Wassertropfen und ihrer ganz spezifischen Kristallinität im Zusammenschluß gebildet haben. Ungestörte, unmanipulierte, authentische und wahre Gedanken und Gefühle.

    Das ist ein Volk, das ist das WIR. „Vom Ich zum Wir, vom Einsamen zum Gemeinsamen“. Starke Worte von den Vordenkern, denen, die schon lange knoblen und flechten, die schon lange die kleinen Modellregierungspaläste in ihren Schubladen bevorratet hatten;

    sie holen sie jetzt heraus, breiten ihre Gedanken und Gefühle vor den anderen aus, die noch nicht so lange fließen, die Wassertropfen, die erst frisch aus den Wolken oder dem Ufertau dazu gekommen sind; dieser Strom wird ein großer sein. Ich kann ihn genau fühlen. Grundsatzerklärungen, Rufe, die durch die Erinnerungen in den Alltag hereinwachsen, „Wir sind das Volk!“ oder „Wir sind gekommen und zu bleiben“, „Dreitausen Jahre Europa! Tausend Jahre Deutschland! Ich gebe Euch nicht her!“;

    ganz egal, ob die Worte verfehmt wurden, oder sogar verboten, tabuisiert, ganz egal: NICHTS, absolut NICHTS kann diesen Strom jetzt mehr aufhalten. Seine Gegener haben alles versucht, bis heute noch versuchen sie, durch mediale Scheinwelten ihr Paralleluniversum aufrecht zu erhalten, es wird ihnen nicht gelingen.

    Zu stark sind die entfesselten Kräfte der Wahrhaftigkeit und je mächtiger dieser Strom sich sein Flußbett bahnt, desto leichter und schneller werden sich die Wassertropfen aneinanderfügen und ihre lang vermißte Königstugend genießen; miteinander fließen! Sich zusammenfügen und ihre ureigensten, elementarsten Eigenschaften gemeinsam zum Leben erwecken.

    Wasser sein, Volk sein, Gemeinschaft sein, sein Recht auf Respekt vor der eigenen Geschichte, das bedeutet den Respekt vor den eigenen Vorfahren, einfordern und die Hilfe der Götter anrufen in der Not.
    Immer, wenn ein Volk bedroht wurde und wird, schließt es sich näher zusammen, und uralte Instinkte und ein elementarer Lebens- und Verteidigungswille erwacht.

    Wehe Dir, Merkel, Du hast das wachgerufen. Und so banal, wie Du bist, hast Du das nicht einmal gewußt. Die schlimmste Teufelei findet man im Banalen. Jedoch die größten Kräfte entwickelt das stille Fließen des Wassers.

  19. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 20. November 2015 1:30
    19

    OT

    „Schloß Holte-Stukenbrock Stadt erhält 800.000 Euro für Betreuung der Flüchtlinge

    Zwischenbilanz: 254 Asylbewerber. 46 von ihnen sind geduldet, 47 haben eine Bleibeperspektive“
    (Dies ist das feste Pflichtkontingent für Schloß Holte-Stukenbrock, NRW! Darum muß sich die Stadt selber kümmern.)

    (…)

    „Wie Sozialamtsleiterin Kerstin Steinmeier jetzt dem Stadtrat mitteilte, leben außer(!) den 254 Flüchtlingen, die die Stadt betreut, aktuell noch 909(Zeltstadt für 1000 geplant) in der Zeltstadt UND 367(dies waren vor paar Wochen 500) in (den) Unterkünften und der Turnhalle der Polizeischule(die ja aktiv ist u. keine ehemalige!). Für sie ist die Bezirksregierung zuständig.“
    http://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/schloss_holte_stukenbrock/schloss_holte_stukenbrock/20629615_800.000-Euro-fuer-die-Fluechtlinge.html

    TÜRKISCHER MUSELMANN PROFITIERT VON DER MOSLEMFLUT:

    „Für die Betreuung der Flüchtlinge haben Bund und Land jetzt noch einmal 800.000 Euro an die Stadt überwiesen. Davon kann auch die neue Flüchtlingsberaterin bezahlt werden, die am 1. Dezember ihre Arbeit aufnimmt. Bislang hatten sich die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock und Verl(sprich aus: Ferl) die Kosten für die Stelle von Mustafa Haroglu geteilt. Inzwischen ist pro Kommune eine Ganztagsstelle erforderlich. Die übernimmt Haroglu in Verl.“ (nw.de)

    So sieht der türkische Gewinnler Mustafa Haroglu aus, Text mit Foto:
    „“Zudem werde sich die Zahl erhöhen, weil Asylbewerber das Recht haben, ihre Angehörigen nachkommen zu lassen. „Auf eine Person kommen drei bis vier weitere“(Mindestens, gell!), das weiß Haroglu aus Erfahrung. Darauf sollte sich die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock schon mal einstellen(Ist das jetzt eine Drohung oder Frohlocken?).““
    http://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/schloss_holte_stukenbrock/schloss_holte_stukenbrock/20608729_Fluechtlingskinder-muessen-in-die-Schule.html

    (Anm. d. mich)

  20. 20

    Gestern wollte ich schauen wann der Bus fährt und was lese ich auf dem Fahrplan “ Merkel muß weg “
    Ich war überrascht und das in unserem kleinen Dorf ,super.

  21. 21

    @ Anita 20#

    Genau davon spreche ich. Genau das ist es, was jetzt geschieht.
    Die Stimmung und nicht nur die Stimmung ist gekippt.
    Die Gutmenschen sind nur noch in den Systemmedien stark vertreten. In der Realität sind sie höchstens noch 10%, Maximal.
    Sie weigern sich noch, wahrzunehmen, daß sie Fürhterliches angerichtet haben, bzw. mit-angerichtet haben.

