Der Presserat: Volle Zustimmung für den Medien-Pranger gegen politisch Andersdenkende


Die perfide Doppelmoral des Presserats

Auszug:

“Wie sensibel doch der Presserat sein kann, wenn es darum geht, bestimmte Tätergruppen zu schützen. Wie viel Rücksicht er auf diejenigen nimmt, die Kinder schänden, morden oder tottreten, wenn sie denn keine Deutschen sind – nur um keine Vorurteile zu schüren. Mit der aktuellen Entscheidung  stuft der Presserat die politische Gesinnung, also den Gedanken gefährlicher ein, als die Tat selbst und das ist das eigentlich Fatale daran. Denn diese Einstellung verharmlost den Täter und stellt einen Freibrief für alle linken Zeitgenossen aus, Andersdenkende zu denunzieren. Außerdem schafft er mit seiner Zustimmung für die Veröffentlichung von Klarnamen und Fotos die Möglichkeit für Übergriffe aus dem linken oder islamischen Sektor, denn was Hetze ist bestimmen ja immer die Meinungshoheiten.”

***

Von Thomas Böhm, 5. Dezember 2015 

Der Presserat und der Pranger

Es gibt in dieser verlinkten Republik kein wirklich noch funktionierendes Kontrollorgan, dass für Ausgleich oder Gerechtigkeit sorgt, dass im Notfall auch ausbremsen kann und gewisse Leute in die Schranken verweist. Insbesondere bei der so genannten „Vierten Macht“ wird die Systemklüngelei deutlich. Der „Tagesspiegel“ schreibt:

„Huffington Post“ und „Bild“ sowie Bild.de durften in sehr zugespitzter Weise über ausländerferindliche Posts berichten. Der Beschwerdeausschuss des Deutsche Presserats hat die Beschwerden von 38 Lesern in seiner Sitzung am Dienstag als „unbegründet“ zurückgewiesen, heißt es in einer Pressemitteilung des Selbstkontrollorgans.

Die Online-Portale und das Boulevardblatt hatten fremdenfeindliche Äußerungen von Usern zur aktuellen Flüchtlingsdebatte aufgegriffen hatten. Unter der Überschrift „200 Deutsche riefen Flüchtlingen zu: ‚Willkommen!‘ Jetzt zeigen wir die andere Seite: Hier sprechen die Hassfratzen“ veröffentlichte „Huffington Post“ eine Sammlung der aus ihrer Sicht schlimmsten Kommentare, die mit Profilbild und Name zu Artikeln der Zeitung gepostet und auf Facebook veröffentlicht worden waren. „Bild“ und Bild.de veröffentlichten unter der Überschrift „Bild stellt die Facebook-Hetzer an den Pranger!“ ebenfalls Äußerungen von als „Hetzer“ bezeichneten Usern, die diese mit Profilbild und Name in sozialen Netzwerken veröffentlicht hatten. Insgesamt 38 Leser hatten sich über die Veröffentlichungen beschwert und Persönlichkeitsrechtsverletzungen sowie Diffamierungen kritisiert…


Mal abgesehen davon, dass  weder die „Bild“ noch die „Huffington Post“ sich trauen würden, Leute an den Pranger zu stellen, die gegen Juden, Christen und Ungläubige hetzen oder aus der linken Ecke heraus Andersdenkende bespucken, ist die Entscheidung des Presserats absolut heuchlerisch, weil politisch motiviert. Das erkennt man an der Begründung:

„Aus Sicht des Ausschusses war die Veröffentlichung der Äußerungen mit Name und Profilbild in beiden Berichterstattungen zulässig, da es sich hier nicht um private, sondern erkennbar um politische Äußerungen der User in öffentlich einsehbaren Foren handelte“, teilte der Presserat mit. Hieran bestünde ein öffentliches Interesse, das die Persönlichkeitsrechte überlagere. Die von der „Huffington-Post“-Redaktion vorgenommene Einordnung als „Hassfratzen“ hält der Presserat demnach für eine zugespitzte, scharfe Meinungsäußerung, „die sich noch im Rahmen der presseethischen Grenzen bewegt“. Gleiches gelte für die Formulierung „an den Pranger“ stellen in „Bild“…

http://www.tagesspiegel.de/medien/auslaenderfeindliche-posts-huffington-post-und-bild-durften-anprangern/12665788.html

Wir erinnern in diesem Zusammenhang an einen anderen Pressecodex:

In der Richtlinie 12.1. im Kodex des Deutschen Presserates heißt es: „In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“…

http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/warum-verschweigen-medien-oft-die-herkunft-von-straftaetern–106524688.html

Wie sensibel doch der Presserat sein kann, wenn es darum geht, bestimmte Tätergruppen zu schützen. Wie viel Rücksicht er auf diejenigen nimmt, die Kinder schänden, morden oder tottreten, wenn sie denn keine Deutschen sind – nur um keine Vorurteile zu schüren.


Der Pranger, Schandpfahl oder Kaak war ein Strafwerkzeug in Form einer Säule, eines Holzpfostens oder einer Plattform, an denen ein Bestrafter gefesselt und öffentlich vorgeführt wurde. Zunächst Folter-Werkzeug und Stätte der Prügelstrafe (Stäupen), erlangten Pranger ab dem 13. Jahrhundert weite Verbreitung zur Vollstreckung von Ehrenstrafen. Der Pranger diente den Städten auch als äußeres Zeichen der Gerichtsbarkeit.

Die Strafe bestand vor allem in der öffentlichen Schande, welche der Verurteilte zu erdulden hatte und die vielfach ein „normales“ Weiterleben in der Gemeinschaft unmöglich machte oder sehr erschwerte. Auch war der Bestrafte den Schmähungen der Passanten ausgesetzt, die für ihn nicht ungefährlich waren. Auch das Bewerfen der betroffenen Person mit Gegenständen und das Prügeln (niederdeutsch „kaakstreeken“, Streek = ‚Streich‘ und entsprechend dänisch „kagstryge“) waren üblich. In vielen Städten (z. B. Lübeck) war es jedoch untersagt, mit festen Gegenständen nach der Person im Pranger (hier als Kaak bezeichnet) zu werfen…

https://de.wikipedia.org/wiki/Pranger


Mit der aktuellen Entscheidung  stuft der Presserat die politische Gesinnung, also den Gedanken gefährlicher ein, als die Tat selbst und das ist das eigentlich Fatale daran. Denn diese Einstellung verharmlost den Täter und stellt einen Freibrief für alle linken Zeitgenossen aus, Andersdenkende zu denunzieren. Außerdem schafft er mit seiner Zustimmung für die Veröffentlichung von Klarnamen und Fotos die Möglichkeit für Übergriffe aus dem linken oder islamischen Sektor, denn was Hetze ist bestimmen ja immer die Meinungshoheiten.

Aber vielleicht ist diese Entscheidung auch Motivation für unsere Medien endlich die Typen mit Namen und Bild zu veröffentlichen, die in den Heimen und auf den Straßen fast täglich Frauen belästigen, begrabschen, bedrohen und sogar vergewaltigen!

Wir sind gespannt, ob dann der Presserat ebenso jubelt.

Quelle:
http://journalistenwatch.com/cms/der-presserat-und-der-pranger/


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
59 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments