US-Kolumnist: „Merkels hochherzige Torheit wird Europa teuer zu stehen kommen“

 Merkel Europas Vernichterin

 Seit Jahrzehnten hätten Konservative auf beiden Seiten des Atlantiks davor gewarnt, dass Europas großzügige Einwanderungspolitik, die auf der Missachtung der Wünsche gewöhnlicher Europäer beruhe, den Kontinent zu destabilisieren drohe.

***

Merkels hochherzige Torheit wird Europa teuer zu stehen kommen - US-Kolumnist

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel muss ihren Posten verlassen, weil ihre Migrationspolitik zu zunehmender Polarisierung zwischen Einheimischen und Neuankömmlingen, einem Anstieg der Terrorgefahr und politischer Gewalt führen wird, wie Ross Douthat, Kolumnist der New York Times, schreibt.
Zuvor war berichtet worden, dass in der Silvesternacht Dutzende Frauen rund um den Kölner Hauptbahnhof von Männern sexuell bedrängt und ausgeraubt worden waren. Die Zahl der Strafanzeigen ist mittlerweile auf über 380 angestiegen. In etwa 40 Prozent der Fälle wird unter anderem wegen Sexualstraftaten ermittelt. Ins Visier der Polizei sind größtenteils Personen aus nordafrikanischen Ländern geraten.

Die Behörden hätten die Angriffe zunächst verharmlost, berichtet Douthat, da sie für Angela Merkel und ihre Migrationspolitik „unbequem“ werden könnten. Dieser Entschluss hätte auch den Kölner Polizeichef kurz darauf seinen Job gekostet.
Die deutsche Regierung scheine sich mehr Sorgen darum zu machen, wie man mit den unruhigen Einheimischen umgehen sollte, als mit den Flüchtlingen, betont er.  Das beweise unter anderem der Deal mit Facebook und Google, die Internetgiganten Anti-Flüchtlings-Postings einschränken zu lassen. Doch diese  Kontroverse sei nicht neu. Seit Jahrzehnten hätten Konservative auf beiden Seiten des Atlantiks davor gewarnt, dass Europas großzügige Einwanderungspolitik, die auf der Missachtung der Wünsche gewöhnlicher Europäer beruhe, den Kontinent zu destabilisieren drohe.

Insbesondere hätten sie vor Assimilationsschwierigkeiten, der Radikalisierungsgefahr und vor wahrscheinlichen Gewaltausbrüchen in europäischen Städten, wie es jüngst in Paris und Köln geschehen ist, gewarnt.

Gleichzeitig habe es immer wieder auch „apokalyptischere” Prognosen gegeben, die unglaubwürdiger erscheinen, schreibt der Kolumnist. Dazu gehören Ängste vor der Gründung  eines „Eurabiens“ und der damit verbundenen Massenislamisierung. Bis vor kurzem hätten die mit der Integration zusammenhängenden Herausforderungen zwar als unangenehm, aber nicht unüberwindbar ausgesehen. Die jetzige Situation in Europa sei bislang ein „unerforschtes Gebiet“.

„Das Problem ist nicht nur, dass hunderttausende und nicht zehntausende Einwanderer kommen, sondern, dass es größtenteils Teenager und Männer sind,  nur wenig älter als zwanzig Jahre“, schreibt der Journalist.

In  Schweden zum Beispiel, wo ebenfalls die Grenztore für Flüchtlinge offen gestanden hätten, seien im vergangenen Jahr 71 Prozent der Asylbewerber  Männer gewesen.

Ein gebe langfristigere Probleme, so der Kolumnist, als dass man „Neuankommende davon überzeugen  muss, so ein Zitat aus dem norwegischen Kurs für Migranten, dass man in Europa niemanden zum Sex zwingen darf“.


 

 

Wenn das Wachstum der Einwanderungszahl stetig, aber in geringeren Zahlen vorangehe, erfolge ein tiefgreifender Wandel langsamer und es biete sich somit mehr Zeit für die Integration. Genau darum sei der muslimische Bevölkerungsanteil im vergangenen Jahrzehnt in Europa nur um einen Prozentpunkt gewachsen. Und viele der türkischen und nordafrikanischen Einwanderer, die vor Jahrzehnten nach Deutschland oder Frankreich eingereist waren, könnten heute tatsächlich als Europäer angesehen werden.

„Aber wenn man eine ganze Million — oder gar Millionen — von Menschen hinzufügt, von denen die meisten junge Männer sind, ergibt sich in kurzer Zeit eine ganz andere Art von Veränderungen“, betont der Journalist.

Laut Douthat ist dieser Aspekt im Falle Deutschlands sehr wichtig, da, so der Stand von 2013, bei einer Gesamtbevölkerung von 82 Millionen Menschen weniger als 10 Millionen zur Altersgruppe der Zwanzig- bis Dreißigjährigen gehören, wobei die bis dahin eingereisten Migranten bereits mitberechnet wurden.Das Ausmaß  der Veränderungen, das auf die europäische Gesellschaft warten könnte, hänge davon ab, ob die ankommenden Männer einen Weg finden, ihre Frauen und Familien nach Europa nachzuholen. Nach Meinung des Kolumnisten sei es unwahrscheinlich, dass sich Männer mit Ehefrauen und Kindern an fremden Frauen vergreifen oder sich mit Formen von Radikalismus solidarisieren würden.

Die demographischen Auswirkungen allerdings würden sich wiederum verdoppeln oder gar verdreifachen. Für Deutschland würde das bedeuten, dass die Unter-Vierzig-Bevölkerung schon in naher Zukunft zur Hälfte aus nahöstlichen und nordafrikanischen Einwanderern und ihren Kindern bestehen würde.

„Wenn Sie tatsächlich daran glauben, dass eine alternde, säkularisierte und früher größtenteils homogene Gesellschaft friedlich eine Migration von solchem Ausmaß und mit einem derartigen Umfang kultureller Differenzen hinnehmen wird, dann haben Sie eine vielversprechende Zukunft als Sprecher für die heutige Bundesregierung vor sich. Außerdem sind Sie ein Narr“, so Douthat.

Solche Transformation brächte mit sich die Gefahr einer zunehmenden Polarisierung zwischen Einheimischen und Neuankömmlingen, einen Anstieg des Terrorpotenzials und politischer Gewalt im Geiste der 30er Jahre, darunter auch Straßenkämpfe der Einwohner gegen vermutliche Islamisten.

Man sollte deshalb alles tun, um dies zu verhindern, betont der Kolumnist: „Das bedeutet für eine Zeit lang die Schließung der deutschen Grenzen für Neuankömmlinge. Das bedeutet auch einen gut organisierten Abschiebungsprozess für junge Männer im erwerbsfähigen Alter. Das bedeutet, sich von der Illusion zu trennen, dass die früheren Sünden Deutschlands durch eine rücksichtslose Humanität in der Gegenwart gesühnt werden können.“

„Es bedeutet auch, dass Angela Merkel gehen muss, damit ihr Land  und auch der ganze Kontinent nicht einen zu hohen Preis für ihre hochherzige Torheit zahlen muss“, schließt Douthat.

Weiterlesenhttp://de.sputniknews.com/politik/20160111/307015463/merkels-torheit-wird-europa-teuer-zu-stehen-kommen.html#ixzz3xprqnGQK


Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 21. Januar 2016 14:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Merkel - Infos zu einer Deutschlandabschafferin

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

12 Kommentare

  1. 1

    Vielleicht ist es dem werten Herren Kolumnist entgangen : Murksel empfängt ihre Befehle von der US-Regierung . Also nicht nur Mutti angreifen, sondern vielleicht mal den Friedens-Nobel-Preisträger fragen, wer in Wirklichkeit regiert !

  2. 2

    ---„Merkels hochherzige Torheit wird Europa teuer zu stehen kommen“---

    Und danach wird sie sich dumm dreist hinstellen und sagen: "Ja warum hat mich denn keiner aufgehalten, ich habe doch alles genau so gemacht wie ihr wolltet, mir hat doch keiner von euch widersprochen"

  3. 3

    @1 Die Amerikaner scheinen sich einen weiteren Kriegsschauplatz zu schaffen.

    Dann hoffe ich aber, dass die GIs auf die Marroks schießen, die nach Einrichtung unserer Obergrenze, an unserer Grenzen einbrechen.

  4. 4

    @ unwetter #2

    So kann's kommen!

    Mielke: "Aber ich hab euch doch alle lieb gehabt."

    Mörkel: "Aber ich hab doch alle Möönschen lieb gehabt."

    Im Übrigen stimme ich Iris G. #1 vollauf zu:

    Die USA als hier zuständige Besatzungsmacht müssen ihr Verhältnis zum deutsche Volk endlich KLÄREN:

    Es geht nicht so weiter, daß der eine hü, der andere hott sagt: Trump nennt Merkels "Flüchtlings"-Politik "insane" (= irre, geisteskrank) - Obama beglückwünscht sie dazu! Nach "Stratfor"-Chef George Friedman (geb. in Budapest wie Soros!) sie es oberstes (!) Ziel der US-Politik, ein Bündnis Deutschland-Rußland mit allen Mitteln zu verhindern:

    http://www.freiewelt.net/reportage/george-friedman-usa-gegen-deutsch-russische-kooperation-10057006/

    Zu diesen "Mitteln" gehört für die politisch Maßgeblichen offenbar auch das "Wiederauflebenlassen" des Hooton- und des Morgenthau-Plans, um das deutsche Volk gezielt zu schwächen oder auszurotten!

  5. 5

    Die Alte (Stiefmutti) ist doch irre (geworden) und/oder wird als Lesbe und/oder Stasi-IM erpresst.

    Was ist in Deutschland nur los? Gucken Alle nur noch IBES, GZSZ, GNTM etc.?

  6. 6

    BTW: Zu Nr. 4:

    Wer's nicht glaubt: Hillary Clinton ist auch lesbisch, mindestens jedoch bisexuell!

  7. 7

    @5
    Nein, es tut sich was! Das "Anfahren" dauert leider halt was.

    Meine Familie, die sonst immer sagte : "Davon will ich nix hören", merkt nun auch, dass die Schandtaten von Merkel und den Refugees nicht mehr gehen und (nie) tragbar für Deutschland sind.

    Kürzlich hat meine Mutter (Hausmeisterin in einer Schule) davon erzählt, dass sich ein Ausländer in eine Sporthalle einschließen lassen hat und am nächsten Tag auf dem Damenklo zu finden war. Er soll Frauen bedrängt haben. Und das in meinem Heimatdorf!

  8. 8

    „ES MUSS GESCHOSSEN WERDEN
    Donnerstag, 14 Januar 2016 15:52von Georg Immanuel Nagel

    (…) Die ganze deutsche Politik ist darauf ausgelegt fremden Gewalttätern demütig nachzugeben. Daher machen diese auch ungehindert weiter. Warum sollten sie auch nicht? Die Gewaltanwendung ist für sie offenbar moralisch kein Problem und führt zum gewünschten Erfolg. Die deutschen Behörden finden sich in einem beständigen Kotau vor afro-orientalischen Verbrechern und wundern sich, dass diese nicht von alleine aufhören. Gegen barbarisch wütende Männerhorden hilft nur das härteste Durchgreifen. In diesen Kulturkreisen versteht man offenbar keine „Deeskalation“, keine „Verwarnung“, kein „Bußgeld“, keine „bedinge Haftstrafe“. Man kann arabische Pogrom-Mobs wie in Köln, Hamburg usw., oder libanesische und tschetschenische Mafia-Clans nicht mit „sozialpädagogischen“ Maßnahmen bekämpfen, sondern nur mit Härte und Entschlossenheit. (…)"

    >>> http://www.blauenarzisse.de/index.php/anstoss/item/5493-es-muss-geschossen-werden

  9. 9

    "Das bedeutet, sich von der Illusion zu trennen, dass die früheren Sünden Deutschlands durch eine rücksichtslose Humanität in der Gegenwart gesühnt werden können"

    Wer will hier was sühnen!?
    So kann auch nur ein Amerikaner denken!
    Sühnen! Blödsinn!
    Nicht mal der Makel will irgendwas sühnen.
    Hier wird ein Plan umgesetzt.

    und @
    quo vadis 9#

    korrekt, diese Kerlchens lassen sich nicht von unseren linksgrün verpesteten Sozialpädagoginnen heilen, ganz bestimmt nicht, auch wenn die ein ganz böses Gesicht dabei machen!

  10. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 21. Januar 2016 19:35
    10

    @ Alter Sack #4

    Die Merkel liebt nicht alle Menschen.

    Sie liebt die Deutschen nicht.

    MERKEL, DIE RABENMUTTER

    Merkel liebt nur Fremde:
    http://www.bild.de/regional/berlin/angela-merkel/besucht-neukoellner-roentgen-schule-40925188.bild.html
    Es gibt kaum Bilder der letzten Jahre, wo man Merkel mit deutschem Volk auf Tuchfühlung sieht:
    http://bilder.t-online.de/b/75/18/45/94/id_75184594/610/tid_da/merkel-in-marxloh-die-kanzlerin-begruesst-duisburger-per-handschlag-und-wirbt-fuer-mehr-integration-.jpg
    Selbst wenn sie Schulen u. Kindergärten besucht, läß sie helle Kinder links liegen u. widmet sich dunklen Kindern:
    http://www.abendblatt.de/img/region/crop114409061/8422608072-w820-cv16_9-q85/Merkel-besucht-Kindergarten-2-.jpg

    Links an Merkels Hand ein Mädchen im rosa Kleidchen, rechts ein Negerbübchen - es bekommt alle Aufmerksamkeit:
    http://media0.faz.net/ppmedia/video/2308033169/1.689310/article_multimedia_overview/angela-merkel-im-frankfurter.jpg
    ...und schaut mal wo das deutsche Mädchen im rosa Kleidchen nun steht - abgeschlagen, während sich Merkel voll dem Negerbübchen widmet:
    http://media1.faz.net/ppmedia/video/3249199329/1.689935/article_teaser_marginal/experiment-fuer-die-kanzlerin.jpg

  11. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 21. Januar 2016 19:47
    11

    NTV

    Donnerstag, 21. Januar 2016
    Europa macht dicht

    Merkel ist zunehmend isoliert

    Von Hubertus Volmer

    Bundeskanzlerin Merkel setzt in der Flüchtlingskrise auf die Hilfe der Europäer und auf die Kooperation der Türkei. In der EU scheint sie die Einzige zu sein, die noch an einen Erfolg dieser Strategie glaubt.

    (...)

    +++Selbst EU-Ratspräsident Donald Tusk, der mal als enger politischer Freund Merkels galt, hat sich gegen sie gestellt.

    +++Lediglich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warnt mit der gleichen Vehemenz wie die Kanzlerin vor einer Schließung der Grenzen und den Folgen für den Schengen-Raum.

    +++Merkels wichtigster Verbündeter in der Flüchtlingsfrage war auf europäischer Ebene bislang allerdings Österreichs sozialdemokratischer Bundeskanzler Werner Faymann.

    Am Mittwoch jedoch beschloss die österreichische Regierung eine Lösung, die einfach sein soll: Das Wort "Obergrenze" nahm Faymann nicht in den Mund, aber genau eine solche soll in Österreich künftig gelten:...

    +++Doch für die deutsche Politik ist das Signal aus Wien ein anderes: "Immer mehr in Europa schließen sich diesem Weg an", sagte CSU-Chef Horst Seehofer in Wildbad Kreuth.

    Er begrüße die Entscheidung der österreichischen Regierung, auch wenn Bayern daraus Nachteile entstehen könnten; Transitflüchtlinge mit Ziel Deutschland will Österreich weiter durchreisen lassen...

    +++Deutschland steht "einsam und allein da", wie der Chef der CSU-Landtagsfraktion, Thomas Kreuzer, sagte.

    +++Tatsächlich ist Merkel zunehmend isoliert – in Europa, aber auch in der deutschen Politik. Rund 50 Unterschriften hat der Brandbrief einiger CDU-Bundestagsabgeordneter, der Merkel am Dienstag erreichte. Zusammen mit den CSU-Abgeordneten ergibt das eine Gruppe von einem guten Drittel der Unionsfraktion, die offen gegen die Kanzlerin steht.""

    ER WILL MERKELS SESSEL:

    +++""Auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel, der inhaltlich in der Flüchtlingsfrage sehr nah bei Merkel steht, geht zumindest rhetorisch immer stärker auf Distanz...

    +++Drei Ereignisse, so Merkel, würden in den nächsten Tagen eine Rolle spielen:

    + die Regierungskonsultationen mit der Türkei an diesem Freitag,

    + Anfang Februar eine Geberkonferenz in London, mit der die Lebensbedingungen der Flüchtlinge in Jordanien und im Libanon verbessert werden sollen,

    + und schließlich der EU-Gipfel Mitte Februar...""
    http://www.n-tv.de/politik/Merkel-ist-zunehmend-isoliert-article16823136.html

  12. 12

    Heute aus N-TV.de
    Der Kölner Imam Sami Abu-Yusuf hat den Opfern der Übergriffe in der Silvesternacht eine Mitschuld zugeschrieben. In einem Interview mit dem russischen Sender REN TV sagte der Salafist: "Die Frauen tragen selbst Verantwortung für die Übergriffe, wenn sie halbnackt herumlaufen und sich parfümieren." Das wäre nämlich, als würde man Öl aufs Feuer gießen, so der Iman weiter. Auch die britische "Daily Mail" berichtet von dem zwölfminütigen Interview und den Vorwürfen des Imam, wonach die Frauen die Übergriffe provoziert hätten. "Wenn man so herumläuft, passieren eben solche Dinge."
    Der Grünen-Politiker Volker Beck hat nach eigenen Angaben wegen der Äußerungen Strafanzeige gegen den Imam wegen "öffentlicher Aufforderung zu Straftaten" gestellt. Sami Abu-Yusuf predigt in der Al-Tauhid-Moschee in Köln und verbreitet dort den Salafismus. Die Moschee wird bereits seit Längerem vom Verfassungsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen überwacht. Laut einem Sprecher des Innenministeriums ist die Moschee in Köln-Kalk als salafistisch-extremistisch eingestuft worden.

    Die Staatsanwaltschaft Köln will die massenhaften Angriffe in der Silvesternacht rasch vor Gericht aufarbeiten. Er erwarte zügig Anklagen gegen Verdächtige, denen Diebstahl vorgeworfen werde, sagte ein Sprecher der Behörde. Demnach sitzen acht Verdächtige in Untersuchungshaft, deren Fälle schnell vor Gericht kommen sollen. Der Polizei liegen nach Angaben von Landesinnenminister Ralf Jäger 821 Anzeigen im Zusammenhang mit Straftaten in der Silvesternacht vor. In 359 Fällen handele es sich um Sexualstraftaten, sagte Jäger vor dem Innenausschuss des Landtags in Düsseldorf. 30 Verdächtige seien bislang ermittelt worden, 25 davon stammten aus Marokko oder Algerien

    Den Scheiß Salafisten würde ich sofort zusammen mit Mutti Merkel und dem anderen Pack windel weich klopfen damit er weiß, wie man sich in Deutschland zu benehmen hat.
    Dank Mutti und den anderen Wichsern haben wir die Pisser im Land. Warum gehen diese Arschlöcher denn nicht nach Saudi? Weil dort die Scharia herrscht? Und diese Idioten würden im eigenen Land nach der Scharia gerichtet werden. Da diese Salafisten doch alle Dreck am Stecken haben, fürchten sich diese doch vor der Scharia. Und hier große Töne spucken. Ich hab keine Geduld mehr. Jeden Tag wird mein Frust größer und größer. Wenn ich einen sehe, der ein Mädel begrappscht, den schlag ich Tod und pisse auf diesen Ziegenficker! Versprochen!