Linksextremisten und Antifa als gezielte Waffe des Systems gegen das deutsche Volk


Linke haben unserem Land längst den Krieg erklärt.
Nur will es keiner wahrhaben

Sie bedrohen jeden, der eine andere Meinung vertritt als die, die sie vorgeben. Sie denunzieren Andersdenkende am Arbeitsplatz, diffamieren sie bei ihren Arbeitgebern, schreiben Kunden und Lieferanten von Selbstständigen an, in denen sie diese als Neonazis verunglimpfen – und wenn nichts fruchtet, fackeln sie deren Autos ab,  beschmieren sie die Wände der Eigenheime oder Mietwohnungen mit politischen Graffities, in denen sie weithin sichtbar die Eigentümer/Mieter als Nazis bezichtigen. Medien berichten über solche Vorgänge so gut wie nie, da sie mit den Linksterroristen verbandelt, ihnen die Adressen politisch Missliebiger zukommen lassen – und manchmal sogar personalidentisch mit ihnen sind.

Betroffen sind nicht Dutzende, nicht hunderte Deutsche. Betroffen sind Zehntausende, die, da nicht organisiert, den systematischen Linksterror gegen Andersdenkende – von den Medien als “Kampf gegen rechts” umdefiniert und dessen Opfer sie geworden sind – nicht öffentlich machen können. Selbst wenn sie es könnten, würden sie kein Forum bekommen in den Systemmedien. Denn diese sind die Hauptstützen der – neben dem Islam – gefährlichsten Terror, der unser Land seit Jahrzehnten heimsucht. 

Antifa- und sonstiger Linksterror führen seit Jahren sämtliche Statistiken an. Weit vor dem Terror der “Rechten”. Und nicht erst seit der RAF, sondern schon wesentlich länger. Doch Medien verstehen es bestens, selbst diese klaren Statistiken verbal und trickreich so zu vernebeln, dass die meisten Deutschen immer noch denken, es bestünde in unserem Land besonders die Gefahr von “rechts”. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. 

Die Antifa ist nur deshalb noch nicht zerschlagen, weil ihre Krakenarme weit in sämtliche Parteien, weit in die Gewerkschaften, weit in Schulen und Universitäten – und selbst in die Kirche hineinragen. Diese Organisationen hetzen die von ihnen hochgezogene und genährte, an SA und Rotfront erinnernde politische Sturmabteilung gegen jeden und alles, der es wagt, die linke Systempolitik der Abschaffung Deutschlands und Flutung unseres Landes mit Millionen Moslems zu kritisieren.

Merke: Es herrscht längst Krieg in unserem Land. Nur will es keiner wahrhaben.

Michael Mannheimer, 17.1.2016

***

Von Norman Hadert, 13. Januar 2016 


Lange Zeit auf dem linken Auge blind – Neuerliche Krawalle zwingen Politiker zur Stellungnahme

Ignorieren, Verschweigen, Verharmlosen – so sehen regelmäßig die öffentlichen Reaktionen aus, wenn es um linksextreme Gewalt geht. Nun ist es in Leipzig zu so schweren Krawallen gekommen, dass sich die Politiker aller etablierten Parteien gezwungen sehen, endlich eindeutig Stellung zu nehmen.Bereits am 12. Dezember hatten Linksextremisten die Polizei aus einer Menschenmenge von etwa 1000 Personen heraus massiv mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern angegriffen. Lokale Medien berichteten zudem davon, dass in der Leipziger Südstadt sogar brennende Barrikaden errichtet wurden und dass sich die Linksextremisten Straßenkämpfe mit der Polizei geliefert haben. Die erschütternde Bilanz des Gewaltausbruchs: 69 verletzte Polizeibeamte und 50 beschädigte Dienstfahrzeuge.

Während linksextreme Gewalt sonst eher ein Nicht-Thema ist, war der Gewaltausbruch in Leipzig so massiv, dass Politik und Medien sich anscheinend gezwungen sahen, Stellung zu beziehen. So forderte Leipzigs Oberbürgermeister Jung (SPD), mit rechtsstaatlichen Mitteln „in aller Härte“ gegen die Täter vorzugehen, die er der „gewalttätigen Anarchoszene“ zuordnete: „Hier steht uns eine Gruppe gegenüber, die diesen Staat abschaffen will.“ Zu hören waren vor allem aber gegenseitige Schuldzuweisungen oder der Ton der Überraschung.

So sieht sich der Oberbürgermeister zum Beispiel erklärtermaßen durch die sächsischen Sicherheitsbehörden nur unzureichend über die Gefahr informiert, die von den Linksextremisten ausgegangen ist. „Wie ist es möglich, dass der Verfassungsschutz so wenig weiß, dass wir nicht informiert sind?“ Was die Behörde vorab als Lageeinschätzung geliefert habe, könne jeder in fünf Minuten im Netz recherchieren, so der Oberbürgermeister.

Burkhard Jung, immerhin bereits seit dem Jahr 2006 Oberbürgermeister in Leipzig, muss sich allerdings den Vorwurf gefallen lassen, von der militanten linksextremen Szene nichts mitbekommen zu haben, die mittlerweile seit 20 Jahren in Leipzig existiert. Auch die konkrete Gefahr am 12. Dezember war  zumindest aus Sicht der Polizeigewerkschafter absehbar gewesen: „Jeder konnte das vorher im Netz verfolgen und wusste, was kommt.“

Linksautonome hätten bundesweit offen für Leipzig mobilisiert. Die Polizisten seien in Leipzig zum Ziel deutschlandweit angereister Störer geworden. Die Versammlungsbehörde, also die Stadt Leipzig, habe nicht angemessen reagiert, so die Kritik der Vorsitzenden des sächsischen Landesverbandes der Deutschen Polizeigewerkschaft, Cathleen Martin. Auch Sachsens CDU-Fraktionschef Frank Kupfer gab der Stadt Leipzig eine Mitverantwortung an der Situation.

Auch im Fall der Leipziger Krawalle suggerierten viele Medien einen kausalen Zusammenhang zwischen der zuvor stattgefundenen Demonstration rechtsextremer Kräfte und den linksextremen Gewalttaten. So hieße es etwa beim öffentlich-rechtlichen Mitteldeutschen Rundfunk (MDR): „Linksextreme Krawalle wegen rechter Demo in Leipzig.“ Andere Medien warteten mit Schlagzeilen wie „Krawalle bei Neonazi-Demonstration in Leipzig“ auf, die bei oberflächlicher Betrachtung durchaus suggerieren können, die Gewalt sei von Rechten und nicht von Linksextremisten ausgegangen…

http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/linksextreme-gewalt-eskaliert.html


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
51 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments