Beispiel Lügenpresse: ZDF bezeichnet Islam als “keine Gewalt-Religion”


Die Behauptung eines angeblichen friedlichen Islam erfüllt genau genommen den Straftatbestand der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung

Nun, die Behauptung des ZDF, der Islam sei “keine Gewaltreligion”, ist heute, 14 Jahre nach 9/11, mehrt als nur eine Fahrlässigkeit. Sie ist eine bewusste Unterstützung einer der gewalttätigste Ideologien der Weltgeschichte, und sie ist darüber hinaus eine Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Und damit strafbar nach §129a StGB. Doch keine Sorge: Den ZDF-Lügnern wird – vorerst zumindest – nichts geschehen. Denn nach wie vor dürfen sie, im Verein mit den höchsten Repräsentanten unserer Republik, behaupten, der Islam sei eine Religion des Friedens – und gehöre damit zu Deutschland.

Dass der Gott dieser Terror-Religion an hunderten Stellen im Koran und weiteren 1.800 Stellen in der Sunna (über seinen “Propheten” Mohammed) den Befehl zur Tötung aller “Ungläubiger” erließ, dass die Worte Allahs und Mohammeds unanfechtbar sind, dass die Moslems während der letzten 1400 Jahre diese Befehle ohne Unterbrechung bis in die Gegenwart (IS) korangetreu ausführen, dass sie dabei bis heute über 300 Millionen “Ungläubiger” ermordet haben,  – und dass der Islam die Liste der schlimmsten Völkermörder der Menschheitsgeschichte mit weitem Abstand anführt: Das alles ficht die Lügner von ZDF&Co nicht an.

Denn sie haben sich schließlich zwei wunderbare Ausreden ersonnen. Die erste Ausrede ist die eines angeblichen “Islamismus””, worunter  westliche Islamversteher all jene Moslems subsumieren, die den Islam angeblich falsch verstanden hätten. Obwohl die “Islamisten” genau das tun, was Koran und Mohammed fordern: nämlich das Töten “Ungläubiger” zum Zweck des obersten Ziels des Islams: Der Bildung einer islamischen Weltherrschaft.

Dass sich auch die sogenannten “moderaten” Moslems bis heute weder von den Gewaltversen des Islam, noch von den Gräueltaten Mohammeds sowie dessen barbarischen Methoden zur Durchsetzung seiner neueren Religion distanzierten, dass es weder regionale noch weltweite Aufstände dieser angeblich friedlichen Moslems gegen den Terror von IS, Boko Haram & Co gibt: auch das ficht das ZDF nicht an. Womit wir bei der zweiten Ausrede wären: Der von einer angeblich überwiegend friedlichen Mehrheit der Moslems.

Nun, auch die überwiegende Mehrheit der Deutschen war friedlich während des Dritten Reichs. Die wenigsten Deutschen hatten damals einen Juden mit eigener Hand ermordet. Und viele Deutsche hatten Juden sogar Schutz vor der Verfolgung durch die NS-Ideologie geboten. Und damit ihr Leben riskiert. Bis heute aber ist vom ZDF noch nichts dahingehend vernommen worden, dass der Nationalsozialismus deswegen eine friedliche Ideologie gewesen sei.

Womit wir bei des Pudels Kern angekommen sind: Der  doppelbödigen Argumentation des ZDF gegenüber zwei der brutalsten und mörderischsten Ideologien: Dem Islam und dem Nationalsozialismus. Und diese müsste streng genommen juristisch genau so verfolgt werden, als würde das ZDF behaupten, die NS-Ideologie sei friedlich gewesen.

Michael Mannheimer, 9.12.2015

***


Presserundbrief, von Michael Stürzenberger, 4.12.2015

Beispiel Lügenpresse: ZDF bezeichnet Islam als “keine Gewalt-Religion”

Sehr geehrte Medienvertreter,

Journalisten dieses Landes beschweren sich immer wieder, dass sie von Pegida & Co zu Unrecht als „Lügenpresse“ bezeichnet werden. Wenn es aber um den Islam geht, wird in der deutschen Medienlandschaft fast immer vertuscht, beschönigt und gelogen, dass sich die Balken nur so biegen. Ein besonders dreistes Beispiel war die 45-minütige ZDF-Sendung vom vorletzten Dienstag „Wie viel Islam verträgt Deutschland“, die zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr ausgestrahlt wurde. Darin wurde allen Ernstes behauptet: „Unsere Frage: ist der Islam eine Gewaltreligion? Die Antwort: Nein. Die große Mehrheit lehnt Gewalt und Terror ab.“

Jedem, der keine Leseschwäche hat, springen bei der Lektüre des Korans die massenhaften Tötungsbefehle geradezu ins Auge. Köpfen, Kreuzigen, Morden, alles ist in der Betriebsanleitung des Islams enthalten. 270 Millionen Menschen wurden bisher in der Expansionsgeschichte dieser „Weltreligion“ umgebracht. Jede Grausamkeit, die die Moslems im Islamischen Staat begehen, ist eine exakte Ausführung der zeitlos gültigen Befehle Allahs aus dem gefährlichsten Buch der Welt. Wer gute Nerven hat, kann sich hier die Koranverse mit den entsprechenden Bildern ihrer Umsetzung im Irak und in Syrien ansehen: Das Kabinett des Grauens.