    Deshalb die Sturheit und die Verblendung. Schuldgefühle sind eine große innere Kraft.

    Jetzt kommt gerade der Winter bei uns in München an. Temperatursturz um 15 Grad Celsius und Dauerregen, morgen erreicht uns dann die Schneekälte aus den Bergen. Dann wird es Hochnovember. Noch eine weitere halbe Woche und ganz Deuschland liegt im Winter.

    Auch die Zeltstädte!
    Es wird also jetzt richtig „lustig“.
    Bei den bisherigen Hochsommertemperaturen bis Mitte November konnten sich unsere Neu-Südländer noch richtig wohl fühlen, fast wir zu Hause. Das ist jetzt anders. Und es bleibt noch viele Monate lang anders.

  22. 22

    . . . . „wer illegal in die DDR einreisen wollte , wurde erschossen“ . . . !
    . . . . „wer illegal aus der DDR ausreisen wollte , wurde auch erschossen“ . . !
    . . und was macht „unsere“ Bunteskanzlerin ?. . . .

    Super Rede , Herr Mannheimer . Wir bewundern SIE und Ihren MUT !
    Machen Sie bitte so weiter . Das deutsche Volk braucht SIE .

    DANKE ! vielen DANK !

    @ Donnerbalken # 13

    . . . „Das einzite Gebrüll kam von ca 30 Antifa-Assis auf der Gegenseite“ . .

    Wenn dann so eine Veranstaltung vorbei ist , gibt´s zur Belohnung , eine billige Pepsi und ne vergammlte Rostwurst . Dafür verrät dieses Pack sein eigenes Volk . Ja , es verrät die eigene Mutter .
    Die ekelhaften Visagen gut merken . Am besten Photografieren . . .
    für später , damit sie uns nicht durch die Lappen gehen .

    Mein Gott , wie ich diesen Verräter-Abschaum hasse !

  23. 23

    Die Merkel will die Ursachen für die Flüchtlingsinvasion bekämpfen. Das glaube ich nicht. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Merkel den ganzen Islam hinterfragt, in dessen heiligem Buch, dem Koran steht :“ Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie antrefft…“ und dass sie sich gegen den globalistisch und geostrategisch denkenden Obama wendet. Selbst wenn die ganze Welt islamisch wäre, gäbe es keinen Frieden, weil es nicht um Allah oder irgend etwas geht sondern um irdische Macht. Allah wird nur vorgeschoben. Es wird immer eine Gruppe Moslems geben, die Sunniten oder Schiiten oder Wahabiten oder sonst etwas nicht als „echte“ Moslems anerkennen werden und darum bekämpfen, weil es nicht um den „Glauben“ sondern um die Macht und die mit der Macht verbundenen Vorteile geht.
    Insofern ist die Ankündigung der Merkel nur leeres Gequatsche.

  24. 24

    @ Wolfgang Hüttermann Nr. 15
    gut geschrieben und des Nachdenkens wert !
    Es gibt über eine Milliarde Muslime und es wäre gegen den Schöpfergedanken, wenn diese alle schlecht wären.
    Für mich ist das Erschreckende, dass sie nicht nur
    durch ihre extreme unangepasste Kleidung sich nicht
    integrieren wollen, sondern durch ihre massive Ver-
    mehrung unter dem Verdacht der Unterwanderung ein-
    heimischer Völker stehen. Manchmal gucke ich mir die
    Gesichter dieser Menschen an, sie sind uns so fern
    und unergründlich fremd – das Wort unsympathisch
    traue ich mich kaum zu schreiben.
    Sie haben Recht, ohne Gottes Schöpfergedanken wäre
    alles tot und nichts würde ohne ihn wachsen und ge-
    deihen. Wenn es keinen Gott gibt, wer sagt dann, was
    gut und böse ist. Deshalb wurde aus der Weimarer
    Zeit der Wertneutralität mit den Folgen des National
    sozialismus auch wieder Gott im Grundgesetz der BRD
    verankert. Nur daran möchte man sich nicht mehr so
    recht erinnern.

  25. 25

    Für Die SED-Bonzen 1989 war die Bürgerbewegung auch Rechtsextreme, NAZI u.s.w. Durch diese Diffamierung der Blockparteien bin ich nicht nur zu 90 % sicher sondern zu 200 % sicher das der deutscher Bundestag , die Landtage von Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz, Hessen, NRW SED Zentralkomitee heißt.

  26. Neues Deutschland???
    Freitag, 20. November 2015 21:59
    26

    Weiß denn eigentlich keiner, dass die Anbringung an das Reichstagsgebäude mit der Aufschrift „Dem deutschen Volk“ von den Nazis stammt, und zwar nach dem Reichstagsbrand und dass diese Aufschrift vorher NICHT darauf stand???? Mann, Mann.

    Weitere Infos unter:

  27. 27

    Demo in Öhringen wurde mit sofortiger Wirkung am 26 11 2015 verboten , obwohl sie bis März 2016 angemeldet war. Was ist mit Grundgesetz Artikel 8 ???
    „Alle Deutschen haben das Recht , sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich ohne Waffen zu versammeln“
    Gilt mit sofortiger Wirkung das Grundgestz nicht mehr ?

    MM: Abwarten. Es kümmern ishc bereits anwäkte darum. ein Grundrecht kann nicht so ohne weiteres eingeschränkt werden. Da sind die Gerichte meist auf Seite der Demonstranten