Baden-Württemberg: Grüne Landesregierung unterdrückt Demonstration von Spätaussiedlern


Subtiler Staatsterror gegen eine Anmelderin einer
friedlichen Demonstration in Stuttgart

Nein: Der Staat kapituliert nicht vor den linken Brandschatzen. Der Staat und die einen Chaoten (Mediensprech “Gegendemonstranten” sind bereits deckungsgleich. Vor Jahren schrieb ich naiv “Wann wird die Antifa endlich verboten?” in der Annahme, Antifa und Staat seien grundsätzlich verschieden. Doch nach jahrelangen Recherchen und zahllosen Beweisen ist mir heute klar: Der Staat, genauer das politische Establishment, und die antifa sind wie “guter Cop” und “böser Cop”: Sind sind die zwei Seiten ein und derselben Medaille.

Die Antifa sorgt für Terror gegen den deutschen Bürger, insofern dieser gegen seine Abschaffung und die ihm verordnete Islamisierung aufbegehrt. Die Antifa ist der quasi externalisierte Terror einer nur noch formellen Demokratie, die sich eine offizielle Stasi (noch) nicht leisten kann, ohne auch vom dümmsten Bürger durchschaut zu werden. Der Terror gegen den Bürger, den die Stasi ganz formell und mit staatlichem Segen ausübte, dieser Terror wird heute von der Antifa im Auftrag des Staats erledigt.

Ob Verfolgung von Islamkritikern, ob Farb- oder Brandanschläge gegen Autos von Teilnehmern an Pegida und anderen Veranstaltungen. Ob die Zerstörung von Wohnungen von Demonstrations-Anmeldern just zum Zeitpunkt des Stattfinden dieser Demo. Ob die Denunzierung von Widerständen bei ihrem Arbeitgeber oder – sollte es sich um Kleinunternehmer handeln – deren systematische Denunzierung bei ihren Kunden und Lieferanten: Was früher von der Stasi erledigt wurde, wird heute von der Antifa getan. 

Es geschieht im Verborgenen, von der Öffentlichkeit sorgfältig abgeschirmt: So gut wie kein Medium berichtet darüber. So gut wie kein Politiker  der Systemparteien thematisiert diesen Alltagsterror der linken Gesinnungstäter. Warum sollten sie auch: Stecken sie doch mit diesen unter derselben Decke. Und wenn nicht, dann sympathisieren sie heimlich mit ihnen. Was auf das Gleiche hinauskommt. 

 Die Verquickung zwischen SPD, Linkspartei, den grünen und den Medien auf der einen Seite mit der Antifa ist offensichtlich. Offensichtlich ist auch die Gewalt und der Terror, den dieser Abschaum anrichtet. Wird dagegen ernsthaft was getan? Antwort: Nein! Das hat System, und das ist genau so gewollt. War das schon immer so? Nein. Es hat sich seit 1990, als die Stasi und SED Gesamtdeutschland übernommen haben,allmählich so entwickelt. 

Ein Beispiel der Verquickung von Antifa mit der linksgrünen Offizialpolitik bringt der folgende Artikel. Er zeigt, wer in unserem Land die absolute Priorität genießt: Die verhätschelten Krawallmacher und Demokratiefeinde von links. Und er zeigt, dass die Politik sogar Polizeibeamte dazu missbraucht, eine Anmelderin einer friedlichen Demonstration so massiv einzuschüchtern, dass diese ihre Veranstaltung absagt. Wo? In der Haupststadt der Linksgrünen: In Stuttgart. Dort herrschen sowohl ein grüner Ministerpräsident (früher KBW) und ein grüner Oberbürgermeister. Noch Fragen?

Michael Mannheimer, 13.2.2016


***

Aus: , 09. Feb 2016 

Stuttgarter Behördenwillkür: „Keine Demo vor der Wahl – zu gefährlich!“

In Artikel 8 (1) GG heißt es: Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln (2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden…. Was für die einen gilt, findet für die anderen leider noch lange keine Anwendung.