Es geht nicht darum, ob bei uns momentan die meisten Moslems, die sich in einer gesellschaftlichen Minderheit befinden, (noch) keine Gewalt ausführen. Es geht darum, was der Islam vorschreibt und was dort geschieht, wo er an der Macht ist. In keinem einzigen der 57 islamischen Länder gibt es auch nur ansatzweise so etwas wie Freiheit oder Gleichberechtigung in Bezug auf eine andere Religion als den Islam. Wo der Islam herrscht, gelten Unfreiheit, Unterdrückung und Gewalt bis hin zum Töten Andersgläubiger.

Für eine weitere unfassbare Verharmlosung sorgte der Moslem und ZDF-Journalist Abdul-Ahmad Rashid. Ohne es als beißende Ironie zu kennzeichnen,  meinte er zum „Propheten“  des Islams:

„Mohammed war ein Softie, ein Frauenversteher, man weiß, dass er im Haushalt mitgeholfen hat, dass er den Müll rausgebracht hat, dass er genäht hat, dass er gekocht hat, dass er sich um die Frauen gekümmert hat.“

Dies ist Realsatire vom Feinsten, denn in Wahrheit zwangsheiratete Mohammed als 51-jähriger ein sechsjähriges Mädchen und hatte mit ihr Geschlechtsverkehr, als sie neun Jahre alt war.

Dieser vermeintliche „Softie“ forderte als Befehl äußerst „frauenversteherisch“, dass man seine Ehefrauen schlagen solle, wenn man nur ihre Widerspenstigkeit befürchte (Sure 4, Vers 34). Sie haben auch jederzeit ihren Männern sexuell zu Willen zu sein, ob sie nun Lust auf Geschlechtsverkehr haben oder nicht (2:223). Frauen sollen wie übrigens auch Kinder den Männern zur Stillung ihres Triebes dienen (3,14).

Mohammed zwangsheiratete auch die bildhübsche 17-jährige Jüdin Safiya, deren Ehemann, Vater und Bruder er im Rahmen von Massenköpfungen und Folterungen von Juden töten ließ. Er war zu diesem Zeitpunkt 60 Jahre alt. Frauen, die unehelichen Sex hatten, ließ er ganz „barmherzig“ steinigen. Die Frauenbeschneidung akzeptierte er übrigens auch. Voller „Rücksicht“ auf Frauen befahl er, dass sie nur halb so viel erben wie Männer (4:11). Als Zeugen zählen ihre Aussagen auch nur halb so viel wie die eines Mannes (2:282). Im Islam ist die Frau dem Mann klar unterworfen und hat bestenfalls die Stellung eines Menschen zweiter Klasse. Bisweilen wird sie sogar mit einem Tier gleichgesetzt, denn das Gebet eines Mannes machen laut Mohammed ein vorbeilaufendes Tier oder eine Frau zunichte. Höchst aufschlussreich ist auch, wann sich ein Mann die Hände reinigen soll:

„Und wenn ihr krank seid oder euch auf einer Reise befindet oder einer von euch von der Notdurft zurückkommt, oder wenn ihr die Frauen berührt habt und kein Wasser findet, dann sucht guten reinen Sand und reibt euch dann Gesicht und Hände ab.“ (4:43)

Weitere erschütternde Fakten zu Mohammed und seinen Frauen kann man auch bei Europe News nachlesen. Zum krönenden Abschluss tönt das ZDF, dass der Islam zu unserer Demokratie passe.

Wenn man einen hungrigen zähnefletschenden Säbelzahntiger als ein schnurrendes Kätzchen darstellen will, muss man nach dem gleichen Strickmuster vorgehen wie die Vertuschungsspezialisten des ZDF. Als Comedy hätte diese lächerliche Sendung gerade noch durchgehen können, aber als vermeintlich wahrheitsgemäße Dokumentation zur Primetime war es geradezu ein geistiges Verbrechen an der deutschen Bevölkerung, der eine knallharte Killer-Ideologie als demokratiekompatible, frauengleichberechtigende und gewaltablehnende “Religion” weisgemacht wurde.

Hier die faktische Auseinanderlegung dieses hervorragenden Beispiels aus der „Lügenpresse“:

http://www.pi-news.net/2015/11/p492558/

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Stürzenberger

Journalist

Mitglied der wiedergegründeten Weißen Rose

Bundesvorsitzender der FREIHEIT


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
31 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments