Schweden: Flüchtlingshelferin (22) in Asylantenheim von Aslyant erstochen. Medien vertuschen den Mord


Thomas Fuxborg, Pressesprecher der schwedischen Polizei

Thomas Fuxborg, Pressesprecher der schwedischen Polizei
Foto: Screenshot/Youtube

 ***
Schwedische Medien verschweigen  wie gewohnt
die Nationalität des Mörders
 Die schwedische Politik ist – was die von Sozialisten seit Jahrzehnten gegen den Willen der meisten Schweden betriebene Zwangs-Einwanderung anbetrifft, nicht minder kriminell als die deutsche. Doch schwedische Medien sind – was die Vertuschung von Straftaten durch eingewanderte Moslems anbetrifft – in Europa einsame Spitze. Arabische Vergewaltiger und Mörder erhalten (gefasste) schwedische Namen, frisch eingewanderte Schwerkriminelle werden, wenn sie gefasst wurden, als “Schweden” bezeichnet. Wer in diesem durch und durch von Linken beherrschten Land den Mund gegen Ausländerkriminalität und tsunamiartigen Zuwanderung aufmacht, kriegt es mit Gewerkschaften und Medien zu tun:
Beide haben sich auf die Bespitzelung von Islam- und Zuwanderungs-Kritikern spezialisiert und stellen den Betreffenden – sobald erkannt – an den schwedenweiten Pranger. Jobverlust, Zerstörung des persönlichen Ansehens, Verlust von langjährigen Beziehungen sind einige der bekannten und gefürchteten Nebenwirkungen dieses massiven linken Meinungs- und Gesinnungsterrors, die aus dem ehemals freien Schweden eine linke Diktatur gemacht haben. Nun wurde eine Flüchtlingshelferin von einem Asylanten ermordet. Schwedische Medien verschweigen wie gewohnt dessen Herkunft.
Michael Mannheimer, 26.1.2016
***

Epoch TimesMontag, 25. Januar 2016

Schwedisches Asylheim: Flüchtlingshelferin (22) in Mölndal erstochen

Minderjähriger alleinreisender Asylbewerber verhaftet

Der minderjährige alleinreisende Flüchtling tötete die junge Frau mit einer Stichwaffe. Nach der Tat wurde der Täter festgenommen. Die Frau verstarb im Krankenhaus an ihren Verletzungen. Der Vorfall geschah in einem Flüchtlingsheim in Mölndal bei Göteborg, wie die Polizei heute mitteilte. Zwei Personen hielten den Jugendlichen bis zum Eintreffen der Polizei fest, so deren Sprecher Thomas Fuxborg. Bisher machte die schwedische Polizei keine weiteren Angaben über die Identität des Asylbewerbers.In dem privat geführten Asylheim waren 14- bis 17-jährige junge Migranten untergebracht, die ohne Begleitung im Land sind. Sie wurden mit psychologischer Betreuung in ein anderes Quartier gebracht, meldete die Stadt Mölndal.

Hohe Flüchtlingsquote in Schweden

Schwedens Polizeichef Dan Eliasson sagte, dass es in den Asylbewerberheimen im Land zahlreiche “Verstöße gegen die öffentliche Ordnung” gebe, wie der österreichische Standard meldet. Hierbei würden in manchen Orten “beträchtliche Ressourcen der Polizei gebunden”.

2015 nahm Schweden 163.000 Asylbewerber auf, was in Europa mit zu den höchsten Quoten, an der Einwohnerzahl gemessen, gehört. In Schweden leben 9,8 Millionen Menschen. Aufgrund der Überforderung des Landes wurden im November wieder Grenzkontrollen eingeführt. (sm)


 

Quelle:

http://www.epochtimes.de/politik/europa/mord-in-schwedischem-asylheim-fluechtlingshelferin-22-in-moelndal-erstochen-minderjaehriger-alleinreisender-asylbewerber-a1301811.html


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
36 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments