Kalif Abu Bakr al-Baghdadi: „Friedlicher Islam“? Er ist blutig!

Islam-Terrorverbreitung

Auszug:

„Abu Bakr al-Baghdadi hatte in seiner aufsehenerregenden Rede an die Mujahidin und die Gläubigen in aller Welt, die mit der vorliegenden Übersetzung erstmals vollständig in deutscher Sprache verfügbar ist, bereits im Juli 2014 die Eroberung Roms als vorrangiges Ziel seines Heiligen Krieges verkündet. Danach werde er im festen Vertrauen auf den Beistand Allahs die Ungläubigen überall in Europa besiegen, ausdrücklich auch in Deutschland.“

***

 

Von Peter Helmes, 27.12.2015

Kalif Abu Bakr al-Baghdadi: „Friedlicher Islam“? Er ist blutig!

Es ist eigentlich unglaublich, ja es macht fassungslos, wie in der westlichen Welt das Problem des Islam verschwiegen, verharmlost oder ignoriert wird: die Gewalt. Islamische Mörder unter der harmlos klingen Bezeichnung „Islamischer Staat“ unterjochen, mißhnadeln, vergewaltigen und töten millionenfach nicht nur Christen, sondern alle „Ungläubigen“.

Selbst unsere angepaßten christlichen Kirchen faseln weiter vom „friedlichen Islam“, statt ihn zu bekämpfen. Es muß doch ´mal Schluß sein mit diesem teuflischen Spiel, das hierzulande auch noch viele junge Menschen dazu verführt, sich den Dschihadisten an den Hals zu schmeißen – während gleichzeitig Millionen Menschen ihr Hals abgeschnitten wird.

Die programmatische Rede des „Kalifen“ des IS – von den Medien verschwiegen

Dem aufmerksamen Beobachter meiner Arbeit, Dr. Christoph Heger, verdanke ich den Hinweis auf ein enorm wichtiges Buch, das den „Kalifen“ von Bagdad entlarvt als Oberbefehlshaber einer Mordtruppe. Dr. Heger schreibt:

„Schon gelegentlich hatte ich Hinweise und Belege dafür gebracht, daß der Terror des „Islamischen Staats“ unter seinem „Kalifen“ Abu Bakr al-Baghdadi sich sehr wohl aus der islamischen Doktrin und Rechtstradition legitimieren kann. Trotzdem hören die Versuche unserer politischen Klasse und unserer „Qualitätsmedien“ nicht auf, ihn als „Mißbrauch“ des Islams in seiner tatsächlichen Bedeutung zu verharmlosen.

Umso wichtiger ist es, daß der Erlanger Professor emeritus Armin Geus mit seinem jüngsten Buch „Die Botschaft des Kalifen“ eine deutsche Übersetzung und Erläuterung der entscheidenden programmatischen Rede des „Kalifen“ vorgelegt hat. Man fragt sich, warum dies weder von deutschen Presseorganen noch von den Inhabern einschlägiger orientalistischer Lehrstühle zur Aufklärung der deutschen Öffentlichkeit geleistet wurde und stattdessen ein Naturwissenschaftler – Biologe und Medizinhistoriker – die Lücke füllen mußte.“ (Heger)

 

Nicht Märtyrer, sondern Mörder

Wer nach der Lektüre der Rede des angeblich promovierten Theologen und Chef des IS, Abu Bakr al-Baghdadi, immer noch behauptet, der Inhalt habe nichts mit dem totalitären

Charakter des Islam zu tun, hat sich frei nach Eric Voegelin vorsätzlich entschieden, „nicht zu verstehen“. Prof. Armin Geus warnt:

„Die klagenden Aufrufe unverbesserlicher Gutmenschen, dass es erforderlich sei, gefährdete Jugendliche rechtzeitig vor Radikalisierung zu schützen, werden jedoch fanatische Hassprediger sicher nicht davon abhalten, junge Männer und Frauen weiterhin für den Dschihad zu gewinnen.

Immerhin habe Allah, versichern sie, allen Märtyrern die sofortige Aufnahme ins Paradies, einschließlich der hinreichend bekannten sexuellen Freuden, versprochen, und verdienten Kämpfern einen gerechten Teil der Kriegsbeute.“ (Armin Geus)

Es war höchste Zeit, dem IS und seinen „Kalifen“ die Maske vom Gesicht zu reißen und unverblümt festzustellen: Sie sind Mörder! Da kann Frau Ex-Bischöfin Käßmann hundertmal die friedliche Welt beschwören und von einer Welt ohne Waffen predigen – was sie auch zum diesjährigen Weihnachtsfest wieder getan hat, es hilft wenig, die Probleme gesundzubeten: Wir Christen sind zum Kampf aufgefordert – und nicht zur Feigheit vor unseren Gegnern!

Peter Helmes

 

Bitte lesen Sie die folgenden Auszüge von Armin Geus:

Vorwort

Das Kampfbündnis des Islamischen Staates mit libyschen Aufständischen und Söldnertruppen aus dem Umfeld von Boko Haram signalisierte den Beginn einer neuen. Strategie des Terrors mit unabsehbaren Folgen für ganz Nordafrika und die benachbarten Länder im Süden Europas.

Die libyschen Hafenstädte Darna und Sirte befinden sich derzeit fest in der Hand syrisch-irakischer Verbände. In Sirte, der Heimat des gestürzten Diktators Muammar al-Gaddafi, inszenierten sie den Massenmord an einundzwanzig koptischen Christen; die aus Ägypten gekommenen Gastarbeiter wurden am Strand des Mahari-Hotels im Zentrum der Stadt vor laufender Kamera enthauptet.

Auch den Anschlag auf das Nationalmuseum in Tunis, bei dem Mitte März diesen Jahres neunzehn europäische Touristen ums Leben kamen, haben in Syrien trainierte Gotteskrieger verübt, die über Libyen nach Tunesien eingedrungen waren. Wegen der unübersichtlich gewordenen Machtverhältnisse musste die amtierende Regierung aus Tripolis nach Tobruk verlegt werden. Auf die Ankündigung, dass eine Invasion des italienischen Festlandes bevorstehe, reagierte Außenminister Paolo Gentilone mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen und einem dringenden Appell an die Vereinten Nationen. Kleinere Kommandos und Selbstmordattentäter sollten nach und nach als Bootsflüchtlinge getarnt über Lampedusa, Malta und Sizilien eingeschleust werden.

Abu Bakr al-Baghdadi hatte in seiner aufsehenerregenden Rede an die Mujahidin und die Gläubigen in aller Welt, die mit der vorliegenden Übersetzung erstmals vollständig in deutscher Sprache verfügbar ist, bereits im Juli 2014 die Eroberung Roms als vorrangiges Ziel seines Heiligen Krieges verkündet. Danach werde er im festen Vertrauen auf den Beistand Allahs die Ungläubigen überall in Europa besiegen, ausdrücklich auch in Deutschland.

Dennoch haben Kirchen, Medien und Politiker, die sonst keine Gelegenheit versäumen, den Islam als Religion des Friedens zu verkaufen, die offene Kriegserklärung des selbst ernannten Kalifen weitgehend ignoriert beharrlich verdrängen sie das Sicherheitsrisiko, das gerade von vielen, bisher unauffälligen Muslimen ausgeht, die bekanntlich innerhalb weniger Tage in Aufruhr versetzt werden können.

Für Angehörige der Deutschen Brigaden des Islamischen Staates, die aus unterschiedlichen Gründen zurückkehren, sind sogenannte Schläfer das nächstliegende Reservoir, aus dem sie den terroristischen Nachwuchs rekrutieren.

Die klagenden Aufrufe unverbesserlicher Gutmenschen, dass es erforderlich sei, gefährdete Jugendliche rechtzeitig vor Radikalisierung zu schützen, werden jedoch fanatische Hassprediger sicher nicht davon abhalten, junge Männer und Frauen weiterhin für den Dschihad zu gewinnen. Immerhin habe Allah, versichern sie, allen Märtyrern die sofortige Aufnahme ins Paradies, einschließlich der hinreichend bekannten sexuellen Freuden, versprochen, und verdienten Kämpfern einen gerechten Teil der Kriegsbeute.

Die unangemessene Präsenz des Islam in der medialen Öffentlichkeit, der galoppierende Neubau von Moscheen und den dazugehörigen Gemeindezentren sowie die Verachtung aller kulturellen Traditionen der Mehrheitsgesellschaft, wären undenkbar, würden die Abwehrkräfte nicht bereits nachgelassen haben, eine Entwicklung aufzuhalten, die ehedem als schleichende Islamisierung begann, aber längst zur gezielten Landnahme geworden ist. Hinzu

kommen die laxe Bestrafung gewalttätiger Jugendlicher und die Duldung einer bundesweit etablierten Paralleljustiz aus geschäftstüchtigen Friedensrichtern, die auch bei schweren Straftaten am deutschen Recht vorbei im Trüben fischen. Weitere Symptome des fehlenden Widerstandes sind, neben dem zögerlichen Verbot nachrichtendienstlich observierter Terrorzellen, die Straffreiheit der Beschneidung und des rituellen Schlachtens von Haustieren sowie die Anstrengungen muslimischer Parlamentarier, den Unterricht an staatlichen Schulen zu beeinflussen, wobei die Evolutionstheorie und astrophysikalische Probleme hinsichtlich der Entstehung des Universums im Vordergrund stehen.

Wer nach der Lektüre der Rede des angeblich promovierten Theologen Abu Bakr al-Baghdadi immer noch behauptet, der Inhalt habe nichts mit dem totalitären Charakter des Islam zu tun, hat sich frei nach Eric Voegelin vorsätzlich entschieden, »nicht zu verstehen«< Das Gegenteil ist der Fall, der Kalif und die von ihm beherrschten Gläubigen eines Landes, das keine staatlichen Grenzen mehr kennt, sind das »beste Volk, das je unter Menschen entstand«, denn, so steht es im Koran, »Ihr gebietet nur das Rechte und verbietet das Unrecht und glaubt anAllah«.

Lautstark berufen sich die gefürchteten Schwarzen Krieger des Islamischen Staates, die gegen äußere wie innere Feinde mit unmenschlicher Brutalität vorgehen, auf Koran und Sunna; sie gebärden sich als willige Vollstrecker der Gesetze des Allmächtigen, versklaven Frauen und Kinder, kreuzigen christliche Landsleute, inszenieren das Schächten von Gefangenen und Geiseln, die nicht freigekauft wurden, und verbrennen andere bei lebendigem Leibe. Außerdem ist den Gläubigen auferlegt, dem »schönen Vorbild«‘ des Propheten zu folgen. Nach dem fast kampflosen Einzug in Mekka zu Beginn des Jahres 630 ließ Mohammed nicht nur die in der Kaaba stehenden Götzenbilder zerschlagen, er ordnete auch an, heidnische Hausgötter, Kultfiguren und alle Gebetsplätze aus vorislamischer Zeit zu zerstören.

Die gegenwärtige Verwüstung des archäologischen Erbes im Irak, insbesondere in Mossul, Nimrod und Hatra, unterscheidet sich nicht von Handlungen des Propheten; es geht darum »geschichtliche Erinnerung auszulöschen«, schrieb Marlies Heinz in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, und die Geschichte in »eine einzige festgemauerte alternativlose und unwandelbare Erzählung umzuformen«. Die destruktive Mentalität beruht auf der »verordneten fundamentalen Selbstgerechtigkeit, die keine andere Existenz mehr neben sich duldet und die nur noch danach trachtet, sich selbst ins Auge zu schauen«~.

Das martialische Pathos der Proklamation des Kalifen beweist noch einmal mehr, wie notwendig es ist, die akuten Gefahren der Globalisierung des islamischen Terrorismus realistisch zu erkennen. Zugleich entlarven sie die im Lager der Gutmenschen propagierte Unterscheidung von Islam und Islamismus als ein semantisches Manöver, vergleichbar mit der ironischen Bemerkung Henryk M. Broders, man könne auch nicht zwischen Terror und Terrorismus unterscheiden. »Der Islam ist strukturell friedensunfähig“, schrieb Manfred Kleine-Hartlage…


 

„Die Botschaft des Kalifen“,
herausgegeben und erläutert von Armin Geus,
Marburg an der Lahn 2015:

Ein Titeldatensatz für diese Publikation ist bei der Deutschen Bibliothek erhältlich. Copyright 2015 by Basilisken-Presse, Natur & Text GmbH, Friedensallee 21,15834 Rangsdorf, Telefon 033708-20431 oder Postfach 200 561 . D-35017 Marburg, Telefon 06421-15188, Printed in Bundesrepublik Deutschland,

ISBN 978-3-941365-49-0, Taschenbuch, 9 Euro

www.conservo.wordpress.com


 

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 14. Januar 2016 8:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Friedlicher Islam - ein Mythos, IS (vormals ISIS), Mordkultur Islam, Terror und Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

25 Kommentare

  1. 1

    Immer wieder stelle ich fassungslos fest, daß es noch so viele Menschen gibt, die es nicht mitgekriegt haben : Die Moslems kommen nicht um Guten Tag zu sagen !!!
    Auch wenn Viele sich auf die “ Kraft der Freundschaft “ ( mit Moslems ) berufen, bin ich der Meinung, daß man absolut skrupellos sein, um dieser Ideologie zu begegnen, denn im Zweifelsfalle werden sie sich immer ihren Glaubensbrüdern und- Schwestern anschließen.

  2. 2

    Iris #1

    Volle Zustimmung

    Rom und der Papst wird von den Moslems nicht nur gejagd werden sondern auch noch abgeschlachtet .
    Aber die verantwortlichen Politikern in Italien lassen die Italiäner von ihrer Polizei halbtot prügeln die gegen ihren Selbstmord an kämpfen ,den diese verräterischen Politiker mit ihnen vorhaben .
    Die sind nicht besser als Merkel und co.

    Um den Papst tut es mir nicht leid ,da er den ChristIslam will und einem Moslems die Füsse gewaschen und geküßt hat . Das sagte schon alles !

    Durch die Völker Europa muss so ein Ruck gehen ,das die ganze Erde bebt ! Und die Verräter nur noch schnell laufen müssen ……..

    Die sind so deppert ,das muß doch weh tun .

  3. 3

    Zur Moslemsbruderschaft gehören :z.b. DiBet ,Zenralrat der Muslimen , MilliGürus , die Salafisten ,Graue Wölfe ,AlKaida ,ISIS usw. die ja auch in Deutschland und ganz Euroa aktiv ist . Auch werden diese Organisanion von Deutschen Steuergeldern mit finanziert …. das muss man sich mal vorstellen.

    Die Deutschen und Europäischen Politiker wollen die Europäer abschlachten lassen von diesem mörderischen Pack . Sonst würden sie sie nicht fördern und in den Hintern krieschen und lügen vonwegen “ Der Islam ist friedlich “
    Sogar mein Nachbar sagt der Islam ist friedlich .
    Leider glauben Einige Deutsche das immer noch ,bis es ihre Töchter und Söhne ,Enkel und Freunde treffen wird .

    Für wenn wird der Tag X kommen ? Für die Islamische Welt und Mörderbande ?
    Oder für uns Europäer ,die die ganzen Hochverräter und Islamarschtieftaucher entmachten wird ,bevor es zu spät ist ?

    Ich bin gespannt ……

  4. 4

    @mm

    Bitte um Entschuldigung aber das was jetzt kommt..

    Sex-Attacke am Leipziger Hauptbahnhof: Täter wieder auf freiem Fuß!

    31-jährige Leipzigerin von rund 15 Männern südländischer Herkunft umringt und dann von zwei Tätern sexuell attackiert worden zu sein, indem man ihr zwischen die Beine griff und sich durch die Hose hindurch an ihrem Geschlechtsteil verging

    JETZT DIE BEGRÜNDUNG DER STAATSANWALTSCHAFT WARUM TÄTER WIEDER AUF FREIEM FUß

    „Der Vorwurf zum Nachteil der 31jährigen Frau stellt sich strafrechtlich nach hiesiger Auffassung als sexuell motivierte tätliche Beleidigung dar“.. Da Beleidigung nicht als schwere Straftat gelte, habe kein Grund bestanden, den hauptverdächtigen Tunesier in Untersuchungshaft zu nehmen.

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/leipziger-gruppenattacke-auf-31-jaehrige-nur-beleidigung-staatsanwalt-liess-taeter-laufen-a1298493.html

    Es ist ungeheuerlich was hier passiert. Das heißt also man kann jeder Frau zwischen die Beine Fassen, sie Befummeln, Begrapschen, an ihren Geschlechtsteilen rumfummeln etc. ist ja keine Straftat.

    Wen interessiert jetzt noch Köln, Hamburg etc.

    Also liebe Frauen, jetzt wisst ihr was man mit EUCH machen darf und was nicht. Ihr seit zu Freiwild erkoren worden

  5. 5

    @ Spirit333

    Solange Ihr alle noch auf dem Sofa sitzt und Euch nur hinterm Bildschirm aufregt, wird absolut Nichts passieren , es sei denn , die Frauen versorgen sich mit Argumentationsverstärkern .

  6. 6

    @Iris G.

    Wir zumindest im Ort sind vorbereitet. Argumentationsverstärker empfehle ich eh jeder Frau.

    Schwierig wird es Deutschlandweit alle Männer zu mobilisieren. Solche Sachen wie in Leipzig müssen publik gemacht werden. Jeder Mann hat eine Frau, eine Mutter oder Kinder. Jederzeit kann es diese treffen.

    Heute Abend Vereinssitzung, da werde ich auch diesen Vorfall mitteilen. Die Meinung der Männer und Frauen weiß ich jetzt schon.

    Jeder muss diesen Vorfall an seine Bekannten, Freunden etc. verbreiten, dann so hoffe ich, wird ein Ruck durch die Gesellschaft gehen. Wenn nicht, wird es folgendermaßen zukünftig so abgehen:

    He Achmet wo gescht du
    Geh Weiber Grabsch
    Isch verbote Achmed
    Nix Verbote nur Beleidigung nix mehr
    Was mache Deusche Mann musch du aufpass Achmed
    Deusche Mann Ascheloch isch von Gericht erlaubt und Deusche Mann magge nix isch Feige
    Buah Achmet echt
    Ja alder und vielleicht komme ja in 1 Jahr Gesetz bei Deuscheland wo du kannscht ficke Deusche Frau wann du wilscht und isch nur Beleidigung

    Deuscheland gute Land

  7. 7

    Die Frauen die am 13. März in Baden – Württemberg

    wieder die Grünen oder die Radieschen wählen, sind

    an den kommenden Zuständen selbst schuld!!!

    Nieder mit den grünlackierten Kommunisten !!!

  8. 8

    Volker von Tuntenhausen war an Silvester auch auf

    der Domplatte.

    Er hatte sich als Frau verkleidet.

    Ihm hat es gefallen.

    Hat er gesagt.

  9. 9

    Klabautermann

    Echt ,der Volker von Tuntenhausen war da .
    Hat er gehofft das auch was für ihn dabei ist ?

    Tuntenhauser find ich köstlich

    Habe Kammerjäger auf pi gefunden ,herrlich seine
    Kommentare

    Es wird wieder ernst :

    Jetzt sind die Kinder dran !!!

    Deutsche wurden planvoll hinters Licht geführt !!!

    Oehrlingen 300 bei Demo gegen Asyl-Irrsinn !!!

    Alles auf : http://www.pi-news.net

  10. 10

    @ Anita

    Habe gerade mit dem Kammerjäger telefoniert.

    Er ist es definitiv nicht, der auf PI kommentiert.

    Da ist einer.

    Der schreibt sich aber Kammerjaeger.

  11. 11

    Entweder es gibt ein Wunder und rechtspopulistische Parteien kriegen die Mehrheit oder die Muslime machen mit uns das Gleiche wie Hitler bei den Juden.

  12. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 14. Januar 2016 16:58
    12

    SILVESTER 2015 DOM BESCHOSSEN – KEINE LICHT-AUS-AKTION

    „“Der Gottesdienst im Kölner Dom ist zu Silvester (:::) offenbar verabredeten Angriffen durch Böller ausgesetzt gewesen. Es habe während der Jahresschlussmesse ab 18.30 Uhr einen „bisher an Silvester nicht erlebten massiven Raketen- und Böllerbeschuss“ gegen die Kathedrale gegeben, sagte die frühere Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“

    Auch Kardinal Rainer Maria Woelki, der die Messe leitete, beklagte in der „Bild“-Zeitung (Donnerstag) massive Störungen. „Während meiner Predigt waren starke Böllerschüsse zu hören“, so der Kölner Erzbischof. „Schon vorher hatte ich mich über die lauten Geräusche geärgert, die in den Dom eindrangen. Die folgenden Ereignisse haben mich fassungslos gemacht und erfüllen mich mit großer Sorge.“

    Schock-Werner berichtete weiter, immer wieder sei das Nordfenster des Doms rot erleuchtet worden, weil Rakete auf Rakete dagegen flog. Zudem sei es im voll besetzten Dom sehr laut gewesen. „Ich hatte zeitweise Angst, dass Panik ausbricht“, so die Kunsthistorikerin…““
    http://www.welt.de/vermischtes/article151008468/Randalierer-nahmen-Dom-gezielt-unter-Beschuss.html?config=print

  13. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 14. Januar 2016 18:06
    13

    @ Klabautermann #7

    ES GIBT NOCH EINE MENGE FRAUEN, DIE VON DEN ISLAMISCHEN KRAWALLEN NOCH NIE HÖRTEN u. noch nie zum Wählen gingen.

    Chronisch kranke und oder alte Frauen ohne Internet, ohne Zeitungen, die nie Nachrichten gucken oder

    Mütter, die mit Schwangerschaft(en), Geburt(en), Wäsche u. Stillen voll beschäftigt sind. Falls sie auch noch bald wieder berufstätig sein müssen, weil sonst das Geld nicht reicht, finde ich, haben sie Jahre Geduld verdient, bis auch die letzte Ecke Deutschlands mit Muselmanen geflutet ist u. keiner mehr daran vorbeikommt, wenn er nicht blind u. taub ist.

    Frauen, die entweder selber oder eines ihrer Kinder, der Mann oder die Eltern schwer krank/alt/behindert sind, bekommen nichts mit. Die sind 25 Std. am Tag mit Pflege u. Antragsformularen beschäftigt… Die kommen nicht mal mehr zum Frisör.

    Es sind Deutsche, mit denen wir uns versöhnen müssen.

    Wir können nicht Mio. Deutsche in Gulags stecken, nur weil sie Ihrer bzw. unserer Ansicht nach „falsch“ wählten. Wahlen sind freiwillig u. vor allem geheim.

    Ob Sie, Klabautermann, eine Partei „vorschreiben“ wollen oder die DDR-Staatsführung – da ist kein großer Unterschied mehr. Das hat nichts mit Überzeugen zu tun, sondern ist Zwang.

    Übrigens der islamische Chef-Listenschmied Allah kennt keinen Zwang, ob man glauben möchte oder nicht. Wer aber nicht an Allah u. Mohammed glauben möchte, müsse fühlen, ist wolfsfrei.

    Sie Klabautermann sagen was ähnliches, wer nicht „richtig“ wähle, müsse eben fühlen, habe Zuwanderergewalt verdient, ist also ebenfalls vogelfrei.

    Außer einigen wenigen Hundert Politikern u. Medienfuzzis, Gewerkschaftern u. Polizeichefs, werden wir wohl kaum Deutsche vor Nürnberg 2.0 zerren wollen, das geht schon allein zeitlich nicht.

    Wer bislang Gutmensch war muß, in naher Zukunft, Buße tun beim Muselmanen abschieben helfen: Statt Willkommenskultur, Abschiebekultur u. alles wird wieder gut! 😛

    Ein Volk, das sich nicht tröstend um seine Opfer schließt, das sie ausstößt, ist kein zivilisiertes Volk, unterscheidet sich nicht von der (islamischen) Umma, die den vergewaltigten Frauen auch schuld gibt:

    Kleidung zu freizügig, Blick zu kokett, überhaupt mit einem Mann gesprochen oder generell nichts anderes als Vergewaltigung verdient zu haben, weil eine „Ungläubige“.

    Auch Kommunisten u. Faschisten verlang(t)en die „richtige“ Gesinnung, das „richtige“ Parteibuch oder Abstammung, WER EIN BEDAUERNSWERTES OPFER SEIN WOLL(T)E…

    Ich wette, daß von Nazis ermordete Christen(siehe Priesterblog im KZ) kein Überlebender oder Familienangehöriger bisher einen Pfennig bekam.

    WER WEISS DA WAS GENAUERES; ich lasse mich gerne belehren.

    +++++++++++++++++

    Mir haben einige Rußlanddeutsche gesagt, daß sie noch nie zu den Wahlen gingen, seit sie hier in „Heimdeutschland“ lebten.

  14. 14

    BvK

    Ich habe keiner Frau vorgeschrieben eine Partei

    zu wählen oder nicht zu wählen.

    Im Zeitalter des Internets, Radios, Fernsehers

    oder Fratzenbuch kann man sich informieren.

    Und ich sage es mit dem Brustton der Überzeugung.

    Wer grün wählt wird braun ernten!

    +++++

    Das größte Potential sind die Nichtwähler.

    Wenn wir Wahlpflicht hätten käme sicherlich

    ein anderes Ergebnis heraus.

    Und es wäre ehrlicher.

  15. 15

    BvK

    Ihrer Argumentationskette nach müsste ich ja dann

    auch den Freier Volker von Tuntenhausen als Freund

    betrachten und für gut heißen, was er ist und was

    er wählt.

    Nein.

    Kampf ist angesagt.

  16. 16

    Bv>K

    Außerdem machen ja viele den Menschen im Dritten

    Reich den Vorwurf falsch gewählt zu haben.

  17. 17

    „Wir sind wie ein Tsunami, der über Europa hinwegfegt. Und das ist erst der Anfang. Die Realität ändert sich. Demokratie, Freiheit, Laizität sind nur Ideen der Kuffar, die wir beseitigen müssen“, so ein islamische Prediger namens Choudary, der von sich selbst behauptet, „Richter“ der Scharia in Großbritannien zu sein.
    Quelle: http://www.katholisches.info/2013/05/14/islamprediger-nehmen-wir-uns-europa-und-lassen-uns-dabei-von-den-europaern-aushalten/

  18. 18

    @ Benedikt 17#

    Sehr guter Link!!!

    Den sollte man ganz rausbringen.

    Mein Vorschlag:
    alle Moslems, die nicht ihr eigenes Geld verdienen, ohne weitere Umstände rausschmeißen.
    Jeden einzelnen von diesen impotenten Schnorrern. Dann wird die Klappe sicher etwas kleiner werden, aber das hören wir dann ja nicht mehr.

  19. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 14. Januar 2016 23:38
    19

    Mädchen vergewaltigt und bewusstlos zurückgelassen 🙁

    17:11
    Wuppertal
    Vergewaltigtes Mädchen auf Spielplatz entdeckt

    Eine grausame Tat hat sich in Wuppertal abgespielt: Eine 16-Jährige ist vermutlich vergewaltigt worden. Eine zufällig vorbeikommende Frau hatte das Mädchen auf einem Spielplatz entdeckt – bewusstlos…
    http://www.welt.de/regionales/nrw/article151023195/Vergewaltigtes-Maedchen-auf-Spielplatz-entdeckt.html

    WAS LÜGENPRESSE „WELT“ u. POLIZEIPRESSE VERSCHWEIGEN:

    „sucht nun dringend Zeugen, die im Zeitraum von 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr im Bereich der Weberstraße, Heidter Berg und Umgebung Verdächtiges im Zusammenhang mit einer südländisch aussehenden Jugendlichen beobachtet haben…“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11811/3225010

    WER SIEHT SÜDLÄNDISCH AUS?
    (AUCH) DAS OPFER?
    (AUCH) DIE TÄTER?
    WAS SAGT DAS OPFER ÜBER DIE TÄTER?

  20. 20

    Immer mehr Politiker distanzieren sich von dem

    Berliner Monster.

    ES – Kanzler Schredder krtitisiert Sie.

    Der MP von Niedrsachen, Herr weil, kritisiert

    Sie und fordert eine Kurskorrektur.

    Ist dieses Weib wahnsinnig ???

  21. 21

    @ BvK #13

    Danke für Ihren Kommentar.
    Ich kann ihm vollumfänglich zustimmen !!!

    Und danke für Ihre realistische Sichtweise:

    Außer einigen wenigen Hundert Politikern u. Medienfuzzis, Gewerkschaftern u. Polizeichefs, werden wir wohl kaum Deutsche vor Nürnberg 2.0 zerren wollen, das geht schon allein zeitlich nicht.

    Wer bislang Gutmensch war muß, in naher Zukunft, Buße tun beim Muselmanen abschieben helfen: Statt Willkommenskultur, Abschiebekultur u. alles wird wieder gut!

  22. 22

    @ eagle1 #18

    Mein Vorschlag:
    alle Moslems, die nicht ihr eigenes Geld verdienen, ohne weitere Umstände rausschmeißen.
    Jeden einzelnen von diesen impotenten Schnorrern.

    Naja, von „impotent“ kann wahrlich nicht die Rede sein. Das haben sie tausendfach bewiesen.

    Achja, mir fällt ein, ich wollte immer wieder bei den Herren hier anfragen:

    Wäre die Aufregung bei euch auch sooo groß, wenn statt der 80 % Araber + Neger im Alter zwischen 15-35, 80 % der Flutlinge Araberinnen + Negerinnen im Alter zwischen 15-35 ins Land geflutet wären, und die euch zu Silvester die Hosen runtergerissen hätten, etc. pp. ?

    DAS würde mich wirklich interessieren. Geht mal in euch!

    +++++++++++

    Ich betone, falls mir jemand etwas unterstellen will, ich bin ausdrücklich GEGEN diese Invasion ! Und mir wäre nichts lieber, als das sie schon gestern zu 100 % sowohl aus unserm Land – als auch aus ganz Europa – auf Nimmerwiedersehen verschwinden !!!

    ++++++++++++

  23. 23

    @ Bine 22#

    Trotz daß LG denkt, daß Sie ein U-Boot sind: solche Fragen sind typisch für U-Boote…… aber vielleicht irre ich mich ja auch.

    Was mich betrifft, wäre die Aufregung genauso groß.
    Taschendiebinnen und schlägernde Afrikanerinnen und Araberinnen sind mir ernsthaft sehr zuwider.

    Man soll es nicht glaube, aber auch Männer sind wählerisch und einige sind auch nicht dauernotgeil. Und wiederum andere einige hegen ein sehr gepflegtes Familienleben. Soll vorkommen.

  24. 24

    Ich finde es bemerkenswert, daß wenigstens Sie auf meine Frage geantwortet haben.

    Vielen Dank.

  25. 25

    Und was der Miesepeter LG von mir denkt, geht mir sowas von am Arsch vorbei !!!