In Stuttgart sollte vergangenen Sonntag eine Demo unter dem Motto „Gemeinsam gegen Gewalt“ stattfinden – organisiert von Russlanddeutschen. Diese zeigten vor etwa zwei Wochen in zahlreichen deutschen Städten, dass sie mit der Politik der Bundesregierung alles andere als zufrieden sind.

Nach Behördenangaben demonstrierten deutschlandweit über 11.000 Spätaussiedler, davon allein 4500 in Baden-Württemberg. Nachdem für vergangenen Sonntag auch in Stuttgart eine Demonstration angemeldet wurde, formierte sich linker Protest in Form von sieben angemeldeten Gegendemonstrationen.

Allein diese Reaktion zeigt schon im Vorfeld wie wenig Demokratieverständnis linke Bündnisse und Parteien an den Tag legen, wenn jemand anderer außer ihnen selbst, seine Meinung auf die Straße tragen will. So weit, so schlecht aber auch nicht ungewöhnlich im grünen Machtzentrum von Baden-Württemberg, dass gleich doppelt heimgesucht, von einem grünen OB und einem grünen Ministerpräsidenten regiert wird.

Gegendemos bekamen Zusage zuerst

Ein weiterer Skandal ist der Umstand, dass die Gegenkundgebungen eine Zusage ihrer Veranstaltungsorte auf dem ursprünglich von „Gemeinsam gegen Gewalt“ angemeldeten Areal im Bereich Königsstraße bekamen. Am liebsten hätte die Stadt die Kundgebung der Russlanddeutschen fernab der Hauptflaniermeile in Richtung Staatstheater verbannt.

Der dann nach Verhandlungen angebotene Platz vor dem Neuen Schloss war unter Sicherheitsaspekten und mangelnder öffentlicher Wahrnehmung aufgrund der in Belagerungstaktik angeordneten Gegenkundgebungen allerdings nicht mehr als sinnvoll erachtet worden. Von Seiten der Polizei hieß es zudem, dass die Organisatoren hier „in ein Wespennest gestochen hätten“ und die Polizei angesichts des zu erwartenden Gegenprotests für die Sicherheit der Teilnehmer nicht garantieren könne. Die Veranstalter sagten unter diesen Umständen ihre Kundgebung ab. Wie PI außerdem erfuhr, empfahlen die Behörden „keine Demo mehr vor der Wahl“ anzumelden.

Kapitulation staatlicher Ordnung und Verletzung der Bürgerrechte 

Wenn ein Staat offensichtlich erkennen muss, dass die angekündigten Gegendemonstrationen ein derart großes Gewaltpotential in sich bergen und sich die Behörden angeblich nicht mehr in der Lage sehen die Ausübung der Meinungsfreiheit garantieren zu können, dann muss den Aggressoren begegnet werden und nicht umgekehrt. Das „Wespennest“, und nicht die angekündigte Demonstration, stellt eine Gefahr dar.

Auch die „Bitte“ vor der Wahl keine Demonstration mehr anzumelden spottet jedem Demokratieverständnis. Wann, wenn nicht vor einer Wahl kann die zur politischen Meinungsbildung beitragende Veranstaltung von „Gemeinsam gegen Gewalt“ sinnvoller sein, wenn sie Wirkung erzielen soll? Augenscheinlich ist natürlich gerade das nicht gewollt!

Die eindringlichen „Empfehlungen“ der staatlichen Organe werden nicht frei der politischen Einflussnahme derzeitiger Machtkonstellationen und Seilschaften getroffen worden sein. Ein Umstand, der sicher auch in der Vergangenheit nichts ungewöhnliches darstellte. Dass es neuerdings aber nicht mehr möglich sein soll überhaupt noch in relevantem Zeitraum demonstrieren zu dürfen, offenbart ein totalitäres Machtgebaren das nur eine Antwort kennen darf: WIDERSTAND!

 

Quelle:
http://www.pi-news.net/2016/02/stuttgarter-behoerdenwillkuer-keine-demo-vor-der-wahl-zu-gefaehrlich/


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
26 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments