Pirincci: „Die Medienhetze gegen mich wegen meines PEGIDA-Auftritts ist purer Faschismus“

Videoquelle

________

„Das ist purer Faschismus“

Im obigen Video geht Pirincci näher auf die perfide Medienkampagne nach seiner Dresdner Pegida-Rede gegen ihn ein. Und untersucht, wie sich unsere Presse und sonstigen Medien Deutschland untertan machten. Die Gesinnungsdiktatur gipfelt unter anderem in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung, in welchem der Autor allen Ernstes behauptete, 85 Prozent der zu uns kommenden Flüchtlinge seine hochqualifiziert Akademiker, die in Deutschland ein neues Wirtschaftswunder einleiten würden.

Dass diese Behauptung frei erfunden und damit eine glatte Lüge war, dass diese Lüge tausendfach wiederholt und von den Systemmedien (absichtlich) nie überprüft wurde, ist der eigentliche Skandal dahinter, der nur wenigen Deutschen bewusst ist. Diese sind die eigentlichen Opfer der Medienlügen, und haben doch so wenig Ahnung darüber, wie sehr und wie massiv sie diesen Lügen unterliegen und von ihnen in ihrem politischen Denken und bei ihrer Wahl der politischen Parteien gelenkt werden. Das vorragende Interview ist hochinteressant, lässt sich Pirincci darin doch über eine Vielzahl von Themen aus, die weit über seine persönliche Betroffenheit als Ziel und Opfer einer faschistischen Medienkampagne hinausgehen. 

***

Von Michael Mannheimer, 28.12.2015

Der mediale Vernichtungs-Feldzug gegen Pirincci zeigt, dass wir nicht mehr in einer Demokratie leben

Akif Pirincci ist das wohl derzeit bekannteste Opfer jener Medienwillkür, der Deutschland seit Jahrzehnten in zunehmenden Maße ausgesetzt ist. Lange Jahre als Bestsellerautor („Felidae“) gehätschelt, und vorgeführt als gelungenes Exemplar  der Integration von Türken, wurde dennoch sein sich vom normalen Türken zutiefst unterscheidendes Merkmal seitens der Medien lange ignoriert: Pirincci ist weder moslemisch (er ist Atheist),  noch ist er ein Freund der Türkei.

Diese sieht er als eine zunehmende Gefahr – sowohl innenpolitisch infolge der mittlerweile nahezu abgeschlossenen Ent-Kemalisierung des ersten islamischen Staates, der sich kulturell und ideologisch dem Westen öffnen wollte (Atatürk hatte den Islam aus dem öffentlichen Leben verbannt. Während Erdogan allein in den ersten zehn Jahren seiner Macht unfassliche 17.000 Moscheen hat bauen lassen), aber vor allem auch außenpolitisch durch eine gefährliche politische Re-Animation des Osmanischen Reiches. Dieses will Erdogan wieder aufleben lassen, und zwar größer und mächtiger denn je. Von Westchina (Uigurien) bis zum Bosporus soll sein neues Türken-Imperium reichen – eine Entwicklung, die von unseren Medien, wenn überhaupt, nur am Rande thematisiert wird.

Vom Hätschelkind zum Monster

Nun aber ist es vorbei mit Pirincci als ehemaligem Vorzeigetürken, der er in Wirklichkeit nie war, da er in keinem Punkt den Merkmalen dieser aus der Türkei stammenden Immigranten übereinstimmte, sondern geradezu das Gegenteil dieser Merkmale verkörperte. Pirincci hat sich auf das verminteste aller denkbaren politischen Felder gewagt: Auf die Immigration von Moslems, die in Wirklichkeit eine Invasion des Islam – genauerer: dessen dritter und bislang mit Abstand erfolgreichster Angriff gegen Europa – ist.

Pirincci weiß das, wir wissen, das, auch der ehemalige Ostblock weiß dies (siehe die Weihnachtsansprache des tschechischen Präsidenten zum Jahreswechsel 2015/16). Nur jene, die im Verbund mit dem Islam diese Invasion herbeiführt haben, wollen nicht, dass dies bekannt und gewusst wird.

Nochmals zücken Medien die Nazikeule. Doch deren Zeit ist gekommen

Und reagieren daher so, wie wir es von ihnen können. Bar jeder Gegenargumentation, bar jeder Widerlegung der von uns dargestellten Fakten, greifen sie auf das einzige noch wirksame Instrument zurück, das ihnen verblieben ist. Die Nazikeule.

Von der werden normalerweise Deutsche mit „Immigrationshintergrund“ verschont. Wenn sie nicht die „Dummheit“ begehen, ihre Ansicht über die gelenkte Invasion laut kundzutun. Das tat Pirincci, in zahlreichen Aufsätzen, in zahlreichen Glossen, und immer wieder auch in Reden vor Pegida und anderen islamkritischen Widerstandsbewegungen.

Und wer dies tut, wird auch als „Ausländer“ nicht länger verschont. Wie sehr das System an Pirincci ein Exempel statuieren wollte, zeigt, dass es sich nicht genierte, ihn mit bewusst falscher Zitierung als öffentliche Person zu diskreditieren – und als Autor zu erledigen. Der Vorgang ist dem politisch interessierten Leser bekannt. Dennoch will ich ihn für jene, die ihn nicht kennen sollten oder vergessen haben, nochmals kurz erläutern:

In einer Rede vor Pegida Dresden kritisierte Pirincci einen hessischen Ministerialbeamten (SPD), der anlässlich seiner Rede, in der er für noch mehr Flüchtlingsheime und die Politik der grenzenlosen Immigration durch Merkel warb, Kritiker aus der Zuhörerschaft (ebenfalls SPD) an dieser Politik sinngemäß mit den Worten, Deutschland sei ja ein freies Land, und jeder Deutsche könne sein Land ja verlassen, wenn ihm diese Entwicklung nicht passe.

Zu Recht erzeugten diese Äußerungen eine Welle der Empörung, und zu Recht nahm sich Pirincci diesen Beamten vor, auf eine typisch Pirincci’sche Weise: Voller Sarkasmus und Ironie legte er nach und sinnierte darüber, ob man sich seitens der Verantwortlichen nicht auch schon Gedanken darüber gemacht habe, für die Kritiker der Merkel’schen Invasionspolitik KZs errichten zu lassen.

Bis dahin alles klar, und nichts an seinem Gedankengang würde den nun folgenden Vernichtungsfeldzug gegen die Person und den Autor Pirincci erklären können. Wenn die Medien nicht in geradezu perfider Weise seine Gedanken ins Gegenteil verkehrt hätten und ihn damit zitierten, Pirincci wolle KZs für Flüchtlinge bauen lassen.

Selbst Pirinccis totaler Erfolg vor Gericht fruchtet nichts

Obwohl seine Rede online war und damit überprüft werden konnte, zogen nahezu alle wichtigen Medien nach und brachten dieses Falschzitat. Es half auch nichts, dass sie dieses sehr schnell nach Abmahnungen durch Pirinccis Anwalt zurückziehen und richtigstellen mussten. Dieses Falschzitat geistert nach wie vor in Berichten über Pirincci durch die mediale Landschaft, als wäre nichts Falsches daran.

Nun, das ist ein typisches Kennzeichen eines totalitären Systems, wie wir es – zumindest die etwas Betagteren unter uns – noch aus den Zeiten der DDR und Sowjetunion her kennen. Die dortigen Dissidenten (etwa der DDR-Liedermacher Wolf Biermann oder der Kritiker des sowjetischen Atomwaffenpolitik Andrei Sacharow) wurden ganz bewusst falsch zitiert,als Klassenfeinde und Feinde des Sozialismus dargestellt und als öffentliche Person vernichtet.

Pirincci beklagt jedoch zu Recht, dass er im Zuge der Verleumdung durch die Medien von allen Verlagen gekündigt wurde, in denen seine Bücher verkauft wurden. Diese Kündigungen wurden auch nicht zurückgenommen, als die Wahrheit über die falsche Zitierung ans Licht kam.

Ein klarerer Beweis, dass es bei Pirincci nicht um eine Reaktion der angeblich Guten und angeblichen Verteidiger von Menschenrechten ging, sondern um eine brutale und geradezu faschistische Kaltstellung eines der populärsten Kritiker der Islamisierung Deutschlands und Europas, ist kaum denkbar. Das dahinter steckende Prinzip ist: Bestrafte einen, erziehe tausend.

Die Verbannung Pirinccis aus dem Buchhandel ist neuzeitliche Bücherverbrennung

Ausgerechnet der Buchhandel, der sich stets als Verteidiger wahrer Berichterstattung und der Meinungsfreiheit darstellt, wurde nun neben den übrigen Medien zum Vorkämpfer des Kampfes gegen Wahrheit und Meinungsfreiheit.

Die Verbannung der Werke Pirinccis vom Buchhandel und vom weltweiten Amazon-Vertrieb ist bei Licht gesehen nichts anderes als ein Akt der Bücherverbrennung in unserer Gegenwart. Und es sind schon wieder Sozialisten, die für Bücherverbrennung verantwortlich zeichnen.


Tags »

Autor:
Datum: Montag, 28. Dezember 2015 14:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Terror gegen Islamkritiker

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

11 Kommentare

  1. 1

    Ich mag den oerdinären Stil Pirinccis nicht. Aber jeder soll hier die eigene Meinung sagen/schreiben können!!

  2. Bernhard von Klärwo
    Montag, 28. Dezember 2015 16:39
    2

    @ Michael Mannheimer

    Bitte Titel „Die Medienletzte…“ korrigieren.

    ++++++++++++++++

    MM: Danke. Wurde korrigiert.

  3. 3

    Im TV läuft seit Jahren die Sendung „Auf Streife„! Das sind Polizisten die dem Zuschauer zeigen wie ihre Arbeit so läuft!! Mir ist aufgefallen das derzeit Türkisch Stämmige Polizisten in Deutscher Uniform unterwegs sind!! Wenn so einer vor mir stehen würde, würde ich mir irgendwie verarscht vor kommen!! Ich habe erfahren das man bei der Deutschen Polizei anfangen kann auch wenn man keinen BRD Ausweis hat! Selbst in so manchen Moscheen hat die Polizei schon einmal um Polizei Nachwuchs geworben!! Das muss man sich mal geben!!

  4. 4

    „Demokratie ist heute nur noch FASSADE der Plutokratie“ (Coudenhove-Kalergi).

    „Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, IHRE Meinung zu verbreiten.“ (O. Spengler)

    Diese beiden Schlüsselsätze kennzeichnen auch den verrotteten Zustand der gegenwärtigen linksfaschistischen „Demokratie“ in Bunzeldeutschland:

    Ein paar Plutokraten wollen uns mit Hilfe ihres journalistischen Lügen-Mobs und der an ihrer Leine laufenden gesetzesbrecherischen PO-litiker-Dumpfbacken ihr multikulturelles Zwangsbeglückungs-System oktroyieren. Faschismus pur also: „das Zusammenwirken von Bankenmacht und Politik“ (Mussolini)!

  5. 5

    90 % der Deutscher verstehen eine ordinäre Sprache besser. Deshalb ist Pirinci ein für die Mehrheit der Deutscher notwendiger Schriftsteller. für mich ist Udo Ulfkotte der Richtige, da ich dadurch mit dem Islam mich wissenschaftlich auseinander setzen kann. Ich verurteile das Udo Ulfkotte Pirinco wie Martin Luther bekämpft, weil er dem Volk besser aufs Maul schaut!

  6. 6

    Ähnliches haben wir doch schon vor Jahren bei der politischen und medialen Demontage von Thilo Sarrazin erlebt, nachdem sein Bestseller „Deutschland schafft sich ab“ erschien. Obwohl dieses Buch 461 Seiten umfasst, wurden nur wenige Zeilen dieses Buches herausselektiert und aus dem Zusammenhang gerissen, um dann gleich das ganze Buch zu einem „Rechtspopulistischen Machwerk“ zu diskreditieren. Selbst die Kanzlerin, die dieses Buch als „wenig hilfreich“ kritisierte, mußte später eingestehen, daß sie dieses Buch gar nicht gelesen hat. So funktionier also die Kooperation von Politik und Medien in unserem Land. Einer der Mainstream-Medien beurteilt das Werk eines Systemkritikers, und alle anderen Systemmedien und auch die Politiker übernehmen dann diese „Beurteilung“, ohne diese zu hinterfragen.

  7. 7

    Das Wesentliche aus dem Pirincci Video :
    – in Deutschland regiert nur das Finanzamt, welche
    Partei an der Macht ist, ist gleichgültig.
    – Deutschland hängt vom Steuereinkommen nur an der
    Mittelschicht, nur an ihr liegt es ,ob sich in
    diesem Land noch etwas ändern wird
    – Merkel ist nur ein Spiegelbild der Presse-
    landschaft und gar nicht so bedeutend
    – Die Zukunft Deutschlands ist ein Abdriften in ein
    islamisches, verarmtes Lande
    – Ein Bürgerkrieg ist unwahrscheinlich, da die
    jungen Deutschen gar nicht mit der Waffe umgehen
    können und zahlenmäßig unterlegen sind.
    – Gegen die links-grüne Gesinnungsdiktatur von
    und Politik kann man kaum ankommen.
    Und jetzt können wir ja mal diskutieren !

  8. 8

    Ja, natürlich!

    Gerade diese Reaktion hat aufgezeigt, dass er mit seinen politischen Büchern zu 100 % recht hat! Danke, blöde Linke.

    Linke sind in der Regel stockdoof! Beispiel: „Kein Mensch ist illegal“, oder „Refugees welcome“.

  9. 9

    Was ich nicht verstehe : Pirincci spricht davon, er
    hätte gedacht, dass er in Dresden auf einer Lesung
    sei. Er hätte doch wissen müssen, dass Pegida eine
    Demonstrationsbewegung ist, er war ja auch bei
    Pegida in Bonn !

  10. 10

    @Zerberus
    auch wenn man jemanden nicht mag , sollte man bei der Wahrheit bleiben und ihm nicht das Wort im Mund herum drehen…wer nicht Politikkonform ist ,wird einfach “ abgestellt“ , ist hier im Netz nicht anders…ABER , die Presse erreicht genau das Gegenteil , je mehr sie unterdrücken , je mehr schließen sich zusammen und 84 % kann man nicht mehr unterdrücken , von den restlichen 16 % werden täglich mehr wach und begreifen was gerade passiert

  11. schwabenland-heimatland
    Dienstag, 29. Dezember 2015 19:36
    11

    Herzlich Willkommen in der Diktatur.
    Piricci hat einen fatalen Fehler gemacht, die Medienwelt in ihrer Verdrehung, dem Weglassen, des zensieren oder Andersinterpretion- quasi Tatsachen ins Gegenteil verkehrend im Zeitalter von Merkel die in mit vollem politischen Kalkül heilig gesprochen werden möchte in der irrigen Annahme als neuer „Führer“ immer das Richtige für die Welt oder für sich getan zu haben, zu unterschätzen.
    Selbst die Bild war mal „rechts“ jetzt ist sie links- immer im Mainstream oder erklärt sich selbst zum Mainstream ganz nahe an der Macht des polititischen Establishments.
    Vera Lengsfeld,Bürgerrechtlerin und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR sagt nach dem CDU Parteitag am 14/15.Dez.15 und für A. Merkel 10 minütige Klatsch Orgie, hierzu:
    „Die deutsche Erfahrung nach zwei totalitären Diktaturen im letzten Jahrhundert sollte eigentlich sein, nie wieder einem Führer zu folgen. Es scheint aber die heimliche Sehnsucht der ansonsten strammen Kämpfer gegen rechts zu sein, endlich wieder geführt zu werden und folgen zu dürfen. Nach dem Wohin wird nicht gefragt und wohin Merkels Politik führen soll, hat sie nicht gesagt. Sie hat nur erfolgreich versucht, sich in eine Reihe mit den besten Kanzlern der Bundesrepublik zu stellen. Aber im Gegensatz zu den drei Männern, die mit ihrer Kanzlerschaft ein klare Botschaft verkündet haben, liefert Merkel eine Nullnummer. Konrad Adenauer wollte Freiheit und Westbindung, Ludwig Erhard Wohlstand für alle und Helmut Kohl blühende Landschaften. Was will Merkel schaffen und wie? Das bleibt auch nach ihrer Rede im Unklaren. Außer der größenwahnsinnigen Behauptung, deutsche Identität sei es, Größtes zu leisten, bleibt sie im Verschwommenen, Unklaren. (Sie mäandert in ihrer eigenen vergangenen Ex DDR Utopie).

    Immer wenn die Deutschen aufgerufen wurden, die Größten zu sein, wurde es ungemütlich. Seit Merkel sind wir die Größten in der Klimarettung (sie hat sich beizeiten selbst zur “Klimakanzlerin” ausgerufen), auch als kanzlerin und Führerin der Eurorettung und nun übertreffen wir (Bemerkung:sie als Sozipathin) alle in der Flüchtlingsrettung. Ob die meisten Geretteten überhaupt Flüchtlinge im Sinne des Asylrechts sind, ist plötzlich unwichtig. (Wenn sie nun schon mal da sind – großteils auch aus völlig anderen gegensätzlichen Strukturen und Kulturen, die von Berlin aus gerufen wurden. Nr, mit den ehem. meist deutschstämmigen Kriegsflüchtlingen des 2. WK, der eig.deutschen Wiederaufbau-Verhältnisse, sowie den späteren europ. Gastarbeitern, deren vergleichbaren Kultur,deren Probleme bei der Integration,des damaligen Angebots für Arbeit in Deutschland nicht im Geringsten vergleichbar.) (…)
    Längsfeld(..) „Bereits jetzt können wir den Neuankömmlingen, die bereits hier sind, kaum mehr als Massenunterkünfte bieten. Wir können weder die Frauen vor sexuellen Übergriffen, noch die Christen vor der Verfolgung in unseren eigenen Einrichtungen schützen. Wenn sich Merkel dazu in ihrer Rede geäußert haben sollte, fand das in den Medien jedenfalls keine Erwähnung. Auch für keins der vielen anderen mit der Masseneinwanderung verbundenen Problemen wurde eine Lösung auch nur angedeutet.(…)Wa s man hört sind sich wiederholende sich selbst beruhigende Phrasen.
    Dafür sagen andere Landesfürsten quasi als Stellvertreter in ihrem Sinne öffentlich mit vollem überzeugendendem Brustton zu den Kritikern einer solchen Politik: „Deutschland ist ein freies Land, und wenn es Dir (ohnehin nur Pack und die Dumpfbacke) nicht passt, dann kannst Du gehen,es ist Deine Entscheidung!“

    Ausgerechnet auf eine solche irrwitzige Aussage eines strammen, Order-Obrigkeits-hörigen Merkelverrückten Beamten ist Pirincci mit seiner Pegida Protestrede hereingefallen. Er hätte sinnvollerweise lieber über grüne, linksversiffte, kotzende Katzen reden sollen.

    Akif ich bin überzeugt, Du schaffst das wieder in Deinem neuen Buch. Auch wenn inzwischen viele schon so denken wie Du… warte noch mal ein bisschen mit dem Deutschland verlassen – Du bist in guter Gesellschaft, wir brauchen Dich!
    siehe auch dazu:>
    https://marbec14.wordpress.com/2015/09/24/imad-karim-hoert-mit-diesem-absurden-und-bald-toedlichen-gutmenschen-theater-auf/